exkursion nach krakau 05.-07. juli 2012 reader

Komentarze

Transkrypt

exkursion nach krakau 05.-07. juli 2012 reader
Deutsche Akademie für Städtebau und Landesplanung
Landesgruppe Baden - Württemberg
EXKURSION NACH KRAKAU
05.-07. JULI 2012
READER
Impressum
Deutsche Akademie für Städtebau und Landesplanung (DASL)
Landesgruppe Baden - Württemberg
Vorsitzender:
Dipl.-Ing. Alexander Wetzig, Bürgermeister der Stadt Ulm
Stellvertreter:
Prof. Dr. Alfred Ruther-Mehlis, Professor für Stadtplanung an
der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt in Nürtingen-Geislingen
Geschäftsführung:
Dipl.-Ing. Karl-Josef Jansen, Stadtbaudirektor,
Leiter des Fachbereiches 3, Ostfildern
Redaktion:
Hochschule für Technik Stuttgart
Fakultät Architektur und Gestaltung
Schellingstr. 24
D-70174 Stuttgart
Tel.: 0711/8926-2618
www.hft-stuttgart.de
[email protected]
Prof. Dr. Detlef Kurth
Ing. Dorota Sznura
Stuttgart, Juni 2012
Inhaltsverzeichnis
Vorwort
1
Unterlagen zum Exkursion
1.1
1.2
1.3
2
Geschichte von Polen
2.1
2.2
2.3
2.4
2.5
3
Kazimierz (Walas-Klute, Joanna / Klute, Thorsten 2004)
History (Legutko-Olowiana, Agnieszka 2004)
Ashver, der ewig heimatlose Jude (Purchla, Jacek 2003)
Die Schindlerjuden sehen uns in die Augen (Szostkiewicz, Adam 2011)
Bilder und Karten
Nowa Huta
6.1
6.2
6.3
6.4
7
Krakow/Krakau (Benetchev, Ivan 1990)
Krakow’s architecture (Zbroja, Barbara 2009)
Kazimierz
5.1
5.2
5.3
5.4
5.5
6
Europa erlesen Krakau (Brix, Emil 2001)
Cafe Europa (Zeller, Michael 1994)
Und trotzdem kehre ich hierher zurück ( Kantor, Tadeusz 1991)
Gründerzeit ohne Industrialisierung (Purchla, Jacek 1993)
Krakau/Krakow (Urban, Thomas 2000)
Bilder und Karten
Altstadt Krakau
4.1
4.2
5
Polen in Europa (Pierzchala, Henryk 1998)
Die Geschichte Kleinpolens (Walas-Klute, Joanna / Klute, Thorsten 2004)
Die Spielweise Gottes (Krzeminski, Adam 2000)
Wirtschaftssystem und ordnungspolitische Prozesse seit 1990 (Bundeszentrale für
politische Bildung / bpb 2011)
Kultur und Politik in Polen nach 1989 (Bundeszentrale für politische Bildung/bpb 2011)
Geschichte von Krakau
3.1
3.2
3.3
3.4
3.5
3.6
4
Programm
Praktische Hinweise
Technische Universität Krakau
Nowa Huta. Eine Arbeiterstadt gegen den „bürgerlichen Hochmut“ (Loegler, Romuald 1993)
Nowa Huta (Purchla, Jacek 2003)
Feierabend in Nowa Huta. Socialist in form, fascinating in content (Voigt, Jutta 2001)
Bilder und Karten
Aktuelle Stadtentwicklung und Architektur in Krakau seit 1990
7.1
7.2
7.3
7.4
7.5
7.6
7.7
Krakau – ein Kulturdenkmal mit „postindustrieller“ Zukunft? (Kil, Wolfgang 1993)
Stadtentwicklung Krakau. Perspektiven der Innenstadtentwicklung zur Weichsel
(Kurth, Detlef 2008)
!"#$%%&'
Krakauer Oper (Lesniawska, Marta 2012)
Hotel Park Inn (Hermann, Eva 2012)
Luftfahrtmuseum (Bernau, Nikolaus 2010)
Museum für zeitgenössische Kunst (BauNetz 2011)
Quellenverzeichnis
Prof. Dr. Detlef Kurth
Vorwort
Krakau, diese schöne stolze Stadt Polens, liegt nicht im Osten, sondern im Zentrum Europas. Im Zentrum der Geschichte Europas, ursprünglich als bedeutender Marktplatz und
Handelsort auf der Via Regia zwischen Ost und West. Im Zentrum der Baugeschichte mit
*
* #+ : #; Zentrum der Kultur und Wissenschaften mit all den Museen und Universitäten, mit einer
lebendigen Stadtkultur.
Von daher sind in diesem Reader nicht nur Texte zur Geschichte Krakaus, sondern auch
zur Geschichte Polens dokumentiert. Neben den „Fakten“ sind es auch die mystischen
Zugänge, die uns erst die Besonderheiten dieser Stadt erschließen lassen. Emil Brix beschreibt in seiner Nachbemerkung zum schönen Band „Krakau lesen“ diesen besonderen
"
<
=>
;@+!
Q#
X
besetzte Stadt im österreichischen Galizien (der die Josephstadt, das heutige Podgorze
südlich der Weichsel entgegengesetzt wurde), und für eine kurze, schreckliche Epoche
war Krakau dem brutalen Regime der Nationalsozialisten ausgesetzt. Während der sozialistischen Herrschaft wurde das Stahlwerk Nova Huta mit einer sozialistischen Modellstadt gegründet, als Gegenmodell zum „bürgerlichen“ Krakau. Dies alles aber hat Krakau
verdaut, und seine Eigenart bewahrt.
Erst seit 1990 kann sich Polen und damit auch Krakau wieder frei entfalten, und es entstand eine große Entwicklungsdynamik. Die kulturelle, wirtschaftliche und wissenschaftliche Entwicklung in den letzten zwei Jahrzehnten ist bemerkenswert. Krakau hat über
200.000 Studenten auf 700.000 Einwohner, und es zählt kontinuierliche steigende Besucherzahlen. Krakau ist längst wieder in der Mitte Europas angekommen, ohne seine historischen Wurzeln zu negieren. Und Krakau hat es vermocht, seine Gegengründungen
Podgorze und Nova Huta zu integrieren, es ist eine Großstadt geworden, ohne seine histo
<;
YY
>@+
*
[
#\##:
]^>*_+=`
;Y^!>$%q${ < |+ > } Q>Q|'@*_+X#
@
]^#
Y<];
[email protected][
}X;Y;~<
Y;X
>
}><
=`
*~*;
€]X;Y;^ykowski, dem Direktor des Inter€€X;Y;X
QX;Y;
Juchnowicz, für ihre informativen Führungen und Gespräche auf der Exkursion. Schließlich
danken wir unserer Erasmus-Studentin aus Wroclaw, Dorota Sznura, für die Erstellung des
Readers und das Brückenschlagen zwischen Polen und Deutschland.
1
Unterlagen zum Exkursion
1.1
Programm
1.2
Praktische Hinweise
1.3
Technische Universität Krakau
DASL Deutsche Akademie für Städtebau und Landesplanung Baden -Württemberg
-German Academy of Urban Design
Excursion to Krakow, 05.-07.07.2012
3URJUDP State: 24.06.2012
Time - frame: 05. - 07.07.2012
Flight Germanwings Stuttgart – Krakow (or flights from Frankfurt or Munich)
Thursday 10.45 – 12.00
'DWH
7KXUVGD\
+RXU
7RSLF
5HIHUHQW
12.00
Arrival
Drive to hotels (individually)
-
Airport
Krakow
Balice
13.00
Check in to hotel
Small lunch (individually)
-
Hotel
City Centrum
14.30
Introduction to the city
Krakow and urban
development plans of
Krakow
Prof. Zuziak,
Dr.
16.00
Visiting Old Town, railway
station und shopping mall
18.00
Visiting Wawel Hill and
waterfront
0HDQVRI
WUDQVSRUW
3ODFH
Cracow
University of
Technology,
Taxi
recommended
(possible also
bus or train)
-
On foot
Warszawska
24 St.
Wawel
Royal Castle
Wawel 5 St.,
Wisla
On foot
-
Old Town
On foot
Diner
-
Restaurant
Panorama,
On foot
Meeting in International
Cultural Centre
Prof. Dr.
Purchla
Meeting in Spatial Planning
Office
Prof. Dr.
(Chef architect)
13.00
Lunch (individually)
-
14.30
Visiting Revitalization
Kazimierz and Old
Synagogue
17.00
Visiting Plac Bohaterow
Getta
17.50
18.10
!y
(2 Groups of 16 Persons)
19.30
Drive to Kazimierz
-
20.00
Diner
-
20.00
)ULGD\
9:00
11.00
Zwierzyniecka
St. 50
ICC Krakow,
25
Town Hall,
Jozef Dietl
Hall
On foot
Pl. Wszystkich
-4
City Centrum
Kazimierz,
Meeting Point
Old
Synagogue,
Szeroka St. 24
Architects:
Lewicki and
Latak
Guide in
German
language
On foot
On foot
On foot, Tram
Podgorze
On foot
Factory
On foot
4 Lipowa St.,
Podgorze Kazmierz
Restaurant
Ariel, Szeroka
18 St.
Taxi
-
DASL Deutsche Akademie für Städtebau und Landesplanung Baden -Württemberg
-German Academy of Urban Design
Excursion to Krakow, 05.-07.07.2012
6DWXUGD\
9.18
Drive to Nowa Huta
-
Old TownNowa Huta
Tram*
10.00
Visiting Nowa Huta
Prof. Dr.
Juchnowicz
Nowa Huta
-
13.00
Lunch
-
Restaurant
Stylowa, os.
-
Centrum C bl.3
14.00
Drive to city centrum
-
Nowa Huta –
City Centrum
Tram
14.30
Free time – individual
sightseeing
-
City Centrum
Taxi
recommended
(possible also
bus or train)
Plane
18.00
Drive to airport
-
Hotel –
Airport
20.25
Departure to Stuttgart
-
Airport
Krakow
Balice
* Drive from Old Town to Nowa Huta:
dƌĂŵϰʹ
ŝƌĞĐƚŝŽŶtnjŐŽƌnjĂ
<ƌnjĞƐůĂǁŝĐŬŝĞ
dƌĂŵϭϱʹ
ŝƌĞĐƚŝŽŶWůĞƐnjŽǁ
&ƌŽŵǁŽƌnjĞĐ'ųſǁŶLJƚŽWůĂĐĞŶƚƌĂůŶLJͲϮϯŵŝŶ͘
ϵ͗ϭϴͬϮϴ
&ƌŽŵǁŽƌnjĞĐ'ųſǁŶLJƚŽWůĂĐĞŶƚƌĂůŶLJͲϮϯŵŝŶ͘
ϵ͗Ϯϭ
Contact persons:
In Stuttgart:
Prof. Dr.-Ing. Detlef Kurth
[email protected]
0049-1738934930
Dorota Sznura
[email protected]
Landesgruppe Baden - Württemberg
Exkursion nach Krakau 05. - 07.07.2012
FLUGHAFEN KRAKAU BALICE
BESICHTIGUNGSPUNKTE DER EXKURSION
STADTZENTRUM
PODGORZE
NOWA HUTA
PLAN DES FLUGHAFENS
ZUFAHRT FLUGAHFEN - STADTZENTRUM
SCHNELLBAHN
200 m vom Auslandsterminal T1. Um von der
Haltestelle zu den Terminals T1 oder T2 zu kommen, nehmen Sie bitte den Shuttle Bus.
Die Fahrt dauert ca.20 Minuten.
Preis einer einfachen Fahrkarte: 12 PLN (ca.
3,-EUR)
Fahrkarten können erworben werden:
Quellen:
http://www.openstreetmap.org/
http://maps.google.com/
http://www.krakowairport.pl/de/60/4/176
BUS
Der Flughafen Kraków verfügt über zwei Buslinien im Tagesverkehr - Nr. 208 und 292.
Preis einer einfachen Fahrkarte: 3,20 PLN (ca. 1,-EUR). Die Fahrt
dauert ca.35-45 Minuten.
Sie können die Tickets erwerben:
TAXI
Das Unternehmen RADIO TAXI 9191 fährt rund um die Uhr.
Unter der folgenden Nummer sind Taxibestellungen möglich:
+48 12 19191
+48 800 19 19 19
Eine Fahrt vom Flughafen zum Krakauer Stadtzentrum kostet ca.
50 PLN. (12,50,-EUR) und dauert ca.20-30 Minuten.
Landesgruppe Baden - Württemberg
Exkursion nach Krakau 05. - 07.07.2012
VERKEHRSMITTEL
6
1
3
2
4
5
WICHITGE TRAM - LINIEN
1 Dworzec Glowny (Hauptbahnhof)
3 Plac Wszystkich Swietych
5
2 Plac Glowna (Hauptpostamt)
4 Plac Wolnica
6 Plac Centralny
ZIEL
LINIE
Nowa Huta
4
15
7
13
24
3
6
8
40
Podgorze
Kazimierz
HIN
HALTESTELLE
Dworzec Glowny
Poczta Glowna
Plac Wszystkich
Swietych
Dworzec Glowny,
Poczta Glowna
ZURÜCK
RICHTUNG
Wzgorza Krzeslawickie
Pleszow
Kurdwanow
Biezanow Nowy
Kurdwanow
Biezanow Nowy
Kurdwanow
Borek Falecki
Borek Falecki
Sie können die Tickets erwerben:
!"
#
$
%
&'
Ticketpreise:
*"
;<$
=>[email protected]$JY
*"
[##\
">@$
]=>[email protected]@$JY
&;<$
=
24-Stunden: 12.00 PLN
48-Stunden: 20.00 PLN
72-Stunden: 28.00 PLN
Quellen:
http://www.openstreetmap.org/
http://www.mpk.krakow.pl/de/
Plac Bohaterow Getta
HALTESTELLE
Plac Centralny
Plac Bohaterow
Getta
Plac Wolnica
RICHTUNG
Bronowice Male
Cmentarz Rakowicki
Krowodrza Gorka
Bronowice Male
Bronowice Male
Salwator
Salwator
Bronowice Male
Os. Piastow
BESICHTIGUNGSPUNKTE
IM STADTZENTRUM
Landesgruppe Baden - Württemberg
Exkursion nach Krakau 05. - 07.07.2012
1
i
ALTSTADT
KAZIMIERZ
SCHLOSS
WAWEL
PODGORZE
TOURISTENINFORMATION
HOTELS
1
5
2
1
HOTEL POLSKI „Pod Bialym Orlem”
2
3
HOTEL SASKI
HOTEL WESTERN Krakow Old Town
RESTAURANT
A RESTAURANT
P PANORAMA
ARIEL
WICHTIGE BESICHTIGUNGSPUNKTE
2
1
TECHNISCHE UNIVERSITÄT KRAKAU
Politechnika Krakowska
2
FLORIANSTOR
Brama Florianska
3
SCHLOSS WAWEL
Zamek Wawelski
4 i
P
3
3
7
6
A
7
9
8
4
6
5
ALTER MARKTPLATZ
Rynek
JÜDISCHER STADTTEIL KAZIMIERZ
Dzielnica Zydowska Kazimierz
Quellen:
http://www.openstreetmap.org/
http://www.panoramio.com
7
NEUE SYNAGOGE
Nowa Synagoga
8
HAUPTBAHNHOF UND EINKAUFSZENTRUM
Dworzec Glowny i Centrum Handlowe
PLATZ BOHATEROW GETTA
Plac Bohaterow Getta
9
SCHINDLERS FARBIK
FabrykaSchindlera
SEHENSWÜRDIGKEITEN UND MUSEEN
IM STADTZENTRUM
1
2
Landesgruppe Baden - Württemberg
Exkursion nach Krakau 05. - 07.07.2012
NATIONALMUSEUM
Muzeum Narodowe
9
BARBAKAN
3
1
3
5 4
7 8
STADTPLANUNGSAMT
Biuro Planowania Przestrzennego
2
10
SCHLOSS WAWEL
Zamek Wawelski
11
ETHNOGRAPHISCHES MUSEUM
`"*"
6
DER PRINZ CZARTORYSKI MUSEUM
Muzeum Ksiecia Czartoryskiego
9
10
13
11
12
14
Die Dame mit dem Hermelin, Leonardo da Vinci
4
MUSEUM UNTER DEM MARKTPLATZ
Muzeum Pod Rynkiem
6
5
MARIENKIRCHE
Kosciol Mariacki
12
MUSEUM FÜR STADTVERKEHR
Muzeum Inzynierii Miejskiej
RATHAUSTURM
Wieza Ratuszowa
Quellen:
http://www.openstreetmap.org/
http://www.panoramio.com
7
INTERNATIONAL CULTURE CENTRE
Miedzynarodowe Centrum Kulturowe
13
JÜDISCHES MUSEU GALICIA
Muzeum Zydowskie Galicja
8
DIE GALERIE SUKIENNICE MIT POLNISCHER KUNST DES
19. JAHRHUNDERTS (DIE KRAKAUER TUCHHALLEN)
Krakowskie Sukiennice
14
MUSEUM FÜR NEUE KUNST
Muzeum Sztuki Wspolczesnej
Landesgruppe Baden - Württemberg
Exkursion nach Krakau 05. - 07.07.2012
NOWA HUTA
1
4
2
S 3
P
P
CENTRALNY PLATZ
Plac Centralny
1
KIRCHE „ARCHE DES HERRN”
Kosciol „Arka Pana”
P
CENTRALNY PLATZ - MODELL
Plac Centralny
2
NOWA HUTA MUSEUM
Muzeum Dzieje Nowej Huty
3
SKULPTURE „GOLDER JUNG
Rzezba „Zloty Chlopiec”
S
RESTAURANT STYLOWA
Quellen:
http://www.geoportal.gov.pl
http://www.panoramio.com
http://www.archirama.pl
4
STAHLWERK
Huta
ROSEN ALLEE
Aleja Roz
2 Geschichte von Polen
2.1 Polen in Europa (Pierzchala, Henryk 1998)
2.2 Die Geschichte Kleinpolens (Walas-Klute, Joanna/
Klute, Thorsten 2004)
2.3 Die Spielweise Gottes (Krzeminski, Adam 2000)
2.4 Wirtschaftssystem und ordnungspolitische
Prozesse seit 1990 (Bundeszentrale für politische
Bildung / bpb 2011)
2.5 Kultur und Politik in Polen nach 1989
(Bundeszentrale für politische Bildung/ bpb 2011)