geothermale Energie

Komentarze

Transkrypt

geothermale Energie
Polytechnikum Stettin
Institut für Wärmetechnik
Zentrum für erneuerbare Energien
Dr. hab. Ing. Aleksander A. Stachel,
Prof. am Polytechnikum Stettin
Nutzung geothermaler und
geothermischer Energie:
Ist-Stand, Perspektiven,
Erfahrungen
Energiepolitik in der Region Südliche Ostsee,
Szczecin, 24-25.01.2008
2
Thema des Vortrages
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Einführung
Geothermische und geothermale Energie
Geothermale Energieerzeugungssysteme
Geothermale Energienutzungssysteme
Geothermale Energieressourcen in Polen
Geothermale Anlagen in Polen
Bisherige Erfahrungen
Perspektiven
Zusammenfassung
3
Polen:
Prognose für den Energiebedarf
Primärenergie [MTOE]
Energia pierwotna [Mtoe]
150
140
130
120
110
100
90
80
2003
Traktatowy
2005
2010
Podstawowy węglowy
2015
2020
Podstawowy gazowy
2025
Efektywności
4
Polen:
Primärenergie
15%
1%
5%
6%
Primärenergieerzeugung
73%
Primärenergieverbrauch
13%
Węgiel Kamienny
Węgiel Brunatny
Gaz Ziemny
Pozostałe
Ropa Naftowa
3%
19%
52%
13%
Wegiel Kamienny
Węgiel Brunatny
Gaz Ziemny
Pozostałe
Steinkohle
Erdgas
Braunkohle
Sonstige
Ropa Naftowa
Erdöl
Anteil erneuerbarer Energien/ Bedarfsdeckung
von der Primärenergie
(Polen, entwickelte Länder, Schweden, Österreich, Kanada)
Polen:
Struktur der Erzeugung von
Brennstoffen und Energie
100%
3%
90%
18%
12%
5
3%
10%
8%
80%
70%
68%
60%
100%
50%
40%
96%
88%
97%
97%
30%
20%
32%
10%
1%
4%
0%
Węgiel
Kamienny
Węgiel
Brunatny
Ropa Naftowa
Pozyskanie/Produkcja krajowa
Steinkohle
Braunkohle
Erdöl
Erzeugung/ nationale Produktion
Gaz Ziemny
Produkty
ropopochodne
w tym Eksport
Erdgas
inkl. Export
Erdölprodukte
Energia
elektryczna
Import
Strom
Import
6
Prognose der Veränderungen der
Struktur des Bedarfs an Brennstoffen
und Energie
Erneuerbare Energien
Energia odnawialna
Sonstige Brennstoffe
Pozostałe paliwa
Kernenergie
Energia jądrowa
100%
Energia jądrowa
80%
Ropa naftowa
60%
Gaz ziemny
Energia odnawialna
Ropa naftowa
Węgiel brunatny
40%
Gaz ziemny
20%
0%
2003
Pozostałe paliwa
Węgiel brunatny
Węgiel kamienny
Węgiel kamienny
2005
2010
Erdöl, Erdgas, Braunkohle, Steinkohle
2015
2020
2025
Kernenergie, sonstige Brennstoffe, erneuerbare Energien,
Erdöl, Erdgas, Braunkohle, Steinkohle
7
Erneuerbare Energiequellen
(Wasserkraftenergie 1,1%, Windenergie 1,0%, geothermale Energie 39,5%,
Solarenergie 35,0%, Energie aus Biomasse 23,4%)
Energia
wody
Energia
wiatru
36 PJ/a (1,0%)
43 PJ/a (1,1%)
Energia
biomasy
Nutzung
erneuerbarer
Energiequellen
in Polen:
2006 – 6 %
2010 – 12%
???
895 PJ/a (23,4%)
Energia
geotermalna
Energia
słonecz na
1512 PJ/a (39,5%)
1340 PJ/a (35,0%)
Potential erneuerbarer Energiequellen in Polen
(nach G. Wiśniewski)
Geotermische/
geothermale
Energie ???
8
Geothermie
• Residualenergie, stammt aus der Zeit der Erdentstehung,
• stammt aus natürlichen radioaktiven Zerfallsprozessen,
• der sich langsam abkühlende Erdkern liefert genügend
Kristallisationswärme,
• Dissipationswärme (Gezeiten, Einfluss von Sonne und Mond)
Erdkruste: 5 – 80 Km, Temperatur
200-700 oC
Erdmantel: bis in die Tiefe 2900
Km, Temperatur bis 4500 oC
Im äußeren Erdkern: Tiefe 2900 5100 Km, Temp. bis 6000 oC
Im inneren Erdkern: weniger als
5100 Km, Temp. bis 6200 oC
Wärmestromdichte: 63 kW/km2
die Erde
Filipiny
9
Geothermischer Gradient
Temperatur-Gradient
Typischer
Gradient
Temperatura skał złożowych:
T = Tgo+EH [oC]
bei:
H
- Tiefe [Km]
E
- geothermischer Gradient [K/Km]
Tgo - durchschnittliche Temperatur
auf der Fläche [oC]
Thermische
Anomalien
Temperatur
am Ende der
Bohrung
265 C
• positive Anomalie –
Vulkangebiete
• negative Anomalie – ewige
Gefrornis (Dauerfrostboden/
Permafrost)
Durchschnittlicher geothermischer
Gradient ~30 K/Km
10
Geothermie
• Hydrogeothermale
Ressourcen –
Grundwasserthermie/
Grundwasser als Wärmeträger/
Wasserleitung durch die
Bohrung →
sog. geothermale Energie
• Petrogeothermalne
Ressourcen –
trockene heiße
Gesteinsformationen bzw.
Salzstöcke
11
Geothermalwasser
• warmes Wasser:
20-35 oC
(Niedrigtemperaturwasser)
• heißes Wasser:
35-80 oC
(Mitteltemperaturwasser)
• sehr heißes Wasser: 80-100 oC
(Hochtemperaturwasser):
• überhitztes Wasser:
> 100 oC
Geothermales Becken:
heißes Wasser und/ oder
Dampf in der porösen
Felsenstruktur zwischen
den nicht-durchlässigen
Felsenschichten
12
Systeme zur Gewinnung von
geothermaler Energie
• Elemente zur Gewinnung von Energie aus dem Erdinneren auf
ihre Oberfläche mittels der Flüssigkeit als
Wärmeübertragungsmittel:
•
•
•
•
geothermale Lagerstätte,
Lagerstättezugangskanäle,
Flüssigkeit als Wärmeübertragungsmittel (meistens Wasser),
Entsprechende technische Ausrüstung (Filter, Tiefpumpen,
Wärmetauscher …).
13
Geothermische Lagerstätten
Faktoren, die entscheiden, ob das Geothermalwasser im
großen industriellen Maßstab und ökonomisch begründet,
genutzt wird:
• günstige natürliche Bedingungen der Felsenfraktion:
- ausreichende Leitmächtigkeit,
- gute Leitfähigkeit/ Durchlässigkeit
- erforderliche Temperatur,
• entsprechende Eigenschaften von Geothermalwasser
- Kapazität und Größe der Lagerstätte in der vorgesehenen
Nutzungszeitspanne
- Wärmeströmungsdichte,
- Gradient der Tiefenwassertemperatur.
14
Systeme zur Gewinnung von
geothermaler Energie
Ein-BohrungSystem
Zwei-BohrungSystem
Budapeszt
GWC – geothermaler Wärmetauscher, OC - Wärmeabnehmer, P – Pumpe, PG Tiefpumpe, WW – Grundwasserformation, S - Kompressor, ZR – Speicherbecken
Potenzielle Möglichkeiten der
Gewinnung von geothermaler
Wärme
15
2
5
Qg= Vg·ρ · cp(Tgw-Tgz)
W
o
d
a
s
e
i
c
o
i
w
a
p
o
d
g
rz
e
w
a
n
a
w
w
y
m
e
i
n
n
k
i
u
c
e
i
p
a
ł
O
O
o
d
3
4
C
d
o
9
3
C
2
0
W
o
d
a
s
e
i
c
o
i
w
a
p
o
d
g
rz
e
w
a
n
a
w
k
o
tl
e
O
s
z
c
z
y
to
w
y
m
p
o
w
y
ż
e
jte
m
p
e
ra
tu
r9
y
3
C
O O
4
4
C
-9
3
C
O O
5
4
C
-9
3
C
O O
6
4
C
-9
3
C
10
O O
6
9
C
-9
3
C
1
5
V
g =1
8
50
V=
g 1
2
Vg =
Qg [M W]
6
1
0
Tg = 95 0C
5m3
/h
5
3
V
=
2
0
0
m
/h
g
100
5
Tgw = 75 0C
m3
/h
m 3/
h
T
=
v
a
r
.
p
0
2
0
Vg=7
5m3
/h
4
Vg=50
3
4
0
0
50
30
ΔN
[kW]
57
285
40
V
[m3/h]
100
50
ΔT
[K]
1
5
ΔN
[kW]
114
570
60
V
[m3/h]
150
70 T [ OC]
gz
ΔT
[K]
1
5
ΔN
[kW]
171
855
Strumień ciepła [MW]
1
ΔT
[K]
1
5
O
1
0
0T
2
0
[C
] 1
s
z
Vg = 50 [m3/h]
10,0
2
V
[m3/h]
8
0
m 3/h
11,0
20
6
0
80
9,0
Vg = 75 [m3/h]
8,0
Vg = 100 [m3/h]
7,0
Vg = 125 [m3/h]
6,0
87600
70080
52560
Vg = 150 [m3/h]
5,0
4,0
35040
3,0
2,0
17520
1,0
0,0
0
0
20
40
Różnica temperatur [K]
60
Ilość ciepła [MWh]
7
Q[MW]
9
OC
34
p
Ts=
OC
44
p
Ts=
OC
54
p
Ts=
OC
64
p
Ts=
OC
69
p
Ts=
16
Nutzung von Hydrogeothermie
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
Heizung
Balneologie
Trocknung
Gewächshäuser
Fischzucht
Industrie
Kühlen,
Schneeschmelzen
8. Wärmepumpen
9. Stromerzeugung
Sonstige
1
2
3 4
5
6 7 8
9
Nutzung geothermaler Energie:
- 40 Länder zur Wärmeerzeugung,
- 35 Länder für Heilungs- und
Freizeitzwecke.
17
Balneologie
Indianer - Thermalquellen, Kalifornien.
Bukowina Tatrzańska
Larderello, Therme XVIII-XIX
w.
Budapest
Schwimmbäder (Japan, Vereinigte Nationen,
Europa)
18
Landwirtschaft
New Mexico
19
Fische und andere Ungeheuer
Brutstätte, Mammutseen, Kalifornien
Garnele, Zentrum GeoHeat, Oregon
Fische, Imperial, Kalifornia
Alligatoren, Idaho
20
Verschiedene Nutzung
Suszarnia geotermalna Brady, Nevada
Larderello – Chemiewerk
Reykjavik, Island – beheizbare
Bürgersteige und Straßen
(Geothermalwasser)
Beppu, Japonia
- ogrzewanie budynków i fabryk
Grundsätze zur Nutzung von Energie, die
aus der geothermalen Wasserquelle
erzeugt wird
21
Bivalentes System
Monovalentes
System
22
Geothermale Kraftwerke
Kocioł szczytowy
 , Tsz
m
Odbiorniki
ciepła
k
m
Wymiennik
geotermalny
w
m
Tw
Tgw
w
Δm
w
m
Tp
g
Tgw , V
2
Tgz

m
2
Tsp
Geothermie/
Wärmetauscher
Städtisches
Versorgungsnetz
g
Tgz , V
„obejście”
Netzpumpe
23
Geothermale Kraftwerke
• Antrieb durch „trockenen Dampf“
• Antrieb durch Wasserdampf
• Anlagen mit binärem Kreislauf:
ORC, Kalina
Das erste geothermale Kraftwerk, Larderello,
Italien, 1904
Larderello 1913, 250 kW
Piero Ginori Conti
Geothermales Kraftwerk
Larderello, heute
Bohrung/
Gewinnung
Bohrung/
Injektion
24
Geothermale Kraftwerke/ Antrieb
durch „trockenen Dampf“
ein geothermales
Kraftwerk/ Antrieb durch
„trockenen Dampf“
~
Generator
Elektrizität
Wasserdampf
Turbine
Turbine
Generator
Kondensator
Pumpe
Damp
f
Kondensierter
Dampf (Wasser)
Die Geothermie-Felder, die den sog.
„trockenen Dampf“ erzeugen, kommen sehr
selten vor.
T
Geysers, Kalifornien – Geothermie-Felder
- 1962: das erste geothermale Kraftwerk
in USA,
- 20 Kraftwerke auf diesem Gebiet
s
25
Geothermale Kraftwerke/ Antrieb
durch Wasserdampf
Przegrzewacz
Osuszacz
T
Turbogenerator
G
Separator
Skraplacz
s
Pompy
Kraftwerk „single flash”
Ein geothermales Kraftwerk/
Antrieb durch Wasserdampf
Damp
f
Turbine
Generator
Dampfabscheider
Heißes
Wasser
Japan
Elektrizität
Kondensier
ter Dampf
(Wasser)
26
Geothermale Kraftwerke/ Anlagen
mit binärem Kreislauf
GRUPPE 2
p
Przegrzewacz
G
4
5
6
1
Turbogenerator
3
Parowacz
2s
Skraplacz
h
Pompy
Podgrzewacz
Effizienz der ORC-Anlagen:
- Temperatur der oberen und unteren Wärmequelle
- Thermodynamische Eigenschaften der Flüssigkeit
(Arbeitsfluid)
- Leistungsfähigkeit der Anlagenbestandteile (Turbine etc.)
Faktor
niedriger
Siedetemperat
ur
ein binäres Kraftwerk
Turbine
Elektrizität
Faktor niedriger
Siedetemperatur
Wärmetauscher
heißes
Wasser
abgekühltes
Wasser
27
Clausius-Rankine-Kreisprozess
(in niedrigen Temperaturen)
GRUPPE 1
GRUPPE 2
p
p
T=idem
s=idem
T=idem
s=idem
h
h
Mollier Diagramm: Kurven konstanter relativer Feuchte bzw. Enthalpien
GRUPPE 1
GRUPPE 2
p
p
5
4
1
4
5
6
1
2
3
3
2s
h
2s
h
Überhitzender thermodynamischer Zyklus im
Organic-Rankine-Cycle (ORC)
28
Geothermale Kraftwerke/ Anlagen
mit binärem Kreislauf
Soda Lake, Nevada
Kle, Tajland
Wendell-Amadee, Kalifornien
Binäres und Wasserdampf-Kraftwerk
Hawaii
29
Geothermale Kraftwerke/ Anlagen
mit binärem Kreislauf
Binärer
Kreislauf
Spitzenlastk
essel
Wärmetausc
her
97-70 oC
Tiefenpumpe
200 m
Neustadt Glewe, Deutschland
2217 m
Geothermales Becken
2274 m
100oC
Nel = 230 kW
Stromproduzenten/ Erzeugung von
Elektroenergie aus geothermalen
Energiequellen
Australien,
China,
Äthiopien,
Filipinen,
Frankreich (Guadelupa),
Guatemala,
Island,
Indonesien,
Israel,
Japan,
Kenia,
Kostarika,
Mexico,
Deutschland,
Nikaragua,
Neuseeland,
Portugal (Azoren),
Russland (Kamtschatka),
Salvador,
Vereinigte Staaten,
Schweiz, Thailand
Taiwan,
Türkei,
Tibet, Italien, Zambia
Geothermale Kraftwerke
Kraftwerke: Gesamtleistung ~8200 MW,
60 Mio. Einwohner in 21 Ländern
Es besteht die Möglichkeit, den 100%Bedarf in 39 Ländern (620 Mio.
Einwohner) zu decken
30
31
Wärme der Felsen
• 1 km3 Granitfels T > 200°C
abgekühlt bis 20°C:
= 15.000 GWh Wärme
= 1.275.000 Ton Heizöl
= mehr als 10 MW (Zeitspanne: 20
Jahre)
• Zugängige Ressourcen:
= 125.000 km2 in Westeuropa,
Temperatur > 200°C
Tiefe ca. 5000 m
(Shell-Forschungsmaßnahmen)
• 12.500 km2 (x1 km Dicke)
• Erste Lagerstätte:
= 900TWh/pro Jahr
= Europäische
Kernenergieerzeugung (1995)
32
- Kraftwerk HDR – ein vereinfachtes
Schema
33
POLEN
34
Geothermaler Wärmestrom in Polen
Atlas of Geothermal Resources in Europe, Hurter &
Haenel, 2002)
35
Tiefe Temperaturen in Polen
Tiefe Temperaturen
Tiefe der Isotherme +50oC
Tiefe der Isotherme +80oC
36
Geothermale Energieressourcen im
polnischen Tieflandgebiet
Formation
Becken/
Unterkreide
(65 Mio. Jahre)
Becken/
Unterjura
(45 Mio. Jahre)
Temperatur
Grundwasser
(Lagerstätte)
Statische
(zu gewinnende)
Ressourcen
Energie – vorhandene Ressourcen
(zur Verfügung)
[°C]
[J]
[J/ Jahr]
[TOE/ Jahr]
do 40
40 – 60
60 – 80
80 – 100
Insgesamt
1,66·1019
1,46·1019
1,19·1019
0,24·1019
4,55·1019
0,96·1017
1,44·1017
1,23·1017
0,19·1017
3,82·1017
2,18·106
3,27·106
2,80·106
0,43·106
8,68·106
do 40
40 – 60
60 – 80
80 – 100
über 100
Insgesamt
0,51·1020
1,66·1020
1,55·1020
0,44·1020
0,20·1020
4,36·1020
1,69·1017
6,20·1017
5,48·1017
2,52·1017
1,42·1017
17,31·1017
3,84·106
14,09·106
12,45·106
5,73·106
3,23·106
39,34·106
37
Geothermale Anlagen in Polen
Instalacjegeotermalne
geotermalne
Instalacje
Funkcjonujące w 2002 r.
Planowane do realizacji
w najbliższych latach
Inne planowane
Uzdrowiska z wodami
geotermalnymi
38
Geothermale Anlagen in Polen
Parameter/ Merkmal
Jahr der
Inbetriebnahme
-
Banska B-Dunajec
Pyrzyce
Mszczonów
Uniejów
Banska N. B-Dunajec
Słomniki
k. Krakowa
1994
1996
1999
2001
2001
2002
67-70
76-80
17
~2000
2500
300
6,8-8,8
3,0
-
68
550
260
4,6
125
3,5
Wassertempe
ratur
C
86
61
40
(Lagerstätte)
Tiefe der
m 2000-3000 1500-1650 1600-1700
Lagerstätte
Mineralisierun
g/l
3,0
120
0,5
g
Ausschüttung m3/h
120
2x170
60
Gesamtwärm
MW t
9
50
12
eleistung
39
Experimentanlage
IGSMiE PAN – 1994
-
artesisches Becken (Artesian Basin), Druck: 2,6 MPa,
1 geotherm. Dublette IG-1/PAN-1,
Leistungsfähigkeit 120 m3/h, Temperatur: 80°C,
2 Plattenwärmetauscher (9 MW t),
Empfänger: ca. 200 Gebäuden, Schule,
Kirche, Objekte IGSMiE PAN (Gebrauchswarmwasser,
Zentralheizung)
40
Geothermie
Podhale – 2001
Geothermales Kraftwerk:
- Geothermale Dublette PGP-1/PGP-2,
- Leistungsfähigkeit: 550 m3/h, Temp. 82 - 87oC,
- geothermale Wärmetauscher (40 MW t),
- Hauptleitung bis nach Zakopanego ~13 km
41
Geothermie
Podhale – 2001
Spitzenlastkraftwerk in Zakopane:
•
•
•
•
•
•
•
•
Wasser/ Gas Kessel 10 MW – 2 Stk.
Gas/ Öl Kessel 16 MW – 1 Stk.
Economiser für Kessel – jeweils 1 MW,
Wärme-/ Stromaggregate
1,5 MW e i 2,1 MW t - 3 Stk.
Städtisches Versorgungsnetz (niedrige Temperaturen) – 63,8 km,
Plattenwärmetauscher 17 MW – 3 Stk.,
perspektivisch: Ausbau der Anlage bis Nowy Targ,
Nach dem Abschluss – geothermale Leistung von 125 MW.
42
Geothermie
Pyrzyce – 1996
-Temperatur:
63°C
- Leistungsfähigkeit:
340 m3/h
- Mineralisierung: 120 g/dm3
- Gesamtleistung: 50 MW
- geotherm. Leistung: 13 MW
43
Geothermie
Pyrzyce – 1996
Geothermales Kraftwerk in Pyrzyce:
•
•
•
•
Wärmetauscher 1. Gr., 7,2 MW,
Wärmetauscher 2. Gr., 7,6 MW,
Absorber-Wärmepumpe BrLi-H2O 9,5 MW – 2 szt.,
Spitzenlastkessel (Wasser/ Gas, Szczytowe;
durchschnittliche Temperaturen) –
jeweils 8 MW – 2 Stk.,
• Economiser für Niedrigtemperaturkessel 2 x 2,2 MW,
• Hochtemperaturkessel 16 MW – 2 szt.,
• Economiser für Hochtemperaturkessel 2 x 1,8 MW.
44
Geothermie Pyrzyce – 1996
100
90
80
Tsz
70
T[oC]
60
Tsp
50
40
30
95
8 6 ,2 5
7 8 ,9 6
7 1 ,6 7
6 4 ,3 7
Tz
5 7 ,1 0
70
6 2 ,5 0
5 6 ,2 5
5 0 ,0 0
4 3 ,7 5
Tp
3 7 ,5 0
20
10
0
-1 5
-1 0
-5
0
5
To [ OC]
10
Fernheizwassertemperatur/ Heizmittelvorlauftemperatur
(im Gebäude) und Außentemperatur
Abhängigkeit der
Heizmittelvorlauftemperatur von der
Außentemperatur tz:
Heizungssaison 1997/98
Heizmittelvorlauftemperatur in Abhängigkeit der
Außentemperatur geregelt
45
Geothermie
Mszczonów – 1999
- Temperatur:
40°C,
- Leistungsfähigkeit:
60 m3/h,
- Mineralisierung: 0,5 g/dm3
- Tiefe der Lagerstätte: 1600 m
- Gesamtleistung: 12 MW
46
Zasilanie
Powrót
Sieć c.o.
Geothermie
Uniejów – 2001
Pompy geotermalne
Wymienniki c.o.
Wymienniki II c.w.u.
Wymiennik
rezerwowy c.w.u.
Filtr
680C
Kocioł szczytowy II
Zasilanie
Filtr
Otwór
wydobywczy
Wymienniki I c.w.u.
Otwór
zatłaczający
Cyrkulacja c.w.u.
Sieć c.w.u.
Kocioł szczytowy I
Doprowadzenie wody
- Temperatur: 67-70°C
- Leistungsfähigkeit:
68 m3/h
- Mineralisierung: ~7 g/dm3
- Tiefe der Lagerstätte: 1600 m
- Gesamtleistung: 12 MW
47
Geothermie
Słomniki – 2002
Pompy
obiegowe
Gmina
- Temperatur:
Pompa
ciepła
Bloki
Szkoła
Kotły
wodne
Otwór
wydobywcz
y
Do sieci
wodociągowej
~170C
Indywidualn
e instalacje
grzejne
PC
Kocio
ł
40°C,
- Leistungsfähigkeit:
60 m3/h,
- Mineralisierung: 0,5 g/dm3
48
Geothermie
Stargard Szczeciński – 2006
Sieć przesyłowa
Odbiorcy ciepła
Kotłownia
PEC
Wymiennik
geotermalny
Filtr
Otwór GT-1:
produkcyjny
Filtr
Otwór GT-2:
zatłaczający
49
geothermische Wärmetauscher/
Erdwärmesonden
Wirkungsfaktor
Faktor
Wärmeaustausch zwischen dem Fels
und der Wärmeträgerflüssigkeit im
Ringraum
Wärmeaustausch zwischen den
Wärmeströmen und der
Wärmeträgerflüssigkeit im Ringraum
und inneren Kanal
Felsenformation
otwory wprowadzone do bazy BOHYDRO (1480)
Tiefe Bohrungen in Polen
otwory o głębokości >1000 m (6900)
50
Jachówka K-2: geothermischer Wärmetauscher
(tief, vertikal)/ Erdwärmesonde (Projekt)
Wypływ czynnika
Dopływ czynnika
MÖGLICHE, ZU GEWINNENDE ENERGIE - Wärmetauscher L = 3950m
(Luftisolierung des inneren Kanals)
poziom 0,0 m
Lizol.= 600 m
Menge der möglichen zu gewinnenden geothermalen Energie Q
T1
T2
V
°C
°C
10
86,30
2
15
86,41
20
10 Lat
30 Lat
24 h
1 Rok
10 Lat
30 Lat
GJ
GJ
GJ
t.p.u.
t.p.u.
t.p.u.
t.p.u.
15
5257
52570
157709
511·10-3
179
179·10
538·10
2
14
4915
49145
147436
478·10-3
168
168·10
503·10
86,52
2
13
4578
45782
137345
445·10-3
156
156·10
469·10
25
86,63
2
12
4236
42364
127093
412·10-3
145
145·10
434·10
D = 60,3/50,7 mm
10
66,72
10
56 19704
197043
591130
192·10-2
673
673·10 202·102
Wypełnienie cem.
15
67,28
10
52 18142
181424
544271
176·10-2
619
619·10 186·102
Poziom 2786 m,
Lotworu = 2903 m
20
67,84
10
47 16584
165836
497507
161·10-2
566
566·10 170·102
25
68,39
10
43 15042
150424
451271
146·10-2
513
513·10 154·102
10
48,32
20
76 26745
267451
802353
260·10-2
913
913·10 274·102
15
49,90
20
69 24338
243383
730150
237·10-2
831
831·10 249·102
20
51,50
20
63 21948
219483
658450
213·10-2
749
749·10 225·102
25
53,08
20
56 19545
195449
586346
190·10-2
667
667·10 200·102
10
38,57
30
85 29998
299981
899943
292·10-2 102·10 102·102 307·102
15
40,88
30
77 27148
271481
814443
264·10-2
927
927·10 278·102
20
43,19
30
69 24300
242998
728994
236·10-2
829
829·10 249·102
25
45,49
30
61 21453
214534
643601
209·10-2
732
732·10 220·102
Rura 7”:
D =177,8/157,1
mm
Poziom 3431 m,
Lotworu=3606 m
Lizol.= 3950 m
Rura 95/8”:
D = 244,5/222,0
mm 1
Rura 4 /2”:
D = 114,3/100,5
mm
Rura 23/8”:
Lizol.= 2870
m
1 Rok
Warstwa izolacyjna
Otwór w skale:
Dw < 157,1 mm
Korek cementowy
Poziom 3790 m.
24 h
m3/h GJ
51
Zusammenfassung
• Die geothermale Energie wird in mehr als Dutzenden Ländern der
Welt für die Heiz-, Industrie-, Freizeit- und Balneologiezwecke
genutzt.
• Polen verfügt über Geothermalwasserressourcen (mittlere
Enthalpie). Diese sind in ganz Polen zugänglich.
• Die günstigsten Voraussetzungen zur Gewinnung von geothermaler
Energie sind in der Region Szczecin-Łódź und Podhale zu
verzeichnen.
• Auch in anderen Ecken Polens gibt es Möglichkeiten zur
Gewinnung geothermaler Energie.
• Die in Polen vorhandenen Anlagen zeigen die
Nutzungsmöglichkeiten von Geothermalwasserenergie.
• Es besteht auch die Möglichkeit, das Geothermalwasser zur
Elektroenergieerzeugung zu nutzen.
52
Perspektiven?
Erfahrungen?
53
Danke für die Aufmerksamkeit!

Podobne dokumenty