weitere Infos unter: Im Herzen Mitteldeutschlands

Komentarze

Transkrypt

weitere Infos unter: Im Herzen Mitteldeutschlands
weitere Infos unter:
www.burgenlandkreis.de
www.romanikstrasse.de
www.blauesband.de
www.himmelswege.de
www.saale-unstrut-tourismus.de
www.burgenlandkreis.de
Industrie
Saale
Magdeburg
Berlin
A9
A 14
A 38
A 71
Unstrut
A 38
Nebra Weißenfels
Sömmerda
Naumburg
A4
A 71
Weimar
A9
A 14
A 38
Hohenmölsen
Weiße Elster
Ernährungswirtschaft
A 72
Zeitz
Saale
Apolda
Jena
Landwirtschaft
Standortqualität
Altenburg
Eisenberg
A4
A9
A 71
Gera
A 72
Chemnitz
München
Where it all happens – a region with taste and energy
At the heart of Central Germany – an up-and-coming business
and logistics site centrally located between Halle/Leipzig, Jena,
Gera and Erfurt
The secret of your success:
• Right on the A9 and A38 motorways directly between the
Hermsdorfer Kreuz and Schkeuditzer Kreuz junctions
• With especially expedient conditions for the development of
logistics companies
• Strong food business, mining, chemicals and building materials
industry, mechanical engineering
• Efficient networks of food, metal and health-provider companies
• Skills in processing renewable raw materials at Industriepark Zeitz
• Strong on agriculture, good food and drink, and history:
Saale-Unstrut wine, Rotkäppchen wine and sparkling wine,
Moritzburg Zeitz castle, Naumburg Cathedral, Neu-Augustusburg,
Weißenfels castle, the Nebra Sky Disc, Goseck solar observatory, the Gustav Adolf Memorial Site in Lützen
Dresden
Frankfurt
Erfurt
Leipzig
Halle
Merseburg
A 38
Dresden
Göttingen
Sangerhausen
Kulturlandschaften/
Kurbetrieb
Tourismus
Zusammenarbeit/
Wirtschaftsförderung
Verkehr/Logistik
Bergbau/Energie
For more information please visit
the websites above
Im Herzen Mitteldeutschlands
Gesamtherstellung:
simon-werbung.de
S t e u e r b e r a t e r
Wirtschaftsprüfer . Rechtsanwälte
Beratungskompetenz für
Mitteldeutschland
HÜMMERICH & BISCHOFF
Rechtsanwälte · Steuerberater
in Partnerschaft
www.connex–gruppe.com
Mittendrin – eine Region mit
Geschmack und Energie
Der Burgenlandkreis im Herzen Mitteldeutschlands
Where it all happens – a region with taste and energy
At the heart of Central Germany
Das Zentrum für Audi im Burgenlandkreis.
Autohaus
GmbH
Tel. 03443 3476-0
Fax 03443 3065-68
Heinrich-Hertz-Str. 4
06667 Weißenfels
Unternehmensgruppe
MITTELDEUTSCHE ERFRISCHUNGSGETRÄNKE
www.autohaus-kittel.de
[email protected]
Mitteldeutsche Erfrischungsgetränke GmbH & Co. KG
Langendorfer Straße 23 . 06667 Weißenfels
Internationale Spedition
Logistik
Weiku Fenster & Türen GmbH
E-Commerce
Tagewerbener Str. 95 · D-06667 Weißenfels
Tel. 03443-43090 · Fax 03443-430952
www.weiku.de · [email protected]
www.burgenlandkreis.de
Inhalt
14 15–16
17
18
19-20 21 22 23–24
25–26
27–28 29
30 31–32 33 34 35 36 37–38 41 42 44
45 46–47 48 49 50 51 52 53 54 56 57–58 59 60 61 62 63–64 65 66 67–68 69 70 71
72 73–74 75–76 77–78 79–80 81–82 83 84 85–86 87 88 89–90 91–92
93 3
Impressum
4
Herzlich willkommen im Burgenlandkreis
5–6 Vielfalt erleben im Burgenlandkreis
7–9 Das Städtedreieck Naumburg – Weißenfels – Zeitz
10
Sparkassen sind dort, wo sie gebraucht werden
11–12Verwaltungsgemeinschaften
13
Der europäischste Kreis Sachsen-Anhalts
Mittendrin – der Burgenlandkreis
Der Burgenlandkreis – Wirtschaft im Herzen von Mitteldeutschland
Mibrag fördert Rohstoff mit Energie
Mitten in der Metropolregion
Chemie- und Industriepark Zeitz
Junge Wirtschaft im Burgenlandkreis
Puralube – Recyclingtechnologie auf höchstem Niveau
Der Wirtschaftsmotor in Sachsen-Anhalt Süd – Netzwerk Ernährung
Stark im Verbund
Ihr kompetenter Partner im Bereich Metall – Netzwerk Metall
1A-Lage mit Potentialen
Optimale Infrastruktur
Netzwerk Gesundheit – Sachsen-Anhalt setzt Akzente
Auf bestem Wege zu besseren Wegen – Barrierefreier Burgenlandkreis
Die gesundheitliche Versorgung und Prävention
Fachkräfte sichern durch Aus- und Weiterbildung
Tür auf, rein ins Leben
Asklepios Klinik Weißenfels
Weißenfels – größter Sanitätsstandort Deutschlands
Dienststellen der territorialen Wehrverwaltung
Alles zum Schutz von Leben und Gütern
Der ländliche Raum im Burgenlandkreis
Landwirtschaft mit Tradition
Landwirtschaftliche Entwicklung
Wirtschaftsfaktor Tourismus
Naturpark „Saale-Unstrut-Triasland“
Gut und sicher starten, um erfolgreich zu landen
Existenzgründer der Generation 50plus
Handwerk – Ein starker Partner der Region
Handwerksmeister machten den Weg frei
Ihr innovativer Partner für den Arbeitsmarkt
Gut vernetzt – Nahverkehr im Burgenlandkreis
Bildung als Erfolgsmotor
Blicke in die Zukunft und handle dafür!
AWSAS
EGSAS
Saale-Unstrut, der sanfte Süden Sachsen-Anhalts
Weinerlebnis Saale-Unstrut
Weingüter und Kulturlandschaft
Die Straße der Romanik – Viele Wege zu Kultur, Wein und Geschichte
Arche Nebra
Die Himmelsscheibe erleben
Goseck vor fast 7000 Jahren
Tourismus einmal anders
Ein Kleinod der Historie
Lebendige Tradition im Burgenlandkreis
Den Burgenlandkreis erleben (Karte)
V.i.s.d.P.: Burgenlandkreis
Touristinformationen
Redaktion/Inhalt: Burgenlandkreis
Ein sportlicher Landkreis
Korrektorat: Hartmut Motz
Wohnraum zum Wohlfühlen
Gesamtherstellung: Simon-Werbung
Wohnen im schönen Burgenlandkreis
Mehr als ein Dach über dem Kopf
Fotos: Matthias Kuch, Reno Büchner,
Himmlische Aussichten
Alexander Resetaritz, Gerd Seidel,
Bürgernah und wirtschaftsorientiert
Bildarchiv Simon-Werbung
Kreisverwaltung – Dezernate und Ämter
Verwaltungsgemeinschaften
Mit großem Dank an alle unterstützenden Firmen
Weltweite Werbung für den Burgenlandkreis
Inhalt | Impressum
Impressum
Herzlich willkommen
im Burgenlandkreis
Am 1. Juli 2007 wurde im Zuge der Gebietsreform in
Sachsen-Anhalt die Fusion zwischen den beiden Altkreisen Burgenlandkreis und Weißenfels zum neuen Burgenlandkreis vollzogen.
Die zurückliegende Zeit wurde bisher intensiv genutzt.
Der Kreistag hat inzwischen durch eine Reihe von Grundsatzentscheidungen die Weichen für die Entwicklung des
Landkreises gestellt. Nahezu alle Kreisräte nehmen ihre
große Verantwortung in einer konstruktiven Art und Weise wahr und suchen die sachliche Auseinandersetzung.
In vielen Gesprächen, die ich im gesamten Kreisgebiet
mit Bürgermeistern, Gemeinderäten, ehrenamtlich Tätigen, Unternehmern, bei Festveranstaltungen oder auch
zufälligen Begegnungen geführt habe, konnte ich ebenfalls immer wieder feststellen, dass die Gebietsreform
als Chance für unsere Region verstanden wird.
An Saale, Unstrut und Weißer Elster, zwischen Autobahnen und der Straße der Romanik erstarkt der neue
Burgenlandkreis zu Sachsen-Anhalts zweitgrößter Wirtschaftsregion. Dieses enorme Wirtschaftspotential ist
eingebettet in das vielfältige Erbe einer geschichtsträchtigen Kulturlandschaft.
Einen Überblick über all das, was den Burgenlandkreis
ausmacht, will die Broschüre bieten, die Sie nun in Ihren
Händen halten. Sie wartet neben einem umfangreichen
Material an Daten und Fakten mit einer Vielzahl interessanter Informationen auf. Die Broschüre ist damit nicht
nur Ratgeber und Wegweiser, wenn Sie Behörden oder
Dienstleistungen in Anspruch nehmen wollen, sondern
beleuchtet in besonderem Maße ebenfalls das wirtschaftliche, soziale, touristische und kulturelle Leben in
unserer Heimat. Dabei hat für mich gerade auch das Engagement der vielen ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen
und Bürger einen großen Stellenwert.
Unterstützung unserer einheimischen Wirtschaft ermöglicht. Ich bedanke mich ganz herzlich bei allen Unternehmen, die mit ihren Werbebeiträgen die Finanzierung der
Broschüre und ihren kostenlosen Vertrieb gewährleistet
haben.
Liebe Bürgerinnen und Bürger,
nachdem ich Sie nun kurz auf den Inhalt
der nachfolgenden Seiten eingestimmt
habe, lade ich Sie ein, sich selbst ein
Bild zu machen. Ich hoffe natürlich,
dass Ihre Erwartungen erfüllt werden,
bin aber auch für Ihre konstruktive Kritik, Vorschläge und Hinweise jederzeit
offen.
Ich wünsche unseren
Einwohnerinnen und
Einwohnern Schaffenskraft und Wohlergehen und unseren Gästen einen
erlebnisreichen und
erholsamen Aufenthalt.
Gehen wir den
eingeschlagenen Weg –
unseren Burgenlandkreis zu
einem attraktiven
Wirtschafts- und Tourismusstandort zu machen
– gemeinsam weiter.
Glück auf!
Ihr Landrat
Dass wir den Landkreis in dieser umfassenden Form präsentieren und die Broschüre in einer Auflage von 80.000
Exemplaren herausgeben können, wurde erst durch die
Harri Reiche
Herzlich willkommen im Burgenlandkreis
Vielfalt erleben
im Burgenlandkreis
sternburg der Wartburg,
die prächtige Neuenburg.
Sie thront über der Unstrut
bei Freyburg. Entlang der
Saale erheben sich weithin sichtbar die Türme und
Mauern der Rudelsburg
und der Burg Saaleck.
Der Burgenlandkreis liegt im südlichsten Zipfel von SachIm westlichen Burgenlandkreis stehen die romanischen
sen-Anhalt. Er ist aus den ehemaligen fünf Altkreisen
Burgruinen von Nebra und Wendelstein. In nördlicher RichNaumburg, Nebra, Weißenfels, Zeitz und Hohenmölsen
tung liegen Burgwerben sowie das Schloss Goseck und
erwachsen. Auf einer Fläche 1.414 km2 leben in 14 Städöstlich das Schloss Lützen. Im südlichen Burgenlandkreis
ten und 106 Gemeinden ca. 200.000 Einwohner. Die
stehen die Haynsburg und das Schloss Heuckewalde.
Kreisstadt ist Naumburg.
Hohen geschichtlichen Stellenwert besitzen die baroDer Burgenlandkreis zeigt in jeglicher Hincken Kulturresidenzen mit den Schlössern Moritzsicht eine erstaunliche Vielfalt auf. Diese
burg in Zeitz und Neu-Augustusburg in Weißenfels.
Fülle ergibt sich aus gewachsenen sozialSie sind in der Entstehung Bestandteile der Sekunkulturellen Bindungen und dem Branchenmix
dogenituren, einer Erbteilung des sächsischen Kurder Wirtschaft. Besonders hervorzuheben
fürsten Johann Georg des I. Die nachfolgende Bauist die einzigartige Kombination aus Getätigkeit und Hofhaltung haben gleichfalls
schichte und alten Kulturlandschaften.
den Burgenlandkreis nachhaltig geprägt.
Sachsen-Anhalt
Landschaftlich ist das Relief geformt
So wie sich Burgen und Schlösser mit
durch die drei Flüsse Elster, Saale und
ihrem Antlitz für jeden sichtbar präsentieUnstrut, die entlang beeindruckender
ren, verbergen sich tief im Boden bedeutLandschafts- und Naturschutzgebiete sowie
same historische Schätze. Nach und nach werden
dem Naturpark Saale-Unstrut-Triasland führen.
diese gehoben und geben ihre Geheimnisse preis.
Sie bilden attraktive touristische Anziehungspunkte,
Einer dieser sensationellen archäologischen Funde
einer Einladung zur Erholung gleichist die Himmelsscheibe von Nebra. Weitere Zeugbedeutend.
nisse frühgeschichtlichen Wirkens sind
Nebra
das Grab der Dolmengöttin in LangeneiWeißenfels
Die geschichtliche Prägung
chstädt und die Kreisgrabenanlage in
Freyburg
Hohenmölsen
erhielt der Landkreis aus dem
Goseck, dem ältesten SonnenobservaBad Kösen
vielgestaltigen Erbe wechselnder
torium in Europa.
Naumburg
(Saale)
Kulturepochen. Beginnend in der
Steinzeit über das Neolithikum, die RoZeitz
manik bis hin zur Neuzeit. Der über 1000-jährige
Weinbau beeinflusste maßgeblich das Image des Burgenlandkreises und modellierte sein kulturlandschaftliches Aussehen. Noch heute ist der Burgenlandkreis
das nördlichste geschlossene Weinanbaugebiet in
Europa.
Seinen Namen erhielt der Landkreis
buchstäblich von der großen Anzahl
an Burgen und Schlössern. Wie ein
Band steinerner Zeitzeugen schlängeln
Dieser Flecken Erde zwischen
sie sich in diesem Landstrich hindurch.
Elster, Saale und Unstrut ist einÜber den gesamten Burgenlandkreis
malig in seiner Beschaffenheit.
verteilt finden sich romanische WohnMit dem Naumburger Dom, den
türme und barocke Schlösser. Von Etumliegenden Klöstern Schulpforta
zoldshayn weiter zum Matzturm in Osterfeld
und Zscheiplitz, der Kaiserpfalz
und dem Schönburger Wohnturm. Nicht weit
in Memleben und der Eckartsdavon entfernt befindet sich eine Schweburg wird eine hochmittelalterliche
Natur
Vielfalt erleben im Burgenlandkreis
Landschaft in Vollkommenheit dokumentiert. Dies ist ein
Alleinstellungsmerkmal, das die Domstifter von Naumburg,
die Stadt Naumburg und den Burgenlandkreis zur Aufnahme eines Antragverfahrens zum UNESCO-Welterbe veranlasst hat.
Viele Schlösser, Burgen, Klöster, Kirchen, Kulturdenkmale
und stille Winkel blieben in dieser viel zu kurzen Einführung
ungenannt. Doch auch diese baulichen und historischen
Blüten wollen den Leser auf die unikale Kultur des Landesteiles neugierig machen. Sie warten darauf, von Ihnen entdeckt zu werden. Gehen Sie selbst auf Exkursion, um den
Burgenlandkreis zu erforschen. Sicher entdecken auch Sie
Ihr eigenes kleines Mysterium.
Wohnen
Willkommen im Land der Himmelsscheibe, Burgen, Barock,
Wein und Romanik!
Der Burgenlandkreis.
Industrie
Geschichte
Landwirtschaft
Kultur
Wirtschaft
Verkehr
Vielfalt erleben im Burgenlandkreis
Das Städtedreieck
Naumburg – Weißenfels – Zeitz
Naumburg (Saale)
Geschichte
Die Verlegung des Bischofssitzes von Zeitz nach Naumburg - in den Schutz der von den Markgrafen von Meißen um das Jahr 1000 errichteten neuen Burg (die „Nuwenburg“)
- war im Jahr 1028 die Geburtsstunde der Stadt Naumburg. Die
schutzbietende Burg und die Lage in unmittelbarer Nähe zweier
Handelsstraßen ließen die Stadt zu einem bedeutenden Handels- und Messeplatz aufblühen, so war Naumburg 1432/33 sogar Mitglied der Hanse. 1667 verliert die Stadt ihr Messeprivileg
als formale Besiegelung des wirtschaftlichen Niedergangs.
Die seit dem Mittelalter getrennten Stadtteile der Domfreiheit, Bürgerstadt und Vorstädte werden 1832 zu
einer Kommune zusammengeschlossen. Es wird mit
dem Abbruch großer Teile der Stadtbefestigung und
der Stadttore begonnen. Ab 1870 erlebt die Stadt eine
Phase des infrastrukturellen Ausbaus und der zweiten
Blüte verbunden mit der Ansiedlung zahlreicher Militäreinrichtungen und Stadterweiterungen wie
dem Bürgergartenviertel. Naumburg wird zur
Beamten-, Garnisons- und Pensionärsstadt.
Nach der Wende wird Naumburg
1991 Modellstadt für Stadtsanierung und 1994 Kreisstadt
des Burgenlandkreises.
Kultur und Tourismus
Die Domstadt Naumburg gehört zu den
schönsten Städten
Mitteldeutschlands.
Der
besondere
Reichtum der Stadt
an Sehenswürdigkeiten, wie dem Dom
„St. Peter und Paul“
mit dem Domschatzgewölbe und den
Glasfenstern
des
Künstlers Neo Rauch
in der Elisabeth-Kapelle, der Charme
der
historischen
Altstadt mit seinen
Bürgerhäusern und
dem Marktplatz, die
landschaftlich einzigartige Umgebung
im
Saale-Unstrut-
Das Städtedreieck
Triasland und die vielfältigen Kultur- und Freizeitangebote, wie
Nietzsche-Haus, Stadtmuseum „Hohe Lilie“ oder die Kleine
Bühne Naumburg, versprechen einen angenehmen Aufenthalt.
Entdecken Sie die Stadt - mit den Ortsteilen Roßbach, Großjena, Kleinjena, Großwilsdorf im Norden, Eulau und Schellsitz
im Osten sowie Flemmingen, Neuflemmingen, Neidschütz, Meyhen, Beuditz, Wettaburg und Boblas im Süden - an der „Straße
der Romanik“, eingebettet in die idyllische Burgen- und Weinregion an Saale und Unstrut. Naumburg, ein lohnendes Reise- und
Ausflugsziel für Liebhaber von Kultur, Natur und Wein.
Wirtschaft und Verwaltung
Naumburg mit seinen 29.000 Einwohnern erfüllt die Funktion
eines Mittelzentrums mit Teilfunktionen eines Oberzentrums.
Die gegenwärtige Wirtschaftsstruktur der Stadt ist durch Branchenvielfalt gekennzeichnet. Naumburg ist ein stark entwickelter
Standort für Verwaltung und Dienstleistung im Süden SachsenAnhalts. Wichtigste produzierende Branchen der Stadt sind der
Maschinenbau, die Metallverarbeitung sowie das Verlags- und
Druckgewerbe. Zahlreiche Bauhandwerksbetriebe verfügen
über ein hohes Wissen und Können auf dem Gebiet der Stadtsanierung und Denkmalpflege.
Durch die Nähe zum mitteldeutschen Wirtschaftsraum HalleLeipzig und dem Thüringer Städteband Jena–Weimar–Erfurt
ergeben sich günstige Kooperations- und Absatzmöglichkeiten
für Unternehmen. Naumburg besitzt mit den Gewerbegebieten
„Steinkreuzweg“ und „Flemmingen“ über zwei vielfältige Gewerbestandorte. Die prinzipiell gute Verkehrsanbindung der
Stadt Naumburg durch die Autobahnen BAB 9/BAB 38 und den
ICE-Bahnhof Naumburg sowie die hohe Wohn- und Lebensqualität wird von der heimischen Unternehmerschaft besonders
geschätzt. Naumburg ist darüber hinaus Sitz des Oberlandesgerichts, der Generalstaatsanwaltschaft, des Finanzamtes und der
Kreisverwaltung Burgenlandkreis.
Wohnen in Naumburg
Im Zentrum der mitteldeutschen Burgen- und Weinregion gelegen, verfügt Naumburg über eine liebevoll restaurierte Innenstadt mit attraktiven Wohnstandorten. Stilvoll lässt es
sich in dem Gründerzeitviertel des Bürgergartens
wohnen. Wer ein modernes Wohngebiet bevorzugt, findet interessante
Wohnbaustandorte
im
Neubaugebiet
„Flemminger Weg“ im Süden
der Stadt oder im ländlichen Bereich in den
Ortsteilen
Kleinjena
„Fuchslöcher“ und
Eulau „Am Kirschberg“.
Mehr Informationen auf den Internetseiten:
www.naumburg.de
www.weissenfels.de
www.zeitz.de
Weißenfels
Die Stadt, mit seinem Ortsteil Borau, bildet mit
den Umlandgemeinden Markwerben und Langendorf die Verwaltungsgemeinschaft „Weißenfelser Land“ mit ca. 31.000 Einwohnern.
Geschichte
Weißenfels wurde vermutlich um 1185 durch
Markgraf Otto „den Reichen“ von Meißen zwischen drei älteren
Siedlungen slawischen Ursprungs angelegt. Im Schutz einer Burg,
an einem Flussübergang und der Kreuzung wichtiger Handelsstraßen, hatte die junge Stadt günstige Standortbedingungen.
1539 wurde in Weißenfels die Reformation eingeführt. Im 30-jährigen Krieg (1618-1648) musste die Stadt die zerstörerischste und
leidvollste Phase ihrer Geschichte durchleben. 1657 kam es durch
eine sächsische Erbteilung zur Gründung des Herzogtums Sachsen-Weißenfels. An Stelle der zerstörten Burg wurde durch Herzog
August von Sachsen Weißenfels das Residenzschloss Neu- Augustusburg errichtet, die zu ihrer Zeit bedeutendste frühbarocke
Schlossanlage Deutschlands. Zahlreiche repräsentative Bürgerhäuser gaben der Stadt ein barockes Antlitz. Auf Grund fehlender
männlicher Erben starb die Linie Sachsen-Weißenfels bereits 1746
aus. Nach den napoleonischen Kriegen und im Ergebnis des Wiener Kongresses 1815, musste Sachsen als Verlierer große Teile
seines Territoriums an Preußen abtreten, darunter auch Weißenfels.
Mitte des 19. Jh. begann die Entwicklung Weißenfels zur Industriestadt (1840 ca. 8.000 Einwohner – 1890 ca. 24.000 Einwohner). Begünstigt durch den frühen Anschluss an das deutsche Eisenbahnnetz 1846 und die reichhaltigen Braunkohlevorkommen im Umland
der Stadt entwickelten sich Zuckerfabriken, Brauereien, Mühlen und
Ziegeleien, später auch die Schuhindustrie, die für die Weißenfelser
Einwohner bis 1990 der wichtigste Arbeitgeber bleiben sollte.
Von größeren Zerstörungen im 2. Weltkrieg verschont, wurde die
Stadt im April 1945 durch amerikanische Truppen eingenommen
und einige Monate später der sowjetischen Besatzungszone zugeteilt. Mit der Auflösung der Länder in der DDR durch die Verwaltungsreform 1952 wurde aus dem ehemaligen Großkreis Weißenfels mit seiner Kreisstadt Weißenfels ein verkleinerter Kreis. Zum
Kreisgebiet um die Kreisstadt kam das ehemalige merseburgische
Gebiet um Lützen. In Folge der Kreisgebietsreform in Sachsen-Anhalt erweiterte sich 1994 dieser durch die Integration des Kreises
Hohenmölsen. Seit dem 1. Juli 2007 gehört das gesamte Gebiet
des Landkreises Weißenfels zum Burgenlandkreis. Die Stadt verlor
ihren Kreisstadtstatus.
Mit der Wiedervereinigung machte sich eine wirtschaftliche Neuorientierung der früheren Schuhmetropole notwendig. Der zu DDRZeiten begonnene schmerzliche Verlust historischer Bausubstanz
in der Altstadt belastet Weißenfels bis heute.
Neu- Augustusburg errichtet. Am Hofe weilten Musiker wie
Johann Beer, Philipp Krieger und Georg Friedrich Telemann.
Die Schlosskirche St. Trinitatis ist eng mit den Musikerpersönlichkeiten Johann Sebastian Bach und Georg Friedrich
Händel verbunden.
Heinrich Schütz (1585- 1672), der große deutsche Komponist, verbrachte seinen Lebensabend in Weißenfels. Zu den
bedeutendsten Literaten, die in Weißenfels wirkten, gehören
Louise Brachmann, Louise von Francois und der frühromantische Dichter Friedrich von Hardenberg, genannt „Novalis“.
Zu historischer Bedeutung kam das Geleitshaus 1632. Der
in der Schlacht bei Lützen gefallene schwedische König
Gustav II. Adolf wurde nach Weißenfels gebracht, hier obduziert und einbalsamiert. Jetzt beherbergt es ein Museum
über den Dreißigjährigen Krieg.
Weitere themenbezogene Ausstellungen befinden sich im
Heinrich-Schütz-Haus, im Novalishaus und im Francoishaus. Das Museum Schloss Neu-Augustusburg ist weit über
die Stadtgrenze durch seine umfassende Schuh- und
einer Barockausstellung bekannt.
Wohnlandschaft
Durch die sehr guten Verkehrsanbindungen zum Wirtschaftsraum Halle/Leipzig, ihrer Lage an der Saale
und ihrem historischen Stadtkern bietet die Stadt
Weißenfels ein interessantes Wohnambiente. Ältere
Wohnhäuser gehören zum Bild der Alt- und Neustadt.
Auf dem „Klemmberg“ und in der Käthe- Kollwitz-Siedlung stehen die Gebäude aus der jüngsten Bauzeit. Die
in der Neustadt von Ost nach West verlaufende Achse
mit brachliegenden Flächen wird im Rahmen der Internationalen Bauausstellung durch verschiedene Projekte
zum Thema „Grün der Zeit“ neu gestaltet.
Wirtschaft
Weißenfels hat sich zu einem interessanten Wirtschaftsstandort in Ostdeutschland entwickelt. Die
hervorragenden Verkehrsanbindungen an die A 9 und
A 38, zum Flughafen Halle/Leipzig sowie an drei Bundesstraßen und einer überregionalen Bahnstrecke, bieten
ausgezeichnete logistische Voraussetzungen für international agierende Unternehmen. Besonders
herausragend entwickelte sich die Ernährungsgüterindustrie. Die Metall- und Kunststoffverarbeitung hat hier ebenfalls einen
attraktiven Standort gefunden. In Weißenfels
befinden sich außerdem der größte Sanitätsstandort der Bundeswehr in Deutschland sowie das Bundeswehr-Dienstleistungszentrum.
Kultur
Weißenfels ist ein Ort europäischer Kulturgeschichte. Im Auftrag des
Herzogs August von
Sachsen- Weißenfels (Reg. 16561680) wurde das
barocke Schloss
10
Das Städtedreieck
Zeitz
Zur Geschichte der Stadt
Die Stadt Zeitz wurde als Bischofssitz erstmals
im Jahr 967 auf der Synode von Ravenna urkundlich erwähnt. Große Bedeutung erlangte
die Stadt im Zuge der Reformation als Nikolaus von Amsdorf, der weltweit erste evangelische Bischof, durch Martin Luther persönlich
in sein Amt eingeführt wurde. Als letzter Bischof in Zeitz wirkte der
bedeutende katholische Humanist Julius von Pflug. Im Jahr 1652
legte Kurfürst Johann Georg I. von Sachsen in seinem Testament
die Teilung des Landes unter seinen Söhnen fest. Mit Herzog Moritz begann 1657 die Geschichte des Herzogtums Sachsen- Zeitz.
An der Stelle der im Dreißigjährigen Krieg zerstörten Bischofsburg
ließ er die nach ihm benannte Moritzburg als herzogliche Residenz errichten. Der Grundstein für das barocke Schlossensemble, das den alten Dom in die Planung mit einbezog, wurde im
März 1657 gelegt; 21 Jahre später war der Bau abgeschlossen.
Im Jahr 1718 endete die Zeitzer Linie der Wettiner mit dem Tod
des zweiten Herzogs Moritz Wilhelm. 1815 erfolgte auf Beschluss
des Wiener Kongresses der Wechsel vom Königreich Sachsen
zum preußischen Staat. Nach wechselvoller Nutzung der Moritzburg durch die Jahrhunderte konnte diese 1946 als städtisches
Museum eröffnet werden.
In den ehemaligen Wohnräumen der Herzöge von Sachsen-Zeitz
werden heute die schönsten Stücke der umfangreichen Möbelsammlung präsentiert. Des Weiteren beherbergt das Museum die
größte Kinderwagensammlung und -austellung Europas.
In der Anlage des Schloss Moritzburg, gelegen an der Straße der
Romanik, befindet sich neben dem Dom St. Peter und Paul auch
die Stiftsbibliothek, die interessierten Besuchern offen steht. Ergänzt wird dieses Ensemble durch den umgebenden Schlosspark
einschließlich Japanischem Garten, wo 2004 die erste Gartenschau des Landes Sachsen-Anhalt mit großem Erfolg stattfand.
Im Jahr 2007 beging Zeitz gemeinsam mit den Städten Merseburg
und Weißenfels den 350. Jahrestag der Gründung der Sekundogeniturfürstentümer Sachsen-Weißenfels, Sachsen-Merseburg
und Sachsen-Zeitz. Mit dem Jubiläumsjahr konnte die Stadt Zeitz
die Basis für die Etablierung der touristischen Marke „Barocke Residenzkultur an Saale, Unstrut und Elster“ schaffen, das als Alleinstellungsmerkmal für die Region angesehen werden kann.
Wirtschaftsstandort an der Weißen Elster
Das 1040-jährige Zeitz mit seinen über 27.000 Einwohnern liegt
im südlichen Teil des Landes Sachsen-Anhalt, im Zentrum Mitteldeutschlands an den Grenzen der Länder Thüringen und Sachsen.
Mitte des 19. Jahrhunderts, im Zuge der Industrialisierung, entwickelte sich Zeitz zu einem bedeutenden Industriestandort.
Mit der politischen Wende 1989 wandelte sich Zeitz, das vor allem
durch Ansiedlungen der Chemischen Industrie, dem Bergbau,
dem Schwermaschinen- und Anlagenbau, der Zuckerrübenverarbeitung und der Kinderwagenproduktion geprägt war, zu einem
attraktiven Standort für klein- und mittelständische Unternehmen
unterschiedlicher Branchen. Heute kann auf erfolgreiche Ansiedlungsprozesse von überregionalen Unternehmen, wie die Südzucker AG / Südzucker Bioethanol GmbH, die Goldeck Süßwaren
GmbH sowie die neu angesiedelte Zeitzer Guss GmbH verwiesen
11
werden. Die Wirtschaftsstruktur der Stadt
wird darüber hinaus durch eine Vielzahl
von Handwerksbetrieben bestimmt. Durch
die mittelständischen Unternehmen werden
Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für
Jugendliche angeboten und Initiativen gegründet, um jungen Menschen berufliche
Chancen zu bieten und sie damit am Standort zu halten. Für die Ansiedlung weiterer
Unternehmen stehen potentiellen Interessenten Flächen in den drei städtischen Gewerbegebieten zur Verfügung. Darüber hinaus ist die Wirtschaftsförderung der Stadt
bei der Vermittlung zwischen Investoren
und privaten Eigentümern behilflich.
Leben und Wohnen in Zeitz
Dass Zeitz nicht ausschließlich als touristischer und wirtschaftlicher Standort attraktiv ist, zeigt das vielfältige Angebot an Wohnstandorten, umgeben
von einem natürlichen Umfeld mit hohem Freizeit- und Erholungswert, wie beispielsweise die Wohnsiedlungen „Bettelweg“, „Bergsiedlung“ und „An der Forststraße“. Die Attraktivität und das Image
der Stadt sind maßgeblich durch das vielfältige historische und
kulturelle Erbe geprägt. Besonders stolz ist die Stadt Zeitz auf ihre
historische Innenstadt, in der aufwendig sanierte Bürgerhäuser
sowie Reste der ehemaligen Stadtmauer zu sehen sind.
Sparkassen sind dort,
wo sie gebraucht werden
Sie waren, sind und bleiben ein zuverlässiger Partner für
die heimische Wirtschaft. Dies ist ein zentraler Ansatz ihrer Geschäftspolitik und ihrer Sparkassenphilosophie. Sie
sind eng mit der Wirtschaft verknüpft und auf das regionale
Kredit- und Einlagengeschäft mit dem Mittelstand und den
Privatkunden fokussiert. Mit der Vergabe von Krediten an
Unternehmen und Selbstständige sind sie stark am Markt
und zuverlässig in ihren Kundenbeziehungen.
Sparkassen sind ein wichtiger Bestandteil des regionalen
Wirtschaftslebens. Sie sind in der Fläche präsent und
stehen allen Kunden als wichtiger Partner zur Verfügung.
Sie investieren und refinanzieren sich in der Region. Dabei sind faire Geschäftsbeziehungen Kernelement ihres
Selbstverständnisses. Die Institute der Sparkassen-Finanzgruppe sind darüber hinaus mit Abstand der bedeutendste
Arbeitgeber in der deutschen Kreditwirtschaft. Rund jeder
zweite Beschäftigte der deutschen Kreditwirtschaft arbeitet
bei einem Unternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe.
Die Sparkasse Burgenlandkreis, am 1. Januar 2009 fusioniert aus der (Alt)-Sparkasse Burgenlandkreis sowie der
Kreissparkasse Weißenfels, ist mit einer Bilanzsumme
von fast 2 Mrd. Euro wesentlicher Motor des regionalen
Wirtschaftslebens im Burgenlandkreis. Sie bietet in ihren
42 Geschäftsstellen, 10 SB-Stellen sowie mit 68 Geldausgabeautomaten eine moderne, flexible und zuverlässige
Dienstleistung für ihre Kunden. Dazu gehören faire Preise,
interessante, bedarfsgerechte Produkte genauso wie eine
kompetente, freundliche Beratung.
Regionale Verantwortung übernehmen Sparkassen nicht
zuletzt auch durch ihre Nutzenstiftung in Form von Spenden,
Sponsoring oder von Stiftungen. Allein im Jahr 2007 hatten
beide Sparkassen zusammen die Summe von 573 Tsd. Euro
aufgebracht zur Unterstützung gemeinnütziger kultureller,
sportlicher oder sozialer Vorhaben im Burgenlandkreis.
Touristische Sehenswürdigkeiten in Zeitz sind, neben dem
Schloss Moritzburg und dem sehenswerten Gelände der Landesgartenschau, die im Stadtzentrum befindliche „Alte Mälzerei“ und
das „Unterirdische Zeitz“, ein weitverzweigtes System aus unterirdischen Gewölbe- und Ganganlagen, die Franziskaner- Klosteranlage mit Kirche, in der Martin Luther 1542 predigte und die
derzeit saniert wird sowie die drei Märkte Alt-, Roß- und Neumarkt.
Ein weiterer Höhepunkt ist die ursprünglich als romanische Basilika errichtete Michaeliskirche, in der 1882 ein seltener Plakatdruck
der Thesen von Martin Luther entdeckt wurde.
Durch die Brikettfabrik „Herrmannschacht“ als technisches Denkmal der Industriekultur, die gut ausgebauten Rad- und Wanderwege, die Vielzahl verschiedenster Sportstätten sowie dem Erlebnisfreibad bietet Zeitz ein umfangreiches Freizeitangebot an.
Ergänzt wird dieses durch eine aktive Vereinslandschaft sowie
vielfältige Bildungs- und Weiterbildungsinstitutionen. Darüber hinaus wird die Region um Zeitz seit einiger Zeit als nördlichstes
Weinanbaugebiet Deutschlands bezeichnet. Besucher können
sich davon unter anderem auf Kloster Posa überzeugen.
Die Stadt Zeitz präsentiert sich damit als touristisch und kulturhistorisch interessanter, aber auch wirtschaftlich attraktiver Standort und
freut sich, auch zukünftig zahlreiche Gäste begrüßen zu dürfen.
12
Sparkassen sind dort, wo sie gebraucht werden
Verwaltungsgemeinschaften
Die 120 Gemeinden des Burgenlandkreises, 14 davon mit Stadtrecht, haben sich in 4 Einheitsgemeinden und 9 Verwaltungsgemeinschaften zusammengeschlossen. Einheitsgemeinden haben
die Städte Naumburg, Bad Kösen und Hohenmölsen sowie die
Gemeinde Elsteraue gebildet.
Die Stadt Naumburg, zugleich Kreisstadt des Burgenlandkreises,
liegt im Zentrum der anmutigen Burgen- und Weinregion. Wahrzeichen der Stadt mit fast 1000-jähriger Geschichte ist der weltberühmte Dom St. Peter und Paul mit seinen Stifterfiguren Uta und
Ekkehard. Weithin bekannt ist ihr Ruf als Dom- und Verwaltungsstadt. So haben das Oberlandesgericht, die Generalstaatsanwaltschaft sowie eine Außenstelle des Bundessprachenamtes hier ihren
Sitz. Naumburg ist Ausgangspunkt für historische, naturkundliche
und kulinarische Entdeckungstouren – zu Fuß, per Rad, im Boot,
mit dem Auto oder Zug – in die mitteldeutsche Kulturlandschaft
der Täler von Saale und Unstrut. Jährliche Veranstaltungshöhepunkte sind das Hussiten-Kirschfest mit Peter-Pauls-Messe, die
Taubenmärkte, der Töpfermarkt, Straßentheatertage oder auch
die Kneipenmeile.
Natürliche Heilquellen, ein mildes Klima mit reichlich Sonnenschein sowie eine landschaftlich reizvolle und historisch interessante Umgebung haben dazu geführt, dass sich Bad Kösen als
Kurstadt profiliert hat.
Hohenmölsen, die „Stadt der drei Türme“, liegt inmitten der Bergbauregion des Zeitz-Weißenfelser Braunkohlenreviers, welches
ihre Entwicklung maßgeblich geprägt hat. Mit dem Freizeitpark
Pirkau, einem rekultivierten Tagebaurestloch, bieten sich vielfältige Möglichkeiten zur Erholung und Freizeitgestaltung.
Das Gemeindegebiet der Elsteraue erstreckt sich zwischen den
Städten Zeitz im Südwesten, Meuselwitz (Thüringen) im Osten
und Pegau (Sachsen) im Norden. Auch hier wird seit mehr als 100
Jahren Bergbau betrieben. Zum Gebiet der Gemeinde gehört mit
dem Industrie- und Gewerbepark 2000 ein Industriestandort von
überregionaler Bedeutung.
Die Verwaltungsgemeinschaft An der Finne liegt in einem sehr
reizvollen Gebiet mitten im Naturpark „Saale-Unstrut-Triasland“.
Zentrum der Finne-Region ist der staatlich anerkannte Erholungsort
Bad Bibra, der anstrebt, bis 2010 Kneipp-Kurort zu werden.
Das Bild der angrenzenden Verwaltungsgemeinschaft Unstruttal wird ebenfalls von unberührten Landschaften mit Weinbergen
und Biotopen, seltenen Tier- und Pflanzenarten, Steilterrassen und
romantischen Weinberghäuschen geprägt. So hat der Naturpark
„Saale-Unstrut-Triasland“ in Nebra seinen Sitz. Anziehungspunkt
dieser Region ist das Erlebniscenter Arche Nebra nahe dem Fundort der Himmelsscheibe von Nebra. Der Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Freyburg gilt als Zentrum des Weinanbaus an Saale
13
Verwaltungsgemeinschaften
und Unstrut. Weit über die Kreisgrenzen hinaus bekannt ist die Rotkäppchen-Mumm-Sektkellerei.
Die Verwaltungsgemeinschaft Saaletal mit Sitz in Großkorbetha
leitet ihren Namen von der reizvollen Flusslandschaft der Saale
ab, welche von Goseck über Uichteritz entlang der BurgwerbenerKriechau Weinberge nach Großkorbetha fließt und in der Gemarkung Wengelsdorf das Gebiet der Verwaltungsgemeinschaft wieder verlässt. Kulturhistorisch von großer Bedeutung ist das originalgetreu rekonstruierte älteste Sonnenobservatorium Europas bei
Goseck. In Reichardtswerben kann das Diorama der Schlacht bei
Rossbach, die im Jahre 1757 auf den Fluren von Reichardtswerben
geschlagen wurde, in einem der ältesten Häuser des Ortes besichtigt werden.
Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Lützen-Wiesengrund ist
die Stadt Lützen. Die Region zeichnet sich durch eine gut ausgebaute Infrastruktur aus. Im Rippachtal zwischen Dehlitz und
Pörsten kreuzen sich die Autobahnen A 9 und A 38. Für den wirtschaftlichen Aufschwung in der Region steht insbesondere das
Zorbauer Industrie- und Gewerbegebiet unmittelbar an der A 9.
Ereignisse von großer historischer Bedeutung wie die Schlacht
bei Lützen im Jahre 1632 und die Schlacht bei Großgörschen im
Jahre 1813 haben die Region weithin bekannt gemacht.
Die Verwaltungsgemeinschaft Vier Berge – Teucherner Land befindet sich im Herzen des Landkreises zwischen den drei großen
Städten Weißenfels, Naumburg und Zeitz. Ihr Verwaltungssitz ist
die Stadt Teuchern. Die Gemeinden haben im Wesentlichen ländlichen Charakter. Sie sind geprägt durch eine abwechslungsreiche
Landschaft mit einer Vielzahl an Rad- und Wanderwegen. Zahlreiche Gewerbeansiedlungen sind auf die sehr gut ausgebaute
Infrastruktur sowie die Lage an der Autobahn A 9 zurückzuführen.
Neben Handwerk, Industrie, Landwirtschaft und Einzelhandel hat
sich auch die Fachklinik für Schlafmedizin hier angesiedelt.
Unstrut
ben. Der Dreierbund verfügt sowohl in wirtschaftlicher, als auch
kultureller Hinsicht über ein erhebliches Potential, das über die
Gemarkungsgrenzen hinaus auf die Region ausstrahlt.
Die Verwaltungsgemeinschaft Zeitzer Land mit ihren acht
Mitgliedsgemeinden liegt idyllisch zwischen der Weißen Elster
und der Schnauder, eingebettet in die Ausläufer der Thüringer Berge und eingerahmt von teilweise schon renaturierten
Bergbaulandschaften, Landwirtschaft und Erholungsgebieten.
Liebevoll sanierte, oft unter Denkmalschutz stehende Häuser
und Gehöfte stehen modernen Industrieanlagen und Gewerbegebieten kontrastreich gegenüber. Rad- und Wanderwege,
Autobahn- und Eisenbahnanbindung sowie ein gut saniertes
Bundes- und Landstraßennetz und vor allem ein reges Vereinsleben mit vielen kulturellen Angeboten laden Gäste und
Besucher an 365 Tagen im Jahr in die Verwaltungsgemeinschaft Zeitzer Land ein.
Saaletal
Großkorbetha
Unstruttal
Freyburg (Stadt)
Weißenfelser Land
Weißenfels
Weißenfels (Stadt)
LützenWiesengrund
Lützen (Stadt)
Freyburg
An der Finne
Bad Bibra (Stadt)
Hohenmölsen
Bad Kösen
Vier BergeTeucherner Land
Naumburg
an der Saale
Weiße
Elster
Teuchern (Stadt)
Saale
In der Verwaltungsgemeinschaft Wethautal, deren Verwaltungssitz sich in der Stadt Osterfeld befindet, laden idyllisch gelegene
Dörfer in einer durch Bach- und Flussläufe geprägten Landschaft
zum Verbleib ein. Ob Ferien auf dem Bauernhof, Reiten, Wandern,
Rad- und Wasserwandern – wer den sanften Tourismus sucht, der
findet ihn im Wethautal.
Die Verwaltungsgemeinschaft Droyßiger-Zeitzer Forst verfügt mit
dem Zeitzer Forst über das größte zusammenhängende Wald- und
Wandergebiet im südlichen Zipfel Sachsen-Anhalts. Der Verwaltungssitz Droyßig mit seiner waldreichen Umgebung, dem Landschaftspark am Schloss und dem Bärengehege ist ein traditionelles
Ausflugs- und Erholungsziel.
Elsteraue
Wethautal
Elsteraue (Gemeinde)
Osterfeld (Stadt)
Als Mittelzentrum der Region bildet die
Stadt Weißenfels mit einer gut aufgestellten und funktionierenden Verwaltung sowie
einem reichen Angebot an Kultur-, Freizeit- und
Sportmöglichkeiten den Mittelpunkt der Verwaltungsgemeinschaft Weißenfelser Land. Langendorf und Markwerben sind wirtschaftlich gesunde
Gemeinden in landschaftlich schöner Lage mit guter Verkehrsanbindung. In beiden Gemeinden herrscht ein reges Vereinsle-
Zeitz
DroyßigerZeitzer Forst
Zeitzer Land
Droyßig
Zeitz (Stadt)
Detailinformationen zu den einzelnen Verwaltungsgemeinschaften sehen Sie auf den Seiten 91/92.
14
Verwaltungsgemeinschaften
Personenfernverkehr:
ICE-Linie Berlin - Leipzig - Naumburg
- Nürnberg - München
ICE Linie Dresden - Leipzig - Naumburg
- Frankfurt/Main
(Halt einzelner Züge in Naumburg
Hauptbahnhof)
IC Linie (Stralsund-) Berlin - Halle - Weißenfels - Naumburg - Düsseldorf/Köln
Mittendrin – der Burgenlandkreis
Beispielhaft sei hier verwiesen auf die Projekte L.I.S.A.
(Neue Wege in den Bereichen Innovation und Beschäftigung), Ce.Food.inc (Transregionale Clusterentwicklung im Bereich der Lebensmittelindustrie), TRANs-IT
(Internet gestützte Entwicklung und Vermarktung von
Technologiezentren sowie bei der Entwicklung von Wellnessangeboten) sowie REVITAMIN (Revitalisierung von
Altbergbau-Regionen). Der Burgenlandkreis konnte in
den vergangenen Jahren über diese und weitere europäische Projekte seinen Bekanntheitsgrad steigern und wirtschaftliche Effekte generieren. Auch für die Zukunft setzt
der Burgenlandkreis auf die Zusammenarbeit mit anderen
Regionen im Rahmen der europäischen Gemeinschaft.
Insbesondere vor dem Hintergrund einer veränderten
regionalpolitischen Schwerpunktsetzung für die EU-För-
Cortek
A 38
Unstrut
A 38
Nebra Weißenfels
Sömmerda
Naumburg
Erfurt
Frankfurt
derperiode 2007 bis 2013, die mit einer schrittweise verringerten Förderquote (phasing out Effekt) für die Region
Halle einhergeht, ist es erforderlich, eine Aktivstrategie
mit dem Ziel der Mobilisierung europäischer Fördermittel
konsequent fortzusetzen. In diesem Zusammenhang soll
nachhaltig die Nutzung endogener Potenziale verstärkt
sowie die Bündelung der regionalen Kräfte ausgebaut
werden.
In diesem Sinne konzentriert sich der Burgenlandkreis bei
der Entwicklung neuer europäischer Netzwerkprojekte
auf Felder, die u.a. neue Wertschöpfungsketten entlang
der Nutzung erneuerbarer Ressourcen begründen. Durch
den Austausch entsprechender Erfahrungen mit den Partnerregionen, u.a. in Burgenland (Österreich), Marijampole
(Litauen), Polen sowie in Ungarn und Slowenien werden
neue internationale Kooperationsbeziehungen – nicht zuletzt zum Vorteil der regionalen Wirtschaft – begründet.
Auch im Bereich der Ausprägung von „Gesundheitsregionen“ im Sinne eines Netzwerkes von Produzenten,
Dienstleistern und Konsumenten von Gesundheitsgütern
nutzt der Landkreis europäische Potenziale, um neue Entwicklungen in der Gesundheitswirtschaft aufzugreifen und
die Region attraktiver und wettbewerbsfähiger zu gestalten.
Ein Garant dafür, dass die Kooperation mit bewährten
europäischen Partnern zu messbaren Erfolgen führt, ist
die langjährige vertrauensvolle Zusammenarbeit des Burgenlandkreises mit der isw Institut für Strukturpolitik und
Wirtschaftsförderung gemeinnützige Gesellschaft mbH.
A4
A 71
A 71
Weimar
Saale
Apolda
Jena
Leipzig
Halle
Merseburg
A9
A 14
A 38
PVG Burgenlandkreis mbH:
Regionalbusverkehr; Stadtbusverkehr
Naumburg Zeitz
RVG mbH Weißenfels: Regionalbusverkehr, Stadtbusverkehr Weißenfels
Straßenverkehr:
A9 Abfahrt: Droyßig, Naumburg/Osterfeld, Abfahrt: Weißenfels/Zeitz
A4 Abfahrt Gera/Zeitz (Ortsteil des
Kreisgebietes), Apolda (Westteil des
Kreisgebietes)
Hohenmölsen
Weiße Elster
A38 Kreuz Rippachtal (Chemiestandort
Leuna), Abfahrt Lützen, Abfahrt Leuna
Süd
A 72
Zeitz
B2 Leipzig - Zeitz - Gera/A4
A4
A9
B87 Apolda/A4 - Eckartsberga Bad Kösen - Naumburg - Weißenfels
- Leipzig
Altenburg
Eisenberg
Gera
A 72
Chemnitz
München
Dresden
Europäische Netzwerkprojekte prägen seit Jahren Aktivitäten zur Erhöhung der Standortqualität, die durch die
wirtschaftsfördernden Einrichtungen im Burgenlandkreis
koordiniert und im Verbund mit Partnern in anderen europäischen Regionen umgesetzt werden. Die Wirtschaftsstruktur des Landkreises bietet eine breite Palette an
Möglichkeiten, auf den unterschiedlichsten Feldern Kooperationsprojekte im europäischen Kontext zu initiieren
bzw. als Partner zu agieren. Auch die Konsequenzen aus
dem wirtschaftlichen und sozialen Transformationsprozess und ökologischen Herausforderungen führten zur
Inanspruchnahme von öffentlichen Finanzierungsmitteln
aus den EU-Förderprogrammen.
Göttingen
Wirtschaftlich globales Denken
Sangerhausen
A 71
DB Regio AG:
Erfurt - Naumburg - Halle/S.; Naumburg
- Jena - Saalfeld ; Weißenfels - Leipzig;
Gera - Zeitz - Leipzig
A9
A 14
A 38
Personennahverkehr:
Burgenlandbahn: Nebra - Naumburg
- Zeitz; Zeitz - Weißenfels
Berlin
Dresden
Der europäischste Kreis
Sachsen-Anhalts
Saale
Magdeburg
B88 Jena - Naumburg
B91 Zeitz - Weißenfels - Merseburg
- Halle/S
B176 Weißenfels - Freyburg - Laucha
- Bad Bibra - Sömmerda (Thüringen)
B180 Querfurt - Freyburg - Naumburg
- Zeitz - Altenburg
B250 Querfurt - Nebra - Bad BibraEckarsberga
3-Sterne-Hotel im Herzen
der historischen Altstadt von Naumburg
• 14 Einzel- und 26 Doppelzimmer ausgestattet mit
Bad/Dusche, WC, Telefon und Farb-TV
• Restaurant im Stil einer alten Schmiede mit anspruchsvoller Küche und umfangreichem Angebot an
Saale-Unstrut-Weinen
• Biergarten, Cafeteria und Hofcafé mit Sonnenterrasse
• Sauna
• hoteleigene Parkplätze
• Tagungsmöglichkeiten, Kulturveranstaltungen,
Familienfeiern, Hochzeiten, Jubiläen
Lindenring 36/37
06618 Naumburg
Tel.: 03445 24 36 0
Fax: 03445 24 36 66
(Platzierungsbereich von Dirk)
www.hotel-zur-alten-schmiede.de
15
Der europäischste Kreis Sachsen-Anhalt
16
Mittendrin – der Burgenlandkreis
Der Burgenlandkreis
Wirtschaft im Herzen von Mitteldeutschland – Geschmack und Energie
Wirtschaftsstruktur
Foto: MIBRAG/Abt.
Öffentlichkeitsarbeit
Der Burgenlandkreis ist wirtschaftlich vielfältig und infrastrukturell gut aufgestellt. Die wirtschaftliche Entwicklung
unseres Landkreises ist eng an die Gesamtentwicklung
des mitteldeutschen Wirtschaftsraumes gebunden. Dabei
spielen infrastrukturelle Voraussetzungen eine genauso
wichtige Rolle wie die Vernetzung der Unternehmen und
die Gestaltung internationaler Wirtschaftsbeziehungen.
Das Bündnis für Innovation, Wirtschaft und Arbeit im
Burgenlandkreis baut auf den in den zurückliegenden
Jahren gewachsenen Strukturen und Erfahrungen in
der Zusammenarbeit zwischen Politik, Verwaltung, Sozialpartnern, Wirtschaft und Forschung auf und schafft
damit die Grundlage, rechtzeitig den wirtschaftlichen,
kulturellen und sozialen Herausforderungen zu begegnen. Dabei orientiert sich die Arbeit des Bündnisses an
folgenden Leitlinien:
•
•
•
•
Erhaltung der Humanressourcen der Region
Stärkung der Wirtschaftsstruktur der Region
Erhöhung der Innovationskraft der Region und
Erhaltung der Kulturlandschaft sowie die Entwicklung
des ländlichen Raumes.
Der Burgenlandkreis besitzt ein enormes Wirtschaftspotential im Herzen von Mitteldeutschland. Er ist
durch einen zukunftsträchtigen Branchenmix aus Nahrungs- und Genussmittelindustrie, Chemischer Industrie,
Maschinen- und Anlagenbau, Logistik, Baubetrieben und
Baustoffherstellung, Abbau und Veredlung von Braunkohle, Handwerk, Druckgewerbe, Tourismus und Kurwesen, Landwirtschaft sowie Holz- und Kunststoffverarbeitung geprägt.
Im zunehmenden Maße ist in den zurückliegenden Jahren deutlich geworden, dass insbesondere klein- und
mittelständische Betriebe, wollen sie im nationalen und
internationalen Wirtschaftskonzert mitspielen, ihre Kräfte
bündeln müssen. Das „Zauberwort“ dafür heißt – Netzwerkbildung. Gegenwärtig haben sich Unternehmen
aus drei Wirtschaftsbereichen auf freiwilliger Basis zu
Netzwerken der Ernährungs-, Metall- und Gesundheitsunternehmen zusammengeschlossen. Neben einem
vielfältigen Spektrum weisen die Verbünde eine positive
Wachstumsprognose durch kontinuierliche Kapazitätserweiterungen auf.
Im Einzelnen sind das die Netzwerke Ernährungsgewerbe Sachsen-Anhalt Süd mit gegenwärtig 26 Mitgliedsbetrieben, das Netzwerk Metall-, Elektro- u. Kunststoff
mit derzeit über 60 Mitgliedsbetrieben und das Netzwerk
Gesundheit, in dem Unternehmen und Institutionen gleichermaßen vertreten sind. Sie leisten eine wertvolle
Arbeit zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit der einzelnen Unternehmen und als Interessenvertretung der
Branche gegenüber der Landes- und Kommunalpolitik.
Das Ernährungsgewerbe ist einer der wichtigsten Wirtschaftszweige im Burgenlandkreis. Nach der Statistik
der IHK erwirtschaften hier ca. 3.700 Beschäftigte über
die Hälfte des gesamten Branchenumsatzes des IHKBezirks Halle-Dessau.
In der Stadt Zeitz wurde am Standort der Südzucker
GmbH die größte Bioethanolanlage in Europa mit einem
Investitionsvolumen von ca. 200 Mio € errichtet. Der
traditionsreiche Industriepark Zeitz wurde mit den Ansiedlungen von z.B. Radici Chimica Deutschland GmbH,
Puralube GmbH, SITA Rohstoffwirtschaft GmbH und Jowat Klebstoffe GmbH neu belebt.
17
Der Burgenlandkreis – Wirtschaft im Herzen von Mitteldeutschland
Zusammenarbeit von Wirtschaft,
Politik und Wissenschaft
Am gleichen Standort errichtet das Unternehmen Food
Retail Production eine Anlage zur Produktion von Weizenstärke mit einem Investitionsvolumen von 50 Millionen Euro. Es entstehen etwa 100 Arbeitsplätze und
davon acht Ausbildungsplätze. Metallverarbeitung und
Maschinenbau sind Traditionsbranchen im Burgenlandkreis. Mit der Neuansiedlung der Zeitzer GUSS GmbH,
mit geplanten 200 Beschäftigten, wird an eine lange Tradition des Zeitzer Industriestandortes angeknüpft.
Die Verkehrsinfrastruktur ist in weiten Teilen
neu- und ausgebaut und hat damit die Standortbedingungen in der Region erheblich verbessert.
Als Ergebnis daraus siedeln sich immer mehr
Unternehmen, insbesondere aus der
Logistikbranche, an den Verkehrsachsen der Region
an. Besonders mit der Erweiterung der bereits angesiedelten Unternehmen wie
Kaufland-Logistik, Offergeld
oder Jomo Citti konnten zahlreiche Arbeitsplätze geschaffen und
gesichert werden. Überregionale Schienenverbindungen
und der in unmittelbarer
Nähe gelegene Flughafen
Leipzig/Halle ergänzen die
infrastrukturellen Standortvorteile.
Mit mehr als 2.000 Mitarbeitern ist die Mitteldeutsche
Braunkohlengesellschaft mbH der größte Arbeitgeber der
Region. Sie knüpft damit erfolgreich an die Bergbautradition des Gebietes an. Die im aktiven Tagebau geförderte
Braunkohle dient u. a. als Basis für die Verstromung. Der
geplante Ersatzneubau eines Kraftwerkes soll nachhaltig die Arbeitsplätze und einen günstigen Energie-Mix im
Burgenlandkreis sichern.
Unsere Region hat dadurch in den zurückliegenden
Jahren überregional und international erheblich an Bekanntheit und Bedeutung gewonnen, was nicht zuletzt
auch für die Tätigkeit unserer Unternehmen und für den
Tourismus von enormer Wichtigkeit ist. So hat der Landkreis durch die Mitarbeit in verschiedensten Projekten
in der letzten EU- Förderperiode erhebliche Mittel einwerben können, die in verschiedenste Projekte, z.B. in
der Ernährungswirtschaft, dem Weinbau, der Gesundheitswirtschaft und im Tourismus umgesetzt worden
sind.
Landkreispartnerschaften bestehen
seit 1990 mit den Landkreisen Bergstraße und Odenwaldkreis. Sinn dieser Partnerschaften ist die Bewahrung des gemeinsamen historischen
und kulturellen Erbes sowie die Förderung gedeihlicher und beiderseits
vorteilhafter Beziehungen auf kommunalpolitischer,
kultureller,
sportlicher und wirtschaftlicher
Ebene. Um die Zusammenarbeit in Europa zu fördern,
wurde 1996 mit dem Kreis
Marijampole in Litauen
ein Partnerschaftsvertrag
abgeschlossen.
In dieser Partnerschaft
fördern beide Vertragspartner die Zusammenarbeit auf politischer, wirtschaftlicher
und kultureller Ebene. Schwerpunkt dieser Zusammenarbeit ist die Unterstützung des litauischen Partners bei
der Wirtschafts- und Landwirtschaftsentwicklung, wobei
auch geeignete Förderprogramme der Europäischen
Union sinnvoll genutzt werden.
Vor dem Hintergrund der zunehmenden Globalisierung
und des damit auch einhergehenden schärferen Wettbewerbs der Regionen bekennt sich der Burgenlandkreis
zum gegenseitigen Austausch und der Verwertung der
innewohnenden Stärken zwischen den europäischen Regionen. Hauptziel dabei ist, die Wettbewerbsfähigkeit und
das Wachstum unserer Unternehmen zu stärken sowie
neue Arbeitsplätze zu schaffen. Die aktive Mitarbeit des
Burgenlandkreises in europäischen Projekten in der Vergangenheit und in der Gegenwart ist ein Ausdruck dafür.
18
Der Burgenlandkreis – Wirtschaft im Herzen von Mitteldeutschland
MIBRAG fördert
Rohstoff mit Energie
MIBRAG im Überblick
• Jährliche Fördermenge von ca. 20 Millionen
Tonnen Braunkohle
• Tagebaue Profen
(Sachsen-Anhalt) und
Vereinigtes Schleenhain (Sachsen)
• Industriekraftwerke
Wählitz, Mumsdorf und
Deuben
• Staubfabrik Deuben
• über 2100 Mitarbeiter,
darunter 150 Auszubildende und Trainees
• Partner von 1800
Dienstleistern und
Zulieferern
• Auftragsvergabe
pro Jahr in Höhe von
durchschnittlich 150
Millionen Euro
• Investitionsvolumen
von fast einer Milliarde
Euro seit 1994
Braunkohle ist der wichtigste heimische Energieträger und in ausreichender Menge für
weitere Jahrzehnte vorhanden. Jede vierte
Kilowattstunde Strom in Deutschland kommt
heute aus heimischer Braunkohle. Rund
um die Uhr und bei jedem Wetter versorgen
Braunkohlekraftwerke die Kunden. Darauf
können wir heute und in naher Zukunft nicht
verzichten.
Für die Energie von morgen
Zuverlässig, sicher und umweltgerecht beliefert
die MIBRAG ihre Kunden mit Braunkohle. Das
Unternehmen verfügt mit den Tagebauen Profen
(Sachsen-Anhalt) und Vereinigtes Schleenhain
(Sachsen) über komfortable Lagerstätten in Bezug auf Menge und Qualität des heimischen Rohstoffs. Für eine langfristige Entwicklung der Region
und des Unternehmens müssen schon heute die
Weichen gestellt werden. Den Weg dahin ebnet
der Braunkohleförderer durch die Erkundung der
Lagerstätte bei Lützen. Die Untersuchungen der
geologischen und hydrologischen Verhältnisse
sind heute schon notwendig, um in etwa zwei
Jahrzehnten mit der Kohleförderung beginnen zu
können. Damit stellt sich das Unternehmen einem
Projekt, das weit in die Zukunft reicht und auch
den nächsten Generationen eine kontinuierliche
und sichere Energieversorgung gewährleistet.
Seit 1994 investierte die MIBRAG fast eine Milliarde Euro in modernste und umweltgerechte
Anlagen und Ausrüstungen, um seine Wirtschaftlichkeit zu erhöhen und sich erfolgreich am Markt
zu etablieren.
Wichtiger Wirtschaftsfaktor im Burgenlandkreis
An der Gewinnung des Rohstoffs Braunkohle und allem,
was dazugehört, hängen in Mitteldeutschland direkt und
indirekt über 6.000 Arbeitsplätze. Am effektivsten wird
die Braunkohle im Tagebaubetrieb mit Großgeräten abgebaut. Der dazugehörige technische Maschinen- und
Anlagenpark ist vielfältig und umfangreich. Trotz eigener
Instandhaltungs- und Servicekräfte vergibt die MIBRAG
jährlich an mehr als 1.800 Firmen Aufträge in Höhe von
Mitten in der
Metropolregion
ca. 150 Millionen Euro. Zwei Drittel aller Lieferungen und
Leistungen bezieht das Unternehmen von Firmen aus der
unmittelbaren Umgebung. Neben den über 2.100 Mitarbeitern der MIBRAG, darunter auch 150 Auszubildende
und Trainees, verdienen Tausende in anderen Firmen
durch Aufträge des Bergbaus ihren Lebensunterhalt.
Hightech im Tagebau
TRADITION
Computertechnik hielt auch im Bergbau Einzug und bestimmt die heutige Ausstattung. Modernste Systeme
wie der neue Massenverteiler im Abbaufeld Schwerzau
des Tagebaus Profen kommen hier zum Einsatz. Bis
zu 20 Millionen Tonnen Rohbraunkohle werden jährlich in den beiden Tagebauen der MIBRAG gewonnen.
Das entspricht einem Zehntel der Fördermenge in ganz
Deutschland. Besonders im und am Tagebau hat das Unternehmen sehr viel für die Akzeptanz getan: Zwischenzeitlich begrünte Kohleflächen, Schutzpflanzungen am
Tagebaurand, Flurholzstreifen oder bepflanzte Dämme
in ortsnahen Bereichen, Sprühanlagen
an ausgewählten
Die Silbitz Guss GmbH hat ihre Wur- 10 Tonnen Stückgewicht bedient
zeln in der 1896 gegründeten Gieße- werden, welche in Silbitz so nicht
Punkten des Tagebaus und der Einsatz
von Fahrzeugen
rei in Zeitz-Rasberg
und der 1938 herstellbar sind. Diese Produkte, die
auf dem jetzigen Gelände der Silbitz für die Marktsegmente Kraftwerksguss, Windenergie und Motorenbau
Guss in Silbitz (Thüringen)
gegrünzum Benetzen von unbefestigten Fahrwegen
sind
dafür
deten Gießerei. Nun findet sie wie- bestimmt sind, sollen zukünftig in
zu ihrem Ursprung zurück und der Zeitzer Guss GmbH gefertigt
Beispiele. Lärmmessungen erfolgender
regelmäßig
an
beerrichtet auf dem ehemaligen Gelän- werden. Mit einem Investvolumen
de der ZEMAG GmbH eine hochmo- von größer 30 Millionen Euro soll an
diesem Standort im 2. Quartal 2009
derne Kundengießerei,
die Zeitzer Die
stimmten Messpunkten im Umfeld des
Tagebaues.
Guss GmbH, welche für circa 200 mit der Produktion von GroßgussteiBeschäftigte ein zukünftiger Arbeit- len begonnen werden. Die BaumaßMessergebnisse dienen dem Nachweis,
dass
die
Vielzahl
nahmen für den ersten Teilabschnitt
geber sein wird.
haben schon begonnen und im Juli
der getroffenen technischen Maßnahmen
dendieAnlagen
Die Silbitz an
Guss GmbH,
derzeit 2008 werden bei Zeitzer Guss die
rund 500 Mitarbeiter und 40 Auszu- ersten Teile aus der Silbitzer Probildende beschäftigt, ist technisch duktion geputzt, wärmebehandelt
die gewünschte Wirkung erzielt.
eine hochmoderne Kundengießerei, und grundiert. Im dritten Bauab-
Weltweit spielen Metropolregionen eine entscheidende Rolle für die Entfaltung von Wirtschaft, Wettbewerb, Wissenschaft und Wohlstand. In Deutschland werden zwölf solche Ballungsräume gezählt.
Das Sachsendreieck in Mitteldeutschland zwischen
Leipzig, Halle, Jena, Erfurt und Gera ist eines dieser
Gebiete, und der Burgenlandkreis liegt mittendrin.
Die zentrale Lage ist ebenso wichtig für die künftige
Entwicklung unseres Landkreises wie für die Kern-Metropolen der Region Halle und Leipzig. Je dichter die strukturelle
Verflechtung ist, desto vielfältiger sind die nutzbaren Möglichkeiten im Wohn-, Arbeits- und Freizeitbereich für jeden
Einzelnen. Dadurch haben Großstädter einen Anreiz, sich
schneller und komfortabler in den umliegenden Orten und
Erholungslandschaften zu bewegen. Die Einwohner der
vorwiegend ländlichen Regionen erhalten umgekehrt ein
INNOVATION
VISION
prompt erreichbares
und vielfältigeres urbanes Angebot
an Arbeit und Kultur. Reisende, die mit dem Pkw, dem Bus
oder der Bahn aus dem Süden oder Westen kommend in
das Zentrum dieser Metropolregion möchten, werden das
Saale- oder Elstertal immer durchqueren.
Die Gegend zwischen Eckartsberga und Lützen wird
auch künftig ihre Position als industrie- und kulturreiches Land vor den Toren von Leipzig–City behaupten.
Damit dieses Ziel erreicht wird, rückt der Landkreis näher an
Potenziale in der Metropolregion
den Mittelpunkt des Aktionsradius. Gestalten und Teilhaben
heißt die Maxime. Inzwischen arbeiten im Konkreten Vertreter/innen aus unserer Teilregion in den dafür eingesetzten
Arbeitsgruppen: Wirtschaft/Wissenschaft, Tourismus/Kultur, Verkehr/Logistik und Überregionale Kooperationen aktiv
mit.
Für den zweijährigen Prozess zur Strukturierung der Metropolregion bis Ende 2009 konnten wir es vertraglich absichern, mit vollem Mitspracherecht beteiligt zu sein.
Gelingt diese Aufgabe erfolgreich, wird sich der Burgenlandkreis in all seinen Facetten von Industrie, Handwerk, Dienstleistung, Landwirtschaft, Bildung, Kultur und historischer
Substanz mit seinem bisherigen guten Platz im Sachsendreieck von einer weiteren Position als hochgeschätzter
Vertreter im Europa der Regionen präsentieren.
Eine hochmoderne Kundengießerei entsteht
welche Gussteile in den Werkstoffen
Sphäroguss, Stahlguss und Edelstahlguss mit einem Stückgewicht
Eine hochmoderne
TRADITION
Kundengießerei
INNOVATION
VISION
schnitt erfolgt die Errichtung einer
mechanischen Fertigbearbeitung,
um den Kunden einbaufertige Groß-
Neuer Lebensraum
bis 8 000 Kilogramm herstellt. Belie- gussteile anbieten zu können.
fert werden unter anderem die BranZurzeit erfolgen zu diesem Zwecke
chen der
Zukunft wie z.B. der Sektor werDurch das kontinuierliche Wandern der
Förderstätte
der erneuerbaren Energien, der Ma- eine Reihe von Qualifizierungsmaßund Werkzeugbau, das Seg- nahmen am Standort Silbitz und die
den einerseits Flächen nur zeitweise schinenin
Anspruch
genomment der Motorentechnik und die ersten Mitarbeiter sind bereits einAntriebstechnik. Um diese gute gestellt. Gesucht werden noch qualiWettbewerbssituation
erreichen
zu fizierte Facharbeiter in den Bereimen, andererseits in den ausgekohlten
Bereichen
bereits
können, wurden am Standort Silbitz chen Formerei, Kernmacherei sowie
mechanische Bearbeitung, wobei
in den letzten
Jahren
über 90 Millio- der
rekultiviert. Auf der Seite im Tagebau,
auf
welcher
nen Euro investiert. Zukünftig sollen auch die Möglichkeit besteht, branaber noch stärker die internationa- chenfremde Mitarbeiter zu qualifigesamte Abraum durch Absetzer verkippt
wird,
entsteht
len Märkte mit Gussteilen größer zieren.
Neuland. Daran schließt sich eine mehrjährige BearbeiUnternehmens-Daten
tung der Bergbaufolgelandschaft durch
die MIBRAG an.
Geschäftsführung:
Telefon: (03441) 2287110
Dr. Wolfgangentsteht
Maruschky
Fax: (03441) 2287120
Durch Rekultivierung und Renaturierung
eine
Dr.-Ing. Frank Göttert
Adresse:
E-Mail:
vielfach und nachhaltig nutzbare Bergbaufolgelandschaft.
Zeitzer Guss GmbH
[email protected]
Naumburger Straße 52
Internet:
Die Natur erhält Raum sich zu entwickeln
und
die
Men06712 Zeitz
www.zeitzer-guss.de
schen Raum für Freizeit, Erholung und als Wirtschaftsgrundlage.
2
Zurückgegeben wird eine neue Landschaft, die ins regionale Landschaftsbild passt und deren Artenreichtum an
Fauna und Flora bemerkenswert ist.
Silbitz Guss GmbH hatentsteht
ihre Wurzeln
Eine hochmoderne Die
Kundengießerei
Die Silbitz Guss GmbH hat ihre Wurzeln in der 1896 gegründeten Gießerei in Zeitz-Rasberg und der 1938
auf dem jetzigen Gelände der Silbitz
Guss in Silbitz (Thüringen) gegründeten Gießerei. Nun findet sie wieder zu ihrem Ursprung zurück und
errichtet auf dem ehemaligen Gelände der ZEMAG GmbH eine hochmoderne Kundengießerei, die Zeitzer
Guss GmbH, welche für circa 200
Beschäftigte ein zukünftiger Arbeitgeber sein wird.
Die Silbitz Guss GmbH, die derzeit
rund 500 Mitarbeiter und 40 Auszubildende beschäftigt, ist technisch
eine hochmoderne Kundengießerei,
welche Gussteile in den Werkstoffen
Sphäroguss, Stahlguss und Edelstahlguss mit einem Stückgewicht
bis 8 000 Kilogramm herstellt. Beliefert werden unter anderem die Branchen der Zukunft wie z.B. der Sektor
der erneuerbaren Energien, der Maschinen- und Werkzeugbau, das Segment der Motorentechnik und die
Antriebstechnik. Um diese gute
Wettbewerbssituation erreichen zu
können, wurden am Standort Silbitz
in den letzten Jahren über 90 Millionen Euro investiert. Zukünftig sollen
aber noch stärker die internationalen Märkte mit Gussteilen größer
WIRTSCHAFTSSPIEGEL
SPECIAL 2008
in der 1896 gegründeten Gießerei in
Zeitz-Rasberg und der 1938 auf dem jetzigen Gelände der Silbitz Guss in Silbitz
(Thüringen) gegründeten Gießerei. Nun
findet sie wieder zu ihrem Ursprung zurück und errichtet auf dem ehemaligen
Gelände der ZEMAG GmbH eine
hochmoderne Kundengießerei, die
Zeitzer Guss GmbH, welche für
circa 200 Beschäftigte ein zukünftiger Arbeitgeber sein wird.
10 Tonnen Stückgewicht bedient
werden, welche in Silbitz so nicht
herstellbar sind. Diese Produkte, die
für die Marktsegmente Kraftwerksguss, Windenergie und Motorenbau
bestimmt sind, sollen zukünftig in
der Zeitzer Guss GmbH gefertigt
werden. Mit einem Investvolumen
von größer 30 Millionen Euro soll an
diesem Standort im 2. Quartal 2009
mit der Produktion von Großgussteilen begonnen werden. Die Baumaßnahmen für den ersten Teilabschnitt
haben schon begonnen und im Juli
2008 werden bei Zeitzer Guss die
ersten Teile aus der Silbitzer Produktion geputzt, wärmebehandelt
und grundiert. Im dritten Bauabschnitt erfolgt die Errichtung einer
mechanischen Fertigbearbeitung,
um den Kunden einbaufertige Großgussteile anbieten zu können.
Zurzeit erfolgen zu diesem Zwecke
eine Reihe von Qualifizierungsmaßnahmen am Standort Silbitz und die
ersten Mitarbeiter sind bereits eingestellt. Gesucht werden noch qualifizierte Facharbeiter in den Bereichen Formerei, Kernmacherei sowie
mechanische Bearbeitung, wobei
auch die Möglichkeit besteht, branchenfremde Mitarbeiter zu qualifizieren.
Unternehmens-Daten
19
Geschäftsführung:
Dr. Wolfgang Maruschky
Dr.-Ing. Frank Göttert
Adresse:
Zeitzer Guss GmbH
Naumburger Straße 52
06712 Zeitz
MIBRAG | www.mibrag.de
2
WIRTSCHAFTSSPIEGEL
SPECIAL 2008
Telefon: (03441) 2287110
Fax: (03441) 2287120
E-Mail:
[email protected]
Internet:
www.zeitzer-guss.de
Die Silbitz Guss GmbH, die
derzeit rund 500 Mitarbeiter
und 40 Auszubildende beschäftigt, ist technisch eine
hochmoderne Kundengießerei, welche Gussteile in den
Werkstoffen
Sphäroguss,
Stahlguss und Edelstahlguss
Geschäftsführung:
Dr. Wolfgang Maruschky
Dr.-Ing. Frank Göttert
mit einem Stückgewicht bis 8 000 Kilogramm herstellt. Beliefert werden unter
anderem die Branchen der Zukunft wie
z.B. der Sektor der erneuerbaren Energien, der Maschinen- und Werkzeugbau,
das Segment der Motorentechnik und
die Antriebstechnik. Um diese gute Wettbewerbssituation erreichen zu können,
wurden am Standort Silbitz in den letzten
Jahren über 90 Millionen Euro investiert.
Zukünftig sollen aber noch stärker die internationalen Märkte mit Gussteilen größer 10 Tonnen Stückgewicht bedient werden, welche in Silbitz so nicht herstellbar
sind. Diese Produkte, die für die Marktsegmente Kraftwerksguss, Windenergie
und Motorenbau bestimmt sind, sollen
zukünftig in der Zeitzer Guss GmbH gefertigt werden. Mit einem Investvolumen
von ca. 40 Millionen Euro soll an diesem
Standort ab dem 2. Quartal 2009 mit der
Produktion von Großgussteilen begonnen werden. Die Baumaßnahmen für den
ersten Teilabschnitt haben schon begonnen und seit Juli 2008 werden bei Zeitzer
Guss die ersten Teile aus der Silbitzer
Produktion geputzt, wärmebehandelt und
grundiert. Um die in Zeitz gefertigten Produkte dem Kunden einbaufertig anbieten
zu können, entsteht in einem letzten Bauabschnitt eine mechanische Fertigbearbeitung für Großgussteile.
Zeitzer Guss GmbH | Naumburger Straße 52 | 06712 Zeitz
Telefon: (03441) 2287110 | Fax: (03441) 2287120
E-Mail: [email protected] | Internet: www.zeitzer-guss.de
20

Podobne dokumenty