Folge 04 vom 20.02.1950 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung

Komentarze

Transkrypt

Folge 04 vom 20.02.1950 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung
Mitteilungsblatt der Landsmannschaft
V e r l a g s p o s t a m t Leer (Ostfriesl.)
4
folge
Ein
erzählen
Bild
etwas
Schönheit
Teil
und
von
unseres
^MLeitnat
ein
Gedicht
dem
Reiz
und
der
ostpreußischen
Winters.
der F l o t t e des K u r i s c h e n
Eisyacht-
klubs M e m e l wird vor dem Hotel Hermann
Blöde
dem
in
Nidden
startfertig gemacht.
Lande aber, w o
flächen
E i n z e l p r e i s 35 Pf.
H a m b u r g , 2 0 . F e b r u a r 1950
70 intet in uns etat
Ein
0
gab
wie
auf
es
keine weiten
den
Haffen
und
Auf
Eisden
Seen, konnte m a n . K l i n g e l s c h l e e d e " fahren.
$
Ostpreußen
Im A b o n n e m e n t 61 Pf. e i n s c h l i e ß l i c h
Jahrgang
/ V e r l a g s o r t Leer (Ostfriesl.)
J^äingcösMcede
Ek häbb e kleen
Perdke,
ek häbb ok e
Pitsch,
Un e jrinlachtje
Schleede,
jewt dat e
Jejlilsch!
Erseht Schnee
is jefalle,
rasch, Schimmelke
vörl
Nu loahre
w i Schleede,
de kriez un de
querl
De MHz uppe Kopp
un de Feet mangket
Stroh,
Fiel Klingere
am Schleede,
dat bimmelt
man sol
De Pitsch inner
Fusl un de Lien inne
Händ,
Klinglustig!
Doa kome
de Kinder
jerennt.
Un jederer
schorrt,
dat he upspringe
kann!
He, Junges!
Marjelles!
Nu kick eener
an!
Min
Schemmel
jait lustig
met .Hussa"
un
„Hopp!"
Juch!
Schneeballes
suse em äwere
Kopp.
Nu lustig,
ju Kinder,
inne Schleede
krupt
Tin,
To Gast kimmt
de Winder,
dem klingre
w i in.
Erminia
Foto: Walter Priess
Zustellgebühr
v.
Olters-Batockl,
1
J O . F e b r u a r / SeÄte
98
.Wir
Ostpreußen*
Folge 4 / Jahrgang
1
Die eisernen Klammern i m Gemäuer . . .
V o m Sinn der Arbeit der „ostvertriebenen Not- und Berufsgemeinsdiaften"
Von
Apotheker
Walter
S c h i e m a n n , W e r l I. W . , N o t g e m e i n s c h a f t
Das
Weihnachtsfest,
der Wechsel
des
J a h r e s u n d eines h a l b e n J a h r h u n d e r t s mögen auch d e m Friedlosesten, dem Sorgenvollsten
u n d a u c h d e m Tätigsten
einige
Augenblicke der Besinnung geschenkt haben.
S t u n d e n r e i c h e n z w a r nicht a u s , u m festzustellen, w a s w a r , w a s ist, u n d w a s s e i n
sollte, u n d ob das Geschehene des letzten
Jahrzehnts einen Sinn u n d welchen Sinn es
gehabt hat. W i r können jedoch alle nicht a n
dieser Fragestellung
vorbeigehen,
u n d je
eher w i r d e n Versuch einer Beantwortung
m a c h e n , d e s t o b e s s e r für d a s G a n z e .
Die Vordringlichkeit
der
Beantwortung
für d i e e i n z e l n e n Berufsstände u n d s o z i a l e n
S c h i c h t e n m a g u n t e r s c h i e d l i c h s e i n , für d e n
. S t a n d " d e r H e i m a t v e r t r i e b e n e n ist sie e i n e
L e b e n s f r a g e .
Tausende v o n ihnen sind
verdorben u n d gestorben, w e i l m i t der u n menschlichen Austreibung aus der Heimat
die O r d n u n g ihres bisherigen Lebens, i h r
W e l t b i l d zerstört w a r . W a s d i e s e z e r b r a c h ,
w a r n i c h t s o s e h r d i e m a ß l o s e Enttäuschung
ü b e r d i e erschütternden E r l e b n i s s e i m A u f nahmegebiet,
sondern das Unvermögen, i n
die W o g e v o n Blut u n d G r a u e n , die erbarm u n g s l o s über u n s h e r e i n b r a c h , u n d i n d i e
folgende Austreibung u n d damit Entwurzelung einen S i n n oder gar das W a l t e n einer
höheren M a c h t h i n e i n z u l e g e n .
Sollten also nicht M i l l i o n e n a n
dieser
scheinbaren Sinnlosigkeit zugrunde
gehen,
d a n n mußte a u c h i n d i e s e m e x t r e m s t e n E r lebnis unserer a n extremen
D i n g e n nicht
armen Generation ein Sinn erkannt werden,
e h e die falschen Propheten aufstanden u n d
auf i h r e W e i s e das G e s c h e h e n erklären.
U n d e s w a r g u t s o , daß d e r e r s t e v o n
diesen seine Stimme erhob u n d uns auf den
P l a n rief. L a u r e n t i u s S i e m e r , W a l b e r b e r g b e i
K ö l n , l e h n t e u m d i e J a h r e s w e n d e 1946 47 i n
der v o n i h m herausgebenen Zeitschrift . D i e
n e u e O r d n u n g * i n e i n e r längeren A b h a n d l u n g . D a s deutsche V o l k u n d der M i l i t a r i s mus"
jeglichen
Kulturund
Leistungsanspruch der .Ostelbier" ab. M i t erhobenem
Z e i g e f i n g e r s p r a c h e r über u n s e r L o s a l s o
(nur einzelne
Kostproben):
. B i s z u m 18. J a h r h u n d e r t b e d e u t e t O s t elbien literarisch k a u m etwas. Berlin w a r z u
j e n e r Z e i t n o c h k e i n P l a t z für D i c h t e r . A u c h
in wissenschaftlicher, v o r allem philosophischer H i n s i c h t hatte O s t e i b i e n i m M i t t e l a l t e r
keinen
Vertreter.
Typisch ostelbisch u n d
preußisch, d . h . v o n s l a w i s c h e n I d e e n b e f r u c h t e t , w a r d e r P e s s e m i s m u s , s e i es i n d e r
Form,
die der Danziger A r t h u r Schopenh a u e r i h m g e g e b e n hatte, oder i n der F o r m ,
in welche der Berliner Eduard v o n Hartm a n n i h n gegossen hatte. Ebenso, j a noch
s t ä r k e r t y p i s c h o s t e l b i s c h u n d preußisch w a r
die
v o n Schopenhauer
teils positiv,
teils
n e g a t i v beeinflußte P h i l o s o p h i e v o m U e b e r m e n s c h e n des z w a r nicht i n O s t e i b i e n g e b o renen, aber als Sohn eines v o n polnischen
Vorfahren abslammenden Vaters und einer
deutschen M u t t e r durchaus echten O s t e l b i e r s
Friedrich W i l h e l m Nietzsche. U n d Nietzsche
ist m i t d e m F r a n z o s e n G o b i n e a u u n d d e m
Engländer H o u s ' o n Stewart C h a m b e r l a i n d e r
geistige U r h e b e r des N a t i o n a l i s m u s . . . In
d e r G e s c h i c h t e d e r b i l d e n d e n Künste sucht
m a n zunächst v e r g e b e n s n a c h b e d e u t e n d e n
preußischen B a u m e i s t e r n ,
Bildhauern und
M a l e r n . A u c h d i e w a r e n v o r d e m 18. J a h r - ,
h u n d e r t einfach nicht d a . W i r finden i n O s t eibien keine an O r t u n d Stelle gewachsenen
Bildwerke ...
Aehnliches zeigt die M u s i k geschichte. N u r einige zweitranqige
Komp o n i s t e n w i e Ernst Theodor A m a d e u s Hoff-
vertriebener
Ostapotheker
mann, Lortzing, Nicolai u n d Flotow, stammten a u s O s t e i b i e n ; alle großen M e i s t e r k a men aus Altdeutschland. W e n n v o n deutscher
M u s i k v o r der wilhelminischen Zeit die Rede
ist, k a n n m a n O s t e i b i e n z i e m l i c h u n b e a c h tet l a s s e n . I n k u l t u r e l l e r B e z i e h u n g k a m
a l s o P r e u ß e n e r s t i m 19. J a h r h u n d e r t , u n d
z w a r e i g e n t l i c h erst i n d e r z w e i t e n Hälfte,
zu einer gewissen Geltung. A b e r mit dieser
neuen G e l t u n g w a r eine A r t N i v e l l i e r u n g
des g e s a m t e n d e u t s c h e n K u l t u r l e b e n s v e r bunden.
—
N u n ist e i n g e w a l t i g e r U m schwung erfolgt. D i e Völker Ostelbiens sind
z u e i n e m großen T e i l a u s i h r e n W o h n s i t z e n
v e r t r i e b e n u n d müssen u m A u f n a h m e b i t t e n
i m alten Deutschland. M a n m a g erschreckt
s e i n über d i e s e T a t s a c h e u n d über d i e F o l gen einer solchen Umsiedlung.
M a n mag
e m p ö r t s e i n über d a s S c h i c k s a l , d a s i n d i e ser U m s i e d l u n g sich vollzieht. M a n m a g sich
Sorge machen u m d e n V e r l u s t der völkischen Einheitlichkeit in weiten Gebieten
Altdeutschlands. Das m a g alles sein. A b e r
n i c h t s g e s c h i e h t v o n u n g e f ä h r . O b n i c h t für
das seelisch eigenartig gestaltete ostelbische
V o l k der Zwangsaufenthalt i m Westen u n d
Süden D e u t s c h l a n d s e i n e n o t w e n d i g e Läut e r u n g b e d e u t e t , w o d u r c h e s e r s t für s e i n e
eigentliche
Größe aufnahmebereit
gemacht
wird?" So weit Herr Siemer . . .
für d i e b r i t i s c h e
Zone
e i n e natürliche R e a k t i o n . W e s e n t l i c h e r w a r ,
daß s c h l a g a r t i g e i n e R e i h e v o n N o t g e m e i n schaften entstanden, bestehende
enger z u sammenrückten, K u l t u r k r e i s e e n t s t a n d e n , d i e
b a l d v o n s i c h r e d e n m a c h t e n , s o daß w e i teren solcher Propheten das W o r t i m H a l s e
steckenblieb.
U n d diese Gemeinschaften brauchten k e i n e
künstliche P h i l o s o p h i e , i h r e P h i l o s o p h i e w a r
die T a t , die schlichte, unpathetische Tat.
Es gab j a auch genug z u tun. D a w a r e n
zunächst d i e H u n d e r t e , d a n n d i e T a u s e n d e n ,
die aus ihrer Verzweiflung w i e aus e i n e m
d u n k l e n V e r s t e c k aufgestöbert w e r d e n mußt e n . D i e s e mußten l e b e n , d a s B r o t h a b e n , d a s
i h n e n oft l e d e r n e H e r z e n v e r s a g t e n , mußten
mehr
noch die Wärme,
vor allem
die
Liebe u n d Geborgenheit i m deutschen M u t terschoß h a b e n , o h n e d i e a u f d i e D a u e r k e i n
M e n s c h leben k a n n . D e n n w a r hier nicht
a u c h H e i m a t , nicht a u c h Deutschland?
N e i n , h i e r w a r a u c h nicht Deutschland!
Hier w a r Bayern, Hessen, Westfalen,
Niedersachsen, Schleswig-Holstein u s w .
Wie
die .Volksgemeinschaft"
n u r eine
E r f i n d u n g w a r , die das verdecken sollte, w a s
nicht, nicht m e h r oder noch nicht w a r , s o
war
die Entdeckung grausam hart,
daß
Deutschland n u r ein geographischer
Begriff
E i n e W e l l e d e r Empörung b r a n d e t e u n t e r w a r u n d jetzt d i e . V e r e i n i g t e n S t a a t e n v o n
d e n H e i m a t v e r t r i e b e n e n a u f . D o c h d a s w a r D e u t s c h l a n d " h e i ß e n müßte.
W e l c h e Erfolge sind uns beschieden?
Und
da w a r sie, u n s e r e
Aufgabe!
Eine
westdeutsche
Persönlichkeit
sagte
e i n m a l i m J a h r e 1946: „Die O s t v e r t r i e b e n e n
sind i n Deutschland das, w a s i n einem großen G e m ä u e r d i e e i s e r n e n K l a m m e r n s i n d " ,
E i n schönes W o r t , a b e r m e h r n o c h e i n v e r pflichtendes W o r t .
Deutschland
ohne
nationale
Eitelkeiten
Europäer.
U n d d a ist noch etwas Wichtigeres: A l l e s
Planen, alles Theoretisieren
mußte
müßig
b l e i b e n , s o l a n g e w i r k e i n Verhältnis z u m
Nächsten h a t t e n , s o l a n g e d i e e i n e n . p f u n d i ger w u r d e n u n d d i e Männerhosen e r w e i t e r t
w e r d e n m u ß t e n " , w i e w i r e s kürzlich v o n
e i n e m M i n i s t e r e i n e s L a n d e s hören d u r f t e n ,
während d i e a n d e r e n T r a u r i n g e u n d s o n s t i g e g e r e t t e t e H a b e v e r ä u ß e r n müssen, u m
a m L e b e n z u b l e i b e n , s o l a n g e d i e .Zuständ i g k e i t " des z u r H i l f e verpflichteten Mitbürgers nicht festzustellen w a r .
Vielleicht ist das der Auftrag, d e n u n s
e i n höheres W a l t e n
oder
e i n e nüchterne
Geschichte mit unserer A u s t r e i b u n g erteilt
hat. E i n e europäische A u f g a b e , v o n d e r s e i t
dem Zusammenbruch soviel geredet wird.
D o c h möchten s o v i e l e , d i e a u s V e r g a n g e n e m nichts gelernt haben, w i e d e r
einmal
A l s o mußte j e d e r zunächst a u s z i e h e n , u m
beim Dach anfangen u n d die unangenehmen den Menschenbruder, den deutschen M e n A u s s c h a c h t u n g s a r b e i t e n später v o r n e h m e n .
schenbruder z u suchen u n d zu finden. Eine
D i e d e u t s c h e n S t ä m m e h a t t e n i h r e E i g e n - m ü h s e l i g e A r b e i t , d o c h g e t a n mußte s i e e i n a r t e n w i e d e r e n t d e c k t , pflecfen s i e u n d s i n d m a l w e r d e n , e h e es z u spät i s t .
s t o l z d a r a u f , natürlich a m s t o l z e s t e n a u f d a s
Unter
diesen
übergeordneten
GesichtsT r e n n e n d e ,
nicht auf das
V e r b i n - p u n k t e n hat sich die wichtige
Kleinarbeit
d e n d e . U n d d a s w i r k t e s o a n s t e c k e n d , daß a b z u w i c k e l n .
auch w i r hier u n d da infiziert w u r d e n . D i e
Welche
Erfolge sind dieser A r b e i t n u n
kulturell
notwendiqen
Landsmannschaften beschieden?
s a h e n plötzlich a u c h G e g e n s ä t z e u n t e r e i n D i e anfängliche K a m p f s t e l l u n g i s t a u f g e ander. Doch sind diese K i n d e r k r a n k h e i t e n lockert.
D i e Besatzungsmächte s a h e n d e r
durch die ihnen innewohnende
Lächerlich- m e i s t
noch verbotenen
Entwicklung
aufkeit b ^ ' r l k u r i e r t w o r d e n , sofern nicht e i n - m e r k s a m z u , w a r e n jedoch w e i t s i c h t i g gezelne Elemente, die a m Geqenteil
interes- nug, u n s nicht i n d i e Irredenta z u treiben.
siert sind, d e n Heilunqsprozeß
verzögern. Der Einbruch i n die V e r w a l t u n g s s t e l l e n d e r
D a s G r o s d e r O s t v e r t r i e b e n e n b r i n g t dafür d e u t s c h e n L ä n d e r g e l a n g . G e b l i e b e n i s t d e r
kompromißlose K a m p f g e g e n jede S p i e l a r t
k e i n Verständnis auf.
W i e s o l l m a n a u c h i n S t ä m m e n d e n k e n d e s Bürokratismus, d e r v o m w i r k l i c h e n B e können, w e n n m a n a l s B a y e r s e i n H e r z a n a m t e n n u r d i e F o r m e n u n d d i e F o r m u l a r e
hat, F o r m u l a r e , d i e e r liebt, d e n n s i e s p a r e n
u n d i n Ostpreußen v e r l o r e n hat, dort v e r ihm das D e n k e n u n d machen anderen A r trieben wurde u n d die K i n d e r i n Westfalen
beit; d e r selig ist, w e n n er vorschreiben
geboren wurde?
O d e r als Württemberger
k a n n , a l l e a n d e r e n s c h r e i b e n müssen u n d e r
aus Schlesien nach Schleswiq-Holstein verdann
unterschreiben
darf
u n d auf diese
trieben wurde? Tausende weitere VariatioW e i s e für s o v i e l e V e r z w e i f l u n g s t a t e n v e r nen sind W i r k l i c h k e i t geworden. M i t diesen
antwortlich zeichnet. —
s i n d w i r s c h l i c h t u n d natürlich h e u t e n u r
A b g e b a u t ist das Mißtrauen d e r B e r u f s D e u t s c h e o h n e stammesübliche U e b e r h e b l i c h keit und m o r g e n i n einem
z u s a m m e n - organisationen, die in den ostvertriebenen
( F o r t s e t z u n g a u f S e i t e 100).
g e w a c h s e n e n
und
wohlgeordneten
.Wir
Folg« 4 / Jahrgang 2
D r .
G i l l e
20.
Ostpreußen
F e b r u a r / Seite
99
b e r i c h t e t
ü b e r den Empfang des Präsidiums des Zentralverbandes durch den Bundeskanzler
A m 10. F e b r u a r w u r d e d a s P r ä s i d i u m d e s
Zentralveibandes
der vertriebenen
Deutschen u n d zwar Dr. Kather-Hamburg, Dr.
Güle-Lübeck u n d D r . B a r t u n e k - S t u t t g a r t v o n
Bundeskanzles
Dr. Adenauer
empfangen.
Ueber
den Verlauf
des Empfanges
gibt
Dr. G i l l e den folgenden Bericht:
A m V o r m i t t a g d e s 10. F e b r u a r w a r d e r
Gesamtvorstand
des Z e n t r a l v e r b a n d e s
in
Bonn zusammengetreten.
Der Vorsitzende
des Verbandes, D r . Kather, gab z u B e g i n n
d e r S i t z u n g b e k a n n t , daß a m N a c h m i t t a g u m
17 U h r d e r B u n d e s k a n z l e r d a s Präsidium d e s
Zentralverbandes empfangen werde. In einengender Aussprache u n d Beratung wurden
u
aktuellen Fragen, die dem Bundeskanzler
orgetragen werden sollten, i n einer Entschließung f e s t g e l e g t . D e r W o r t l a u t d e r E n t schließung w i r d a m E n d e d i e s e s B e r i c h t s
w i e d e r g e g e b e n . D i e Entschließung b e h a n d e l t :
1. d i e R e g e l u n g d e r R e c h t s v e r h ä l t n i s s e d e r
vertriebenen
Beamten,
2. d e n e n d g ü l t i g e n L a s t e n a u s g l e i c h ,
3. d a s A r b e i t s b e s c h a f f u n g s p r o g r a m m
der
Bundesregierung.
I n e i n e r fast einstündigen
Besprechung
hatten w i r Gelegenheit, dem Bundeskanzler
die Wünsche u n d F o r d e r u n g e n d e r H e i m a t vertriebenen vorzutragen. Bevor w i r zu den
Einzelfragen Stellung nahmen, versuchten w i r
dem Bundeskanzler ein ungeschminktes Bild
v o n d e r ständig w a c h s e n d e n E r b i t t e r u n g d e r
Heimatvertriebenen zu vermitteln.
M i t der
K o n s t u t i i e r u s g des Bundestages, i n dessen R e i hen
eine A n z a h l heimatvertriebener A b geordneter sitzen, u n d mit der Bildung der
Bundesregierung hatten die Heimatvertrieb e n e n n e u e H o f f n u n g geschöpft.
A l l e Parteien
hatten
während
des
Wahlkampfes
feierlich versprochen, den Kampf der H e i matvertriebenen
u m Recht u n d Gerechtigk e i t z u unterstützen. V o n a l l d e n W a h l v e r sprechungen
ist bisher
nichts
eingelöst
worden.
I n jüngster Z e i t h a b e n n u n M i t glieder der Bundesregierung,
insbesondere
d i e B u n d e s m i n i s t e r D r . Schäffer u n d D r . S e e bohm zur Frage
des
Lastenausgleichs i n
Pressekonferenzen
u n d öffentlichen
Reden
in einer W e i s e Stellung genommen, die i m
G e g e n s a t z z u d e r Regierungserklärung u n d
zu der Neujahrsbotschaft
des B u n d e s k a n z lers steht.
Es k a n n nicht w u n d e r n e h m e n ,
daß d i e H e i m a t v e r t r i e b e n e n v o n d i e s e n V o r fällen m i t Empörung K e n n t n i s n e h m e n .
Es
s e i n u n m e h r a n d e r Z e i t , daß e t w a s E n t scheidendes geschieht, u m das Unrecht z u
wenden, unter dem die Heimatvertriebenen
s e i t fast fünf J a h r e n z u l e i d e n hätten.
Der Bundeskanzler unterstrich mehrfach
d e n festen W i l l e n d e r B u n d e s r e g i e r u n g , d e n
Heiraatvertriebenen i n ihrer N o t z u helfen.
E i n z e l n e A e u ß e r u n g e n s o l l e m a n n i c h t überschätzen. D i e P r o b l e m e l ä g e n s o s c h w i e r i g ,
daß m a n n u r s c h r i t t w e i s e
vorankommen
k ö n n e . E r s e i persönlich d e r A u f f a s s u n g ,
d a ß i n k ü r z e s t e r F r i s t für d i e H e i m a t v e r t r i e b e n e n W e s e n t l i c h e s g e s c h e h e n müsse. E r
habe die Absicht, i m R a h m e n des Arbeitsbeschaffungsprogramms
der
Bundesregier u n g i n besonderem Maße die Heimatvert r i e b e n e n z u berücksichtigen. E r w i s s e , daß
die Heimatvertriebenen
e i n e n großen T e i l
d e r A r b e i t s l o s e n s t e l l t e n u n d wünsche b e deutende Mittel aus d e m
Arbeitsbeschaffungsprogramm
u n m i t t e l b a r z u r Gründung
produktiver
Flüchtlingsexistenzen
anzusetzen. E r erwarte v o n d e m Bundesminister
für d i e F r a g e n d e r V e r t r i e b e n e n
entsprechende Vorschläge u n d empfehle u n s , u n verzüglich m i t d e m B u n d e s m i n i s t e r D r . L u k u s c h e k d a s Gespräch a u f z u n e h m e n , u m b e i
dieser G e l e g e n h e i t unsere Wünsche z u r A n - reichten w i r d e m B u n d e s k a n z l e r d i e E n t m e l d u n g z u b r i n g e n . D u r c h d i e demnächst schließung d e s G e s a m t v o r s t a n d e s , d i e f o l zu
erwartende
Aufhebung
der
Zuzugs- genden Wortlaut hat:
beschränkungen v e r s p r e c h e e r sich e i n e n b e M i t der W a h l z v m Bundestag haben sich
s o n d e r e n A u f t r i e b für d i e w i r t s c h a f t l i c h a k - d i e V e r t r i e b e n e n h i n t e r d i e j u n g e d e u t s c h e
t i v s t e n Kräfte d e r H e i m a t v e r t r i e b e n e n , d i e D e m o k r a t i e gestellt; sie h a b e n d a m i t i h r e m
i n Z u k u n f t o h n e bürokratische H e m m u n g e n V e r t r a u e n z u r n e u e n R e g i e r u n g u n d i h r e
n e u e A r b e i t s - u n d Existenzmöglichkeiten er- H o f f n u n g auf b a l d i g e u n d gerechte Lösung
k u n d e n u n d finden würden. D i e s e r E i g e n - i h r e r d r i n g e n d e n P r o b l e m e
Ausdruck verinitiative der H e i m a t v e r t r i e b e n e n w o l l e er liehen.
mit den M i t t e l n seines ArbeitsbeschaffungsM i t Bedauern stellen
die Vertriebenen
programms weitgehendst
entgegenkommen.
n ' n m e h r fest, dnß s e l b s t i n d e n K r e i s e n d e r
W i r w i e s e n d a n n m i t großem N a c h d r u c k R e n i e r u n g w e d e r d i e F o r d e r u n g auf e i n e n
auf die B e d e u t u n g h i n , die der R e g e l u n g der i n d i v i d u e l l e n Lastenausgleich, noch d e r A n Rechtsverhältnisse d e r v e r t r i e b e n e n
B e a m - s p r r c h arff s o f o r t i g e G l e i c h s t e l l u n g d e r v e r ten b e i z u m e s s e n s e i . H i e r w e r d e sich erst- t r i e b e n e n B e a m t e n m i t d e n e i n h e i m i s c h e n
mals zeigen, ob die Bundesregierung w i r k - allgemein anerkannt w i r d .
lich g e w i l l t ist, d e n G r u n d s a t z der G l e i c h D i e Enttäuschung u n d V e r b i t t e r u n g d a r b e r e c h t i g u n g g e g e n ü b e r d e n H e i m a t v e r t r i e - über, daß b i s h e r n o c h n i c h t s D u r c h g r e i f e n d e s
benen zur Geltung
zu bringen.
W e g e n g e s c h e h e n ist, ist i n ständigem S t e i g e n b e dieser
grundsätzlichen
Bedeutung
w e r d e griffen, u n d nicht wieder gut z u machende
dieser F r a g e n k o m p l e x v o n allen H e i m a t v e r - F o l g e n sind u n a u s b l e i b l i c h , w e n n nicht u n t r i e b e n e n beobachtet. W e n n a u f d i e s e m G e - verzüglich w i r k s a m e Maßnahmen
ergriffen
biet d e r G r u n d s a t z der Gleichberechtigung werden.
v e r l e t z t w i r d , d a n n müsse d e r G l a u b e v e r In erster L i n i e w e r d e n folgende
Fordel o r e n g e h e n , daß a u c h a u f d e n a n d e r n G e - r u n g e n e r h o b e n :
b i e t e n e i n e b i l l i g e u n d g e r e c h t e Lösung er1. D e r i n d i v i d u e l l e
Lastenausgleich
Ist
w a r t e t w e r d e n könne.
entsprechend d e n wiederholten
ErkläA u c h a n dieser Stelle w i e s der Bundesr u n g e n d e r B u n d e s r e g i e r u n g unverzügkanzler auf die finanziellen Schwierigkeiten
l i c h durchzuführen.
d e s B u n d e s h i n , e r k l ä r t e a b e r , daß e r d i e
2. D i e o s t v e r t r i e b e n e n
Beamten, PensioBedeutung, die w i r dieser Frage beimessen,
näre, A n g e s t e l l t e
und Arbeiter
des
w o h l verstanden habe.
öffentlichen D i e n s t e s müssen s o f o r t d e n
Einheimischen
gleichgestellt
werden.
Zur
Durchführung
des
ArbeitsbeschafDie Vertriebenen fordern, die Durchfungsprogramms halten w i r eine
Lenkung
führung d i e s e r G l e i c h s t e l l u n g b i s z u m
und Steuerung der eingesetzten M i t t e l durch
1. A p r i l 1950.
die O r g a n e
des B u n d e s nach d e n Erfahr u n g e n d e r l e t z t e n J a h r e für u n u m g ä n g l i c h
3. B e i d e m E i n s a t z v o n M i t t e l n z u r B e notwendig.
Der Bundeskanzler
bestätigte
kämpfung d e r A r b e i t s l o s i g k e i t i s t a u f
u n s , daß d i e s a u c h s e i n e p e r s ö n l i c h e
Aufdie Lage der Vertriebenen
besonders
f a s s u n g s e i u n d daß e r e i n e Z e n t r a l e L e n Rücksicht z u n e h m e n , d a s i c h d i e A r k u n g der M i t t e l bereits ins A u g e
gefaßt
b e i t s l o s e n z u r Hälfte a u s d e n H e i m a t habe.
vertriebenen rekrutieren.
Dr. Gille.
Dr. Kather.
Am
Schlüsse
der
Unterredung
über-
D a s Verfügungsrecht gehört uns
Der V o r s t a n d
d e r L a n d s m a n n s c h a f t O s t p r e u ß e n , als legitime V e r tretung der Gemeinschaft
a l l e r ostpreußischen M e n s c h e n , sieht sich z u folgender E r klärung genötigt:
In der letzten Zelt
haben westdeutsche
Politiker mehrfach z u r Frage der Oder-NeißeLinie Stellung genommen
u n d dabei Vorschläge z u r E r ö r t e r u n g g e s t e l l t , d i e e i n e n t e i l weisen Verzicht auf d e n uns geraubten H e i matboden
bedeuten.
W i r wollen
diesen
P e r s ö n l i c h k e i t e n d a s e h r l i c h e Bemühen, d i e
Lösung d i e s e r d e u t s c h e n S c h i c k s a l s f r a g e a n zubahnen, nicht absprechen, halten u n s aber
für v e r p f l i c h t e t , d e r p o l i t i s c h e n O e f f e n t l i c h keit des In- u n d Auslandes
folgendes mit
Zeittafeln und Hauptdaten . . .
Daß Ostpreußen stets e i n d e u t s c h e s L a n d
w a r , dürften w o h l
alle Deutschen
Reiche
wissenl W i e aber die Grenzen ausgesehen
haben, weiß anscheinend
Herr Dr. Adolf
Richter nicht! E r hat i m vergangenen Jahre
im V e r l a g J . B. Metzler,
Stuttgart
«Zeittafeln z u r Weltgeschichte"
für
den Gebrauch a n d e n höheren S c h u l e n erscheinen
lassen!
D a s l e s e n w i r a u f Seite 60 u n t e r
dem
Stichwort
.Gebietsabtretungen
auf
Grund
des
Vertrages
von
Versailles:
« . . .
d a s M e m e l l a n i d m i t T i l s i t . . ."
Nachdruck zur Kenntnis z u bringen:
Eine Entscheidung Uber die deutschen Ostgebiete, die ohne Befragung der aus diesen
G e b i e t e n v e r t r i e b e n e n Bevölkerung erfolgt,
w i d e r s p r i c h t d e n Grundsätzen d e s V ö l k e r rechts, z u d e n e n sich a u c h d i e Siegermächte
feierlich bekannt haben. D i e Heimatvertrieb e n e n a l l e i n h a b e n d a s ausschließliche V e r fügungsrecht ü b e r i h r e n H e i m a t b o d e n . P o l i t i s c h e Machtsnrüche k o n n t e n u n s a u s d e r
H e i m a t v e r t r e i b e n u n d können u n s auch In
Zukunft
den angestammten
Heimatboden
vorenthalten.
Einen
neuen Rechtszustand
können sie nicht schaffen. W i r w e r d e n nicht
ruhen,
bis das u n s angetane Unrecht beseitigt ist.
A b e r H e r r Dr. Richter!
D a s setzen Sie
Schülern h ö h e r e r S c h u l e n v o r ?
Ausreden
mit .Druckfehlerteufel" usw. ziehen nicht!
N u r Eingeständnis d e s N i c h t w i s s e n s
kann
diese B e h a u p t u n g erklären!
H e r r P r o f e s s o r D r . E r n s t Schütte h a t a l s
N r . 5 1 9 v o n „Berckers K l e i n e r V o l k s b i b l i o thek" i m V e r l a g Butzon u n d Bercker, K e v e laer, eine Z u s a m m e n s t e l l u n g d e r „Hauptdaten der Weltgeschichte"
herausgebracht!
U n s e r e f r ü h e r e ostpreußische H e i m a t w i r d
v o m H e r r n Professor mehr mit dichterischer
F r e i h e i t d e n n m i t wissenschaftlichem Ernst«
20, F e b r u a r / S e i t e
100
.Wir
b e h a n d e l t ! D a ist a u f Seite
16 z u l e s e n :
. . . . 1466: w i r d W e s t l a n d m i t E r m e l a n d
polnisch;
Ostpreußen
bleibt
polnisches
Lehen . . . "
A b e r Herr Professor!
W a r u m haben Sie
aus
Ihrer
Phantasie
heraus
das
Wort
. W e s t l a n d " geprägt? Gefällt I h n e n d i e a r -
Ostpreußen*
chaistische N a m e n s f o r m . E r m e l a n d "
als das W o r t . E r m l a n d " ?
Folge 4 / Jahrgang 2
besser
d a d u r c h n i c h t e r r e i c h t w e r d e n , daß a u c h i n
F r a g e n des deutschen O s t e n s v o n allen, die
s i c h d a m i t beschäftigen, d e r E r n s t u n d d i e
W ä r e es n i c h t angebracht,
in Zukunft
Exaktheit angewandt werden, die v o n jeher
solche schwer z u v e r s t e h e n d e n
.Schnitzer" eine Zierde grade der deutschen Geistesin W e r k e n wissenschaftlich ernst z u neh- arbeit gewesen sind?
H a t Ostpreußen das
mender A u t o r e n hier anzuprangern? K a n n nicht verdient?
Critiua.
Der westdeutschen Wissenschaft als M a h n u n g
D i e offizielle
westdeutsche
Wissenschaft
h a t es b i s h e r fast p e i n l i c h v e r m i e d e n ,
ostdeutsche Fragen auch n u r z u behandeln, w e i l
die
wissenschaftliche
Erörterung
solcher
T h e m e n a l s e i n gefährliches P o l i t i k u m a n g e s e h e n w u r d e Es gibt aber Gelegenheiten,
die e i n Eingehen auf ostdeutsche F r a g e n u n v e r m e i d l i c h machen. E i n e solche ergab 6ich
für d i e S o z i a l f o r s c h u n g s s t e l l e D o r t m u n d d e r
Universität Münster. B e i d i e s e r b e a r b e i t e t e
Dr. W i l h e l m B r e p o h I i m Rahmen der
.Beiträge z u r deutschen Sozialgeschichte des
19. u n d 2 0 . J a h r h u n d e r t s " d a s T h e m a :
.Der
A u f b a u des R u h r v o l k e s i m Z u g e der O s t West Wanderung."
Die Behandlung dieses Themas
könnte
nützlich s e i n , w e i l s i e v i e l l e i c h t P a r a l l e l e n
zur Eingliederung der
Heimalvertriebenen
aufzeigt, u n d sie wäre w e r t v o l l , w e n n sie z u r
V e r a n s c h a u l i c h u n g d e r unlösbaren V e r b i n d u n g z w i s c h e n O s t - u n d W e s t d e u t s c h l a n d genutzt w o r d e n wäre.
B e i d e s ist n i c h t d e r F a l l .
G e r a d e
w i r
O s t p r e u ß e n können das Buch n u r
mit Enttäuschung, g e r a d e z u
E n t rüstung lesen.
Denn unserer Heimatprovinz w i r d ein besonders breiter R a u m
gewidmet,
unsere Heimat, ihre Geschichte
und ihr V o l k s t u m werden jedoch
geradezu
falsch geschildert.
W i r w o l l e n schon nicht
v e r l a n g e n , daß a u c h n u r m i t e i n e m W o r t d i e
L e i s t u n g e n des Ostens
anerkannt werden,
o b w o h l es u n s n i c h t u n b i l l i g s c h e i n e n w i l l ,
daß g e r a d e b e i e i n e r B e t r a c h t u n g d e r m o d e r nen Entwicklung an der Ruhr deren V o r a u s s e t z u n g e n erwähnt w e r d e n ,
die historisch
u n d w i r t s c h a f t l i c h ausschließlich i n d e r I n t e n sität d e r o s t d e u t s c h e n L a n d w i r t s c h a f t l i e g e n .
D e r V e r f a s s e r sucht n a c h Gründen, d i e
• e i n e r A n s i c h t n a c h für d i e b e k a n n t e W a n derungsbewegung v o m Osten, also aus der
Landwirtschaft, i n d'e westdeutsche Industrie
g e l t e n . H i e r b e i befaßt e r s i c h m i t G e s c h i c h t e ,
V o l k s t u m u n d S o z i a l s t r u k t u r Ostpreußens
u n d d e r übrigen O s t p r o v i n z e n .
In völliger
Verkennung
der
mittelalterlichen Besiedlungsgeschchte
erklärt d e r V e r f a s s e r
den
d e u t s c h e n O s t e n für e i n „slawisch-deutsches
Schiebe;(ebiet",
konstruiert
einen
volkstumsmißigen Untersctved zwischen den Bevölkerungssdrchten
im Osten und glaubt
d a r a u s U r s a c h e n für d i e G r u n d b e s i t z v e r t e i lung
folgern
z u können,
in der er d e n
w e s e n t l i c h e n A n s t o ß für d i e O s t - W e s t w a n derunq erb'ickt.
D e m V e r f a s s e r ist es u n b e k a n n t , daß O s t preußen n i e m a l s i n s e n e r G e s d v c h t e
slaw i s c h g e w e s e n i s t ! E r macht sich v o r a l l e m
von
der mittelalterlichen Ostkolonisation,
der größ'en, g e m e ' n s a m e n
abendländischen
K n l t u r l e i s t u n g überhaupt, g a n z f a l s c h e V o r stellungen. E r erblickt darin einen A k t der
E r o b e r u n g , nicht d e r friedl'chen D u r c h d r i n gnng
u n d tatsächlichen B e s i e d e l u n g
mit
deutschen
Menschen.
Die Menschen
des
Ostens werden v o m Verfasser
scharf v o n
den al'en deutschen S'ammen
geschieden;
e r v e r m e i d e t es a b e r ,
auch die ostdeutsche
Bevölkerung a l s jüngere Stämme des großen
deu'schen V o l k e s zu bezeichnen.
D i e ostdeutsche Bevölkerung
soll
nach
Ansicht des Verfassers
weniger mit ihrer
Heimat v e r b u n ^ n s e n und mehr zur A b wanderung neigen
als andere Teile
des
;
;
deutschen V o l k e s !
V o l k s t u m u n d G r u n d b e - S t e i n s a u s preußischen D i e n s t e n m i t B e sitzverteilung
besonders
in
Ostpreußen mühungen
u m die
Verhinderung
einer
s i e h t d e r V e r f a s s e r a l s U r s a c h e dafür a n . E r e c h t e n R e f o r m z u s a m m e n h i n g e . D e r a r t u n beruft sich dabei auf A b h a n d l u n g e n aus d e m richtige B e h a u p t u n g e n w e r d e n v o n d e n A n v e r g a n g e n e n J a h r h u n d e r t , u m eine offenbar gehörigen eines
Instituts d e r Universität
v o r g e f a ß t e M e i n u n g z u stützen
W o h l w i r d Münster aufgestellt,
die i n ihrem Bereich
niemand bestreiten,
daß d i e E n t s t e h u n g d e r d e n Nachlaß d e s F r e i h e r r n v o m S t e i n für
m o d e r n e n I n d u s t r i e überall i n d e i W e l t z u d a s g e s a m t e d e u t s c h e V o l k z u b e w a h r e n h a t .
einer W a n d e r u n g der Landbevölkerung i n
W i r müssen v o n d e r w e s t d e u t s c h e n W i s d i e S t a d t führte.
E s i s t a b e r f a l s c h , h i e r i n s e n s c h a f t v e r l a n g e n , daß s i e b e i B e h a n d l u n g
einen Vorgang
z u e r b l i c k e n , der das ost- ostdeutscher P r o b l e m e sich der b e s o n d e r e n
deutsche L a n d v o l k m e h r a l s a n d e r e deutsche V e r a n t w o r t u n g bewußt ist, d i e g e r a d e d i e
S t ä m m e u n d a l s d i e ländliche B e v ö l k e r u n g E r ö r t e r u n g s o l c h e r T h e m e n h e u t e m i t s i c h
f r e m d e r S t a a t e n erfaßt hätte. D a s G e g e n t e i l b r i n g t . D e n n d i e Z u k u n f t D e u t s c h l a n d s ,
ja
ist s o g a r d e r F a l l . D i e O s t - W e s t w a n d e r u n g g a n z E u r o p a s
ist v o n einer
befriedigenden
w u r d e n u r d e s w e g e n i n D e u t s c h l a n d s i c h t - R e g e l u n g d e r d e u t s c h e n O s t g r e n z e abhängig,
b a r , w e i l d i e G e b i e t e m i t L a n d w i i t s c h a f t u n d u n d V o r a u s s e t z u n g dafür i s t , daß s i c h d i e
Industrie in Deutschland voneinander
ge- Deutschen selbst
eine zutreffende
Vorsteltrennt liegen. D e r Verfasser
kann
seine lung ihres Ostens machen
u n d diese d e m
f a l s c h e n A n s i c h t e n über d e n O s t e n a u c h n u r A u s l a n d
vermitteln.
Es
k a n n
n i c h t
d e s w e g e n m i t s c h e i n b a r e n Gründen b e l e g e n , s c h a r f g e n u g a u f d i e s e
g e s a m t w e i l e r m i t k e i n e r Z e i l e a u f d i e ländliche d e u t s c h e
V e r a n t w o r t l i c h k e i t
Ueberbevölkerung zu B e g i n n der A b w a n d e - h i n g e w i e s e n
w e r d e n .
N u r aus dierung,
auf die laufende
Bevölkerungsver- s e m G r u n d e ist das W e r k eines w e s t d e u t mehrung u n d auf die Grenzen eingeht,
die schen Institutes hier behandelt w o r d e n . D e n n
e i n e m ü b e r w i e g e n d l a n d w i r t s c h a f t l i c h e n G e - d a s B u c h läßt d a s Gefühl für d i e s e V e r a n t biet i n d e r Bevölkerungsdichte gesetzt s i n d . w o r t l i c h k e i t u n d die n o t w e n d i g e Objektivität
Es widerspricht inhaltlich nicht
G e r a d e z u leichtfertig w e r d e n
historische vermissen.
F r a g e n b e h a n d e l t . D e r V e r f a s s e r g e h t u n t e r n u r d e m E r g e b n i s deutscher O s t f o r s c h u n g , es
anderem
auf
die
S t e i n - H a r d e n b e r g ' s c h e fügt v i e l m e h r d e r e n B e m ü h u n g e n u m e i n e
A g r a r r e f o r m e n z u A n f a n g d e s 19. J a h r h u n - z u t r e f f e n d e U n t e r r i c h t u n g d e s I n l a n d s u n d
derts e i n u n d glaubt die Legende b i l d e n z u v o r a l l e m des A u s l a n d s schweren, i n seinen
können,
daß s e i n e r z e i t
d i e E n t l a s s u n g F o l g e n g e r a d e z u unübersehbaren S c h a d e n z u .
Die e'sernen K l a m m e r n
i n t e n s i v e m W i r k e n ideellen D i n g e n aufges c h l o s s e n s i n d u n d es v o r a l l e n D i n g e n o h n e
viel W o r t e mit dem Christentum noch genau
nehmen.
D i e s e Z e i l e n s o l l e n z e i g e n , daß es g e h t
u n d daß e s d i e M ü h e d e s S u c h e n s u n d
der geduldigen Kleinarbeit lohnt.
S i e s o l l e n außerdem d e n e n e i n zeitgemäßes E v a n g e l i u m s e i n , d i e b e r e i t s
verlernt
haben, an das Gute i m Menschen z u glauben.
S i e s i n d nicht „das W o r t , d a s i m A n f a n g
war",
sondern
eine
Abrundung
vieler
s e g e n s r e i c h e r T a t e n für u n s e r e S c h i c k s a i s gefährten.
Es tut nichts, w e n n n o c h große B e r g e a b z u t r a g e n b l e i b e n — d e n n es ist j a e r s t d e r
eiste Schritt auf neuen W e g e n — u n d w e n n
Menschliches, leider Allzumenschliches hier
u n d da noch U n h e i l anrichtet u n d v i e l
ü b e r f l ü s s i g e A r b e i t erfindet.
U n s e r N e u j a h r s wünsch i s t d e r , daß d i e
V e r t r i e b e n e n a r b e i t i n a l l e n Berufsständen
so a n g e p a c k t w e r d e n möge, w i e d i e A p o t h e ker das mit beachtlichen
Anfangserfolgen
D i e w e s e n t l i c h s t e n u n d schönsten E r f o l g e b e r e i t s e i n e W e i l e t u n .
liegen
jedoch
darin, wenn
ein KammerU n d das sollte der Sinn dieser Z e i l e n sein.
präsident a u s e i g e n e n
M i t t e l n v o n Zeit
I
m G e g e n s a t z z u Göttingen, das es kürzlich
zu Zeit
größere
Beträge
zur Linderung
für a n g e b r a c h t h i e l t , d i e „Masurenallee" u m z u g r ö ß t e r N o t z u r V e r f ü g u n g s t e l l t , e i n a n - t a u f e n , h a t d i e S t a d t N ü r n b e r g beschlossen,
d e r e r z u m E r w e r b d e r f ö r d e r n d e n M i t g l i e d - bei d e r N a m e n s g e b u n g für neue Straßen Insschaft a u f f o r d e r t
u n d m i t g u t e m B e i s p i e l b e s o n d e r e d i e N a m e n o s t d e u t s c h e r Städte u n d
L a n d s c h a f t e n z u v e r w e n d e n . V o n 49 n e u e n S t r a v o r a n g e h t , w i e d e r e i n a n d e r e r s i c h a u s d e r ßen w u r d e n i n e i n e m Nürnberger S t a d t v i e r t e l ,
B r i e f f l u t d i e t r o s t l o s e s t e n B r i e f e g e b e n läßt i n d e m b e s o n d e r s H e i m a t v e r t r i e b e n e w o h n e n , 28
nach schlesischen Städten b e n a n n t . D u r c h diese
u n d persönlich e i n g r e i f t .
N a m e n s g e b u n g s o l l e i n r e i t r a g d a z u geleistet
D a s s i n d n u n a l l e s M ä n n e r , d i e d e r K r i e g w e r d e n , dnß sich d i e V e r t r i e b e n e n a n I h r e m
a u c h g e z e i c h n e t h a t , d i e a l s A u s g l e i c h n a c h gegenwärtigen A u f e n t h a l t s o r t h e i m i s c h e r fühlen.
(Schluß v o n S e i t e 98)
Berufsverbänden nicht m e h r
Gegenspieler,
sondern w i l l k o m m e n e Helfer sehen.
B e u n r u h i g e n d i s t für m a n c h e B e r u f s g e n o s sen z w a r noch i m m e r u n s e r e Vitalität. D o c h
zwingt uns der Selbsterhaltungstrieb dazu,
auch stammen w i r aus teils sehr armen G e bieten,
wo hart u n d v o r allem
w i r t s c h a f t l i c h g e a r b e i t e t w e r d e n mußte.
N e b e n all diesem liegen die Erfolge bei
den
Notgemeinschaften
vertriebener
Osta p o t h e k e r n u n n i c h t d a r i n , daß über h u n d e r t
Apotheken
im Bundesgebiet
verwirklicht
werden
konnten und unsere Vertreter i n
der Standespolitik unseren
Anteil
leisten
dürfen. S i e l i e g e n s c h o n m e h r d a r i n , daß
diese
Dinge v o n der Kollegenschaft
als
b e r e c h t i g t a n e r k a n n t w e r d e n , daß d i e O s t apotheker i n steigendem Maße als begehrte,
ideenreiche
u n d zuverlässige
Mitarbeiter
geschätzt w e r d e n , daß a u s Rußland k o m m e n d e K o l l e g e n i n kürzester Z e i t u n d b e v o r z u g t A r b e i t e r h a l t e n , daß d i e K a m e r a d schaftlichkeit i n ständigem S t e i g e n begriffen ist.
-
Folge
4 / Jahrgang 2
.Wir
Ostpreußen*
20
Februar / Seite
101
A b l e h n u n g oder Zerredung und Vernebelung
Grundsätzliche Ablehnung des Lastenausgleichs durch das Bundesfinanzministerium?
V o n unserem Bonner
D i e V o r g ä n g e , d i e s i c h kürzlich i n Lübeck
In V e r b i n d u n g m i t d e m Wochenend-ßesuch
v o n M i n i s t e r D r . L u k a s c h e k abgespielt haben, haben in Bonn in Regierungsu n d parlamentarischen K r e i s e n eine bemerk e n s w e r t e E i n w i r k u n g ausgeübt
M a n hat
T i e l e r o r t s e r k a n n t , daß diese Zwischenfälle
• i c h nicht g e g e n die P e r s o n oder die H a n d l u n g e n v o n D r . L u k a s c h e k als L e i t e r des M i n i s t e r i u m s für V e r t r i e b e n e g e r i c h t e t h a b e n ,
• o n d e r n daß s i e s i c h s o z u s a g e n t e i l s a u f p a r teimäßiger G r u n d l a g e i m H i n b l i c k a u f die
•ich bildende Partei der V e r t r i e b e n e n abgespielt haben, v o r allem aber als A u s d r u c k
des s t e i g e n d e n U n w i l l e n s
u n d der Erbitterung, die immer deutlicher bemerkbar werden, anzusprechen sind.
D i e V o r g ä n g e i n Lübeck h a b e n m a n c h e r orts Anlaß zu U e b e r l e g u n g e n gegeben, die
heute vielleicht noch nicht eine k l a r e F o r m
gefunden haben, aber doch so oder anders
n a c h w i r k e n w e r d e n . I n s b e s o n d e r e .st i n B o n n
e r k a n n t w o r d e n , daß d i e E r e i g n i s s e i n Lübeck
such mit als Reaktion
auf die mehrfach
erfolgten
Erklärungen
des
Bundesfinanzm i n i s t e r s über d e n L a s t e n a u s g l e i c h a n z u s e h e n
s i n d . Es darf a l l e r d i n g s nicht v e r k a n n t werd e n , daß i n p a r l a m e n t a r i s c h e n K r e i s e n s c h o n
offen d a v o n gesprochen w i r d ,
sowohl der
Bundesfinanzminister wie
das F i n a n z m i n i sterium lehnten den Lastenausgleich grundsätzlich a b . E s s e i e n z w i s c h e n d e m M i n i s t e r
u n d seinem A m t n u r Unstimmigkeiten insof e r n f e s t z u s t e l l e n , a l s d e r M i n i s t e r für e i n e
s o f o r t i g e öffentliche Erklärung e i n t r e t e , d e r
L a s t e n a u s g l e i c h s e i unmöglich, w ä h r e n d d a s
M i n i s t e r i u m d e n S t a n d p u n k t vertrete, es s e i
Korrespondenten
n o t w e n d i g , e i n e L a g e herbeizuführen,
aus
d e r h e r a u s zwangsläufig eine A b l e h n u n g des
Lastenausgleichs
gefordert werden
müsse.
H i e r z u müsse d i e T a k t i k v e r f o l g t w e r d e n ,
e i n e a l l e Grundsätze u n d d i e g e s a m t e mögliche Praxis des Lastenausgleichs in ihren
Bereich ziehende Debatte zu entfesseln. D a d u r c h k ö n n e e r r e i c h t w e r d e n , daß e i n e v ö l lige U n k l a r h e i t u n d zuletzt eine völlige Zerr e d u n g u n d V e r n e b e l u n g des g a n z e n P r o blems eintreten würde
D e m gegenüber w i r d i m steigenden Maße
in Kreisen der
Vertriebenen-Abgeordneten
d a r a u f h i n g e w i e s e n , daß m a n v o r a l l e m m ö g l i c h s t f e s t e G r u n d l a g e n s c h a f f e n müßte, v o n
denen aus dann die Frage der Behandlung
d e s L a s t e n a u s g l e i c h s z u e r f o l g e n hätte. E i n e
dieser Grundlagen,
die unbedingt herbeig e f ü h r t w e r d e n müßte,
wäre die S c h a d e n s f e s t s t e l l u n g .
Nur wenn
eine
6olche erfolge, könnte m a n e n d l i c h i m H i n blick auf
den Lastenausgleich v o n vagen
A n n a h m e n auf d e n Boden der W i r k l i c h k e i t
kommen.
N u r d a n n w ä r e e s möglich, d e n
N e b e l z u zerreißen, der, a u s v i e l e n Q u e l l e n
gespeist,
u m das P r o b l e m des Lastenausgleichs aufzusteigen beginnt u n d jede klare
S i c h t für d i e Lösung d i e s e r F r a g e z u n e h m e n
droht.
Die vorbereitenden
V e r h a n d l u n g e n über
den Lastenausgleich i n verschiedenen Ausschüssen d a u e r n a n . S i e h a b e n a b e r n o c h b i s h e r nicht z u greifbaren Ergebnissen i m S i n n
f e s t f o r m u l i e r t e r V o r s c h l ä g e geführt.
Aber
m a n spürt s c h o n i m B u n d e s t a g , w i e d i e F r a g e
d e s L a s t e n a u s g l e i c h s t r o t z alle» a n s c h e i n e n d
im Vordergrund
des Interesses
stehender
Auch ein Lastenausgleich . . .
In d e r P r a x i s gäbe es bereits einen L a stenausgleich auf verschiedenen
Gebieten,
hat d e r B u n d e s m i n i s t e r D r Schalter erklärt
Er nannte i n diesem Z u s a m m e n h a n g u. a.
die heutige Ueberbelastung des 3teuerzah-
A n g e l e g e n h e i t e n i m m e r stärker i n E r s c h e i n u n g z u t r e t e n b e g i n n t u n d , n a c h außen n o c h
w e n i g sichtbar, die k o m m e n d e n
interfraktionellen Entscheidungen z u bestimmen beg i n n t . M a n spürt förmlich, w i e h i e r u n d d o r t
das B e s t r e b e n vorliegt, sich u m e i n e E n t s c h e i d u n g h e r u m z u d r ü c k e n , dies*
aber doch i m G r u n d e
als unausweichlich
ansieht.
Der Fall Götzendorf
V o n unserem Bonner
Korrespondenten
D e r F a l l des A b g e o r d n e t e n Götzendorf ist
noch nicht erledigt. In diesen T a g e n w i r d sich
entscheiden,
ob
d e r Neubürger-Bund
in
B a y e r n s e i n e n e r s t e n V o r s i t z e n d e n z u m Rück«
tritt z w i n g e n w i r d . Z w e i V o r s t a n d s m i t g l i e d e r ,
die als ruhige Männer bekannt s i n d u n d i n
e i n e r F r a k t i o n m i t Götzendorf s i t z e n , h a b e *
i h r e n Rücktritt b e r e i t s v o l l z o g e n . D u r c h ca>
Ohrfeige,
die der A b g . Götzendorf e i n e n
a n d e r e n A b g e o r d n e t e n i n e i n e m V o r s a a l de*
B u n d e s t a g e s versetzt hat, ist die A n g e l e g e n heit Götzendorf ins R o l l e n g e k o m m e n .
Und
w i e i m m e r in einer solchen ins R o l l e n gek o m m e n e n F r a g e , w e r d e n Enthüllungen g e m a c h t u n d t r e t e n W e i t e r u n g e n a u f , d i e für
viele unerwartet s e i n mögen.
In A b g e o r d netenkreisen in Bonn wird wiedergegeben,
daß d e r A b g . G ö t z e n d o r f e i n e n V e r t r i e b e n e n Kredit in Bayern erhalten habe u n d diesen
z u m A n k a u f eines Personenwagens v e r w a n d t
habe, eine A n g e l e g e n h e i t die schon zu e i n e r
offiziellen Anfrage im Bayrischen Landtag
geführt h a t W e i t e r w i r d erzählt, daß d e r
A b g . Götzendorf derjenige A b g e o r d n e t e s e i ,
der im Bundestag
d i e höchste S u m m e a n
Diäten, R e i s e k o s t e n u s w . v o n a l l e n
Abgeo r d n e t e n für s i c h h a b e b u c h e n k ö n n e n .
lers u n d d i e z u n i e d r i g e n Beamtengehälter,
E s e r g e b e n sich a l s o u n g e a h n t e M ö g l i d i k e i ten, w a s alles als schon geleistetar Beitrag
D a s letzte W o r t
i n der
Angelegenheit
z u m L a s t e n a u s g l e i c h z u betrachten ist. D i e
Götzendorf ist noch nicht g e s p r o c h e n .
In
Phantasie hat ja weiten S p i e l r a u m . . .
j e d e m F a l l i s t b e d a u e r l i c h , daß u m e i n e n
V e r t r i e b e n e n - A b g e o r d n e t e n s o v i e l Gerüchte
entstanden sind. J e schneller eine Klarstellung dieser ganzen Angelegenheit
herbeVg e f ü h r t w e r d e n w i r d , d e s t o b e s s e r für d a s
Ansehen der Vertriebenen-Abgeordneten im
B u n d e s t a g . M e r k w ü r d i g e r w e i s e ist f e s t z u s t e l len,
daß d i e A n g e l e g e n h e i t G ö t z e n d o r f —
zur Erleichteruno v o n uns Heimat vertrieben e n — z u m großen T e i l auch i n d e r P r e s s e
nicht als Frage
eines H e i m a t v e r t r i e b e n e n Abaeordneten aufgezogen w i r d sondern als
solche der W A V , der Loritz-Gruppe.
In Schweinemastställen
k
Wom
hält
ich tüi Schweine
mästen
können,
wenn
in den Ställen
keine
Flüchtlinge
wären!'
I n e i n e r Flüchtlingswohnung i m L a n d k r e i s
Vechta (Oldenburg) wurde ein neun M o n a t s
altes K i n d i m K i n d e r w a g e n a n seinen W i n d e l n f e s t g e f r o r e n a u f g e f u n d e n . D a s ist n u r
e i n B e i s p i e l für d a s Flüchtlingselend, d a «
katholische u n d evangelische Geistliche auf
e i n e r R e i s e d u r c h d i e südoldenburqischen G e m e i n d e n v o r f a n d e n . D i e z u m T e i l i n früher e n S c h w e i n e m a s t - u n d Hühnerställen u n t e r g e b r a c h t e n Flüchtlinge w i s s e n s i c h d e s F r o s t e s , d e r d i e dünnen, f e u c h t e n W ä n d e i h r e r
B e h a u s u n g e n m i t e i n e r s p i e g e l n d e n Eisflächs
überzogen hat, k a u m noch z u e r w e h r e n . D e r
Bischof der Landeskirche O l d e n b u r g hat die
Bevölkerung in einem A u f r u f gebeten, das
Menschenmögliche
für d i e A e r m s t e n
m
geben.
20. F e b r u a r / S e i t e
102
.Wir
Ostpreußen"
Folge
Kampfbund gegen
Unsei
Wir
Preisausschreiben
veröffentlichen
z w e i t e
der
unten
vier
Preisausschreibens;
men
der
ser
es
Die
Namen
die
Städte
lestzu-
den
die-
Namen
Ostpreußen.
Erst
"Veröffentlichung
cher
Bilder
nach
Muster,
ist
einem
welches
die
.Wir
veröffentlicht
25. März
burg
21,
vom
In
die
gilt
Der
der
Hameinzu-
Termin
das
für
Postdatum
der
ersten
April-Folge
Namen
der
Preisträger
veröffentlicht
Ostpreußen"
zum
8,
spätester
Einsendungen
25. 3.
bis
Ostpreußen,
Als
sollen
wird,
Geschäftsführung
Averholistraße
senden.
nach
Lö-
werden
an die
Landsmannschalt
die
vorgeschriebenen
in
I
eines
sämtli-
vier
sung
Na-
Anfangsbuchstaben
ergeben
berühmten
unseres
sind
betreuenden
stellen.
das
Bilder
werden.
erste
Preis
ist
ein komplettes Schlafzimmer im Werte von 1180- DM
Die
Liste
Preise
wird
öffentlicht
Preise
der
in
weiteren
.Wir
werden.
wird
Kollegium
durch
in
wer
.Wir
Verlosung
der
also
beteiligen,
Ausschluß
Lösungen,
denen
Postbezug
für
März
und
von
die
des
blatt
lür
zwar
am besten
vorgenommen
oder,
wo das nicht
April
berücksichtigt
dem
Quittungen
.Wir
März
und
muß
daher
und
fehlen,
werden.
diese
dann
er unser
April
bestellt,
möglich
C.
E.
sich
Heimat-
bei seiner
13, Sedanstr.
Hier
können
Wer
an
teilnehmen
Quittungen
der
burg
Bezieher
kann
und
Postanstalt,
ist, bei
Gutzeit,
der
Ham-
5
Ostpreußen'
Preisausschreiben
bewahren
lür
nicht
war,
wenn
Preisrichter-
ein
Hamburg
bisher
Ostpreußen"
Vertriebsstelle
den
will,
Auch
von
werden.
nicht
legen.
ver-
Die
unter
Rechtsweges
werlvollen
Ostpreußen"
Lösung
In
ist
das zweite
welcher
bäude
auf-
der
bei-
Bildes
Stadt
? (Die
Antwort
Verölfentfichung
einsenden!)
der
steht
bitte
des
vier
dieses
erst
Bilder.
Genach
vierten
4 / Jahrgang 1
Unmenschlichkeil
D i e Tatsache, daß seit d e m J a h r e 1945 In d i e
Konzentrationslager
der
Sowjet-Zone
über
186 000 P e r s o n e n e i n g e l i e f e r t w u r d e n , v o n d e n e n
m i n d e s t e n s 96 000 a n H u n g e r z u g r u n d e gegangen,
d i e U e b e r l e b e n d e n z u e i n e m großen T e i l a n
Tbc e r k r a n k t u n d Tausende i n die SowjetU n i o n v e r s c h l e p p t w o r d e n s i n d , Ist In p l a n mäßiger u n d oft s c h w i e r i g e r , s y s t e m a t i s c h e r
A r b e i t v o m K a m p f b u n d gegen U n m e n s c h l i c h k e i t e r m i t t e l t w o r d e n . D i e s e a u f überparteil i c h e r u n d überkonfessioneller G r u n d l a g e a r b e i t e n d e O r g a n i s a t i o n h a t es sich z u r A u f g a b e
gemacht, d i e V e r b r e c h e n g e g e n d i e M e n s c h l i c h k e i t , gleichgültig v o n w e m u n d w o sie b e g a n g e n w e r d e n , f e s t z u s t e l l e n u n d sie, w i e a u c h i h r e
Urheber, der Oeffentlichkeit
bekanntzugeben.
D a s S c h w e r g e w i c h t dieser A r b e i t h a t d a b e i n a turgemäß zunächst d o r t g e l e g e n , w o d e r a r t i g e
Verbrechen nicht
mehr
Einzelerscheinungen
d a r s t e l l e n , s o n d e r n das E r g e b n i s eines S y s t e m s
sind. So hat der K a m p f b u n d gegen U n m e n s c h lichkeit auf G r u n d zahlreicher Anfragen u n d
s y s t e m a t i s c h g e s a m m e l t e r A n g a b e n eine S u c h k a r t e i für d i e i n d e r S o w j e t - Z o n e
verhafteten
u n d v e r s c h l e p t e n P e r s o n e n angelegt.
Diese
S u c h k a r t e i h a t i n z a h l r e i c h e n Fällen d e n A n g e hörigen d e r V e r s c h l e p p t e n u n d V e r h a f t e t e n
über das S c h i c k s a l u n d d e n V e r b l e i b d e r G e s u c h t e n N a c h r i c h t g e b e n können.
In d e n letzten Wochen s i n d zahlreiche Häftlinge der
Konzentrationslager
Buchenwald,
Sachsenhausen u n d Bautzen entlassen w o r d e n .
U m d i e S u c h k a r t e i des K a m p f b u n d e s gegen U n m e n s c h l i c h k e i t ergänzen u n d w e i t e r e n A n g e h ö r i g e n v o n KZ-Häftlingen N a c h r i c h t geben z u
können, w e n d e t sich d e r K a m p f b u n d gegen U n m e n s c h l i c h k e i t a n a l l e schon e n t l a s s e n e n Häftl i n g e m i t d e r B i t t e , i h m A n g a b e n über In d e n
L a g e r n verstorbene,
abgeurteilte,
deportierte
o d e r n i c h t e n t l a s s e n e Mithäftlinge z u g e h e n z u
lassen. D e r K a m p f b u n d gegen U n m e n s c h l i c h k e i t
bittet, derartige A n g a b e n brieflich an die B u n desgeschäftsstelle, Göttingen, B u n s e n s t r . 19, z u
r i c h t e n . D e s g l e i c h e n können Suchanträge n a c h
verschleppten oder verhafteten Personen i n d e r
Sowjet-Zone
an
diese
Anschrift
gerichtet
werden.
D e r K a m p f b u n d gegen U n m e n s c h l i c h k e i t h a t
f e r n e r z u r E n t g e g e n n a h m e mündlicher A n g a b e n
e n t l a s s e n e r Häftlinge M e l d e s t e l l e n i n f o l g e n d e n
Städten eröffnet: B r e m e n , R i c h t w e g 10; H a m e l n ,
Reisebüro, Deisterstraße 6: U e l z e n , Flüchtlingsl a g e r U e l z e n - B o h l d a m m ; Gießen, Z o n e n d u r c h gangslager
Gießen;
H a m b u r g 36, J u n g f e r n s t i e g 34, L a n d e s v e r b a n d H a m b u r g d e r v e r t r i e benen
Deutschen; Hannover,
T h e o d o r s t r . 1;
K a s s e l , N i e d e r z w e h r e n , Leuschnerstraße 39.
„Die Oder-Neiße-Linie bleibt nicht*
Prof. D r . F. K . Richter v o m Illinois-Institute
of T e c h n o l o g y i n C h i c a g o w e n d e t sich i n d e r
»Sonntagspost" aufs schärfste g e g e n d i e p o l n i s c h sowjetische These, w o n a c h d i e F r a g e d e r O d e r Neiße-Llnie b e r e i t s „auf i m m e r " e n t s c h i e d e n
u n d e r l e d i g t s e i . „Ein V o l k , das eine s e i n e r
w i c h t i g s t e n P r o v i n z e n v e r l o r e n h a t " , so s c h r e i b t
P r o f . R i c h t e r d a z u , „muß dieses W o r t : . i m m e r '
ausradieren." In der Geschichte werde niemals
„auf i m m e r " e n t s c h i e d e n , n i c h t a u f t a u s e n d
Jahre, w i e H i t l e r glaubte, u n d nicht einmal a u f
e i n J a h r h u n d e r t . A n d e r Oder-Neiße-Linie l i e g e
d i e deutsche S c h i c k s a l s f r a g e , d a D e u t s c h l a n d
o h n e seine Ostgebiete n i c h t lebensfähig s e i . E s
l i e g e d a h e r a u f d e r H a n d , daß i n dieser F r a g e
n o c h g a r n i c h t s Endgültiges e n t s c h i e d e n s e i , w a s
auch daraus hervorgehe,
daß e i n F r i e d e n s vertrag — i n d e m nach d e m Potsdamer A b k o m m e n erst über d i e d e u t s c h - p o l n i s c h e G r e n z e e n t schieden werden soll — noch gar nicht v o r h a n d e n u n d a b z u s e h e n ist.
P r o f . D r . R i c h t e r ist d e r Repräsentant d e r
S c h l e s l e r i n d e n V e r e i n i g t e n S t a a t e n . E r hat d i e
A b s i c h t , i m J u l i dieses J a h r e s n a c h D e u t s c h l a n d
zu k o m m e n u n d w i r d dann i n einer Reihe v o n
Großkundgebungen
der
Heimatvertriebenen
sprechen.
L o b der B e r l i n e r
D i e In D u b u q u e , J o w a ( U S A ) e r s c h e i n e n d e
deutsch-amerikanische Zeitschrift ,,Die A b e n d s t u n d e " befaßt siph m i t d e r L a g e d e r d e u t s c h e n
H e i m a t v e r t r i e b e n e n In d e n Aufnahmeländem
u n d k o m m t z u d e m E r g e b n i s , daß d i e H e i m a t vertriebenen
fast
überall
als
„unliebsame
Gäste", w e n n n i c h t sogar als „ L a n d p l a g e " b e trachtet würden. E i n e löbliche A u s n a h m e h i e r von machten allein die B e r l i n e r ; denn i n B e r l i n
würden d i e H e i m a t v e r t r i e b e n e n n i c h t als M e n schen z w e i t e r K l a s s e betrachtet, s o n d e r n v o l l w e r t i g i n d i e eingesessene Eevölkerung e i n g e ordnet.
Für diese H a l t u n g s e i e n d i e H e i m a t v e r t r i e b e n e n d e n E e r l i n e r n sehr d a n k b a r , w i e
d e r frühere Oberbürgermeister des schlesischen
K u r o r t e s O b e r s c h r e i b e r h a u , G r i g e r , kürzlich a u f
e i n e r V e r t r i e b e n e n k u n d g e b u n g ausführte.
Folge 4 / J a h r g a n g 2
.Wir
Ostpreußen'
20. F e b r u a r / S e i t e
103
A u s der Geschichte Ostpreußens
V o n Friedrich d. Gr. bis zum Frieden von Tilsit
V o n Prof. Dr. Bruno Schumacher
7. F o r t s e t z u n g
W e n n m a n F r i e d r i c h W i l h e l m I. g e r a d e z u
als .Ostpreußens V a t e r * bezeichnen k a n n ,
hat F r i e d r i c h d e r Große n u r d e n A n s p r u c h
d a r a u f , Ostpreußens . S t i e f v a t e r * g e n a n n t z u
werden. Schon v o n seiner Kronprinzenzeit
b e r hatte er gegen das L a n d u n d seine B e w o h n e r e i n e s c h w e r erklärliche A b n e i g u n g ,
d e r e r a u c h i n späteren J a h r e n w i e d e r h o l t
Ausdruck
gegeben
hat. I m Gegensatz z u
s e i n e m V a t e r ist er n u r selten dort g e w e •en, und bei aller Verehrung der Ostpreufien für s e i n e g e s c h i c h t l i c h e G r ö ß e i s t d o c h
nie der W u n s c h aufgetreten, das A n d e n k e n
des Königs durch e i n D e n k m a l auf ostpreuÄischem B o d e n z u e h r e n . Daß d i e P r o v i n z
trotzdem auch unter seiner Regierung a n
der Verwaltungstätigkeit u n d W o h l f a h r t s p f l e g e d e s preußischen S t a a t e s i h r e n A n t e i l
hatte u n d somit das W e r k Friedrich W i l h e l m s nicht vernachlässigt w u r d e , w a r a b e r
nicht s o w o h l der l i e b e v o l l e n Fürsorge des
D i e n s t s t e l l e n freie H a n d ließen. U n d a l s n u n
1762 u n t e r P e t e r III. u n d , n a c h s e i n e r b a l d i g e n E r m o r d u n g u n t e r K a t h a r i n a II. d e r
F r i e d e n z w i s c h e n Rußland u n d P r e u ß e n z u standekam, kehrte das L a n d i m September
1762 u n t e r preußische
Herrschaft
zurück.
W a s D o m h a r d t , n u n m e h r a u c h z u m Präsidenten d e r Königsberger K a m m e r ernannt,
i n d e n w e n i g e n M o n a t e n bis z u m Ende des
S i e b e n j ä h r i g e n K r i e g e s ( F e b r u a r 1763) für
d i e Bedürfnisse d e s G e s a m t s t a a t e s a n o s t preußischen
Menschen
und Mitteln
aufbrachte, hat wesentlich dazu beigetragen,
d e m König das Durchhalten bis z u m F r i e densschluß z u e r m ö g l i c h e n .
D a z u k a m e n n u n d i e r a s t l o s e n Bemühung e n D o m h a r d t s , d i e Schäden d e r B e s e t z u n g s zeit z u h e i l e n u n d auch w e i t e r h i n das S i e d lungs- u n d Retablissementswerk
Friedrich
W i l h e l m s I. f o r t z u s e t z e n , u n d z w a r a l l e s a u s
eigenen M i t t e l n der Provinz. Z u den bedeutendsten T a t e n d e r L a n d e s m e l i o r a t i o n ge-
aufsieht unterstellte, mochte e r auch h i e r
nicht die E r f a h r u n g u n d A r b e i t s k r a f t D o m hardts entbehren u n d ernannte i h n sogleich
1772 a u c h z u m P r ä s i d e n t e n d e r n e u e i n g e r i c h teten
Kriegsu n d Domänenkammer
zu
M a r i e n w e r d e r ,
s o daß e r a l s P r ä s i d e n t d e r d r e i K a m m e r n tatsächlich d i e V e r w a l t u n g des gesamten einstigen O r d e n s l a n des unter seiner L e i t u n g hatte. Einige J a h r e
später w u r d e
i h m auch noch die
Oberaufsieht über d e n n e u e r w o r b e n e n
Netzeb e z i r k m i t d e r H a u p t s t a d t B r o m b e r g übertragen. D a s großartige K u l t u r w e r k des K ö nigs i n Westpreußen ist i m R a h m e n dieser
Aufsatzreihe nicht z u schildern. W e r d a v o n
spricht, w i r d auch hier die M i t a r b e i t D o m h a r d t s n i c h t v e r g e s s e n dürfen, d e r d a r ü b e r
s e i n e A u f g a b e n i n Ostpreußen
keineswegs
v e r n a c h l ä s s i g t e u n d d e r , a l s e r 1781 n a c h
einem ebenso arbeits- wie erfolgreichen Leb e n h e i m g i n g , so b a l d k e i n e n entsprechend e n Nachfolger erhielt.
Königs
zuzuschreiben,
als vielmehr
der
pflichttreuen A r b e i t des v o n seinem V a t e r
geschaffenen
Beamtentums, das erst unter
F r i e d r i c h d e m G r o ß e n d i e Früchte j e n e r g r o ßen E r z i e h u n g s a r b e i t e r b r a c h t e . M i t h o h e n
E h r e n ist h i e r v o r a l l e m d e r N a m e
des
M a n n e s z u n e n n e n , d e r fast während d e r
ganzen
friderizianischen Periode
die Ge»chicke Ostpreußens b e t r e u t e u n d d e r z u
d e n bedeutendsten V e r w a l t u n g s b e a m t e n des
18. J a h r h u n d e r t s g e h ö r t , J o h a n n F r i e d r i c h
D o m h a r d t s .
Er stammte aus jenen z u Friedrich W i l h e i m s Z e i t e n n a c h Preußen übergesiedelten
w e s t d e u t s c h e n Domänenpächterkreisen, u n d
• r f i e l früh d u r c h s e i n e l a n d w i r t s c h a f t l i c h e
Tüchtigkeit u n d s e i n V e r w a l t u n g s t a l e n t auf,
• o daß e r b a l d g a n z z u r V e r w a l t u n g g e z o g e n u n d b e r e i t s 1757 — o b w o h l n i c h t a d ug
— z u m Präsidenten
der Gumbinner
Kriegsund
Domänenkammer
ernannt
w u r d e . D a s geschah gerade noch rechtzeitig,
e h e d i e R u s s e n i m Siebenjährigen
Kriege
hörte d i e e r s t m a l i g e A n l a g e eines m a s u r i s c h e n K a n a l s , der leider nach D o m h a r d t s T o d e vernachlässigt w u r d e .
Z u neuer, v e r a n t w o r t u n g s v o l l e r Tätigkeit
w u r d e D o m h a r d t , d e r b e r e i t s 1771 g e a d e l t
worden war, durch die Erwerbung W e s t preußens
i n der ersten Teilung Polens
1772 b e r u f e n . M a n w e i ß , daß d e r K ö n i g d e m
Wiederaufbau
dieses
e i n s t s o blühenden
westlichen Teiles des alten Ordenslandes,
d e r trotz a l l e r planmäßigen P o l o n i s i e r u n g
immer noch etwa
fünfzig
Prozent
seines
deutschen C h a r a k t e r s zeigte, i n s e i n e n letzt e n v i e r z e h n R e g i e r u n g s j a h r e n d i e höchste
S o r g f a l t z u g e w a n d t u n d für i h n e i n e a h n liehe B e d e u t u n g g e w o n n e n
hat, w i e einst
F r i e d r i c h W i l h e l m I, für O s t p r e u ß e n ; m i t
v o l l e m R e c h t h a t i h m später d i e P r o v i n z
Westpreußen i h r e n D a n k durch die Erricht u n g s e i n e s D e n k m a l s v o r d e m Schloß z u
M a r i e n b u r g bezeugt.
Obgleich der König
die neue Erwerbung seiner eigenen Ober-
D e r neuen Provinz aber erteilte der König
d e n N a m e n „ W e s t p r e u ß e n " , während
d i e alte P r o v i n z Preußen n u n m e h r d e n N a n .Ostpreußen"
tragen sollte.
Ind e m sie beide zusammen fortan d e n N a m e n
„Königreich
Preußen"
i m engeren
Sinne
führen s o l l t e n , w a r d a m i t a u c h d i e a l t e E i n heit des Ordenslandes offensichtlich hergestellt, w i e sich d e n n auch F r i e d r i c h s e i t d e m
K ö n i g v o n Preußen, s t a t t w i e b i s h e r i n
Preußen
nannte. D i e letzten
Lebensjahre
des Königs, d e r allezeit, gleich s e i n e m V a ter, die Pflege des J u s t i z w e s e n s
zu
seinen v o r n e h m s t e n Herrscherpflichten gezählt h a t t e , g a l t i n O s t - w i e i n W e s t p r e u ß e n
der Reorganisation der obersten Gerichtshöfe. D a s große G e s e t z g e b u n g s w e r k
Friedr i c h s a b e r , d a s „ A l l g e m e i n e L a n d r e c h t für
d i e Preußischen S t a a t e n " , t r a t e r s t 1794 i n
K r a f t . S e i n e Einführung i n O s t - u n d W e s t preußen w a r gewissermaßen d a s letzte V e r mächtnis d e s g r o ß e n K ö n i g s a n d e n O s t e n ,
ganz
Ostpreußen
zwar
zunächst
besetzten.
noch
die
Friedrich hatte
Provinz
r-\«
r
•
i
e
n
•
n
Die Befreiung der Bauembevölkerung
zu halten
g e s u c h t , u n d D o m h a r d t h a t t e d e m Führer
des
ostpreußischen K o r p s ,
dem Feldmarschall
Lehwaldt,
d i e tätigste
Mitwirkung
d a b e i g e l e i s t e t , i m H e r b s t 1757 a b e r , a l s
d e r K o n i g gegenüber d e r i h n v o n drei S e i t e n bedrängenden U e b e r m a c h t seine Kräfte
«uf die M i t t e des Kriegsschauplatzes k o n z e n t r i e r e n mußte, r ä u m t e e r d i e P r o v i n z
militärisch v ö l l i g , w o r a u f i m J a n u a r 1758
• i n e russische A r m e e Ostpreußen k a m p f l o s
besetzte.
Während die meisten anderen leitenden
Beamten das L a n d verlassen hatten, blieb
Domhardt auf seinem Posten, nachdem er
v o r h e r noch rechtzeitig die staatlichen K a s • e n u n d das T r a k e h n e r G e s t ü t nach
Westen
g e r e t t e t h a t t e . F r e i l i c h mußte e r
n u n . w i e das ganze Land, der russischen
Kaiserin Elisabeth den Treueid
schwören,
bewahrte aber durch sein kluges Auftreten
n n d seine Umsicht die Provinz v o r allzu
s c h w e r e n L a s t e n , s o daß e r s i e n a c h v i e r
J a h r e n a l s b e s t e r h a l t e n e n a l l e r preußischen
L a n d e s t e i l e d e m K ö n i g zurückgeben k o n n t e .
J a , er konnte sogar während d e r russischen
B e s e t z u n g d e m König unter d e r H a n d gew i s s e H i l f s m i t t e l zufließen l a s s e n , o b w o h l
m a n c h e s c h w e r e n Beschädigungen des L a n des, z. B. w e i t g e h e n d e Waldverwüstungen,
nicht z u verhindern gewesen waren. Im a l l gemeinen aber w a r das Leben unter der
R u s s e n h e r r s c h a f t erträglich, z u m a l d i e r u s •ischen
Kontrollorgane
in zunehmendem
M a ß e a u s B e q u e m l i c h k e i t d e n preußischen
r-i
m
D i e Z e i t v o m T o d e F r i e d r i c h s des Großen
(1786) b i s z u m B e g i n n
der Franzosenzeit
( i 6 ) b e d e u t e t e für d e n G e s a m t s t a a t e i n e n
g e w i s s e n S t i l l s t a n d . Für d e n O s t e n j e d o c h
? , .
, .,
.
,
.
.
traf d a s n i A t zus i m G e g e n t e i l , e r trat d u r c h
umfangreiche
Gebietserwerbungen,
durch
den Beginn
wichtiger
innerer
Reformen,
durch e i n beachtliches Aufblühen d e r W i r t Schaft u n d d u r c h e i n r e i c h e s G e i s t e s l e b e n
gerade damals bedeutend hervor. Die zweite
T e i l u n g P o l e n s (1793) führte n i c h t n u r z u r
E i n r i c h t u n g d e r n e u e n O s t p r o v i n z „Südpreußen" m i t d e r Hauptstadt Posen,
sondern
verband
a u c h d i e a l t e n d e u t s c h e n Städte
D a n z i g u n d T h o r n , d i e 1772 n o c h v o n
der Erwerbung
ausgeschlossen
geblieben
w a r e n , w i e d e r m i t i h r e m natürlichen w e s t preußischen L e b e n s r a u m .
Für O s t p r e u ß e n
w u r d e w i c h t i g e r , daß 1795, n a c h d e r d r i t t e n
T e i l u n g P o l e n s , e i n b r e i t e r S t r e i f e n östlich
u n d südlich d e r P r o v i n z , m i t d e n b e i d e n
Hauptstädten B i a l y s t o k u n d Plock, a l s P r o vinz
.Neuostpreußen*
eingerichtet
wurde,
H a t t e W e s t p r e u ß e n m i t D a n z i g v o n Südpreußen, so Ostpreußen m i t K ö n i g s b e r g v o n
Neuostpreußen mannigfache
wirtschaftliche
Vorteile. Keinesfalls
jedoch w u r d e n diese
beiden
neuen Provinzen als AusbeutungsObjekte behandelt, s o n d e r n es setzte hier,
u n d zwar vorzugsweise
i n Neuostpreußen,
a l s b a l d eine rege Fürsorge nach bewährten
altpreußischen Grundsätzen
ein, wie
sie
8 0
0
d i e s e s v ö l l i g rückständige G e b i e t n o c h n i e
erfahren hatte.
W i e d e r fand sich e i n e r j e n e r großen ostpreußischen V e r w a l t u n g s b e a m t e n
friderjzianischer Schule, der w i e einst W a l d b u r g u n d
D
o
m
h
a
r
d
t
d
e
m
0
s
t
e
n
s
e
i
n
e
g
a
n
z
e
y
K
r
a
f
t
.
e r Edelmann Friedrich
Leopold Freiherr v o n S c h r o e t t e r , der
1790—1795 a l s O b e r p r ä s i d e n t
die beiden
P r o v i n z e n O s t - u n d Westpreußen
leitete.
s e i t 1795 a b e r i m B e r l i n e r G e n e r a l d i r e k t o rium (vergleichbar
dem heutigen Ministerium)
a l s „Provinzialminister"
das
Wohl
u n d W e h e v o n Ost-, West- und Neuostpreußen z u b e t r e u e n h a t t e . S e i n e M a ß n a h m e n i n
dem
völlig
barbarischen
Neuostpreußen
haben vielfach auf die V e r w a l t u n g der a n deren Landesteile
zurückgewirkt,
ja, sie
w u r d e n s o g a r für d e n A u f b a u d e s G e s a m t Staates n a c h d e m Z u s a m m e n b r u c h w e i t h i n
wegweisend.
Darüber vernachlässigte v o n
S c h r o e t t e r a b e r d i e b e i d e n älteren P r o v i n z e n seines
großen A u f s i c h t s b e z i r k e s , O s t u n d Westpreußen, keineswegs. H i e r ist s e i n
Augenmerk v o r allem auf die
B e f r e i u n g d e r B a u e r n b e v ö l k e r u n g
gerichtet g e w e s e n , d i e schon F r i e d r i c h W i l h e l m
i n s A u g e gefaßt h a t t e , F r i e d r i c h d e r G r o ß e
aber wieder hatte fallen lassen. D e r A n f a n g
wurde mit der Befreiung der D o m ä n e n b a u e r n g e m a c h t . D e r G r u n d s a t z , daß s i e
freie L e u t e
seien, hatte
sich h i e r z u l a n d e
z w a r s c h o n b i s z u m E n d e d e s 18. J a h r h u n «
w
i
d
m
e
t
e
E
s
w
a
r
d
20.
Februar / Seite
104
derts
durchgesetzt,
jetzt h a n d e l t e es sich
hauptsächlich d a r u m , daß s i e i h r e r P f l i c h t z u r
L e i s t u n g v o n H a n d - u n d S p a n n d i e n s t e n entledigt
wurden.
Dieses
große
Sozialwerk
wurde
in O s t - u n d Westpreußen
durch
v o n Schroetters bedeutendsten
Mitarbeiter,
d e n Ostpreußen H a n s J a c o b v o n A u e r s w a l d ,
der n a c h e i n a n d e r Kammerpräsident i n M a r i e n w e r d e r u n d K ö n i g s b e r g w a r , glücklich
durchgeführt.
Die Bauernbefreiung
a u f d e n Domänen
sollte das V o r s p i e l sein zu d e m gleichen
V e r f a h r e n m i t d e n B a u e r n des a d l i g e n Groß-
.Wir
Ostpreußen*
grundbesitzes. H i e r wandte m a n sich a n den
freien W i l l e n der Gutsbesitzer. Geriet auch
d i e s e r T e i l d e s R e f o r m w e r k e s schließlich i n s
Stocken, so s i n d doch i n O s t - u n d Westpreußen
damals
eine Reihe
der
großen
A d e l s f a m i l i e n (z. B . sämtliche D o h n a s ) d e m
B e i s p i e l des Staates gefolgt; jedenfalls ist
z u b e t o n e n , daß d a s a l t e O r d e n s l a n d sämtl i c h e n a n d e r e n P r o v i n z e n d e s preußischen
Staates m i t d e r f r e i w i l l i g e n
A u f h e b u n g
d e r
G u t s u n t e r t ä n i n g k e i t
v o r a n g i n g .
Ein bedeutungsvolles Geistes'eben
Solche fortschrittliche G e s i n n u n g lag nicht
nur i m W e s e n einzelner hervorragender Reformer, sondern auch i n der Geisteshaltung,
d i e sich, v i e l f a c h genährt d u r c h d i e seewärtigen Handelsbeziehungen,
insbesondere
z u E n g l a n d , seit d e r z w e i t e n Hälfte
des
18. J a h r h u n d e r t s w e i t e r K r e i s e i n O s t p r e u ß e n bemächtigt h a t t e u n d z u e i n e m r e g e n
G e i s t e s l e b e n
führte, d a s s e i n e n M i t telpunkt
i n d e r Königsberger Universität
h a t t e . H i e r übte I m m a n u e l
K a n t
(gest.
1804) d u r c h s e i n e
philosophischen Lehren
s e i t 1755 e i n e n ständig w a c h s e n d e n Einfluß
nicht
nur auf die gebildete
ostpreußische
J u g e n d aus, sondern lenkte auch die A u g e n
der ganzen W e l t auf die ferne Pregelstadt.
N e b e n ihm wirkte besonders nachhaltig sein
Jüngerer K o l l e g e u n d F r e u n d , C h r i s t i a n J a cob K r a u s , der als Volkswirtschaftslehrer
die gleichzeitige u n d die folgende Generat i o n d e r R e f o r m e r a u f s stärkste beeinflußt
hat. V e r t r a t er doch die Ideen des englischen P h i l o s o p h e n u n d Nationalökonomen
A d a m Smith, der den freien W e t t b e w e r b
a l l e r w i r t s c h a f t l i c h e n Kräfte e i n e s
Landes
im Verein
m i t persönlicher
Freiheit und
r e c h t l i c h e r G l e i c h s t e l l u n g a l l e r Staatsbürger
als die notwendige G r u n d l a g e jeglicher N a tionalwohlfahrt lehrte.
Auch
durch eine
Reihe
andersartiger,
schöner, b i s w e i l e n a u c h e i g e n a r t i g e r
Talente
glänzte d i e d a m a l i g e Gesellschaft Königsbergs. U n t e r i h n e n seien h i e r n u r solche qen a n n t , d i e w e i t h i n für d a s g e s a m t d e u t s c h e
Geistesleben Bedeutung gewonnen
haben,
wie
Johann
Georg
H a m a n n ,
Johann
Gottfried H e r d e r , Theodor von H i p p e l ,
E r n s t T h e o d o r A m a d e u s H o f f m a n n. H a b e n s i e später z u m T e i l i h r e W i r k s a m k e i t
außerhalb Ostpreußens entfaltet, so brachte
d o c h d e r fortwährende Z u s t r o m auswärtiger,
beließ e r — e n t g e g e n d e n W u n s c n e n d e r
Polen —
a l s n o t w e n d i g e Landbrücke b e i
P r e u ß e n . O s t p r e u ß e n , d a s zunächst b i s z u r
M e m e l v o n d e n Franzosen besetzt w a r , verl o r z w a r k e i n G e b i e t , mußte a b e r u n g e h e u r e
wirtschaftliche Opfer bringen. Eine K o n t r i b u t i o n v o n acht M i l l i o n e n F r a n k e n , d i e d e r
Provinz
auferlegt
wurde,
wog
nicht
so
schwer
w i e die ungeheuren, auf hundert
M i l l i o n e n T a l e r b e r e c h n e t e n Schäden, d i e
ihr
d u r c h d i e französische B e s e t z u n g b i s
z u m 1. A u g u s t u n d d i e
vorhergehenden
Kriegsverwüstungen entstanden w a r e n . D e m
K r i e g e aber folgte, d u r c h i h n h e r v o r g e r u f e n ,
ein
furchtbares,
allgemeines
Viehsterben,
d a s d e n W o h l s t a n d d e r ländlichen B e v ö l k e r u n g auf Jahre hinaus vernichtete. U n d
w i e das platte L a n d durch d e n K r i e g u n d
seine Folgen, so w u r d e Königsberg nicht
nur durch eine Sonderkontribution v o n v i e r
M i l l i o n e n F r a n k e n für fast e i n J a h r h u n d e r t
i n s e i n e r E n t w i c k l u n g s t a r k beeinträchtigt
(die
letzten Anleiheschuldscheine
konnten
e r s t 1901 b e z a h l t w e r d e n ! ) , s o n d e r n s o f o r t
aufs schwerste d u r c h die v o n N a p o l e o n gegen E n g l a n d verhängte
K o n t i n e n t a l s p e r r e
getroffen.
W u r d e durch sie die
A u s f u h r ostpreußischen u n d d i e D u r c h f u h r
russischen Getreides nach E n g l a n d u n d d a m i t d i e w i c h t i g s t e G e l d g u e l l e für S t a d t u n d
L a n d verstopft, so stieg durch das E i n f u h r verbot der Preis aller sonst v o n E n g l a n d
eingeführten W a r e n ,
darunter des
Salzes
und der wichtigsten Kolonialwaren, ins U n geheure.
Der bisherigen
wirtschaftlichen
Blüte O s t p r e u ß e n s f o l g t e e i n e t i e f e
Verarmung,
w i r d fortgesetzt
v o n K a n t s N a m e n a n g e z o g e n e r Gäste i m m e r
neue A n r e g u n g u n d neues Leben hierher.
Z a h l r e i c h e Z e i t s c h r i f t e n , rührige B u c h h a n d lungen
u n d reichhaltige
Leihbibliotheken,
Kunstausstellungen und Konzerte, vor allem
aber die beiden stehenden Theater i n Kön i g s b e r g u n d D a n z i g förderten
das allgem e i n e Bildungsbedürfnis i m O s t e n .
Auch
die
w i r t s c h a f t l i c h e n
Verhältnisse d e r b e i d e n O s t p r o v i n z e n g e s t a l t e t e n s i c h u m d i e J a h r h u n d e r t w e n d e äußerst
günstig. D i e G e t r e i d e a u s f u h r a u s O s t - u n d
Westpreußen n a h m besonders während der
englisch-französischen K r i e g e d e s a u s g e h e n d e n 18. J a h r h u n d e r t s e r h e b l i c h z u ; i n f o l g e dessen stieg der W e r t des Bodens u m e i n
B e d e u t e n d e s . D i e Begründung d e r W e s t p r e u ß i s c h e n L a n d s c h a f t (1787) u n d
d e r O s t p r e u ß i s c h e n (1788) h a t t e d e m
adligen Grundbesitz beider Provinzen die
Aufnahme
eines " geregelten
und billigen
Sagenbildung nach der A u s w e i s u n g
G r u n d k r e d i t e s ermöglicht. J e d e n f a l l s s a h d i e
Landwirtschaft
glänzende Tage, u n d das
München. A m 1. F e b i u a r s p r a c h I n g . A l f r e d
w i r k t e w i e d e r auf d e n s'öd'ischen H a n d e l Kasai e k - L a n g e r v o m Institut z u r E r f o r s c h u n g
zurück. D i e K ö n i g s b e r g e r K a u M e u t e w u r d e n d e r S t r u k t u r w ^ n d l u n g e n i n d e r E e v ö l k e i u n g
E u r o p a s über d i e „Sagenbildung i n M i t t e l - u n d
r e i c h , u n d d e r H a n d e l D a n z i ^ s n a h m s e i t O s t e u r o p a nach d e r A u s w e i s u n g " .
Angefangen
d e s s e n W i e d e r v e r e i n i g u n g m i t W e s t p r e u ß e n v o n d e r Z e i t d e r A u s t i e i b u n g e n , d e r Transport«
u n d des L a g e i l e b e n s , hat d e r R e d n e r a n H a n d
rasch e i n e n e r n e u t e n A u ' s c h w u n g .
der a u f g e z e i c h n e t e n Erzählungen d e r V e r t r i e b e Gegenüber
dieser allseitigen
B e w e g t h e i t nen d i e E n t w i c k l u n g b i s z u r jüngsten G e g e n des g e i s t i g e n
u n d w i r t s c h a f t l i c h e n L e b e n s w a r t gezeigt. Z u n e i g u n g u n d Haß seien b e i d e n
w a r d a s I n ' c r e s s e a n d e n F r a g e n d e r A u ß e n - Grenzvölkern i n d e r Sage l e b e n d i g g e w o r d e n .
Das N i c h t h e i m i s e h s e i n i n d e r f r e m d e n U m w e l t
p o l i t i k r e c h t g e r i n g . D i e F r i e d e n s p o l i t i k finde
d a r i n ebenso s e i n e n A u s d r u c k . I n d e n
F r i e d r i c h W i l h e l m s III. ( s e i t 1797) f a n d i n Gerüchten, d i e s i c h d i e L e u t e a m A b e n d b e i m
O s t - u n d W e s t p r e u ß e n a l l g e m e i n e n B e i f a l l . K e r z e n l i c h t i n d e n E a r a c k e n erzählten, s i e h t e r
eine w i c h t i g e K e i m z e l l e z u r S a g e n e n t w i c k l u n g .
M a n fühlte s i c h h i e r i m B e w u ß t s e i n e i n e s In d e r H a u p t s a c h e seien es S p u k g e s c h i c h t e n .
r e i c h e n K u l t u r l e b e n s u n d e i n e s b e h a g l i c h e n Sagen prophetischen Inhalts u n d S c h i l d e r u n g e n
W o h l s t a n d e s i m e i g e n e n L a n d e äußerst w o h l v o n b e s t i m m t e n E r s c h e i n u n g e n ( M a r i e n c i . , . . e i und empfand
—
f e r n v o n d e n n a p o l e o n i - nungen).
D a n e b e n z e i g e n Erzählungen b e i d e n Völkern
schen
Kriegsschauplätzen
des
damaligen
h i n t e r d e m E i s e r n e n V o r h a n g (Tschechen, U n E u r o p a s — k e i n e V e r a n l a s s u n g , a n i r g e n d - g a r n , Rumänen, R u s s e n , Serben), daß s i c h i m
welche
außenpolitische
Gefährdung
d e s O s t e n das G e w i s s e n regt. D i e J a h r e v o n 1945
bis 1947 bezeichnete K a s a r e k - L a n g e r als d i e Z e l t
Staatsganzen zu denken.
der R a c h e u n d des g u t e n N a c h b a r n . I n Jüngster
Vergangenheit werden die Geschichten v o m g u ten N a c h b a r n i m m e r l e b e n d i g e r . D a s G e w i s s e n
lasse sich n i c h t e r s t i c k e n . D i e A n g s t v o r d e r
Rückkehr d e r D e u t s c h e n u n d d i e S e h n s u c h t
nach M i t t e l e u r o p a k o m m e i m m e r d e u t l i c h e r z u m
d a m a l s m o n a t e l a n g d e n gefürchteten I m p e - A u s d r u c k . D i e S a g e n v o n S c h u l d u n d Sühne u n d
von Gottes Gerechtigkeit nehmen bei den Ostrator.
völkern w i e b e i d e n V e r t r i e b e n e n i m m e r m e h r
K a u m a b e r w a r E n d e M a i d a s tapfer v e r - R a u m e i n . Informationen zufolge w i r d die V e r t e i d i g t e D a n z i g n a c h l a n g e r B e l a g e r u n g g e - b r e i t u n g v o n S c h u l d - u n d Sühnesagen v o n d e n
f a l l e n , g i n g N a p o l e o n a u f s n e u e g e g e n d i e R e g i e r u n g e n nach Möglichkeit bekämpft.
Verbündeten v o r . M i t d e m Sieg b e i F r i e d Polnische
Propaganda-Museen
l a n d a m 14. J u n i e n t s c h i e d e r d a s S c h i c k Z u r Unterstützung d e r p o l n i s c h - s o w j e t i s c h e n
s a l Preußens. D e n n s c h o n z w e i T a g e später
These, daß es s i c h b e i d e n u n t e r p o l n i s c h e r
fiel d a s u n v e r t e i d i g t e Königsberg m i t r e i - V e r w a l t u n g stehenden deutschen
Ostgebieten
c h e n K r i e g s v o r r ä t e n i n d i e H a n d d e s F e i n - j e n s e i t s d e r Oder-Neiße-Linie u m „urpolnisches
des,
der
russische
Kaiser
Alexander
I. L a n d " h a n d e l e , h a t d i e p o l n i s c h e V e r w a l t u n g
eine A n z a h l v o n P r o v i n z i a l - u n d O r t s m u s e e n
t r e n n t e s i c h v o n F r i e d r i c h W i l h e l m , w u r d e e i n g e r i c h t e t . I n A l l e n s t e i n z. B . b e f i n d e t s i c h
sogenannte
„Masurische
Museum" mit
V e r b ü n d e t e r N a p o l e o n s u n d schloß m i t d i e - das
s e m a m 7. u n d 9. J u l i d e n v e r h ä n g n i s v o l l e n „Denkmälern a l t e r h e i m a t l i c h e r K u n s t " ( K e r a miken, Stickereien, Geweben), wobei ebenfalls
F r i e d e n v o n T i l s i t , d e n P r e u ß e n e i n f a c h m a s u r i s c h g l e i c h p o l n i s c h gesetzt w i r d .
In
als D i k t a t entgegenzunehmen
h a t t e u n d F r a u e n b u r g w u r d e 1948 e i n K o p e r n l k u s m u s e u m
eröffnet,
das
d
e
r
A
u
f
g
a
b
e
d
i
e
n
t
,
d
e
n
N
a
c
h
w
e
d e s s e n M i l d e r u n g a u c h d e r K ö n i g i n L u i s e z u führen, daß d e r große deutsche A s t r o n o lms
in i h r e r berühmten U n t e r r e d u n g m i t N a p o - e i n Pole w a r . A u c h i n Schlesien u n d P o m m e r n
haben die P o l e n Museen eingerichtet.
Da die
leon nicht i m geringsten gelang.
A u f g a b e dieser Museen keine wissenschaftliche,
A m s c h w e r s t e n w u r d e d u r c h d i e F r i e d e n s - s o n d e r n e i n e p r o p a g a n d i s t i s c h e ist, w u r d e n d i e
bedingungen
die
östliche
M a c h t s t e l l u n g D i r e k t i o n e n d e r M u s e e n veranlaßt. I m ZusarrvPreußens
getroffen.
Danzig wurde
F r e i e m e n w i r k e n m i t d e n P a r t e i o r g a n i s a t i o n e n Führ u n g e n u n d Vorträge i n d e n s o g e n a n n t e n „ A >
S t a d t , a u s d e n E r w e r b u n g e n d e r z w e i t e n u n d b e i t e r k l u b s " z u v e r a n s t a l t e n . U m diese Tätigd r i t t e n T e i l u n g P o l e n s b i l d e t e N a p o l e o n d a s k e i t z u verstärken, w u r d e n i m J a h r e 1944
n e u e G r o ß h e r z o g t u m W a r s c h a u ; W e s t p r e u - außerdem e i n e A n z a h l v o n „Wandermuaeen*
eingerichtet,
ßen j e d o c h , w e n n a u c h s t a r k v e r k l e i n e r t ,
Die Katastrophe von 1806 und ihre F o l a e n
U m so unerwarteter brach daher in diese
landschaftliche - Selbstzufriedenheit und arglose Friedensstimmung des Ostens die K a t a s t r o p h e
h e r e i n . A l s m a n a m 13. N o v e m b e r 1806 i n K ö n i g s b e r g v o n d e r N i e d e r lage
d e s preußischen
Heers
bei
J e n a
(14. 10.) e r f u h r , w a r N a p o l e o n n i c h t m e h r
fern d e r W e i c h s e l . H i e r fand er z u m erstenm a l während des g a n z e n Feldzuges ernsth a f t e n W i d e r s t a n d . E r s t i m D e z e m b e r 1806
r ä u m t e d a s ostpreußische K o r p s d i e W e i c h selübergänge i m K u l m e r l a n d . G r a u d e n z u n d
späterhin P i l l a u gehörten z u d e n g a n z w e n i g e n F e s t u n g e n d e s Preußischen
Staates,
die nicht k a p i t u l i e r t e n . D i e Reste des preußischen F e l d h e e r e s
aber gaben
den A u s schlag in der ersten Schlacht, die N a p o l e o n
nicht g e w a n n , als sie d a s v o n d e n verbünd e t e n R u s s e n a m 7. F e b r u a r 1807 b e r e i t s
a u f g e g e b e n e S c h l a c h t f e l d v o n P r. - E y 1 a u
a m 8. F e b r u a r g e g e n d i e F r a n z o s e n b e h a u p teten. N a p o l e o n w a r gegen seine G e w o h n h e i t zunächst g e z w u n g e n ,
Winterguartiere
z u b e z i e h e n . D a s gräflich D o h n a s c h e Schloß
In F i n c k e n s t e l n a n d e r G r e n z e z w i acnen O s t - u n d Westpreußen
beherbergte
Folge 4 / Jahrgang 1
Holge 4 / Jahrgang ?
»Wir
Ostpreußen'
20. F e b r u a r / S e i t e
105
Pr.-Holland 1945 —1947
W e r glaubte wohl, als die Glocken unserer
H e i m a t k i r c h e n d a s N e u e J a h r 1945 e i n l ä u t e t e n , daß d i e s e s c h o n i n d e r N a c h t v o m 2 2 .
t u m 23. J a n u a r — vermischt m i t d e m H e u l e n
d e r S i r e n e n — d i e Bevölkerung z u r Flucht
m a h n e n würden! D i e Panzerspitzen der Roten
Armee
hatten M o h r u n g e n u n d Maldeuten
e r r e i c h t , u n d e s mußte m i t d e m A n g r i f f a u f
i P r . - H o l l a n d z u m 23. J a n u a r gerechnet w e r den. A m M o r g e n dieses Tages 6tauten 6 k h
a u f a l l e n Straßen T r e c k s
—
Wagen und
S c h l i t t e n — m i t militärischen E i n h e i t e n i m mer mehr,
b e s o n d e r s a n d e r Amtsbrücke
s t o c k t e j e d e r V e r k e h r . T r e c k s lösten s i c h a u f
u n d f u h r e n z u m T e i l zurück. I n d i e s e s D u r c h einander schlugen gegen Mittag die ersten
r u s s i s c h e n G r a n a t e n e i n B a l d rückten a u c h
d i e Fußtruppen a u s d e m R a u m R o g e h n e n —
Grünhagen v o r . D a s zurückgebliebene k l e i n e
Wachkommando
d e r Landesschützen w u r d e
aufgerieben,
der V o l k s s t u r m
überwältigt.
Panzerkolonnen
mit aufgesessener
Infant e r i e rückten u n a u f h a l t s a m d u r c h d i e S t a d t
a u f E l b i n g z u Fußtruppen, i n b e s t e r V e r f a s s u n g u n d Ausrüstung, f o l g t e n
u n d setzten
6 i c h z u m T e i l i n d e r S t a d t fest. E i n h e i m i s c h e ,
E v a k u i e r t e u n d Flüchtlinge s u c h t e n p l a n l o s
irgendwo ein Unterkommen u n d erwarteten
üi A n g s t u n d S c h r e c k e n d i e N a c h t .
Rötlichs c h a u r i g g l ä n z t e d e r S c h n e e v o n d e n Bränden, w i e M a s c h i n e n g e w e h r f e u e r
hörte s i c h
das Knattern der Flammen an. Beleuchtung
fehlte i n a l l e n Unterkünften. S c h r e i e n d u n d
Johlend durchzogen betrunkene Russen die
Straßen, a l l e v e r s c h l o s s e n e n T ü r e n
aufbrechend
u n d i m besonderen
nach
jungen
F r a u e n u n d Mädchen s u c h e n d . V i e l e v o n d e r
zurückgebliebenen Bevölkerung z o g e n d e n
Freitod
vor. Die Vergewaltigungen
und
Schändungen u n s e r e r F r a u e n u n d Mädchen
setzten
in schamlosester
u n d brutalster
W e i s e e i n , u m wochenlang fortgesetzt z u
werden.
W e n n b e i m A n g r i f f auf P r . - H o l l a n d n u r
w e n i g Häuser in B r a n d gerieten, s o b e g a n n
J e t z t w o c h e n l a n g N a c h t für N a c h t d a s N i e derbrennen
der
Stadt
durch
besondere
Brandkommandos.
Nach
welchen
Grundsätzen h i e r b e i b e i Privathäusern v o r g e g a n gen wurde,
Ist m i r n i c h t k l a r
geworden.
A b g e b r a n n t s i n d a l l e öffentlichen G e b ä u d e ,
a l s o B a h n h o f , Schloß, L a n d r a t s a m t ,
Magistrat, Finanzamt, beide Schulen, Badeanstalt,
Parteihaus gegenüber d e m Schwarzen A d l e r
sowie die Ziegelei,
alle Hotels u n d Gaststätten b i s a u f Q u i t s c h e n k r u g , T r a u b e , K i r s t e i n , M e i ß n e r u n d B e n z i n , g a n z e Straßenzüge d e r A l t s t a d t u n d v i e l e Privathäuser i n
d e n äußeren S t a d t b e z i r k e n .
A m 7. u n d 8. F e b r u a r w u r d e n a l l e D e u t schen zur K o m m a n d a n t u r befohlen u n d dort
verhört
A l s Bürgermeister
fungierte
ein
rus6ischsprechender Evakuierter. Es begann
die Verschleppung. Im Amling'schen Haus,
Jahnstraße, s o w i e i m H a u s G r u n w o l d h o c k t e n tage- u n d nächtelang zusammengepreßt
und hungernd die Zusammengeholten
von
Pr.-Holland u n d warteten auf V e r n e h m u n g .
Immer neue Trupps wurden
v o m Kampfgebiet
auf d e n E l b i n g e i Höhen
hinzugebracht.
F r a u e n u n d Mädchen k a m e n meist
k u r z e r h a n d in das Fligg'sche H a u s u n d w u r d e n danin b e i Ueberfüllung d u r c h L a s t w a g e n Kolonnen
ins Ungewisse
abtransportiert.
W e r zurückblieb, w u r d e z u A r b e i t e n a n d e n
Straßen, z u r E i n r i c h t u n g v o n K a s i n o s u n d
Offizienswohnungen, z u m Pferde- u n d V i e h füttern, P a n z e r s ä u b e r n u n d z u m K ü c h e n dienst beordert.
V o n d e r übrigen W e l t u n d
dem weiteren Kriegsgeschehen
wußten w i r
absolut nichts mehr.
Im März ging die russische O r t s k o m m a n dantur endlich daran, die
herumliegenden
Leichen, Pferde- u n d V i e h k a d a v e r
begraben
zu lassen. Bis d a h i n durften die Leichen auf
den
Kirchhöfen
nicht
bestattet
werden;
diese A n o r d n u n g w u r d e d a n n aber
aufgehaben.
Im O s t t e i l d e r Stadt allein w u r d e n
87 L e i c h e n a u f g e f u n d e n u n d a m F u n d o r t i n
einem
Gemeinschaftsgrab
beerdigt.
Bei
m e i n e r A b r e i s e a u s P r . - H o l l a n d E n d e 1947
w a r e n diese Gräber
fast a l l g e m e i n n i c h t
m e h r kenntlich, während alle
russischen
M a s s e n - w i e Einzelgräber V O D e i n e m r o t e n
Staketenzaun umgeben
und mit
Namenverzeichnis versehen waren.
I m A p r i l 1945
v e r l a u t e t e d a n n g e r ü c h t e w e i s e , daß K ö n i g s -
Tallandschatt
in
der
p o l n i s c h e V e r w a l t u n g e i n ; L a n d r a t , Bürgerm e i s t e r , A m t s r i c h t e r , Kreisbauernführer m i t
ihren Angestellten
und einige Handwerker
u n d Geschäftsleute. D a s L a n d r a t s a m t w u r d e
i m U e b e r l a n d w e r k , Reiterstraße, d e r M a g i strat in dem einzeln stehengebliebenen G e b ä u d e d e r L a n d s c h a f t , Steintorstraße, d a s
Amtsgericht
i m Haus Eichenberg,
Krossenerstraße u n d d i e K r e i 6 b a u e r n s c h a f t i m a l t e n
P o s t g e b ä u d e e i n g e r i c h t e t . A l s N o t b e h e l f für
das a b g e b r a n n t e
Elektrizitätswerk
wurde
i n der Autoschlosserei Frick e i n elektrisches
W e r k aufgestellt.
A u f d e m Steintor wurde
d i e p o l n i s c h e F l a g g e gehißt;
Pr.-Holland
Nähe
von
Pr.-Holland
F o t o : D l p . - I n g . Müller
b e r g g e f a l l e n s e i , b e s t i m m t e s wußte k e i n e r .
D i e V e r l a s s e n h e i t drückte u n s s c h w e r . N u n
w u r d e angefangen,
an den eisernen M a s c h i n e n i n d e r a u s g e b r a n n t e n OberländerDruckerei zu arbeiten,
u n d w i r hofften,
es
würden
amtliche Bekanntmachungen
und
N a c h r i c h t e n für d i e d e u t s c h e B e v ö l k e r u n g
herausgegeben werden.
Doch weit gefehltl
D i « großen M a s c h i n e n w u r d e n
ausgebaut
und abtransportiert.
Große Transportzüge
b r a c h t e n jetzt auch d i e i m V e r l a u f des W i n ters herangeschafften
großen M e n g e n
an
landwirtschaftlichen M a s c h i n e n u n d Geräte
fort.
B e i d e r V e r l a d u n g mußten d i e d e u t s c h e n F r a u e n oft U n m e n s c h l i c h e s
leisten.
Männer w a r e n k a u m zurückgeblieben. E i n e
B e z a h l u n g g a b es w ä h r e n d
der
ganzen
Russenzeit nicht, w e r aber arbeiten k o n n t e ,
b e k a m — unregelmäßig — eine Suppe, e i n
Stück B r o t o d e r K ä s e . U m A r b e i t s u n f ä h i g e
( A l t e u n d K r a n k e ) kümmerte sich die B e satzung nicht.
Das Johanniterkrankenhaus
war
russisches Lazarett,
und zwei
alte,
deutsche A e r z t e nebst d e r zurückgebliebenen
Oberschwester und den Schwestern versuchten h i e r u n t e r s c h w i e r i g s t e n Verhältnissen,
k r a n k e u n d erschöpfte L a n d s l e u t e u n t e r a u bringen u n d z u behandeln.
E n d e J u n i 1945 g a b d a n n e i n r u s s i s c h e r
K a p i t ä n v o r A r b e i t s a n t r i t t b e k a n n t , daß P r . H o l l a n d a m 1. J u l i d e n P o l e n
übergeben
w i r d u n d d i e Deutschen jetzt diesen Gehors a m z u l e i s t e n hätten. E s traf d a n n a u d i e i n e
wurde i n Pasleck umbenannt. A l l e deutschen
S c h i l d e r u n d I n s c h r i f t e n a n Geschäftshäusern
u n d d i e Straßenbezeichnungen w u r d e n entfernt u n d d u r c h p o l n i s c h e ersetzt.
Als Vertreter der Deutschen blieben auf d e m L a n d r a t s a m t , w i e s c h o n b e i d e n R u s s e n , edn H e r r
Barrenberg u n d Schwarz, Pr.-Holland, weit e r h i n tätig
u n d a l s Bürgermeister H e r r
Friese mit seinen Bezirksleitern. Die keinesfalls leichte Amtspflicht bestand aber lediglich darin, die angeforderten
Arbeitskräfte
zu stellen. Bezahlung oder ausreichende E r nährung k o n n t e n n i c h t e r r e i c h t w e r d e n .
B a l d liefen größere Transporte mit P o l e n
auf d e m B a h n h o f e i n . Bäckereien u n d L e b e n s mittelgeschäfte w u r d e n i n B e t r i e b
genommen. Verschont hatten die Russen alles, w a s
m i t L a n d w i r t s c h a f t zusammenhängt, w i e d i e
L a n d w i r t s c h a f t s s c h u l e nebst Dienstgebäude,
d i e Mädchenschule i n d e r H i n d e n b u r g s t r a ß e ,
das Verwaltungsgebäude d e r Landwirtschaftlichen A n - u n d Verkaufgenossenschaft
mit
den beiden Lagerspeichern, die Mühle M a r quardt, Ackerbauschuie u n d die Getreideund
Futtermittelhandiung Kownatzki und
K r a u s e . In der Landwirtschaftsschule w u r d e
n u n die polnische Stadtschule
eingerichtet
Die Genossenschaft u n d auch die Sägewerke
Oelschlägel u n d G e o r g e w u r d e n i n B e t r i e b
gesetzt.
D a n n liefen die Bauerntransporte
a u s d e m O s t e n a n , d i e fast a l l g e m e i n m i t
dürftiger H a b e a n k a m e n . I h r B e s t r e b e n g i n g
dahin,
auf eine k l e i n e Wirtschaft z u k o m -
20. F e b r u a r / Seite 106
.Wir
Ostpreußen"
Folge 4 / Jahrgang 3
m e n , möglichst n i c h t über 50 M o r g e n ,
d i e d e m k a t h o l i s c h e n K i r c h h o f ; d e r e v a n g e l i s c h e v e r s t e c k e n . D i e überraschten F r a u e n , d i e g e s i e o h n e f r e m d e Hilfsikräfte
b e w i r t s c h a f t e n F r i e d h o f w a r v e r w i l d e r t , d o r t w e i d e t e n crft faßt w u r d e n , t r i e b m a n oft e m A b e n d z u s a m k ö n n e n u n d möglichst i n d e r N ä h e d e r K r e i s - K ü h e u n d Z i e g e n .
D e n Deutschen
w u r d e m e n u n d s p e r r t e siie nachtülber i n e i n e s d e r
stadt.
Die Siedlungen
a n der
E l b i n g e r d i e S t . G e o r g e n k i r c h e überlassen. D a s A m t Gefängnisse,
u m sie a m anderen M o r g e n
Chaussee
u n d a n der MarienfeldeT- u n d eines Predigers
u n d Seelsorgers
hat die hungrig zur Arbeit einzuteilen.
R o g e h n e r Straße w u r d e n b e v o r z u g t , b e h e l f s - G e m e i n d e s c h w e s t e r M a r t h a i n a u f o p f e r n d e r
D i e Stadt P r . - H o l l a n d hatte
E n d e • 1947
m ä ß i g K l e i n b a u e r n w i r t s c h a f t e n w u r d e n e i n - W e i s e erfüllt; g l e i c h z e i t i g h a t s i e d i e P o s t - e t w a 2500 p o l n i s c h e E i n w o h n e r .
Aufgebaut
gerichtet. L a n d w u r d e ihnen v o n d e n u m l i e - sachen der deutschen Bevölkerung
v e r w a l - w a r noch nichts. Brauchbare Ziegel v o m
genden Bauerowirtschaften zugeteilt.
1946 t e t , b i s a u c h s i e a u e g e w i e s e n w u r d e .
A l s Abbruch der R u i n e n lagen gestapelt a n d e n
w u r d e d a n n d e r L a n d k r e i s m e h r u n d m e h r d a n n später d e r V e r t r e t e r
d e i D e u t s c h e n , Straßen u n d s o l l t e n z u m A u f b a u v o n W a r bevölkert.
H e r r Barrenberg, abgeschoben wurde, s o w i e schau abtransportiert werden. Seit Jahr u n d
Z w e i M a l In d e r W o c h e w a r W o c h e n m a r k t e i n e v a k u i e r t e r a l t e r A r z t n e b s t d e n l e t z t e n T a g w u r d e . v e r s u c h t , e i n e n Flügel d e r S t a d t In P r . - H o l l a n d , w o b e i d i e B a u e r n des g a n z e n S c h w e s t e r n i m K r a n k e n h a u s (dieses b e s t a n d schule a u s z u b a u e n ; i n der R u i n e der R e a l Kreises auf armselige Panjefuhrwerke
rhre auch als polnisches K r a n k e n h a u s weiter), schule w u r d e angefangen z u a r b e i t e n ; a b e r
Erzeugnisse h i n brachten.
D a s Aufräumen b l i e b n i e m a n d mehr, der die Deutschen v e r - die A r b e i t g i n g nicht vorwärts. Lediglich der
D i e J a g d d e r P o l i z e i n a c h B a h n h o f w a r i n d e m früheren G ü t e r b a h n h o f
u n d Säubern d e s w ü s t e n , v e r l a s s e n e n M a r k t - t r e t e n k o n n t e .
p l a t z e s b l i e b d e n d e u t s c h e n F r a u e n u n t e r A r b e i t s k r ä f t e n n a h m i m m e r b r u t a l e r e F o r - für P e r s o n e n - u n d G ü t e r v e r k e h r
behelfsPolizeiaufsicht vorbehalten,
w i e überhaupt m e n a n . E s b l i e b n i c h t s a n d e r e s übrig, a l s m ä ß i g e i n g e r i c h t e t . D a s G e f a l l e n e n d e n k m a l
d i e g a n z e S t r a ß e n r e i n i g u n g . J e d e p o l n i s c h e a u f d e n nächsten T r a n s p o r t z u w a r t e n , d e r w a r g e s p r e n g t w o r d e n ;
n u r der Sockel mit
a b e r a u c h w i e d e r Enttäuschung d e n v i e r S t e i n k u g e l n s t a n d n o c h .
F r a u h i e l t es w o h l u n t e r i h r e r W ü r d e , z u m s o v i e l e n
D i e s c h l i m m s t e n K a p i t e l während
Besen z u greifen.
Für d i e öffentlichen A r - b r a c h t e .
Die polnischen Beamten u n d Angestellten
Polenwirtschaft
waren
überhaupt: a u s S t a d t - u n d K r e i s v e r w a l t u n g u n d F i n a n z beiten w u r d e n w o h l Zloty versprochen, aber der
n i e g e z a h l t . E i n d ü r f t i g e s u n d a u c h u n r e g e l - T r a n s p o r t u n d P o l i z e i ! D e r v e r s t ä n d i g e P l a n , b e h ö r d e u n d d i e M e h r z a h l d e r Geschäftsm e h r e r e n l e u t e s p r a c h e n fast d u r c h w e g g u t d e u t s c h .
mäßiges M i t t a g e s s e n
w a r d i e E n t l o h n u n g , A l t e , K r a n k e u n d Mütter m i t
w u r d e Ihre Pflichtauffassung w a r bis auf wenige
s o daß d i e F r a u e n d u r c h p r i v a t e N e b e n - K i n d e r n z u e r s t a b z u t r a n s p o r t i e r e n ,
W e r i n d e r glücklichen A u s n a h m e n n a c h d e u t s c h e n B e g r i f f e n lässig
a r b e i t e n n a c h Arbeitsschluß d a s N o t w e n d i g - n i c h t e i n g e h a l t e n .
—
wie
v e r s t e c k t e u n d g l e i c h g ü l t i g u n d führte s o g a r s o w e i t , d a ß
s t e z u m L e b e n s u n t e r h a l t v e r d i e n e n mußten. L a g e w a r , G e s c h e n k e
E i n t r a u r i g e s L o s . H i n z u k a m , daß m i t Z u - S c h m u c k s a c h e n u n d d e r g l e i c h e n — a n z u b i e - P e r s o n e n w i e d e r L a n d r a t , d e r B ü r g e r m e i s t e r ,
zug weiterer
Polen
W o h n u n g s b e d a r f e n t - t e n , k a m a u c h h e r a u s . A m B a h n h o f mußte S e k r e t ä r e , d i e Geschäftsführer d e r S ä g e w e r k e
stand u n d die Deutschen
k u r z e r h a n d a u s - s i c h j e d e r a u f d i e letzte Ausplünderung ge- u n d a n d e r e P e r s o n e n aus V e r w a l t u n g u n d
q u a r t i e r t u n d i n a u s g e p l ü n d e r t e , s c h a d h a f t e faßt m a c h e n ; s i e w u r d e v o n d e r P o l i z e i o f t S t a a t s b e t r i e b e n w e g e n U n t r e u e b z w . U n t e r durchgeführt.
D r e i Polizei6tationen schlagung verhaftet u n d ins UntersuchungsRäume gesteckt w u r d e n . In 22 L e b e n s m i t t e l - b r u t a l
eine d a v o n gefängnis n a c h A l l e n s t e i n gebracht w u r d e n .
geschäften l o c k t e n L e b e n s m i t t e l g e n u g - ,
für w a r e n i n d e r S t a d t e i n g e r i c h t e t ,
d i e m e i s t e n D e u t s c h e n j e d o c h w a r e n s i e u n - H a u s D r . Faßauer, K r o s s e n e r Straße, u n d S o w a r w o h l a u c h s t e t s d e r B a r l o h n für d i e
erschwinglich.
D a s Hauptgeschäft
m a c h t e z w e i i n d e r D a n z i g e r Straße. S i e w a r e n d e u t s c h e n A r b e i t s k r ä f t e , d e r v o n d e r R e g i e o f f e n s i c h t l i c h d e r Q u i t s c h e n k r u g m i t f l o t t - sämtlich v o n h o h e n Stacheldrahtzäunen u m - r u n g b e w i l l i g t w a r , u n t e r s c h l a g e n w o r d e n .
gehender Gast- u n d Speisewirbschaft.
A u c h g e b e n , d i e Kellerräume w a r e n a l s GefängTrotz allem L e i d w u r d e m i r der Abschied
D i e polirische Station v o n Stadt u n d K r e i s Pr.-Holland schwer, als
Im S a a l des Gesellschaftshauses, d e r s t e h e n - nisse eingerichtet.
v o n der Transportzug unter dem Gesang: . N u n
g e b l i e b e n w a r , h e r r s c h t e i n f o l g e d e r öffent- D a n z i g e r Straße w a r d i e G e f ü r c h t e s t e ;
l i c h e n V e n s a m m l u n g e n , K i n o - u n d W a n d e r - d o r t k a m w o h l s e l t e n e i n I n h a f t i e r t e r o h n e ade, d u m e i n l i e b ' H e i m a t l a n d ' a b f u h r . M i t
Schläge u n d s c h w e r e M i ß h a n d l u n g e n h e r a u s . h e i ß e m H e r z e n k ö n n e n w i r i n s t e t e r S e h n theatervorführungen r e g e r B e t r i e b .
Bei
dem Angstrui
.Polizei!"
v e r s u c h t e n s u c h t n u r w e i t e r b e t e n : „ H e r r , führ' u n s i n s
Beide Kirchen 6tehen,
die HauptgottesF r a u e n u n d M ä d c h e n , d i e i n d e n W o h n u n - L a n d u n s e r e r V ä t e r zurück!*
dienste finden i n der evangelischen Kirche
gen w a r e n , sich i n d e n R u i n e n der Stadt z u
O . G e h r m a n n , früher P r . - H o l l a n d
statt.
Die Polen beerdigen ihre Toten auf
H i e r spricht
unsere
Jugend
Die Polen, ein kommunistischer Professor und wir
Ein junger,
in Berlin
lebender
Ostpreuße
übersendet
uns Ausführungen,
die der
SED-Schriftsteller
Professor
Wolf
gang
Harich
in einer
SED-Zeitschrift
gemacht
hat, und eine
Erwiderung
darauf.
Die
Tatsache,
daß es gerade
ein Vertreter
der
jungen
ostpreußischen
Generation
ist, der dem ebenfalls
recht jugendlichen
kommunistischen
Professor
Harich
(er dürfte etwa 2 5 Jahre
alt sein) antwortet,
ist mehr als nur
ein Zufatl-,
sie ist vielmehr
ein Ausdruck
dessen,
daß die jungen
Ostpreußen
mit der
gleichen
Liebe
an ihrer
ostpreußischen
Heimat
hängen
wie die älteren
und alten,
und
daß sie niemals
aufhören
werden,
das Pecht auf diese
ihre Heimat
der Welt
in die
Ohren
z u rufen
und daß sie niemals
aufhören
werden,
für die Rückkehr
in
diese
ihre Heimat
zu
kämpfen..
In d e r Zeitschrift d e r H e l m u t v o n G e r l a c h Gesellschaft in B e r l i n . B l i c k n a c h P o l e n "
hat der SED-Journalist W o l f g a n g
H a r i c h , d e r S o h n e i n e r i n Ostpreußen w o h l bekannten Familie'), einen Aufruf unter dem
T i t e l . D i e P o l e n u n d w i r " veröffentlicht, d e r
— g l a u b e ich — a l l e L a n d l e u t e s t a r k fess e l n w i r d . Ich g e b e i h n h i e r m i t e i n i g e n
unwesentlichen Kurzungen wieder.
k a n n , v e r l o r e n habe, so v e r d a n k e ich dies
e i n z i g u n d a l l e i n d e r beschämenden
Tats a c h e , daß w i r f r i e d l i e b e n d e n ,
zu
guter
Nachbarschaft bereiten Deutschen d e n C h a u vinisten, unserem Feind und Verderber i m
eigenen L a n d , nicht rechtzeitig die K r i e g s fackel z u entreißen v e r m o c h t e n . A u s d e r E r kenntnis dieser ganz unbestreitbaren
Tatsache s o l l t e n w i r heute d i e k l a r e
Konse„ A l s gebürtiger Ostpreuße habe ich v o n q u e n z z i e h e n , j e d e s W o r t a n t i p o l n i s c h e r P r o frühester K i n d h e i t a n e r l e b e n müssen, w i e p a g a n d a , j e d e s W o r t r e v i s i o n i s t i s c h e r V e r v e r a n t w o r t u n g s l o s e K r i e g s h e t z e r u n d Scharf- h e t z u n g i n d e r F r a g e d e r Oder-Neiße-Linie
m a c h e r a u s d e n großbürgerlichen K r e i s e n , als e r n e u t e B e d r o h u n g u n s e r e r e l e m e n t a r e n
In d e n e n ich h e r a n w u c h s , d i e E x i s t e n z d e s n a t i o n a l e n L e b e n s i n t e r e s s e n z u b e t r a c h t e n
dementsprechend
z u bestrafen,
nach
.polnischen
Korridors"
zum
Gegenstand und
h i r n v e r b r a n n t e r c h a u v i n i s t i s c h e r Haßtiraden Möglichkeit a l s e i n V e r b r e c h e n a m d e u t machten . . . W e n n ich meine Heimat, die schen V o l k , als ideellen H o c h - u n d Landesals Sabotage
jener
konsequenten
ich liebte, u n d d i e i c h a u c h nicht v e r g e s s e n verrat,
Friedenspolitik,
die
das Fundament
der
D
e
u
t
s
c
h
e
n
D
e
m
o
k
r
a
t
i
s
c
h
e
n
R
e
p
u
b l i k ist.
•) W o l f g a n g H a r i c h e n t s t a m m t d e r
VerlegerF a m i l i e H a r i c h i n A l l e n s t e i n , s e i n Großvater
Trotzdem
bleibt
freilich
der
Verlust
w a r d e r H e r a u s g e b e r d e r „Kflnigsberger A l l s c h m e r z l i c h , a b e r es ist m e i n e s E r a c h t e n s
gemeinen Zeitung", Wyneken.
k e i n g e r i n g e r T r o s t , z u w i s s e n , daß i n P o l e n
die werktätigen M e n s c h e n , die M e n s c h e n
der A r b e i t u n d des Friedens,
die
Vorkämpfer
einer
großen
und
herrlichen
Menschheitszukunft an der Macht sind, geführt v o n d e r g l o r r e i c h e n P a r t e i d e r v e r einigten
polnischen
Arbeiterklasse.
D a s
v e r l o r e n e
L a n d ist also g a r nicht
v e r l o r e n . H i e r ist eine neue B a s t i o n des
Friedens u n d des Sozialismus entstanden.
H i e r arbeitet freies V o l k auf freiem G r u n d
und hat — m a n k a n n sagen: z u m Segen der
Welt — d e n a r b e i t e n d e n
M e n s c h e n
a l l e r Länder
e i n n e u e s ,
u n v e r l i e r b a r e s
Stück H e i m a t
gewonnen.
Das V o l k , das die K o h l e n g r u b e n u n d Hochöfen O b e r s c h l e s i e n s i n d e n D i e n s t des F r i e dens stellte u n d die R i t t e r g ü t e r
Südo s t p r e u ß e n s an Landarbeiter und arme
B a u e r n v e r t e i l t e , können w i r nicht h a s s e n ,
ohne uns selbst z u verleugnen. J a , ich stehe
nicht a n z u behaupten: D a s n e u e
P o l e n
muß u n s so h e i l i g u n d u n a n t a s t bar
s e i n ,
wie
unsere
eigenen
Neubauerngehöfte u n d v o l k s e i g e n e n
Betriebe,
w i e die F r e i h e i t e n u n d Rechte unserer G e werkschaften
und wie
das freie
Wort
unserer neuen, demokratischen
deutschen
Literatur. W e r g e g e n
P o l e n
hetzt,
hetzt
g e g e n
D e u t s c h l a n d .
Wer
Polen antasten will, der w i l l . . . die Herrschaft v o n B a n k m a g n a t e n , H e r r e n k l u b s u n d
Junkercliquen zwischen Oder und Elbe ra-
Folge 4 / Jahrgang
2
„Wir
Ostpreußen"
20. F e b r u a r / S e i t e 10F
.statuieren. W e r gegen Polens Grenze
aufbegehrt, der w i l l z u n v h s t die Arbeiter i n
Leipzig, Schwerin und Jena mit Wirtschaftsk r i s e n u n d A r b e i t s l o s i g k e i t beglücken u n d
d i e Bücher v o n H e i n r i c h M a n n , A n n a S e g hers u n d Brecht auf d e m Scheiterhaufen verbrennen.
manchen
schweren
Verstand
unsicher
m a c h e n , s i n d für u n s u n s e r u n v e r r ü c k b a r e s
Z i e l , h e i m z u k e h r e n , nicht z u übersehende
Feinde, da sie unsere Front z u unterminieren trachten.
W i r sind keine Chauvinisten und keine
K r i e g s h e t z e r , w i r fordern n u r u n s e r Recht,
S o k l a r müssen w i r . . . d i e K o n s e g u e n z e n u n d d a s heißt: R ü c k g a b e u n s e r e s
Landes.
der antipolnischen Propaganda
sehen . . . W i r w o l l e n keinen Rachezug gegen Polen —
H e u t e
ist
j e d e r
M e n s c h
i n nicht Gleiches m i t G l e i c h e m vergelten, das
D e u t s c h l a n d ,
d e r
v o n
s e i n e r U n r e c h t fände n i e e i n E n d e — u n d w i r s i n d
H ä n d e
u n d
s e i n e s
G e i s t e s
A r - a u c h n i c h t g e w i l l t , d e n „polnischen K o r r i beit
lebt, m i t P o l e n
a u f
G e d e i h dor"
zum
Gegenstand
„hirnverbrannter
u n d V e r d e r b v e r b u n d e n , e r m a g es c h a u v i n i s t i s c h e r Haßtiraden" z u m a c h e n . Ich
w i s s e n oder nicht. D e s h a l b
genügt
e s k a n n mich auch nicht entsinnen, dergleichen
n i c h t , d i e O d e r - N e i ß e - L i n i e a l s erlebt z u haben, obgleich ich etwa i n den
e i n F a k t u m
zu a k z e p t i e r e n ,
das gleichen J a h r e n w i e H e r r Harich aufwuchs
n i c h t m e h r a u s d e r W e l t z u s c h a f - und zur Schule ging. U ß
n P
m
n
fen
i s t , - u n d m i t d e m m a n s i c h n o l e n s es n i c h t , n u r e i n e — i c h g l a u b e n i c h t g a n z
Velens abzufinden hat.
E i n k o n s e q u e n t e s u n b e g r ü n d e t e — Vorsieh... g e g e n ü b e r u e m
E i n s t e h e n für d e w a h r e n n a t i o n a l e n I n t e r - d e m m ä c h t i g e n N a c h b a r n i m Süden.
essen
unseres
Volkes
erfordert
vielmehr
U n d n u n noch ein W o r t zu der Behaupu n s e r e
e n t s c h i e d e n e
B e r e i t - tung Harichs, in unserem Lande sei den arschaft,
das neue
P o l e n
u n d d e n b e i t e n d e n M e n s c h e n a l l e r Länder e i n neues,
g e g e n w ä r t i g e n
S t a t u s
s e i n e r unverlierbares
Stück
Heimat
gewonnen:
t e r r i t o r i a l e n
A u s d e h n u n g . . . „ A l l e r L ä n d e r " m e i n e i c h , müßte s i c h a u c h
mit d e r gleichen
Z ä h i g k e i t
u n d auf u n s beziehen. Doch das ist e i n Irrtum.
U n e r b i t t l i c h k e i t zu
v e r t e i d i g e n , Eine Bekanntmachung der Konsularabteilung
mit der w i r die sozialen Errungenschaften der
polnischen
Militärmission
besagt:
der jungen
deutschen
Demokratie
gegen , . . . p r a w o p o w r o t u do P o l s k i przystuguje
jeden
Angriff
imperialistischer
Räuber t y l k o P o l a k o m I o s o b o m p o c h o d z e n i a p o l s s d z e n müßten."
kiego, mogaeym swa polskosc
udowodnic
Wintersturm am Memeler
Leuchtturm
j
v >
Soweit Harich. E i n Kommentar z u seinen
Ausführungen
erscheint
fast
überflüssig.
Doch e i n paar W o r t e seien gestattet.
In
e i n e m großen T e i l D e u t s c h l a n d s ist j e d e r
r e i f für d a s K o n z e n t r a t i o n s l a g e r , d e r e i n e
andere
Meinung
vertritt.
Millionen
von
Vertriebenen,
Hunderttausenden
von
Flüchtlingskindern
werden
diese
Sätze
i m m e r w i e d e r eingehämmert. Steter Tropfen
h ö h l t d e n S t e i n . D e s h a l b dürfen w i r n i e u n d
n i m m e r gleichgültig a n s o l c h e n
Veröffentl i c h u n g e n vorübergehen. Verräterische I n tellektuelle, die mit dialektischer Spitzfindigkeit die Tatsachen auf den Kopf stellen u n d
m i t i h r e n e l e g a n t e n V e r d r e h u n g e n sicher so
Biiete
Der grüne Schimmer eines
Birkenwäldchen...
V o n Landsleuten, die aus sowjetrussischer
Kriegsgefangenschaft
heimkehren,
erhalten
w i r häufig B r i e f e , i n d e n e n i m m e r w i e d e r d e r
Schmerz u m die verlorene Heimat z u m A u s druck kommt.
Jetzt, w o s i e nach langen
Jahren
der
Gefangenschaft
zwar
nach
D e u t s c h l a n d dürfen, a b e r n i c h t n a c h O s t preußen, w i r d m a n c h e m v o n i h n e n erst richt i g b e w u ß t , daß d i e H e i m a t zunächst u n e r r e i c h b a r i s t . D i e s e r B r i e f h i e r m ö g e für z a h l r e ' c h e ähnliche v e r ö f f e n t l i c h t w e r d e n :
C u n v o r W e i h n a c h t e n 1949 a u s s o w j e t i scher Kriegsgefangenschaft
entlassen,
hatte
ich gleich i n d e n Weihnach'stagen
Gelegenheit, Ihre Zeitschrift k e n n e n z u l e r n e n u n d
m i c h über d i e V e r b u n d e n h e i t m i t d e r a l t e n
H e i m a t zu freuen.
D i e F o l g e 3 erhielt ich auf meine Bestellung h i n gestern.
Alles blieb stehn und lieg e n , u n d für z w e i S t u n d e n l e b t e i c h m a l w i e der in der alten Heimat.
D a b e ' entsann ich
mich eines Gefangenschafts-Erlebnisses: W i r
hatten in unserem bei M o s k a u gelegenen
L a g e r L u b l i n o seit l V i J a h r e n k e i n e n B a u m ,
k e i n e n Strauch mehr gesehn. N u r i n weiter
F e r n e grüßte u n s i m F r ü h l i n g
d e r grüne
S c h i m m e r e i n e s Birkenwäldchens. D a , es w a r
a m 2 8 . M ä r z 1947, ö f f n e t e s i c h plötziieh d a s
Lagertor.
Z w a r nicht z u i H e i m f a h r t ,
aber
doch z u einer Veränderung,
die vielen der
dokumentami lub zeznaniami dwoch swiadk o w P o l a k o w . . . " — . . . . das Recht auf
Rückkehr n a c h P o l e n (!) s t e h t n u r P o l e n u n d
Personen polnischer Abstammung, die ihr
Polentum mit D o k u m e n t e n oder durch z w e i
p o l n i s c h e Z e u g e n b e w e i s e n können, z u . . . "
W e r hat gelogen, unser sauberer
Landsm a n n o d e r d i e p o l n i s c h e Militärmission?
E s t r e i b t u n s d i e Schamröte i n s G e s i c h t ,
daß e s s o l c h e
Ostpreußen gibt, d e n n i c h
w e ß k e i n V e r b r e c h e n , d a s schändlicher u n d
ehrloser wäre als der Verrat. H e r r Harich,
Sie haben das Recht v e r w i r k t , sich Ostpreuße n e n n e n z u dürfen!
G. Kraft, Allenstein.
Am
Ihr
Die
Die
Leuchtturm
brüllt
die weiße
Gischt,
keuchender
Atem
das Feuer
erlischt.
Eisschollen
klirren
gellenden
Schrei,
Möwen
jagen
am Turm
vorbei.
;
an
„Wii
Und Furien
brausen
vom Strand
landein,
Ihr Lachen
dringt
durch
Mark
und
Bein,
Ihre Augen
glühen, ihr Atem geht
schwer,
Ihre Füße tanzen
über dem Meer . . .
Ostpieußen"
älteren K a m e r a d e n d a s L e b e n rettete, w e i l
die V e r p f l e g u n g
i m neuen Lager
Oranki
besser w u r d e . A u f der Fahrt nech O r a n k i
g i n g es s t u n d e n l a n g d u r c h W a l d ,
erlebten
w i r durch die L u k e n unserer
Guterwagen
guckend erstmalig wieder
die W u n d e r der
N a t u r , e i n e n Vorfrühling b e i s t r a h l e n d e m
Sonnenschein.
Mauern
und
Stacheldraht
w a r e n für fünf T a g e i n d i e E c k e g e s t e l l t . N u r
die Möglichkeit, ganz dicht e i n m a l w i e d e r
Fichten, Kiefern, Erlen, B i r k e n u n d auch
E i c h e n s e h n z u dürfen, d a s a l l e i n ließ u n s
w i e d e r einmal freier atmen.
Die Gedanken
hatten N a h r u n g bekommen,
Anschauungsmaterial z u m D e n k e n nach H a u s e !
Damals
entstand a u s d i e s e m E r l e b e n h e r a u s : „Unsere
liebe k u r i s c h e N e h r u n g . " Ich s c h i c k e I h n e n ,
a n g e r e g t d u r c h F o l g e 3 m i t i h r e n schönen
Beiträgen
(besonders
d e r M a l e r BischoffB r i e f u n d d a s L o b l i e d a u f d e n ostpreußischen
Winter!) heute meineVerse,
so w i e ich sie
noch i m K o p f habe. D e n n Schriftliches durften w i r j a nicht m i t n e h m e n .
V e r l o r n e Heimat, treu an meiner Seite /
W i e spür' i c h i n m i r d e i n e n f e s t e n K e r n /
Bist auch entschwunden d u i n ferne W e i t e /
D e i n O d e m lebt! Ich s o g i h n e i n s o q e r n !
O b w o h l der Elch noch steht i n sumpfiger
H e i d e / V o r s i c h t i g bricht durch alten E r l e n bruch / O b weiter Menschen haben A u g e n w e i d e / A m ur'gen Schaufler, der sich selbst
genug?
O b w e i t e r h i n v o m h o h e n Dünenkamm /
Begeistert Blicke ziehn auf Haff u n d See /
O b junge H e r z e n lodern auf z u r F l a m m e /
D u r c h A n s c h a u n d e r N a t u r i n Gottesnäh?
I c h w e i ß es n i c h t ! D o c h , daß es e i n s t g e w e s e n / Spür' i c h n o c h h e u t ' g a n z s t a r k i n m e i ner Brust / A u c h an verlor'ner Heimat k a n n
m a n noch g e n e s e n / Sie lebt i n uns, w e n n
schmerzlich auch die Lust.
W . P.
Die Vernichtung der Johannisburger
Heide
D e r — i n F o l g e 1 v o n „ W i r Ostpreußen"
veröffentlichte — Bericht d e r
Warschauer
D i e W e l l e n b r a n d e n w e i t e r a n d e n S t r a n d / Z e i t u n g über d i e V e r n i c h t u n g d e s W a l d e s
Fichten u n d Kiefern rauschen / D i e B i r k e der Johannisburger H e i d e durch die N o n n e
grünt, e s p e i t s c h t d e r D ü n e n s a n d / N u r i c h i s t n i c h t g a n z z u t r e f f e n d u n d r i c h t i g .
k a n n nicht m e h r diesen S t i m m e n lauschen.
Ich k e h r t e a m 2 7 . F e b r u a r 1945 v o n d e r
D e n S t i m m e n , d i e s o oft m e i n
s e h n e n d F l u c h t m i t m e i n e m neunjährigen S o h n u n d
H e r z beglückt / D e n S t i m m e n , d i e i m S t u r m m i t n o c h e i n e m L e i d e n s g e n o s s e n a u s G u s g e w a l t ' g e S y m p h o n i e , / D e n S t i m m e n , d i e k e n zurück. W i r k a m e n n u r b i s z u m O r t
Anfang
März
wurde
meia
d e m A l l v e r m ä h l e n d , m i c h entrückt, l D e n W e i ß u h n e n .
Leidensgenosse
n a c h Rußland
verschleppt.
S t i m m e n alter, lieber
Nehrungemelodie.
20. F e b r u a r / S e i t e
108
ich b l i e b a u s Ernährungsgründen i n W e i ß u h n e n b i s E n d e J u n i 1945. D a n n k e h r t e i c h
in die zu neunzig Prozent vernichtete Stadt
J o h a n n i s b u r g zurück.
A n einen
NonnenIraß w a r d a m a l s n o c h n i c h t z u d e n k e n .
E n d e M ä r z 1945 h a t t e n w i r d i e e r s t e n
Waldbrände, verursacht durch unsere Befreier aus der Richtung Niedersee, a n d e m
Kronprinzenweg
b i s fast
a n Weißuhnen,
d a n n später a n d e r Straße v o m C h a u s s e e haus Z i m m e r m a n n nach Weißuhnen.
Ende
A p r i l 1945 k a m e n a u c h Rauchsäulen v o n
Richtung
K a r w i k nach Weißuhnen.
Zeitw e i s e s a h es so a u s , a l s s o l l t e n w i r a l l e
türmen, d e n n d e r R a u c h k a m ü b e r d e n O r t
Weißuhnen weit hinaus, Richtung Sensburg,
je nach W i n d r i c h t u n g . A n f a n g
M a i 1945,
a l s d i e V i e h t r e c k s n a c h Rußland b e g a n n e n ,
hatten w i r i n d e n Waldbränden
größere
Abwechslungen.
D i e russischen Zivilisten
als T r e i b e r l a g e r t e n größtenteils b e i N i e d e r see
oder
Wartendorf
Johannisburg; die
schienen dann noch eine besondere
Freude
am Brennen und Sengen zu haben.
E n d e M a i 1945 h a t t e
ich Gelegenheit,
e i n e n älteren Z i v i l r u s s e n z u s p r e c h e n , d e r
gut deutsch konnte.
E r erklärte m i r , d i e
D e u t s c h e n hätten i n Rußland a l l e s
abgebrannt,
so könnte
hier auch alles
abb r e n n e n . D i e Brände w a r e n
hauptsächlich
an der Chaussee, Richtung Niedersee J o hannisburg v o n beiden Seiten. A m meisten
hat der W a l d durch d e n B r a n d a m K r o n -
»Wir
Ostpreußen
prinzenweg
gelitten,
dort
sind
mehrere
t a u s e n d H e k t a r Kahlflächen e n t s t a n d e n , d i e
d e r P o l e i m J a h r e 1945/46 d u r c h f l i e g e n d e
Gatter geholzt hat. Das H o l z wurde z u
Schwellen u n d Bauholz verarbeitet u n d mit
Lkw.
nach
Sensburg
zum Verladen
ges c h a f f t . E n d e M a i b i s A n f a n g J u n i 1945
ließen d i e Brände n a c h .
I m S o m m e r 1946 w a r i c h b e i m p o l n i s c h e n
W a s s e r b a u a m t i n J o h a n n i s b u r g beschäftigt.
Dadurch k a m ich viel i m Lastkraftwagen in
der U m g e b u n g umher, n u n konnte ich alles
g u t b e o b a c h t e n . D a n n , i m H e r b s t 1946, h a t t e
i c h e i n e n o c h schönere G e l e g e n h e i t . D a w a r
ein evangelischer Pastor aus Schweden bei
mir stationiert, mit d e m b i n ich dann mehrere Kreise abgefahren.
W i r beide haben
d a m a l s v i e l über d i e s e B r ä n d e g e s p r o c h e n
und die Stellen auch besichtigt.
V o n einer
N o n n e w a r auch damals nichts z u sehen.
W e n n s i e n u n h e u t e tatsächlich d o r t s e i n
s o l l , d a n n k a n n s i e s i c h e r s t i m J a h r e 1947
eingefunden
h a b e n , d e n n i m M ä r z 1947
mußte i c h d i e H e i m a t d u r c h V e r r a t
guter
lieber
Deutscher",
nachgemachter
Polen,
verlassen. In W i r k l i c h k e i t w i r d dort e i n
großer R a u b b a u getrieben.
A n ein Aufforsten denkt dort k e i n M e n s c h ; auch ges u n d e Bäume w u r d e n gefällt. Ich k e n n e d a s
dortige heutige Wirtschaftssystem sehr genau, auch w a r ich noch bei d e m dortigen
Aufbau der
Johannisburger Sperrplattenf a b r i k tätig.
A . T.
„Bevölkerungsleere" in Ostpreußen
Menschenmangel i n den unter polnischer Vet*
w a l t u n g stehenden deutschen
Ostgebieten
G e r i n g s t e Bevölkerungsdichte M i t t e l e u r o p a s
P o l n i s c h e S t a t i s t i k e n , d i e u n t e r d e r Ueber»
s c h r i f t „Repatrierung aus d e r U d S S R n a c h P o len" i m polnischen Statistischen Jahrbuch v e r öffentlicht s i n d , besagen, daß i m G e g e n s a t z z u
den bisherigen Propagandathesen nicht 1 bis 4
M i l l i o n e n , s o n d e r n n i c h t m e h r als 1 495 000 P o l e n
aus d e n a n d i e S o w j e t u n i o n zurückgegebenen
G e b i e t e n j e n s e i t s d e r C u r z o n - L i n i e „repatriiert"
wurden. M i t dem Erfordernis der Ansiedlung
dieser P o l e n w a r aber d i e M a s s e n a u s t r e i b u n g
v o n acht M i l l i o n e n D e u t s c h e n begründet w o r den.
D a b e i muß n o c h berücksichtigt w e r d e n ,
daß a n d e r e r s e i t s aus P o l e n über eine h a l b e M i l l i o n U k r a i n e r u n d Weißruthenen In d i e S o w j e t union umgesiedelt w u r d e n . D a s h e i ß t , d a ß
acht M i l l i o n e n Deutsche
v e r t r i e ben w u r d e n , u m einer M i l l i o n P o len P l a t z zu machen.
Tatsächlich b e t r u g n a c h d e r l e t z t e n P e r s o n e n S t a n d s a u f n a h m e v o m 1. 10. 1948 d i e B e v ö l k e rungszahl der unter polnischer V e r w a l t u n g stehenden deutschen Ostgebiete trotz d r e i e i n h a l b jähriger, aus p o l i t i s c h e n Gründen f o r c i e r t e r A n »
S i e d l u n g s p o l i t i k r u n d 3,5 M i l l i o n e n w e n i g e r a l s
i m J a h r e 1939. D i e Bevölkerungsdichte b e t r u g
i m D u r c h s c h n i t t 56 M e n s c h e n a u f d e n Q u a d r a t k i l o m e t e r , d i e g e r i n g s t e i n M i t t e l e u r o p a feststellbare Zahl.
1939 b e t r u g d i e Bevölkerungsdichte i m g l e i c h e n G e b i e t 86,4 p r o Q u a d r a t k i l o meter.
D i e B r i t i s c h e Z o n e hatte s c h o n 1947
229 M e n s c h e n a u f d e n Q u a d r a t k i l o m e t e r . D a b e i
Ist d i e V e r t e i l u n g überaus v e r s c h i e d e n a r t i g , w i e
aus f o l g e n d e r U e b e r s i c h t h e r v o r g e h t :
t
1. 10. 48
17. I. »
in
je
In
Je
Taus, q k m Taus, q k n i
Siidmasuren
64,1 25 124,6 48
a n O r t u n d S t e l l e a u f g e n o m m e n . I c h k a n n E r m l a n d u . W e s t m a s u r e n 553,4 2 9 936,4 48
458,2 90 722,1 142,4
w o h l 6 a g e n , daß i c h w e i ß , w a s i n O s t p r e u ß e n Danzig-Westpreußen
Niederschlesien
1905,2 79 3062 124,2
an m a t e r i e l l e n W e r t e n v e r l o r e n g i n g . U e b e r Oberschlesien
1291,7 133 1516,8 156,1
d e n V e r l u s t a n ideellen W e r t e n w o l l e n w i r Ostbrandenburg
401,5 36 661,1 59,5
Pommern
1005,9 35 1786,8 »9,3
schweigen.
Die Feststellung der Schäden
Ich h a b e i n Ihrer F o l g e 2 d e n A r t i k e l ihres
Bonner Korrespondenten »Vor heftigen A u s einandersetzungen" gelesen A u f den Absatz
über d i e E r f a s s u n g d e r K r i e g s s c h ä d e n w i l l
ich besonders e i n g e h e n .
I m a l l g e m e i n e n i6t b e i u n s e r e n w e s t d e u t schen Volksgenossen die M e i n u n g vorherre c h e n d , daß b e i d e r v e r m e i n t l i c h e n a l l g e m e i n e n Rückständigkeit d e r O s t d e u t s c h e n d e r
materielle Verlust, der den einzelnen V e r triebenen
b e t r o f f e n h a t , für d i e s e n z w a r
s c h m e r z l i c h ist, a n d e m g e s a m t e n V o l k s v e r mögen gemessen jedoch nicht s o 6ehr ins
Gewicht
fällt.
E i n westdeutscher
Fabrikb e t r i e b i m W e r t e v o n 2 5 — 5 0 M i l l i o n e n flößt
ihnen mehr Achtung u n d Respekt ein, als
fünfzig ostpreußische l a n d w i r t s c h a f t l i c h e B e triebe. Fabrikherren u n d Arbeiter
fühlen
6ehr richtig, w e n n sie auf diese Erfolge ihrer
A r b e i t s t o i z s i n d . O h n e F r a g e ist d i e s e s G e fühl a u c h für d i e Z u k u n f t b e r e c h t i g t , w e n n
d i e V e r s o r g u n g m i t Bedarfsgütern i m I n l a n d e
g e d e c k t w i r d u n d für d e n E x p o r t s o v i e l ü b r i g
b l e i b t u n d a u s g e ' ü h r t w e r d e n d a r f , daß d i e
v o m A u s l a n d e benötigten L e b e n s m i t t e l d a m i t b e z a h l t w e r d e n können. O b d i e s e s o h n e
den v e r m i t t e l n d e n u n d a u s g i e ß e n d e n deutschen Osten so reibungslos w i r d erzielt werd e n könen, b l e i b t a b z u w a r t e n Ich w i l l d a m i t
s a g e n , daß d i e w e s t d e u t s c h e n F a b r i k a n l a g e n
e r s t d a n n z u i h r e m früheren v o l l e n W e r t
v e r b u c h t w e r d e n können, w e n n K o h l e , S t a h l ,
Eisen, die chemischen P r o d u k ' e u n d d i e Q u a litätsarbeit d e s d e u t s c h e n T e c h n i k e r s u n d
Arbeiters voll ausgenutzt werden
können
zum
Wiederaufbau Deutschlands u n d z u m
F o r t s c h r i t t d e r übrioen W e l t .
Welche W e r t e S'nd daooqen in den Ostprovinzen dem deutschen V o l k e verloren gegang e n ? E i n k l e i n e s Zugeständnis über d e n W e r t
des verlorenen Vermögens wurde bereits eingeräumt, als es k e i n Fett u n d F l e i s c h g a b ,
u n d d e B r ^ ' r a t i o n 6ehr k n a p p bemessen w a r .
W e l c h e n V e r l u s t , ausgedrückt
in D-Mark,
hat der V e r t r i e b e n e z u P r o t o k o l l zu geben,
gleich, ob er Bauer oder Deputatmann, H a n d werker oder Kaufmann, Fabrikbesitzer oder'
B e a m t e r w a r ? Ich h a b e a l s K o m m i s s a r d e r
F e u e r s o z i e t ä t für d i e P r o v i n z O s t p r e u ß e n
Jährlich t a u s e n d e A n t r ä g e z u r V e r s i c h e r u n g
Folge 4 / Jahrgang 2
1
W e n n also die materiellen Verluste der
Vertriebenen
festgestellt
werden
sollten,
g l e i c h , o b e i n e Entschädigung g e w ä h r t w i r d
o d e r n i c h t , s o müßte d a s d u r c h f a c h k u n d i g e
Leute geschehen.
Ida w i l l d a z u g l e i c h e i n e n V o r f a l l s c h i l d e r n :
Es fand v o r z w e i J a h r e n i n m e i n e m Zufluchtsort K o m m e r n eine E r h e b u n g der V e r l u s t e
der V e r t r i e b e n e n v o n a m t s w e g e n statt. D e r
d i e Erklärungen e n t g e g e n n e h m e n d e
Angestellte w a r ein junger M a n n , Fleischergeselle.
Er w a r freundlich, z u v o r k o m m e n d u n d schien
a u c h m i t e i n e r g e w i s s e n G e d u l d für d i e s e s
langwierige
Geschäft a u s g e s t a t t e t z u s e i n .
Jedoch kannte er weder den Osten, noch hatte
er einen Begriff v o n W e r t e n . V o r m i r s t a n d
zur Abfertigung e i n alter Pommer, etwa siebz i g J a h r e alt, verheiratet, ohne K i n d e r , m i t
einem verlorenen Hausstand v o n zwei Zimm e r n , Küche u n d H o f s t a l l . B e f r a g t , w i e h o c h
er s e i n e n gesamten H a u s r a t veranschlage,
m e i n t e e r : N a , s o 500 M a r k w i r d d a s d o c h
w e r t g e w e s e n s e i n . Deesen B e t r a g w o l l t e d ^ r
Schreiber einsetzen.
D a schaltete ich nr'ch
v o n rückwärts i n d i e s e U n t e r h a l t u n g e i n .
A u s m e i n e r langjährigen E r f a h r u n g h e r a u s
begann ein Frage- u n d Antwortspiel, das so
l a n g s a m i n s P l a t t überging, w o b e i s i c h h e r a u s s t e l l t e , daß j e d e r s e i n B e t t g e s t e l l m i t F e d e r u n t e r - u n d O b e r b e t t u n d K o p f k i s s e n (aus
dessen Inhalt m a n gut u n d gerne z w e i rhein i s c h e m a c h e n k o n n t e ) u n d daß ' n d e n S t u b e n
K l e i d e r s c h r a n k , K o m m o d e , T i s c h e , Stühle u n d
S o f a v o r h a n d e n w a r e n , u n d daß d e r V a t e r
m i t d e r M u t t e r i m W i n t e r i m P e l z zair K i r c h e
g i n g e n . A u c h L e i b - , Bett- u n d Tischwäsche
s o w i e d a s Küchengeschirr w u r d e n erwähnt.
Nachdem noch
d i e Lücke,
HoJzstall u n d
Schirrkamoner abgeleuchtet u n d das lebende
I n v e n t a r , Hühner, G ä n s e , F e r k e l u n d Z i e g e
auf d e n H o f gestellt w a r e n , e i n i g t e n w i r u n s
s c h n e l l a u f e i n e n S c h a d e n i n H ö h e v o n 3500
M a r k . A u c h diese S u m m e w a r meines E r achtens noch n'edriT bemessen, w i r w o l l t e n
n i c h t p r o t z e n . A u s 500 M a r k w a r e n a l s o 3 5 0 0
Gebiet
Es Ist d e u t l i c h z u e r k e n n e n , daß S c h l e s i e n a u f
die P o l e n e i n e e r h e b l i c h größere A n z i e h u n g s k r a f t ausübte als P o m m e r n o d e r g a r O s t p r e u ßen, über dessen Vernachlässigung m a n i m m e r
w i e d e r K l a g e n In d e r p o l n i s c h e n P r e s s e l e s e n
k a n n . B e m e r k e n s w e r t Ist, daß i n O b e r s c h l e s i e n ,
d e m e i n z i g e n G e b i e t m i t e i n e r einigermaßen
n o r m a l e n Bevölkerungsdichte, d i e Bevölkerungsz a h l v o m 1. 6. 47 b i s z u m 1. 10. 48 b e r e i t s w i e d e r
v o n 1 330 000 a u f 1 291 700, also u m r u n d 40 000
a b g e s u n k e n Ist. D a s ist d a m i t z u erklären,
daß das w e n i g zerstörte I n d u s t r i e g e b i e t zunächst
b e s o n d e r s v i e l e P o l e n anzog, d i e später d e r
K o n k u r r e n z w i c h e n , als d i e raschen V e r d i e n s t möglichkeiten d u r c h A u s s c h l a c i i t u n g d e u t s c h e n
Eigentums geringer geworden waren.
D i e außerordentlich n i e d r i g e n D i c h t e z i f f e r n —
w o g i b t es In D e u t s c h l a n d e i n a u c h n u r k l e i n e s
G e b i e t m i t w e n i g e r als v i e r z i g M e n s c h e n a u f
d e n Q u a d r a t k i l o m e t e r l — bestätigen d i e v i e l e n
B e r i c h t e über w e i t e Brachlandflächen u n d l e e r stehende Dörfer. D i e N a c h r i c h t e n über d i e A n w e r b u n g deutscher A r b e i t e r aus d e r S o w j e t z o n a
u n d sogar c h i n e s i s c h e r K u l i s n a c h S c h l e s i e n
f i n d e n d u r c h diese Z a h l e n e b e n f a l l s i h r e E r klärung.
I n g a n z E u r o p a aber sollte m a n d o c h
l e g e n , o b es a u f d i e D a u e r gut s e i n k a n n ,
V o l k e i n e n R a u m z u z u s p r e c h e n , d e n es
aller Anstrengungen nicht voll ausnutzen
u n d d a n e b e n e i n a n d e r e s V o l k In größter
ohne Zukunftsaussichten leben z u lassen.
übereinem
trotz
kann,
Enge
M a r k g e w o r d e n . Ich w o l l t e m i t d i e s e m D a z w i s c h e n t r e t e n d i e E h r e d e r pcwnme rechen
A r b e i t e r f r a u verteidigen, die i n einer vierzigjährigen E h e , i n e i n e m L e b e n v o l l A r b e i t
u n d S o r g e n s i c h e r m e h r a l s n u r für 500 M a r k
Hausrat erspart hatte.
D i e S c h a d e n f e s t s t e l l u n g über u n s e r e V e r l u s t e i n d e r H e i m a t muß t a d e l l o s u n d e i n wandfrei sein, damit unsere westdeutschen
Volksgenossen Bescheid wissen, damit d i e
Westmächte i m B i l d e s i n d , u n d damit R u s sen u n d Polen wissen, was ihnen i n JaltA
z u r W e i d e a u f Z e i t überlassen w u r d e .
Georg Boy,
früherer Feuersozietätskommissar
in Treuburg.
J
Folge 4 / J a h r g a n g 2
,Wir
Meldungen
Für den Teil
unserer
Leser,
der nicht
in
der Lage ist, sich eine Tageszeitung
zu halten, bringen
wir eine
Uebersicht
über
die
wichtigsten
politischen
und
wirtschaitlichen
Ereignisse.
Bundeskanzler Dr. Adenauer
verkündete
v o r d e m Bundestag folgendes Acht-PunkteProgramm
der Bundesregierung
zur Bek ä m p f u n g
d e r
A r b e i t s l o s i g k e i t :
1. i m J a h r 1950 s o l l e n 2,5 M i l l i a r d e n D - M a r k
für d e n W o h n u n g s b a u b e r e i t g e s t e l l t
werden;
2. für l o h n i n t e n s i v e
Arbeiten,
wie
A u s b a u der Bundesbahnen, Verbesserung des
Verkehrssystems
und anderer
öffentlicher
A n l a g e n s t e h e n 200 M i l l D - M a r k z u r V e r fügung;
3 . für l a n g f r i s t i g e
Exportauftrage
sollen
an die Exportwirlschaft
300 M . l l
D - M a r k v e r t e i l t w e r d e n ; 4. a n d i e D e u t s c h e
P o s t s o l l e n 50 M i l l D - M a r k v e r g e b e n werden,5. für d i e H a n d w e r k s b e t r i e b e i m B u n d e s g e b \ e t
sowie mittlere u n d kleinere Betriebe werden
zunächst 5 0 M i l l D - M a r k v e r g e b e n ; 6. a n
die Zuwanderunnsgebiete
Bayern,
Nieders a c h s e n u n d S c h l e s w i g - H o l s t e i n s o l l e n für
lohnintensive wirtschaftliche U n t e r n e h m u n g e n i n s g e s a m t 300 M i l l D - M a r k z u r Verfügung gestellt werden;
7. a u s d e m G e g e n wertsfonds
des Marshallplans sollen noch
w e i t e r e M i t t e l v e r t e i l t w e r d e n u n d 8. d i e
Freizügigkeit soll wiederhergestellt
werden.
*
S i e b e n b i s acht M i l l i o n e n D M w e r d e n i m
B u n d e s g e b i e t täglich a l s A r b e i t s l o s e n u n t e r s t ü t z u n g
a u s g e z a h l t , o h n e daß
für d i e s e n B e t r a g i r g e n d e i n e
produktive
A r b e i t g e l e i s t e t würde. D i e s erklärte d e r
Arbeitsminister von Nordrhein-Westfalen.
•
B u n d e s k a n z l e r D r . A d e n a u e r e r w a r t e t , daß
i m S o m m e r oder Herbst das B e s a t z u n g s s t a t u t
r e v i d i e r t
w i r d . E r h o f f e , daß
diese
Revision
.trotz
der
ministeriellen
Sonntagsreden*
nicht
negativ
ausfallen
werde. D e r deutschen Regierung sei i n d e n
letzten Tagen v o n den
Oberkor>missaren
6 c h o n gestattet w o r d e n , m i t b e i n a h e dreißig
ausländischen M i s s i o n e n i n B o n n d i r e k t z u
verhandeln.
Ostpreußen"
in Kürze
Der
Kölner
Erzbischof
K a r d i n a l
F r i n g s w a n d t e sich i n e i n e m H i r t e n b r i e f
gegen die A r t , w i e heute vielfach K a r n e v a 1 g e f e i e r t w e r d e . E s k o m m e oft e i n e b i s h e r nicht g e k a n n t e Verhöhnung w e i b l i c h e r
Ehre u n d eine
allgemeine L o c k e r u n g des
sittlichen Empfindens z u m Durchbrach. Das
sei u n v e r a n t w o r t l i c h angesichts der N o t der
1,9 M i l l i o n e n A r b e i t s l o s e n u n d d e r 7 M i l l i o n e n Flüchtlinge. D i e b e s s e r e n K r e i s e , d i e
vielfach i m Geiste des Unglaubens u n d der
gelockerten Sitten vorangingen, sollten ein
gutes Beispiel geben.
V o r einigen Tagen sollten in Glinde auf
der ersten V e r s a m m l u n g der S o z i a l i s t i s c h e n
R e i c h s p a r t e i
in
SchleswigHolstein der ehemalige Generalmajor Remer
— b e k a n n t durch die Rolle, der er nach d e m
A t t e n t a t d e s 2 0 . J u l i 1944 i n B e r l i n s p i e l t e —
und der Bundestagsabgeordnete
Dr. Doris
s p r e c h e n . B e r e i t s n a c h z e h n M i n u t e n mußte
die V e r s a m m l u n g p o l i z e i l i c h geräumt w e r den, da — w i e auch a n anderen O r t e n vorher
—
sich
eine
S a a l s c h l a c h t
anbahnte.
*
Im
März
soll
in Belgien
ein Volkse n t s c h e i d d a r ü b e r durchgeführt w e r d e n , o b
das belgische V o l k die R ü c k k e h r
Kö
n i g
L e o p o l d s
III. a u f d e n b e l g i s c h e n
T h r o n wünscht. G e g e n d i e W i e d e r k e h r d e s
Königs, d e r b e k a n n t l i c h m i t der belgischen
A r m e e k a p i t u l i e r t e u n d zunächst i n B e l g i e n
u n d später i n D e u t s c h l a n d g e f a n g e n g e h a l ten w u r d e — er ist seitdem nach B e l g i e n
n i c h t zurückgekehrt —, s i n d d i e S o z i a l i s t e n ,
die K o m m u n i s t e n u n d ein Teil der Liberal e n , für d i e Rückkehr d i e C h r i s t l i c h - S o z i a l e n
und einige liberale Abgeordnete.
*
Großes A u f s e h e n hat i n d e r g a n z e n W e l t
d e V e r h a f t u n g
d e s führenden
britischen A t o m w i s s e n s c h a f t l e r s
Klaus
F u c h s erregt. Fuchs hat inzwischen gestanden,
fortlaufend
wichtigste
Atomgeheimnisse an die Sowjetunion verraten zu haben.
Der
frühere
Ernährungsdirektor
D r . F u c h s , e i n g e b ü r t i g e r D e u t s c h e r , g i n g 1933
S c h l a n g e - S c h ö n i n g e n
wird
z u m als S t u d e n t — er w a r d a m a l s überzeugter
ersten
deutschen
G e n e r a l k o n s u l
i n K o m m u n i s t u n d ist es a u c h h e u t e n o c h —
n a c h E n g l a n d ; 1942 e r h i e l t e r d i e b r i t i s c h e
W a s h i n g t o n ernannt w e r d e n
Staatsangehörigkeit. Z u l e t z t w a r e r L e i t e r
theoretischen Forschungsabteilung i m
D e r Ministerpräsident des
S a a r g e b i e - der
t e s , Hoffmann, befindet sich mit einer a u s britischen A t o m i n s t i t u t i n H a r w e l l . D e r V a 49 P e r s o n e n b e s t e h e n d e n D e l e g a t i o n z u B e - ter d e s 38jährigen W i s s e n s c h a f t l e r s ist P r o s p r e c h u n g e n i n P a r i s . D i e F r a n z o s e n w o l l e n fessor d e r T h e o l o g i e a n d e r Universität i n
u . a. e i n A b k o m m e n ,
nach
welchem
die Leipzig. A l s er v o n der V e r h a f t u n g seines
Kohlenbergwerke
verstaatlicht
u n d d e n S o h n e s erfuhr, erklärte e r u . a.: . M e i n S o h n
F r a n z o s e n das A b b a u r e c h t eingeräumt w i r d , hat das G e h i r n eines R i e s e n , aber das H e r z
f e r n e r d e n Anschluß d e r B a h n e n d e s S a a r - e i n e s K i n d e s . "
g e b i e t e s a n d a s französische B a h n s y s t e m .
;
t
*
N a c h d e m d e s öfteren i m J a n u a r u n d A n fang Februar i m Interzonenverkehr auf der
A u t o b a h n b e i H e l m s t e d t Störungen u n d
S t o c k u n g e n eingetreten w a r e n , ist d e r V e r k e h r i n d e n letzten T a g e n ziemlich r e i b u n g s l o s verlaufen.
I n W a s h i n g t o n w u r d e d e r B e f e h l v o n Präsident T r u m a n bekannt gegeben, mit der
Herstellung
der
W a s s e r s t o f f b o m b e
z u b e g i n n e n . D i e R e g i e r u n g d e r U S A hoffe,
bereits i m k o m m e n d e n J a h r diese
Bombe
e r p r o b e n z u können.
*
*
A l l e E r f i n d u n g e n , die v o n Deutschen
In d e r S o w j e t z o n e
in
Sowjetaktiengesellschaften gemacht w o r d e n sind u n d gemacht
w e r d e n , gehen auf A n o r d n u n g des M i n i s t e r i u m s für E r f i n d u n g s w e s e n i n M o s k a u o h n e
w e i t e r e s i n s o w j e t i s e h e n B e s i t z über.
*
Im Hafen v o n Helgoland wurden an zwei
verschiedenen Tagen deutsche
Fischkutter
von. Flugzeugen
aus beschossen.
Später
s t e l l t e s i c h h e r a u s , daß e s i m e r s t e n F a l l
ein Superbomber der U S A war, i m zweiten
Fall e i n Bomber der britischen Luftwaffe.
Der amerikanische Verteidigungsminister
J o h n s o n e r k l ä r t e i n e i n e r öffentlichen R e d e :
„ W i r w o l l e n e i n e Militärmacht schaffen, d i e
genügen w i r d , abschreckend auf e i n e n A n g r i f f z u w i r k e n , u n d w i r w e r d e n Rußland
g e w a l t i g z u s a m m e n s c h l a g e n , w e n n es sich
v o n der abschreckenden W i r k u n g nicht auch
weiterhin beeindrucken lassen sollte. J o e
S t a l i n muß w i s s e n , daß, w e n n e r u m v i e r
U h r morgens etwas unternimmt, w i r eine
Stunde
später m i t d e r
M a c h t
u n d
der
Stärke
A m e r i k a s
zurücks c h l a g e n
werden."
20. F e b r u a r / S e i t e
109
Transporte aus Ostpreußen
erst Ende Februar Anfang März
W i e w i r erfahren, sollen die ersten Transporte unserer Landsleute aus den polnisch
b e s e t z t e n G e b i e t e n u n s e r e r ostpreußischen
H e i m a t , d e r e n Durchführung b e r e i t s i m J a n u a r e r f o l g e n s o l l t e , e r s t L~n<*.e F e b r u a r / A n fang März eintreffen, u n d z w i r sollen sie
zunächst n c h d e m L a g e r F r i e d l a n d b e i G ö t tinjen geleitet werden.
P a u s c h a l - P e r m i t s für d i e D e u t s c h e n In P o l e n ?
Eonn.
In einer K o n f e i e n z m i t den V e r t r e t e r n d e r H o h e n K o m m i s s a r e u n d des R o t e n
K r e u z e s erklärten d i e V e r t r e t e r
d e r Länder,
daß sie b e r e i t s i n d , a l l e noch i n P o l e n o d s r i n
den u n t e r p o l n i s c h e r V e r w a l t u n g s t e h e n d e n G e bieten befindlichen Deutschen
aufzunehmen,
ganz gleich, o b sie Z u z u g s g e n e h m i g u n g h a b e n
oder n i c h t . Dr.s I n t e r n a t i o n a l e R o t e K r e u z h a t
i4 Li&ten v o n j e 1000 P e r s o n e n aufgestellt u n d
d e n H o h e n Kc. m m i s s a i e n m i t d e m W u n s c h e
v o r g e l e g t , für diese L i s t e n P a u s c h a . - P e r m i t s z u
erteilen, damit
die Transporte
beschleunigt
durchgeführt w e r d e n können. E i s h e i k o n n t e n
t r o t z a l l e r Eemühungen des I n t e r n a t i o n a l e n
R o t e n K r e u z e s k a u m m e h r als 4000 Deutsche
— v o r w i e g e n d K i n d e r , F r a u e n u n d alte L e u t e ,
die V e r w a n d t e i n d e r B u n d e s r e p u b l i k h a b e n —
aus P o l e n u n d d e n p o l n i s c h besetzten G e b i e ten a b t r a n s p o r t i e r t w e i d e n , d a d i e A u s r e l s e formalitäten u n g e h e u e r v i e l Z e i t b e a n s p r u c h ten.
D i e noch i m p o l n i s c h e n V e r w a l t u n g s g e biet u n d i n Z e n t r a l p o l e n b e f i n d l i c h e n D e u t s c h e n
l e b e n d o r t i n d e r R e g e l In d e n e l e n d s t e n V e r hältnissen u n d s i n d häufig nichts anderes a l s
S k l a v e n , d i e o h n e L o h n schwerste A r b e i t v e r r i c h t e n müssen. M a n e r w a r t e t d a h e r , daß d i e
Hohen Kommissare die
Exit-Permit-Offiziere
i n Warschau veranlassen, schneller z u a r b e i l e n
als b i s h e r .
75 000 „auslaufende Höfe" im
Bundesgebiet?
D a s s o z i o g r a p h i s c h e I n s t i t u t d e r Universität
F r a n k f u r t führte Im A u f t r a g e des B u n d e s m i n i s t e r i u m s — b z w . d e r früheren
Zweizonenvcrw a l t u n g — für L a n d w i r t s c h a f t u n d F o r s t e n e i n e
Erhebung
über
die
„auslaufenden"
und
„wüsten" Höfe i n W e s t d e u t s c h l a n d d u r c h . 5 U
t y p i s c h e R i c h t g e m e i n d e n w u r d e n befragt, w o b e i v o n 429 G e m e i n d e n A n t w o r t e n e i n g i n g e n .
D a d i e G e m e i n d e n e i n e n „Querschnitt" d u r c h
d i e Verhältnisse v e r m i t t e l n , k o n n t e folgendes
festgestellt w e r d e n : D i e höchste Z a h l v o n a u s l a u f e n d e n Höfen Je G e m e i n d e ist In N o r d r h e i n - W e s t f a l e n festzustellen (5,65), d i e n i e d r i g ste Z a h l i n B a y e r n (2,42). N a c h d e n E r g e b n i s s e n
sei a n z u n e h m e n , daß i m B u n d e s g e b i e t
rund
75 000 a u s l a u f e n d e Höfe v o r h a n d e n s i n d .
W a s d i e Betriebsgrößen a n b e t r i f f t , so e r g a b
d i e U n t e r s u c h u n g , daß In S c h l e s w i g - H o l s t e i n
m i t i m D u r c h s c h n i t t j e IS,63 H e k t a r d i e größten
a u s l a u f e n d e n Höfe
liegen,
i n WürttembergB a d e n m i t j e 4,57 H e k t a r d i e k l e i n s t e n .
S t a a t l i c h geprüfte L a n d w i r t e s o l l e n sich
melden
Die Arbeltsgemeinschaft
s t a a t l i c h geprüfter
L a n d w i r t e führt — das z u w i s s e n ist auch für d i e
heimatvertriebenen
s t a a t l i c h geprüften L a n d w i r t e w i c h t i g — z u r Z e i t i m A u f t r a g e des L a n d wirtschaftlichen
Forschungsrates
StuttgartH o h e n h e i m eine Erfassung aller i m B u n d e s g e b i e t w o h n h a f t e n s t a a t l i c h geprüften L a n d w i r t e d u r c h . S i e bittet a l l e s t a a t l i c h geprüften
Landwirte,
Ihre A n s c h r i f t d e r
A r b e i t s gemeinschaft
s t a a t l i c h geprüfter
L a n d w i r t e ,
(lfi) G ö n n e r n , m i t z u t e i l e n .
D i e K e n n t n i s v o n d e r Z a h l u n d d e r Eeschäftlgung der i m Bundesgebiet wohnhaften staatlich
geprüften L a n d w i r t e Ist unerläßlich für d e n
d r i n g e n d n o t w e n d i g e n A n s a t z v o n Förderungsmaßnahmen i n d e r L a n d w i r t s c h a f t . Für d e n
b e a b s i c h t i g t e n A u s b a u des B e r a t u n g s - u n d l a n d w i r t s c h a f t l i c h e n B e r u f s s c h u l w e s e n s mißt m a n
d e n s t a a t l i c h geprüften L a n d w i r t e n e i n e b e s o n dere E e d e u t u n g b e i . D e r Landwirtschaftliche
Forschungsrat Stuttgart - Hohenheim
übt d i e
fachliche u n d w i s s e n s c h a f t l i c h e B e r a t u n g b e i d e r
landwirtschaftlichen Gesetzgebung Im B u n d e s gebiet aus. W e g e n d e r B e d e u t u n g d e r d a z u e r forderlichen
Unterlagen
bittet die A r b e l t s gemeinschaft u m umgehende Bekanntgabe aller
bisher noch nicht vorliegenden Anschriften. U n d
nochmals die genaue A n s c h r i f t : A r b e i t s g e m e i n schaft s t a a t l i c h geprüfter L a n d w i r t e , (16) G ö n n e r n über D i l l e n b u r g H e s s e n .
20. F e b r u a r / S e i t e
110
Wir
Folge
Ostpreußen*
4 / Jahrgang 2
V o n Professor Franz M a r t e n
Ein Rückblick anläßlich ihres hundertjährigen Bestehens
M i t Ostpreußen g i n g nicht n u r d a s fruchtbarste A g r a r l a n d Deutschlands verloren, die
H e i m a t fleißiger u n d t r e u e r d e u t s c h e r M e n schen, s o n d e r n auch S.atten deutschen K u l t u r - u n d K u n s t s c h a f f e n s , d i e , w e i t über d i e
Grenzen provinziellen Eigenlebens hinaus,
das geistige Gesicht des Reiches mit beeinflußten
u n d form en.
Die
altehrwürdige
Albertus-Universität
ist e i n B e g r i f f
deutschen Geisteslebens, das i n I m m a n u e l K a n t ,
dem W e i s e n v o n Kon.gsberg, seine einmalige weltweite Deutung fand.
D a s b e g i n n e n d e 19. J a h r h u n d e r t v e r b i n d e t
Ostpreußen u n d s e i n e H a u p t s t a d t
Königsb e r g mit Männern w i e F r e i h e r r v o n S t e i n ,
Humboldt,
Bessel,
Arndt,
Heinrich
von
K l e i s t u n d a n d e r e n , a l s d a s östliche B o l l w e r k deutscher Kulturarbeit
Auch die bildende Kunst, die bisher im Osten nur geringen Nährboden fand, erkennt i n dieser Zeit
ihre
hohe
Berufung.
1845 g r ü n d e t e d e r
K u n s t h i s t o r i k e r H a g e n unter d e m Oberpräs i d e n t e n v o n Srhön d i e K ö n i g s b e i g e r K u n s t akademie. Z u deren ersten Direktor berief
der König d e n bekannten H i s t o r i e n m a l e r
Louis
Rosenfelder
aus Breslau, nachdem
Adolf von Menzel und Wilhelm Kaulbach
die ihnen angebotene Berufung ausschlugen.
S e i t 1880 w i r k t e C a r l S t e f f e c k a l s L e i t e r
der
ostpreußischen
Kunsthochschule. Der
Lehrgang der jungen A k a d e m i k e r
vollzog
s i c h d a m a l s n o c h r e i n schulmäßig.
Lovis
C o r i n t h schildert i n s e i n e n „Erinnerungen*
das Akademie- und Kunstleben jener Jahre,
das noch wenig
ha monische
Zusammena r b e i t z w i s c h e n A k a d e m i e l e h r e r n u n d Schül e r n k a n n t e . 1895 f e i e r t e d i e A k a d e m i e i h r
fünfzigjähriges B e s t e h e n . U m d i e J a h r h u n dertwende wurde Olaf Jernberg, der bek a n n t e L a n d s c h a f t e r a u s Düsseldorf, a n d i e
Akademie
berufen.
Seine
reife
Künsterschaft g a b d e m K ö n i g s b e r g e r
Kunstleben
und der Akademiearbeit neuen Impuls u n d
s a m m e l t e einen K r e i s d e r bes en M e i s t e r schüler u n d f r e i e n M a l e r u m s i c h .
Eine
durchgreifende
Reorganisation der
A k a d e m i e a r b e i t erfolgte durch L u d w i g Dettm a n n . d e r a l s Fünfunddreißigjähriger z u m
D i r e k t o r berufen wurde. Det m a n n w a r e i n
Tatmensch, der mit der Gegenwart
lebte
u n d aus ihrem Geschehen Anregungen empfing, d e r i n s v o l l e L e b e n g r i f f u n d e s künstlerisch deutete u n d ges altete.
Dettmann
berief
den begabten
Graphiker Heinrich
W o l f f , der nicht n u r e i n b l e n d e n d e r Z e i c h ner war, sondern auch ein vielerfahrener
Techniker auf den Gebieten der Radierung,
der
Lithographie
u n d des Holzschnittes.
A u c h d e r M a l e r K a r l Storch, e i n gebür iger
H o l s t e i n e r , der noch heute, hochbetagt, i n
s e i n e r a l t e n H e i m a t schafft, k a m i n d i e s e r
Z e i t z u r A k a d e m i e , e b e n s o d i e M a l e r O to
Heichert, C a r l Alhrecht, R i c h a r d Pfeiffer u n d
der aus einer alten Steinbildhauer-Familie
stammende bekannte Bildhauer Stanislaus
Cauer.
In
dieser
Zeit
gewann
die
Akademie
l e b e n d i g e n u n d b e s t i m m e n d e n Einfluß a u f
ein
neues
u n d gesundes
K u n s leben
im
Osten des Reiches
Die alten RMum^ der
A k a d e m i e i n der Königstraße w a t e n i n ' w i s c h e n z u k l e i n g e w o r d e n , s o daß d e r S a a t
Köninsberg
einen
neuen
Akademipbau
schenkte. Friedrich Lahrs, ein junger talentv o l l e r Baumeister, wurde z u m Lehrer der
Architekturklasse berufen;
er entwarf die
Pläne z u d e m B a u , die u m ' einen Schmuckhof das große A t e l i e r h a u s der M a l e r , das
Bildhauerund Graphikerhaus
und das
H a u s der V e r w a l t u n g gruppier en.
Profest o r F r i e d r i c h L a h r s i s t a u c h d e r Schöpfer
des würdigen K a n t - G r a b m a l s a m D o m sowie der Kunsthalle a m Wrangelturm.
D a n n k a m der erste W e l t k r i e g mit seinen
unglückseligen F o l g e n . D i e n e u e A k a d e m i e
wurde zwar baulich fertiggestell , aber ihr
Förderer, L u d w i g D e t t m a n n , verließ Königsb e r g u n d s i e d e l t e n a c h B e r l i n über. H e i n r i c h W o l f f führte d i e A k a d e m i e f o r t , b i s d e r
S t a a t d e n T i e r m a l e r G r a f Brühl z u m n e u e n
D i r e k t o r berief. E r w u r d e b a l d v o n Professor T h i e l e a u s B e r l i n abgelös , während
dessen Amtszeit die A k a d e m i e manches v o n
ihrer
künstlerischen
Bedeutung
einbüßte,
und die ausgezeichneten
Lehrer
Professor
Richter u n d D e g n e r Königsberg verließen.
Schließlich w u r d e O b e r r e g i e r u n g s r a t N o l l a u ,
Pioiessor
Partikel
e i n feingebildeter, k u n s t v e r s ändiger
Verwaltungsbeamter, mit der w e i t e r e i Leitung
der Kunsthochschule betraut.
Diese
Maßn a h m e k o n n t e d i e künstlerische B e d e u t u n g
der A k a d e m i e trotz ihrer
ausgezeichneten
L e h r e r , z u d e n e n sich i n z w i s c h e n Professor
Fritz B u r m a n n , Professor Franz M a r t e n u n d
Professor
Alfred
Partikel gesellt
hatten,
nicht m e h r e n . D a s veranlaß.e d e n Staat —
nach
einem
bedenklichen
Absinken
der
Schülerzahl — d i e A k a d e m i e i m J a h r e 1932
v o r ü b e r g e h e n d z u schließen.
D i e n e u e Staatsführung n a h m d i e u n t e r b r o c h e n e A k a d e m i e a r b e i t i m J a h r e 1933 u n ter d e r B e z e i c h n u n g
„Staatliche
Meistera t e l i e r s für d i e b i l d e n d e n K ü n s e " e r n e u t
mit
seinen
Schülern,
Folg« 4 / Jahrgang 2
.Wir
auf u n d b e r i e f d e n a u c h i m R e i c h d u r c h s e i n
baukünstlerisches S c h a f f e n
b e k a n n t e n ostpreußischen
Architekten
u n d Städtebauer
Kurt Frick z u i h r e m D i r e k t o r .
Professor
Dr. K u r t F r i c k b e g a n n E n d e 1933 — g l e i c h z e i t i g a l s M e i s t e r l e h r e r d e r K l a s s e für B a u kunst — seine ehrenamtliche Aufgabe. Der
neue, leider letzte Abschnitt der A k a d e m i e arbeit v o l l z o g sich i n d e n Meisterateliers
für B a u k u n s t , für k o m p o s i t i o n e l l e M a l e r e i ,
Landschaftsmalerei, angewandte Kunst u n d
G e b r a u c h s g r a p h i k , für B i l d g r a p h i k u n d B i l d hauerei, der Webeklasse u n d dem Seminar
für K u n s t g e s c h i c h t e . A n L e h r e r n
standen
z u r Verfügung d i e Professoren F r i t z Burmann, Alfred Partikel, Franz Marten, Heinrich Wolff, der B i l d h a u e r H a n s W i s s e l , der
Kunsthistoriker Dr. Straube u n d die W e b e m e i s t e r i n Fräulein C h a r l o t t e R i n n . D i e V e r waltung
l a g i n d e n Händen des
OberInspektors E m i l H i n t z u n d der Direktionssekretärin M a r g a r e t e K l e i n .
Professor K u r t Frick machte die B a u k u n s t
z u m A u s g a n g des a l l g e m e i n e n Schaffens der
bildenden
Künste, s o w e i t
sich
dieselben
sinngemäß i n i h r e F u n k t i o n e n
einordnet e n . D i e M e i s t e r l e h r e für B a u k u n s t v o l l z o g
sich
in enger
Zusammenarbeit
zwischen
M e i s t e r u n d Schülern b e i p r a k t i s c h e n B a u aufgaben, a n der sich auch d i e a n d e r e n M e i Bterateliers durch W a n d m a l e r e i e n ,
graphische
Darstellungen, M o s a i k e n , Sgraffi os,
Glasfenster, Wandteppiche, Handdruckstoffe,
Kachelmalereien,
Arbeiten des Bildhauers
bei Architekturen u n d Innenplastiken gleichmäßig b e t e i l i g t e n .
D e r Erfolg dieser u m fassenden Z u s a m m e n a r b e i t w u r d e noch gesteigert,
als der bekannte
ostpreußische
M a l e r E d u a r d Bischoff, einer der erfolgreichsten u n d begabtesten
Schüler L o v i s C o rinths, v o n Professor K u r t Frick als Leiter
d e r M e i s t e r k l a s s e für k o m p o s i t i o n e i l e M a lerei berufen w u r d e u n d Professor W i l h e l m
H e i s e a u s M ü n c h e n , e i n f e i n s i n n i g e r Künstl e r , d a s b i l d g r a p h i s c h e A t e l i e r übernahm.
Ostpreußen*
r i s c h e L e n k u n g d e s M e i s t e r s c h ü l e r s führte
aus der Engheit des A t e l i e r s i n das freie
Lebensgeschehen mit seinen Aufgaben, Forderungen u n d Erwartungen. Es w a r das
Verdienst K u r t Fricks, durch seine V e r b u n denheit mit der Wirklichkeit der A k a d e miearbeit diese Freiheit gegeben z u haben,
die allein der Kunst Diener sein wollte u n d
sich deshalb gegen jede E i n e n g u n g u n d B e v o r m u n d u n g durch Staat u n d Partei i n jen e n J a h r e n a u f l e h n t e . D i e s e r G e i s t künstlerischer Freiheit, bei der Meisterlehrer u n d
Meisterschüler einmütig b e i e i n a n d e r
stand e n , führte z u o f f e n e n K ä m p f e n g e g e n d i e
Vergewaltigung
der
künstlerischen
Erh u n g s a r b e i t d u r c h störende, p o l i t i s c h e E i n flüsse, d e n e n d i e A k a d e m i e l e i t u n g i m J a h r e 1944 schließlich e r l a g . D e r D i r e k t o r w u r de a l s „ungeeignet" seines A m t e s
enthoben u n d die .Meisterateliers" wurden endgültig geschlossen, o h n e i h n e n d e n E r f o l g
s t r e i t i g m a c h e n z u k ö n n e n , daß i h r e r n s t e r
künstlerischer W i l l e d i e b i l d e n d e K u n s t i m
O s t e n des Reiches v o r allen politischen
20. F e b r u a r / Seite 111
Einflüssen b e w a h r t u n d unverfälscht u n d
rein der Nachkriegszeit erhalten hat.
H i e r m i t e n d e t d i e hundertjährige A r b e i t
d e r ostpreußischen K u n s . h o c h s c h u l e , d i e e s
w e r t ist, nicht vergessen u n d i m westlichen
B u n d e s s t a a t p r a k t i s c h fortgeführt z u w e r den. N o c h heute verbindet trotz d e r v e r l o r e n e n H e i m a t u n d t r o t z räumlicher T r e n n u n g M e i s t e r l e h r e r u n d Meisterschüler
—
s o w e i t s i e d i e K a t a s t r o p h e übers a n d e n —
e i n e n g e s B a n d m e n s c h l i c h e n u n d künstlerischen V e r t r a u e n s . W i r g e d e n k e n dabei i n
T r a u e r u n d Treue auch unserer T o t e n während des Zusammenbruches: unseres unververgeßlichen Prof. A l f r e d P a r t i k e l , Professor F r i t z B u r m a n n , Prof. H a n s W i s s e l , D o k t o r S t r a u b e u n d d e r Meisterschüler H e i n rich B r o n n , H e i n z Freyer, W i l l i
Zajewski,
Hans Kohlstein, Liebgard Thiele u n d derjenigen, die zurzeit noch unbekannt, i h r
j u n g e s L e b e n o p f e r n mußten. I h r e N a m e n
werden mit der Geschichte der K u n s t a k a d e m i e K ö n i g s b e r g unlösbar v e r b u n d e n b l e i ben.
u s
W i r sind aus unserer Vergangenheit in
die Gegenwart
w i e über e i n e n s c h w a r z e n
Strom gefahren. D i e Vergangenheit
ist die
w a h r e Z e i t , d i e zählt u n d w i e g t ; d i e G e g e n w a r t i s t a u c h Z e i t , a c h , s i e zählt u n d w i e g t
a u c h ; a b e r s i e zählt u n d w i e g t a n d e r s , s o
anders nach fremdem
Maß u n d Gewicht.
Dazwischen aber liegt der d u n k l e Strom. E r
ist n u r Schwärze u n d Kälte u n d E n t s e t z e n .
E r i s t d e r T o d , ü b e r d e n e s k e i n e Brücke
gibt.
s e i l
W a s w i r i n u n s e r e n Lumpeenbündeln i n
d a s L e b e n a u f d i e s e m U f e r m i t u n s führten,
i s t n u n längst z e r f e t z t u n d v e r s c h l i s s e n u n d
v e r g a n g e n . Immer g o l d e n e r u n d glänzender
aber w i r d die unsichtbare Fracht.
Jeder Ostvertriebene habe ein Rittergut
g e h a b t , spötteln s i e , w e n n s i e u n s s p r e c h e n
hören. V i e l P r a h l e r e i u n d m a n c h e
fromme
Lüge w i r d mit u n t e r l a u f e n ;
doch bei d e n
m e i s t e n ist es n i d i t d i e Lüge, d i e a u f d e n B e t r u g d e r a n d e r n a u s g e h t ; es i s t d i e L ü g e ,
die aus d e m Schmerz g e b o r e n ist, aus d e r
W i r h a b e n n u r e i n p a a r s i c h t b a r e Bündel u n v e r d i e n t e n A r m u t u n d E r n i e d r i g u n g , a u s
gerettet a u s d e m D a m a l s ins Heute, aber der H i l f l o s i g k e i t . M a n hatte doch e i n m a l
eine ganze Fracht v o n Erinnerungen u n d einen Platz in der Rangordnung der W e l t l
S e h n s u c h t u n d T r a u e r . D r ü b e n w a r — drüU n d w i r d i n u n s e r e n Träumen nicht j e d e
W i e z u r Z e i t L u d w i g D e t t m a n n s s t a n d e n b e n i s t n o c h i m m e r d a s Glück, d e r S o n n e n S t u b e , d i e w i r drüben besaßen, j e d e r H o f
L e h r e r - u n d Schülerschaft w i e d e r m e n s c h l i c h s c h e i n , d i e Erfüllung. D r ü b e n i s t d a s L e b e n ,
und jede Werkstatt leuchtender u n d lachenu n d künstlerisch e n g z u s a m m e n . D i e a u f u n d d r ü b e n b l i e b e n d i e T o t e n , T e i l u n s e r e s
d e r , u n v e r g l e i c h l i c h v i e l schöner a l s a l l e
g e g e n s e i t i g e s V e r t r a u e n g e s t e l l t e künstle- H e r z e n s u n d u n s e r e s Schicksals.
Rittergüter d e r W e l t ?
^JOet
muckt
nicft
wed2et?
W e r mücht n i c h w e d d e r , w i e önn f r ö h ' r e J o a h r e ,
bi Noawersch moal so tom Plachandre goahn?
W e r mücht n i c h w e d d e r m o a l ö m e g n e G o a d e
am Aawend
undre Aeppelböme stoahn?
W e r mücht n i c h w e d d e r s i n e e g n e K ö h e
mol wedder melke ennem egne Stall,
O n u t e W i e d e , s o u t nächster N ä h e
verm
Schloapegoahne
here de Nachtigall?
D e O m a mücht s o g e r n a m e g n e W o k k e
to g e r n m o a l
wedder
s p ö n n e W o l l o n Flaß,
o n d e n n d e m O p a s t r e k k e scheene Socke.
D a t m o k t b e s t e m m t d e r O m a w e d d e r Spoaß.
D e B u e r mücht d e S e n s m o a l w e d d e r
schwinge
v o n ganzem
H e r z e , o n so recht mett S c h w u n g ,
de Buersche b i m B i n d e freelich singeI
Herrjel de w u r d e beide wedder jung.
D e K a r d e l k e k u n n w e d d e r Perdke speele,
o n b r u k t so w i e t n i c h renne e n n e School,
o n Else, de k u n n e n B e r u f sek wähle.
A c h j o l w i e w a r ons allen d e n n so w o l l .
W e r mücht n i c h w e d d e r u t e m R o o k f a n g
hoale
v o m egne S c h w i e n e W o r s c h t o n e Stock Speck?
D a b r u k t m a n k e i n e m Pfennig to betoale,
d e n n h a d d bestömmt dat L e w e w e d d e r Z w e c k !
Wer
mücht n i c h w e d d e r o p p e L u c h t m o a l k r u p e
on kieke noem Torf o n noem Holt,
o n sek to H u s öm K r o o g so recht besupe
o n foahre
dorchem diestre
Dannewold?
W e r mücht n i c h w e d d e r d i t t , w e r mächt n i c h J e n n e t ?
E n j e d e r mücht w a t a n d r e t g a r t o g e r n ,
d o c h j e d e r mücht t o H u s a m H e i m a t h i m m e l
m o l w e d d e r blänkre s e h ' n d e m O a w e n d s t e r n .
Margarete
Fischer,
D a s ist alles, w a s u n s geblieben ist. N e i n ,
noch etwas haben w i r gerettet, sehr, sehr
v i e l e v o n uns. Fragt sie einmal, die F r a u ,
die Mutter, die Schwester. Fragt die Frauen,
d i e Mütter, d i e S c h w e s t e r n e u r e r L a n d s leute. W e n n sie v i e l V e r t r a u e n z u euch h a ben, werden sie euch antworten: „Wir h a b e n d e n Schlüssel g e r e t t e t , d e n W o h n u n g s schlüssel, d e n Hausschlüssel, d e n Schlüssel
zum Keller, z u m Boden, z u m Stall."
M a n c h e t r a g e n i h n w i e früher i n d e r
Handtasche, bei manchen liegt er i m W ä schefach oder i n d e r Schublade.
E r paßt n i r g e n d s m e h r . E r paßt i n k e i n
Schloß d e r W e l t ; d e n n e s i s t d e r Schlüssel
z u m Paradies.
Ich k e n n e e i n e M u t t e r , d i e h a t i h n d e n n o c h
hei gegeben. Sie hat das Soldatengrab ihres
e i n z i g e n S o h n e s b e s u c h t u n d h a t d e n Schlüssel ihrem J u n g e n gelassen.
Ich w e i ß n i c h t , w a r u m s i e e s g e t a n h a t .
V i e l l e i c h t wollte sie
i h m das Kostbarste
schenken, das sie auf der Erde noch hatte.
V i e l l e i c h t s o l l d e r T o t e , d e r für s i e n i e m a l s
Gestorbene, W a c h e stehen i m Heimathaus,
d a s n u r n o c h w i e e i n w e h e n d e r T r a u m über
d e r S t e l l e s c h w e b e n m a g , w o es e i n s t m a l s
stand.
Ich w e i ß nicht, w a r u m s i e es g e t a n h a t .
A b e r eines weiß i c h : E s gehört sehr v i e l
L i e b e u n d sehr v i e l M u t d a z u , sich so v o m
G e w e s e n e n z u trennen u n d i h m doch treu
z u b l e i b e n . D e n n d i e M u t t e r muß s i c h j a
n u n e i n e n n e u e n Schlüssel b e s c h a f f e n , e i n e n
h a n d f e s t e n , p a s s e n d e n Schlüssel i n d i e n e u «
H e i m a t w e l t . U n d d a s müssen w i r j a a l l e .
E s hilft u n s nichts.
G e r h a r d Lietis.
20. P e b r u a r / S a i t e
112
.Wir
Ostpreußen"
(~anJZetl2e J^uQcil
Ostpreußen
I
Folge 4 / Jahrgang 3
V o n M a r k u s Joachim
Tidick
Heimat des schnellsten Sports / Eissegler auf Haffen und Seen
Selbst heute ist die Eisyacht — allerdings
der moderne Sportschlitten — nach wie v o i
das schnellste motorlose Fahrzeug.
Sie ist
s c h n e l l e r , a l s d e r talwärts r a s e n d e B o b , u n d
d e r k a n n das auf k u n s t v o l l i m Gebirge gebauten, sorgsam
gespritzten
Bahnen mit
p h a n t a s t i s c h überhöhten K u r v e n a u c h n u r
a n die zwei M i n u t e n lang —
dann ist die
Bahn zuende.
D i e Eisyacht aber,
dieses
Teufelsding,
d i e fährt — w e n n d e r W i n d
durchhält — s o l a n g e m a n L u s t h a t . U n d s i e
fährt
schneller als der W i n d . Das h a *
mir schon mein Mathematiklehrer auf der
Schule nicht g l a u b e n w o l l e n , aber ich k a n n
v e r s i c h e r n , daß e s s t i m m t . E s läßt s i c h i m
übrigen nicht n u r m a t h e m a t i s c h erklären,
sondern v o r allem praktisch beweisen.
Wie
wären anders w o h l Geschwindigkeiten v o n
120 b i s 140 K i l o m e t e r i n d e r S t u n d e m ö g l i c h ?
Doch w i r w o l l e n nicht technisch werden.
W e r d e n ostpreußi6chen W i n t e r g u t k e n n t ,
der k a n n jedenfalls
nicht a n dieser
selts a m e n Sache, d e m E i s s e g e l n
vorbeigehen,
d e n n s i e ist b e i u n s gewachsen. M a n s i e h t «
an den schwarzen, schweren Fischersdilitten,
die mit Netzen,
m i t F i s c h e n u n d m i t rotb a c k i g e n , d e r b e n K e r l e n b e l a d e n über d a s
F r i s c h e H a f f dröhnten,
d i e w i r s o oft d o r t
draußen t r a f e n , n e b e n d e r e n k l o b i g e F a h r zeuge w i r unsere leichten, eleganten stellten u n d denen w i r dann bei der Eisfischerei
zuschauten.
Start
der
12er Schlitten
Bs ist W i n t e r .
Kein Matsch und kein
Schlamassel in Nebel u n d Regen,
sondern
r i c h t i g e r W i n t e r — könnt i h r e u c h d a s v o r stellen? M i t trockenem Frost, mit Schnee, d e r
unter den Schuhsohlen knirscht, mit 6tillen
T a n n e n unter weißer Last u n d m a n c h m a l mit
S o n n e darüber — s t r a h l e n d e r S o n n e . A u f
d e n L a n d w e g e n u n d i n d e n F o r s t e n läuten
Schlittenglocken. Die Gutskutscher thronen
wieder
in ihren langhaarigen
schwarzen
P e l z m ü t z e n a u f d e m B o c k , über d i e Schulhöfe
s c h w i r r e n Schneebälle, u n d d i e H a u s m e i s t e r
b a n g e n u m ihre Fensterscheiben.
Nebenbei:
Trotzdem
geht
der V e r k e h r
planmäßig
w e i t e r u n d w e d e r Z ü g e n o c h Straßenbahnen
g e r a t e n s c h o n w e g e n d e r e r s t e n fünf Z e n t i meter Schnee völlig aus der F a s s u n g . D e n n
d i e « ist j a e i n W i n t e r i n Ostpreußen.
W e n n d e r g r o ß e Z a u b e r e r d e m L a n d über
Nacht
einen
glitzernden
weißen
Mantel
überwirft, d a n n hat er i n d e s s e n d a s M e i s t e r stück s e i n e r V e r w a n d l u n g s k u n s t n o c h n i c h t
vollbracht. Die wundersamste Verzauberung
geschieht d a , w o es W a s s e r gibt, das e w i g
L e b e n d i g e i n d e r L a n d s c h a f t . Plötzlich i s t a u s
diesem uns so vertrauten
immer beweglichen, stets u n r u h i g e n Element eine u n h e i m l i c h s t a r r e , u n b e w e g l i c h e Fläche g e w o r d e n ,
b e d r ü c k e n d fast i n i h r e r s t u m m e n ,
ebenen
Endlosigkeit. Tausend u n d mehr Quadratk i l o m e t e r E i s — w e n n ihr das Frische oder
das K u r i s c h e Haff nehmt.
S t e l l t e u c h v o r , i h r stündet m i t t e n a u f d i e s e r h a r l e n , k a l t e n , gleichförmigen
Ebene,
die nicht v o m k l e i n s t e n Hügel u n t e r b r o c h e n
i6t. V i e l l e i c h t w ü r d e es m a n c h e m g r a u e n v o l l
und
manchem
erhaben
vorkommen,
auf
jeden Fall
aber
unendlich viel
einsamer
noch, als w e n n er sich in e i n e m k l e i n e n Boot
a u f d e m g l e i c h e n Haff befände z u e i n e r Z e i t ,
d a es b e w e g l i c h e s W a s s e r ist u n d e r z u m i n dest die Gesellschaft
von vielen
tausend
W e l l e n h a t . A b e r es g i b t e i n h e r r l i c h e s
Mittel
um
daese
gewaltige,
einförmige
vor
Angerburg
Ebene des Eises auf Haff oder See z u e r o b e r n
— u n d davon eigentlich w i l l ich sprechen.
Schneller als der W i n d
W a h r s c h e i n l i c h h a b e n v o r 100 b i s 150
Jahren
ein paar
schlichte
o6tpreußische
Fischer, die vielleicht i n T o l k e m i t oder d a
irgendwo zuhause waren , spielend den Ges c h w i n d i g k e i t s r e k o r d für F a h r z e u g e
gehalt e n , o h n e es z u w i s s e n . D e n n a l s d i e e r s t e
E i s e n b a h n z w i s c h e n N ü r n b u r g u n d Fürth g e baut wurde,
d a p r o p h e z e i t e m a n , daß d i e
M e n s c h e n noch nicht e i n m a l d e n A n b l i c k
einer Geschwindigkeit
von vierzig
Kilom e t e r i n d e r S t u n d e o h n e Gesundheitsschäd i g u n g a u s h a l t e n würden. D i e Segelschlitten
d e r F i s c h e r a b e r dürften d a m a l s s c h o n g e nau so gebaut gewesen sein, wie in der
e r s t e n Hälfte u n s e r e s „segensreichen" J a h r hunderts,
d a s heißt s ' e f e g t e n b e i e n t s p r e chendem W i n d
ohne
große
Schwierigkeit
m i t a c h t z i g K i l o m e t e r i n d e r S t u n d e über
das Haffeis.
Das
Bootshaus
des
Kurischen
Eisyachtklubs
D i e E i s y a c h t i s t e i n Geschöpf, d a s e i g e n s
g e s c h a f f e n w u r d e , u m d i e r i e s i g e n Flächen
zu erobern, u m ihre Kilometer mit blitzenden,
tanzenden,
dröhnenden
Kufen
zn
fressen,
u m d e m Erlebnis der d u n k e l glänzenden oder weiß leuchtenden Ebene d e n
Rausch der Geschwindigkeit
zu
gesellen,
u n d u m dem Menschen die i n Erstarrung
verzauberte Winterlandschaft unserer Haff«
u n d Seen i n Fluge vertraut zu machen.
Meister am Steuerrad
Die einzige Sportart, i n der die deutschen
M e i s t e r s c h a f t e n alljährlich i n O s t p r e u ß e n a u s getragen wurden, w a i das Eissegeln. U n d diej e n i g e n , die erst e i n m a l d e n R e n n f i m m e l hatt e n , saßen v o m e r s t e n s c h w a c h e n E i s a n a l l sonntäglich h i n t e r m S t e u e r r a d .
M i t Eisenbahn u n d A u t o trafen die schlanken, blitzend
lackierten Rennfahrzeuge
zur Gaumeister6chaft a u f d e m K u r i s c h e n H a f f e i n .
Die
nächste V e r l a d u n g
aber
führte s i e z u m
Schwenzaitsee
nach
Angerburg,
zu dem
schönsten
Wettkampffest
nicht
n u r des
Memel
mit
eingeschneiten
Segelschlitten,
Folge 4 / J a h r g a n g 2
deutschen,
sondern
aegelsports.
Wir
des
europäischen
Eis-
W e i t grüßt über d i e m a s u r i s c h e n S e e n d a s
schlichte K r e u z des Heidenfriedhofs,
Von
der
prachtvollen
natürlichen T r i b ü n e d e r
J ä g e r h ö h e überblickt m a n d a s g a n z e w e i t e
Wettkampffeld.
Wohlausgerüstet
mit Signalen, Listen, Stoppuhren und R u m sitzen
die
würdevollen
Herren
der
Wettfahrtl e i t u n g i m G l a s k a s t e n des Schiedsrichterturms.
V o n weither 6ind die Zuschauer z u sammengeströmt. U n t e n aber stehen i n langer Reihe die leuchtend bunten Rennschlitten
a m Start.
Schuß! A n s c h i e b e n ! D i e s t ä h l e r n e n D o r n e n der Ei6sporen
schlagen
ins Eis, der
Schlitten
kommt
i n Fahrt, die Besatzung
s p r i n g t h i n e i n , u n d i n w i l d e r F a h r t fegt d a s
Rudel davon, auf den Dreieckskurs.
Unter
dem
Winddruck hebt
sich
die
Luvkurfe
e m p o r , tanzt m i n u t e n l a n g i n d e r Luft.
Mehr
als einmal droht
der Schloten
zu kentern.
M i t aller Kraft meistert die Besatzung d e n
ungeheuren Druck i m Segel, springend, tanzend, schlingernd sausen die leichten, s t r o m l i n i g g e b a u t e n F a h r z e u g e über d i e B a h n . E i s
spritzt auf u n d fliegt d e n S t e u e r l e u t e n i n
d i e A u g e n , d e r e i s i g e W i n d läßt d a s G e s i c h t
z u r M a s k e mit tiefgefurchten Falten erstarren, die scharfen Bronzekufen donnern u n d
heulen
und werden
an der Wendemarke
zischend, scharrend, knirschend in die K u r v e
gerissen.
Es ist e i n h a r t e r S p o r t , g e w i ß .
Es gibt
•viel B r u c h , h i n u n d w i e d e r m a c h t e i n w i l d
gewordener
Schlitten einen
Korkenzieher
u n d dreht sich e i n p a a r m a l u m sich selbst.
U n d gelegentlich krachts w o h l auch u n d zwei
stoßen z u s a m m e n . A b e r das g e s c h a h s e l t e n .
U n d je gefährlicher
e i n S p o r t ist,
umso
fester u n d besser die Kameradschaft,
umso
g r ö ß e r d i e Rücksichtnahme a u f d e n G e g n e r
u n d umso fairer der Kampf. Wichtiger als der
e i g e n e Sieg s i n d die h e i l e n K n o c h e n des
anderen.
Ostpreußen*
20,
w a r e n 6ie eine Plage, dann w u r d e n sie eine
S e h e n s w ü r d i g k e i t , schließlich e i n p r ä c h t i g e r
Bestandteil
d e r großen
Angerburger
Eiss e g e l w o c h e . A u c h d a s . O r g a n i s i e r e n " hörte
d a n n auf. Sie fuhren ihre R e n n e n u n d holten
ihre Preise, u n d 6ie schlichen sich mit d e m
Z o l l s t o c k a n die großen S c h l i t t e n h e r a n , u m
6ie nachzumessen
und ihren konstruktiven
G e h e i m n i s s e n auf die Spur zu k o m m e n .
Februar / Seite
l\f,
einen Teil ihrer Erholung. Sie sicherten sich
a m Seil, wie e:n Bergsteigei, suchten einen
Uebergang
über d i e S p a l t e o d e r s c h l u g e n
eine Stunde lang mit ihren Pickeln auf die
getürmten S c h o l l e n los, u m i h r F a h r z a u g
durch die Bresche schieben u n d dahinter wied e r m i t 100 S a c h e n w e i t e r b r a u s e n ' z u k ö n n e n .
A b e r wundersame Erlebnisse begegne'en
ihnen.
M i t u n t e r saßen a n d e r K a n t e
des
Z u v i e l W i n d ? Schlechtes W e t t e r ?
Schnee- offenen Wassers, etwa z u m Seekanal n i n ,
gestöber?
D a s w a r e n k e i n e Gründe,
um Tausende und Abertausende
wilder Enten,
e t w a n i c h t z u 6 t a r t e n . M i t t e n a u s d e n j a g e n - Gänse u n d Schwäne, Gäste größtenteils a u s
den Schleiern eines Schneetreibens
t a u c h t e n o r d i s c h e n Ländern.
W e n n n u n die Kufen
die Piratenflotte
plötzlich a u f , 6 t o p p t e v o r d e r E i s y a c h t h e r a n p f i f f e n , d a n n b e g a n n e i n
der Jägerhöhe, p a r k t e geschlossen
abseits Donnern
an der Eiskante v o n zahllosen
d e r a n d e r e n u n d w a r t e t e a u f i h r e n S t a r t . Flügeln, d i e d a s W a s s e r s c h l u g e n .
Ich e r E b e n s o plötzlich w a r e n s i e h i n t e r h e r
ver- innere mich,
daß i c h e i n m a l m i t
meinem
schwunden.
U n d w e n n s o e i n zehnjähriger, M a s t dicht u n t e r e i n p a a r Schwänen
hinlichterziehender Steuermann einen
richtigen d u r c h f e g t e ,
die auf d e m Eis gesessen
und
P r e i s n a c h H a u s e b r a c h t e — J u n g e , w a r d a s für i h r e n S t a r t e i n e n z u l a n g e n A n l a u f g e ne Sache!
braucht hatten. Es s a h komisch aus, w i e sie
gegen den W i n d liefen, sich d a n n l a n g s a m
mit i h r e n l a n g e n herabhängenden
Stelzen
Begegnungen in eisiger Weite
a b h o b e n u n d gerade s o v i e l Höhe
erreicht
E s g e s c h i e h t w o h l a u c h , daß m a n e i n b r i c h t . h a t t e n ,
daß d e r h e r a n b r a u s e n d e S c h l i t t e n
O d e r m a n übersieht s e l b s t
eine
mehrere unter
ihnen durchkam.
U n d ich erinnere
M e t e r b r e i t e S p a l t e u n d s a u s t m i t füll s p e e d m i c h a n e i n e n Frühling,
i n d e m ich diese
hinein.
U n d e s k a m a u c h v o r , daß
zwei interessante
u n d so bunt belebte Grenze
L e u t e i n i h r e n d i c k e n Plünnen
schwimmen zwischen Eis und Wasser am Sonnabend v o r
mußten, w ä h r e n d d i e a n d e r e n a u f d e r f e s t e n P f i n g s t e n i m B o o t b e s u c h t e ,
a m Sonntag
Eiskante standen und grinsend
k o m m a n - über E i s m i t d e m S e g e l s c h l i t t e n , a m M o n t a g
dierten:
.Eins — zwei, drei!
Schön r u h i g w i e d e r i m B o o t u n d a m D i e n s t a g v o n n e u e m
a t m e n ! " W e n n m a n a b e r s o l c h e i n Pech ge- mit d e r Eisyacht.
habt hatte, d a n n k o n n t e es w o h l geschehen,
W e r aber 6o die eisigen W e i t e n kennen-,
daß d i e durchnäßten S a c h e n h i n t e r h e r w i e - l e r n t e , d e r e r f u h r , daß s i e n i c h t n u r l e b l o s
d e r außen g e f r o r e n .
Bei der Heimfahrt im und voller Schweigen waren. Der stand z u m
Z u g taute das Z e u g auf, es bildete sich e i n B e i s p i e l i n einer feierlich s t i l l e n Nacht a u f
k l e i n e r S e e , u n d d i e M i t r e i s e n d e n d a c h ' e n d e m E i s u n d h o r c h t e a u f d a s plötzlich a n - ,
Schlechtes.
schwellende unheimliche Donnern, unter d e m
M i t a l l s o l c h v e r g n ü g l i c h e n D i n g e n mußten
v o r a l l e m die Leute rechnen, die sich w e n i g e r
für T r a i n i n g u n d R e n n e n , a l s für d i e l a n g e n
Fahrten
interessierten,
die sich
kräftige
Schlitten zulegten
u n d in ihnen starteten,
wie zu einer Polarexpedition. M i t Reparatur-
d i e h a l b m e t e r d i c k e Fläche e r z i t t e r t e .
Aber
e r b r a u c h t e s i c h n i c h t z u fürchten, w i e e i n
N e u l i n g , d e m die Ursache dieses Grollens,
u n b e k a n n t i s t . E r w u ß t e , daß s i c h i n g r o ß e n
Eisflächen
gewaltige Spannungen
ergeben,
u n d daß n u n u n t e r d e m u n h e i m l i c h e n D o n «
J a , s o ist es. E s s o l l t e n u r e i n e K o s t p r o b e
• e i n . Während ich schreibe, steht n e b e n m i r
da6 n a t u r g e t r e u e M o d e l l m e i n e s . S p u k " , d e r
schwarz - roten Eisyacht, mit der ich eine
deutsche Meisterschaft
u n d mehrere
Gaumeisterschaften g e w a n n . Es w a r gar nicht 6o
b i l l i g , a l s ich es h i e r v o n e i n e r M o d e l l w e r f t
g e n a u maßstabsgerecht b a u e n ließ.
Sogar
das
Meisterschaftsband
u n d das
.Blaue
B a n d des K u r i s c h e n Haffs"
sind i m Segel.
D e r k l e i n e . S p u k " 6teht n e b e n e i n paar
P r e i s e n aii6 B e r n s t e i n u n d a u s S i l b e r , d i e d e r
große . S p u k " gewann.
W e n n ich i h n a n sehe,
fühle i c h d a s S t e u e r r a d
in den verk r a m p f t e n Fäusten, u n d i c h fühle d e n h e r r l i c h e n Stoß
im Kreuz, wenn
der Schlitten
anspringt und m a n meint,
e r fliegt
einem
unter dem Hintern weg.
Piraten
.Diese
verflixten
Bengel6l" —
W i e oft
hat das e i n Segler gesagt,
der zu den M e i sterschaften nach A n g e r b u r g g e k o m m e n w a r ,
u n d d e m über N a c h t a l l e r l e i Z u b e h ö r v e r schwand. Aber wenn dann a m Horizont eine
R e i h e senkrechter Striche auftauchte,
die
sich b e i m schnellen Näherkommen als kleine
M a s t e n , Segel u n d Schlitten entpuppten, dann
k o n n t e m a n ihnen g a r nicht mehr s o richtig
böse s e i n —
d e n P i r a t e n . D i e s e acht- b i s
achtzehnjährigen J u n g e n a u s d e n Dörfern
rings u m den Schwenzaitsee waren ja v o n
der gleichen Leidenschaft besessen, w e n n s i e
mit unglaublichem Eifer ihre Schlitten selbst
zusammenbastelten. U n d Schneid hatten 6ie,
die Kerls. W e n n auch mitunter eine besond e r s h a r t e Bö g l e i c h d r e i o d e r v i e r
ihrer
Schlitten auf einen Hieb umlegte, w e n n auch
öfter e i n m a l e i n M a s t h e r u n t e r k r a c h t e , das
m a c h t e i h n e n überhaupt n i c h t s a u s . Z u e r s t
Hinter
Europameister
dem Steuer
Erich
von
des
Holst,
zeug, Hebebaum, Sicherungsleinen u n d Eispickel a n B o r d machten sie das ganze Haff
unsicher, fuhren v o n Haffstrom los, taucht e n plötzlich i n K a h l b e r g z u m G r o g t r i n k e n
auf u n d verlangten i n T o l k e m i t oder Balga
zehn Spiegeleier z u Mittag.
Kilometerlange Spalten oder Eisbarrieren,
an denen sich das dicke Haffeis
bisweilen
meterhoch
übereinander
geschoben
hatte,
betrachteten
diese
h u m o r v o l l e n Leute
als
Eissegelschiittens:
Reval,
aui
.Phantom
F o t o s : W a l t e r Prlefl,
n e r n d e r F r o s t e i n e S p a l t e i m E i s aufriß,
U n d w e n n e r Glück h a t t e , s t a n d e r g e r a d e
dort, w o d e r millimeterfeine Spalt begann,
d e r oft g u e r über d a s g a n z e H a f f v e r l i e f ,
E r 6 a h , w i e W a s s e r herausgepreßt w u r d e ,
wie
aus dem Millimeter Zentimeter u n d
v i e l l e i c h t e i n h a l b e r M e t e r u n d m e h r WUT*
den.
U n d e r w a r andächtig u n d d a n k b a r ,
weil i h m ein Einblick in den Ablauf dar
Naturgesetze gestattet wurde.
90.
.Wir
F « b r o a r / S e i t « 114
Ostpreußen
Folge 4 / Jahrgang
1
2
Unsere Arbeit in der Landsmannschaft
Die Erfassung aller
In F o r t s e t z u n g d e r für d i e E r f a s s u n g a l l e r
Ostpreußen In d e r v o r i g e n N u m m e r veröffentlichten N a m e n v o n G e m e i n d e n w i r d h e u t e d i e
L i s t e des R e g i e r u n g s b e z i r k s
Gumbinnen veröffentlicht.
Z u d e m In d e r v o r i g e n F o l g e a b g e d r u c k t e n
A u f r u f w i r d nachstehend folgende E e r i c h t i g u n g
gebracht: Der Regierungsbezirk Marienwei der
gehört nicht z u r L a n d s m a n n s c h a f t Ostpreußen,
sondern
zur Landsmannschaft
Westpreußen.
W i r b i t t e n a l l e westpreußischen L e s e r u n s e r e s
Blattes, diesen Fehler z u entschuldigen.
Auskünfte über d i e K r e i s e E l b i n g , M a r i e n b u r g , M a rienwerder,
Rosenberg u n d S t u h m bitten w i r
n i c h t bei der L a n d s m a n n s c h a f t Ostpreußen, s o n d e r n bei d e r Geschäftsführung d e r L a n d s m a n n schaft Westpreußen, z u Händen D r . L i p p k y ,
Lübeck, M o l s l l n g e r a l l e e 98, e i n z u h o l e n .
I m N a c h t r a g z u r Veröffentlichung über d e n
R e g i e r u n g s b e z i r k Königsberg w i r d n a c h s t e h e n d
d i e Liste des K r e i s e s L a b i a u , d i e i n d e r
e r s t e n Veröffentlichung fehlte, aufgeführt:
Kreis Lablau: J u l i e n b r u c h , H e i d l a u k e n , S c h e n k e n d o r t , Königgrätz, L a u k m e n , N e u b r u c h , T i m ber, L a n g e n d o r f ,
Franzrode, Karlsrode, W i l helmsrode, S u s e m i l k e n , H a b i c h t s w a l d e , T i m b e r hafen, Kornfelde u n d Forstreutershof,
Rotenf e l d , Hirschdorf, P u s t l a u k e n , S t e l l i e n e n , K r e u z weg
mit Glückshöfen u n d J o u r l a u k e n , L a b lacken mit M a r i e n h o f , A n n e n h o f u n d S t e i n a u ,
Julienhöhe m i t W i l l m a n n s , L e t h e n e n . M e l d u n sjen an H a n s
Zerrath-Jägertactau,
(24b) W a k e n d o r f II über U l z b u r g ( H o l s t e i n ) .
Regierunesbezirk G u m b i n n e n
Kreis Angerburg: Birkenhöhe, B u d d e r n . M e l dungen
an
Milthaler-Schönbrunn,
<20) Ottemhagen 14 U b e r N e u s t a d t a. R b g b .
(Hann.).
Kreis D a r k e h m c n ( A n g e r a p p ) :
Adlermark,
Albrechtsau, A m w l e s e ,
Altheide,
Altlautersee,
Altsauswalde, A l t T h a l a u , A n g e r a p p , A u s s i c h t ,
Bldentelch. B r e n n d e n w a l d e ,
Brettken, Brosen,
Bruderhof, D t t t w i e s e ,
Finkenwalde,
Friedeck,
Fritzenau, F r i t z e n d o r f ,
Gailboden,
Gembern,
Grieswalde, G r i m m e n , Groß G r o b i e n e n ,
Groß
Ulmen, Großkallwen, Großlautersee, Großmedien, Groß R a g a u e n , Groß S k l r l a c k , Groß S o brost, Oroßzedmar, Grünblum, G r u n e l k e n , G u t b e r g e n , Hasenbrück, J u n g h o f , K a m a n t e n , K a r l s hof:, Kellmann, K e n n e n , K e r m e n a u , K l e i n a n g e rapp, Klclnbeinuhnen, Kleinkamanten, K l e i n auerfUefl,
Kleinfriedeck,
Kleinkreuzhausen,
Kleinkuppenwiese, K l e i n l a u t e r s e e , K l . R a g a u e n ,
Klein Sklrlack, K l e i n Sobrost, K l e i n z e d m a r , K ö nigsfelde, Königsgarten, Köskelm, K o n r a d s h o f ,
Kranichfelde, K r e b s w i n k e l , K r e u z h a u s e n , K r e u z stein, Kurschen, L a b o n e n , L e h n t h a l , L i n n e m a r k e n , Lindenhof, L u i s e n h o f , M a i d e n , M a r i e n w a l d e ,
MeUbach, M e n k e n , M e n t a u , M e n z e l s w a l d e ,
Messken,
afynthe,
Neugudwallen,
Neusauswalde,
Neusorg«,
Neu-Thalau,
Neutrempen.
Neuwalde, Notrienen, Ottoberg, Peterkeim,
PuttkammeivRagen,Ramberg,Rogaldswalde,
Ruhberg,
Sandeck,
Schanzenhöh, S c h i e d e l a u ,
Schleuse,
Schileben, Schniepen, Schudau, Seehagen, Seehügel, Stillheide, S t o e r i n g e n , S t o l b e r g , Ströpken,
Stroppau, Tannenrode, T r e m p e n (Gut u . Dorf),
Tiefenhagen,
Uhlenhorst,
Waldkerme,
Walshorst, W e h r w a l d e , W i e s e n b r u n n , W i l h e l m s b e r g
(Dorf), W i t t r a d e , Z a r g e n , G u d w a l l e n . M e l d u n g e n an v. J a r a c z e w s k l - E l k i n e h l e n ,
(20b) H o r n b u r g K r e i s W o l f e n b u t t e l .
Kreis E l c h n i e d e r u n g : E i n w o h n e r sämtlicher
Gemeinden u n d O r t e .
Meldung
an
P a u l
N o c t i e l , (24) Brügge ( H o l s t e i n ) über N e u münster.
Kreis Goldap: Aeschenbruch, Altenzoll, B a r b a u , Bergerode, Bergesruh, Buschbach, Deeden,
Dobauen, Duneiken, Ebershagen, Friedrichsau,
F r i e d r i c h s w a l d e , G e h w e i d e n , Grüsen, Grönfleet,
H e l l e r a u , Holzeck, J a r k e n t a l , K a i k a u , K a l t e n aee,
Kosmeden,
Kühlberg,
Kunzmannsrode,
K u r n e n , K l e i n S c h e i d e n , Lengenfließ, L i c h t e n h a i n , Meachen, N o l d e n t a l , P a b b e l n , P a d i n g e n ,
P r a s s l a u , Rabeneck,
Reddicken,
Schäferberg,
Scheiden, Seefelden, Stolznersdorf,
Summau,
Tannenhorst,
Unterfelde,
Wehrfeld,
Wellenhausen, Wlttichsfelde,
Zoden.
Meldungen an
W i l l y a f a k e r , (20a) Groß-Gießen 66, K r e i s
Hildeshelm.
Kreis G u m b i n n e n : A l t l i n d e n ,
Angerfelde,
A w e n i n g k e n , B a h n f e l d e , B e r n e n , Bismarckhöh,
Brauersdorf, Dauglnten, Eysseln, Frankenhof,
Friedhof,
Fuchstal, Gertenau,
Großpreußenbruch,
Haselhof,
Heinrtchsdorf,
Heubude,
H o h e n w e r d e r , Jäcksteln, Jürgendorf, K a h l h e i m ,
K l e i n Trakehnen, Kleinweiler, Kissehlen, L a u rlnshof, Lützen, M a t z r o d e , M e r t i n s h a g e n , N e u bufen, Pfaizerort, R a h n e n , R o s e n f e l d e , R o t e n kamp,
Samfelde,
Schmilgen,
Schweizerau,
Ostpreußen
Schweizertal,
Seilhofen,
Sprindort,
Tutteln,
Vierhufen.
Meldungen
an S c h u l z e - P u s p e r n , (20) S c h e p p a u / B r a u n s c h w e i g .
K r e i s I n s t e r b u r g : A l b r e c h t s h o f , Angerbrück, A n gerlinde, Angermoor,
Eärenwalde,
Bergfriede,
L i r k e n h a u s e n , Elüchersdorf, E l u m e n b a c h , I l u mental, Drebolienen, Eichenberg, Espendamm,
Farndorf, Freimannsdorf, Georgenburg, Georgent a l , Grünacker, G r a v e n o r t , H o n i g b e r g , H o r s t e nau, Insterblick, Jessen, Kammershof,
Kleinsteinsee, K l e i n E u b a i n e n , K l e i n G e o r g e n b u r g ,
Kneiffen,
Landwehr,
Lehwald,
Lindenberg,
Lindenhöhe, L i n d e n h a u s e n , L u i s e n b e r g ,
Myrt e n h o f , N e u e n d o r f , Neugrün, N e i t e i c h , P a g g e l i e n e n , R o s e n t a l , Roßtal, S c h a c k e n a u , S c h e r d e n ,
Schönwaldau, Schönwiese, S c h u p p i n n e n , S t a g gen, S t a n k e n , S t a r k e n i c k e n , Stobingen, S t r e u dorf, T a m m a u , Tannenfelde, Tannenhof, T a n nenschlucht, Wiesenblick, Schulzenhof. M e l d u n gen a n J o h a n n e s
G r a u ,
(24) H a m b u r g A l t o n a , B e i d e r J o h a n n i s k i r c h e 19.
Kreis Memel-Land: Aglohnen, Bajohren, D a u g a l l e n , Drawöhnen, E g l i e n e n , Försterei, G e l s zinnen, Girngallen-Gedmin, Grabben,
Hohenf l u r , Januszen-Görge,
Kantweinen,
KruckenGörge, L a n k u t t e n , L a p p i n i s c h k e n , L e i s t e n , L i n gen, M a t z k i e k e n , Mellneraggen, P a u l - N a r m u n d ,
Preil,
Sautillen, Schudebarsten,
Stankeiten,
S z i m k e n , T a u e r l a u k e n , U s z a n e i k e n , Waüehnen,
W i r k u t t e n . M e l d u n g e n a n S t r a u ß-P ä u g e n ,
L o u i s e n b e r g 20 über Eckernförde (24).
Kreis Heydekrug:
B e w e i n , Didßeln, E l c h winkel,
Feilenhof,
Gaidellen,
Girreningken,
Gnieballen, Gugsden, Heidewald, Heinrichsfelde,
Hermannslöhnlen, J o n a t e n , K i r l i c k e n , K i s c h k e n ,
K l e i n Grabuppen, Klugohnen, Kolleschen, K u r pen, Kuwertshof,
Lapallen, Laudszen,
Leitgirren, Matzken, Metterqueten, Minge,
Moorwetde, N o r k a i t e n , Neusassen,
Pagrienen, P a l e i t e n , P a u e r n , Prätzmen, R u d i e n e n , R u m s c h e n ,
Rupkalwen,
Ruß, S a u s g a l l e n ,
Schillmeyssen,
Schillwen, Skirwiet, Suwehnen, Szagathen, T a t t a m i s c h k e n , T a u t e n , Ußlöknen, W a b b e l n , W i l lelken Windenburg, Augstumalmoor, Bismarck.
Meldungen an W a l t e r
B u t t k e r e i t , (24)
T u t t e n d o r f über G e t t o r f .
Kreis
Pogegen:
Altweide,
Adomischken,
A u g s g i r r e n , B a r d e h n e n , Greissöhnen, G u d d e n ,
K e r k u t w e t h e n , L i n d i c k e n , Lompöhnen, M a t w i l laten,
Meischlauken,
Neppertlauken,
Netts c h u n e n , P o l o m p e n , Schäferei N a u s s e d e n , S c h u dienen, Schustern, Szagmanten, Szugken, T a u tischken.
Meldungen
an
H e i n r i c h
v.
S c h i e n t h e r , (20) G e l l i e h a u s e n 66 über Göttingen.
K r e i s P i l l k a l l e n (Schloßberg): A u e n g r u n d ,
G e t t k a n t e n , K l e i n r u d e n , Kleinschloßberg, K u schen, L i n d e n h o f , M i t t e n b a c h , N e u h o f - L i n d i c k e n ,
Petzingen, Sandwalde, Serbenten,
Sorgenfelde,
Wandlauschen,
Wietzheim.
Meldungen
an
F . S d i m l d t , (20) S u l i n g e n , I m L a n g e l 1.
K r e i s Stallupönen
(Ebenrode):
Brandrode,
Finkenschlucht,
Grenzen,
Grieben,
Grundh a u s e n , K l e i n Schloßbach,
Kögsten, M a l i s s e n ,
Raschen, Schmilgen, Seehausen, Semmetimmen,
Stobern, Sudeiken, Ulmenau, Wagonen. M e l d u n g e n a n d e l a C h a u x , (24) Möglln b e i
Bredenbek/Rendsburg.
Kreis Tilsit-Ragnit: Argenflur, Birkenfelde, B i r kenweide, Brachfelde, Bruchfelde, Dwischaken,
Eichbaum, Gaidwethen, Gr.Ischdaggen, G r . W i n g s nupönen, G r . O s c h k i n n e n , H a r t i g s b e r g , H e n n t o r f ,
I n s t e r b e r g e n , Jägerfeld, K a l l w e n , K a t t e n u p p e n ,
K l . O s c h k i n n e n , K l e e h a u s e n , K u b e n , Kühlen,
Lieparten, Lindenbruch, Neudorf, Opeln, Ostf e l d e , P e r b a n g e n , Pußkeppeln, R a d i n g e n , R u d d e c k e n , Sassenhöhe, S c h a n z e n k r u g , S c h u p p e n a u ,
Splitter, Stadtheide,
Steffenshof,
Steinflur,
Skardupönen, T a u r o t h e n e n , T i l s e n , Wittenhöhe,
Windunge. Meldungen an Dr. R e i m e r , H o l t u m M a r s c h b e i V e r d e n / A l l e r (23).
K r e i s Treubürg: E a b e c k , B a r n e n , D e u t s c h e c k ,
Dingein, Eichhorn, Gelitten, Guhsen, Gutten,
Halldorf, Kalkhof, Kelchdorf, Kieschen, K l i n k e n , Königsruh,
Markgrafsfelde,
Moschnen,
R o s t a u , S a t t i c k e n , S c h u c h t e n , Wiesenhöhe. M e l d u n g e n a n K o w i t z , W., (24) T o r n e s c h b e i
Pinneberg.
Kreis Johannisburg
D a s diesjährige
Heimattreffen
findet
am
S o n n a b e n d , d e m 20. M a i i n H a m b u r g , L o k a l
„Elbschlucht", statt. D a s T r e f f e n I n H a n n o v e r
w i r d n o c h b e k a n n t g e g e b e n . Vorschläge u n d A n r e g u n g e n für H a m b u r g a n H e r r n C a r l B o n garts, (24) B r o c k d o r f , K r e i s S t e i n b u r g , für H a n n o v e r a n H e r r n M e n d r z y k , (20) B o d e n b e r g b e i
H i l d e s h e i m , T e i c h s t r . 6, e r b e t e n .
D e r heutige
H i n w e l s l e d i g l i c h z u r K e n n t n i s , d a m i t sich u n sere L a n d s l e u t e s c h o n frühzeitig a u f d i e T r e f f e n
e i n r i c h t e n können. — Z w e c k s Vervollständigung
u n d baldiger Herausgabe einer Kreisanschriften-
liste w i r d nochmals u m sofortige Zusendung —
s o w e i t n o c h n i c h t geschehen — a l l e r b e k a n n t e n
A n s c h r i f t e n v o n L a n d s l e u t e n unseres K r e i s e s
(auch a u s M i t t e l z o n e u n d O s t z o n e — H e i m a t —)
a n d e n Schriftführer H e r m a n n W i e l k , (24) A l t e n deich b e i Toenning, gebeten. — B i t t e u m A n gabe v o n A n s c h r i f t e n b z w . V e r b l e i b v o n D o r a d z i l l o , G e r t r a u d P a p p e l h e i m , F r a u SchawohL.
J o h . Tesarzik, Gudas, Waschk, Margarete Zölln e r , L u i s e G o l t z , K r o l l , a l l e aus E i c h e n d o r f ,
H e d w i g B o n d z i o aus C h u c k a , M a x D o n n e r , Je—
h a n n i s b u r g , F r a u E l f r i e d e S c h m i d t aus R a k e n ,
Amtsvorsteher
Neumann
aus HenriettentaL
F. W. Kautz, Kreisvertreter.
K r e i s P r . - H o l l a n d . I n N r . 3 unseres H e i m a t b l a t t e s w u r d e d a r a u f h i n g e w i e s e n , daß m i r a l s
K r e i s v e r t r e t e r des K r . P r . - H o l l a n d das A d r e s senmaterial zugesandt w e r d e n soll.
Da, wie
bekannt,
Herr
Gottfried
Amling,
Uetersen,
Kuhlenstraße 6, d i e Geschäftsführung für d e n
K r e i s P r . - H o l l a n d übernommen h a t , b i t t e i u h ,
möglichst sämtliche P o s t a n diese A d r e s s e z u
richten.
B e i A n f r a g e n b i t t e Ich stets Rückp o r t o beizufügen.
c. K r o l l .
Kreisgemeinschaft Angerburg.
Der Vorstand
h a t beschlossen, das 3. K r e i s t r e f f e n a m S o n n a b e n d u n d S o n n t a g , d e m 17. u n d 18. J u n i , i m
W i n t e r h u d e r Fährhaus i n H a m b u r g ( H u d t w a l kerstraße) a b z u h a l t e n . S o n n a b e n d ab 18.00 U h r
dort zwangloses Beisammensein;
S o n n t a g 10
b i s 13 U h r F e i e r s t u n d e u n d T a g e s o r d n u n g , d a n n
zwangloses Beisammensein m i t Tanz. Die a n derslautende Voranzeige i m D r i t t e n
Heimatb r i e f w i r d d u r c h diese M i t t e i l u n g b e r i c h t i g t .
Näheres über Q u a r t i e r u s w . später i n „ W i r
Ostpreußen".
K r e i s G e r d a u e n . U m Irrtümer auszuschließen,
gebe i c h b e k a n n t : H e r r D r . W i l l m a r Otto, (20a)
Rinteln/Weser,
Landvolk,
unterstützt
unsere
A r b e i t b e t r . E r f a s s u n g a l l e r L a n d s l e u t e für d i e
Heimatkartei.
Jeder L a n d s m a n n , soweit
er
seine A n s c h r i f t n o c h n i c h t a b g e g e b e n h a t , h o l e
das Versäumte n a c h . A n s c h r i f t e n müssen e n t halten: Name, Vorname, geboren (Datum), alte
Anschrift, neue A n s c h r i f t (Postleitzahl, O r t ,
Post), früherer B e r u f u n d Jetzige Beschäftigung. Anschriften v o n anderen K r e i s e n leite
Ich d e m zuständigen K r e i s v e r t r e t e r z u . E r i c a
Paap, Kreisvertreter
des K r e i s e s G e r d a u e n ,
(20a) S t e l l e , über H a n n o v e r , K r e i s B u r g d o r f .
K r e i s .Sensburg.
Ich h a b e d i e M ö g l i c h k e i t
eine Luftaufnahme v o n Sensburg sowie K o p i e n
v o n B i l d e r n aus u n s e r e r H e i m a t , N i e d e r s e e ,
N i k o l a i k e n u n d v o n verschiedenen markanten
P u n k t e n unseres Kreises z u m Preise v o n e t w a
30 b i s 40 P f g . j e Stück, Größe 6 X 9 o d e r P o s t kartengröße a b z u g e b e n .
U m e i n e n ungefähren
U e b e r b l i c k z u b e k o m m e n , b i t t e i c h zunächst
u m A u f g a b e v o n B e s t e l l u n g e n , d i e i c h zunächst
n o c h u n t e r V o r b e h a l t d e r Lieferungsmöglichk e i t a b n e h m e n muß. Ich b i t t e f e r n e r b e i a l l e n
Briefen
an
mich
stets
den
Heimatort
anzugeben
und
allen
Anfragen
auch
das
Porto
usw.
-Geld
hinzuzufügen,
da
Ich
nicht
mehr
weiß,
wie
ich
die
enormen Portokosten bestreiten soll. A l l e n , die
noch V e r w a n d t e oder B e k a n n t e i n d e r H e i m a t
h a b e n , sei h e u t e a u f d i e s e m W e g e m i t g e t e i l t ,
daß w i r ständig a n d e r A n g e l e g e n h e i t a r b e i t e n .
W i r h o f f e n , i n nächster Z e i t m i t u n s e r e n B e mühungen E r f o l g z u h a b e n .
(24a) A l b e r t v o n
K e t e l h o s t , B r e i t e n f e l d e üb. Mölln ( L a u e n b u r g ) .
Kreis Neidenburg. Betr. Erfassung der L e h r kräfte d e r höheren A n s t a l t e n u n d d e r V o l k s s c h u l e n , e i n s c h l . d e r B e r u f s s c h u l e n . R e k t o r 1. R .
Friedrich Matooschat-Neidenburg,
jetzt w o h n h a f t i n (24b) F l e n s b u r g , Johannisstraße 75/77, Ist
m i t d e r E r f a s s u n g sämtlicher Lehrkräfte a u s
d e m K r e i s N e i d e n b u r g u n d d e n Städten N e i denburg u n d Soldau beauftragt. B e i den M e l d u n g e n ist A n g a b e d e r g e n a u e n P e r s o n a l i e n
(einschl. F a m i l i e n m i t g l i e d e r ) , d e r frühere W o h n sitz u n d die jetzige Anschrift erforderlich. M i t
Rücksicht a u f d i e U e b e r l a s t u n g e n d e r e h r e n a m t l i c h e n M i t a r b e i t e r w i r d gebeten, A n f r a g e n a u f
e i n Mindestmaß z u beschränken u n d k e i n e s f a l l s
Rückporto z u v e r g e s s e n .
Wagner-Neidenburg,
K r e i s v e r t r e t e r , (13b) L a n d s h u t / B I L P o s t f a c h 2.
E i n lokales Osteroder Treffen findet, wie v o n
R e k t o r 1. R. W a l t e r A s s m a n n In T r i t t a u , B e z .
H a m b u r g , mitgeteilt w i r d , a m Sonntag, d e m
5. März, I n d e m b e k a n n t e n L o k a l E l b s c h l u c h t
In H a m b u r g - A l t o n a ( v o m H a u p t b a h n h o f A l t o n a
mit
d e r Straßenbahnlinie 30 z u
erreichenj
statt
Folge 4 / J a h r g a n g
1
„Wir
Ostpreußen"
Liebe P,lauer Landsleute!
I c h w i l l k e i n K l a g e l i e d Uber u n s e r a l l g e m e i n e s L e i d i n d e n l u n f J a h r e n n a c h dc-m
V e r l u s t unserer lieben He..nat anjltuimen, soamlcn auf einen
kurzfeeluiuen l n f o i . n a ti> . . . d i c h t beschiänken.
.vlj d i e S e e s t e d t F U l a u u m d i e J a h r e s w e n d e
l i i i . .3 i n d i e K a t a s t r o p h e e i n b e z o e n z u w e r d e n d i o h t e , v e i lagerte I C H d i e \v c» Ulut<»e d e r
S i a d t v e t w a l t u n g , das A r c h i v m a t e r i a l ( C h r o a i k e n , Protokollbücher, Pläne u n d Z e i c h n u n g e n
u n d h - i n w o l n i e i Verzeichnisse), d i e R e g i s t e r d e r
Jahrgänge 1875 b i s 1943 d e r S t a n d e s a . n i e r v o n
1*.ii.i.i, C a m s t i g a l l , N e u h a u s e r u n d N ^ u t i e f i n
16 K i s t e n nach d e r S t a d t S o l d i n m d e r N e u m a r k , w o sie i m R a t n a u s a b g e s t e l l t w u i d e n .
M e i n e persönlichen A r b e i t e n lür d i e S a t d t g e s c h i c h t e w a r e n d a b e i . S o l d i n ist d a n n später
v o n d e n R u s s e n besetzt w o i d e n . B i s h e r h a b e
Ich n i c h t f e s t s t e l l e n
können, w a s v o n d e n
Sachen v o r der V e r n i c h t u n g verschont
geblieben
Ist. S o b a l d i c h selbst darüber u n t e r r i c h t e t b i n ,
w o d i e K a t a s t e r u n t e i l a g e n , d i e Giundbücher
des Amtsgerichts u n d die Kirchenregister abgeblieben sind, werde ich Sie davon i n Kenntn i s setzen.
0
E i n h e i t des A b s e n d e r s ( k r i e g s g e f a n g e n e n F a milienangehörigen;. D i e Z u s e n d u n g e r t u l g t gebührenfrei.
D i e d e u t s c h e n Flüchtlinge a u s Dänemark s i n d
restlos n a c h D e u t s c h l a n d z u i aufgeführt
worden.
Wollen Sie wissen, wo Verwandte oder
BeKannte abgeblieben
s i n d ? D i e Flüchtlingss u u . k a i i e i ( v o i . n a l s K a r t e i d e r Flüchtlings Verwaltung
Kopenhagen;
i-4a) S t a d e , H a i u u i g e r
S t i ~ i - e -90a, k a n n I h n e n
über d e n J e t z i g e n
A u f e n t h a l t A u s k u n f t geoen, w e n n Sie die P e r s o n a l i e n , d i e a l t e H e i m a t a n s c h r i f t u n d (möglichst) d a s dänische I n t e r n i e r u n g s l a g e r des G e s u c h t e n b e z e i c h n e n können.
20. F e b r u a r / S e i t e
.Heimat
Ostpreußen"
—
eine
115
Kulturstunde
D i e B a n d s m a n n s c h a f t Ostpreußen
hatte —
e i n e r A n r e g u n g des u m s e i n e
ostpreußische
H e i m a t s e h r v e r d i e n t e n R e i c h s b a n k r a t s a. D .
T a u b e f o l g e n d — a m 10. F e b r u a r In H a m b u r g
i m A l t o n a e r M u s e u m z u einer Stunde m i t ostpreußischer D i c h t u n g u n d e i n e m B i c h t b i l d e r v o r t r a g e i n g e l a d e n . In e i n e r k u r z e n Einführung
umriß d e r B e i t e r des V e r a n s t a l t u n g s d i e n s t e s ,
Crueger, die Aufgaben u n d Ziele der K u l t u r aiLeit. Die starke untrennbare Verbundenheit
zwischen d e m Wort oder der M u s i k u n d d e r
ostpreußischen H e i m a t als d e m U r s p r u n g a l l e r
schöpferischen K r a f t s e i n e r Künstler z o g s i c h
g l e i c h w o h l a l s d e r rote F a d e n d u r c h a l l e D a r b i e t u n g e n des A b e n d s . W e l c h w u n d e r s a m e S p a n n u n g liegt i n A g n e s Miegels Gedichten u n d
B a l l a d e n ! Günther B o b r i k las e i n i g e v o r u n d
b e l e b t e sie m i t d e r i h n e n e i g e n e n F a r b i g k e i t .
D a z w i s c h e n sang U r s u l a T i e d t k e - T a b o r y ,
beg l e i t e t v o n H a n s g e o r g Z o l l e n k o p f , ostpreußische
u n d Hermann-Böns-Bieder, d i e e r s t e r e n erfüllt
m i t s e h n s u c h t s v o l l e r S c h w e i e, i n d e r T o n g e b u n g
zuweilen an Hugo Wolff erinnernd, die letzter e n liebenswürdig h e i t e r , so w i e w i r Böns ( d e r
gebürtiger
Westpreuße ist) w e n i g e r
kennen.
E i n e k l e i n e h u m o i v o l l e Erzählung v o n A u g u s t
Winnig
beleuchtet
die starke
ostpreußische
H e i m a t v e r b u n d e n h e i t v o n anderer Seite. Selbst
a n g e s i c h t s des b e z a u b e r n d s t e n F l e c k c h e n s m i t t e l d e u t s c h e r E r d e b l i e b d:e ostpreußische M a r i e
d a b e i : „Gerdauen i s t d o c h schöner." E s b e d e u tete z w e i f e l l o s e i n e n Höhepunkt des A b e n d s ,
daß H a n s g e o r g B u c h h o l z g e k o m m e n w a r u n d
e i n K a p i t e l a u s s e i n e m B u c h „Der D o b n i k " l a s .
E r b e l e b t e seine S c h i l d e r u n g e n d u r c h seine G e s t a l t u n g s k r a f t u n d führte d i e Zirtoörer d u r c h d^e
Schönheiten u n d G e f a h r e n des ostpreußischea
W i n t e r s , e i n e Brücke v o n s t i l l e r B e t r a c h t u n g
bis z u f e s s e l n d e r D r a m a t i k s p a n n e n d , m i t d e r
treffenden C h a r a k t e r i s t i k der Gestalten seines
B u c h e s , h i e r m y s t i s c h u n h e i m l i c h (der a l t e D o b n i k ) , d o r t d i e s t i l l e selbstverständliche H i l f s b e r e i t s c h a f t des K n e c h t e s . H i e r i s t f e i n e B e o b achtungsgabe m i t der K u n s t , eigenem E r l e b e n
greifbare F o r m zu geben, eng miteinander v e r wurzelt. Im Rahmen einer Bichtbildfolge erzählte H u b e r t K o c h ( k e i n B a n d s m a n n , s o n d e r n
H o l s t e i n e r ) v o n Ostpreußens K u l t u r - u n d B a u denkmälern u n d v o n s e i n e r B a n d s c h a f t .
U n d n u n n o c h e t w a s über d i e A u f w e r t u n g
der Sparguthaben der Heimatvertriebenen. I n
der B u n d e s r e p u b l i k Deutschland sind
bisher
nur die Altsparguthaben der Einheimischen mit
6,5 P r o z e n t G u t s c h r i f t u n d 3,5 P r o z e n t
Festkonto aufgeweitet worden. V o m Bundesfinanzm i n i s t e r i u m i s t a n e i n e w e i t e t e Entschädigung
d e r A l t s p a r e r gedacht w o r d e n , d i e B a n k d e u t scher
Bänder a u e r verhält sich
ablehnend.
U e b e r e i n e Entschädigung d e r S p a r e r d e r e h e A m 20 u n d 2 2 . A p r i l 1945 e r l e b t e Ich d i e b i s d a - m a l i g e n O s t g e b i e t e , d i e alles v e r l o r e n h a b e n ,
h i n schwersten Angriffe.
E s k a m a b e r n o c h f e h l t j e d e a m t l i c h e V e r l a u t b a r u n g d e r zustäns c h r e c k l i c h e r . M i t d e m F a l l d e r B a t t e r i e N e u - d i g e n S t e l l e n , l e d i g l i c h d e r Eundesflüchtlingshäuser a m 23. 4. b e g a n n
d i e E n d p h a s e des m i n i s t e r kündigte a u f d e r Flüchtlingstagung
K a m p f e s u m d i e S t a d t , d e r e n S c h i c k s a l n a c h a m 29. J a n u a r i n Bübeck e i n e „Gleichstellung
h a r t e n Kämpfen u n d s c h w e r s t e n V e r l u s t e n a m
der Ost- u n d W e s t k o n t e n " an. Es bleibt abzuM o r g e n des 25. A p r i l besiegelt w u r d e .
Wenn
a u c h noch i n d e r v o r a n g e g a n g e n e n N a c h t 19 200 w a r t e n , o b u n d w a n n z u d i e s e r G l e i c h s t e l l u n g
Soldaten
bei pausenlosem
Beschuß a b t r a n s - d i e e r f o r d e r l i c h e n M i t t e l z u r Verfügung gestellt
p o i t i e r t w e i d e n k o n n t e n , d a v o n e t w a 7000 V e r - w e r d e n W i r w a r t e n n u n j a schon fünf J a h r e a u f
w u n d e t e d i r e k t n a c h H e i a , so ist d o c h e i n g r o - d i e G l e i c h s t e l l u n g . I n d i e s e m Z u s a m m e n h a n g
ßer T e i l d e r B e s a t z u n g w e g e n f e h l e n d e r W a s - d e n k e i c h a n d e n B e i d e n s w e g d e r „verheißungsserfahrzeugen
i n d i e Hände d e r R u s s e n ge- v o l l e n S o f o r t h i l f e " u n d a n das a u s „ w e i t e r
F e r n e " w i n k e n d e G e s e t z über e i n e n endgültilallen.
gen Bastenausgleich.
.assen S i e m i c h s c h w e l g e n v o n d e n Gefühlen,
d i e m i c h beseelten, a l s i c h i n d e n M o r g e n Nicht mehr ganz wertlos scheinen die Osts t u n d e n des 23. A p r i l a l s l e t z t e r V e r t r e t e r d e r s p a r k o n t e n i n d e r S o w j e t z o n e z u s e i n .
Die
S t a d t , i n d e r i c h m e h r a l s 28 J a h r e tätig ge- S p a r k o n t e n
der Heimatvertriebenen
werden,
w e s e n , , i n m i t t e n d e r c h a o s a r t i g z u i ückfluten- s o w e i t d a s K o n t e n m a t e r i a l v o r d e m 9. M a i 1945
d e n H e e r e s m a s s e n über das T i e f gesetzt w u r d e . i n d i e O s t z o n e v e r l a g e r t w o r d e n ist, i m V e r .Auf m e i n e r Fußwanderung Uber d i e N e h r u n g hältnis 10:1 D M Ost u m g e w e r t e t . D i e A n t r a g b i s N i c k e l s w a l d e w a r es m i r l e i d e r n u r mög- s t e l l e r , a u c h a u s d e m B e r e i c h des B u n d e s g e l i e h g e w e s e n , d i e s t a d t g e s c h i c h t l i c h e n A u f z e i c h - bietes, r e i c h e n b i s z u m 31. D e z e m b e r 1950 b e i
n u n g e n d e r l e t z t e n Z e i t , P e r s o n a l n a c h w e i s u n - d e r B a n k e n k o m m i s s i o n E e r l i n W 8, T a u b e n g e n d e r städtischen L e a m t e n u n d A n g e s t e l l t e n s t r . 26, e i n e A u f s t e l l u n g d e r S p a r k o n t e n e i n , d i e
u n d d i e Z u s a m m e n s t e l l u n g d e r i n d e r l e t z t e n f o l g e n d e A n g a b e n enthält: K i e d i t i n s t i t u t , K o n t o Z e l t v o m 1. J a n u a r b i s 31. März 1945 s t a n d e s - n u m m e r , K o n t o b e z e i c h n u n g u n d d e r l e t z t e beamtlich
beurkundeten
1563 Sterbefälle
v o n k a n n t e S a l d o . Sparbücher müssen
eingesandt
Die
Veranstaltung
fand
nachmittags u n d
Pillauern
und
Flüchtlingen
m i t z u n e h m e n . w e r d e n u n d w e r d e n n a c h A b s t e m p e l u n g zurück- a b e n d s m i t j e w e i l s e t w a s geänderter V o r t r a g s Ueber die auf der Frischen N e h r u n g
u m g e - g e g e b e n . D i e u m g e w e r t e t e n Eeträge b l e i b e n b i s
f o l g e statt. S i e g a b e i n e n d a n k e n s w e r t e n G e k o m m e n e n r u n d 3000 Flüchtlinge u n d d i e e t w a z u m Erlaß w e i t e r e r B e s t i m m u n g e n g e s p e r r t . N a c h
»ODO i n P i l l a u V e r s t o r b e n e n , d i e a u f d e m n e u - d e n e r s t e n N a c h r i c h t e n s o l l e i n e d r e i P r o z e n t w i n n m i t a u f d e n W e g u n d d i e Gewißheit, daß
angelegten Friedhof an der Nordermole
b e - v e r z i n s l i c h e Altguthaben-Ablösungsanleihe a u s - es a u f d i e s e r E b e n e ungezählte Möglichkelten
e r d i g t w u r d e n , w i r d e i n N a c h w e i s k a u m n o c h g e g e b e n w e r d e n , d i e i n 25 g l e i c h e n J a h r e s r a t e n gibt, d i e r e i c h e n ostpreußischen Geistesgüter z u
möglich s e i n .
g e t i l g t w i r d . D a s K o n t e n m a t e r i a l d e r P i l l a u e r pflegen u n d sich d a r a n z u e r f r e u e n .
Ch. Engelbrecht.
S t a d t s p a r k a s s e i s t seit F e b r u a r 1945 b e i d e r
. a h r e n d m e i n e r zweieinhalbjährigen
Inter- Mecklenburgischen Bandeszentralbank i n E e r n i e i u n g i n Dänemark w i d m e t e i c h m i c h a u s - gen a u f Rügen (Sowjetzone) v e r l a g e r t u n d w i r d
schließlich d e r Flüchtlingsbetreuung. V o n d e r d o r t z u r Z e i t für d i e U m w e r t u n g
bearbeitet.
dänischen
Flüchtlingsverwaltung
Kopenhagen
H e i m a t b e r i c h t e aus d e r Nachkriegszeit u h d M i t w u r d e n m i r auf meinen Wunsch die Tagest e i l u n g v o n A n s c h r i f t e n (mit P e r s o n a l i e n u n d
D
a
s
K
o
n
t
e
n
m
a
t
e
r
i
a
l
d
e
r
P
i
l
l
a
u
e
r
V
olksbank
Lageberichte
des d e u t s c h e n
Marineoberkomfrüherer u n d J e t z i g e r A d r e s s e ) z u r Ergänzung
w o r - m e i n e r K a r t e i wäre i c h d a n k b a r . S o w e i t N a c h m a n d o s Ost Uber d i e S c h i f f s t r a n s p o r t e i n d e r ist i n d e r b r i t i s c h e n Z o n e s i c h e r g e s t e l l t
d
e
n
u
n
d
steht
z
u
r
Verfügung
des
Treuhänders
Ostsee a u s d e r Z e i t v o m 23. J a n u a r b i s 29. A p r i l
w e i s e oder B e s c h e i n i g u n g e n a n g e f o r d e r t
wer1945 z u r D u r c h a r b e i t u n g für
d e n S u c h d i e n s t d e r K r e d i t g e n o s s e n s c h a f t e n u n d C e n t r a i k a s s e n d e n , b i t t e i c h w e n i g s t e n s Rückporto beizufügen.
z u r Verfügung gestellt. D a m a l s s i n d i n s g e s a m t D r . H u e s b e r g .
V i e l l e i c h t sehen w i r u n s i m S o m m e r a u f d e m
« o n d e m Osten nach d e m Westen auf d e m
N a c h d e m es m i r w i e v i e l e n m e i n e r S c h i c k - g e p l a n t e n T r e f f e n d e r Samländer i n H a m b u r g
W a s s e r w e g e befördert w o i d e n : 467 167 V e r w u n wieder.
dete,
123 045 S o l d a t e n ,
18 660 A r b e i t e r
u n d salsgefährten i n d e r n e u e n H e i m a t n i c h t g e l u n I n t r e u e r H e i m a t v e r b u n d e n h e i t begrüße Ich
1 340 573 Flüchtlinge. H i n z u k o m m e n d i e T r a n s - g e n ist, e i n e g e e i g n e t e Beschäftigung z u finden, S i e , m e i n e l i e b e n P i l l a u e r , u n d wünsche I h n e n
h
a
b
e
i
c
h
m
i
c
h
n
o
t
g
e
d
r
u
n
g
e
n
p
e
n
s
i
o
n
i
e
r
e
n
p o r t e v o m 29. A p r i l b i s z u m Z u s a m m e n b r u c h
nach den jahrelangen Entbehrungen u n d E n t u n d d i e überhaupt n i c h t erfaßten Schiffsbeför- l a s s e n . M i t m e i n e n K e n n t n i s s e n a u s d e r l a n g - täuschungen e i n besseres
Wohlergehen.
jährigen V e r w a l t u n g s p r a x i s u n d d e r h e i m a t de'-ungen.
(22a) V l u y n , K r e i s M o e r s , i m F e b r u a r 1945.
l i c h e n Verhältnisse stehe Ich m e i n e n B a n d s A m t l i c h e U n t e r l a g e n über Vermißte a u s d e m l e u t e n j e d e r z e i t u n d g e r n z u r Verfügung. Für
Hugo K a f t a n *
Osten hat bisher weder
das Deutsche
Rote
K r e u z noch das Internationale Rote K r e u z i n
G e n f e r h a l t e n können. D e r S u c h d i e n s t Ist also
bei seinen Nachforschungen ausnahmslos auf
die
Angaben
d e r Rußlandheimkehrer
angew i e s e n . Ich gebe I h n e n n a c h s t e h e n d e i n i g e A n s c h r i f t e n v o n S u c h d i e n s t s t e l l e n , d i e Ich b e i d e r
Nachforschung
über
den
Verbleib
meines
TT
S o h n e s ( l e i d e r o h n e E r f o l g ) i n A n s p r u c h gen o m m e n habe:
1. S u c h d i e n s t - Z o n e n z e n t r a l e
des D R K , (24a)
H a m b u r g - A l t o n a , A l l e e 131,
2. H e i m k e h r e r - N a c h r i c h t e n - S a m m e l s t e l l e ,
(14a)
S t u t t g a r t , C h a r l o t t e n p l a t z 17,
I. S u c h d i e n s t für vermißte D e u t s c h e I n d e r
s o w j e t i s c h e n B e s a t z u n g s z o n e , (1) B e r l i n W 8,
Kanonierstraße 35,
4. S u c h d i e n s t - V e r b i n d u n g s s t e l l e B e r l i n , (1) B e r l i n - D a h l e m , I m D o l 2,
I. P o l s k a M i s j a W o j s k o w a W y d z i a l K o n s u l a m y
w . B e r l l n i e , (1) B e r l i n - P a n k o w , T a l s t r . 15-17,
6. J u g o s l a w i s c h e s
Rotes
Kreuz
In
Beograd
(Belgrad),
1. C e s k o s l o v e n s k y C e r , , N y K r i z " P r a h a III
(Prag), T h u n o v s k a 18.
B e i m A m t für E r f a s s u n g d e r
Kriegsopfer,
Z w e i g s t e l l e (1) B e r l i n W 15, L u d w l g k i r c h s t r . 3 - 4 ,
lagert Post v o n ehemaligen
Kriegsgefangenen
a u s d e n J a h r e n 1945—1947, d i e a n d i e Empfäng e r j e n s e i t s d e r O d e r u n d Neiße n i c h t m e h r
zugestellt w e r d e n konnte. B e i A n f r a g e n ist a n z u g e b e n : G e n a u e frühere H e i m a t a n s c h r i f t u n d
l e t z i g e A n s c h r i f t des Empfängers
(AnfragenIm Halen
von
Pillau
den) u n d N a m e n , V o r n a m e n , G e b u r t s d a t e n u n d ,
Foto: B. F. K a l i s *
Soweit bekannt, Feldpost-Nummer oder letzte
10.
F e b r u a r / Seite 116
„Wir
Ostpreußen"
Aus den örtlichen
G r o ß e s T r e f f e n d e r ostpreußischen J u g e n d
In H a m b u r g
Jugend
s p i e l t für J u g e n d !
Unter
diesem
M o t t o t r i f f t sich d i e ostpreußische J u g e n d i n
H a m b u r g a m S o n n t a g , d e m 5. März, i m großen
S a a l d e r Elbsehloßbrauerei i n N i e n s t e d t e n . D e r
B a a l i s t v o n IS.00 U h r geöffnet.
Ieglnn
der
V e r a n s t a l t u n g u m 16.00 U h r m i t K a p e l l e , C h o r ,
Eolovorträgen, S t e g r e i f s p i e l ,
Gymnastik und
frohem Tanz.
J u n g e Ostpreußen
In u n d u m H a r n b u r g ,
k o m m t z u d i e s e m T r e f f e n u n d seht, w a s w i r
b i s h e r a n A r b e i t geleistet h a b e n ! B r i n g t a u c h
Jüngere G e s c h w i s t e r u n d F r e u n d e m i t ! A u c h
die E l t e r n sind herzlich eingeladen.
Der U n k o s t e n b e i t r a g beträgt 1,00 D M . D i e Elbsehloßb r a u e r e i In N i e n s t e d t e n i s t z u e r r e i c h e n m i t d e r
S - B a h n b i s K l . - F l o t t b e k o d e r m i t d e r Straßenb a h n L i n i e 30 b i s H o c h r a d (Endstation.) — V e r e i n i g u n g d e r ostpreußischen J u g e n d i m H a m burg.
H e i m a t b u n d d e r Ostpreußen i n H a m b u r g
Allenstein-Staüt u n d L a n d . A l l e In H a m b u r g
l e b e n d e n L a n d s l e u t e aus A l l e n s t e i n - S t a d t u n d
- L a n d w e r d e n gebeten, sich z u e i n e m gemütlichen Beisammensein
a m D i e n s t a g , d e m 7.
März, 19.00 U h r , I m R e s t a u r a n t 1 o h l , H a m b u r g 11, Mozartstraße 27, e i n z u f i n d e n .
Nach
k u r z e r A n s p r a c h e des K r e i s v e r t r e t e r s v o n A l lenstein-Stadt, Forstmeister
Loeffke-Lüneburg
w i r d d e r Geschäftsführer d e r L a n d s m a n n s c h a f t
O b e r d i e FlüchtUngsfragen i n H a m b u r g b e r i c h t e n u n d zu den Tagesfragen Stellung nehmen.
D a s R e s t a u r a n t Ist z u e r r e i c h e n m i t d e n S t r a ßenbahnlinien 18 o d e r 35 b i s W i n t e r h u d e r w e g .
Elchniederung.
Alle in H a m b u r g
lebend e n L a n d s l e u t e aus d e r E l c h n i e d e r u n g w e r d e n
g e b e t e n , sich e r s t m a l i g z u e i n e m E e i s a m m e n a e l n a m S o n n t a g , d e m 5. März, 15.00 U h r Im
R e s t a u r a n t B o h l , H a m b u r g 21, Mozartstraße 27,
e i n z u f i n d e n . K u r z e r egrüßungsansprache d u r c h
den Kreisvertreter
P a u l Nötzel, anschließend
B e r i c h t über d i e Flüchtltngsarbeit In H a m b u r g
durch
d e n Geschäftsführer
der LandsmannSchaft.
W e h l a u e r aus H a m b u r g u n d U m g e b u n g
A m D o n n e r s t a g , d e m 9. März 1950, Einlaß
lt.SO U h r . A n f a n g 19 30 U h r , f i n d e t i m W i n t e r h u d e r
Fährhaus,
Hudtwalokerstraße 5 7, e i n Z u s a m m e n s e i n a l l e r In GroßH a m b u r g u n d nächster U m e e b u n g
wohnenden
L a n d s l e u t e aus d e m K r e i s W e h l a u In H a m b u r g
Statt. E s s o l l d e r V e r b i n d u n g a l l e r K r e i s i n s a s s e n
aus W e h l a u dienen. K l a v i e r m u s i k u n d heitere
Vorträge w e i d e n z u r Gemütlichkeit b e i t r a g e n .
D e r l o k a l e Zusammenschluß In H a m b u r g Ist
U . S. a u c h für d i e V o r b e r e i t u n g z u m dieslähr l g e n großen T r e f f e n a l l e r W e h l a u e r aus a l l e n
Z o n e n D e u t s c h l a n d s In H a m b u r g
notwendig.
W i r w e r d e n bestrebt s e i n , u n s e r e Gäste für
I h r e A n s t r e n g u n g u n d A u s g a b e n für d i e R e i s e
n a c h H a m b u r g nach Möglichkeit z u entschädig e n . I n d i e s e m J a h r s o l l es e i n w i r k l i c h großes
u n d n a c h Jeder R i c h t u n g schönes T r e f f e n w e r d e n . A m 9. März s o l l e i n e K o m m i s s i o n gewählt
werden, die die Vorbereitungen zu dem Treffen
übernehmen s o l l . D a i m m e r n o c h
ein Teil
u n s e r e r L a n d s l e u t e u n s e r M i t t e i l u n g s b l a t t „Wir
Ostpreußen" n i c h t hält, b i t t e n w i r , a l l e i n H a m b u r g u n d nächster
Umgebung
wohnenden
L a n d s l e u t e z u m 9. März e i n z u l a d e n . J e d e r a u s
d e m K r e i s W e h l a u ist w i l l k o m m e n .
D i e J u g e n d w i r d besonders herzlich eingeladen.
D a s W i n t e r h u d e r Fährhaus ist m i t d e r Straßenb a h n v o m H a u p t b a h n h o f m i t d e r L i n i e 18
(Alsterring) bis zum Winterhuder Marktplatz zu
e r r e i c h e n . M i t d e r H o c h b a h n fährt m a n R i c h t u n g O c h s e n z o l l b i s HudtwalL.^erstrrße. V o n
d o r t s i n d es d r e i M i n u t e n Fußweg. P a r o l e f ' i r
d e n 9. M * r z : A l l e I a n d - l e ' ' t e a u s d e n S t e d t e n
Wehlau, Tapiau und Allenburg und dem Land
treffen s i ' - i im Vm'»rhuder Far t > • u
C. E. Gutzeit.
H e i l l g e n b e i l e r aus H a m b u r g u n d U m g e b u n g
Alle in Hamburg
lohenden
Heiligenbeiler
L a n d s l e u t e w e r d e n g e b e t e n , a m 2. M a r z , u m
19 U h r Im R e s t a u r a n t E o h l , H a m b u r g 21, M o zartstraße, 27 z u d e m e r s t e n
Treffen
zu erscheinen.
E s s p r i c h t z u d e n örtlichen T a g e s fragen
d e r Geschäftsführer d e r L a n d s m a n n s c h a f t Ostpreußen.
Gründung e i n e r H e t m a t g r u p p e „Kreis N e i d e n b u r g " i n H a m b u r g . Kürzlich t r a f e n sich e i n e
A n z a h l Neidenburger u n d Soldauer i m Restaurant Klosterburg, um mit ihrem Kreisvertreter,
Bürgermeister W a g n e r - N e i d e n b u r g ,
die Frage
eines heimatlichen Zusammenschlusses in H a m b u r g z u erörtern. I n r e g e r A u s s p r a c h e , d i e a u c h
d u r c h d i e k l a r e n Ausführungen des Geschäftsführers d » r L a n d s m a n n s c h a f t O s t n r e u P e n , I . s n d s G u i l l S L m e , ausgelöst w u r d e , beschlossen
Folge 4 / Jahrgang
2
Zusammenschlüssen
die A n w e s e n d e n , a m zweiten Sonnabend Jeden Dieser gab einen k u r z e n anschaulichen U e b e r Monats zusammenzukommen,
feiner
a l l e In b l i c k über d a s V o l k w e r d e n i m ostpreußisehen
H a m b u r g l e b e n d e n K r e i s i n s a s s e n des H e i m a t - R a u m .
kreises N e i d e n b u r g d e m H e i m a t b u n d der OstB e i d e n Ostpreußen In P e i n e . A m S o n n a b e n d ,
preußen i n H a m b u r g zuzuführen. D i e L e i t u n g
d i e s e r N e i d e n b u r g ' S o l d a u e r H e i m a t f a m i l i e über- d e m 21. J a n u a r , g i n g i n P e i n e i n d e r H a g e n n a h m der stellv. Kreisvertreter,
E a u m e i s t e r scliänke e i n Ostpreußen-Fest
v o r sich, das
P f e i f f e r , s e i n S t e l l v e r t r e t e r w u r d e E a u m e i s t e r e i n e n sehr g e l u n g e n e n V e r l a u f n a h m .
Schon
Hoppe, die schriftlichen A r b e i t e n werden v o n lange v o r % E e g i n n der Veranstaltung w a r d e r
L a n d s m a n n M a r r e k ausgeführt. D i e nächste Z u - große S a a l , v o l l besetzt.
Nach kurzen E e s a m m e n k u n f t , d i e i n „ W i r Ostpreußen" b e k a n n t grüßungsworten des s e h r rührigen V o r s i t z e n gemacht w e r d e n w i r d , s o l l a l l e i n H a m b u r g d e n H i n t e i l e i t n e r w u r d e das v o r g e s e h e n e P r o l e b e n d e n L a n d s l e u t e umschließen, z u m a l d a n n g r a m m
a n d e m n u r Ostpreußen
beteiligt
d i e L e i t u n g endgültig gewählt w e r d e n s o l l . A n - w a r e n , I n b u n t e r F o l g e a b g e w i c k e l t .
Prologe
schrift: Eaumeister Otto Pfeiffer,
Geesthacht
u n d Gedichte, v o n j u n g u n d alt vorgetragen,
(Elbe), K e i l 16. Z u m Schluß erstattete L a n d s m a n n I örger-Soldau E e r i c h t über das E r g e b n i s w e c h s e l t e n m i t h e i m a t l i c h e n L i e d e r n des ged e r R e v i s i o n d e r J a h r e s r e c h n u n g 1M9 d e r N e i - m i s c h t e n . C h o r s , d e r schon n a c h d e r k u r z e n
Leistungen
d e n b u r g e r G e m e i n s c h a f t . B e a n s t a n d u n g e n w a - Z e i t seines E e s t e h e n s b e a c h t l i c h e
Der zweite
r e n n i c h t z u e r h e b e n , B e r i c h t erfolrrt In „Wir z e i g t , u n d m i t Sologesängen ab
Ostpreußen" u n d a m Großtreffen i n H a n n o v e r T e i l des A b e n d s gestaltete s i c h i n echt o s t ( J u l i 1950).
E R . preußischer Gemütlichkeit; es g a b h u m o i . s t i sche Vorträge u n d e i n f l o t t gespieltes T h e a t e r stück.
B e i Tanz
und einem
bescheidenen
T r u n k b l i e b m a n bis z u m frühen M o r g e n b e i V o r fünf J a h r e n
s
a
m
m
e
n
.
—
Z
u
r
Z
e
i
t
w
i
r
d
e
i
f
r
i
g
für
„ W i r OstU e b e r 500 O s t - u n d Westpreußen u n d D a n geworben.
Landsmann
Sperber,
z i g e r h a t t e n sich a m S o n n t a g , d e m 29. J a n u a r , preußen"
i m L e h r t e r - H o f In L e h r t e e i n g e f u n d e n .
D e r S e n a t o r - A x t h e l m - S t r . 14, b e i d e m a u c h W e r b e Vorsitzende
Eeissert,
der die
F e s t g e m e i n d e stücke z u h a b e n s i n d ,
nimmt
Bestellungen
begrüßte, gab e i n e n A r b e i t s b e r i c h t u n d d a n k t e e n t g e g e n .
a l l e n für i h r e M i t a r b e i t , b e s o n d e r s F r a u D r .
med. E v a Stein und Herrn Herbert Ceranskl,
D i s k u s s i o n s a b e n d e In H o f . E i n e rege T ä t i g d i e d u r c h i h r e n r e s t l o s e n u n d uneigennützigen k e i t e n t f a l t e t nach w i e v o r d i e
NotgemeinE i n s a t z sich besondere
Verdienste
e r w o r b e n schaft d e r O s t - u n d Westpreußen i n H o f a n
haben. D e r S i n n der heutigen Feierstunde sei der Saale. A u c h Im J a n u a r fanden Diskussionse r n s t , d e n n i n d i e s e n T a g e n jähre sich z u m a b e n d e statt. A u f d e m z w e i t e n A b e n d s p r a c h
fünften M a l e d e r T a g , a n d e m e i n h a r t e s O b e r a m t s a n w a l t W i e s Z o r r e c k über das T h e m a :
S c h i c k s a l d i e O s t - u n d Westpreußen a u s d e r „ W i r u n d E o n n " . E r e n t w i c k e l t e ähnliche G e Heimat vertrieb.
Sachlich u n d ohne
P a t h o s dankengänge, w i e sie i n „ W i r Ostpreußen" i n
s c h i l d e r t e e r k u r z das grausige S c h i c k s a l , das d e n E e r i c h t e n
des E o n n e r
Korrespondenten
Ostpreußens Bevölkerung d a m a l s e r l i t t . D a s d a r g e l e g t s i n d .
D i e P a r t e i e n , so schloß e r ,
L a r g o v o n Händel l e i t e t e über z u e i n i g e n s o l l e n b e i d e r nächsten W a h l v o n u n s V e r e r s t e n Gedichtvorträger, a n d i e sich d a n n d e r t r i e b e n e n d i e A n t w o r t e r h a l t e n .
Diesen e r n V o r t r a g 'des früheren D i r e k t o r s des P r u s s l a - sten D a r l e g u n g e n f o l g t e d a n n e i n u n t e r h a l t e n M u s e u m s i n Königsberg, D r . G a e r t e , anschloß. d e r T e i l .
V o n der Arbeitsgemeinschaft d^r Meme'Iänder
Verlegung
d e r Geschäftsstelle n a c h O l d e n b u r g
D i e Geschäftsführerin d e r A r b e i t s g e m e i n s c h a f t
d e r Memelländer, F r a u E r i k a J a n z e n - R o c k , hatte
d e m V o r s t a n d e gegenüber b e r e i t s v o r längerer
Z e l t d e n W u n s c h geäußert, i h r A m t aus b e r u f l i c h e n u n d g e s u n d h e i t l i c h e n Gründen n i e d e r z u l e g e n . D a sie z u m 31. 1. d . J . ausgeschieden
w a r , h a t sie d e m V o r s t a n d e d i e Geschäfte i n
d e r d a z u a n b e r a u m t e n S i t z u n g a m 5. 2.'In H a m b u r g übergeben. D e n U e b e r g a b e v e r h a n d l u n g e n
w a r d i e K a s s e n r e v i s i o n d u r c h d i e gewählten
Kassenprüfer (Löbart u n d S c h a r f f e t t e r ) v o r a u s gegangen. Sie haben d e m Vorstand i n der
S i t z u n g E e r i c h t erstattet. N a c h Klärung v e r s c h i e d e n e r F r a g e n , so über das E i g e n t u m s r e c h t
der K a r t e i usw., wurde der Kassiererin E n t l a s t u n g e r t e i l t . F r a u J a n z e n h a t sich b e r e i t e r klärt, d i e v o n i h r aufgestellte K a r t e i d e r O r g a n i s a t i o n „zur A u s w e r t u n g " g e g e b e n e n f a l l s z u r
Verfügung z u s t e l l e n . U e b e r das g e s a m m e l t e
heimatliche B i l d m a t e r i a l schweben noch V e r handlungen.
Nach der Uebergabe der Kasse, verschiedener
Einrichtun^sgegenstände
u n d d e r Geschäftsbücher a n d e n V o r s t a n d h a t O b e r i e g i e r u n g - u n d
S c h u l rat M e y e r d e r F r a u J a n z e n n a m e n s
d e r O r g a n i s a t i o n u n d d a m i t a l l e r Memelländer
m i t a n e r k e n n e n d e n W o r t e n d e n D a n k für alles
a u s g e s p r o c h e n , w a s s i e seit d e m Z u s a m m e n b r u c h für d i e Memelländer g e t a n h a t . S i e s e i
d e erste u n d längere Z e i t d i e a l l e i n i g e gew e s e n , so sagte er, d i e sich d e r H e i m a t g e n o s s e n
i n tatkräftigster W e i s e a n g e n o m m e n h a t . I h r e
Verdienste
könnten selbst d u r c h a u f g e t r e t e n e
S c h w i e r i g k e i t e n n i c h t geschmälert w e r d e n .
Nach dem Ausscheiden von Frau Janzen aus
d e m V o r s t a n d ist e i n e N e u w a h l e r f o r d e r l i c h geworden,
die nur die
Vertreterversammlung
(Arbeitsausschuß) v o r n e h m e n k a n n . D a sich i n
H a m b u r g n i e m a n d für d i e U e b e r n a h m e d e r G e schäftsführung g e f u n d e n h a t , beschloß d e r V o r s t a n d , d i e Geschäftsstelle nach O l d e n b u r g z u
v e r l e g e n . Für d e n S c h r i f t v e r k e h r ist es g l e i c h ,
ob d i e s e r v o n H a m b u r g , O l d e n b u r g oder e i n e m
a n d e r e n O r t aus e r f o l g t , u n d s o w e i t es sich u m
e i n e mündliche B e t r e u u n g i n H a m b u r g h a n d e l t ,
h a t sich d i e Geschäftsstelle d e r L a n d s m a n n s c h a f t
Ostpreußen i n H a m b u r g . Averhoffstraße 8, T e l e f o n 22 35 02, b e r e i t erklärt, diese vorübergehend
z u übernehmen. M i t d e r v e r t r e t u n g s w e i s e n V e r w a l t u n g d e r Geschäftsstelle h a t d e r V o r s t a n d
d e n L a n d s m a n n H e r b e r t Görke, d e n früheren
L e i t e r des Memelländischen J u g e n d r i n g e s , b e -
/ M e m e l l a n d t r e f f e n a m 4. J u n i i n H a m b u r g
a u f t r a g t . Sämtliche S c h r e i b e n s i n d f o r t a n e n t weder an Oberregierungs- u n d Schulrat R i c h a r d M e y e r , (23) O l d e n b u r g , J u l i u s - M o s e n P l a t z 4, o d e r a n H e r b e r t G ö r k e , (23) O l d e n b u r g , H a m e l m a n n s t r . 28, T e l . 5535, z u ric I t e n . J e d e n f a l l s i s t dafür gesorgt w o r d e n , daß
aus d e m W e c h s e l d e r Geschäftsführung k e i n e m
Heimatgenossen
Nachteile
entstehen
werden.
A u c h d e r S u c h d i e n s t w i i d fortgesetzt.
D e r Vorstand hat sodann i n Aussicht genomm e n , a m 4. J u n i 1950 i n H a m b u r g e i n großes
Memellandtreffen zu veranstalten.
D a z u steht
der Veranstaltungsdienst der Landsmannschaft
Ostpreußen z u r Verfügung. I m Z u s a m m e n h a n g e
m i t d i e s e m T r e f f e n w i r d a u c h d e r memelländische V e r t r e t e r t a g z u s a m m e n b e r u f e n w e r d e n , u m
die notwendig gewordene Ersatzwahl vorzunehm e n . D e r V o r s t a n d m a c h t n o c h m a l s alle H e i m a t genossen d a r a u f a u f m e r k s a m , daß d i e T e i l n a h m e a m V e r t r e t e r t a g n u r solchen P e r s o n e n
möglich Ist, d i e a u s d e m o k r a t i s c h e n W a h l e n
hervorgegangen sind. Nach dem Vorstandsbeschluß v o m 6. 11. 1949 ist es n o t w e n d i g , übera l l d o r t , w o Memelländer d i c h t e r z u s a m m e n
wohnen, Memellandgruppen zu bilden u n d die
V e r t r e t e r wählen z u lassen (jede G r u p p e m i n destens 25 S t i m m e n ) . I e r i c h t e darüber a n d e n
V o r s t a n d s i n d sehr erwünscht. N a c h M i t t e i l u n g e n , d i e d e m V o r s t a n d z u g e g a n g e n s i n d , ist d a m i t z u r e c h n e n , daß d i e O r g a n i s a t i o n m i t d e r
Aufstellung einer Heimatoitskartel z u m Zwecke
d e r Schädenfestsetzung, P e r s o n e n s t a n d s b e u r k u n d u n g usw., beauftragt werden w i r d . W i e w i c h t i g diese A r b e i t i s t , dürfte e i n e m j e d e n k l a r
s e i n . Z u dieser A r b e i t müssen d e m V o r s t a n d e
i n möglichst v i e l e n O r t e n V e r t r a u e n s l e u t e ( V e r t r e t e r ) z u r Verfügung s t e h e n . W e n n w i r H e i m a t v e r t r i e b e n e n u n s n i c h t selbst dieser A r b e i t
u n t e r z i e h e n , w i r d sie v o n k e i n e m a n d e r n g e macht werden.
D e r Vorstand hat m i t besonderem D a n k d a v o n
K e n n t n i s g e n o m m e n , daß e i n M e m e l e r L a n d s m a n n , d e r s c h o n l a n g e i n F r a s i l i e n lebt, z u r
Unterstützung bedürftiger K i n d e r v o n M e m e l ländern 200,— D M g e s p e n d e t h a t . D e r V o r s t a n d
beschloß, d i e s e n B e t r a g a u f d i e b e r e i t s b e s t e h e n d e n größeren M e m e l l a n d g r u p p e n i n K i e l ,
Neumünster, H a m b u r g , H a n n o v e r u n d O l d e n b u r g z u verteilen. D e m hochherzigen Spender
s o l l n a c h E i n g a n g d e r B e r i c h t e über d i e V e r w e n d u n g der S u m m e durch die M e m e l l a n d g r u p p e n n o c h besonders g e d a n k t w e r d e n .
Folge 4 / J a h r g a n g
2
.Wir
Ostpreußen"
20.
Große Entrüstung über Schäffer und S e e b o h m
D i e Ostpreußen I m B u n d d e r H e i m a t v e r t r i e b e n e n , Lütjenburg ( H o s t e i n ) v e r a n s t a l t e t e a m
4. K e b r u a r Ihr d r i t t e s H e i m a t t r e i t e n I m K a i s e x s a a l i n Lütjenburg.
Der Vorsitzende der Ostpreußens r u p p e , L e h r e r S c h a e f e r , oegrüßte d i e
anwesenden
350 L a n d s l e u t e u n d Gäste, H e i m a t l i e d e r , g e s u n g e n v o m g e m i s c h t e n C h o r des
B d H u n d Gedichtvorträge v o n D r . T e t z l a f f u m r a h m t e n e i n Referat
von Dr. Gille-LUbeck.
B e i n e Ausführungen
über
die sozialen P r o b l e m e d e r H e i m a t v e r t r i e b e n e n u n d daß d e r
B d H grundsätzlich k e i n e f e i n d l i c h e E i n s t e l l u n g
z u d e n ' E i n h e i m i s c h e n habe, w u r d e n v o n d e n
Anwesenden mit Beifall aufgenommen.
Große
Entrüstung z e i g t e s i c h , a l s D r . Gi'.le d i e H a l tung
d e r B u n d e s m i n i s t e r D r . Schaf fer u n d
Seebohm zu dem von allen Heimatvertriebenen
seit
langem
erwarteten
Lastenausgleich
beleuchtete. D r . G i l l e ging auf die Z u k u n f t d e r
verlorenen, aber nicht aufgegebenen H e i m a t e i n
u n d sprach dabei
über d i e
Kompromißvor•chiäge
deutscher
P o l i t i k e r , u . a.
von D r .
G e r s t e n m a i e r . A l s d e r R e d n e r d a n n feststellte,
daß über d i e O s t p r o v i n z e n d i e deutsche E e v ö l k e i u n g z u e n t s c h e i d e n hätte, d i e d o r t seit
J a h r h u n d e r t e n b e h e i m a t e t s e i , z e i g t e sich d u r c h
d u r c h s t a r k e n E e i a l l d e r einmütige W i l l e d e r
An-/elenden, nie auf ihre Heimat z u verzichten
u n d n i e a u f I r g e n d w e l c h e Teillösungen e i n z u geuen.
D r . G U e schloß m i t d e m A p p e l l , geschlossen
zusammenzustehen,
auf
daß
der
K a m p f u m die soziale Gleichstellung u n d u m
d i e Rückkehr i n d i e H e i m a t e r f o l g r e i c h s e i .
W o h l a l l e n a n w e s e n d e n O s t - u n d Westpreußen
h a t d i e s e r A b e n d Stärkung g e b r a c h t für d e n
K a m p f m i t d e n S o r g e n u n d Nöten des g r a u e n
Flüchtlingsalltags.
Kreis Alfeld.
D i e Ostpreußengruppe v e r a n staltet i n u n s e r e m K r e i s i n d e n nächsten W o c h e n f o l g e n d e H e i m a t a b e n d e : 25. F e b r u a r , 19
U h r , W i i s b e i g h o l z e n i m S a a l G o e d e c k e , 26. F e b r u a r , 16 U h r , E b e r h o l z e n , 3. März, 19 U h r ,
D u i n g e n L i c h t b i l d e r v o r t r a g , 4. März, 19 U h r ,
W o l t e r s h a u s e n Im S a a l Flügge, 5. März, 16 U h r ,
F r e d e n i m S a a l R i c h t e r , 6. März, 19 U h r , L r ü g gen L i c h t b i l d e r v o r t r a g .
Alle
Heimatgenossen
aus d i e s e n E e z i r k e n s i n d z u d e n V e r a n s t a l t u n gen herzlich eingeladen.
kch.
Waldeshut i n Baden. B e i der
Interessengemeinschaft der heimatveitriebenen
Deutschen,
K r e i s v e r e i n i g u n g Waldshut, deren erster V o r s i t z e n d e r G e r h a r d S c h u l z , früher
Goldensee,
K r e i s L o t z e n , ist, w u r d e auch ein K u l t u r r i n g
g e b i l d e t , d e r sich a u s V e r t r e t e r n v e r s c h i e d e n e r
Landsmannschaften
zusammenschließt.
Der
V e r t r e t e r d e r Ostpreußen i s t L e h r e r K l e i n , früh e r R a s t e n b u r g , j e t z t Gießen, S c h u l h a u s , K r e i s
W a l d s h u t . D a s Kreisbüro d e r I n t e r e s s e n g e m e i n schaft befindet
sich
i n Waldshut, FriedrichStraße 5. — D e r K r e i s W a l d s h u t zählt e t w a
3150 H e i m a t v e r t r i e b e n e n .
Ost- u n d Westpreußen In B u r g s t e i n f u r t s c h l i e ßen sich z u s a m m e n .
A m S o n n t a g , d e m 22.
J a n u a r , t r a f e n s i c h d i e O s t - u n d Westpreußen
Tote
Ernst Balduhn
unsexei
Oberstudiendirektor a. D. A r n o Hundertmarck
i l s O b e r s t u d i e n d i r e k t o r a. D . A r n o H u n d e r t m a r k a m 13. N o v e m b e r
1949 s t a r b , g i n g d a s
L e b e n eines d e u t s c h e n M a n n e s z u E n d e , d e r
s e i n Ostpreußen m i t g a n z e r T r e u e l i e b t e . S o h n
e:nes b e k a n n t e n , tatkräftigen S u p e r i n t e n d e n t e n
i n I n s t e r b u r g , w e i h t e e r s e i n ganzes L e b e n d e r
Heimat. Nach dem Studium i n Germanistik u n d
T r eologie, v o r n e h m l i c h a n d e r A l b e r t u s - U n i v e r sität, w i r k t e e r k u r z e Z e i t a l s L e h r e r i n T i l s i t ;
e r w u r d e d a n n S t u d i e n r a t a m Kneiphöfischen
Stadtgymnasium
i n Königsberg. A u f
Grund
»einer a u s g e z e i c h n e t e n pädagogischen L e i s t u n gen berief il n die Stadt z u m L e i t e r der 1 esselOberi ealsihule u n d dann z u m Oberstudienrat
d e s Löbenichtschen R e a l g y m n a s i u m s . G a n z e G e n e r a t i o n e n v o n Schülern führte e r d u r c h s e i n e n
Unterricht z u den W u n d e r n der deutschen
Sprache u n d d e m E m s t eines freien e v a n g e l i schen Christentums.
W o h l w e i l t e er z u m S t u d i u m a u c h Im „Reich",
u n d m a n c h e F a h r t führte i h n i n f e r n e r e G a u e
des großen V a t e r l a n d e s , a b e r a m l i e b s t e n b l i e b
e r i n s e i n e r H e i m a t . E r k a n n t e sie g e n a u , l i e b e v o l l v e r s e n k t e er sich i n Ihre G e s c h i c h t e u n d
i h r e v o n i h m oft e r w a n d e r t e N a t u r . A b e r O s t preußen w a r i h m e i n T e i l D e u t s c h l a n d s . D e r
deutschen Sprache galt seine besondere L i e b e .
E r l e i t e t e d i e Königsberger O r t s g r u p p e des A l l gemeinen deutschen Sprachvereins. E r verans t a l t e t e d i e ostpreußische A u s g a b e eines v i e l
benutzten Deutschen Lesebuchs. E r verehrte
u n t e r d e n v i e l e n großen D e u t s c h e n v o r a l l e m
dte D i c h t e r , a b e r u n t e r d i e s e n galt doch d e n e n ,
d i e Ostpreußen e n t s t a m m t e n , s e i n e
besondere
L i e b e , u n d w o es möglich w a r , i h r e b e s o n d e r e
Föiderung. — D e r Z u s a m m e n b r u c h t r a f i n t i e f .
A b e r er w a r n i c h t g e w i l l t , t a t e n l o s z u z u s c h a u e n .
Durch Rundbriefe sammelte er Lehrer u n ' .
Schüler d e s „Löbenichts" u m sich u n d f e u e r t e
ti.e J u g e n d a n , über d i e N o t d e n G e i s t z u m
S i e g e z u führen.
Dr. A r t h u r M e n t z , O b e r s t u d i e n d i r e k t o r a . D .
117
i n E u r g s t e i n f u r t (Westf.), i m P a r k h o t e l M ö l l e r
z u r Gründung e i n e r G i u p p e .
Annähernd 150
Personen w a r e n erschienen.
In den Vorstand
— vorerst auf drei Monate — w u i d e n gewählt:
L a n d s m a n n A r e n d t , S t e u e r i n s p e k t o r i . R., (früher Heilsberg); K a s s e n w a r t : L a n d s m a n n A u g u s t
M a y , F i n a n z o b e r i n s p e k t o r i . R. (früher F i s c h h a u s e n ) ; Schriftführer: L a n d s m a n n H a n s - G e o r g
Maiskies,
Pol.-Wachtmeister
(früher
Königsberg).
Die Bildung
eines
K u l t u r a u s s c uisses
ist g e p l a n t ; e i n e S i n g g r u p p e ist i m E n t s t e h e n .
D i e L a n d s m a n n s c h a f t beschloß, sich künftig j e w e i l s a m 2. S o n n t a g des M o n a t s z u t r e f f e n .
W e g e n des K a r n e v a l s soll das nächste T r e f f e n
j e d o c h a m 26. F e b r u a r s t a t t f i n d e n .
Die Ortsgruppe der O.tpreuHen i n Riepsdorf
veranstaltete v o r k u r z e m i h r e n ersten H e i m a t abend. H e r r P a e h r hat die Ortsgruppe A n f a n g
N o v e m b e r 1949 a u f g e s t e l l t ur.d es v e r s t a n d e n ,
i n k u r z e r Z e i t e i n e eigene K t pelle u n t e r d e r
L e i t u n g v o n P a u l K n o b l a u c h auf d i e I e i n e z u
stellen.
N a c h d e r Begrüßungsansr.räche w u r d e
„Band d e r d u n k l e n W ä l d e r " g e m e i n s a m g e s u n g e n . E s f o l g t e das G e d i c h t „Mein H e i m a t d o r f "
von Edith
Schwarz,
vorgetragen
von Dor«
Fietz. D i e gemeinsame Kaffeetafel wurde u m r a h m t v o n Musikvorträgen.
Der Chor
sang
d a n n „Beise rieselt d e r Schnee . . . "
Danach
wechselten i n bunter Reihenfolge
Gedichtvorträge
m i t gesanglichen Darbietungen
Nach
d e m B i e d e „ V o r m e i n e m V a t e r h a u s steht e i n e
B i n d e . .", v o r g e t r a g e n v o m C h o r , b e g a n n d e r
T a n z , u n d a l s u m d r e i B hr Schluß g e m a c h t
w u r d e , f r a g t e n a l l e , w a n n d i e nächste F e i e r
s t a t t f i n d e n würde.
T
Heimat
Prof. Dr. Oscar Ehrhardt f
t
K u r z v o r V o l l e n d u n g seines SO. E e b e n s j a n r e s ,
noch nicht ein volles J a h r nach dem Tode seiner
F r a u , str.rb a m 10 J a n u a r d . J . i n W i e s c h e r höfen b e i H a m m ' W e s t f a l e n d e r frühere R i t t e r g u t s b e s i t z e r E r n s t I alduhn-Rodmannshöfen.
A i s S o h n des R i t t e r g u t s b e s i t z e r s
EalduhnS*>drest, K r e i s Bötzen, g e b o r e n , s t u d i e r t e e r
Rechtswissenschaft u n d Bandwirtschaft. E r erw a r b 1890 das R i t t e r g u t G r . - M i s c h e n i m K r e i s e
F i s c h h a u s e n u n d hatte d a n n i n letzter Z e i t das
R i t t e r g u t Rodmannshöfen. S e i t 1946 l e b t e e r In
Wiescherhöfen a u f d e m H o f s e i n e r jüngsten
T o c h t e r . I n d e r ostpreußischen B a n d w i r t s c h a f t
h a t e r e i n e v i e l s e i t i g e , v e r d i e n s t v o l l e Tätigkeit
ausgeübt. S o w a r er z. B . 25 J a h r e h i n d u r c h
H i . u p t V o r s t e h e r des l a n d w i r t s c h a f t l i c h e n Z e n t r a l v e r e i n s Königsberg. A u c h gehörte er d e m V o r stand der Bandwirtschaftskammer a n . Sein bes o n d e r e s A u g e n m e r k galt d e m G e n o s s e n s c h a f t s w e s e n u n d d e r A u s b i l d u n g des l a n d w i r t s c h a f t lichen Nachwuchses.
J a s r e i c h e L e b e n eines h i l f s b e r e i t e n , g u t e n
u n d k l u g e n M e n s c h e n h a t n u n s e i n e n Abschluß
gefunden.
Februar / Seite
I n w e i t e s t e n K r e i s e n d e r Ostpreußen w i r d
m i t großer B e w e g i m g d i e K u n d e
aufgenomm e n w e r d e n , daß d e r P r o f e s s o r d e r C h i r u r g i e
a m S t . E l i s a b e t h - K r a n k e n h a u s i n Königsberg,
E h r h a r d t , i m A l t e r v o n 76 J a h r e n a n d e n F o l g e n e i n e s U n f a l l s h e l m g e g a n g e n Ist. G a n z b e s o n d e r s a b e t . w i r d diese N a c h r i c h t a l l e d i e b e w e g e n , d i e m i t i h m i n Königsberg i n d e r
Russenzeit die schweren J a h r e getragen haben
u n d dort i h n als A r z t u n d als Menschen e r leben durften. W e i l m i r die Stunden, die ich
mit i h m i n jener Zeit zubringen durfte, h e l l
leuchten aus d e m D u n k e l jener Tage, darf ich
w o h l a n d i e s e r S t e l l e über i h n u n d seine A r beit berichten.
Z w a r w a r P r o f . E h r h a r d t öfters i n m e i n e r ,
d e r Löbenicht-KIrche, g e w e s e n , a b e r e i n näheres Verhältnis z u e i n a n d e r e n t s t a n d erst In d e r
Russenzelt. A l s e i n M a n n v o n hohem Pflichtbewußtsein u n d A r z t , d e r s e i n e n F e r u f a l s
E e r u f u n g v o n Gott her z u solchem Dienst vers t a n d , w a r e r i n Königsberg g e b l i e b e n u n d
m i t i h m seine treue u n d tapfere
Lebensgefährtin, d i e d i e s c h w e r e n Z e i t e n ebenso a n
seiner Seite hat tragen w o l l e n w i e einst die
glücklichen J a h r e i n Königsberg. S e i n R u f a l s
A r z t w a r w e i t über dte G r e n z e n Ostpreußens
gedrungen,
u n d es w a r e n v o r J a h r z e h n t e n
schon viele Hilfesuchende z u i h m , auch aus
d e m b e n a c h b a r t e n Rußland, g e k o m m e n .
Das
w a r i h m V e r a n l s s s u n g , d i e russische Sprache
z u e r l e r n e n , u m so d e n P a t i e n t e n n o c h besser
d e n ärztlichen D i e n s t e r w e i s e n z u können. So
fiel i h m z w a r die doppo'te Rolle zu, als A r z t
ein Helfer z u sein und N Dolmetscher z w i schen Angehörtgen b e i d e
'ölker d o r t , w o es
nottat, z u v e r m i t t e l n .
D a m m hatte a u c h d i e
r u s s i s c h e V e r w a l t u n g e i n e '•ev.isse A c h t u n g v o r
Ihm. S i e behandelte i h n als Arzt, auch w e n n
e r s i c h v o n d e r p r a k t i s c h e n Tätigkeit
des
C h i r u r g e n seines h o h e n A l t e r s w e g e n zurückg e z o g e n h a t t e , j e d e r z e i t aber m i t s e i n e m R a t
a u f d i e s e m G e b i e t k r a f t s e i n e r großen E r f a h r u n g u n d e i n d r i n g e n d e n K e n n t n i s h a l f , w o es
erwünscht o d e r n o t w e n d i g w a r . S o b e k a m e r
m i t seiner G a t t i n eine k l e i n e , schlichte W o h n u n g i n d e m „Krankenhaus d e r F a r m h e r z i g k e l t " , d a s n a c h h e r . . G e b i e t s k r a n k e n h a u s ' * genannt wurde, zugewiesen. Dort aber w a r sein
L e b e n angefüllt m i t A u f g a b e n
mannigfachster
A r t . Es verging wohl kein Nachmlttpg, an dem
ich b e i I h m w e ' l t e , daß n i c h t
irgendjemand
seine H i l f e e r b a t , z u d e r e r j e d e r z e i t
bereit
w a r , o b es sich u m e i n e n ärztlichen R a t h a n d e l t e o d e r u m d i e A b f a s s u n g eines r u s s i s c h e n
S c h r e i b e n s o d e r u m e i n e n persönlichen R a t .
I m m e r w a r e r i n überwältigender Güte z u m
H e l f e n b e r e i t u n d schonte sich i n k e i n e r W e e ,
wenn er einem
anderen beisnringen
sol'te.
P a t i e n t e n aus a l t e n Z e i t e n n a n n t e n s e i n e n N a m e n stets m i t großer V e r e h r u n g , u n d d i e u n e n d l i c h e S c h n r d » r m i t Mühsal F e l r d ° n e n In
d ° r R u s s e n z e i t richtete sich a n I h m a u f . S e i n
N«"»!e w a r n l l e ^ ' - h a l h e n b e k a n n t , u n d es " ' a r
k e i n W u n d e r d^ß sich a u c h d i e geschäftige
F a m a ' • " ' I T heTi!*rr*'tl<»te. Tn e ' n e " i b u n ^ e m <1*»n V n l l r , rt-s v m <"*"r ^ h n " ' i ^ t r>-/*j r » " , ' * " * ^ l a n d a u s r e i s e n z u dürfen, lebt, w a r es natür, c
c
l i c h , daß e n t s p r e c h e n d e
Gerüchte
aufkamen,
d i e s i c h s e i n e r P e r s o n bemächtigten.
So l i e f
die K u n d e u m : „Im Hafen
lägen s i e b z e h n
schwedische Schiffe bereit z u m A b t r a n s p o r t d e r
Königsberger Eevölkerung; P r o f . E h r h a r d t h a t
sie d o r t g e s e h e n " . N u r so v i e l w a r d a r a n r i c h t i g , daß e r , d e r b e i s e i n e n m e h r a l s s i e b z i g
J a h r e n e r s t a u n l i c h rüstige Fußgänger,
einen
Gang durch den Hafen
unternommen
hatte;
a b e r a l l e s a n d e r e w a r — l e i d e r — völlig f r e i e
E r f i n d u n g v o n Menschen, die a m Rande des
T o d e s l e b e n u n d d a r u m sich a n jedes Gerücht
klammern und i h m Bedeutung zu
verleihen
suchen.
W e r i h m I n j e n e r Z e i t , d a fast a l l e K u l t u r
u n t e r g i n g i m b i t t e r e n K a m p f u m das n t i c k t e
D a s e i n , näher t r a t , w a r ganz b e s o n d e r s d a n k b a r dafür, daß das Z u s a m m e n s e i n m i t i h m
u n d s e i n e r G a t t i n erfüllt w a r v o n h o h e r g e i s t i g e r A r t u n d großer m e n s c h l i c h e r Güte. I m m e r s t a n d das Gespräch w e i t über d e m , w o m i t
sonst das L e b e n i n j e n e r Z e i t erfüllt w a r . U n gesucht w u r d e n i n s o l c h e r U n t e r h a l t u n g D e n k e r u n d D i c h t e r l e b e n d i g , d i e i n solch b i t t e r e r
N o t z e i t a l s e i n e schöne, a b e r längst n i c h t m e h r
gültige W e l t a b g e t a n z u s e i n s c h i e n e n . Dafür
w u r d e auch schon die W o h n u n g e i n lebendiges
Z e u g n i s . A l l e r l e i Eücher w a r e n d o i t z u s a m mengetragen, die eine Z i e r d e jeder guten H a u s bücherei s e i n k o n n t e n .
A u s dem Schutt d e r
Universität h a t t e er s e l b e r d i e Eüste K a n t s
geborgen u n d i n seinem Z i m m e r
aufgestellt,
die, abgesehen
von einer
leschädigung d e r
Nase, w o h l e i h a l t e n w a r . A n der W n d h i n g
das In d e r K u n s t g e s c h i c h t e Ostpreußens a n h e r vorragender
Stelle
stehende
Relief-Porträt
eines A r z t e s , das i n a u s d r u c k s v o l l e r W e i s e s e i n
männlich-besinnliches A n t l i t z zeigt, a u f d e m
H i n t e r g r u n d v o n B a u w e r k e n , w i e es e b e n i n
der Renaissance gern dargestellt w u r d e . E i n e
besondere Entdeckerfreude wurde i h m z u t e i l :
E i n e s T a g e s legte e r m i r e i n I uch v o r , d a s
s c h o n w i r k l i c h das H e r z e i n e s F o r s c h e r s h a t
höher s c h l a g e n lassen können. E s w a r S p i n o z a s
„Politischer T r a k t a t " i n d e r O r i g i n a l a u s g a b e
m i t e i n e r W i d m u n g des V e r f a s s e ' s a n e i n e n
K ö n i g s b e i g e r F r e u n d u n d m i t e i n e r großen
Z a h l v o n handgeschriebenen
Randbemerkungen, d i e m i t S p i n o z a s
Schriftzügen
in der
W i d m u n g übereinstimmten. So w a r also h i e r
e i n b e d e u t s a m e s W e r k aufgetaucht,
vielleicht
k u r z v o r s e i n e m endgültigen U n t e r g a n g , n a c h d e m n u r w e n i g e es h a b e n sehen d i h f e n . Schätze
d e r Königsberger Büchereien, aus d e r U n i v e r sitätsbibliothek w i e a u c h a u s d e r V / a l l e n r o d t schen u n d a n d e r e n , l a g e n u n t e r d ~ n Trünr
m e i n , w u r d e n hier u n d da v o n eifrigen K e n nern geborgen, erfreuten i n ienen Zeiten, d a
a l l e s k u l t u r e l l e L e b e n aufzuhören s c h i e n , u n d
s i n d d a n n w o h l In d e n a l l e r m e i s t e n Fällen für
i m m e r versunken. Piof. Ehrhardt, der seine
ganz
besondere
Freude
an d esen
Werten
hatte, ist d a r u m nicht e i n
weltabgewandter
I'ebhaber
unzeitgemäßer W i s s e n s c h a f t e n u n d
Künste g e w e s e n , s o n d e r n m i t s e i n e r
allzeit
h M f s b e r e ' t e n A r t erfüllte
e r e i n reichliches
T ~ g e w e r k . V i e l e We<*e m a c h t e e r pls A r z t : a u c h
i n m e i n H a u s , das g u t d r e i v i e r t e l S t u n d e W e g s
;
20.
Februar I Seite
118
.Wir
Ostpreußen"
Folge 4 / Jahrgang 2
v o n s e i n e r W o h n u n g e n t f e r n t w a r , Ist e r Öfteis die N o t z e i t d e r K i r c h e i n Ostpreußen, als d e r
g e k o m m e n , w e n n I r g e n d e i n e K r a n k h e i t m i c h A n s t u r m des N a t i o n a l s o z i a l i s m u s gegen alles Geburtstage und Jubiläen
o d e r m e i n e F r a u b e f a l l e n hatte, u n d e r h a l f echte C h r i s t e n t u m s i c h e r h o b e n hatte, z u e i n e r
A d m i r a l K u s e l achtzig Jahre alt
heiligen Aufgabe geworden, und darum w a r
m i t großer S o r g f a l t u n d T r e u e .
V o n d e n r u s s i s c h e n P a t i e n t e n w u r d e e r sehr l e i d e r persönlicher G l a u b e erfüllt v o n d e m
A m 28. F e b r u a r begeht A d m i r a l a. D . H a n s
viel
i n Anspruch genommen,
i n s b e s o n d e i e W i s s e n u m d i e W e l t m i t i h r e m W i d e r s p r u c h K u s e l s e i n e n 80. G e b u r t s t a g , eine i n w e i t e s t e n
w a r e n es a u c h führende Männer d e r A r r n t e gegen das K r e u z u n d m e h r noch v o n d e r l e b e n - K r e i s e n Ostpreußens u n d darüber h i n a u s b e o d e r d e r V e r w a l t u n g , d i e i h n a u f s u c h t e n . S o d i g m a c h e n d e n K r a f t d e r L o t s c h a f t v o n C h r i - k a n n t e u n d v e r e h r t e Persönlichkeit
In G u m S i n d i h m v i e l e großen D a n k s c h u l d i g g e w o r - stus u n d d e m R e i c h G o t t e s .
b i n n e n g e b o r e n , hängt e r m i t b e s o n d e r e r L i e b e
d e n , u n d es k a n n s e i n , daß d a m i t z u s a m m e n I m H e r b s t 1947 e r r e i c h t e sie d e r B e f e h l z u r a n s e i n e r e n g e r e n H e i m a t , d e r e n V e r l u s t s e i n
h i n g , daß i h m a u c h
die Aussicht
eröffnet A u s r e i s e . D a m a l s g i n g e n große T r a n s p o r t e v o n größter S c h m e r z i s t .
w i n d e , m i t s e i n e r G a t t i n n a c h D e u t s c h l a n d a b - r u n d 2000 Ostpreußen, u n d j e d e m T r a n s p o r t
N a c h B e e n d i g u n g s e i n e r 42jährigen a k t i v e n
r e i s e n z u dürfen. E i n m a l i s t es s o w e i t g e k o m - w u r d e ärztliches P e r s o n a l b e i g e g e b e n : m e i s t e n s
m e n , daß i h m v o n d e m S t a d t k o m m a n d a n t e n e i n A r z t u n d z w e i S c h w e s t e r n . S o k a m a u c h D i e n s t z e i t , w i d m e t e e r seine ganze A r b e i t s die Ausreise i m Flugzeug zugestanden wurde. an i h n die Reihe,
und zwar
völlig
über- k r a f t d e r g e l i e b t e n H e i m a t p r o v i n z , i m V o r A l s er jedoch m i t seiner G a t t i n auf dem F l u g - raschend
A u s nächtlicher R u h e w u r d e n b e i d e s t a n d des H e i m a t b u n d e s Ostpreußen, d e r s c h o n
p l a t z D e v a u z u r A b r e i s e b e r e i t sich e i n s t e l l t e , g e w e c k t ; sie s o l l t e n i n z w a n z i g M i n u t e n z u r seit d e m J a h r e 1920 gegen d i e bolsche'wistische
erklärte d e r F l u g p l a t z k o m m a n d a n t , daß er d a - A u s r e i s e f e r t i g s e i n . W i e üblich v o l l z o g s i c h G e f a h r aus d e m O s t e n kämpfte. G a n z b e s o n v o n n i c h t s wüßte; er e r l a u b e d i e R e i s e n i c h t . die F a h r t i m Güterwagen; d i e R e i s e d a u e r t e ders l a g i h m d a b e i d i e oslpreußische J u g e n d
S o g a b es für i h n a u c h d i e große Enttäuschung, eine v o l l e Woche.
D a v e r s a g t e n d i e Kräfte a m H e i z e n , d e r e r i m m e r m i t R a t u n d T a t
A l s L a n d e s v o r s i t z e n d e r des
S i e w u r d e i n B e r l i n zur Seite stand.
d i e u n s a l l e i m m e r w i e d e r quälte. F r e i l i c h s e i n e r Lebensgefährtin.
i
n
e
i
n
K
r
a
n
k
e
n
h
a
u
s
e i n g e l i e f e r t , u n d sie i s t Kleinkaliberschießverbandes ist e r v o n 1923 b i s
gab es für i h n a u c h e t w a s , w a s n a c h e i n e m
1934
i
n
a
l
l
e
n
K
r
e
i
s
e n der P r o v i n z ein v e r b e s o n d e r e n Glück a u s s a h . E i n T e l e g r a m m l i e f d o r t , n a c h d e m sie n o c h i h r e sehnsüchtig e r - d i e n s t v o l l e r
Förderer
dieses
V e r b a n d e s gefür i h n e i n . E s w a r das E i n z i g e , das e i n e n w a r t e t e T o c h t e r hat sehen dürfen, v e r s t o r b e n . wesen.
I
m
K
r
i
e
g
e
hat e r t r o t z seines h o h e n
deutschen Menschen i n jener Zeit
e r r e i c h t e . I m H a u s e seines S c h w i e g e r s o h n e s i n Göttin- A l t e r s n o c h seine P f l i c h t getan u n d z w e i v e r gen,
des
P
r
o
f
e
s
s
o
r
s
d
e
r
T
h
e
o
l
o
g
i
e
S
w
a
n
d
,
f
a
n
d
E s k a m aus S c h w e d e n u n d kündigte e i n e gute
a n t w o r t u n g s v o l l e A e m t e r ausgefüllt, u n d z w a r
B o t s c h a f t a n , d i e a b e r a u c h i n n i c h t s zerfloß. P r o f . E h r h a r d t e i n H e i m , i n d e m e r n a c h a l l als Landesverbandsführer
des
Maiinebundes
grauenvollen
D a s T e l e g r a m m hatte übrigens für s e i n e n W e g d e r Eediängnis u n d N o t j e n e r
als R e i c h s k o m m i s s a r
beim
Seeamt
in
Zeit i m Kreis der Seinen Friede und Freude und
d r e i Monate gebraucht.
J e t z t l e b t A d m i r a l a. D . K u s e l
erlebte.
U n d w e n n e r n u n h e i m g e g a n g e n ist, Königsberg.
A m L e b e n d e r e v a n g e l i s c h e n G e m e i n d e n a h - so ist i n i h m e i n M a n n d a h i n g e s c h i e d e n , des- i n W i n t e r h a g e n b e i N e u s t a d t (Holstein) a n d e r
Oft w a n d e r n
dort
seine
Gedanken
m e n b e i d e l e b h a f t e n A n t e i l ; sie k a m e n g e r n sen N a m e lange noch i n l e b e n d i g e r E r i n n e r u n g Ostsee.
u n d regelmäßig z u d e n i h r e m W o h n s i t z nächst- m i t großem D a n k g e n a n n t w e r d e n w i r d u n d über das Wasser z u r ostpreußischen H e i m a t g e l e g e n e n G o t t e s d i e n s t e n ; das w a r e n d i e i n d e r d e r z u d e n besten zählt, d i e In Ostpreußen küste.
Friedhofskapelle auf dem Z w e i t e n Sackheimer g e w i r k t haben.
Friedhof
am Sonntagnachmittag
gehaltenen.
W i r Ostpreußen s p r e c h e n i h m d i e h e r z l i c h P a s t o r H u g o L i n c k . sten Glückwünsche z u s e i n e m G e b u r t s t a g aus
Das Leben i n der Gemeinde w a r ihnen durch
u n d wünschen i n s b e s o n d e r e , daß seine H o f f nung auf H e i m k e h r i n die Heimat bald i n E r füllung gehe.
V o m alten Superintendenten Struck
D i e s e r N a m e ist n o c h h e u t e z e h n t a u s e n d e n
h e i m a t v e r t r i e b e n e r Ostpreußen e i n P e g r i f f u n d
w o h l tausenden eine herzenswarme E r i n n e r u n g .
I h n e n s o l l k u r z über s e i n S c h i c k s a l b e r i c h tet w e r d e n :
A m 7. 8. 1858 i n O b e h l i s c h k e n , K r s . I n s t e r b u i g , als S o h n des d o r t i g e n Präzentors S t r u c k
geboren, studierte G u s t a v Struck nach d e m
B e s u c h des I n s t e r b u r g e r G y m n a s i u m s T h e o l o g i e
I n Königsberg. 1804 w u r d e e r a u f G r u n d s e i n e r
Probepredigt i n Lengwethen, K r s . Ragnit, eins t i m m i g z u m P f a r r e r gewählt, g i n g aber schon
1888 n a c h W i e s z e n , K t s . H e y d e k r u g , u n d 1893
n a c h W e r d e n b e i H e y d e k r u g , w o e r 1894 z u m
S u p e r i n t e n d e n t e n ernannt wurde. E r beherrschte
wie
n u r sehr
wenige
deutsche G e i s t l i c h e
d i e l i t a u i s c h e S p r a c h e , o b w o h l e r sie erst als
S t u d e n t g e l e i n t hatte.
In Wieszen u n d Werd e n w a r sein W i r k e n als litauischer P f a r r e r
e b e n s o b e d e u t u n g s v o l l w i e als deutscher. A u f
d e n d e u t s c h e n G o t t e s d i e n s t folgte j e d e n S o n n tag der litauische, bei dem i n Werden — jedenf a l l s z u d e n großen K i r c h e n f e s t e n — d i e K i r c h e
oft n o c h stärker überfüllt w a r a l s b e i m d e u t schen Gottesdienst.
Hunderte von Fuhrwerk e n warteten dann rund
u m den
großen
K i r c h e n p l a t z h e r u m a n g e b u n d e n a u f d i e Rückk e h r ihrer Besitzer.
D i e bäuerliche B e v ö l k e r u n g w a r überwiegend l i t a u i s c h e n S t a m m e s .
Fühlte sie a u c h k e r n d e u t s c h , so w u r d e d o r t
b i s über das J a h r 1900 h i n a u s w e n i g s t e n s v o n
d e n älteren L e u t e n z u H a u s e
überwiegend
l i t a u i s c h gesprochen u n d i n d e r K i r c h e das
Gotteswort am liebsten i n der vertrauten M u t t e r s p r a c h e gehört
1890 gab G u s t a v S t r u c k e i n e
S a m m l u n g litauischer Predigten
h e r a u s . 1891
b i s 1893 e i n l i t a u i s c h e s S o n n t a g s b l a t t . 1898 a r b e i t e t e er a n d e r N e u h e r a u s g a b e des l i t a u i s c h e n
G e s a n g b u c h e s m i t . 1896 gründete e r i n W e r d e n
das evangelische Waisenhaus
u n d baute
es
lediglich auf G r u n d von
ihm
gesammelter
S p e n d e n z u e i n e r A n s t a l t aus, d i e sich d a n n
aus der eigenen umfangreichen L a n d w i r t s c h a f t
fast selbständig u n t e r h i e l t . T r o t z s e i n e r überr e i c h e n A m t s a r b e i t In d e r m e h r als z e h n tausend
Seelen
umfassenden
Gemeinde sah
d e r Gründer d o r t fast täglich persönl'ch n a c h
dem Rechten.
1R97 gab e r e i n e deutsche P r e d i e t s a m m l u n g „Zeugnis v o n C h r i s t o " h e r a u s .
Im April
1904 z o g er als S u p e r i n t e n d e n t
n a c h K r a u p i s c h k e n u n d , w e n n a u c h persönlich
n i c h t g e r n , Im N o v e m b e r des g l e i c h e n J a h r e s
nach Ragnit, weil dorthin die Superlntendent u r verlegt wurde
1906 k a u f t e e r h i e r das
Evangelische Gemeindehaus an. O b w o h l er i n
Ragnit neben der Superintendentur n u r die
„deutsche P f a r r s t e l l e " z u v e r w a l t e n hatte, p r e d i g t e e r i n regelmäßigem T a u s c h
mit dem
„litauischen P f a r r e r " oft a u c h l i t a u i s c h .
E r w a r ein gottbegnadeter Redner, der den
W e g z u d e n H e r z e n s e i n e r Zuhörer f a n d , w e i l
J e d e r h i n t e r d e n w i r k u n g s v o l l e n W o r t e n £Üe
h a r m o n i s c h e Persönlichkeit, das w a r m e
Herz
u n d d i e e h r l i c h e U e b e r z e u g u n g spürte. Z e h n t a u s e n d e h a t e r getauft, e i n g e s e g n e t , g e t r a u t
und begraben.
Ungezählte M a l e h a t e r diese
Amtshandlungen nacheinander an
derselben
Person vorgenommen
E r h a t v i e l L i e b e gesät
u n d geerntet. A u c h z a h l r e i c h e äußere E h r u n gen w u r d e n Ihm zuteil.
I m H e r b s t 1926 suchte e r seine P e n s i o n i e r u n g
nach u n d zog nach Tilsit, u m nahe seinem
S o h n e z u l e b e n . A u c h als E m e r i t u s h a t e r b i s
In d i e K r i e g s z e l t h i n e i n s e h r o f t n o c h n i c h t
H u r k i r c h l i c h e A m t s h a n d l u n g e n In befreunde-
ten F a m i l i e n v o l l z o g e n , s o n d e r n a u c h v o n d e r
K a n z e l g e p r e d i g t . I m S o m m e r 1944 suchte e r
m i t s e i n e r H a u s d a m e , d i e seit d e m T o d e s e i n e r
F r a u 1919 t r e u b e i i h m g e b l i e b e n w a r , e i n D o r f
n a h e Königsberg a u f u n d m a c h t e v o n d a aus
1945 d i e s c h l i m m e F l u c h t über das F r i s c h e H a f f ,
das m o n a t e l a n g e W a r t e n In G o t e n h a f e n u n t e r
elendesten
Verhältnissen
und endlich
die
U e b e r f a h r t n a c h Dänemark m i t . D a s w a r z u v i e l für seine fast 87 J a h r e , w e n n er a u c h
n o c h ungewöhnlich f r i s c h u n d leistungsfähig
g e b l i e b e n w a r . A m 1. A p r i l 1945 t r a f e r i n
Kopenhagen e i n . Schon a m folgenden
Tage
schloß e r o h n e K a m p f für i m m e r d i e A u g e n .
Wie Hunderttausende ein Opfer der V e r t r e i b u n g aus d e r ostpreußischen H e i m a t .
Dr. Martin Struck.
2 2 8 ostpreußische G e i s t l i c h e t o t o d e r v e r m i ß t
B a s e l . D a s s c h w e i z e r i s c h e „Kirchenblatt für
das E n g a d i n " veröffentlicht a u f G r u n d z u v e r lässiger F e s t s t e l l u n g e n eine U e b e r s i c h t über das
S c h i c k s a l d e r k a t h o l i s c h e n G e i s t l i c h e n d e r Diözese E r m l a n d Ostpreußen. A m 1. J a n u a r 1945
zählte Ostpreußen 345 W e l t - u n d 48 O r d e n s p r i e s t e r . D a n a c h d e m noch fünf P r i e s t e r gew e i h t w u r d e n , b e t r u g d i e G e s a m t z a h l 398. V o n
diesen 398 K l e r i k e r n l i e g e n b i s j e t z t n u r 170
sichere N a c h r i c h t e n v o r . 28 v o n d i e s e n s i n d
d u r c h d i e e r l i t t e n e B e h a n d l u n g so s c h w e r geschädigt, daß sie z u r Ausübung Ihres A m t e s
n i c h t m e h r i n d e r L a g e s i n d . D i e übrigen 228
P r i e s t e r w u r d e n getötet o d e r s i n d vermißt.
Zahlreiche von ihnen wurden von den Russen
z u r Z e i t d e r E e s e t z u n g erschossen o d e r e r s c h l a g e n , v i e l e s t a r b e n In d e n A r b e i t s l a g e r n des
U r a l s u n d des W o l g a g e b i e t s , w o h i n sie v e r schleppt worden w a r e n . E i n e kleine Z a h l der
V e r s c h l e p p t e n w u r d e z w a r e n t l a s s e n , doch s t a r ben V o n diesen die meisten nachher an E r schöpfung. U e b e r d i e getöteten P r i e s t e r l i e g t
e i n e — a l l e r d i n g s unvollständige — N a m e n s l i s t e v o r . E s geht d a r a u s h e r v o r , daß d e r 54jährige G e n e r a l v i k a r v o n E r m l a n d , M s g r . M a r q u a r d , E n d e 1P45 i n e i n e m s i b i r i s c h e n Z w a n g s arbeitslager starb.
D e r 82jährige D e k a n des
Kathedral-Kapitels, Msgr. Sander, wurde i m
A p r i l 1945 „auf d e r F l u c h t e r s c h o s s e n " . V o n v i e l e n O r t s p f a r r e r n l i e g e n T a g , O r t u n d nähere
Umstände d e r Erschießung v o r E b e n s o i s t b e k a n n t , daß 18 ostpreußische G e i s t l i c h e i n r u s sischen A r b e i t s l a g e r n getötet w u r d e n .
Die
B e g r ä b n i s k a s s e für d i e e v a n g e l i s c h e n
Kirchengemeinden
D i e 1931 In Ostpreußen
gegründeten
Vere i n i g t e n Eegräbniskassen für d i e e v a n g e l i s c h e n
K i r c h e n g e m e i n d e n setzen i h r e e r f o l g r e i c h e T ä tigkeit i n d e r ostdeutschen H e i m a t jetzt i n den
G e m e i n d e n d e r W e s t z o n e n fort.
Sie richten
örtliche K a s s e n e i n u n d ermöglichen d e n G e m e i n d e g l i e d e r n e i n e r e c h t z e i t i g e V o r s o r g e für
d e n T o d e s f a l l u n d e i n würdiges Begräbnis. I h r
S i t z b e f i n d e t s i c h i n D e t m o l d , Mühlenstraße 9.
Das H i l f s w e r k d e r e v a n g e l i s c h e n K i r c h e n In
D e u t s c h l a n d h a t m i t d e n V e r e i n i g t e n Eegräbn i s k a s s e n eine V e r e i n b a r u n g g e t r o f f e n , d u r c h
die eine
Arbeltsgemeinschaft
mit allen i m
Hilfswerk
vereinten
Landeskirchen,
Freik i r c h e n u n d H i l f s - K o m l t e e s (Flüchtlingskirchen)
78 J a h r e a l t w i r d a m 20. F e b r u a r O b e r a m t m a n n C a r l S t r e h l , früher N e u e n d o r f e r
Mühl e n w e r k e , K r . L y c k , j e t z t In (24a) F i e s c h e n hausen, Post Horst, K r . H a r b u r g , bei Eenthack.
E r Ist über s e i n e n e n g e r e n K r e i s , m i t d e m i h n
ein herzliches Zusammenleben verband, auch
einer weiteren Oeffentlichkeit bekannt geword e n d u r c h das E i n t r e t e n für s e i n e m a s u r i s c h e
Heimat.
I h r e n 73. G e b u r t s t a g f e i e r t a m 28. F e b r u a r
F r a u E l i s a b e t h P a u l y geb. W o r m i t , d i e e h e m a l i g e E e s i t z e r i n des R i t t e r g u t e s
Prantlack,
K r . B a r t e n s t e i n , j e t z t i n C a l w (Württemberg).
S e i n fünfzigjähriges
Bestehen
konnte
vor
e i n i g e r Z e i t i n S u l i n g e n i n H a n n o v e r das F e i n kostgeschäft S c h e m i o n e k ,
früher i n K ö nigsberg, begehen. Nach dem Z u s a m m e n b r u c h
eröffnete H e r r S c h e m i o n e k i m N o v e m b e r 1945
in Sulingen eine M i l c h v e i kaufssteile, u n d z u
O s t e r n 1946 e r h i e l t er d i e v o l l e H a n d e l s g e n e h migung.
E r b a u t e sein Geschäft w e i t e r a u s ,
so daß e r i m v o r i g e n J a h r noch e i n e F i l i a l e
eröffnen k o n n t e . Ostpreußische Z ä h i ' k e i t u n d
T a t k r a f t setzten sich e r f o l g r e i c h d u r c h .
D r . R i n k e S p r e c h e r d e r S c h l e s i e r . Für B u n d e s m i n i s t e r D r . L u k a s c h e k ist Jetzt M i n i s t e r i a l r a t D r . R i n k e , b i s v o r k u r z e m V o r s i t z e n d e r des
Landesverbandes Bayern
der Schlesier, z u m
Sprecher der Schlesier i n den Westzonen b e s t i m m t w o r d e n . D r . R i n k e Ist bemüht, a l l e
schlesischen Verbände z u e i n e m G e s a m t v e r b a n d
zusammenzufassen.
Der Gesamtverband w i i d
die endgültige W a h l des S p r e c h e r s v o r n e h m e n .
des B u n d e s g e b i e t s w i r k s a m w e r d e n s o l l . D a s
Z i e l ist d i e E i n r i c h t u n g v o n K a s s e n s t e l l e n des
Verbandes i n den Gemeinden, die G e w i n n u n g
von geeigneten M i t a r b e i t e r n u n d die L i n d e r u n g
d e r N o t b e i Todesfällen In d e n F a m i l i e n d u r c h
Abschluß v o n Sterbegeldverträgen. A l s e v a n g e lisches
Soziplwerk
ohne
eleenwirtschaftliche
I n t e r e s s e n bietet d e r V e r b a n d s e i n e n M i t g l i e d e r n a u c h soziale P e i h i l f e n n a c h b e s o n d e r e m
P l a n u n d v e r w e n d e t seine Erträgnisse z u r F ö r derung kirchlich-sozialer Aufgaben.
Nähere A u s k u n f t e r t e i l e n a l l e S t e l l e n des
Hilfswerks
der evgl. K i r c h e n , die B e z i r k s leitungen u n d Kassenstellen der
Vereinigten
Eegräbniskassen s o w i e d i e H a u p t v e r w a l t u n g i n
(21a) D e t m o l d , Mühlenstraße 9.
H e r r E r n s t — W . S a f f r a u , (24b) Neumünster,
Anscharstraße 11, s c h r e i b t : A n s p r ü c h e e h e m a l i g e r M i t g l i e d e r d e r V e r e i n i g t e n Begräbnisk a s s e n für d i e e v a n g e l i s c h e n
Kirchengemeind e n , früher Königsberg (auch D a n z i g , S t e t t i n
usw.), w e r d e n n a c h g e n a u e r Prüfung d e r e i n zusendenden Unterlagen von der Hauptzentrale
in Detmold a n e r k a n n t .
Herr Saffran ist
b e r e i t , w e i t e r e Auskünfte z u e r t e i l e n ; es s o l l
Rückporto beigefügt w e r d e n .
F r a u Charlotte Linck i n Waldshut, H i n d e n burgstraße
32, i s t e b e n f a l l s
bereit,
Interessenten a u f A n f r a g e
gerne i h r e
E r f a h r u n g e n bezüglich
der Regelung
der A n sprüche aus früheren V e r s i c h e r u n g e n b e i d e r
V e r e i n i g t e n Begräbniskasse für d i e e v a n g i l i schen K i r c h e n g e m e i n d e n
m i t z u t e i l e n .
Polge 4 / J a h r g a n g 1
.Wir
Veimißt,
Ostpreußen"
verschleppt,
20.
gefallen
F e b r u a r / Seite l t f
. . .
Ein gewissenloser Betrüger festgenommen
Z u dem F a l l Erich Szameitat — w i r verweisen
a u f d e n L e s e r b r i e f In d e r vorigen
Nummer
„Warnung v o r e i n e m S e h w i n d l e i ' — haben w i r
Weitere Zuschriften erhalten. D i e erfreulichste
Ist d i e , daß n u n d e m T r e i b e n dieses g e w i s s e n l o s e n Betrügers e i n E n d e g e m a c h t w o r d e n i s t .
W i e u n s L e s e r aus F r a n k f u r t a . M . s c h r e i b e n ,
i s t S z a m e i t a t d o r t v o n d e r K r i m i n a l p o l i z e i festgenommen worden.
-
F r a u
Dr. med. A n n e - M a r i e
Otto
In Weinsberg bei H e i l b r o n n schreibt u . a.:
A u c h b e i m i r tauchte a m 4. 1. 1950 d i e s e r
Saubere E . Szameitat auf. E r wollte m i r e i n
Lebenszeichen von meinem verschollenen V a t e r überbringen u n d überrumpelte m i c h m i t
d e n g e n a u e n D a t e n m e i n e s V a t e r s , so daß i c h
i h m zunächst G l a u b e n s c h e n k t e . J e d o c h n a c h
z w e i Tagen, als meine gleich gehegten Z w e i f e l d u r c h d i e N a c h r i c h t e i n e r a n d e r e n ostpreußischen F a m i l i e , d i e e r a u s d e m g l e i c h e n
G r u n d e aufgesucht h a t t e , bekräftigt w u r d e n ,
meldete ich den Fall
der Polizei, und ich
mußte z u m e i n e r größten Bestürzung e r f a h r e n ,
daß e r schon i m F a h n d u n g s b u c h steht u n d w e g e n B e t r u g gesucht w i r d . Ich übergab n o c h a m
g l e i c h e n T a g alles d e r K r i m i n a l p o l i z e i .
Bish e r w i r d e r v o n d e r P o l i z e i v e r g e b l i c h gesucht.
»Ian sollte es n i c h t für möglich h a l t e n , w i e
e i n M e n s c h (noch d a z u e i n L a n d s m a n n ) d i e
V e r w e g e n h e i t u n d Skrupellosigkeit besitzt, m i t
f a l s c h e n N a c h l i c h t e n über vermißte P e r s o n e n
hausieren z u gehen u n d unter dem Deckmantel
d e r Nächstenliebe (Reise z u d e n Angehörigen,
persönliche U e b e r b r i n g u n g etc.) d i e s u c h e n den und u m e i n Lebenszeichen bangenden A n gehörigen z u i n f o r m i e r e n , i n W i r k l i c h k e i t a b e r
n i c h t d a v o r zurückschreckt, d i e L e u t e a n z u s c h w i n d e l n u n d m a n c h m a l o b e n d r e i n noch z u
schädigen. I c h b i n l e i d e r e i n e d e r Geschädigten, die auf i h n hereingefallen ist. E r zeigte
o h n e A u f f o r d e r u n g seine P a p i e r e , d i e Ich a l s
i n O r d n u n g betrachtete.
Rückblickend s t e l l t e
i c h fest, daß s e i n A u s w e i s doch gefälscht w a r ,
s e i n W o h n s i t z l a u t e t e S p e y e r , u n d e r müßte
a l s o e i n e n A u s w e i s d e r französischen
Zone
vorgezeigt
haben.
A u c h seine
Erzählungen
üb?r seine a b e n t e u e r l i c h e
F l u c h t aus O s t preußen u s w . e r s c h e i n e n z u p h a n t a s t i s c h , a l s
daß s i e a u f W a h r h e i t b e r u h e n könnten.
Seine Schwester: F r a u Charlotte Jekat, B e r l i n , e x i s t i e r t überhaupt n i c h t , e b e n s o w a r d i e
Anschrift einer A e r z t i n : F r l D r . Iwan, H a m b u r g , völlig aus d e r L u f t g e g r i f f e n . W o h l e x i s t i e r t diese K o l l e g i n , w i e i c h d u r c h Z u f a l l e r f a h r e n h a b e u n d lebt seit i h r e r Rückkehr a u s
Ostpreußen i n E r f u r t . M e i n V a t e r s o l l n o c h
i n e i n e m L a g e r i n Königsberg S 7001 K 4 l e b e n ,
v o r h e r a m W a i s e n h a u s P o b e t h e n tätig g e w e s e n
s e i n u n d i m S o m m e r 1647 w e g e n e i n e r E r k r a n k u n g i m K r a n k e n h a u s d e r E a r m h e r z i g k e i t gel e g e n h a b e n ? W i e schon erwähnt, h a b e n a u c h
w i r (Familie
P h i l i p z i g , Obereisesheim,
bei
H e i l b r o n n i m J u l i 1949 u n d i c h i n d e r F o l g e
18, 1949) S u c h a n z e i g e n über u n s e r e vermißten
Väter a u f g e g e b e n . E s Uegt d e r V e r d a c h t , daß
er sich auf G r u n d dieser A n z e i g e n die P e r sonalien
u n d unsere A n s c h r i f t e n
verschafft
hat, sehr nahe.
Daß e r schon so l a n g e v o n
d e r P o l i z e i gesucht w i r d , läßt a u f s e i n e R a f f i nesse,
Kaltblütigkeit,
Unverfrorenheit
und
R o u t i n e i n s e i n e m B e r u f als r e i s e n d e r Betrüger
schließen.
Wahrscheinlich hat er
sich
vers c h i e d e n e N a m e n z u g e l e g t , so daß d a d u r c h d i e
F a h n d u n g nach i h m wesentlich erschwert ist.
M e i n e s E r a c h t e n s genügt n i c h t a l l e i n d e r H i n w e i s a u f d i e s e n M a n n . A l l g e m e i n müßte a u f
solche
Vorkommnisse
aufmerksam
gemacht
werden.
J e d e r , d e r e i n m a l i n e i n e ähnliche
L a g e k o m m e n sollte, s o l l v o n v o r n h e r e i n d i e s e n M e n s c h e n u n d d e n N a c h r i c h t e n über V e r mißte s e h r s k e p t i s c h gegenüberstehen u n d s c h o n
b e i m bloßen V e r d a c h t sofort d i e P o l i z e i v e r ständigen.
E s müßte v o n d i e s e n L e u t e n e i n
B e w e i s ( w e n n möglich!) d e r R i c h t i g k e i t g e f o r d e r t w e r d e n , w i e m a n j a a u c h b e i Todesfällen
e i n e e i d e s s t a t t l i c h e Erklärung f o r d e r t .
M u t e t es d a n i c h t e i n w e n i g eigentümlich
• n . daß i m e n g l i s c h e n G e b i e t d i e K e n n k a r t e n pflicht aufgehoben wurde? W i r d dadurch nicht
allen unterirdischen u n d zweifelhaften Element e n u n d S p i t z e l n V o r s c h u b geleistet u n d d i e
A r b e i t erleichtert?
F r a u E l l a B r f i n l g i n M e t z i n g e n I n Württemberg schreibt:
A m F r e i t a g , d e m SO. 12. 1949, s p r a c h e i n
Ostpreuße, d e r s i c h m i t K e n n k a r t e u n d Flüchtl i n g s a u s w e i s als E r i c h S z a m e i t a t , früher
Königsberg-Pr.
Gen.-IJtzmann-Str.,
Jetzt
S p e y e r / R h . F i s c h m a r k t 7, a u s w i e s , i n
einem Lager i n Sibirien zusammen mit seiner
Schwester v o r k u r z e r Zeit entlassen z u sein.
S z a m e i t a t b r a c h t e m i r d i e unfaßbare N a c h r i c h t ,
p
A u s k u n f t w i r d gegeben!
L a u t A u s s a g e n des v o r W e i h n a c h t e n 1949 a u s
Rußland h e i m g e k e h r t e n
H e r r n Kälbert, a u s
daß m e i n e b e i d e n S c h w e s t e r n , d i e a u f d e r L e s e r i n g e n , K r e i s N i e n b u r g / W e s e r , ist A r n o l d
F l u c h t aus Ostpreußen 1945 v e r l o r e n
g i n g e n P r o b o h l , J o h a n n i s b u r g , 1945 g e s t o r b e n ; B r u n o
u n d d i e i c h seit d i e s e r Z e i t für t o t h i e l t , P r o b o h l , O b e r l e h r e r , ist 1946 g e s t o r b e n . A n l e b e n u n d sich j e t z t a u f e i n e K o l c h o s e b e i f r a g e n s i n d z u richten a n d i e o b i g e A n s c h r i f t .
Königsberg b e f i n d e n s o l l e n . E r selbst w i l l m i t — N a c h e i n e r H e i m k e h r e r a u s s a g e ist E r w i n
m e i n e n b e i d e n S c h w e s t e r n b i s 1948 i n e i n e m Müller, geb. e t w a 1920, aus Königsberg-Pr.,
L a g e r i n S i b i r i e n z u s a m m e n g e w e s e n s e i n . D i e N e u e D a m m g a s s e 10, a m 9. A p r i l 1945 i n GroßA n g a b e n über m e i n e S c h w e s t e r n k a n n s i c h B a u e r w i t z g e f a l l e n . — E s liegt eine N a c h r i c h t
Sz. v o m S u c h d i e n s t - H a m b u r g o d e r v o m R o t e n über das S c h i c k s a l des J o h a n n J e g o d c w s k i a u s
K r e u z geholt haben.
Szameitat bot sich a n , A l l e n s t e i n ,
Mohrungerstr.,
später
SA.-Siedd i e n o t w e n d i g e n P a p i e r e u n d B r i e f e , d i e z u l u n g , s o w i e des Orthopäden
Ilailmann u n d
e i n e r E n t l a s s u n g führen könnten, z u b e s o r g e n F r a u , A l l e n s t e i n , L a n g s e e - S i e d l u n g , v o r . A n u n d w e l t e r z u befördern.
H i e r z u e r h i e l t e r gehörige e r f a h r e n Näheres b e i d e r Geschäftsvon meinem M a n n
einen
kleineren
G e l d - führung
der
Landsmannschaft
Ostpreußen,
b e t r a g , i c h selbst v e r s o r g t e
i h n noch
b e i H a m b u r g 21, Averhoffstraße 8.
seinem H i e r s e i n m i t Essen u n d gab i h m auch
noch Reiseproviant m i t .
N a c h Rückfrage b e i d e r P o l i z e i i n S p e y e r
E i n H e i m k e h r e r teilt m i t : Herbert
Hertes
erhalte ich jetzt die Nachricht,
daß
E r i c h aus A l l e n s t e i n u n d Zülke oder Z i e l k e ( V o r n a m e
S z a m e i t a t , früher Königsberg, u n b e k a n n t v e r - u n b e k a n n t ) aus O r t e i s b u r g , s i n d a m 6. 3. 1943
z o g e n i s t , seine A n g a b e n a l l e u n w a h r s i n d , b e i F a l k e n b e r g ( P o m m e r n ) g e f a l l e n .
Nähere
u n d daß e r b e r e i t s v o n d e r P o l i z e i D o r t m u n d Auskünfte e r t e i l t H e r r H a s s e n f a n g , Möhrsdorf,
w e g e n B e t r u g e s gesucht w i r d .
K r e i s K o c h e r n , Hunsrück.
•
D e r N a m e v o n „Erika" festgestellt
I n F o l g e 2 veröffentlichten w i r a u f S e i t e 41
das B i l d e i n e s ostpreußischen Mädchens m i t
dem V o r n a m e n E r i k a — der Zuname w a r u n b e k a n n t —, das e i n e H e i m k e h r e r i n aus S i b i r i e n
mitgebracht hatte.
Darauf erhielten w i r v o n
G e r t r u d F a t r o (der N a m e ist l e i d e r recht u n l e s e r l i c h g e s c h r i e b e n , so daß e r a u c h a n d e r s
lauten
kann)
In
Reinfeld
{Steinfeld?)
in
Schleswig-Holstein
die
folgende
Mitteilung:
„Erika Ist m i r g u t b e k a n n t
S i e s t a m m t aus
Ostpreußen aus m e i n e m N a c h b a r d o r f K u t t e n höh, K r e i s I n s t e r b u r g , u n d heißt E r i k a S t e i f e r .
S i e w a r b e i i h r e n Großeltern I n Kuttenhöh,
d i e a u c h d e n Z u n a m e n S t e l t e r t r u g e n , tätig.
1938 b i n i c h m i t I h r z u s a m m e n i n S t r t e g e n grund, K r e i s Insterburg, konfirmiert worden.
1944 w u r d e sie m i t i h r e n Großeltern n a c h d e m
K r . Mohrungen umquartiert. Ihr Vetter B r u n o
H e i n b e f a n d s i c h noch I m J a h r e 1948 i n (21b)
H o h e n l i m b u r g , Osterstraße 107. ( W i r b i t t e n d i e
E i n s e n d e r i n , so f r e u n d l i c h z u s e i n , u n d i h r e
d e u t l i c h geschriebene A n s c h r i f t d e r Schriftl e i t u n g v o n , . W i r Ostpreußen", (24a) H a m b u r g B a h r e n f e l d , P o s t f a c h 20, m i t z u t e i l e n . )
T r a u t e U n b e k a n n t . I m M a l 1945 w u r d e
v o n e i n e m H e i m k e h r e r e i n Mädchen v o n e t w a
24 J a h r e n tot a u f g e f u n d e n . S i e heißt m i t V o r n a m e n T r a t i t e u n d s o l l d i e T o c h t e r eines G u t s b e s i t z e r s aus d e r R o m l n t e n e r H e i d e s e i n . D a s
e l t e r l i c h e P e s l t z t u m soll e t w a 300 M o r g e n groß
pp\vesen s e i n . T r a u t e U n b e k a n n t h a t M e d i z i n studiert u n d hatte eine Schwester m i t
e i n e r verkrüppelten H a n d o d e r e i n e m verkrüppelten
A r m , die aber trotzdem
schneidern
k o n n t e . Angehörige d i e e i n e T o c h t e r T r a u t e
vermissen, auf die obige Angaben
zutreffen,
g e b e n Ihre A n s c h r i f t a n d i e Geschäftsstelle d e r
Bandsmannschaft
Ostpreußen,
H a m b u r g 21,
Averhoffstraße 8.
In H e i l i g e n b e i l v e r s t o r b e n
H e r r Ernst Sadlack,
(23) Hustädte,
Kreis
M e l l e , B e z i r k Osnabrück, t e i l t d e r L a n d s m a n n schaft Ostpreußen m i t , daß n a c h s e i n e n A u f zeichnungen
Im J a n u a r 1945 In H e i l i g e n b e i l
f o l g e n d e L a n d s l e u t e v e r s t o r b e n s i n d : (a) N a m e n
v o n F a m i l i e n b z w . E h e p a a r e n , b) männliche,
c) w e i b l i c h e E i n z e l p e r s o n e n . )
n) A r n d t , I n v a l i d e , u n d F r a u ; b) S t o l t (60) S ' l g e w e r k s b e s i t z e r
u n d L a n d w i r t , Müller (50) Sägemiiller i . F a .
Stolt, K o l a t , Hugo, I n d u s t r i e w e r k H e i l i g e n b e l l ,
J a n z o n , Krelshausbote, Machein, sen., H o f m a n n ,
Fa.
Stolt,
Wohlgemuht,
(37),
Industriewerk
Hellsberg,
Springer,
sen.,
Schneidermeister,
S t a h l , s e n . . F i r m a Döopner, G e r l a c h , P a u l , (?5)
K r e i s Helllgenbell, Seidler, Helmuth, AushilfeK i n o F i l m e c k ; Goß, s e n . (58),
Was^erzieher,
s e n . (60), M a s c h k e , s e n . , (60), a l l e d r e i O s t d e u t s c h e M a s c h i n e n f a b r i k ; Groß, O t t o ,
Heillgenbetler Zeitung, H i n z , W i l l i , Tndustriewerk
H e l l l g e n b e l l K o l e l - M o , Präuer, F e l i x . T n d u s t r i e w e r k H e l l l g e n b e l l ; c) F r a u L a n g e , s e n . ( T o t e n gräber), F r a u R e h b e r g ,
E h e m a n n Sr*üo«reerm e i s t e r , F r a u N e i d h a r d , sen., (60), F r a u S a g e r
(45), S t e i n d o r f , F r a u P h t c h h a h n , (fw, F h e m n n n
O s t d e u t s c h e M a s c h . - F a b r i k , F r a u F r e u t e l , geh.
S c h u l z , (30), früher I n d u s t r t e w e r k H e l l l g e n b e l l ,
F r a u S c h u l z , (35), E h e m a n n Hofgänger F a .
S t o l t , F r a u S c h u l z , (58—60), M u t t e r v o n F r a u
F r e u t e l , F r a u S c h l u c k e b i e r , (2«>, F r a u K n o r r
C70\ F r a u H e n n i g , (35), K a s t a n i e n w e g ,
Frau
K l e i n , 45), Fräulein M l c h a l s k i , (20), P l a u m a n n
(K1nd 1S J a h r e ) , S c h w a n k e , H a n n e l o r e , ( K i n d
7 J a h r e ) . B e i e v e n t u e l l e n A n f r a g e n w i r d peb e t e n , u n t e r a l l e n Umstünden Rückoorto für
H e r r n S a d l a c k beizufügen, rta e r
erwerbslos
u n d s o m i t n i c h t In d e r T
ist, die U n k o s t e n
aus e i g e n e r Tasche z u t r a g e n .
E s l i e g t H e l m k e h l e r n a c h r i c h t über d i e M u s i k *
l e h r e r i n M e t a S c h m i d t aus A l l e n s t e i n v o r .
Verwandte, insbesondere der Bruder, L a n d e s rat Schmidt,
wenden
sich a n
Forstmeister
L o e f f k e , Lüneburg, Gartenstraße 51.
*
E s liegt e i n e H e i m k e h r e r n a c h r i c h t über d e n
1895 g e b .
Polizeihauptwachtmeister
Johann
W 1 d ra
aus
Königsberg P r . ,
Nassengärter
F e u e r w e g 3a, v o r , d e r a m 20. 8. 1945 Im L a g e r
P r . - E y l a u v e r s t o r b e n ist. D i e E h e f r a u M a r i a
W i d r a geb. c a . 1892/93 s o w i e I r m g a r d K r a u s e
aus Königsberg,
Nassengärter F e u e r w e g J a ,
w e r d e n g e b e t e n i h r e A n s c h r i f t d e r Geschäftsführung d e r L a n d s m a n n s c h a f t Ostpreußen m i t zuteilen.
*
P a u l B u k o w s k i , (21) H e r d r i n g e n , Post A r n s b e r g , t e i l t m i t , daß e r über d e n Bäcker- u n d
Konditormeister H o f f m a n n ,
früher H e l l s berg, A u s k u n f t geben k a n n .
Angehörige v o n
H o f f m a n n w e r d e n gebeten, sich u n m i t t e l b a r a n
H e r r n B u k o w s k i zu wenden. — Herr B u k o w s k i
t e i l t f e r n e r m i t , daß er über d e n
G u t s b e s i t z e r , d e r i n d e r Nähe v o n K 1 i e w e n b r u c h v o r N e u s t a d t (Westpreußen) a u s
dem Treck, welcher aus mehreren Wagen bes t a n d , g e h o l t w u r d e , A u s k u n f t geben k a n n . D e r
B i t t e
a u s s c h n e i d e n !
A n das P o s t a m t
Bestellschein
H i e r m i t b e s t e l l e Ich
„W 1 r O s t p r e u ß e n "
Mitteilungsblatt der Landsmannschaft
0>tpreußen
z u r L i e f e r u n g d u r c h d i e P o s t bis a u f W i d e r r u f
z u m P r e i s e v o n m o n a t l i c h 0,55 D M zuzüglich
B e s t e l l g e l d (6 Pfg.). z u s a m m e n 61 P f g .
Vor- und Zuname
Jetziger
Wohnort
(genaue P o s t a n s c h r i f t
Postleitzahl
und
Unterschrift
B i t t e d e u t l i c h In D r u c k s c h r i f t ausfüllen.
F a l l s e i n e P o s t a n s t a l t diese B e s t e l l u n g irrtüml i c h n i c h t a n n e h m e n s o l l t e , b i t t e n w i r sie u n t e r
Angabe der Postanstalt z u senden a n : V e r t r i e b s s t e l l e „ W i r O s t p r e u e n " C , F.. G u t t e l s ,
H a m b u r g 13, S e d a n s t r . 5. — P o s t s c h e c k k o u t o
H a m b u r g 830 11, F e r n r u f 44 65 8«.
20.
Februar / S e i t e 120
etwa
13jährige S o h n des G u t s b e s i t z e r s k a m
• e i n e m Vater nach, u m v o n i h m A n w e i s u n g e n
z u h o l e n , w a s m i t d e m T r e c k geschehen s o l l t e ,
d a d i e F r a u u n d n o c h m e h r e r e jüngere Söhne
zurückgeblieben w a r e n .
H e r r L u k o w s k i selbst
h a t d e m 13jährigen S o h n erklärt, e r müsse
J e t z t a n s t e l l e se.nes V a t e r s
der Mutter zur
Seite stehen.
Nähere E i n z e l h e i t e n
u n d der
N a m e dieser F a m . l i e sind leider nicht bekannt.
L a n d s l e u t e , auf welche die geschilderten U m stände z u t r e f f e n , w o l l e n sich b i t t e m i t H e r r n
L u k o w s k i u n m i t t e l b a r i n V e r b i n d u n g setzen.
*
G e r h a r d K o l b e r g , (23) B a d E s s e n , B e r g s t r . 170.
früher N o s s b e r g b e i G u t t s t a d t , t e i l t m i t : I m
A p r i l 1945 s t a r b d u r c h e i n e r u s s i s c h e F l i e g e r bombe i n K l . - B l u m e n a u bei Fischhausen m e i n
K a m e r a d , der Feldwebel G ä b l e r a u s G u t t S t a d t . S e i n e E l t e r n besaßen i n G u t t s t a d t e i n e
K o n d i t o r e i . E s b e s t a n d d a m a l s k e i n e Möglichk e i t , E l t e r n o d e r Angehörige z u b e n a c h r i c h t i g e n . D a d i e Angehörigen w o h l a u c h h e u t e n o c h
I n Ungewißheit über das S c h i c k s a l v o n F e l d w e b e l G a b l e r sind — ich habe bisher noch k e i n e n Angehörigen e r m i t t e l n können —, m a c h e
Ich a u f d i e s e m W e g e diese M i t t e i l u n g .
W e r k a n n A u s k u n f t geben?
Rußlandheimkehrer!
Feldherrnhalle,
Feldp o s t - N r . 40 508 B . F r i t z M a t e r n e , geb. 13. 2. 1911
In Breslau, Eauingenieur und Maurermeister
a u s L o t z e n , W a l d a l l e e N r . 3, z u l e t z t M i t t e J u l i
1945 i m G e f a n g e n e n l a g e r
Georgenburg bei I n s t e r b u r g gesehen, v o n d o r t höchstwahrscheinl i c h A n f a n g A u g u s t 1945 m i t e i n e m T r a n s p o r t
v o n dreitausend M a n n , d e r nach N o w o - S i b i r s k
gehen sollte, weitergekommen.
Nachricht e r b i t t e t F r a u H i l d e g a r d M a t e r n e , (24a) H a r k s h e i d e , B e z i r k H a m b u r g , Glashütter D a m m 58.
E s w e r d e n gesucht F r i t z D o p a t k a . g e b . 7. 7. 16,
K r i e g s v e r s e h r t e r aus A w e y d e n . E r w u r d e A n f a n g F e b r u a r 1945 v o n d e n R u s s e n v e r s c h l e p p t ,
s e i t d e m f e h l t j e d e S p u r . — Ich b i t t e E i n w o h n e r aus S e n s b u r g , d i e a m L i n d e n p l a t z g e w o h n t
haben
und Frau
N a t z k o w s k i , M a r t h a , geb.
Wieczorrek,
L i n d e n p l a t z 19 k e n n e n , sich z u
m e l d e n , b z w . m i r V e r w a n d t e zu benennen. Ich
suche i m m e r noch die F a m i l i e Rogan, Sensb u r g , P h i l o s o p h e n w e g 121. W e r k e n n t d i e A n s c h r i f t o d e r weiß e t w a s über d e n V e r b l e i b ?
F e r n e r w i r d gesucht a u s Heinrichshöfen F r a u
A n n a K o c z e s s a , geb. J e w o r r e k , geb. 27. 2. 1921.
W e r k a n n m i r V e r w a n d t e n e n n e n o d e r weiß
e t w a s über i h r e n V e r b l e i b ? A l b e r t v . K e t e l host, (24a) B i e i t e n f e l d e üb. Mölln ( L a u e n b u r g ) .
*
A n g e h ö r i g e des W a l t e r L i e d t k e , geb. e t w a
1909 i n Königsberg, e v g l . , A n g e s t e l l t e r b e i d e r
S h e l t - C o m p . Königsberg, w o h n h a f t i n Königsb e r g , Sophienstraße 8 p t r . , A n g e s t e l l t e r b e i d e r
NachricM
erbittet
d i e Geschäftsführung
der
L a n d s m a n n s c h a f t Ostpreußen.
*
F r a u M a r i e Spanka, Wies Wojnowo,
poczt
Ukta
pow.
Mragowo
Woj. Masurski/Polska,
früher E c k e r s d o r f b e i U k t a , sucht F r a u A n n a
S a k r e z e w s k i u n d F r i e d a Sakrezewski aus J o hannisburg.
Zuschriften an den Kreisvertret e r des K r e i s e s J o h a n n i s b u r g W . F . K a u t z ,
(21a) S c h w a r z e n m o o r 82, über H e r f o r d .
*
„Wir
Ostpreußen"
Folge
4 / Jahrgang 2
Das Schicksal der Patienten der Heilund Pflegeanstalt Tapiau
A u s Anlaß
mehrerer Anfragen
von Angehörigen über d e n V e r b l e i b d e r P a t i e n t e n d e r
H e i l - u n d P f l e g e a n s t a l t T a p i a u i n Ostpreußen
möchte i c h a u f G r u n d e i g e n e r E r f a h r u n g e n u n d
B e r i c h t e e i n i g e r K r a n k e n p f l e g e r d i e Auflösu.ig
der Anstalt schildern.
D i e A n s t a l t w u r d e i m L a u f e des K r i e g e s a l s
Reservelazarett
eingerichtet.
E i n großer T e i l
der P a t i e n t e n k a m aus diesem G r u n d e nach
d e r . Landespflegeanstalt
Uchtspringe,
Kreis
G a r d e l e g e n ( A l t m a r k ) , so daß n u r n o c h über
300 Männer u n d F r a u e n i n T a p i a u v e r b l i e b e n .
V o r b e r e i t u n g e n für e i n e r e c h t z e i t i g e Räumung
der Anstalt waren i n keiner Weise getroffen,
w a s a u f G a u l e i t e r K o c h zurückzuführen i s t .
D a s R e s e r v e l a z a r e t t s o l l t e s c h o n i m H e r b s t 1944
verlegt werden, u m einem Feldlazarett Platz
z u m a c h e n , u n d so f i e l es a u c h w e i t e r n i c h t
auf, daß i n d e r W o c h e v o m 15. b i s 21. J a n u a r
1945 d i e V e r w u n d e t e n a b t r a n s p o r t i e r t w u r d e n .
A m S o n n t a g , d e m 21. J a n u a r , s p r a c h i c h m i t
e i n i g e n L a z a r e t t - A e r z t e n über d i e L a g e , u n d
d a b e i w u r d e m i r erklärt, daß g a r k e i n e B e denken
vorliegen,
da ein Feldlazarett
doch
immer
noch mehrere K i l o m e t e r
hinter der
F r o n t liegt.
Doch gegen A b e n d schon w u r d e
für d i e g a n z e S t a d t d e r Räumungsbefehl geg e b e n , u n d a m M o n t a g , d e m 22. J a n u a r , i n
a l l e r Frühe w a r e n d i e Straßen m i t Flüchtlingen, T r e c k s , W e h r m a c h t s f a h l z e u g e n u n d G e schützen v e r s t o p f t .
I n größter E i l e w u r d e n u n a u c h d i e A n s t a l t
v o n d e n P a t i e n t e n geräumt. D a w e d e r F u . i r werke
n o c h Züge
z u r Verfügung
standen,
m a r s c h i e r t e alles — Männer u n d F r a u e n —
m e i s t e n s o h n e Gepäck, i n E e g l e i t u n g e i n i g e r
P f l e g e r u n d P f l e g e r i n n e n , z u Fuß n a c h Königsb e r g ; w e s s e n G e i s t e s z u s t a n d es e r l a u b t e — o d e r
a u c h n i c h t e r l a u b t e —, m a c h t e sich selbständig,
u n d es i s t a u c h e i n i g e n P a t i e n t e n g e l u n g e n ,
ins Reich z u k o m m e n . N u r einen Leiterwagen
m i t Gepäck u n d e i n i g e n F r a u e n s a h Ich a u s
der Anstalt hinausfahren.
Patienten,
welche
n i c h t transportfähig w a r e n , mußten zurückgelassen
werden.
Einige
männliche
Patienten
blieben auch f r e i w i l l i g ; sie hofften, m i t d e n
Russen auszukommen.
Der Maschinen- und
Küchenbetrieb w u r d e b i s gegen A b e n d
aufr e c h t e r h a l t e n . U m 18.30 U h r verließ i c h m i t
dem letzten K l e i n b a h n z u g T a p i a u ; k u r z dara u f setzte d i e Beschießung d e r S t a d t e i n .
I n Königsberg w u r d e n d i e P a t i e n t e n — es
waren
n u r noch etwa
100 Männer u n d 30
F r a u e n — s o w i e e t w a 25 B e a m t e m i t i h r e n
F a m i l i e n i n der Taubstummenanstalt (Schleiermacherstraße) u n t e r g e b r a c h t . D i e ärztliche B e t r e u u n g l a g i n d e n Händen des M e d . - R a t e s D r .
O r t l e b , unterstützt v o n d e n O b e r p f l e g e r n D e h l e r , T a u b e , V i e t z , Hübner, O b e r p f l e g e r i n F r l .
Manneck u n d mehreren Pflegern u n d Pflegeri n n e n . A m 24. j a r i u a r w a r i c h z u e i n e r B e s p r e chung m i t dem Oberinspektor Sagitzki beim
Ersten Landesrat D r . Bezzenberger i m Landeshaus. I m V e r l a u f dieser Besprechung k a m die
N a c h r i c h t , daß d e r R u s s e sich zurückgezogen
hätte u n d T a p i a u f r e i wäre. W i r e r h i e l t e n s o fort Ausweise u n d den Auftrag, m i t der K l e i n b a h n nach T a p i a u z u fahren u n d die A n s t a l t
zur Aufnahme der Patienten wieder fertig zu
m a c h e n . D i e N a c h r i c h t e r w i e s sich j e d o c h a l s
T i U l t - S t a d t . W o ist S i g r i d D z l e d e k , g e b . 16.
2. 39 z u T i l s i t , K a l t u k e n 24? N a c h M i t t e i l u n g e n
e i n e r F r a u Feüchner a u s A r g e n h o f b e i T i l s i t
s o l l e i n älteres E h e p a a r n a m e n s S c h m i d t ( z u v o r i m K r e i s e L a b i a u ansässig gewesen) S i g r i d
z u sich g e n o m m e n u n d m i t i h r i n d e n J a h r e n
1945—48 i n T i l s i t , P a r k s t r . 3,. g e w o h n t h a b e n .
D i e s e F r a g e b e w e g t u n s fast a l l e . D e n n o f t
F r a u S c h m i d t , m i t V o r n a m e n v e r m u t l i c h B e r t a , benötigen w i r h e i m a t v e r t r i e b e n e n
Ostpreußen
s o w i e i h r E h e m a n n , s i n d i m H e r b s t 1948 über u n s e r e o d e r u n s e r e r E l t e r n u n d G e s c h w i s t e r
das
Lager
Sonneberg/Thür,
herausgekommen Geburts-, Heirats- oder Sterbeurkunden.
Leiu n d seitdem unauffindbar.
W o hält sich d a s d e r s i n d n u r s e h r w e n i g e P e r s o n e n s t a n d s r e g i E h e p a a r S c h m i d t auf?
Eine andere
A u s s a g e s t e r s e i n e r Z e i t Ins w e s t l i c h e R e i c h s g e b i e t a u s l a u t e t , daß S i g r i d v o n i h r e r „ T a n t e " a u s T i l s i t , g e l a g e r t o d e r f o r t g e s c h a f f t w o r d e n , so daß d i e
w o m i t v e r m u t l i c h F r a u S c h m i d t g e m e i n t i s t , Möglichkeit recht g e r i n g i s t , e i n e a m t l i c h e U r des öfteren n a c h T r a k e n i n g k e n g e g a n g e n w a r , k u n d e z u e r h a l t e n . S e i t E n d e J u l i 1949 l a g e r n
u m sieh d o r t h e i l i t a u i s c h e n B a u e r n d u r c h z u - b e i m
H a u p t s t a n d e s a m t
i n
H a m schlagen
A u f diese A r t k a m s i e z u Fräulein b u r g
1,
J o h a n n i s w a l l
4,
geordnet
L u i s e K a c k s c h i e s , e t w a 59 J a h r e a l t , d i e i n f o l g e n d e P e r s o n e n s t a n d s r e g i s t e r
b z w . -bücher
Trakeningken
i h r e n väterlichen H o f
b e w i r t - a u s Ostpreußen, so daß a m t l i c h e U r k u n d e n a u s
s c h a f t e t e u n d S i g r i d b e i sich b e h i e l t , w e i l s i e d i e s e n G e b u r t s - , H e i r a t s - u n d S t e r b e r e g i s t e r n
ein
anhängliches,
aufrichtiges
und
fleißiges
ausgestellt
werden
können.
Es sind
vorK i n d w a r . I m H e r b s t 1948 soll a u s T i l s i t e i n
F r l . Renate r u d d r u s , das F r l . L u i s e Kackschies h a n d e n :
S
t
a
n
d
e
s
a
m
t
D
i
e
t
r
i
c
h
s
d
o
r
f
,
K
r
.
G
e
r
d
a
u
en:
In T r a g e n i n g k e n s e h r o f t besucht h a b e n s o l l ,
Geburts-, Heirats- u n d Sterberegister n u r aus
z u i ' T e m V a t e r nach S c h l e s w i g - H o l s t e i n zurückd
e
m
J
a
h
r
e
1944;
gekehrt sein U m d e n E l t e r n z u ihrem K i n d z u
Krs. Angerburg:
v e r l e ' e n , werden v o n m i r Ermittlungen a n - Standesamt G r o d z i s k o ,
Geburtsreg.
1874—89.
Heiratsreg.
1876—79,
g e s t e l l t m i t d e r r i t t e , daß sich a l l e h i e r g e S t e r b e r e g . 1884—89;
nannten
Personen,
die
über
den
jetzigen
A u f e n t h a l t v o n S i g r i d A u s k u n f t geben k ö n n - Standesamt K u t t e n , K r e i s A n g e r b u r g : G e t e n , h e i m i r sofort
melden
möchten. E r n s t
b u r t s r e g . 1876—1944, H e i r a t s r e g . u n d S t e r b e S t a d i e . (24b) W e s s e l b u r e n H o l s t e i n , P o s t f a c h .
r e g i s t e r 1874—1944;
Standesamt P r z e r w a n k e n ,
K r s . Angerburg:
Geburtsreg.
u n d Sterbereg.
1874—90,
Gesuchte Anschrift
H e i r a t s r e g . 1874—80;
E s w e i d e n gesucht d i e A n s c h r i f t des V e r s o r - S t a n d e s a m t S t u t h o f
I , K r s . Danziger Niegungsrmtes
Königsberg
bzw
Oberamtmann
d e r u n g : n u r H e i r a t s r e g . 1874—1945;
o d e r O b e r i n s p e k t o r Scriauk, oder andere A n - Standesamt Z o p p o t : G e b u r t s - , H e i r a t s - u n d
gehörige
des o b i g e n
Versorgungsamtes. Z u S t e r b e r e g . 1939—44;
s c h r i f t e n a n d i e Geschäftsführung d e r L a n d s - S t a n d e s a m t B a u m g a r t h , K r s . S t u h m : G e mannschaft
u n d an Frau
Margarete
Kelch,
b u r t s - , H e i r a t s - , S t e r b e r e g . 1874—1945;
(22c) E i t o r f / S i e g , W i e n e c k e s t r , b e i K r o p f .
Standesamt K l ö t z e n ,
K r s . Marienwerder:
falsch, d i e K l e i n b a h n k a m nicht m e h r b i s
T a p i a u d u r c h u n d mußte i h r e n B e t r i e b e i n stellen.
O b w o h l b e r e i t s K a m p f h a n d l u n g e n i n nächs t e r U m g e b u n g Königsbergs s t a t t f a n d e n , w a r
es i n d e r T a u b s t u m m e n a n s t a l t u n d a u c h i n d e r
S t a d t n o c h verhältnismäßig r u h i g , t r o t z e i n i ger Blindgänger, d i e d i e A n s t a l t b e r e i t s e r h a l t e n h a t t e . D i e N S D A P drückte n u n d a u e r n d
d a r a u f , daß Königsberg u n d a u c h d i e A n s t a l t
geräumt w e r d e n s o l l t e .
S o mußten d a n n i n
Abständen
die Taubstummen
einschließlich
P e r s o n a l u n d e i n i g e Angehörige a n d e r e r P r o v i n z i a l a n s t a l t e n u n d a m 9. März a u c h i c h m i t
m e i n e r F r a u u n d mehreren Personen, Königsberg verlassen. Das Pflegepersonal wollte m i t
den Patienten zusammen weiter transportiert
werden. Es sollte jedoch anders k o m m e n . K ö n i g s b e r g w a r e i n g e s c h l o s s e n , u n d so g a b es
k e i n E n t r i n n e n mehr. Inzwischen w a r die A n stalt a u c h m i t Militär belegt, Geschütze w a r e n
aufgefahren,
u n d die Lage
wurde
immer
ernster. Es w a r e n auch bereits mehrere P a tienten infolge d e r seelischen A u f r e g u n g e n gestorben.
Nach den m i r zugegangenen B e r i c h t e n s p i e l t e s i c h d e r Schlußakt des g r a u s i g e n
D r a m a s i n f o l g e n d e r W e i s e a b : D i e Zurückg e b l i e b e n e n mußten d i e A n s t a l t a m S o n n a b e n d ,
d e m 7. A p r i l , m o r g e n s 7 U h r , v e r l a s s e n , w e l l
d i e s e l b e d a u e r n d u n t e r s t a r k e m Beschuß l a g
u n d d i e M e n s c h e n d i e l e t z t e n T a g e u n d Nächte
nur i m Luftschutzkeller verbringen konnten;
es g a b s c h o n V e r w u n d e t e
unter ihnen. A m
g l e i c h e n T a g e w u r d e d i e A n s t a l t i n B r a n d geschossen. D i e F l u c h t g i n g d u r c h d i e L u i s e n a l l e e b i s z u r H u f e n a l l e e . J e d e r w a r sich s e i h s t
überlassen; a u f e i n e m W a g e n h a t t e n s i e n o c h
Proviant mitgenommen. In der Hufenallee blieb
e i n T e i l i n d e n K e l l e r n , w o sie a m S o n n t a g ,
d e m 8. A p r i l , v o n d e n R u s s e n
herausgeholt
w u r d e n . E i n e a n d e r e G r u p p e s c h l u g sich b i s
z u m L a n d e s h a u s i n d e r Königstraße
durch,
darunter
die genannten
Oberpfleger,
einige
P f l e g e r u n d P a t i e n t e n . A u c h diese f i e l e n a m
S o n n t a g , d e m 8. A p r i l , d e n R u s s e n i n d i e
Hände. E i n e w e i t e r e G r u p p e floh i n R i c h t u n g
Metgethen, Fischhausen, Pillau. W e r von den
Patienten laufen konnte, lief m i t ; jeder w a r
sich selbst d e r Nächste, es w a r e i n w e t t l a u f
auf L e b e n u n d T o d . E i n i g e P a t i e n t e n sind i n
F i s c h h a u s e n , P i l l a u , a u c h i n Lübeck g e t r o f f e n
worden.
Die gefangenen Beamten m i t i h r e n F a m i l i e n
u n d Patienten wurden, nach T r e n n u n g der G e s c h l e c h t e r , über L a b i a u n a c h d e n u m l i e g e n d e n
Dörfern v o n T a p i a u g e t r i e b e n .
In Tapiau ist
der Oberpfleger D e b l e r noch m i t einigen P a *
t i e n t e n i m K e l l e r des a b g e b r a n n t e n
Gesellschaftshauses i n d e r A n s t a l t gesehen w o r d e n .
So s i n d d i e m e i s t e n d e r P a t i e n t e n e l e n d z u
G r u n d e g e g a n g e n , w i e so v i e l e K r a n k e n p f l e g e r ,
P f l e g e r i n n e n u n d B e a m t e , v o n d e n e n sie b e treut w u r d e n , d a r u n t e r Oberpfleger D e b l e r u n d
seine F r a u .
Sie sind i n die E w i g k e i t eingegangen u n d jeder weiteren Sorge u m die u n gewisse Z u k u n f t enthoben, u n d die P a t i e n t e n
s i n d v o n i h r e m L e i d e n erlöst.
Hermann
Ewert, Maschinenmeister
Breiholz, K r . Rendsburg.
1. R.-»
W o erhalte ich m e i n e G e b u r t s - und Heira+s-Urkunde?
F
G e b u r t s r e g . u n d S t e r b e r e g . 1928—44, H e i r a t s r e g . 1935—44;
Standesamt R o s e n b e r g
Westpr.: n u r H e i r a t s r e g . 1944.
Nach d e n neuesten M i t t e i l u n g e n a n die S t a n desämter i m B u n d e s g e b i e t b e w a h r e n a u c h n o c h
z w e i w e i t e r e S t e l l e n Personenstandsbücher a u s
d e n O s t g e b i e t e n a u f . E s Ist n o c h n i c h t b e k a n n t , v o n w e l c h e n Standesämtern Ostpreußens
Register dort lagern.
Es empfiehlt
sich, a n
b e i d e S t e l l e n z u s c h r e i b e n , f a l l s das H a u p t s t a n desamt i n H a m b u r g 1 versagt. D i e A n s c h r i f t e n
der beiden Stellen lauten:
1. M a g i s t r a t v o n Groß-Berlin, A b t . für
Pers o n a l u n d V e r w a l t u n g , A u f s i c h t s a m t für S t a n desämter i n B e r l i n C 2, S t r a l a u e r S t r . 42/43.
2. L a n d e s r e g i e r u n g M e c k l e n b u r g , M i n i s t e r i u m
für I n n e r e V e r w a l t u n g u n d P l a n u n g ,
S c h w e r i n , Schloßstraße 2.
W e r d e n k i r c h l i c h e U r k u n d e n gewünscht, a l s o
Kirchenbuchauszüge über T a u f e n ,
Trauungen
u n d Todesfälle, so w e n d e m a n sich a n das
Archivamt der Evangelischen Kirche i n
Deutschland, H a n n o v e r , E b h a r d t s t r . 3 a,
das d a n n d i e S t e l l e n e n n t , a n d e r sich d i e für
die
Ausstellung der U r k u n d e
maßgebenden
Kirchenbücher
befinden.
Eei
Versagen
des
A r c h i v a m t s i n H a n n o v e r , schreibe m a n a n das
Landeskirchenarchiv i n Berlin-Charlottenb u r g , J e b e n s s t r . 3.
A e l t e r e Kirchenbuchauszüge, v o r a l l e m s o l c h e
a u s d e r Z e i t v o r 1800, erhält m a n v o m
D e u t s c h e n Z e n t r a l a r c h i v für G e n e a l o g i e
i n B e r l i n N W 7, C h a r l o t t e n s t r . 3s.
frjg»
j | Jahrgang
j
.Wir
Ostpreußen"
2 0 . F e b r u a r / Seite
Dr.v W a l t e r Maschlanka, „ O s t p r e u ß e n "
E i n L a n d s m a n n , D r . Walter M a s c h l a n k a , aus
dem K r e i s Lotzen stammend, hat i m Reichsstadtverlag
Ehlingen-Neckar
eine
Broschüre
„Ostpreuben" — W i r t s c h a f t s g r u n d l a g e n u n d das
V e i triebenenschicksal seiner B e w o h n e r — hera u s g e b r a c h t (2,— D M ) . E s h a n d e l t s i c h u m e i n e
D a r s t e l l u n g , die sich i n erster L i n i e m i t der
wirtschaftlichen Leistung unserer
Heimatprov i n z befaßt u n d d i e E r g e b n i s s e v o n L a n d - u n d
Forstwirtschaft sowie Handel u n d V e r k e h r i n
übersichtlicher u n d leicht faßlicher F o r m s c h i l dert. Z u r Veranschaulichung dienten eine Reihe
K a r t e n u n d graphische Darstellungen. D i e S t a tistiken sind auf e i n M i n i m u m
beschränkt
w o r d e n u n d n u r insoweit aufgenommen, als
s i e e i n u n e n t b e h r l i c h e s Rüstzeug
für
jeden
d a r s t e l l e n , d e r s i c h über
d i e ostpreußische
Wirtschaft genauer unterrichten w i l l . B e i diesen Zahlenangaben fallen einige P u n k t e auf,
d i e d o c h w o h l e i n e r Nachprüfung
bedürfen.
D e r V e r f a s s e r scheint b e i d e r D a r s t e l l u n g d e r
ländlichen
Besitzverhältnisse
nicht n u r die
landwirtschaftliche,
sondern auch die forstw i r t s c h a f t l i c h e Betriebsfläche m i t berücksicht i g t z u h a b e n . H i e r d u r c h w i r d unnötiger W e i s e
d i e w e i t v e r b r e i t e t e falsche V o r s t e l l u n g gefördert, als sei unsere P r o v i n z vorwiegend d u r c h
Großbetriebe b e w i r t s c h a f t e t w o r d e n . Während
d i e Broschüre a n n i m m t , daß v o n d e n B e t r i e b e n z w i s c h e n 50 u n d 200 h a 18 v. H . d e r B e triebsfläche b e w i r t s c h a f t e t
w u r d e n , w a r e n es
tatsächlich 25,3 v. H . D a g e g e n n a h m e n d i e B e t r i e b e über 200 h a n u r 20,5 v . H . d e r B e t r i e b s fläche e i n , während d i e Broschüre 29 v. H . a n gibt.
E t w a s u n k l a r s c h e i n t a u c h d i e A n g a b e über
die L i e f e r u n g v o n N a h r u n g s m i t t e l n aus der
Provinz.
Z u m menschlichen Verzehr
kamen
i n s g e s a m t i n d e r g a n z e n P r o v i n z r d . 2 000 000 to
M i l c h a u f . E s s c h e i n t d a h e r n i c h t ganz möglich,
daß a l l e i n d i e A b l i e f e r u n g d e r P r o v i n z 1 000 000
t o M i l c h , 24 000 to B u t t e r u n d 35 000 to Käse
betragen haben soll.
Ist m i t d i e s e n Z i f f e r n
w i e d e r d i e g e s a m t e E r z e u g u n g d e r P r o v i n z gem e i n t , so können w i e d e r u m d i e Z a h l e n für
Getreide u n d M e h l nicht zutreffend sein, da
sie weit hinter den durchschnittlichen E r n t e e r g e b n i s s e n zurückbleiben. Z u u n b e s t i m m t i s t
a u c h d e r A u s d r u c k , daß d e r W e r t d e r o s t p r e u ßischen E r n t e m i t 600 000 R M (es h a n d e l t s i c h
hierbei
um
einen
Druckfehler
u n d soll
600 000 000 M heißen) angesetzt w i r d . E s müßte
h i e r genauer angegeben werden, welche Teile
d e r ostpreußischen E r n t e g e m e i n t s i n d . D e n n
d e r W e r t d e r Jährlichen ostpreußischen E r z e u g u n g l i e g t w e s e n t l i c h höher. A l l e i n d e r W e r t
d e r G e t r e i d e e r n t e w i r d m i t e t w a 350 000 000 M .
a n z u s e t z e n s e i n . E s b l e i b e n d a n n für d i e gesamte
Hacktrucht-, nuibenf luchternte
sowie
d e n E r t r a g d e r Futterfläche n u r noch 250 000 000
M . übrig.
Der
z w e i t e A b s c h n i t t geht
unter
VoranSchlckung
einer
kurzen u n d klaren historischen
Einleitung
insbesondere
auch
mit
erfreulicher
Gründlichkeit
auf die A b s t i m m u n g s e r g e b n i s s e n/>f*i d e m e r s t e n W e l t k r i e g
e i n . H i e r hätte v i e l l e i c h t n u r b e m e r k t w e r -
Gräfe u n d U n z e r .
M i t W i r k u n g v o m 1. J a n u a r 1950 h a b e n s i c h d i e F i r m e n E l w e r t u n d
Gräfe u n d U n z e r getrennt, u n d jede d e r b e i den F i r m e n w i r d unter i h r e m alten F i r m e n n a m e n selbständig a r b e i t e n : E l w e r t als B u c h h a n d l u n g u n d V e r l a g i n M a r b u r g , Gräfe u n d
U n z e r als R e i s e und Versandbuchhandlung
u n d als V e r l a g zunächst noch In M a r b u r g , spät e r v o r a u s s i c h t l i c h i n Süddeutschland. D i e N .
G . E l w e r t ' s c h e Universitäts- u n d V e r l a g s b u c h h a n d l u n g i n M a r b u r g hat a l l e V e r p f l i c h t u n g e n
d e r Elwert-Gräfe
und Unzer K . - G . Marburg
übernommen u n d w i c k e l t a l l e
Geschäftsvorgänge d i e s e r F i r m a , d i e i m
Handelsregister
gelöscht w e r d e n w i r d , a b .
Suchanzeigen
d e n s o l l e n , daß n i c h t n u r das M e m e l l a n d , s o n dern auch der B e z i r k Soldau ohne A b s t i m m u n g
u n d entgegen
d e m W i l l e n d e r Bevölkerung
abgetrennt wurde. Beider hat der Verfasser
e i n e K a r t e v e r w e n d e n müssen, d i e n u r s e h r
ungenau, z u m Teil unrichtig die von den R u s sen verfügte G r e n z z i e h u n g z w i s c h e n i h r e m u n d
dem polnischen Verwaltungsgebiet i n der P r o v i n z w i e d e r g i b t . B e i d e n Z a h l e n über d e n V e r bleib der
ostpreußischen Bevölkerung
muß
sich d e r V e r f a s s e r i m w e s e n t l i c h e n a u c h m i t
Schätzungen begnügen. E s g i b t e b e n z. Z . n o c h
k e i n e zuverlässigen U n t e r l a g e n darüber, w i e
viele Bandsleute noch i n der Heimat verblieben
sind.
I m g a n z e n k a n n d i e Broschüre
als
eine
brauchbare u n d i n der H a n d eines a u f m e r k s a m e n B e s e r s s e h r nützliche Veröffentlichung
bezeichnet
werden.
v . B . , Göttinger A r b e i t s k r e i s .
Altakademikerkreis Ordensiand
I n H a m b u r g w u r d e kürzlich d e r A l t a k a d e m i k e r k r e i s O r d e n s l a n d gegründet.
Generalsekretär a. D . H u s e n , d e r d e n A u f r u f d a z u
e r l a s s e n hatte, i s t b e k a n n t d u r c h langjährige
p o l i t i s c h e Tätigkeit u n d v i e l s e i t i g e A r b e i t i m
Interesse des G r e n z l a n d d e u t s c h t u m s .
Bei Begrüßung d e r T e i l n e h m e r
gab er die v i e l e n
Grüße b e k a n n t , d i e aus a l l e n T e i l e n des Re;ciies
eingegangen waren. In seinem eingehenden R e f e r a t b e t o n t e e r besonders d i e P f l i c h t d e r
A k a d e m i k e r , den Bandsleuten insgesamt z u h e l fen u n d besonders die v o l l w e r t i g e A u s b i l d u n g
d e r Flüchtlingsjugend z u fördern. E i n A r b e i t s ausschuß u n t e r B e i t u n g v o n H e r r n H u s e n w i r d
d e r nächsten S i t z u n g des K r e i s e s e i n a u s f h r ^
liches P r o g r a m m vorlegen.
,1
D e r alte u n d j u n g e K r e i s d e r A k a d e m i k e r
aus d e m O r d e n s l a n d t r i f f t s i c h a m 24. F e b r u a r
u m 20 U h r i n H a m b u r g i m R a b e n k e l l e r a m
Dammtor
( N e u e Rabenstraße).
Prof.
D r.
S c h u m a c h e r h a t e i n e n V o r t r a g über H e i m a t f r a g e n zugesagt. D e r w e i t e r e V e r l a u f d e s
Abends gilt dann der zwanglosen Geselligkeit.
W i r laden alle uns heimatlich verbundene»
A k a d e m i k e r herzlichst dazu e i n !
W. H .
Hubatsch, Walther:
I m B a n n k r e i s d e r Ostsee. Grundriß e i n e r G e s c h i c h t e d e r Ostseeländer i n i h r e n gegenseitigen Beziehungen. E l wert-Gräfe u n d U n z e r , M a r b u r g , 1948. 90 S.
u n d 15 K a r t e n . P r e i s 4,- D M , b r o s c h . E n d l i c h
E i n e R u n d f u n k s e n d u n g für Ostpreußen. D e r
e i n m a l eine geschichtswissenschaftliche A r b e i t ,
Rundfunk Hamburg verand i e v o n d e r sonst — b i s zus, „Mechanisierung" N o r d w e s t d e u t s c h e
— geübten A r b e i t s m e t h o d e d e r J a h r e s z a h l e n , s t a l t e t a m D i e n s t a g , d e m 28. F e b r u a r , 20.00 U h r ,
e
i
n
e
große
H
e
i
m
a
tsendung
„Volkstum u n d
Verwandschaftsbeziehungen, Wenn und Aber,
Hätte u n d Würde u s w . a b w e i c h t , u n d G e - V o l k s k u n s t v o n Ostpreußen b i s S c h l e s i e n " . E s
w
i
r
k
e
n
m
i
t
n
a
m
h
a
f
t
e
Künstler,
d a s große
schichte f r e i v o n a l l e r m e t h o d i s c h e n E n g s t i r n i g keit i n i h r e n ganzen vielgestaltigen Behendig- Rundfunkorchester u n d der Funkchor.
keit ergreift u n d darstellt. W. Hubatsch gibt
e i n e n Grundriß d e r G e s c h i c h t e d e r OstseelänBeglaubigungen, Zeugnisse
der. M i t t e l p u n k t u n d S i n n der ganzen A r b e l t
Z u r B e s c h e i n i g u n g über d i e L e h r z e i t w i r d
ist d i e E r k e n n t n i s , daß d e r O s t s e e r a u m e i n e
in
geschlossene „historische B a n d s c h a f t " d a r s t e l l t , K l e m p n e r m e i s t e r R i c h a r d F r e i t a g , früher
d e r a u c h g e s c h i c h t l i c h u n d p o l i t i s c h als s o l c h e r F i r m a M a x F r e i t a g , Königsberg, Bachstraße 19,
W e r k a n n A n g a b e n über d e n V e r b e h a n d e l t w e r d e n muß K e i n e d i e s e m Räume gesucht.
außenstehende M a c h t k a n n a u f d i e D a u e r m i t b l e i b o d e r d e n j e t z i g e n A u f e n t h a l t v o n H e r r n
E r f o l g seine G e s c h i c k e z u l e n k e n v e r s u c h e n , R i c h a r d F r e i t a g geben? N a c h r i c h t e r b i t t e t d i e
Ostpreußen,
Geschäftsstelle,
i n d e m sie s i c h über räumliche, geistige u n d B a n d s m a n n s c h a f t
völkische Zusammenhänge h i n w e g s e t z t , d i e i n H a m b u r g 21, Averhoffstraße 8.
l a n g e n Zeiträumen s i c h g e b i l d e t h a b e n .
Um
Die
B a n k d e r Ostpreußischen
Landschaft,
d i e s e n i n n e r e n K e r n h a t H u b a t s c h m i t e i n e r früher Königsberg, v e r t r e t e n d u r c h d e n T r e u t r e f f l i c h e n M e t h o d e , d . h . e i g e n t l i c h ganz o h n e händer des Vermögens a l l e r i n d i e b r i t i s c h e
Methode, die einzelnen historischen Ereignisse Zone ausgewichenen Landschaftlichen B a n k e n
g r u p p i e r t , u n d z w a r d a d u r c h , daß e r n e b e n Lüneburg, Bardowickerstraße 6, b i t t e t a l l e K u n den rein geschichtlichen Eegebenheiten
auch den, die bei dieser B a n k Wertpapiere h i n t e r l e g t
w e i t g e h e n d g e o g r a p h i s c h e , geologische, geistes- u n d sich i n d e n l e t z t e n M o n a t e n n i c h t s c h o n
geschichtliche
u n d v o r a l l e m „menschliche" s c h r i f t l i c h g e m e l d e t h a b e n , u m g e h e n d u m A u f G e s i c h t s p u n k t e i n seine D a r s t e l l u n g m i t e i n b e - gabe i h r e r A n s c h r i f t , d a m i t i h r e I n t e r e s s e n b e i
zog. A u c h h a t e r d a n k e n s w e r t e r w e i s e d e n S t o f f , d e r A n m e l d u n g i h r e r W e r t p a p i e r e , s o w e i t rie
d e r s i c h l e i c h t b e i „wissenschaftlicher Gründ- u n t e r d i e 35. Durchführungsverordnung z u m
l i c h k e i t " a u f etliche Bände a u f b l a s e n ließe, U m s t e l l u n g s g e s e t z
(Verlagerungsverordnungj
recht k n a p p g e h a l t e n u n d n u r g a n z
scharfe o d e r d i e W e r t p a p i e r b e r e i n i g u n g s g e s e t z e
fallen,
K o n t u r e n abgezeichnet, so daß alles
W e s e n t - w a h r g e n o m m e n w e r d e n können.
l i c h e d e m B e s e r sofort i n d i e A u g e n f a l l e n
muß. D a m i t s o l l aber n i c h t gesagt s e i n , daß
das W e r k e i n E u c h für „ j e d e r m a n n " s e i . N e i n , H e r a u s g e b e r i m A u f t r a g e d e r L a n d s m a n n s c h a f t
es v e r l a n g t sogar
wegen seiner
Spannweite
des Stoffes u n d s e i n e r — m a n k a n n fast sagen, Ostpreußen: C E . G u t z e i t , H a m b u r g 13, S e d a n S t r a ß e 5, R u f 44 65 86.
schwierigen — K o m p o s i t i o n u n d Bezogenheit
des Stoffes e i n u m f a n g r e i c h e s G e s c h i c h t s w i s - S c h r i f t l e i t u n g : M a r t i n K a k i e s . S e n d u n g e n f ü »
sen. J e d e m d u r c h s c h n i t t l i c h g e b i l d e t e m
B e s e r d i e S c h r i f t l e i t u n g : (24a) H a m b u r g - B a h r e n f e l d ,
P o s t f a c h 20.
w i r d das W e r k aber als w i s s e n s c h a f t l i c h e A r b e i t große F r e u d e b e r e i t e n
S e n d u n g e n für d i e Geschäftsführung d e r L a n d s m a n n s c h a f t a n : „Landsmannschaft Ostpreußen",
U e b e r d i e D i s s e r t a t i o n e n d e r o s t d e u t s c h e n (24a) H a m b u r g 21, A v e r h o f f s t r . 8, R u f 22 35 02.
unterliegen
nicht
Universitäten
t e i l t d i e Westdeutsche B i b l i o - U n v e r l a n g t e E i n s e n d u n g e n
redaktionellen Haftung;
für d i e Rückt h e k ( S a m m l u n g e n d e r e h e m a l i g e n Preußischen d e r
„Wir OstS t a a t s b i b l i o t h e k ) i n M a r b u r g (Bahn), U n i v e r - s e n d u n g w i r d Rückporto e r b e t e n .
Besitätsstraße 25, m i t , daß d i e D i s s e r t a t i o n e n s i c h preußen" e r s c h e i n t z w e i m a l i m M o n a t .
jede Postanstalt
entgegen.
n i c h t b e i d e r M a r b u r g e r Universitätsbibliothek s t e l l u n g e n n i m m t
b e f i n d e n , s o n d e r n b e i d e r W e s t d e u t s c h e n B i b - W o das n i c h t möglich, B e s t e l l u n g e n a n C . E .
l i o t h e k , sie s i n d z w a r aufgestellt v n d b e n u t z - G u t z e i t , (24a) H a m b u r g 13, S e d a n s t r . 5. B e z u g s p r e i s : 55 P f g . u n d 6 P f g . Zustellgebühr. E i n b a r , o h n e daß a b e r e i n K
würde o d e r i n Z u k u n f t a u f g e s t e l l t
w e r d e n z e l v e r k a u f s p r e i s 35 P f g . P o s t s c h e c k k o n t o H a m b u r g 83 011 C . E . G u t z e i t .
s o l l t e . E s g i b t das V e r z e i c h n i s d e r d e u t s c h e n
H o c h s c h u l s c h r l f t e n , i n d e m a l l e D i s s e r t a t i o n e n A n z e i g e n v e r w a l t u n g u n d -annähme u n d D r u c k *
& M ö c k e l , (23) L e e r ( O s t v e r z e i c h n e t s i n d , so daß s i c h e i n e K a t a l o g i - R a u t e n b e r g
s i e r u n g für d i e D i s s e r t a t i o n e n d e r o s t d e u t s c h e n f r i e s l a n d ) , N o r d e r s t r . 29/31. — A u f l a g e SO 000*
Z
.
Z
t
.
A
n
z
e
l g e n p r e i s l i s t e 4 gültig.
Universitäten erübrigt
A r e n d t , H e l m u t , geb. 25. 1. 1900, A d o m e i t , H e d w i g , geb. 14. 5. 26 z u
Wildhorst, Kreis Angerapp. A m
Unterecker
bei Zinten,
wurde
a m 20. 3. 45 i n H e u b u d e b e i D a n - 5. 3. 45, i m Flüchtlingszug v e r w u n d e t , a m 7. 3. 1945 i n S w i n e zig v o m Treck z u r Wehrmacht
g e h o l t u n d i n D a n z i g - L a n g f u h r , münde a n g e b l i c h n a c h d e r a l t e n
F l a k k a s e r n e gebracht. W o b e f i n Husarenkaserne eingestellt. Z u - |
sammen w a r
er
mit
Albert
Böhm aus Grünau. N a c h r . e r b .
Willi
Oltersdorf,
H a m b u r g 39,
S t a d t p a r k l a g e r 4/10.
Auger, F r l . Helene, aus Tilsit, z u l e t z t Meffelstraße
bei Hennig
wohnhaft. Im Zuge der E v a k u i e r u n g T i l s i t s k a m sie z u l e t z t i n
das E r h o l u n g s h e i m
der N S V ,
Schloß L e i s s i e n e n b e i W e h l a u
( A l l e E n d e ) u n d w a r d o r t 1945
mit Frau Heydenreich und Frau
H e n n i g , b e i d e e b e n f a l l s aus T i l sit,
zusammen U n d soll auf
einem Treck m i t den anderen
Insassen d . R u s s e n i n d i e Hände
gefallen sein. Nachricht erbittet
Dr. Auger, Rechtsanwalt, H a m b u r g 13, Isestraße 111.
1
1
K a m e r a d e n v o m e h e m . B a t . 240!
Alle
aus
Kriegsgefangenschaft
heimgekehrten K a m e r a d e n bitte
ich herzlichst, m i r ihre Anschrift
aufzugeben.
Jean
Willemsen,
G o c h N d r h . , P o s t f a c h 100, früher
Königsberg/Pr.
E i n . . i . O b e r z a h l m e i s t e r aus E l b i n g
(Name unbekannt), der von Juli
1947 i n M i n s k In d e m d a m a l i g e n
Lager 6 m i t dem Forstmeister
E r w i n F r i c k e aus T a b e r b r u k , K r .
Osterode,
zusammen
gewesen
sein soll.
Nachricht erb. F r a u
H e r t h a F r i c k e , K i e l , Paul-FußStraße 32.
Königsberger!
Altmeyer,
Otto,
geb. 30. 6. 96, aus Königsberg/Pr.,
P o n a r t h , K i e f e r n w e g 30, s o l l i m
H e r b s t 46 i m K a t h a r i n e n - K r a n kenhaus Oberhaberberg
gelegen
haben.
Nachr. erb. Frau A n n a
A l t m e y e r , R u l l e - E s c h 187, K r e i s
Osnabrück, früher K b g . - P o n a r t h .
I2f
det sich F r a u A n n a K r a u s e a u s
C a m i n , deren Tochter i m selben
Wagen verwundet
und Enkelin
getötet w u r d e ? N a c h r . e r b . O t t o
A d o m e i t , (20) W i e r e n 53, K r e i s
Uelzen/Hannover.
B e i allen Zahlungen
RECHNUNGS-NUMMER
unbedingt
anzugeben
ist die
Kl
Pvbraar / Seite 122
.Wir
Ostpreußen'
Folge 4 / Jahrgang 2
Königsberger!
B u d s c h u l o w s k i , > Rußlandheimkehrer!
G r a s t e i t , E w a l d , geb. 8. 7. 1900 In
H e r b e r t , E i s e n b a h n e r , geb. 29.5. F r i e d r i e b , E b e r h a r d , , geb. 20. 2. W i t t k e n ,
Kreis
Elchniederung.
1911 u n d F r a u E d i t h geb. B a l z e r 1921, Königsberg.
F e l d p n . 34866, B e i m V o l k s s t u r m i n H e i n r i c h s Komp.-Chef
Wehlack.
Vermißt w a l d e , a m 23. l . 45 i n L e g i t t e n
Bahr, Siegfried, g e b . 19. 11. 1900, u n d 7 K i n d e r , w o h n t e n K o h l h o f
bei L a b i a u z u m Einsatz gekomKönigsberg-Ponarth, R e h s t e g 8, o d e r Schönfließ b e i Königsberg. seit 29. 6. 44 u m E o b r u i s k . L e t z Liedig, Auguste,
Y o r c k - t e r W o h n o r t Königsberg, Roß- m e n . N a c h r i c h t e r b . F r a u E l l a
letzte N a c h r . D e z . 46 a a s K r a f t - W w e .
werk P e y s e . V e r s u c h t e Tan. 47 s t r . 86, u n d F r l . H e d w i g L i e d i g , gärter-Markt 7/8. N a c h r i c h t e r b . G r a s t e i t ,
(24) Fuhlenrüe
über
Frau
Gertrud
F r i e d r i c h , (13b) K a l t e n k i r c h e n , K r e i s S e g e b e r g .
Weg Ina R e i c h , w u r d e a u f g e g r i f - geb. 27. 5. 1897. N a c h r . e r b . G e r Weilheim/Oberbayern,
Schützenfen. S o m m e r 47 n o c h S t r a f l a g e r t r u d e B u d s c h u l o w s k i , g e b . L i e Grundmann,
Bernh.,
Apotheker,
straße 27.
S t a b l a c k . B a h r , K l a u s , geb. 10. d i g , , (22a) R e m s c h e i d / R h l d . , S i e Tilsit; Kaufmann Werner K l a m 4. 28. A n f a n g 45 v . o s t p r . R A D . perstraße 36.
F u h g e , H u b e r t , geb. 1. 7. 1928 z u
mer, Tilsit; Fabrikbesitzer K y w l zur 9. F l g . - E i s . - B a t . X I NeumünF
r
e
u
d
e
n
b
e
r
g
,
K
r
.
Rößel.
I
n
W
o
l u s , T i l s i t ; Baugeschäft T u m m e »ter. V o n d o r t l e t z t e N a c h r i c h t C l e m e n s , A d o l f , geb. 12. 8. 64,
b r o w , K r . K o l b e r g / P o m m e r n a m scheit, R a g n i t .
Nachr. erb. D r .
März 1945. W e r k e n n t Angehörige w o h n h . Königsberg-Pr., N o l l e n 23. 3. 45 v o n R u s s e n v e r s c h l e p p t . P a u l a t ,
(22a)
Mülheim - R u h r ,
d
o
r
f
s
t
r
.
7.
S
e
i
t
A
n
f
a
n
g
A
p
r
i
l
45
dieser E i n h e i t ? N a c h r . e r b . E l i s e
N a c h r . e r b . A n t o n F u h g e , B i s - Weißenburgerstraße 6.
N a c h r i c h t e r b . h a u s e n 97, Uber N o r t h e i m / H a n n .
Bahr geb. S a a g e r , Olpe/Westf., o h n e N a c h r i c h t .
Clemens,
Wiesbaden,
Cranzer! Gullatz, Auguste,
geb.
I*ranz-Hitze-Str. 9, o d e r H e r b e r t C h a r l o t t e
G e n n e r i c h , W i l l y , geb. 11. 12. 1907 L o e r z e r , geb. 16. 12. 1869, In S o L i n d s t a d t , B e r l i n N W 40, W e r f t - Kleiststraße 18.
i n E y d t k u h n e n , w a r bei d e m k o l l e n K r e i s Goldap, w o h n h . gestraße 18.
Rußlandheimkehrer!
Czincsoll,
M a r s c h . - G r e n . - E r s . - B a t . 345, A l w e s e n C r a n z , Wikingerstraße 25.
B*hrlng, C h a r l o t t e , geb. 1. 7. 98, B r u n o , a u s Schönborn b e i S e e - l e n s t e i n , u . seine F r a u G e r t r u d B e f a n d sich b e i m
Russeneinfall
b u r g , K r . Rößel, geb. 11. 12. 1904. geb. B e r i n s k i , geb. 21. 6. 1916,
Oberpostdirekt.
K b g . , während
I
m
März
1945
v
e
r
s
c
h
l
e
p
p
t
.
N
a
c
h
r
.
s o w i e K i n d e r E r h a r d t , geb. 29. 1945 n o c h i n C r a n z . N a c h r . e r b .
der B e l a g e r u n g a u f d e r O P D . geGullatz,
Ohrstedt
über
1. 1939, B e r n d , geb. 16. 3. 1944. F r a n z
wohnt.
Bähring, M a r t h a , g e b . e r b i t t e t A d o l f W i c h m a n n , f r . S e e früher Königsberg-Pr..
b u r g , j e t z t G r o n a u (Hann.), K r e i s L e t z t e r
Wohnsitz
Königsberg, H u s u m ,
« . 3. 96, b e i d e aus K b g . , W a g n e r - A l f e l d , Junkernstraße 190.
Gneisenaustraße 17.
P
a
r
k
F
r
i
e
d
r
i
c
h
s
r
u
h
12a.
N
a
c
h
r
i
c
h
t
straße 30. N a c h r .
erb. A n n a
Orube, geb. Bäh r i n g , H a m b u r g 19, D a r g e l , H e r m a n n , u n d F r a u E l i s a - e r b . M a r i a G e n n e r i c h , W i d d e r n - G u l l e r t , F r a u , früher Königsbergh a u s e n , P o s t N i n d o r f üb. S o l t a u . P r . , F i s c h h a u s e r s t r . 16. N a c h r .
Tornquiststraße 46.
beth
geb. S c h e f f l e r .
Schröter,
geb. D a r g e l ,
geb. G e o r g e , G e r t r u d , geb. 24. 3. 81, u n d e r b . L i s a S t e h r , (21b) B e r l e b u r g Behrend, K u r t , geb. 26. 6. 88, aus H i l d e g a r d ,
Tochter
Hanna Amelong,
geb. Westf., Schloßstraße 2.
29. 1. 1913, l e t z t e r W o h n o r t R i e Königsberg, G e r h a r d s t r . 1. W a r
Königstr. 23. 20. 3. 05, w o h n h a f t g e w e s e n K ö - G u t z e i t , G e r h a r d , geb. 24. 3. 192i
Kuchenchef i m Kulmbacher, J a n . senburg-Westpr.,
n
i
g
s
b
e
r
g
,
H
a
m
m
e
r
w
e
g
55
I.
N
a c h - i n A U e n b u r g . F e l d p . - N r . 41 104 E .
Nachr. erb. Margarete
Kotzan,
1*45 e i n g e z o g e n z u e i n e r V o l k s K u h n , (24b) L e t z t e N a c h r i c h t 19. 2. 1945 a u s
(16) O b e r m e i s e r , K r . H o f g e i s m a r , r i c h t e r b . W a l t e r
•turmbatt.
in
Kbg.-Schönfließ.
H a l s t e n b e c k / H o l s t . , B a r t e l s t r . 40.
B
e
z
.
K
a
s
s
e
l
.
Forst i n Schlesien. Nachr. e r b .
Boll w i e d e r e n t l a s s e n u n d e i n e
G e r i g k , I n g e b o r g , geb. 5. 9. 21, aus
Volksküche „ A m F l i e ß " g e l e i t e t Döppner, E r i c h , geb. 5. 11. 1924 I n H l r s c h b e r g b e i W a r t e n b u r g , v o n G u s t a v G u t z e i t , S u l z b a c h / M u r r ,
haben. N a c h r . e r b . G e r t r u d B e h - G r . - S c h w a r a u n e n , K r e i s B a r t e n - R u s s e n v e r s c h l e p p t . L e t z t e N a c h - K r e i s B a c k n a n g , Klelnhöchberg- Straße.
rend, N i e n b e r g e b e i Münster, s t e i n . H a t sich n a c h s e i n e m G e r i c h t aus K l . - L a u t h b e i KönigsSchönebeck 10.
n e s u n g s u r l a u b 25. 1. 45 i n B a r - b e r g a m 11. 12. 46. N a c h r . e r b . H a n k e , W i l l i , geb. 30. 4. 28 i n G r o ß t e n s t e i n g e m e l d e t , s o l l t e z u s e i - E . K e u c h e l , D e i n s t e d t 8, K r e i s H e i d e k r u g . Z u i . I n B e r l i n - B r i t z ,
Behrendt.
Fritz-Adolf,
Stadtgenaue Anscnr. ist nicht bekannt.
n e r a l t e n E i n h e i t 9. K o m p . 407. Bremervörde.
I n s p e k t o r , Königsberg,
SchindeR
eg.
21. I . D .
zurückkommen. G e r u n d t , W e r n e r , geb. 13. 2. 1912 N a c h r i c h t e r b . F r a u L i n a H a n k e ,
kopatraße 26, b i s z u r E i n n a h m e
Döppner, G e r t r u d , geb. 9. 8. 22 i n T i l s i t , S c h l o s s e r u n d K r a f t - geb. 20. 6. 98 i n Groß-Heidekrug,
Kbg.
bei der
Stadtverwaltung
In G r . - S c h w a r a u n e n , beschäftigt f a h r e r b e i d e r R . - P o s t T i l s i t , u . j e t z t A d e n d o r f 59 b e i Lüneburg.
Dienst g e t a n .
Nachr. erb. F r a u
Munitionsfabrik
Stablack.
Z u - Frau
E m m i , geb.
Schomborn, H e i m k e h r e r ! Heinrich, Otto, R e g . Maria B e h r e n d t , geb. K o m m n i c k ,
letzt
gesehen
In
Braunsberg.
Holzminden'Weser,
(20 b) B a h n - N a c h r i c h t e r b . G u s t a v Döppner, sow. A d o p t i v k i n d P a u l . B i s 1944 R a t , aus K b g . , z u i . b e i m V o l k s T
i
l
s
i
t
,
Schlageterstraße
33 w o h n - s t u r m K b g . W e r i s t A p r i l 1945
hofstraße 15, H .
R i t s c h über S t a d e .
Carmitten/Samland
haft.
Nachricht erb. F r a u Lisa Gef.-Lager
Behring, F r i t z , u n d K e c k e r , W t l l l ,
H
e
r
r
l
l
n
g
,
(14b)
Grünenbach,
K r . od. F r i e d l a n d od. i n ein. L a g e r
beide G l a s s c h l e i f e r aus K ö n i g s - E d e r , O t t o , G e f r . , g e b . 15. 11. 1899 L i n d a u , B o d e n s e e , f r . T i l s i t .
b e i K i e w gewesen? N a c h r . e r b .
z
u
K
l
i
m
m
e
n
,
K
r
e
i
s
E
b
e
n
r
o
d
e
.
berg-Ponarth.
Nachricht
unter
Gerwien,
Alfred,
Telegr.-Insp., E r n a H e i n r i c h , K u l m b a c h , SchweNr. 900 a n „ W i r Ostpreußen", (23) F e l d p . - N r . 65 822 D . L e t z t e N a c h - geb. 27. 8. 1899, Königsberg-Pr., densteg 4.
r i c h t aus G a l i z l e n J a n . 45, s o w i e
Leer, Norderstraße 29/31.
A r n d t , B e r n h a r d , U f f z . , geb. 26. Reichardtstraße 7. W e r w a r m i t Flüchtlinge aus d e m L a g e r M a t z Beller, Otto, M a l e r m e i s t e r , geb. 24.
3. 01, L e h r e r
in
Albrechtshof, meinem M a n n nach der K a p i t u l .
kau
bei
Danzig!
Hillendahl,
4. 83. B e l l e r , B e r t a , geb. 5. 3. 88,
Kreis Angerapp.
L e t z t e N a c h r . v. K b g . i m G P U - K e l l e r R o t h e n H e l e n e , geb. 17. 2. 1862, früher
wohnhaft
Rastenburg,
HindenPol.-Kaserne wohnh
März 45 v o n D a n z i g . N a c h r . e r b . s t e i n ? S o l l später
Dt.-Eylau,'Westpr., R i e b u r g s t r . 25. N a c h r i c h t e r b . L y d i a
gesehen
worden senburger
O t t o H e l l e n b a c h , (24) S c h e n e f e l d H e r z o g s a c k e r
S t r . , Blumengeschäft
Beller, Coburg, vom Berg - K a über Itzehoe, K r e i s
Rendsburg sein, dann Lager Stablack. F r a u
Hillendahl, u . Helene Weidlich.
serne, Z i m m e r 15.
(Holstein).
M a r g . Gerwien, Flensburg, Toos- Letzter Aufenthalt
Lager Mr.tzburgstraße 5.
k a u , v o n w o sie m i t t e l s A u t o
Bethke, W i l l i , 55 J a h r e
Osterode,
Maerckerstr.
Beim
V o l k s s t u r m D r e h e r , E r n s t , geb. 20. 10. 99, aus : G e z o r k , B e n j a m i n , R a n g i e r m e i s t e r , w e i t e r befördert w e r d e n s o l l t e n .
eingesetzt,
angeblich
z w i s c h e n S e n s b u r g , K r e i s b a u e r n s c h a f t . I m geb. 14. 8. 1885 i n L a n d s k r o n e N a c h r . e r b . E l s e W o l f f , B r e c h I n s t e r - t o r f 14a, über V o r s f e l d e .
M o h r u n g e n u n d P r . - H o l l a n d i n M a l 1945 i m G e f . - L a g e r S t o l p - K r . F r i e d l a n d , w o h n h a f t
Gefangenschaft
geraten.
N a c h r . P o m m . N a c h r i c h t e r b . D r . m e d . b u r g , Georg-Friedrich-Straße 10, H e u m a n n , E r n s t , geb. 8. 10. 90 i n
erb. G e r t r u d G r u n e r t , (20) O e l s - F r i t z D r e h e r , (16) I m m e n h a u s e n z u l e t z t gesehen E n d e J a n u a r — Z a r r a y k e n , z u i . w o h n h . i n B e r über K a s s e l .
Anfang
F e b r u a r i n G e r d a u e n ? l i n N 31, Hussitenstraße 15, l e t z t e
burg 85, Uber P e i n e .
N a c h r i c h t A u g . 1944 v o n P e t s c h u r ,
Böhm, A u g u s t , geb. 15. 10. 87 In D r e h e r , O r t w i n , geb. 15. 2. 27, aus (1945). N a c h r . e r b . F r a u J o h a n n a
S
e e b e n K r . P r . - E y l a u . A m 6. 1. G e z o r k , Lüdenscheid/Westf., S e - E s t l a n d . N a c h r . e r b . F r a u M i n n a
Eichenau, K r . Neidenburg, z u i .
1945 z u r W e h r m a c h t n a c h M o h - danstraße 4.
Heumann,
(13b) Gröbenzell b e i
gesehen a m 3. 8. 45 i n S t a r g a r d r
u
n
g
e
n
e
i
n
g
e
z
o
g
e
n
.
N
a
c
h
r
.
e
r
b
.
Rußlandheimkehrer!
G
l
a
e
s
m
a
n
n
,
München.
P o m m e r n , a n g e b l i c h a m 9. 8. 45
O
t
t
o
D
r
e
h
e
r
,
H
a
m
b
e
r
g
e
n
157,
K
r
.
O
t
t
o
E
r
n
s
t
,
geb.
7.
12.
30,
aus
K
ö
Rußlandheimkehrerl
von
Heyne,
aus russ. G e f a n g e n s c h a f t
entlass.
Bezirk
nigsberg,
Schwarzorter
W e g 2. K u r t , geb. 26. 5. i n C h r i s t b u r g
N a c h r . e r b . M a r i e Böhm, z. Z t . O s t e r h o l z - S c h a r m b e c k ,
A u g u s t 45 w o l l t e e r v o n E r f u r t (Ostpr.), v . B e r l i n e r V o l k s s t u r m .
B o c h u m - L a e r , H e i n t z m a n n s t r . 184 B r e m e n .
aus
m
i
t
sechs
S
o
l
d
a
t
e
n
i
n
d
i
e
Nachricht erb. Elsa von Heyne,
Böhm, F r a n z , V o r a r b e i t e r
b e i m Rußlandheimkehrer!
v e r s c h o l l e n . H a m b u r g 13, B u n d e s s t r . 12.
en, K l a u s , Obltn. u . Adjut. brit. Zone, seitdem
Zeugamt
Königsberg-Rosenau, IEmh l e b
GlaesA r t . - R e g . d e r 291. I n f . - D i v . N a c h r . e r b . F r a u G r e t e
Königsbg.
Relchsbahn-Angehöriget
geb. 24. 12. 85, aus Könlsberg-Pr.,
(Elchkopfdiv.),
F e l d p . - N r . 25 936, m a n n , (24) F l e n s b u r g , F r i e s i s c h e H i p p e l , B r u n o , B e t r i e b s a s s i s t e n t ,
F a r e n h e i d s t r . 22, z u i . ges. S o m - z u l e t z t I n P o l e n i m R a u m v o n
Straße 28.
geb.
3.
7.
13, w o h n h . Krönchenmer 45 v o n K o l l e g e n L U n t e r i m
K i e l c c , südl. d . L y s a G o r a . L e t z t e G o d o r r , F r a u G e r t r u d , geb. D a n k , str. 7/8, z u l e t z t V o r s t . - L a n g g . 143
Leger K b g . - R o t h e n s t e i n .
Nachr.
N a c h r i c h t J a n . 45. S o l l E n d e J a n . geb. 7. 8. 89, B r o n i e w s k l , F r a u b. O b e r l n s p . E w e r t . L e t z t e N a c h erb. H a n s Böhm, B r e d d o r f über
n o c h g e f a l l e n s e i n . N a c h r . e r b . E l f r i e d e , geb. 13. 7. 12, K i n d e r
r i c h t 25. März 45. W a r z u d i e s e m
Zeven, B e z i r k B r e m e n .
p r a k t . A r z t W a l t e r E h l e b e n , (20a) B r o n i e w s k i , U n d i n e , geb. 14. 4. Z e i t p u n k t noch b . s e i n e r D i e n s t 1941, B r o n i e w s k i , C h r i s t i a n e , geb. stelle Z u g l e i t u n g
E n g e l b o s t e l über H a n n o v e r .
Böhm, G e r t r u d , S c h w e s t e r ,
ReHauptbahnhof,
servelazar. n
M a r i e n b u r g / W e s t - E n g e l b r e c h t , M a r i e , geb. 26. 6. 80 2. 2. 43, D a n k , F r l . A n n a , geb. hatte a b e r F e l d p . - N r . 36 100 A P .
preußen, seit
D e z . 1944 o h n e
N
a
c
h
r
.
e
r
b
.
R
o
b
e
r
t
H i p p e l , (20a)
18.
5.
93.
W
o
h
n
u
n
g
Königsberg,
aus D a m e r a u , K r e i s B a r t e n s t e i n ,
N a c h r i c h t . V a t e r L a n d w i r t I n d . z u l e t z t g e s e h e n b e i D a n z i g , u n d V i e h m a r k t 5a. N a c h r . e r b . P a u l P e i n e / H a n n . ,
Am
SackpfeifenGegend H o h e n s t e i n . Angehörige
Z . Wüschheim b e i b e r g 22, f r . K b g . , H e r b a r t s t r . 9.
S o h n E n g e l b r e c h t , K u r t , geb. 12. G o d o r r , z.
der E i n h e i t o d e r V e r w a n d t e w e r - 2. 1910, i n D a m e r a u , H e i m a t a n - E u s k i r c h e n , R e g . - B e z . Köln.
Hippler, Ernst, Drogerie,
ehem.
den u m N a c h r i c h t g e b e t e n . F r i t z s c h r i f t :
Königsberg/Pr., K ö n i g - H e i m k e h r e r ! G o n s e r o w s k y , E r n s t , Königsberg, H u f e n a l l e e .
Nachr.
Dan, Bösinghausen, K r . Göttinstraße 25, z u l e t z t U f f z . F e l d p o s t - O b e r g e f r . , geb. 10. 9. 1906, früher e r b .
August
Schmidt,
Berlingen, f r . K l e i n - G e m m e m ,
K r e i s N r . 24 577 C . N a c h r . e r b . F r a u L o t z e n , Königsberger Straße 15. Schöneberg,
Wartburgstraße 16,
Allenstein.
A u g u s t e T i e t z geb. V o s s , früher L e t z t e N a c h r i c h t J a n . 1945 aus W e i n h a U e I m P a y r . V i e r t e l .
Pinneberg/Hol- Schwetz,
Königsbergerl
Böhme,
B r i g i t t e , Insterburg, jetzt
Westpr.
Nachr. erb. Achtung!
Königsberger!
Höfer,
s t e i n , F a h l t s k a m p 8a.
geb. 24. 1. 1930, f r . U n t e r h a b e r F r a u U r s u l a G o n s e r o w s k y , geb.
F r i t z , O b e r l t n . v . d . 9. K o m p .
b e r g 8d, a m 17. A p r i l 1945 v o n F u h r , G u s t a v , g e b . 13. 2. 1887, aus N e u m a n n ,
(24b)
A s c h e b e r g / H o l - 5 . P a n z e r d i v . Z u l e t z t 8. u . 9. A p r i l
den Russen i m A u t o mitgenom1945 b e i d e r B e s e t z u n g K ö n i g s M a r k h a u s e n , K r . P r . - E y l a u . E r s t e i n , M u s b e r g 53.
m e n , a n g e b l i c h L a g e r P r . - E y l a u . w u r d e a m 14. 2. 1945 v o n R e d d e - G r e d i n g , K u r t , aus S e e b u r g , Möl- b e r g gesehen. N a c h r . e r b . E e r t a
N a c h r . e r b . F r a u F r i e d e l G r o n a u , n a u K r . P r . - E y l a u v o n d e n R u s - z e r p l a t z 7, u . Preuß, B r u n o , geb. Höfer, (13a) M a r k t - E r l b a c h , über
B e r g h a u s e n - P f a l z , H a u p t s t r . 36.
sen m i t g e n o m m e n .
N a c h r . e r b . 10. 7. 10 i n E l s a u b e i S e e b u r g . Fürth/Payern, A n s b a c h e r s t r . 13.
Buniandbelmkehrerl
Brummer,
G e r h a r d F u h r , (21) A h l e n i . W . , N a c h r i c h t e r b i t t e t B r u n o Preuß, H o r c h , H e r m a n n , geb. 15. 1. 187«.
(19) L e n g e f e l d üb. S a n g e r h a u s e n , B e r t a H o r c h , geb. H o c h f e l d , g e b .
H a n s , geb. 23. 4. 1911, S t a b s z a h l - O e s t r i c h e r W e g 36.
11. 1. 1875. B e t z t e W o h n u n g : K ö früher S e e b u r g , Burgstraße 2.
m e i s t e r , w o h n h . In L y c k , v e r mißt i n S t a l i n g r a d .
F e l d p . - N r . F r e i t a g , R i c h a r d , K l e m p n e r m e i s t e r G r a m s t a t , W a l t e r . P i o n i e r , geb. 1. n i g s b e r g , A r t i l l e r l e s t r . 63. B e i d e
35164. N a c h r . e r b . F r a u M . B r u m - i n F i r m a M a x F r e i t a g , K ö n i g s - 8. 26 i n S e e k s h o f , K r e i s W e h l a u , s i n d b e i m R u s s e n e i n f a l l In K ö m e r , D e i n s t e d t 8, K r e i s B r e m e r - b e r g - P r . , B a c h s t r . 19 N a c h r . e r b . ausgeb. In A l l e n s t e i n , d a n n a n d . n i g s b e r g v e r b l i e b e n . M u t t e r s o l l
R u d o l f L a k e i t , geb. 2. 6. 1924, f r . F r o n t z w . L a b i a u u . I n s t e r b u r g . n o c h i m S o m m e r 1947 gelebt u n d
vörde (23).
L e t z t e P o s t 8. 1. 45. N a c h r . e r b . a u f d e n H u f e n g e w o h n t h a b e n .
B r u m m w i n k e l , H e r b e r t , g e b . 1906 Z i e l k e i m , K r e i s S a m l a n d , Jetzt
Ellerauer- Franz
Gramstat,
A l t e n k i r c h e n Nachr. erb. Frieda Fischer geb.
o d e r 1907, D a n z i g e r . N a c h r . e r b . H a m b u r g - E i d e l s t e d t ,
Kurt
Doehring,
(24)
U e t e r s e n - w e g 20. Benötige U n t e r l a g e n üb. ( W e s t e r w a l d ) , V e r b l n d u n g s s t r . 2. H o r c h , f r . S k i r w i e t K r . H e y d e k r u a ,
m
e
i
n
e
'
L
e
h
r
e
.
Heimkehrer!
Stalingradkämpfer! z. Z t . (23) T h e e n e , K r e i s A u r i c h
H o l s t e i n , Kirchenstraße 22.
B r e n n e r e i - V e r w a l - C r . i n e r t , H o r s t , G e f r . , g e b . 11. 5. (Ostfriesland).
Bßrnier, O t t o , Stabsgefr., g e b . 10. F r i e d e l , W i l l i ,
1. 85, F e l d p o s t - N r . 30 900. L e t z t e t e r , u n d E h e f r a u F r i e d a geb. 1921 In O s t e r o d e . F e l d p . - N r . 33426, H U b n e r , E v a , geb. T h a t e r , a u s
24. P a n z . - R g t . G u t t s t a d t / O s t p r . , w o h n h a f t g e w e C z e r w o n k a , a u s P e r k u n e n , K r e i s 24. P a n z e r - D i v . ,
Nachricht von der Ostfront bei
Nachr. erb.
G u m b i n n e n J a n . 1945. N a c h r . e r b . L o t z e n . N a c h r . e r b . K u r t B a l z e r , L e t z t e N a c h r . v . 6. 1. 43. N a c h r . sen Königsberg-Pr.
Frau I d a Büchler,
(21b) O s t - Bottrop/Westf., P r o s p e r s t r . 93, f r . e r b . E m i l G r a n e r t , (21b) W e i d e - D r . j u r . Hübner, (2la) C a p p e l
( L i p p e ) über B l o m b e r g .
n a u - S i e g , Sandstraße 6/1.
M r e n • Ober Fröndenberg/Ruhr. H e e s e l i c h t , K r . O s t e r o d e .
Suchanzeigen
Folge 4 / J a h r g a n g
5
.Wir
Ostpreußen"
20. F e b r u a r / S e i t e
123
Köslin, A d o l f , b i s J a n . 1945 t e c h n . L e d e r i c h , A n n a , Königsberg, P r i n - M e y e r , H u g o , geb. 13. 8. 1922, O b e r V e r w . - A m t m a n n i n Bötzen, b i s
gefreiter
(Funker),
Feldp.-Nr.
zenstraße i . . , i , . . e
i n einem
1932
in
Kunigäoeig-Juditten,; K r a n k e n h a u s ) u . B i e s e l o t t e K o 12 414 A , l e t z t e r W o h n o r t K ö n i g s berg-Pr.,
Hagenstr.
81,
letzte
l i i i l i n e r t , E m i l , F e l d p o s t m e i s t e r a. w o h n t j e t z t i n (lö) L o h f e l d e n b.j s t r z e w a geb. B e d e i i c h m i t S o h n
Oc.i^nauserstiaUe
46.! Jürgen
aus
D a n z i g - E a n g f u i i r , N a c n r i c h t 12. 3. 45 O s t e n . W o i s t
Bötzen, geb. 17. 5. 01. F e l d p . - N r . K a s s e l ,
(Ia-Schreiberj,
Schwestern,
Bruder,
Nichten, | BoeiKe-Kaseine.
Nacnricht erb. Oberfeldw. Stein
10560, l e t z t e N a c h r . F e b r u a r 1945,
Neffen,
Basen
meldet
E u c n l ] G e r t r u d h a d l k e geb. K o s t r z e w a , d e r m i t i h m z u s a m m e n g e w e s e n
soll v o n K a r l s b a d nach d. Osten
jetzt
N o i d - sein soll? Nachr. e r b . : D R K . ( S t e t t i n ? ) g e k o m m e n s e i n . N a c h - N a c h r i c h t Uber d e i e n S c l u u c s a l ; früher A n g e r b u r g ,
n
a
c
h
V
e
r
l
a
s
s
e
n
Königsbelg
auuij h o m
Kreis
Bentheim,
E r i k a - Sciiwester H e d w i g Meyer, B a d
r i c h t e r b . M e t a Hühnert, (13a)
Segeberg, K r e i s k r a n k e n h a u s .
von Bandaleuten eiueten.
| Straße 1.
O b e r b a c h K r . Brückenau U f r .
Iffländer, W i l l y , O b e i w a c h t m s t r . , Bußlandheimkehrer! K o h l e , F r i e d - L l t z k e , G e o r g , a u s Fürstenau, K r . M i t z k u s , J o h a n n , H e i z e r , geb. 8. 7.
r i e h , g e u . 31. 5. 1914 z u Pötschen
Rössel, geb. 10. 12. 20, F e l d p o s t n . 1892, i n G r u t s c h e i k e n K r . M e m e l ,
geb. 7. 5. 03 In Königsberg, letzte
dorf, K r e i s Rastenburg.
«Jogfr. 03485, O b e i g e f r . B e t z t e N a c n r i c h t H e i z e r
beim
Elektrizitätswerk
N a c h r i c h t 21. 1. 45. W e r w a r m i t
b. 12,G i i . 350, F e l d p . - N r . 22 6*2 E , v o m
i n Königsberg-Pr.,
Holi h m z u l e t z t b e i m 1. P o l . - R e g . 21
19. 8. 44 a u s Rumänien. Cosse
gemeldet Schulzki, Otto,
( K r a f t f a h r s t a f f e l ) Brünn. B a n d - seit 3. 7. 44 vermißt
a u s Fürstenau, s t e i n e r D a m i n 6a, 9a. A m 7.4.45
w l r t s c h a f t s t r . 17 N a c h r i c h t e r b . n o r d o s t w a r t s M i n s k N a c n r . e r b . K r . Rössel, geb. 4. 7. 11. F e l d p . - i n Königsberg-Pr. i n G e f a n g e n Wohnort
F r a u F r i e d a Iffländer geb Döh- E v a K o h l e , K i p p e n h e i m w e i l e r b. N u m m e r 14209 C , U f f z .
B e t z t e schaft g e r a t e n . B e t z t e r
( S c h w a r z w a l d ) , N a c h r i c h t 12. 1. 45 v o r W a r s c h a u . M e m e l , A m W a s s e r t u r m 4. N a c h r .
r i n g , (16) K r o f d o r f über Gießen, B a h r i n B a d e n
B i n d e n w e g 8.
e
i
b
.
E
h
e
f
r
a
u
M
a
r
i
a
M
itzkus,
R o d h e i m e r s t r . 34, früh. KönigsStachs, H u b e r t , aus B a n d a u , K r .
K u l i , H u b e r t , geb. 30. 7. 11 i n Fürb e r g , Hinter-Roßgarten 55.
Rössel, geb. 6. 12. 06, F e l d p o s t n . H a m b u r g 1, K o p p e l 30, I I B , b e i
s t e n a u , K r . Rößel, Bandesschütze,
H
a
h
n
.
Bußlandheimkehrer!
J o n i s c h e l t , F e l d p . - N r . 25 413 ü , z u l e t z t B a h n - 06027 E , O b e r g e f r . B e t z t e N a c h r .
R u d i , Uffz., geb. 19. 8. 1923, K ö - w a c h e
S t r . A u g u s t o w — G r o d n o . J u n i 44 O s t f r o n t , M i t t e l a b s c h n i t t . N a u j o k . i t , F r i t z , geb. 19. 10. 1918 i n
n i g s b e r g . F e l d p . - N r . 41 440. W e r Vermißt g e m e l d e t b e i m E i n s a t z K r i e g e r , F r a n z , a u s K r a f t s h a g e n , Königsberg-Pr.,
B i s m a r c k s t r . 7,
w a r i m J a n u a r 1945 B a r a n o w a m
K r . B a r t e n s t e i n , geb. 17. 11. 00, z u sucht Angehörige, V e r w a n d t e u .
im
Nov.
44.
Ki.ii,
Gustav,
geb.
Brückenkopf? N a c h d e m B e r i c h t 13. 6. 13, Fürstenau, K r . Rößel, P o l k e i m , K r . Rössel, v . R u s s e n E e k a n n t e .
Jetzt
Osterode/Harz,
e i n e s M e l d e r s a m 12. 1. 1945 i n Stabsgefr., F e l d p o s t - N r . 24 290 A , v e r s c h l e p p t a m 7. 3. 45 a u s K r a f t s
Königsplatz 2 (20b).
B a r a n o w a m Brückenk. s c h w e r Troßfahrer 2 A r t . - R e g . 291, letzte h a g e n .
Nachr. erbeten
Gustav
,
Johannes. Grenad., F e l d v e r w u n d e t . N a c h r i c h t e r b . F r a u N a c h r i c h t J a n . 45, W e i c h s e l a b s c h n . B i t z k e , B i e m k e ,
O s t 484 über
p o s t - N r . 44 183 D . S e i t 1. März
E r n a S e d u l a t , v e r w . J o n i s c h e i t , S c h m i d t , L e o , geb. 15. 12. 88 i n
Gütersloh (21a) i n W e s t f a l e n .
1945 i n Königsberg S o l d a t . B e t z t e
(16) D a r m s t a d t , B a n d w e h r s t r . 31.
N a c h r i c h t 12. 3. 45 a u s K ö n i g s T o l n i g k , K r . H e i l s b e r g , i m J a n . 45 L o m p a , V i k t o r , geb. 9. 9. 04, K ö
Heimkehrer!
Jonischeit,
H e i n z , z. V o l k s s t u r m H e i l s b e r g . S c h m i d t , n i g s b e r g - P r . ,
berg. Gesucht w i r d er v. seinen
M a r i e n s t r . 7, II
geb. 14. 10. 1926, Königsbg. F e l d p . - H u g o , geb. 12. 8. 98 i n T o l n i g k , z u l e t z t V o l k s g r e n a d i e r ,
69 I n f . - K i n d e r n H e l g a , R e g i n a u . H a n s N r . 48682. W e r w a r i m M a i 1945 K r . H e i l s b e r g , i m J a n . 45 V o l k s Hedwig
D i v . A u s b . - K o m p . 236. F e l d p . - N r . Jürgen, d e r e n M u t t e r ,
m i t der K o m p . i n der Tschechei? s t u r m H e i l s b e r g . N a c h r . erbittet
11781 i n Königsberg-Pr. G o d r i e - N e l s o n geb. Z a c h r a u , a m 12. 5. 45
Z w i s c h e n R e i c h e n b e r g u n d M e l - J o s e f K o l l , Mülheim/Ruhr, C h a r - n e n i m E i n s a t z g e w e s e n . N a c h r . i n K o p e n h a g e n
verstorben ist.
n i c k s o l l e n sie v e r s u c h t h a b e n , l o t t e n s t r . 11, b e i S c h m i d t .
erb.
Fr. Frida
Lompa,
(20b) N a c h r i c h t R u d o l f Z a c h r a u , W e sich einzeln nach dem Westen R u B l a n d h e l m k e h r e r ! K o l l z i g , A u über
Rendsburg,
B r a u n s c h w e i g , H a m b u r g e r S t r . 52 sterrönfeld
durchzuschlagen. Nachr. erbittet
Neuwt;rkergärt., Rönney-Koppel.
gust, geb. 2. 7. 98, K o k a u , K r e i s L o s s a u , O s k a r , B a u e r , geb. 14. 4
F r a u E r n a Sedulat
v e r w i t w e t e N e i d e n b u r g . J a n u a r 1945 a u f d e r
Rußland-Heimkehrer!
Neubauer,
1895, z u l e t z t w o h n h a f t B i c h t e n a u ,
J o n i s c h e i t , (16) D a r m s t a d t , B a n d O t t o , Uffz., a u s N e u - S o l d a h n e n ,
F l u c h t bei Osterode
von den Kreis Eraunsberg,
über
M e h l - K r . A n g e r b u r g , geb. 9. 10. 1897.
wehrstraße 31.
R u s s e n v e r s c h l e p p t . N a c h r . e r b . sack.
Anfang
März
1945 v o n
B e t z t e A n s c h r . J a n . 1945 3/Bds.Helene
Kollzig,
Hüls-Lön- N e u e n d o r f
Kaslack, K a t h a r i n e , geb. 18. S. 78. F r .
K r . Bauenburg P o m .
Schützen-Wach-Batl. 1/2 i n W e i s t r o p , K r . R e c k l i n g h a u s e n , S a l m s - v. T r e c k a u s v e r s c h l e p p t . N a c h r .
Behrerln
a.
D.,
Königsberg,
s u h n e n üb. N i e d e r s e e . N a c h r i c h t
w
e
g
121.
Moltkestraße 22, z u l e t z t i n F r .
erb. E w a l d Bossau, fr. Bichtenau
e
rb.
Frau
Auguste
Neubauer,
H e l e n e E n g e l i n P a l m n i c k e n ge- H e i m k e h r e r l G u s t a v Komoßa, U f f . , K r e i s
Braunsberg,
jetzt
(22c) (24b) R a d e über R e n d s b u r g .
F e l d p . - N r . 24 459 D , geb. 5. M a i
E uschdorf, K r e i s B o n n , S c h i c k - N e u m a n n , F r a n z P a u l , a u s Königswesen. Nachr. erb. F r a u G e r t r u d
1914 i n O f f e n a u
K r . J o h a n n i s - gasse 12.
T o l l , A l m e n a 69, B l p p e .
b e r g P r . , geb. 7. 4. 90, lange Z e i t
b u r g . W e r ist i m B a g . N r . 102 16 „
Rußlandheimkehrer!
Kickstein,
Dreher bei K b g . Werken u n d
T
s
c
h
e
l
j
a
b
i
n
s
k
U
r
n. M a l i n k a , Nachrichtenoffizier, E i n . ,
F r a n z , B a n d w i r t , geb. 28. 2. 93, N a c h r . e r b . E l f r . aRlo m e igkeow, e s e(23)
Straßenbahn, seit J a n . 45 V o l k s aus N e i d e n b u r g , o d e r seine A n aus B o r e n z h a l l , K r e i s
Bötzen.
Königsberg, E n d e A p r i l
gehörigen. O b e r s t E r d m a n n D e - s t u r m
Neulehe bei Aschendorf E m s
1945 Nähe U d e r w a n g e n
gesehen
I m A u g u s t 1945 v o n R u s s e n a u s
genhardt, aus H e i l i g e n b e i l , oder
L o r e n z h a l l verschleppt. Nachricht Kopitsch, Heinz, K a m e r a d
m e i n e s s e i n e Angehörigen. E e i d e a n d e r w o r d e n . N a c h r . e r b . E r n a A d e e r b . M e t a K i c k s t e i n , (24) Borg-I M a n n e s . N a c h r i c h t e r b i t t e t F r a u
S a m l a n d f . F e l d p . - N r . 48 443. N a c h - b a h r , (21b) W i c k e d e / R u h r , B e r g richt erb. F r . E r i k a
T o s c h k a , straße 21.
d o r t , K r . R e n d s b u r g , S c h l . - H o l s t . E . N e u f e l d , (24a) S t e i n h o r s t über
Reicholdsgrün 11, O b e r f r .
(13a) Uni l.ii. ihn-im k d i r er!
Neustock,
Bußlandheimkehrer! K i l i a n , P a u l , ' „ , O l d e s l o e
Holstein
E d u a r d , f r . Königberg-Pr., G e n e geb. 26. 4. 22, früher L l n g l a c h Rußlandheimkehrer!
K r e k l e h n , (Bayern).
r a l - B i t z m a n n - S t r . 97a, geb. 8. 3.
b e i B i s c h o f s t e i n , K r e i s Rössel. [
"<»
. ^org, geb. 1. 5. 92 z u
1893. W u r d e a l s V o l k s s t u r m e i n E n d e März 45 v o n d e n R u s s e n 2 4 r N a c h r - A b t ^'ill^heT^'
lumenau, K r . Pr.-Holland,
W e r i s t i m A ungeuws.ti l e t z t e B
Haidershof
verschleppt
u n d ist i m L a g e r Rumänien.
r W o h n o r t Biebemühl, K r . gesetzt. Stützpunkt
(Bismarckshöh).
Vermißt
seit
K a r b i n s k ( U r a l ) g e w e s e n . N a c h r . 1944 m i t i h m z u s a m m . g e w e s e n ? O s t e r o d e .
A m 4. 2. 45 v o n d e n
erb.
Andreas
Kilian,
D i e t e r s - N a c h r . e r b . F r a u B i s b e t h K r e - R u s s e n v e r s c h l e p p t a u s T h i e r g a r t , 9. A p r i l 1945. E n d e M a i 1945 i n
R
e
s
c
h
Im
U
r
a
l
i
n
e
i
n
e
m
K
r
i
e
gshelm, Kiels
B l n g e n / R h e i n - P f a l z , k i e h n , geb. Bloß, a u s B a r t e n ,
K r . M a r i e n b u r g . I m A p r i l 1945 i n
K r e i s R a s t e n b u r g , j e t z t (24) B a d S t a t o n s t ( U r a l ) a u s g e l a d e n z u r g e f . - B a g . gesehen w o r d e n . N a c h Eingerstraße 1.
O l d e r s l o e , Bübecker Straße 99.
r
i
c
h
t
e
r
b
.
F
r
a
u
E
m
m
a
N
e
u
s
t
o
ck,
K l a i s , C h r i s t e l , geb. 10. 3. 23 In
Arbeit i n einem
Kalkbergwerk.
(24b) B o b e c k , P o s t S t e n d e r u p üb.
Arnsdorf, K r . G e r d a u e n , vermißt K r a e k e l , K u r t , geb. 15. 4. 99. B a u e r N a c h r . e r b . K ä t e K l u t k e , F e l d e r A n g e r a p p . hoferbrücke über H o n n e f / S i e g , K a p p e l n (Schlei).
s e i t J a n . 45. Z u l e t z t B u n g e n h e i l - aus B r a s s e n , K r e i s
B e t z t e N a c h r i c h t v o m 6. 2. 1945 P o s t a m t .
Familie Nowack, Friedrich, A r y s stätte Budwigshöhe üb. M u s c h i e n
aus d e m R a u m D a n z i g . N a c h r . M a r q u a r d t ,
(Posen). N a c h Auflös. der H e i l s t ,
L u z i a u n d G e r t r u d , G r u n d e n , d o r t s e l b s t b i s 15. 1. 45.
e
r
b
.
B
e
r
t
a
K
r
a
e
k
e
l
,
Göttingen,
a n g e b l . m i t e i n e r F r e u n d i n nach
geb. 13. 12. 25 u n d 8. 11. 28 I n N a c h r . e r b i t t e t G e r h a r d W e l l e r ,
Bürgerstraße 21
(22a) D o r m a g e n ,
Kreis GrevenE l b l n g gefahren. Betzte Nachricht
Grunenberg K r . Braunsberg, auf
Düsseldorf,
18. 1. 45. N a c h r ! e r b i t t e t F a m i l i e R u ß l a n d h e i m k e h r e r !
der
Flucht
bei
Danzig
ver- broich, Reg.-Bezirk
Neußer
S
t
r
.
61,
b
e
i Jean Boeser.
K
r
i
s
c
h
,
U
l
r
i
c
h
,
O
b
e
r
g
e
f
r
.
,
geb.
s
c
h
l
e
p
p
t
.
N
a
c
h
r
i
c
h
t
e
r
b
.
A
n
d
r
e
a
s
K l a f s , Münsterdorf über Itzehoe
P
a
e
t
s
c
h
,
Günter,
geb.
25.
1. 1920,
25.
11.
20,
w
o
h
n
h
a
f
t
Königsberg,
Radau,
(21b)
Meschede/Westf.,
(Holstein).
S o h n Bäckerei P a e t s c h , K ö n i g s F r e y s t r . 24. F e l d p . - N r . 07 615. B a g
K l e i n , H e l e n e , B e h r e r l n i . R., K ö - während d e r K a p i t u l a t i o n R u - Hochstraße 6.
berg/Pr.,
A
l
t
e
r
G
a
r
t
e
n
,
1944
ausn i g s b e r g - P r . , B o b e c k s t r . 15, geb. mäniens a n G e l b s u c h t i n e i n e m Matthäus, E m i l , geb. 10. 6. 05 i n
gebombt.
I m S o m m e r 1944 als
K r e f e l d , G e f r . d . H e e r e s f l a k 276,
13. 9. 84, z u l e t z t g e s e h e n 11. 4. 45 F e l d l a z a r e t t .
N a c h r . e r b . M e t a 3. B a t . , F e l d p . - N r . 20030 D , b e i O b e r l e u t n a n t d e r B u f t w . b e i d e n
b e i T r a u s i t t e n ( S a m l a n d ) . N a c h r . K r i s c h , P i n n e b e r g , W e d e l e r w e g 95.
S t a l i n g r a d vermißt. N a c h r . e r b . Feldjägern b . Angerburg-Bötzen.
erb.
Hans-Dieter
P o p l e s s o w i t z , Rußlandheimkehrer! K u b n k e , E r F r a u A u g u s t e Matthäus, R h e y d t B e t z t e N a c h r i c h t A n f . A p r i l 1945
(13a) Eichstätt/Bayern, A 19.
aus M i t t e l d e u t s c h l a n d . P . b e f a n d
w i n , B t n . I n f . - R e g t . I, geb. 1. 2.
( R h l d ) , B r u c k n e r - A l l e e 98.
1925,
z
u
l
e
t
z
t
b
e
i
B
u
d
w
i
g
s
o
r
t
K
b
g
.
Blempnauer, M a n f r e d , U f f z . , F e l d M a t z k i e s , W i l h e l m , geb. 15. 10. 92, s i c h E n d e A p r i l 1945 i n d e r Nähe
Nachricht
erb.
p o s t - N r . 17623 C , geb. 28. 4. 1921. ( F e b r . 45). N a c h r i c h t e r b . F r .
S o h n W i l l i M a t z k i e s , geb. 5. 1. 21 G r a b a r ' M e c k l .
Kuhnke,
Erlangen
B e t z t e N a c h r . 20. 1. 1945 a u s S u - A u g u s t e
aus P i l l k o p p e n , K u r i s c h e N e h - F r a u E r n a B o n d z i o , W e s t e n 119,
l i m m e n b e i Bötzen. N a c h r . e r b . B r u c k (13a), T e n n e n l o h e r s t r . 24.
r u n g . A m 2. 2. 45 w u r d e i c h i n K r . V e r d e n / A l l e r .
K l e m p n a u e r , (22a) B e c k r a t h 103, K u m p f , W i l l y , g e b . 1. 7. 07 i n G i e C r a n z v o n m e i n e m M a n n a u f Rußlandheimkehrer! P a h l k e , O t t o ,
Kreissparkassenßen, f r .Königsberg-Pr., P o n a r t h ,
bei M.-Gladbach/Rhld.
der F l u c h t getrennt. M e i n M a n n Stabsoffiz.,
P a r k F r i e d r i c h s r u h 2a. F e l d p . i s t m i t H e r m a n n S c h e k a h n i n L l - d i r e k t o r a. L a b l a u , geb. 30. 1. 97.
K i e m u s c h , Günter, G r e n a d i e r , geb. N r . 40806/6. B e t z t e N a c h r i c h t v o m
Major
beim
Transport-Begleitb
a
u
i
n
r
u
s
s
i
s
c
h
e
r
G
e
f
a
n
g
e
n
s
c
h
a
f
t
25. 8. 1927 i n S c h o e n f e l d b e i U k t a ,
15. 3. 45, w a r z u r S c h u t z p o l i z e i
gesehen
worden.
Mein
Sohn, Regt. Ostland. B e i m D u r c h b r u c h
K r e i s Sensburg. Ausgebildet i n gezogen u n d In B r o m b e r g ausnervenkrank,
s o l l v o n v o n W i l n a a m 12. b i s 13. J u l i 1944
Treurenkohl
b e i M a r i e n w e r d e r . g e b i l d e t . W e r w e i ß e t w a s über s c h w e r
der
deutschen
Wehrmacht
Ins als vermißt g e m e l d e t . Später i n
K i e m u s c h , K u r t , geb. 22. 2. 30 i n s e i n e E i n h e i t ? N a c h r . e r b . F r a u
R e i c h m i t g e n o m m e n w o r d . s e i n . G e f a n g e n s c h a f t i n O s s m i a n y geS c h o e n f e l d b e i U k t a , K r e i s Sens
E d i t h K u m p f , g e b . K e g l e r , (16) N a c h r . e r b . F r a u M a r t h a M a t z - s e h e n w o r d e n . N a c h r . e r b . F r a u
bürg, z u l e t z t i n S a a l f e l d i n Thü- B e r f a 58 über A l s f e l d .
Pahlke,
Pinneberg,
kies, Rheydt/Rheinld., B r u c k n e r - M a r i a
r i n g e n J u l i 1946. B r a k , K a r o l i n e , L a k n e r ,
D a m m 10.
Herrn.,
Postschaffner
A l l e e 98.
geb. 8. 11. 74, a u s S c h o e n f e l d b e i O s t e r o d e ,
Memelerstr.
10. A u f Rußlandheimkehrer! v . M a u d e r o d e , P a l f n e r , F r a u B e r t a , geb. 18. 5. 98
U k t a , K r e i s S e n s b u r g . A m 26. 1. d e r F l u c h t v o n P r . - H o l l a n d n a c h
O t t o , Uffz., a u s T i l s i t . S t a n d m i t i n Königsberg, Schrötterstr. 171,
1945 i n H e l l s b e r g v o n d e r F a m i l i e O s t e r o d e
Margitta
Palfner,
zurückgegangen
u n d d e r F z . - A u f k l . - A b t . 24 i m Früh- u n d T o c h t e r
getrennt u n d m i t Wagen m i t u n - hielt sich paar Tage In seiner
Königsberg, geb. 27. 4. 43. N a c h r .
bekanntem
Ziel
a b t r a n s p o r t i e r t W o h n u n g a u f . S e i t A n f a n g F e b r . j a h r 1945 In R o s e n b e r g b e i H e i - e r b . O t t o P a l f n e r ,
fr. Königsl
i
g
e
n
b
e
i
l
i
m
E
i
n
s
a
t
z
.
N
a
c
h
r
.
e
r
b
.
worden. Nachr. erb. F r a u M a r i a
b e r g , Schrötterstr. 171. J e t z t G r . 1945 s p u r l o s
(zus. m i t
seinem
K i e m u s c h , Köln-Ehrenfeld, P i u s - N a c h b . K r i c k h a n ) v e r s c h w u n d e n , E m i l L i n d e , H a m e l s - W e s e r , O b e r e H e s e p e T o r f w e r k über M e p p e n Basbergstraße 71, p o s t l a g e r n d .
straße 36.
anscheinend w u r d e er v o n den M e l i e n , Gustav, F u h r h a l t e r ,
K ö - E m s (23).
K l u i n , H o r s t , O b e r g r e n a d i e r , geb. R. v e r s c h l e p p t o d e r schon i n d e r
nigsberg-Schönfließ.
J e t z t (20b) A c h t u n g , Rußlandheimkehrer! P a 14. 3. 1924 z u P r e g e l s w a l d e , K r s . H e i m a t
l u s s e k , W i l h e l m , geb. 8. 9. 24 i n
umgebracht.
L u k o w s k i , V e l t h e i m / O h e über B r a u n s c h w e i g
W e h l a u , letzter Wohnort
Span- E m i l , Schuhmacher,
G e h l e n b u r g , G e f r . , 13. I n f . - D l v . ,
Allenstein,
s u c h t Angehörige.
d i e n e n n i b. Königsberg. 1943 i m
G r e n . - R e g t . 67, F e l d p . - N r . 48 546.
R o o n s t r . 53, O b e r g e f r . b . e i n e r
A u g u s t a n d . Singowinowhöhen
L e t z t e N a c h r . 20. 1. 45 a u s A r y s
A r t . - E i n h e i t i n K u r l a n d . Z u l e t z t M e r k i s c h , E d i t h , geb. Völker, geb
25. 1. 03, w o h n h . S e n s b u r g , w u r d e
i n Rußland m i t z w e i s e i n e r K a (Ostpr.). S o l l 1946 i . G e f a n g e n e n Frühjahr 1945 b e i d e n Kämpfen
A n f a n g März 1945 v o n d e n R u s m e r a d e n vermißt g e m e l d e t , s o l l a g e r 7117 4 b e i G o r k i gewes. s e i n .
u m D a n z i g beteiligt. Nachr. erb.
sen a u s S e n s b u r g
verschleppt
l e n a l l e d r e i In
Gefangenschaft M a x
Nachricht erb. W i l h e l m Palussek,
Lakner,
Oberpostsekretär
Nachr. erb. Baumeister Eduard
geraten sein.
Nachr. erb. M a x
Halle, K r . Holzminden.
a.
D.,
(24a)
Lauenburg Elbe,
Merkisch,
Lübeck,
Moislinger
Kluin,
Wilhelmhaven,
Deich
Sägemühlenweg 34,
A l l e e 218.
s t r i c h 3.
Suchanzeigen
1
N
B
a
C
d
h
d
U
f
M
u
K
g
l
a
r
d
t
e
10
Februar /
Seite 124
I
Surhunzelgen
P a w h k e w i u , M a x , O b e r g e f r . , geb.
16. 7. 07 z u Schock Wethen, K i e i s
Stallupönen. F e l d p . - N r . 41 577 A ,
luv
U I 5 , ReK. 1551, a u f m e i n e r
F l u c h t sah Ich i h n a m 29. 1. 45
bei K u r o r t Rauschen. Nach A n gabe von Kameraden soll er a m
13. 4. 45 g e f a l l e n s e i n . — D i e K a meraden meines Mannes: F r i t z
Schneidet
aus Schloßberg u n d
Otto
Ramonat
aus
Schamettkehmen
werden
dringend um
Ihre Adresse gebeten. Nachricht
erb. A n n a Paschkewitz,
früher
K l e s f e l d c , K r e i s Schloßberg, Jetzt
(24a)
Hamburg-Harburg,
LönsStraße 79.
Pasternak, Richard, geb 5. 4. 1909
In E i c h e n d o r f K r . J o h a n n i s b u r g ,
letzter W o h n o r t G u m b i n n e n , m l f
einer I n f . - E i n h e i t Im S a m l a n d
e i n g e s e t z t , s o l l nach
Aussagen
eines
Verwundeten
In
einem
Kopenhagener
Lazarett,
Im
März 1945 g e s t o r b e n
u n d von
Ihm beerdigt sein. Wer kennt
Namen u n d A u f e n t h a l t des ehemaligen Kameraden. Nachr. erb.
B e r n h a r d P a s t e r n a k , (23) P a p e n burg E m s , Insel 2.
.Wir
Ostpreußen*
Folge 4 / Jahrgang
2
Veianstaltungsdienst
der Landsmannschaft Ostpreußen
Hambuig
Wir
21
Aveihoüsti. 8
empfehlen:
1. Lichtbildreihe „Ostpreußen, Westpreußen, Danzig",
100 D i a p o s i t i v e , 5 x 5 - F o r m a t , z u m V e r l e i h , ausführlicher T e x t l i e g t b e i u n d k a n n außerd e m z u m P r e i s e D M 2,— j e d e r z e i t v o n u n s b e z o g e n w e r d e n .
A n z a h l der Veranstaltungen
während d e r L e i h z e i t unbeschränkt (einschließlich b e n a c h b a r t e r G r u p p e n ) .
Leihgebühr bis e i n s c h l . 2 T a g e = D M 12.—, 3 T a g e = D M 17,—, 4 T a g e = D M 21,—, 5 T a g e
= D M 25,—, 6 T a g e = D M 28,—, Je W o c h e = D M 30,—. H i n - u n d Rücktransport g i l t n i c h t
als L e i h z e i t u n d geht z u L a s t e n des E n t l e i h e r s (Eahnexpieß)
Für März v e r g r i f f e n .
V o r b e s t e l l u n g r a r A p r i l u n d M a i noch möglich.
2. Laienspiele für die Osterzelt:
( A b g a b e i m R o l l e n s a t z e i n s c h l . Aufführungsgebühr)
a) „Osterwasser", lustiges S p i e l u m Osterbräuche v o n E r m i n i a v o n O l f e r s - B a t o c k l , h o c h d e u t s c h , 2 m l . , 2 w e i o l . , 2 K i n d e r r c l l e n , c a . 20 M i n u t e n
P r e i s D M 9,—
b) „Das E e t t e l e l " , o s t p r . O s t e r s p i e l nach e i n e m a l t e n Volksmärchen, 10 H a u p t s p i e l e r , v e r schiedene N e b e n s p i e l e r — 40 M i n u t e n — v o n M a r g a r e t e K u d n i g . . . .
P r e i s D M 12,—
C) „Ein k l e i n e s K i n d k o m m t In d i e W e l t " , österliches T a n z - u n d B e w e g u n g s s p i e l für K i n d e r u n d 1 S p r e c h e r i n — 20 M i n u t e n — v o n M a r g a r e t e K u d n i g .
. . P r e i s D M 9,—
d) „Das Schneeflöckchen u n d d e r König W i n t e r , F r a u S o n n e u n d d i e B l u m e n k i n d e r " . H e i teres Frühlingsspiel für 4 E r w u n d 15 K i n d e r , v o n M a r g a r e t e F i s c h e r — 30 M i n u t e n —
P r e i s D M 11,—
Pechbrenner, Erich, geb. 2. 10. 25,
Uffz.. F e l d p . - N r . 37 772 E , l e t z t e t
Wohnort W l l l k t s c h k e n , K r . T i l s i t Ragnit. L e t z t e N a c h r 9 1. 45 G e gend R a d o m , P o l e n . N a c h r . e r b .
Fritz Pechbrenner, (24) L u t z h o r n
Uber B a r m s t e d t
Heimkehrer!
Pempe, Max, geb.
3. Neue Laienspiele:
3. 12. »3. früher H e i n r l c h s w a l d e Ostpr. W a r bis 19. 1. 1945 b e i m
a) »Die T a u b e n a u f d e m D a c h " , e i n e A n e k d o t e
aus d e m Flüchtlingsleben, 5 männl.,
Volkssturm, ist bis F e b r . 47 i m
3 w e i b l . R o l l e n — c a . 40 M i n u t e n — v o n G e r h a r d L u t z
P r e i s D M 10,—
Lager 7393/s K r a s n o S e l o g e w e b) „Ek H e r r , D u H e r r , w e r drächt d e m L i s c h k e " , lustiges B a u e r n s p l e l aus O s t p r . ,
teils
sen,
dann
angeblich
Gummip l a t t d e u t s c h , 3 männl., 1 w e i b l . , — 20 M i n u t e n — v o n E . v . O l f e r s - E a t o c k i P r e i s D M 9,—
fabrik L e n i n g r a d . N a c h r i c h t e r b .
c) „Der Schatzgräber", h e i t e r - h e i m a t l i c h e s L e g e n d e n s p i e l a u s d e m K r e i s G o l d a p . 5 männl.,
Betty P e m p e , (24b) H e i d e ' H o l s t . ,
2 weibl., — Dauer 1 Stunde — von F r i i a Fusch
P r e i s D M 14,—
S c h u t z e n s t r . 29.
A u f W u n s c h b e f r i s t e t e A u s w a h l s e n d u n g e n . 15 S p i e l e v o r h a n d e n .
H e h n , Fritz, a. R o s s i t t e n K l . P r . Eylau,
Scharfschütze
i m Ers.Batl. M a r l e n b u i g , hat a n d e n
4. Verschiedenes:
Kämpfen
bei M a r i e n b u r g t e i l genommen.
Nachr.
erb. Frau
„ K l i n g e n d e H e i m a t " , 1. F o l g e 10 o s t p r . V o l k s l i e d e r für g e m i s c h t e n
Chor =
D M 1,— /
Auguste
B o r c h e r t geb. P l e h n .
Wochenabielßkalender D M 2,— I H a u s k a l e n d e r - D M 1.5P I Rheinländer „ D i e Königsberger H a n d e l s f r a u e n " für K l a v i e r m i t T e x t
D M 1,—
„Klolzkorkentanz" v o n E . v o n
(24b)
Damsdorf
K r . Segeberg.
O l f e r s - r a t o c i c l =. D M 1,— ' P r o v i n z - u n d Städtewappen, h a n d g e m a l t , u n g e r a h m t D M 2,50,
Schleswig-Holstein
g e r a h m t D M 3,—.
Pogoda, Herbert, aus I.yck, geb.
E i n t r i t t s k a r t e n , T a n z a b z e i c h e n u n d sonstiges V e r a n s t a l t u n g s m a t e r i a l .
18 10. 1924. N a c h r . e r b . W e r n e i
Pogoda, Ahlen i n Westf., Weststraße 143.
Potreck, Hans, v techn. nüro Ost- Königsberger!
R e i c h , Otto, geb. R i t t e r , Fritz, S c h m i e d , geb. 31. 7. K o s a k . Johann, geb. 18. 6. 188c,
land-Werke,
Kbg..
Tharauer
Allenstein,
Beethoven18. 9 91 In Königsberg, Hollän1926 i n N i c k e l s d o r f K r W e h l a u . w o h n h .
Straße T. Benötige Z e u g e n m e i s t r . 16. L e t z t e N a c h r . F e b r . 1945
d e r b a u m s t r . 12. F e l d p . - N r 36100 S o l l i m J u n i 1946 a u s a m e r l k a n
n e r d o r t i g e n Tätigkeit v o n 1940
Ali.
Nachr. erb F r a u E m m a
Gefangenschaft
entlassen
s e i n . aus G o t e n h a f e n , V o l k s s t u r m . —
b i s 1945 für L a n d e s v e r s i c h e r u n g .
Rosak,
A r t u r , geb. 15. 5. 1927.
R e i c h , (20a) N o r d k a m p e n
über N a c h r . e r b . F r a u R o s i n e R i t t e r
Z u s c h r i f t e n e r b . H P o t r e c k , (14b) W a l s r o d e
geb F u n k , f r . N i c k e l s d o r f K r e i s L e t z t e N a c h r . März 45 aus Q u e d R e u t l i n g e n , Zaisentäle 2 a.
l
i
n
b
u
r
g
H
arz,
Fallschirmjc. i r W e h l a u , Jetzt S u d e r w i t t i n g e n üb.
R e t t k e , H e d w i g , geb. 11. >. 19, w a r
W l t t t n g e n K r e i s G i f h o r n . H a n n . - a u s b i l d u n g s - R g t . 1. N a c h r . e r b .
P o t i i k u i i i , w.iiid.i, geb. S c h u l z , fr.
Lazaretthelferin in Dommelkeim- Land.
F
r
a
u
J
o
h
a
n
n
a
R
o
s
a k , (13a) E r e n d Arya, G a r t e n s t r 8. K r . L o t z e n .
Ostpr.
seit J a n 1945 vermißt.
l o r e n z e n 143, P o s t B a d N e u s t a d t Nachr. erb. Eduard Schulz, O h l e n N a c h r . e r b . F r a u H e d w i g L u k a - R h o d e , i : i l i , geb 29. 4. 98. Königs- Saale, E a y e r n .
berg,
Rennparkallee,
Anlage
stedt, K r . O s t e r h o l z - S c h a r m b e c k .
s c h z y k . N i e n h a g e n über C e l l e .
B o r k e n h o f . L e t z t e N a c h r . J u n i 46 s c h a f f r a h n , H e i n r i c h , Uffz.. g e b .
Königsberger! P u s t l a u k , H e r m a n n .
W e r w a r m i t i n M e t g e t h e n F e b r . n c u s s W i l l y , geb IS. 4 11. H e i - v o n K u m m e r a u e r s t r . 45/47. N a c h r . 22.5.25, G r e n - E r s . - E a t l . 389 S e n s Franz Rohde,
D o r t m u n d - b u r g . S r h a f f r a h n , H o r s t , geb. 29.
1945, a l s d i e R u s s e n u n s e r e Män- m a t a n s c h r i f t : I n s t e r b u r g , L u i s e n - e r b .
4. 29. E r i c h - K o c h - S t r . 3, S e n s b u r g .
ner
verschleppten?
W e r k a n n straße 4, z u l e t z t O b e r f l d w . 1. W.. S a l i n g e n , H i n t e r H o l t e i n 24.
R i e m a n n , B i s 26. J a n 45 i n S e n s b u r g N a c h Uber P A u s k u n f t geben? N a c h - Panz.-Jäg.-Komp. 491 D t . - E y l a u , R u B l a n d h e l m k e h r e r !
richt erb. F r a u Eveline Pustlauk, Hindenburg-Kaserne.
R e g . - W a f - H e r b e r t , geb. 15. 7. 05 i n Schwei- richt e r b F r a u M a r i e S c h a f f r a h n ,
N i e n h a g e n 26 über C e l l e , früher
f e n m e i s t e r e i , letzte N a c h r . J a n . n a u b. F r i e d l a n d O s t p r . F e l d p o s t - Jetzt R e i n f e l d - H o l s t e i n , J o a c h i m 1945 aus D t . - E y l a u N a c h r . e r b . n u m m e r 00509, vermißt J u n i 44 Mähl-Straße 3. frühei S e n s b u r g ,
Königsberg A l t e r G r a b e n 19.
Bobruisk. Riemann,
P a u l , I Erlch-Koch-Straße 3
F r a u E d i t h Reusa geb T i e t z , f r . bei
R u i n . H i l l he im k r In .• i '.
25. 1. 09 In Schwönau b e i
R a / a l s k l , E d u a r d , geb. 8. 2. 1899, I n s t e r b u r g , Jetzt P i n n e b e r g H o l - geb
F r i e d l a n d , F e l d p n . 08468 C , ver-j S c h e l l e r , E w a l d , geb. 20 9 1900,
L u f t - S c h . - P o l . Königsberg, F e l d - s t e i n . F a h l t s k a m p 8a
Postsekretär
aus L o t z e n ,
soll
mißt 8
11 43 b e i G a r w r i k i .
p o s t - N r . 65100 U I m A p r i l 45 Im
E n d e J a n u a r 45 i n E a r t e n s t e i n
L a n g e , R u d o l f , geb 18. 12 04 i n
G e f a n g e n e n l a g e r T a p i a u gesehen A H e n s t e l n e r ^ Königsberger!
v o n Russen v e r s c h l e p p t
woiden
F
r
i
s
c
h
i
n
g
.
K
r
.
P
r
E
y
l
a
u
,
F
e
l
d
R
i
c
h
t
e
r
,
R
e
g
.
S
e
k
r
.
,
R
e
g
.
I
n
s
p
.
worden
Nachricht erb F r a u M .
sein.
Nachricht erb. F r i e d r i c h
R i c h t e r , ! p o s t n . L 50147, vermißt 29. 7. 44 H o l s t e i n , (20b) W e n d h a u s e n . K r .
Rafalski
frühei Königsberg P r . , B r o s c h u n d R e g . - A s s .
Nachr
e r b . Else| B r a u n s c h w e i g
Jetzt H e l d r e g e üb. U e t e r s e n H o l - 1936 i n A l l e n s t e i n , F r a u O s c h i n s - bei B a r a n o w
(14b)
Böttingen bei
kl
Wadang,
Rechtsanwalt D r . l Riemann,
stein, Pastorat
S c h e n k e w i t z , F r a u M a r i e , geb. 29. t.
R a f f e l , O s k a r , geb 1. 2 1920. letzte L u k a s , O. L . G . J u s c h k u s u n d | Münsingen, Württbg
1902. Königsberg, S o h n A r n i m ,
Wohnung
Thierberg
(Abb.) o e l J u s t i z - A s s . R i c h t e r 1937 i n Kö-|Rosenberg. E r n s t , geb. 25 5. 1922,
Osterode Nachr erb E Krause, nigsberg
Nachr
erb. Paul M i vermißt 1944 i n Rußland, R o s e n - geb 28 10. 39. O s t e r o d e , z u l e t z t
Claaßsti
13
Am
früh. P l i c h t e n bei O s t e r o d e . Jetzt c h a l l e k ,
Hann.-Münden,
Kirchb e r g , L i s b e t h , geb 16 10 1920, Königsberg,
D e l m e n h o r s t . H a s p o r t e r d a m m «2. p l a t z 3
R o s e n b e r g , E l s b e t h . geb. 3 5 29, 28. 3. 45 m i t O r t s g r u p p e AnrtalieKönigsberger! K a h n , B r u n o , 62 J . J
R o s e n b e r g . W i l l i , geb. 5 11. 30. n a u p e i S c h i f f R i c h t u n g P i l l a u .
geb.
N a u j o k s , W e l c h e r Rußl.-Heimkehrer k a n n L e t z t e N a c h r 13. 3. 45 v. G o t e n u S o h n R a h n . H e l m u t 22 J a h r e . | R ' e c h e r t , E m m a ,
geb 28 3 1900 i n W i s c h w i l l . K r . m i r über d a s S c h i c k s a l m e i n e s hafen bei F r . T i e d e m a n n , A d . Nachr
erb F i Johanne Rahn
Ragnit.
fr
Warsfelde.
K r e i s S o h n e s E r n s t A u s k u n f t geben? H i t l e r - S t r 51 N a c h r e r b F r a n z
D i l l e n b u r g . Moltkestraße I II
E l c h n i e d e r u n g . — R i e c h e r t , E v a , W e r weiß v o n m e i n e n a n d e r e n S c h e n k e w i t z , H a m b u r g 20. L o c k Ramlow, Frau Mirgret,
wohnhaft
Bischofsburg,
MUh'.endamm
8, geb A p r i l 1926? tn W i s c h w i l l , K r . K i n d e r n ? S i e w u r d e n i m März stedter D a m m 10
1945 v o n d e n R u s s e n v e r s c h l e p p t . S c h u m a c h e r , F r i t z , geb 2. 1. 1894,
z u l e t z t gesehen i m J a h r e 1940. R a g n i t F e i d e seit J a n 1945 n a c h
Kreis
H e l l l g e n b e l l W i l l i Ist J u n i 45 ins K r a n k e n - aus K a y m e n . K r e i s P r . - H o l l a n d ,
N a c h r i c h t unter N r 921 an . . W i r E i s e n b e r g ,
Ostpreußen"
(23)
L e e r ' O s t f r l d . . e v a k u i e r t . — R i e c h e r t , A n n e l i e s e , haus P r . - E y l a u überführt N a c h - v o n d e n R u s s e n a m 12 F e b r 43
geb
24 11. 1930? t n W a r s f e l d e . richt
erb. C a r l R o s e n b e r g
aus v e r s c h l e p p t
Nachricht erb. K a r t
Norderstraße 29 31
Evakuiert
H o o f e bei L a n d s b e r g , K r e i s P r . - S c h l r m a c h e r . f20b) G o s l a r K o r n Ii'
> m n , Frau l n i e . und 5 K i n - Kreis Elchniederung
d e l (Susanne. G e r n o d . C h r i s t e l . J a n 45 nach K r a t t l a u K r S a m - E y l a u , letzt (16) W i e s b a d e n - B i e - straße 37
b r i c h , K a l l e s c h e P r i v a t s t r 1«.
land,
von dort
ungefähr
am
S c h i r r m a i h e r , F r i e d r i c h , geb. 29. s.
Hlldchen und Ulli) Frau u K i n Erich-Benno,
geb. 1892, Königsberg, S a c k h e i m 76 ( z u 18. J a n . 1945 m i t einer
Trude Rosenberger,
der haben zusammen m i t F r a u
23
3 1923. aus Königsberg-Pr., letzt Soldat).
M
e
y
e
r
nach
Thüringen
geflüchE n d e März 45 i n
Zimmer,
Helllgenbell.
Anfang
Februar
1945 v e r l a s s e n .
N a c h r . tet ( O r t u n b e k a n n t ) . N n c h r . e r b . U n t e r h a b e r b e r g 28a N a c h r e r b . Königsberg A b s i n t k e i m b. Q u e d H
e
d
w
i
g
Bönig
geb
R
o
s
e
n
b
e
r
g
e
r
,
Geschäftsführung
L
a
n
d
s
m
a
n
n
n
a
u
gesehen
w
o
rden. Nachr erb.
erb. Franz Reimann, Wedel-Hols t e i n , R l s s e n e r S t r n'46, f r . H e l - schaft Ostpreußen, H a m b u r g 21, (24b) B r o d e r s b y K r e i s E c k e r n - F r a u M . S c h i r r m a c h e r , Jetzt (2la)
förde.
Averhoffstraüe I.
Witten a. d . R u h r . W e s t e r b e i g 3a.
l l g e n b e l l , T i r o l e r W e g 16.
Folge 4 / Jahrgang 2
.Wir
Ostpreußen*
20. F e b r u a r / Seite 1 2 5
Achtung!
Heimkehrer!
Schweig- Achtung,
Heimkehrerl
Vogel-»
höfer, A n t o n , g e b . 1. 9. 98 I n g e s a n g , W i l l i , O f w . , letzte F P . - j
Langendorf.
Feldpost-Nr.
35 326.1 N r . L 61640 E L g . P o s t a m t P o s e n .
Schlemann, Bruno, g e b . 28. 8. 24, L e t z t e N a c h r i c h t 10. J a n u a r 1945, E e f a n d s i c h n o c h i m F e b r . 1945
Nachr. e r b . bei einer Inf.-Einheit i n Ostpr.
aus Königsberg, F a r e n h e i d s t r . 35. aus Schneidemühl.
Elisabeth
Schweighofen
Nachr. erbeten
Gertrud Surau,
Letzte
Anschrift:
Heiligenbell, Frau
(24b) M u n k b r a r u p üb. F l e n s b u r g . ! (24a) E u c h e n L a u e n b u r g .
H e e r e s - F I a k (mot.) 31, G e n e s u n g s
Zahnarzt Curt Gronau
S
c
h
w
e
n
x
f
e
g
e
r
.
E
m
i
l
,
g
e
b
.
XX.
I
08
wagenführ.
M
a
r
t
a
,
geb. Reich, u .
k o m p . H a t d i e Kämpfe u m H e l früher: Königsberg
Pr.-Holland, Siegfried,
llgenbell mitgemacht. Nachr. erb. in Bunden, K r e i s
Kaufmann
aus K ö Ruth
N o e t z e l g e b . S c h l e m a n n , v e r s c h l e p p t 9. 2. 45. N a c h r . e r b . n i g s b e r g P r . , Schrötterstraße 37.
Vorst. Langgasse
Schwenzfeger,
(20) W i t w e E r n a Zühlke g e b . K r u p Schwäbisch-Gmünd, Königsturm- M a r g a r e t e
l ä b k 68, K r . H e l m s t e d t .
jetzt: i n Praxis D r . Hamann
stiaße 29.
k a t , aus Königsberg P r . , S o p h i e n S o m m e r , H e l e n e , C a m s t i g a l l , w o h n - straße 9. F r a u E l s e Schweißer
B c h l w e k , M a r g a r e t e , g e b . 3. 11. 90,
Hamburg - St. Pauli
haft K b g . - P r . , Haarbrückerstr. 9. geb. R e i c h , Königsberg P r . , a u s zuletzt
Königsberg-Pr.,
SteinN a c h r . e r b . F r a u A l l i h n , Lübeck,
Thalstraße 29
straße 30, s o l l i n R o t h e n s t e i n
g e b o m b t i n d e r Nähe d e r Eörse.
Breitestraße
20.
k r a n k gelegen haben. Nachr. e r Nachr. erb. F r a u Ella L a t k i , fr.
(sämtliche K a s s e n )
b i t t e t F i Ida M a l l i e n g e b . S c h l - S p a l d i n g , M a j o r , e h e m . O b e r s t d e r Königsberg, Schrötterstr. 37, j e t z t
S c h u t z p o l i z e i , früh. S a c h b e a r b e i - Seestadt Rostock, T e s s i n e r s t r . 39 I. S p r e c h s t u n d e n : 9—12, 4—7 U h r ,
w e k , Jetzt B a r g t e h e i d e b e i H a m b u r g , Tremsbüttlei w e g 32.
ter d e r G e n d a r m e r i e b e i d e r R e - W a g n e r , B e r n h a r d , W a c h t m . , g e b
außer M i t t w o c h - u . S o n n a b e n d Königsberg-Katshöfert
S c h l i c h t , g i e r u n g G u m b i n n e n . N a c h r . e r b . 24 12. 14, Könttrsb., H o f f m a n n s t r . 9.
F
r a u Rosa H i l l e , Wildpoldsried
F e l d p . - N r . 23909, N a c h r . - A b t ( W i nachmittags.
Otto u n d Henriette, u . Schlicht,
(Post), über K e m p t e n
i/Allgäu,| t e b s k , M t t t e l a b s c h n . ) . 21. 6. 1944
Berta,
wohnhaft
zuletzt K b g . R u f 42 07 20.
früher
H
e
i
d
e
n
a
u
,
E
l
c
h
n
i
e
d
e
r
u
n
g
,
vermißt
g
e
m
e
l
d
e
t
.
N
a
c
h
r
.
e
r
b
.
R a t s h o f , G e r l a c h s t r . 100 r. L e t z t e
A u g u s t W a g n e r , (15a) MühlhauNachricht
J a n u a r 1945. N a c h r . ( G e n d a r m e r i e ) .
W
o
e
l
k
,
D
o
r
a, aus Korschen, geb.
e r b . W a l t e r S c h l i c h t , (13b) S c h o n - S t e l n k e , G e r t r u d , g e b . 1. 1. 1876 i n sen/Thür., K a r l - L i e b k n e c h t - S t r . 3 7 .
K a l t h o f , W a i z e n d o r f * , F r a u F r i e d a . 63 J . , 31. A u g . 1920, k a m i m A p r i l 1949
gau/Lech
(Obb.),
Rößle-Keller- Königsberg, w o h n h a f t
i
n
Königsberg
i n russ. G e f a n K
i
r
c
h
s
t
r
.
1.
A
m
26.
1.
45
z
u
s
a
m
W a l d 12.
F r a u F r i e d a K o r g l t t a , c a . 60 J . ,
m e n m i t d e r H a u s g e m e i n s c h a f t F r l . E d i t h F a s t , c a . 46 J a h r e , a l l e genschaft. N a c h r . e r b . F r a u G e r S c h l o m m , K a r l , a u s Königsbg.-Pr., p e r L k w . z u m H a f e n
Rotenburg/Hannover,
geschafft w o h n h a f t Königsberg-Pr., T r a g - t r u d B a r k ,
geb. a m 17. J u l i 1897 i n o d e r b e i
u n d nach P i l l a u befördert. N a c h h e i m e r Kirchenstraße 86. N a c h r . B r e m e r Straße, V e r v . - G l b .
P e r w i l t e n , l e t z t e F e l d p . - N r . 58005 e i n i g e n
Tagen Aufenthalt
soll erb. Walter Wahrendorff,
früher W o e l k . F r i e d a E l l a , geb. H a n s e n ,
(Kurland). Nachr. e r b . Wilhelm
meine
M u t t e r versucht
haben, Tilsit,
Hohestraße
7475,
Jetzt Verkäuferin, g e b . 3. 6. 14 i n K ö Roßmann, (20a) H a n n o v e r , R e h Wohnung
Königsmit einem Schiff
w e i t e r z u k o m - H a n n o v . - H a i n h o l z , Rübekamp 21. n l g s b e r g P r . ,
bergstraße 8, II.
m e n . N a c h r . e r b . C h a r l o t t e K o h l - Waßmann, G e r h a r d , g e b . 4. J a n . berg, S a c k h e l m e r Mittelstlaße 44
S c h m e e r , H a r r y , g e b . 12 5. 29 i n b o r n , K l e v e n d e i c h üb. U e t e r s e n 1927 i n O r t e i s b u r g , a u c h d o r t b e - (1939). L e t z t e r A u f e n t h a l t D a n z i g r , F l u r s t r . 16 (1945). N a c h Abbau Balga, Kreis Heiligenbeil
in Holstein
h e i m a t e t . S e i t J a n u a r 45 S c h w . Lr iacnhgt f u h
erb. Walter Paul Woelk,
B i s 1947 i n B a l g a . E n d e N o v e m steiner!
Strauß, E m m i , geb
F l a k - E r s . - A b t . 33 II. B a t . , I n j e t z t H a m b u r g - P l l w e r d e r ,
Blllb e r 1947 v o n d e n R u s s e n v e r
14. 12. 1888, w o h n h a f t A l l e n s t e i n , W e i m a r . E n d e F e b r . 45 z u m E i n - deich 442.
«chleppt. N a c h r i c h t e r b . A r t h u r L i n i e n s t r . 32. I m J a n u a r 45 n o c h satz g e k o m m e n .
Nachricht erb.
S c h m e e r , g e b . 31. 10. 1878, (24b) In A l l e n s t e i n g e w e s e n . N a c h r i c h t S t u d i e n r a t
Siegfried
Waßmann W o w e r i e s , H e i n z , S o l d a t , g e b . 23.
G n i s s a u über Ahrensbök, K r e i s e r b . A r n o Strauß, (22) B u r s c h e i d u n d F r a u , München 59, L a c h e n - 12. 27 I n T i t s c h e n k e n , K r , T i l s i t Eutin.
R a g n i t . A m 16. 2. 45 z u r M a r i n e b e i Köln, Höhestraße 8.
meyrstraße 2.
eingezogen. Seine
Einheit
S c h m i d t , G e r h a r d , g e b . 11. 10. 23,
Strelet/.ki, K a r l , E a u m e i s t e r , g e b . W a s s e r b e r g , n i e s e , g e b Büttner, Inf.
(Feldp.-Nr.
01225 D) w u r d e i n
l e t z t e r W o h n o r t Reuß, F e l d p . - N r . 18. 12. 1889, a u s W a r t e n b u r g , a m geb. 10. 12. 1890 i n L i n d e n h o f b e i
zusammengestellt,
30 879 D , I n f .-Reg. 473, k a m a m 18. 1. 45 z u m P i . - E r s . - B a t . K ö - G r . L i n d e n a u , K r . Königsberg. P i l l a u / O s t p r .
w o h e r d i e letzte Nachr. s t a m m t .
6. 7. 1943 b e i J a r z e w o , A b s c h n i t t n i g s b e r g e i n g e z o g e n . N a c h r . e r b . L e t z t e r
Wohnsitz:
Königsberg, N a c h r .
erb. Ewald
Woweries,
Smolensk,
i n russ.
Gefangen- Helene
Streletzkl,
(22b) I d a r - P h i l o s o p h e n d a m m 10. N a c h r . e r b . (24b)
Bönebüttel,
Post
Neun
schaft. S c h m i d t , U l r i c h , g e b . 21. O b e r s t e i n , N e u w e g 26.
Johanna
Tledemann,
(20b) münster.
1. 26, l e t z t e r
Wohnort
Reuß, „
W e e n d e üb. Göttingen, S p r i n g - W o y w o d , G e r h a r d , g e b . a m 5. 5. 2T
Feldp.-Nr.
16 915 B , 5. K o m p . S z a r d i n , _ H e i n r i c h , u n d Z l m m e r - straße 51.
in Wilhelmsrode
Kreis Labiau.
G r e n . - R e g . 1078. L e t z t e N a c h r i c h t m a n n , E d u a r d , früher b e i G u m - Königsbergerl
Wassermann, R i Kriegs11. 1. 1945 z w i s c h e n B u g u n d N a - b i n n e n . N a c h r i c h t e r b . H e r m a n n c h a r d , geb. 16. 8. 91. L e t z t e N a c h - J u n i 1946 a u s a m e r i k .
entlassen.
Bis
r e w . N a c h r . e r b . W i l l y S c h m i d t , H e i s r a t h , G r . Bülten 177, K r e i s r i c h t 7. 2. 45, A n g e s t e l l t e r b e i m gefangenschaft
31. 3. 1947 i n K r i f t e l , B a h n h o f P
e
i
n
e
'
H
a
n
n
o
v
e
r
.
H o r b u r g , K r e i s M e r s e b u r g , früh.
K o n s i s t o r i u m . 44 Sanitäter N e u e straße 29, K r e i s
Main-Taunus.
A c h t u n g ! Rußlandheimkehrerl
Reuß.
Polizeiunterkunft, sowie Walde- Nachr.
erb. Gustav
Woywod,
Thiel,
M a x , Obersteuerinspektor
Schmuck, Anna, g e b . 11. 7. 1911 i n aus K b g . ' P r . , g e b . 21. 9. 96. F e l d - m a r P r o m p u . F r a u , K a r l - B a e r - Balkhausen/Türnisch,
FürstenGertrudenhof,
zuletzt
I n N e u - p o s t - N r . 28 505 V . 3. K o m p . V o l k s - Straße 20. N a c h r i c h t e r b . F r a u bergstraße 12, K r e i s B e r g h e i m b .
Luise Felchner,
(24b) S e h w e l t - Köln.
häuser, v o n R u d o l f S c h m u c k ges. s t u r m - B a t . 25'76. I m F o r t Q u e d
Post
Arrild,
KappelnN a c h r i c h t e n Irgend w e l c h e r A r t , n a u b e i Königsberg a m 9. 4. 45 h o l m ,
Z a n d e r , O t t o , geb. 1. 11. 1864 In
Schlei.
d i e für a m t l i c h e Z w e c k e benötigt
Landsberg, Vollz.-Beamter i . R ,
i
n
r
u
s
s
.
G
e
f
a
n
g
e
n
s
c
h
,
g
e
k
o
m
m
e
n
.
R
u
n
i
a
n
d
h
c
l
m
k
e
h
r
e
r
!
werden, sind z u richten a n : G e W a r A u g u s t 45 n o c h i n e i n e m W e b e r , F r a n z , U f f z . , geb. 25. 1. 08 s o l l i m März 45 i n N e u e n d o i - f schäftsführung d e r L a n d s m a n n V e r f k e n , K r . Heüsberg verstört
Königsberger
Gefängnis.
N
a
c
h
r
.
In
A
l
l
e
n
s
t
e
i
n
.
Z
u
l
e
t
z
t
R
e
s
.
L
a
z
.
schaft,
H a m b u r g 21, A v e r h o f f e r b . L o u i s e T h i e l , (21a) H e e s s e n K o r t a u b e i A l l e n s t e i n . A m 23. 1. b e n s e i n . N a c h r i c h t e r b . H e l e n e
straße 8.
Landsberg,
j e t z t (18)
b e i H a m m , H o h e b r e d e 2.
1945 b e i Grünhagen i n russ. G e - Z a n d e r ,
Mainzer•chöneberg, E l s e , g e b . Großmann T h i e l , B r u n o , Uffz., g e b . 16. S. 18, fangenschaft geraten. N a c h r . e r b . W i e s b a d e n - B i e b r i c h ,
i e t z t e N a c h r i c h t 25. 1. 45 aus KöSchw.
Art.-Ers.-Abt.
Küstrin, H .
Weber,
(16) W e t z l a r / L a h n , straße 37.
Z
a
n
t
o
p
,
G
r
e
t
e
,
g
e
b
.
L
a
n
g
e
,
geb. i .
nigsberg'Pr.,
w o s i e s i c h n a c h f r . Wölken, K r e i s
Braunsberg
S o l m s e r Straße 26.
Aufgabe Ihrer Wohnung i n d e r Letzte
Nachricht
J a n u a r 1945 Weiß, Margarete, g e b . R a j e w s k i , 8. 84, a u s N a u n i e n e n , K r e i s P r . E y l a u . L e t z t e N a c h r . v . 9. 3. 48
T r a g h . - K l r c h e n s t r . b. i h r e r F r e u n
N a c h r i c h t e r b . H e i n r i c h H e t z e r , geb. am ? i n D t s c h . - K r o n e ' W e s t
bei Bauer Bartsch,
Quadendorf
d i n G e r t r u d B r e n k e , Claaßstr. 3 (22a) K l e v e , H a g s c h e s t r . 67.
preuß., z u i . w o h n h a f t In P o m a u
a u f h i e l t . N a c h r . e r b . W i l l y H e i T h i e l , M a r i a , g e b . 31. 12. 98, B r a n - den/Ostpr., s o l l m i t I h r e n d r e i b. D a n z i g . S o l l später n o c h i n
E
i
n
l
a
g
e
u
.
S
c
h
l
e
v
e
n
h
o
r
s
t gesehen
b l n g (aus W e h l a u ) , (13a) G e r o l z - d e n b u r g ' O s t p r . , w o h n h . Königsb., K i n d e r n geflüchtet s e i n u n d a n h o f e n 256.
geblich m i t d e m Dampfer „Wil- word. sein. Zantop, K a r l , E a u e r ,
Vorstädtische F e u e r g a s s e 17, d a n n
N
a
u
n
i
e
n
e
n
,
K
r
.
P
r
.
E
y
l
a
u, angebL
•( K i n h e r r , O t t o , g e b . 24. 4. 1924, H e r z o g - A l b r e c h t - A l l e e 47/48, O l g a - h e l m
Gustloff"
untergegangen
aus L o t z e n . W u r d e A n f a n g M a l F r i e d e m a n n s h a u s , tätig g e w e s e n
s e i n . Z e u g e n s i n d F r a u E g g e r t Frühjahr 1945 i n P r . - E y l a u a l s
G e f a n g e n e r gesehen. N a c h r . e r b .
1945 In d e r Nähe v o n W i s m a r v . W o h l f a h r t s a m t A r t i l l e r i e s t r . u n d u n d F r a u A u g s t e i n , d i e i m N a c h
den Russen verschleppt.
Nachr. F r a u A r n i m , Unter - Haberberg
b a r o r t H a s e n b e r g w o h n t e n , d i e F r i t z Z a n t o p , (24b) F r i e d r i c h s erb.
Wilhelm
Schönherr, (21a) 80-84. N a c h r i c h t e r b . F r a u B e r t a
d e r E h e m a n n E n d e A p r i l 43 a u f stadt, K r e i s b a h n h o f .
E c k a r d t s h e i m 306 b e i B i e l e f e l d .
S e i t z , Füssen/Lech (Allg.), U n t e r d e r H a l b i n s e l H e i a t r a f . D i e Z o l l o n d z , T h e k l a , Königsberg-Pr.,
geb. 4. 9. 87, b e i C h r . D e c k e r t ,
Srhostak, A u g u s t e , g e b . P a e t s c h , W e i d a c h s t r . 51, f r . K g b . , W o e r - Z e u g e n w e r d e n gebeten, sich b e i K r e u z s t r . tätig g e w e s e n .
Nach
d e r Geschäftsführung d e r L a n d s geb. 16. 6. 1879, aus Rödental, K r . m a n n s t r . 64 u . G e b a u h r s t r . 13b.
d e m E i n m a r s c h A p r i l 1945 i m
m
a
n
n
s
c
h
a
f
t
z
u
m
e
l
d
e
n
,
w
e
i
t
e
r
e
L o t z e n , It. L i s t e n z u s a m m e n s t e l l g T o s c h k a , E r i c h , H p t m . , g e b . 15. 5. N a c h r i c h t e n b i t t e a u c h d o r t h i n
Lager Rothenstein bei K b g . gei n Allenstein,
des I R K . b i s S o m m e r 1945 I n G u t 1907, w o h n h a f t
sehen.
Nachr. erb. F r a u A u g .
Samlandfront.Sensburger! Wiese, Fritz, Sehuh- Zollondz
Weskeim
bei Zinten
g e w e s e n . F e l d p . - N r . 48 443,
bei Zienterra, H a m Z u l e t z t gesehen a m 8. 4. 45 i n m a c h e r m e l s t e r , u n d F r a u , S t e r n
W e r w a r m i t i h r zusammen oder
bühl über L a n g e n f e l d ,
Mittelstraße
8.
W
e
r
weiß
e
t
w
a
s
über
In G o l d f
r
a
n
k
e
n
(13a).
Ist v o n d o r t v o n d . R u s s e n a u s - r u s s . G e f a n g e n s c h a f t
schmiede
b e i Königsberg n a c h d e r e n V e r b l e i b o d e r h a t s i e v o r
gewiesen worden?
Nachr. erb.
Zörner,
J
o
h
a
n
n
,
g
e
b
.
26.
7.
1884),
d
e
m
A
l
t
e
r
s
h
e
i
m
gesehen?
A
u
s
k
E d i t h B u t t l e r , g e b . S c h o s t a k , (24) d e n Kämpfen b e i J u d i t t e n . N a c h - e r b . H e i n r i c h P i e p e r , G l a s e r m s t r .
z u i . I n Jägershagen-Ribbinnen,
- rieht e r b . F r . E r i k a
Toschka,
Eeringstedt, K r . Rendsburg.
K
r
e
i
s
G
u
m
b
i
n
n
e
n
.
6.
2.
1945
von
f
r
.
B
i
s
c
h
o
f
s
b
u
r
g
.
S
p
i
r
i
n
g
s
t
r
.
14,
Reicholdsgrün 11, O b e r f r . (13a)
wurde
Schröter, F r a u L i n a , g e b . 3. 6. 85
Jetzt W a l t r o p , K r . R e e k l l n g h a u - d e n R u s s e n v e r s c h l e p p t ,
aus Döhrlngen, K r e i s
Osterode
«sen (Westf.), H o c h s t r . 91.
. ^ T r ^ x ? * Heinrich
L e u t n a n t , geb
Kreisstraße 89, Post K a m e n - L a n d
S o l l J u n i 45 nach B r a n d e n b u r g 21. 1. 1919 i n M i t t e l g u t , K r . Oste W i r t h ,
R i c h a r d , Obergefr., geh
Nachr.
erb. Fra«
o d . P i n a u g e k o m m e n s e i n . N a c h - rode, k a m a m 14. 1. 45 z u r Füh- 2. 12. 20, w o h n h a f t
Segertswalrle e v a k u i e r t .
Maria
Zörner
in
Oberaden,
r i c h t e r b . R u t h Südbeck, (23)
K r . M o h r u n g e n , letzte Anschrift:
K r e i s U n n a (Westf.).
Bersenbrück, E e z l r k Osnabrück, r e r r e s e r v e d . H e e r e s g r u p p e K u r - F l a k - U m s c h u l u n g s l a g e r , H e l l l l a n d , F e l d p . - N r . 30 818. N a c h r i c h t
Quakenbrücker Straße 15.
erb.
Gertraud
B o r d i e r t , (24a) g e n b e l l , l e t z t e P o s t A p r i l 1945
Nachr.
erb. Waltraut
Schön
S c h u l z , L u d w i g , 65 J a h r e , S c h w a n - W i n s e n - L u h e , E c k e r m a n n s t r . 8.
D a s Königsberger
see, K r . L o t z e n , s o w i e d i e K i n d e r Königsberger! V e n o h r , F r a u F r i d a , B r a m s c h e b e i Osnabrück, H e r r n . Diakonissen-Mutterhaus
W a l d e m a r , K a r l , E r n s t , H o r s t u . geb. 27. 6. 99, l e t z t e r
der B a r m h e r z i g k e i t
W o h n o r t Tempel-Straße 2.
Heinz,
d i e b e i d e r W e h r m a c h t K b g . , K n o c h e n s t r . 60. N a c h r . e r b . Witt, L n r i . Christel, geb. 14. 8. 24
hat sich i n
waren.
N a c h r . e r b i t t e t E d u a r d G u s t a v V e n o h r , A a c h e n , M a r t e - a u s Königsberg, E l c h d a m m 1
B e r l i n - N i k o l a s s e e , K i r c h w e g 53
S c h u l z , O h l e n s t e d t , K r . O s t e r h o l z - l e n b e r g e r w e g 8—10.
Nachr. erb. F r . Auguste K u h n k e
niedergelassen.
Eine
TreuScharmbeck b. B r e m e n ,
früher V e n o h r , E r i c h , G e f r . , geb. 29. 1. 01. E r l a n g e n
Bruck,
Tennenloherhandstelle-West
befindet s i c h
Rotwalde, K r . Lotzen.
Jetzt i n H e l m s t e d t , K l o s t e r S t .
F e l d p . - N r . 19 336 T . B e r u f B a u e r «traße 24.
S c ' üPler,
Wachtm.,
a u s T i l s i t . aus Rödersdorf/Elsenberg, K r e i s Witt, F r a n z , S c h u h m a c h e r , geh
M a r i e n b e r g , K l o s t e r s t r . 14.
W u r d e m i t d e r P z . - A u f k l . - A b t . 24
H e i l i g e n b e i l . L e t z t e N a c h r i c h t v . 3. 12. 1915 i n S c h a n z e n o r t , K r e i s
Ausbildungsmöglichkeiten u n d
Im Frühjahr 1945 v o n R o s e n b e r g
10. 1. 45 a u s Groß-Garten, K r e i s E b e n r o d e . F e l d n n . 22748. S t a b s Arbeltsplätze i n a l l e n Z o n e n .
bei Heiilgenbeil a u f d i e Frische A n g e r b u r g ,
w o e r b e i B a u e r gefr., l e t z t e N a c h r i e h t J a n u a r 45.
Meldungen
v o n ProbeschweN e h r u n g übergesetzt u n d g e r i e t
W i e c h m a n i m Q u a r t i e r w a r . W o Richtunt» I n s t e r b u r g Schloßberg
s t e r n (18 b i s 32 J a h r e ) w e r d e n
d o r t i n r u s s i s c h . G e f a n g e n s c h a f t . ist
sein
Kamerad
Block aus N a c h r f f M e r b . F r a n z Witt, Steinach Nikolassee
erbeten.
N r c h r . erb. E m i l Linde, HamelnW o r m d i t t ? N a c h r . e r b . F r a u E v a n»u CA) N i e d e r e l b e , K r e i s L a n d
Stachowitz, Pfarrer, u n d
fr.
Schanzenort
Kreis
We^er, O b e r e Basbergstraße 71. V e n o h r , (24) V e t e r s e n , H o c h f e l d - H » d e i n
Anstaltsleiter.
Ebenrode.
Postlagernd.
straße *,
Neu-Niederlassung!
A l l e n
;
e
20. F e b r u a r / S e i t e 126
.Wir
r —
Ostpreußen*
*
Folge 4 f Jahrgang 2
Für gärtnerische S i e d l u n g ( E e e r e n - Fräulein, s o l i d e u . e h r l i c h , für d e n
obst) tüchtige l e d i g e männliche V e r k a u f a m Büfett gesucht. A n Arbeitskraft
(Flüchtling)
mögl. g e n e h m e D a u e r s t e l l u n g . K o s t u .
P a u l Böhm,
( . . i n N e n t e r s h a u s e n sofort gesucht. N u r zuverlässige L o g i s i m H a u s e . B e w e r b u n g m i t
N r . 174, U n t e r w e s t e r w a l d k r e i s , f r .
K r a f t m i t best. E m p f . a n Gräfin n e u e s t e m L i c h t b i l d z u r i c h t e n a n
P r . - E y l a u , E a h n h o f s t r . 14.
Bahnhofsgaststätte W e t z l a r / L a h n .
Schwerin, Urfeld, K r . t o n n .
G e o r g Flöter, früher
Allenstein,
Schotte,
37 J . , H a u p t b u c h h a l t e r ^
G e r m a n e n r i n g 19, Jetzt B e r l i n - J u n g e r M a n n oder Mädchen über
15 J . b e i F a m i l i e n a n s c h l . z u r M i t - W i t w e r , 2 K i n d e r , J u n g e n s 3 u .
Z e h l e n d o r f , L i e s a l s k i s t r . 24, grüßt
4 J . , sucht deutsche F r a u , m i t
h
i
l
f
e
i
n
d
e
r
L
a
n
d
w
i
r
t
s
c
h
a
f
t
ges.
alle B e k a n n t e n u n d bittet u m
E a u m s c h u l e u n d Geflügelfarm I m a u s g e z e i c h n e t e m
C h a r a k t e r , geIhre Anschriften.
Die 4. Lotterie beg nnt!
Aufbau.
E r u n o Wenk,
B e b r a , s u n d , kräftig, gute E r s c h e i n u n g ,
W i l . i e m a r G e r w i n u n d F r a u Elsa, Haus a m Welgersberg,
vormals vor allem kinderlieb, die den
Ziehung der 1. K l a s s e
geb. P o d e w i l s , a u s Cranz/Ostpr., F a u m s c h u l e n i n Paßdorf, K r e i s K i n d e r n d i e M u t t e r ersetzt u n d
K i r c h e n s t r . 16, Jetzt K i e l , S c h l e s - A n g e r b u r g .
8. und 9. März 1950.
in der Lage ist, die Erziehung
w i g - H o l s t e i n , H e g e w i s c h - S t r . 3.
a r b e i t s - z u übernehmen. E r f a h r u n g i m
K u r t G o t t s c h a l k u n d F a m i l i e , f r . E r f a h r e n e , häusl. H i l f e ,
Haushalt
Eedingung,
d a alle
Hochs gewinn V a Million
S t . L o r e n z , K r e i s S a m l a n d , j e t z t f r e u d i g , k i n d e r l i e b u . zuverläss., H a u s a r b e i t e n übernommen w e r Fladderlohausen
über
D a m m e , k a t h . , n i c h t u n t e r 20 J . z u m 1. 4. d e n
Fast jedes zweite L o s gewinnt,
müssen.
Erwünscht
Ist
oder
sof.
ges.
F
r
.
J
o
s
e
f
a
K
u
h
n
,
Oldenburg.
K r i e g e r w i t w e o d e r gesch. F r a u ,
Lospieis D M 3 — für /s
O r t c l s b u r g e r ! Grüße a l l e O r t e l s b u r - (16) M a n s b a c h K r . Hünfeld, f r . mögl. o h n e
A n h a n g , (oder e r ger u n d wünsche B r i e f w e c h s e l . A d l . Queetz, über G u t t s t a d t .
je Klasse.
wachsene K i n d e r ) , d i e englisch
Gottlieb Kersten,
Fleischermeischreiben u n d sprechen
kann.
Bestellen Sie Ihr L o s b e i :
ster,
Puchheim
b e i München, |Tüchtiges Mädchen ( M e l k e n B e d i n - A l t e r 38—12 J a h r e e v t l . a u c h u n t .
gung)
f.
A
u
f
b
a
u
h
o
f
n
a
c
h
N
i
e
d
e
r
Friedensstraße 11.
a y e r n gesucht. E i g e n e s h e i z b a r . 38 J n h r e . W o h n e i n n e u e r b a u t e n
H E R B E R T
M E Y E R
Hugo Klaas, K u r t Klaas, Charlotte b
Z i m m e r . L o h n u n d E i n t r i t t nach H a u s ( v i e l e A r b e i t s e r l e i c h t e r u n S c h u l z , f r . Königsberg-Juditten, V e r e i n b a r .
F r a u M . M o r s c h e c k , gen) m i t schönem G a r t e n i m
Obeistlt a. D .
j e t z t N e u w i e d , R h e i n s t r . 33.
Isarmoos, G e m . G o t t f r i e d i n g , P o s t schönsten T e i l E n g l a n d s , n u r 20
Lolterie-Haupieinnehmer
P a u l e i t , E r i c h , E h e f r a u H e l e n e g e b . D i n g o l f i n g (13b).
M i n u t e n v o m Zentrum Londons.
K i u p e l u n d Sohn Reinhold, B i r Vergüt. 3 e n g l . P f u n d wöchent(20a) R i n t e l n / Weser
s t G . i i s c h k e n , P . Piktupönen, K r . W e r h a t L u s t i n e i n e n 4 - P e r s o n e n - l i c h . B e w e r b u n g e n i n d e u t s c h u .
Marktplatz l
T i l s i t , j e t z t (22b) A l t w e i d e l b a c h 35, h a u s h a l t n a c h P i r m a s e n s / P f a l z z u e n g l i s c h m i t 2 F o t o s (1 K o p f b i l d
gehen. 2 K i n d e r i m A l t e r v o n u n d eine Ganzaufnahme)
K r . S i m m e r n , Hunsrück.
(fiüher Köninsberß Ostpr.)
unter
2'/i
u
.
1
J
a
h
r
u
.
3
Z
i
m
m
e
r
,
Küche
B m a c k a , M a r t h a , geb. Plöw, u . S o h n
N r . 4'59 a n Geschäftsführung d e r
Werner,
früher Königsberg P r . , u n d B a d s i n d z u b e t r e u e n . Sehr. L a n d s m a n n s c h a f t
Ostpreußen,
U n t e r l a a k 5—6, j e t z t S c h w e l m i n B e w e r b u n g a n d i e Geschäftsfüh- (24) H a m b u r g 21, A v e r h o f f s t r . 8.
Verschiedenes
Westfalen,
Windmühlenstraße 2, r u n g , H a m b u r g 21, A v e r h o f f s t r . 8.
grüßen a l l e F r e u n d e u . E e k a n n t e
W e l c h e r Ostpreuße k a n n
u n d bitten u m Nachricht. W e r
Bärenfang-Rezepturen
w e i ß e t w a s über m e i n e n M a n n ,
Bäckermeister W i l l y S m a c k a , z u u. Vertretung in Spirituosen
letzt
Rosenberg-Heiligenbeil?
n a c h w e i s e n ? A n g e b . vmt. N r . 923
O t t o Sotzeck, F r a u u . S o h n M a r t i n ,
a n „Wir Ostpreußen", (23) L e e r ,
früher T a p i a u , Jetzt S t u t t g a r t Norderstraße 29/31.
F r a u e n k o p f , Rosengartenstraße 6,
grüßen a l l e F r e u n d e u . B e k a n n t e n .
D a r l e h e n gesucht z . A u s b a u e i n e r
F a m i l i e W i l h e l m Szaag, f r . H e i n fi>öer andere fcftr prciötucctc^cttiltoarcn?
kl. Kurbadeanstalt v o n M a r t i n
richswalde. K r e i s Elchniederung,
R a a b e , B e r l i n W 15, P a r i s e r s t r . 15
Dann InfTcn ßit fiff) öorfi ffeute norfj meiJetzt (23) V i s b e k , K r . V e c h t a i n
(früher
Sanatorium
Kuranstalt
O l d e n b u r g , sucht V e r w a n d t e u n d
Königsberg, K a s t a n i e n a l l e e ) .
ne
neue
Prctölific
mit
den
$
>
5
oortcilrjaftcn
Bekannte. Bitten u m Nachricht.
W e l c h e r L a n d s m a n n — MemellänAngeboten
Stellenangebote
d e r — ( P r i v a t e r , Buchhändl. u s w . )
gratis
k a n n L i t a u i s c h e s Wörterbuch a b M e i n e n D a n k für Ihre Bemühung
lassen? P r e i s a n g a b e , F o r m a t , S e i fommen!
R
ä
u
m
e
n
S
i
c
nirf)t!
Horf)
ift
die
sage Ich a l l e n B e w e r b e r n , d e n e n
tenzahl, Verlagsvermerke u . J a h r
ich schriftlich nicht
antworten
a n H . G u d j o n s , (16) G e l n h a u s e n
3uöiuar)l groß.
kann, F r a u K r a m e r , B u c h h o f .
(Hessen-Nassau), S t e i n b r u n n e n 4.
Obermeister
für L a n d m a s c h i n e n Textilwaren versand
Elbingert W e r hat auf d. SchichauReparaturwerkstätte (5—10 H i l f s werft, Stadtwerk o d . Tehof, geK A R L DAUNER
kräfte), l e d i g , b e i f r . S t a t i o n gearbeitet u n d k a n n m i r bezeugen,
sucht. E . P a a p , (20a) S t e l l e über
(13a) W e i d h a u s e n 4 0 0 b e i C o b u r g B a y .
daß m e i n M a n n O t t o G r a n d t d o r t
Hannover.
v . 15. 4. 37 b i s 23. 1. 45 beschäftigt w a r u n d d e r Inv.-Vers. a n Zuverlässiger O b e r m e l k e r f. u n s e r e
gehörte. I c h benötige d r i n g e n d
K u h h e i d e v o n 50 Stück u . e n t s p r .
Unterlagen
z w . Rentenbezuges.
J u n g v i e h z. 15. 3. gesucht. G a n z F r a u C h a r l o t t e G r a n d t , H o t t e l n 7S
Jährige S t a l l h a l t u n g .
Schlempeüber S a r s t e d t , K r . H i l d e s h e i m .
fütterung. B e w e r b . m i t Z e u g n i s Heiratsanzeigen
Stellengesuche
abschriften u . Lebenslauf, L o h n Achtung, Mohrungerl
Wer kann
f o r d e r u n g u n d Größe d e r F a m i l i e G e b . tüchtige H a u s f r a u , 51 J a h r e ,
Wer will m i r i n meiner
Textil
bestätigen, daß Ich v o m 1. 4. 3»
s i n d z u rieht, a n G u t s v e r w a l t u n g
w e l c h e a u c h Büroarbeiten v e r - großhandlung a l s tüchtiger, v e r - a b a l s K u l t u r b a u l n g e n l e u r b e i d .
Fröhstockheim, K r e i s K i t z i n g e n
richtet,
sucht
Wirkungskreis
ständnisvoller,
echter
Lebens
Kreisbauamt, Kreisverwalt. M o h (Main).
Mögl. f r a u e n l o s e n H a u s h a l t oder
k a m e r a d z u r S e i t e stehen? H e i m r u n g e n , beschäftigt g e w e s e n b i n ?
b
e
r
u
f
s
t
.
D
a
m
e
.
Z
uschr.
unter
Landarbeiter ohne F a m i l i e In Kost
und Auto vorhanden.
E r s o l l Benötige d r i n g e n d Z e u g e n f ü r
N r . 1147 . W i r Ostpreußen", (23) w i r k l i c h g u t s e i n , 35—45 J a h r e Behörde. Z u s c h r . e r b . H . J a c h o u, Unterkunft auf mittleren Hof
s o f o r t o d e r später gesucht. H a n s - L e e r , Norderstraße 29/31.
a l t u n d e t w a s vermögend. Z u - m o w s k i , O l d e n d o r f I, K r . U e l z e n
W e r n e r W o l f f , Böbs üb. A h r e n s - S u c h e z u m 1. 4. für m e i n e N i c h t e , s c h r i f t e n u n t e r N r . 1121 „ W i r O s t - ( H a n n o v e r ) .
bök ( K l . - S c h w a n s f e l d b . B a r t e n - 24 J a h r e a l t , w e l c h e d i e W i r t - preuß.", (23) L e e r , N o r d e r s t r . 29/31.
Zwischenzähler, 15.— A n z . u . 6 R a stein/Ostpr.).
schaft e r l e r n t h a t , e i n . p a s s e n d .
t e n 5.—. Glühbirnen a b 0,70 (220
S e l b i g e i s t äuß. Ostpreuße, m i t H o c h s c h u l s t u d i u m , V 10 W a t t ) . Elektrogerät u . M a R h e i n i s c h e r 400 M o r g e n B e t r i e b m . W i r k u n g s k r e i s .
1,86, 40 J . , a u s s e h r g u t e r L a n d - t e r i a l e n o r m b i l l i g v . S p e r b e r ,
ostpreußischer
Betriebsführung p f l i c h t t r e u u . a r b e i t s a m u . fähig,
u n d B e l e g s c h a f t s t e l l t jüngeren, e i n e n H a u s h a l t selbst, z u führen. w i r t s f a m l l i e , s u c h t hübsche, c h a - V e r s d . , K r u m m e n d e i c h ü. S t a d e .
l e d i g e n T r e c k e r f a h r e r e i n . A u s - A n g . u . N r . 925 a n „Wir O s t p r e u r a k t e r v o l l e Lebensgefährtin b i s
T e i l h a b e r ( T e i l h a b e r i n ) gesucht!
bildung u . Referenzen
a n g e b e n . ßen", (23) L e e r , N o r d e r s t r . 29/31.
30 J . , Beschäftigungsmöglichkeit
Für d e n A u f b a u e i n e r GroßgeflüB e w e r b u n g e n a n G r a f Dönhoff, G e t r e i d e k a u f m a n n
(ostpr. Flüchterwünscht,
da i n einsam. Gegend
g e l f a r m In H o l s t . , günstige L a g e ,
Schlenderhan
über
Q u a d r a t h , l i n g ) , über 10 J a h r e i n l e i t e n d e r
B e z . Köln.
S t e l l u n g tätig g e w e s e n (speziell o h n e Betätigung. B i l d z u s c h r . u . verbünd, m i t O b s t p l a n t a g e , suche
Im
Saatengeschäft), sucht B e - N r . 1080 „ W i r Ostpreußen", (23) Ich L a n d s m a n n (Landsmännin) f.
tätige oder s t i l l e T e i l h a b e r s c h a f t .
schäftigung
i n d e r G e t r e i d e - L e e r , Norderstraße 29/31.
Kaufpreis + Reparaturen
b r a n c h e . G e f l . A n g e b . u . N r . 656
Eilofferten unt. Angabe der K a Gebrauchsdauer
a n „ W i r Ostpreußen". (23) L e e r , Ostpreuße, 35 J . , 1,60 g r . , ve., i n
p i t a l b e t e i l i g u n g u . N r . 1172 „ W i r
— Kosten pro Jahr
Norderstraße 29/31.
Ostpreußen", (23) L e e r ,
Norderg u t e r B e r u f s s t e l l u n g , wünscht l b .
Verlangen Sie mein Angebot:
straße 29 31.
E r f . G a r t e n m e i s t e r , O s t p r . , 58 J . , Heimatmädel o d e r j u n g e W i t w e
»Welche U h r Ist w i r k l i c h
v
e
r
h
.
,
k
i
n
d
e
r
l
o
s
,
früher
selbstänzw. Heirat kennenzulernen. B i l d die b i l l i g s t e ? " !
Ostpreußische L a n d s l e u t e !
d i g , sucht pass. W i r k u n g s k r e i s , z u s c h r . u . N r . 1045 „ W i r O s t p r e u — solide — wasserdicht —
Königsberger i n B e r l i n !
evtl.
auch
H a u s m e i s t e r p o s t e n . ßen", (23) L e e r , N o r d e r s t r . 29/31.
stoßsicher — a u t o m a t i s c h —
Anläßlich
meines
30jährigen
Für N a c h w e i s wäre d a n k b a r . W .
Meisterjubiläums i m F e b r u a r
S
t
e
i
n
m
e
t
z
,
R
e
i
n
b
e
k
b.
H
a
m
b
u
r
g
,
Die E i n s e g n u n g s u h r
24jähr. Ostpreußin m i t g u t e r S c h u l 1950
muß
i
c
h
w
i
e
d
e
r
v
o n vorne
Bernhard-Ihnen-Straße.
b i l d u n g sucht S t e l l e a l s E r z i e h e w i e einst v o n
anfangen z u arbeiten. Ich w i l l
P r a k t i s c h e r L a n d w i r t , 26 J . , A b i t u r , r i n o d . a l s H a u s t o c h t e r i n e i n e m
es a u c h g e r n e t u n ; d e n n i c h
v e r l o b t , abgeschloss. A u s b i l d u n g
fühle m i c h n o c h j u n g u n d
u . mehrjähr. P r a x i s , gute Z e u g n . , H a m b u r g e r H a u s h a l t . Z u s c h r i f t e n
arbeitsfähig.
a n d . Geschäftsführung d . L a n d s Führerscheine, sucht W i r t s c h a f t e r Bitte,
unterstutzt
mich m i t
stelle o d e r V e r w a l t e r p o s t e n , w o
m a n n s c h a f t , H a m b u r g 21, A v e r Aufträgen.
H e i r a t möglich.
Wolf Brenner,
hoffstraße 8, e r b e t e n .
Ausführung sämtlicher
G e l l i e h a u s e n 66 über Göttingen
Ofen- u n d Herdarbeiten,
bei
Frhr. von Uslar-Gleichen,
Reparaturen.
früher
Mikieten bei Baubula,
H e i r a t s u c h e n d e n
d e m U h r e n h a u s d e r Ostpreußen
Spezialität
:
Fllesenarbelten.
Kreis Tllslt-Ragnlt.
jeden A l t e r s vermittelt diskret pasAeußerste P r e i s b e r e c h n u n g ,
(14a) S t u t t g a r t - N
Gärtner, 43 J a h r e a l t , selbst. A r b .
gute, s a u b e r e B e d i e n u n g .
senden P a r t n e r
Feuerbacher Heide 1
gewöhnt, v e r h . ( F r a u
perfekte
M i t h e i m a t l i c h e m Gruß!
Frau G . Naujoks,
(24a) Hamburg 24
S c h n e i d e r i n ) , 2 K i n d e r , 14 u . 10
E r n s t G r o n a u , Töpfermeister,
M u n d s b u r g e r D a m m 57
J a h r e , sucht S t e l l u n g . Z u s c h r . u . (20) R o t e n b u r g / H a n n . , V e r d e n e r
B e r l l n - C h a r l o t t e n b u r g 9,
Straße
29
(früher
Königsberg/Pr.).
am H o c h b a h n h o f M u n d s b u r g
N r . 942 a n „Wir Ostpreußen",
T a p i a u e r A l l e e 3a, T e l . 92 68 55.
(23) L e e r , Norderstraße 2S/31.
Wir
melden uns
Staatliche
Nordwestdeutsche
Kiassenlotteiie
x
Brauchen Sie Bettwäsche?
L
0
S
»Wir
Folge 4 / Jahrgang 4
Ostpreußen
20. F e b r u a r / Seite. 12F
1
Familenanzeigen
Allen Freunden und Bekannt e n aus d e r H e i m a t z e i g e n w i r
die V e r l o b u n g unserer Tochter
GISELA
mit Herrn
HELLMUT VOWINCKEL
Köln-Klettenberg, a n .
Dr. m e d . B r u n o O l l e s c h u . F r a u
Bremerhaven-Langen
12. F e b r u a r 1950.
Früher: O s t s e e b a d C r a n z .
A l l e n F r e u n d e n aus d e r H e i m a t z u r K e n n t n i s , daß sich
unsere Tochter
Sylvia
a m 4. 2. 1950 m i t H e r r n
Gottfried Henkel
Bethel bei Bielefeld,
verlobt
hat.
Lehrer Fritz Marold u. Frau
Grete, geb. H o f f m a n n ,
Neufreudenthal,
Krs. Angerburg,
B a b e n h a u s e n - G e l l e r s h a g e n 40
über B i e l e f e l d 1.
Uta und Kirsten
e r h i e l t e n n u n m e h r e i n Pärchen
Dierck u n d B r i t a
als G e s c h w i s t e r
29. J a n u a r 1950.
Horst u n d L o t t y Gutschendies
Neusäß b. A u g s b u r g ,
Lindenstraße 40 d ,
f r . Königsberg (Pr.) - R a t s h o f
u n d Wrangelstraße 16/17.
.$>
.S^Q
&
jsTv
«SV
U n s e r ersehntes
Töchterchen
ist d a .
In dankbarer Freude:
Liselotte Seiffert,
geb. K a n s c h a t
Günter S e i f f e r t
z. Z t . B e r g e K r s . M e s c h e d e
früher T r e u b u r g O s t p r .
Düsseldorf
Könlgsberg-Pr.
fluch Sie können
Unsere Heide-Marie hat am
S o n n t a g , d e m 22. J a n u a r 1950,
e i n Brüderchen b e k o m m e n
E r n s t
U l r i c h
In dankbarer Freude
M e i n treuester Lebenskamerad,
seiner
Kinder
treusorgender
Vater, der
Schulrat a. D.
Ernst Babst und Frau
A n n e m a r i e geb. B e h r e n d t
(14b) R i n g s c h n a i t , K r . B i b e r a c h
(Riß), früher Königsberg (Pr.)
ist f e r n u n s e r e r g e l i e b t e n H e i m a t a m 6. F e b r .
1950 n a c h
schwerem, m i t unendlicher G e duld getragenem Leiden
für
i m m e r v o n uns gegangen.
Dieses gibt i n tiefstem H e r z e leid bekannt:
Seine F r a u :
M a r t a G a l b a c b , geb. A r o n
seine K i n d e r :
Rosemarie u n d Elisabeth,
Edward Owen.
Südwinsen/Aller, K r s . C e l l e ,
d e n 10. F e b r u a r 1950.
A l l z u früh u n d f e r n d e r H e i mat entschlief sanft Im K r a n kenhaus
zu
Köln-Mühlheim
nach langem, i n G e d u l d e r t r a genem L e i d e n meine herzensgute Tochter,
Mutter
eines
jetzt eiterlos gewordenen K i n des, S c h w e s t e r u n d Schwägerin
V e r s u c h e n auch Sie
geb. S y s k o w s k i
aus Schönfeld/Ostpr.
In stiller Trauer:
Dietmar Sekula
Maria Syskowski
geb. K a r r a s c h
und Kinder.
Dänschendorf, I n s e l F e h m a r n ,
10. F e b r u a r 1950.
Nachruf!
I n u n s e r e r ostpreußischen H e i mat
in Pillau
ließ
durch
schweren Bombenangriff meine
liebe
Tochter,
unsere
gute
Schwester i h r Junges L e b e n
i m blühenden A l t e r v o n 21
Jahren
Grete Margenfeld
geb. a m 27. Sept. 1923
gest. a m 25. März 1945.
In tiefer T r a u e r :
M i n n a Margenfeld als M u t t e r
F r i e d a Elze, geb. Margenfeld
und Sohn Dieter
Friedrich Margenfeld
Liesbet
Margenfeld
als G e s c h w i s t e r .
Früher H e i l i g e n b e i l ,
D r e s s l e r Straße 42,
Jetzt F a l l e r s l e b e n ,
Hoffmann-Straße N r . 7.
Bernhard Scheina
Textilwaren-Versand
Fehl Kirchen b. S t r a u b i n g , B a y .
Kurt Steinicke
F e r n der H e i m a t entschlief a m
13. 11. 49 n a c h l a n g e m , s c h w e rem Leiden mein lieber M a n n ,
unser guter Vater
Hermann Böhnke
In
stiller
Trauer:
J o h a n n a Böhnke,
geb. A h s m a n n
G e r d a Böhnke
W e r n e r Böhnke
Bornhöved i n H o l s t e i n ,
A m Markt,
früher Königsberg/Pr.,
L u d w i g s w a l d e r W e g 32.
A m 3. F e b r u a r e r h i e l t i c h d i e
t r a u r i g e Gewißheit, daß m e i n
g e l i e b t e r M a n n , d e r beste u n d
liebevollste
Vater
unserer
Kinder
O b e r s t d e r L u f t w a f f e a. D .
Heinrich Dembowski
a m 18. M a i 1947 n a c h 13monatel a n g e r H a f t i n e i n e m Gefängnis der G P U . gestorben ist.
Ilse D e m b o w s k i , geb. B o d e
mit Barbara, Veronika,
JUrgen u n d Viktoria.
Königsberg/Neukuhren,
F r a n k f u r t / M a i n , W i e s e n a u 6.
Qualitäts-Gemüse- u n d
Blumensamen
geb. 22. 12. 1917
A m 1. J u n i 1945 s t a r b I n A l t heide
Bad
unser
einziges
Töchterchen, E n k e l k i n d u n d
Nichtchen
Ilse Schönfelder
geb. 27. 9. 1944
U m stilles G e d e n k e n bitten:
L u c i e S t e i n i c k e , geb. S a b l e r s ,
Lübeck-Travemünde,
S t e e n k a m p 19,
früher Königsberg (Pr.),
Margarete Hinz,
geb. S t e i n i c k e ,
Heinrich Hinz,
O k t o b e r 1949 aus Rußland
zurück, m i t
Ulrich und Berthold,
Lübeck, Hüxterdamm 6,
fr. Pobethen, K r s . Samland
H i l d e g a r d Schönfelder,
geb. S t e i n i c k e ,
P a u l Schönfelder,
S t u t t g a r t , N e c k a r s t r . 5,
f r . Könlgsberg-Pr.,
Charlotte Fitzke,
geb. S t e i n i c k e ,
Wilhelm Fitzke mit
Christiane u n d Rainer,
Gudow, K r s . Ratzeburg,
R u t h S t e i n i c k e , geb. F u l e d a ,
mit
Wolfgang
Gudow, K r s . Ratzeburg,
früher W i d m i n n e n .
Zur Konfirmation
Glückbringender B e r n s t e i n
i n heimatlicher Silberarbeit
a l t b e k a n n t e r Güte. — Für V e r t r i e b e n e
porto- und verpackungsfrei. — Bestellliste m i t kostenlosen K u l t u r a n w e i s u n g e n
anfordern.
Erwin Seniums, (14a) Künzelsau
(Württemberg), früher Königsberg/Pr.
Ich
sah Königsberg
s t e r b e n !
E i n e w a h r h e i t s g e t r e u e D a r s t e l l u n g d e r Tragödie des d e u t s c h e n
Ostens m i t einem V o r w o r t
des früheren K u r a t o r s d e r
Albertus-Universität Königsberg.
Großformat
m i t festem
T i t e l b l a t t
D M 1,—.
„ B i ons to H u s " , 35 G e d i c h t e v o n R o b . J o h a n n e a , u . a. m i t
e i n e m A n h a n g ostpreußischer H e i m a t l i e d e r . D M 1,50.
B e i S a m m e l b e s t e l l u n g e n w i r d R a b a t t gewährt.
Z u beziehen durch R u d i A l z u h n , Verlagsauslieferung,
H a l g e r / D l l l k r e i s 112, P o s t f a c h 16.
Die K u r e
16,—
Oberländer N a d e l . . . . 12,—
Damen-, Herren-Ringe
Ohrringe
v o n (,—
Manschettenknöpfe, Anhänger,
Armbänder
v o n 8,—
H a l s k e t t e n , Traclitenknöpfe
Goldschmiedemeister
KOSCHORRECK
(24) K i e l , S o p h i e n b l a t t 85.
Geld
iJif)rciDmafcf)incn
}Urf)cnmafcr)intn
ÖetttielfälHget
15uromobtI
es!
E i n großer z u f r i e d e n e r
Kundenkreis sei Ihnen z u m V o r b i l d .
Vers, per Nachnahme,
über
3«,— D M p o r t o f r e i . B e i w e i t e r e n Wünschen b i t t e I c h
Preisliste anfordern.
Heinrich Steinicke
geb. 26. 11. 1876.
A m 28. J a n u a r 1945 f i e l b e i
d e n Kämpfen i n P o s e n m e i n
einziger Sohn, unser geliebter
Bruder, Schwager u n d Onkel,
m e i n lieber, guter M a n n u n d
Wolfgangs Vater
Oberleutnant
Wwe. Hildegard Sekula
Ihren Bedarf trotz
Sparsamkeit decken
Ich b i e t e I h n e n a n :
H a n d t u c b s t o f f , weiß-blau k a r . ,
strapaz. Q u a l
m D M 1,58
H e m d e n H a n e l l , eins, g e r a u h t ,
b l a u gestr. L a u m w . , i n d a n t h r .
färb., 80 c m b r . , . . m D M 1,87
S c h l o s s e r f l a n e l l , eins, g e r a u h t ,
s t a r k e Q u a l . , für A r b . H e m d e n
80 c m b r e i t
m D M 2,07
S p o r t f l a n e l l e , k a r . u n d gestr.,
schöne M u s t e r , s t a r k e Q u a l . ,
80 c m b r e i t . . . .
m D M 2,58
B e t t z e u g , k a r . , rosa, l i l a , b l a u ,
bes. kräft. B a u m w o l l q u a l .
80 c m b r e i t
m D M 2,38
130 c m b r e i t
m D M 3,65
Streifen-Satin, ungebl., kochfeste B a u m w o l l w a r e
130 c m b r e i t
m D M 3,85
B e t t u c h f l a n e l l , weiß u . b e i g e f a r b i g , 140 c m b r . . m D M 4,20
Schürzenstoff i n gedeckt. M u s t e r n , sehr strapazierfähig
120 c m b r e i t . . .
. m D M 3,46
Manchester, extra starke Ware
braun und oliv
70 c m b r e i t
. . . . m D M 5,55
Hermann Galbach
F r e u n d e n u n d B e k a n n t e n aus
der H e i m a t geben w i r nachträglich b e k a n n t , w e l c h e Lükken der T o d i n unsere F a m i l i e
riß:
A m 8. S e p t e m b e r 1945 s t a r b i n
Nautzken, K r s . Labiau, mein
lieber M a n n , unser guter V a ter, S c h w i e g e r v a t e r u n d Großvater
R e i c h s b a h n a m t m a n n 1. R.
OüroöeÖarf
$urcf)fcf|tci6c<'
bucf)r)altunrtn
Bruno Stiller.
H a m b u r g 1, K a t t r e p e l 2
Montanhof
T e l e f o n 32 30 40
früher Königsberg-Pr.
tfrgcimfutionsmittcl
Oih
tlaujaks
Oberwiehl/Bez. K ö l n
früher: Könlgsberg-Pr.
S t e i n d a m m 144/45
wirklich gut angelegt
Kohlen-Koks Brikets
Johannes
Zimmermann
aus T i l s i t , H o h e s t r . 74/75
Jetzt G r . - S o l t h o l z ü. F l e n s b u r g
liefert wieder
B e t t s a c h e n n n d
Wirtschaftswäsche
i n a l t e r Güte
—
wer
es
in
Anzeigen
steckt
Die
Aufmerksamkeit
Zeitungslesei
ungewöhnlich
Welt
ist
deshalb
Anzeige
zu
wird
ist
groß
'Jei
heute
(die
interessant),
auch
beachtet.
jede
20. F e b r u a r / S e i t e
128
E r s t Jetzt n a c h
Jahrelangem
Warten und Hoffen erhielten
w i r d u r c h e i n e Rußlandheimk e h r e r l n die schmerzliche Nachricht,
daß u n s e r e
geliebte,
Jüngste T o c h t e r , u n s e r e
gute
Schwester
Gertraud Hartmann
Schülerin d e r O b e r s c h u l e für
Mädchen z u I n s t e r b u r g I n A r changelsk,
wohin
sie
Ende
März 1945 v e r s c h l e p p t w o r d e n
w a r , i m A l t e r v o n 18 J a h r e n
i m J u l i 1945 g e s t o r b e n i s t .
J e s u s s p r i c h t : „Ich b i n d i e
A u f e r s t e h u n g u n d das L e b e n .
W e r an mich glaubt, der w i r d
leben, auch w e n n er gestorben ist."
J o h . 11, 25.
Unvergessen ruht sie i n f r e m der Erde.
Julius Hartmann und Frau
Magdalena Hartmann
geb. B r a c h m e r - S i l z k e i m
Annemarie Hartmann
Reinhard Hartmann u. Frau
C h r i s t a , geb. R a d i c h .
N i e d e r s c h e l d e n a. S i e g ,
Kirchstraße 16,
früher I n s t e r b u r g ,
Alb.-Stadie-Straße 8.
A m 14. 2. 1946 n a h m u n s e r a l l mächtiger G o t t Infolge H e r z schlags m i r m e i n e n l i e b s t e n ,
unvergeßlichen, t r e u e s t e n L e benskameraden, meinen allzeit
gütigen V a t e r
Lehrer
Otto Karl Hirscher
* 25. 12. 76
Nach Jahrzehnten treuer A m t s Jahre i m Kreise Goldap begann
e r e r n e u t seine L e b e n s a u f g a b e
h i e r a m 14. 9. 1945..
W i r e r h i e l t e n d i e erschütternde
Gewißheit, daß m e i n e i n n i g g e l i e b t e n E l t e r n , liebste S c h w e ster u n d S c h w a g e r
Bürgermeister
Franz Masuhr
* 1. 8. 84
Frida Masuhr
geb. P o s d z e c k , * 14. 5. 84
aus Rößel/Ostpr.
nach erduldeten Entbehrungen
u n d Q u a l e n , v o n e i n a n d e r getrennt i m sowj. K Z . P r . - E y l a u ,
Im
Lager
K o t l a s (Ural) i m
S o m m e r 1945 v o n G o t t d u r c h
d e n T o d erlöst w u r d e n .
In tiefem Schmerz u n d Herzeleid:
H e d w i g H i r s c h e r , geb. P o s d zeck, f r . K b g . - M e t g e t h e n ,
J . B r e i t e n b e r g üb. Itzehoe,
Erich Hirscher, Zahnarzt,
Berlin,
Günther M a s u h r , Herne/Westf a l e n , O s t b a c h t a l 16.
N a c h l a n g e r Ungewißheit e r h i e l t e n w i r Jetzt d i e N a c h r i c h t ,
daß m e i n l i e b e r V a t e r u n d
Schwiegervater,
mein
treuer
B r u d e r u n d Schwager
Oberförster 1. lt.
Bruno Bauszus
geb. a m 2. 6. 1870,
z u l e t z t Königsberg
b e r e i t s i m A p r i l 1945 s e i n e m
schweren Leiden erlegen ist.
E i n L e b e n unermüdlicher Fürs o r g e für d i e S e i n e n u n d einst
r a s t l o s e n Schaffens v o l l e r T a t kraft u . Hilfsbereitschaft fand
e i n tragisches E n d e i n E i n s a m keit u n d E l e n d i m russ. Lager
in Rothenstein.
In stillem, d a n k b a r e m G e d e n k e n a n seine L i e b e :
C h a r l o t t e K o w a l e w s k i , geb.
Bauszus, Gerhard K o w a l e w s k i ,
A l f r e d B a u s z u s , B e t t e m über
HUdeshelm.
(16) J e s b e r g , B e z . K a s s e l ,
Im F e b r u a r 1950.
»Wir
Ostpreußen"
A l l z u früh u n d f e r n d e r H e i m a t e n t s c h l i e f a m 29. O k t o b e r
1949 I n Körbecke b. Soest u n s e r
lieber Vater, der
Bauer
Martin Karasinski
(fr. G u t Schönwaldshof,
Samland)
i m 69. L e b e n s j a h r . F a s t d r e i
J a h r e l a n g z o g er v o n O r t z u
Ort, bis er die Seinen fand.
Die gleichen Strapazen trug
unsere l i e b e M u t t e r
M a r i a Karasinski
geb. B r e n n e n s t u h l
u n d s t a r b a m 28. J u n i 1945 Im
65. L e b e n s j a h r . S i e r u h t i n
S p u l l e n , K r . Schloßberg.
In tiefer T r a u e r :
Farn. A d a m K a r a s i n s k i , H e i d e l b e r g , N e c k a r s t a d e n 18, A n n a
K a r a s i n s k i , S i n t h e r n b . Köln,
F a m . Käthe B e r n h a r d t , geb.
K a r a s i n s k i , B e r g z o w üb. G e n thin, F a m . Willi Karasinski,
S i n t h e r n b . Köln, G e o r g K a r a s i n s k i , E r g o l d i n g b. L a n d s hut, F a m . K a r l K a r a s i n s k i ,
W i l d e b a u e r b . Soest, F a m .
Martin Karasinski, Schmalstede b . K i e l , u n d 8 E n k e l kinder.
W a s G o t t t u t , das Ist w o h l g e t a n , es b l e i b t g e r e c h t s e i n
Wille.
N a c h langjährigem H o f f e n a u f
ein freudiges Zusammentreffen
erhielt
ich v o m Suchdienst
Bethel bei Bielefeld die traur i g e N a c h r i c h t , daß m e i n e über
alles g e l i e b t e F r a u , M u t t e r u n d
Schwiegermutter
Frau
Marie Weiß
geb. F l i g g e
g e b o r e n a m 20. 4. 1879
z u Königsberg'Pr.
a m 15. J u l i 1945 a n Schwäche
u n d Unterernährung i m L a g e r
Wittenberg / Ostpr.
verstorben
ist.
Ebenso erhielten w i r die t r a u rige N a c h r i c h t , daß m e i n e geliebte Tochter, m e i n Stolz u n d
m e i n S o n n e n s c h e i n , m e i n e gute
S c h w e s t e r u n d Schwägerin
Gertrud Weiß
g e b o r e n a m 25. 7. 1905
z u Königsberg'Pr.
a m 13. J a n u a r 1946 a n d e r s e l ben K r a n k h e i t i m Lager K ö nigsberg-Ponarth, ihrer lieben
Heimatstadt, verstorben ist.
Mögen sie r u h e n i n F r i e d e n !
In tiefer T r a u e r ;
R i c h a r d Weiß
E r n s t Weiß
F r i e d a Weiß geb. F i s c h e r ,
früher Königsberg P r . , Blücherstraße 23, j e t z t H i m m e l p f o r t e n ,
N . - E . (24a), Hauptstraße 6.
Nach schwerer K r a n k h e i t verstarb fern
der Heimat am
25. J a n u a r 1950 m e i n g e l i e b t e r
M a n n , mein treusorgender V a ter, m e i n g u t e r B r u d e r , u n s e r
lieber
Schwager,
Onkel und
Neffe, der
Sattlermeister
Fritz Pilzecker
aus Stallupönen O s t p r .
Im A l t e r v o n 57 J a h r e n .
E r f o l g t e s e i n e m a m 30. A p r i l
1946 v e r s t o r b e n e n B r u d e r M a x
u n d s e i n e r a m 15. J u l i 1947 v e r storbenen M u t t e r i n die E w i g keit.
Es t r a u e r n u m diese L i e b e n :
Marta Pllzecker, geb.Fellehner
Hans Pllzecker
M a r t a P l l z e c k e r , geb. E h m e r
E m m a Pilzecker.
Münsterdorf b. Itzehoe, S c h l e s w i g - H o l s t . , d e n 30. J a n . 1950.
Folge 4 / Jahrgang
+
O f f b . 21/4.
Nach Gottes unerforschlichem
Ratschluß e n t s c h l i e f f e r n d e r
Heimat nach langem, schwerem
L e i d e n a m 19. J a n u a r 1950, 3V<
U h r nachmittags, m e i n geliebter M a n n , m e i n g u t e r B r u d e r
und Schwager,
unser lieber
O n k e l u n d Großonkel
Ernst Lukoschat
L e h r e r a. D., fr. i n Ragnit
n a c h v o l l e n d e t e m 67. L e b e n s jahr. In stillem L e i d :
E r n a L u k o s c h a t geb. F r e u t e t .
A m 10. J a n u a r 1950 s t a r b , f e r n
i h r e n Angehörigen u n d i h r e r
H e i m a t , u n s e r e l i e b e Schwägerin u n d Tante
Hildegard v.Kanne wurf f
Baltkowen
Im M a r l e n h e i m z u D e s s a u . S i e
folgte i h r e n beiden Schwestern,
E l l a , g e s t o r b e n F e b r u a r 1949 i m
Altersheim zu Weimar, und
R u t h S c h n e i d e r , geb. v . K a n n e w u r f f , g e s t o r b e n i m M a i 1945
z u Stade, h e i m In die E w i g k e i t .
Im N a m e n der Hinterbliebenen:
Adelheid v. Kannewurff,
B a i t k o w e n , geb. v . H a k e
S c h l e s w i g , E r d b e e r e n w e g 47,
d e n 20. J a n u a r 1950.
z. Z t . L a n d s h u t / B a y e r n ,
Niedermayrstraße 29.
Gottes W i l l e ist h e i l i g !
Nach jahrelangem Warten u n d
immer auf ein Wiedersehen
hoffend,
erhielten w i r v o n
m e h r e r e n K a m e r a d e n , d i e Jetzt
h e i m g e k e h r t s i n d , d i e erschütt e r n d e N a c h r i c h t , daß u n s e r
über alles g e l i e b t e r , e i n z i g e r ,
h o f f n u n g s v o l l e r S o h n , d i e Stütze
unseres A l t e r s , U f f z .
A m 20. J u n i 1947 s t a r b i n R a u schen - S a m l a n d , früher H a u s
Dieter, infolge
Hunger und
Entbehrungen, unsere geliebte
M u t t e r u n d Großmutter
Frau
Hugo Weber
i m blühenden A l t e r v o n 25
J a h r e n s c h o n 1945 a n d e r K u r l a n d f r o n t g e f a l l e n i s t . W a s für
u n s n o c h i m m e r unfaßbar i s t .
E r r u h t jetzt unvergessen i n
fremder Erde.
I n untröstlichem S c h m e r z :
Die tiefgebeugten E l t e r n
Fritz Weber und Frau
B e r t a geb. T e u b l e r ,
Familie H . Weber.
Landschaftspolder, K r e i s Leer
(Ostfr.), früher D a m e r a u , K r e i s
Stallupönen (Ostpr.).
W i r erhielten die schmerzliche
Gewißheit, daß m e i n g e l i e b t e r
Sohn, mein lieber M a n n , unser
froher B r u d e r u n d Schwager,
Neffe u n d O n k e l , der
Landgerichtsrat u n d
Hauptmann d. R.
Wolf gang Albrecht Lück
geb. 25. 3. 1912
i n d e n l e t z t e n Kämpfen u m
seine
Vaterstadt
Königsberg
a m 7. A p r i l 1945 g e f a l l e n i s t .
F r a u E v a Lück geb. L a n d s b e r g , früher Königsberg,
j e t z t H a n n o v e r , A l l e e s t r . 16,
F r a u B r i g i t t e Lück geb. H i n z ,
früher
Neidenburg,
jetzt
Z w i s c h e n a h n b. O l d e n b u r g ,
Kurhaus,
D r . M a r t i n Lück, früher G r . Kuhren/Ostpr., u . F r a u E v a
geb. Schröder, Jetzt P r e e t z ,
H o l s t . , S c h e l l h o r n e r s t r . 39 a,
A n n e m a r i e G o t t s c h e w s k i geb.
Lück, P r o f . D r . G e o r g G o t t s c h e w s k i , früher W i e n , j e t z t
Wetzlar/Lahn, Philosophenw e g 43,
D r . R e n a t e B e c k e r geb. Lück,
früher Königsberg, j e t z t H a n n o v e r , A l l e e s t r . 16.
Allen Freunden und Bekannten
geben
w i r nachträglich z u r
Kenntnis,
daß
unser
lieber
Sohn, Bruder, Schwager u n d
Onkel
Arno Nadolny
O b e r l e u t n a n t In e i n e r
Sturmgeschütz-Abteilung
(vermißt i n S t a l i n g r a d )
seit
M a i 1943 i n J e l a b u g a r u h t .
I m N a m e n a l l e r Angehörigen:
Gustav Nadolny u n d Frau
geb. H a k e l b e r g .
(24) W a r n a u b. P r e e t z 1. H o l s t . ,
früher L y c k , Morgenstraße 11.
1
Edith Behrends
geb. W e r n e r
geb. 19. A p r i l 1884
in Wangotten.
Sie w a r bis zuletzt e i n V o r b i l d
an Tapferkeit u n d Zuversicht
a l l e n , d i e m i t I h r zurückgeblieben waren.
I m N a m e n a l l e r Angehörigen:
J u t t a L o r e n z , geb. B e h r e n d s ,
Heinrich Lorenz, Generalmaj.
a. D . , z. Z t . Großhansdorf
über A h r e n s b u r g , H o l s t e i n ,
W a l d r e i t e r w e g 5,
Dorothea Pickert,
geb. B e h r e n d s ,
Wolfgang Pickert,
G e n e r a l a. D . , z. Z t . G u t
W a r t h e über P a d e r b o r n ,
Westfalen,
und 5 Enkelkinder.
A l l e n , d i e sich u n s e r e r F a m i l i e
e r i n n e r n , möchten w i r v o n d e m
Heimgang unserer lieben
Renate
K e n n t n i s geben. D u r c h die F o l gen d e r F l u c h t u n d G e f a n g e n schaft e r k r a n k t e sie 1946 i m
Durchgangslager
an Typhus.
W i r d u r f t e n sie d a n n n o c h
e i n i g e J a h r e b e i u n s h a b e n , In
d e n e n sie a u f persönliche Wünsche v e r z i c h t e t e u n d s i c h ganz
dem W o h l der F a m i l i e opferte.
D o c h t r u g sie schon d e n K e i m
ihres letzten schweren Leidens
i n sich, das a u c h d u r c h längere
Krankenhausbehandlung nicht
geheilt
werden
konnte. Der
H e r r r i e f sie i m blühenden A l ter v o n 25 J a h r e n f e r n v o n u n s
a m 19. J a n u a r In d i e e w i g e
Heimat.
J o h . 13, 7.
F a m i l i e Brandstäter,
früher G i n d w i l l e n . K r e i s T i l s i t ,
jetzt Rittergut W o m m e n ,
K r e i s Eschwege.
D u r c h i h r e besten F r e u n d i n nen, Geschwister H o h m a n n , erh i e l t i c h erst a u f G r u n d e i n e r
Suchanzeige i n „Wir Ostpreußen" d i e erschütternde Bestät i g u n g , daß m e i n e über alles
gellebte F r a u
Margarete Jakob
geb.
Wolf
kurz
vor Vollendung
Ihres
50. L e b e n s j a h r e s Im S t . - K a t h a r i n e n - K r a n k e n h a u s i n Königsberg an den Folgen der erduldeten Strapazen
gestorben
ist. I h r s e h n l i c h s t e r W u n s c h ,
mich noch e i n m a l w i e d e r z u sehen, i s t l e i d e r n i c h t m e h r In
Erfüllung g e g a n g e n .
In tiefstem Schmerz:
Alfred Jakob
fr. Königsberg, Jetzt H a m b u r g F u . . Langenbeckshöh 9.

Podobne dokumenty

Folge 48 vom 30.11.1963 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung

Folge 48 vom 30.11.1963 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung nicht von dieser Schreckensbotschaft bis ins nicht angenommen worden. Gegen manche Pläne Innerste aufgewühlt und erschüttert wurde. Eine seiner Berater meldeten die Volksvertreter, Welle herzlichen...

Bardziej szczegółowo