Folge 08 vom 22.02.1969 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung

Komentarze

Transkrypt

Folge 08 vom 22.02.1969 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung
Organ
d e r L a n d s m a n n s c h a f t O s t p r e u ß e n e. V .
Jahrgang 20 / Folge 8
2 Hamburg 13, Parkallee 86 / 22. Februar 1969
3 J 5524 C
V i s i o n
P r o b l e m e nicht isoliert
sehen
H a m b u r g — D A S O S T P R E U S S E N B L A T T legt
b e s o n d e r e n W e r t darauf, s e i n e n L e s e r n d i e u n m i t t e l b a r e S t e l l u n g n a h m e solcher P e r s ö n l i c h keiten z u ü b e r m i t t e l n , die tatsächlich i n der Lage
sind, z u den P r o b l e m e n der Zeit eine A u s s a g e
v o n W e r t z u machen.
A u s d i e s e m I n t e r v i e w (Seite 3) z u d e n v e r schiedenen w e l t p o l i t i s c h e n T h e m e n g r e i f e n w i r
eine F r a g e h e r a u s , d i e i n s b e s o n d e r e für d i e
H e i m a t v e r t r i e b e n e n v o n b e s o n d e r e m Interesse
ist:
Der A u ß e n m i n i s t e r v e r t r i t t dabei d e n S t a n d punkt, d a ß z u r E r l a n g u n g g e g e n s e i t i g e n V e r trauens d i e A u t o r i t ä t d e r V e r e i n t e n N a t i o n e n ,
i h r e r r e g i o n a l e n u n d sachlichen G l i e d e r u n g e n
w e s e n t l i c h v e r s t ä r k t w e r d e n m ü s s e . In d i e s e r
Perspektive werde
dann „das
Selbstbestimmungsrecht der V ö l k e r v e r w i r k l i c h t w e r d e n
k ö n n e n , o h n e d a ß a n d e r e V ö l k e r es f ü r c h t e n
müssen".
O B : „Den
deutschen
Vertriebenenverbänden,
deren Mitglieder nach Millionen zahlen, brennt
noch immer die Oder-Neiße-Frage
auf den Nägeln.
Jedermann weiß, daß die Regelung dieses Grenzproblems laut Potsdamer Abkomtnen einem „endgültigen
Friedensvertrag"
vorbehalten
bleibt.
Würde
Bonn nicht mit einer vorzeitigen Anerkennung der Oder-Neiße-Linie
eine unbillige politische Vorleistung erbringen, für die es nicht die
geringste Gegengabe,
\a
höchstwahrscheinlich
nicht einmal eine Verbesserung seiner Beziehungen
zu den Ostblockstaaten zu erwarten hätte?"
Die Bundesrepublik Deutschland g e h ö r t den
V e r e i n t e n N a t i o n e n — o b w o h l sie nicht u n erhebliche M i t t e l z u b e s t i m m t e n E i n r i c h t u n g e n
b e i t r ä g t — nicht als M i t g l i e d a n . S i e b e g r ü ß t
v e r s t ä n d l i c h e r w e i s e jedes B e m ü h e n , e i n e L ö s u n g der b e s t e h e n d e n K o n f l i k t e auf friedlichem
Wege herbeizuführen,
jedoch
v e r k e n n t sie
nicht, d a ß h i n s i c h t l i c h der M ö g l i c h k e i t e n e i n e r
E i n w i r k u n g , die i n dem abgelaufenen Zeitraum
z u beobachten w a r , der S p i e l r a u m d i e s e r w e l t umspannenden
O r g a n i s a t i o n sehr
eingeengt
war.
S i r J a c k l i n g : „Ich k a n n l e i d e r nicht sagen,
w a s d i e B u n d e s r e p u b l i k t u n oder nicht t u n s o l l t e .
G r o ß b r i t a n n i e n w ü n s c h t ebenso w i e die Bund e s r e p u b l i k e i n e gerechte u n d d a u e r h a f t e F r i e densregelung i n Europa.
,
.
M e i n e r A n s i c h t nach ist es j e d o c h e i n F e h l e r ,
w e n n m a n versucht, n u r e i n e n T e i l d e r w i c h t i g s t e n P r o b l e m e auf d e m G e b i e t d e r A u ß e n p o l i t i k i n E u r o p a i s o l i e r t z u betrachten — es
sozusagen unter e i n M i k r o s k o p zu legen.
Beim
Bundespräsidenten:
Botschafter Sir Jackling.
Foto: Bundesbildstelle
Ostpreußensprecher in London und Dublin
{Pfingsten 1969
votHterken:
Alle Ostpreußen kommen
am 25. und 26. Mai
zum großen
Bundestreffen
der Landsmannschaft Ostpreußen
nach Essen
P a r t e i e n d i e L a g e d e r V e r t r i e b e n e n i n Deutschland z u e r ö r t e r n u n d dabei ihrer Hoffnung auf
e i n e n gerechten F r i e d e n A u s d r u c k z u geben.
S i e k o n n t e n dabei d a r a n e r i n n e r n , d a ß i n s gesamt r u n d 15 M i l l i o n e n M e n s c h e n — d a r u n ter r u n d 1,5 M i l l i o n e n O s t p r e u ß e n — aus d e n
G e b i e t e n jenseits d e r O d e r u n d N e i ß e , d a z u
aber auch aus a n d e r e n Staaten i m O s t e n u n d
S ü d o s t e n E u r o p a s , n a m e n t l i c h aus der Tschechos l o w a k e i , vertrieben wurden. 9 M i l l i o n e n lebten a l l e i n auf deutschem T e r r i t o r i u m o s t w ä r t s
der O d e r u n d N e i ß e .
H e u t e s i n d 2,5 M i l l i o n e n V e r t r i e b e n e durch
die Landsmannschaften
und Landesverbände
e r f a ß t , d i e z u d e m G e s a m t v e r b a n d des B u n d e s
der V e r t r i e b e n e n g e h ö r e n . D i e s e M i l l i o n e n
v e r t r i e b e n e r M e n s c h e n w u r d e n , w i e i h r e Sprecher d a r l e g e n k o n n t e n , g e r a d e auch durch i h r e
Organisation zu z u v e r l ä s s i g e n T r ä g e r n einer
demokrat'schen Staatsordnung i n der Bundesr e p u b l i k D e u t s c h l a n d u n d damit z u r S t ü t z e
einer unbeirrbaren Friedenspolitik. Diese G e danken wurden i m Rahmen zahlreicher Begegnungen — zum Beispiel mit dem Vorsitzenden
der k o n s e r v a t i v e n Partei Englands, E d w a r d
H e a t h , m i t S i r C y r i l Black s o w i e d e m L a b o u r Abgeordneten M r . M c N u l l y , der heute Leiter
des a u ß e n p o l i t i s c h e n A u s s c h u s s e s seiner P a r t e i
ist — vertieft.
In
Dublin
(Irland)
wurden
Ostpreußensprecher R e h s M d B u n d F r e i h e r r v o n B r a u n
u. a. v o n P r e m i e r m i n i s t e r H e . J a c k L y n c h , d e m
amtierenden A u ß e n m i n i s t e r F r a n k A i k e n sowie dem ehemaligen
Premierminister
Sean
L e m a s s e m p f a n g e n . A l l e diese B e g e g n u n g e n
führten z u f r e i m ü t i g e n G e s p r ä c h e n , i n denen
stets das v o l l e V e r s t ä n d n i s für D e u t s c h l a n d s
S t r e b e n nach Ü b e r w i n d u n g s e i n e r T e i l u n g gefunden w u r d e . Ü b e r e i n s t i m m u n g herrschte z u
der A u f f a s s u n g , d a ß n u r e i n e i n t e r n a t i o n a l e
Z u s a m m e n a r b e i t , d i e e i n e n gerechten F r i e d e n
erstrebt, z u r L ö s u n g der offenen P r o b l e m e führen k a n n . ?Iierunter w i r d d i e W i e d e r h e r s t e l l u n g der a n e r k a n n t e n
Menschenrechte v o n
M i l l i o n e n V e r t r i e b e n e n u n d z u e i n e qerechte
R e g e l u n g d e r g e w a l t s a m e n A n n e x i o n e n deut-
D i e z a h l r e i c h e n K o n f l i k t e , welche d i e W e l t
in d e n letzten z w a n z i g J a h r e n i m m e r w i e d e r
e r s c h ü t t e r n , s i n d nicht zuletzt das E r q e b n i s
eines G e w a l t s t r e b e n s , das darauf gerichtet ist,
V ö l k e r u n d L ä n d e r unter d i e B o t m ä ß i g k e i t e i n e r
b e s t i m m t e n D o k t r i n z u b r i n g e n . W e n n sich d i e
S t a a t s m ä n n e r d e r freien W e l t heute G e d a n k e n
d a r ü b e r machen, w i e d i e W e l t i n den a n s t e h e n d e n s i e b z i g e r J a h r e n gestaltet w e r d e n k a n n ,
so w e r d e n sie v o n d e r P r ä m i s s e a u s g e h e n
m ü s s e n , d a ß der K o m m u n i s m u s auch w e i t e r h i n
nichts u n v e r s u c h t l a s s e n d ü r f t e , u m seine Z i e l e
z u erreichen.
W ä r e n a l l e B e t e i l i g t e n e h r l i c h d a r a n interessiert, d e n F r i e d e n d e r W e L z u sichern u n d
für a l l e V ö l k e r eine A u f w ä r t s e n t w i c k l u n g e i n z u l e i t e n , so m ü ß t e m a n z u n ä c h s t e i n m a l d i e
Trümmer
des Z w e i t e n
Weltkrieges
wegräumen.
Hierunter
sind
jene
Unrechtstatb e s t ä n d e z u verstehen, die heute — namentschen Staatsgebietes, n ä m l i c h v o n O s t - u n d lich i n E u r o p a — das V e r h ä l t n i s z w i s c h e n nachW e s t p r e u ß e n , Pommern, der östlichen M a r k
barlich g e l a g e r t e n V ö l k e r n b e l a s t e n u n d e i n e
B r a n d e n b u r g u n d Schlesiens v e r s t a n d e n . W a h - echte P r o D e r i t ä t z w i s c h e n d e n M e n s c h e n v e r rer F r i e d e n w i r d n u r v o n d e r Ü b e r w i n d u n g h i n d e r n . H i e r a n k ö n n e n nicht n u r d i e D e u t e i g e n s ü c h t i g e r G e w a l t t a t u n d v o n d e r A c h t u n g schen u n d d i e V ö l k e r i n d e n a n g r e n z e n d e n ö s t v o r menschlicher W ü r d e z u e r w a r t e n s e i n .
lichen Staaten interessiert sein. D e r F r i e d e u n d
D i e p o l i t i s c h e n S c h w i e r i g k e i t e n , d i e e i n e ge- die Sicherheit d e r W e l t g e h e n a l l e N a t i o n e n
rechte L ö s u n g b e h i n d e r n , w e r d e n v o n d e n v e r - an. So ist es v e r s t ä n d l i c h , w e n n m a n sich i n
t r i e b e n e n O s t d e u t s c h e n < durchaus n ü c h t e r n ge- a l l e r W e l t G e d a n k e n d a r ü b e r macht, w i e w o h l
sehen. S i e w i s s e n u m j e n e s machtpolitische w i e d e r e i n G l e i c h g e w i c h t des e r s c h ü t t e r t e n
D e n k e n , das i m J a h r e 1968 z u r B e s e t z u n g d e r V e r t r a u e n s hergestellt w e r d e n k a n n .
T s c h e c h o s l o w a k e i f ü h r t e . . D i e s e s D e n k e n ist
N i e m a n d w i r d annehmen k ö n n e n , e i n auf
letzte U r s a c h e auch für d i e T e i l u n g Deutscheine
lands a n W e r r a u n d E l b e s o w i e für d i e S t a t i o - G e w a l t b e g r ü n d e t e s U n r e c h t v e r m ö g e
n i e r u n g m i l i t ä r i s c h e r M a c h t durch d i e S o w j e t - G r u n d l a g e f ü r e i n gegenseitiges V e r t r a u e n a b u n i o n a n dieser L i n i e ; d e n n v o n h i e r aus s o l l z u g e b e n . D i e B e r e i n i g u n g s t r i t t i g e r
Fragen,
e i n v e r m e i n t l i c h e r Herrschaftsbereich qesichert w o z u d i e W i e d e r h e r s t e l l u n g d e r a n e r k a n n t e n
w e r d e n , z u d e m d i e V o l k s r e p u b l i k P o l e n mehr M e n s c h e n r e c h t e
von Millionen
Vertriebener
noch als die T s c h e c h o s l o w a k e i gerechnet w i r d . e b e n s o g e h ö r t , w i e e i n e ge-echte R e g e l u n g
V o r dieser R e a l i t ä t v e r s c h l i e ß e n d i e deutschen
der g e w a l t s a m e n A n n e x i o n e n deutschen StaatsV e r t r i e b e n e n i h r e A u g e n nicht. S i e folgern
d a r a u s a l l e r d i n g s , d a ß j e d e N e i g u n g z u m V e r - gebietes jenseits der O d e r u n d N e i ß e , w i r d
zicht a u f deutsches T e r r i t o r i u m östlich d e r n u r d a n n m ö g l i c h sein, w e n n e i g e n s ü c h t i g e
O d e r - N e i ß e - L i n i e i n M o s k a u als V e r s u c h ge- Interessen ü b e r w u n d e n u n d eine F o r m des Z u s a m m e n l e b e n s der V ö l k e r gefunden w i r d , d i e
deutet w i r d , i h n e n P o l e n z u entfremden.
alle alten G e g e n s ä t z e ausschließt.
Die Heimatvertriebenen vertreten die Auffassung, d a ß n u r e i n e gerechte L ö s u n g der
G e r a d e i m H i n b l i c k auf d i e e m i n e n t e B e i n t e r n a t i o n a l e n P r o b l e m e e i n e A u s s i c h t auf
d e u t u n g , d i e d i e s e n P r o b l e m e n z u k o m m t , ist
eine e u r o p ä i s c h e O r d n u n g eröffnen kann, die
Ostpreußensprecher
a l l e n B e t e i l i g t e n S i c h e r h e i t u n d F r e i h e i t ge- es z u b e g r ü ß e n , w e n n
w ä h r t . In d i e s e m S t r e b e n nach e i n e r friedlichen R e i n h o l d Rehs u n d sein S t e l l v e r t r e t e r , F r e i u n d gerechten Z u k u n f t w i r d auch d i e M a s s e n - herr v o n B r a u n , i m m e r w i e d e r G e l e g e n h e i t
austreibung
u n d m i t i h r das D e u t s c h l a n d - n e h m e n , f ü h r e n d e n P e r s ö n l i c h k e l t e n d e r westP r o b l e m e i n e n rechten P l a t z e i n n e h m e n m ü s s e n . lichen W e l t d i e V o r s t e l l u n g e n d e r H e i m a t D i e Sprecher der Landsmannschaft O s t p r e u ß e n v e r t r i e b e n e n v o r z u t r a g e n . Ihre M i s s i o n i n v e r fanden i n i h r e n G e s p r ä c h e n V e r s t ä n d n i s f ü r schiedenen H a u p t s t ä d t e n l i e g t dabei z w e i f e l s Deutschlands S o r g e n , f ü r e i n R i n g e n u m d i e o h n e auch im Interesse d e . B ü r g e r dieser S t a a M e n s c h e n r e c h t e s e i n e r B ü r g e r u n d für d i e
ten, d i e für d i e b e d r o h t e W e l t d e n F r i e d e n
W i e d e r h e r s t e l l u n g d e r deutschen E i n h e i t . R e i n h o l d Rehs u n d F r h r . v o n B r a u n k o n n t e n i h r e n e r s e h n e n u n d d i e w i s s e n , d a ß nichts g u t g e geregelt
D a n k z u m A u s d r u c k b r i n g e n f ü r d i e m o r a l i s c h e regelt ist, das nicht auch gerecht
H i l f e , d i e d e n berechtigen A n l i e g e n der V e r - w ä r e . Z u r V i s i o n e i n e r besseren W e l t u n d
einer glücklicheren Zukunft g e h ö r t vor allem
triebenen g e w ä h r t wurde.
aber die V e r w i r k l i c h u n g jenes S e l b s t b e s t i m Für die nächsten Wochen sind weitere Besuche d i e s e r A r t i n W a s h i n g t o n u n d N e w Y o r k mungsrechtes, das d e n Deutschen heute noch
vorgesehen.
- S. vorenthalten wird.
Reinhold Rehs MdB und Freiherr von Braun fanden Verständnis für unsere Probleme
Nach Besuchen i n Paris u n d R o m reisten
R e i n h o l d Rehs M d B u n d Freiherr v o n B r a u n
in d e r l e t z t e n W o c h e nach L o n d o n u n d D u b l i n ,
w o sie G e l e g e n h e i t h a t t e n , m i t P e r s ö n l i c h k e i t e n
des ö f f e n t l i c h e n L p b e n s u n d d e r p o l i t i s c h e n
Z u k u n f t
B e i diesem A n b l i c k , so f ü h r t e B r a n d t aus,
schrumpfen G r e n z e n u n d S t r e i t i g k e i t e n , „ d i e
heute S p a n n u n g e n b r i n g e n . N o t k o n s e r v i e r e n
und Blut kosten. W i r beginnen Aufgaben zu
e r k e n n e n , d i e E u r o p a u n d der M e n s c h h e i t g e stellt s i n d , nicht e i n z e l n e n V ö l k e r n , d i e s i e
gar nicht l ö s e n k ö n n e n " . B r a n d t w ü n s c h e , d a ß
in den n ä c h s t e n z w a n z i g Jahren „aus einem
F r i e d e n , d e r durch das G l e i c h g e w i c h t des
Schreckens e r h a l t e n w i r d , e i n F r i e d e w i r d , d e r
auf d e m G l e i c h g e w i c h t des V e r t r a u e n s ruht".
Nachdem w i r v o r einiger Zeit die Auffassung
des f r a n z ö s i s c h e n Botschafters v e r m i t t e l t e n , s i n d
wir heute i n der Lage, e i n Interview mit dem
Botschafter I h r e r b r i t i s c h e n M a j e s t ä t i n B o n n .
Sir Roger W i l l i a m Jackling, z u veröffentlichen.
A u c h heute w i r d d e m Deutschlandproblem
mit Einschluß der Massenvertreibungen u n d
d e m z u r Z e i t u n t e r fremder V e r w a l t u n g s t e h e n den d e u t s c h e n S t a a t s g e b i e t e i n w e s e n t l i c h e s
und
unverkennbares
Interesse
entgegengebracht. D i e s e F r a g e n b e w e g e n P o l i t i k e r i n a l l e r
W e l t , i n s b e s o n d e r e w i e d e r nach d e r I n v a s i o n
der T s c h e c h o s l o w a k e i . S i e finden h e u t e v e r m e h r t e s Interesse, w e i l d e r K r e m l b e m ü h t ist,
u n t e r M i t w i r k u n g des t o t a l i t ä r e n R e g i m e s i n
P a n k o w d i e F e s t i g u n g des d e r z e i t i g e n S t a t u s
q u o i n E u r o p a z u e r r e i c h e n . Z u d i e s e r Fests t e l l u n g k a m der P r ä s i d e n t des B d V u n d O s t p r e u ß e n s p r e c h e r R e i n h o l d Rehs M d B , der z u sammen mit dem stellvertretenden
Sprecher
der Landsmannschaft,
Joachim Freiherr v o n
Braun, i n den vergangenen Wochen weitere
politische G e s p r ä c h e i m A u s l a n d führte mit
dem Z i e l , e i g e n e I n f o r m a t i o n e n z u s a m m e l n
s o w i e d i e deutschen p o l i t i s c h e n P o s i t i o n e n d a r zulegen.
b e s s e r e n
H . W . — Der A u ß e n m i n i s t e r der Bundesr e p u b l i k D e u t s c h l a n d , W i l l y B r a n d t , hat i n
e i n e m I n t e r v i e w , das er d e r i t a l i e n i s c h e n Z e i tung „ P a e s e S e r a " gab, a n d i e j ü n g s t e M o n d u m k r e i s u n g a n g e k n ü p f t u n d e r k l ä r t , er sehe
das B i l d u n s e r e s G l o b u s v o r A u g e n , w i e es
die A s t r o n a u t e n g e s e h e n haben, „ w i e e i n e n
leuchtenden E d e l s t e i n a u f s c h w a r z e m S a m t " .
Für eine gerechte und dauerhafte Friedensregelung in Europa
Ich w i l l h i e r m i t sagen, d a ß w i r d e r B u n d e s republik jeden erdenklichen Erfolg für ihre wertv o l l e I n i t i a t i v e w ü n s c h e n , d i e d a h i n geht, m i t
der S o w j e t u n i o n ü b e r d i e g e s a m t e F r a g e d e r
e u r o p ä i s c h e n Sicherheit ins G e s p r ä c h z u komm e n . W i r u n s e r e r s e i t s s i n d bereit, z u g e g e b e n e r
Zeit die uns zukommende
Rolle zu übernehmen."
e i n e r
22. Februar 1969/ Seite 2
U n s e r
KOMMENTAR
Nervenkrieg
Wüßte man nicht schon seit eh und je, daß
sämtliche Zeitungen und Rundfunksender im
kommunistischen Machtbereich zentral gelenkt
und kontrolliert werden — am Beispiel der
gegenwärtig
betriebenen Kampagne gegen
West-Berlin ließe es sich wie in einem Lehrstück nachweisen. So geht es zur Zeit Tag
für Tag: Ob in der „Prawda"
oder in der
„Iswestija",
ob in Radio Moskau oder in dem
Sender mit dem schönen Namen „Radio Frieden und Tortschritt", ob im „Neuen Deutschland" oder im Ost-Berliner Rundfunk — wo
man hinschaut oder hinhört, stößt man auf
den gleichen Hagel vom Schimpfworten und
die gleichen versteckten Drohungen gegen
West-Berlin. Dreh- und Angelpunkt ist weiterhin der Bonner Entschluß, die Bundesversammlung zur Wahl des dritten
Bundespräsidenten
am 5. März in West-Berlin zusammentreten
zu lassen.
Die östlichen
Argumente sind bekannt:
West-Berlin sei kein Bestandteil der Bundesrepublik Deutschland, Bundesregierung und
Bundestag hätten kein Recht zu irgendeiner
politischen Betätigung
in West-Berlin. Teder
Verstoß
gegen diese Linie sei eine „gefährliche Provokation" und fordere entsprechende
Reaktionen heraus.
So oft diese Thesen auch wiederholt werden, so falsch bleiben sie. Was in West-Berlin
sein darf und was nicht, entscheiden nach unantastbarem internationalem Recht die drei
Westmächte
und nicht die Sowjetunion. Daß
Moskau den Viermächte-Status
in seinem
Sektor Berlins als überholt ansieht, gibt ihm
noch lange kein Recht, über West-Berlin bestimmen zu wollen. Außerdem:
Schon 1954,
1959 und 1964 wurde der Bundespräsident
in
der geteilten Stadt gewählt. Wenn die Sowjets
sonst bei jeder Gelegenheit erklären,
sie
wollten den Status quo in Berlin nicht ändern,
können sie nicht ernstlich im gleichen Atemzug von der westlichen Seite eine Preisgabe
gewachsener Rechte verlangen.
Übrig bleibt die Erkenntnis, daß Moskau
keinen objektiven Grund zur Aufregung hat,
daß es den Fall nicht hochspielen muß, sondern die propagandistische Zuspitzung ganz
offensichtlich will. Aus welchen Gründen das
geschieht — zur Ablenkung von dem moralischen und politischen Debakel der Intervention in der Tschechoslowakei oder zur Beruhigung der Scharfmacher in Ost-Berlin —
kann dahingestellt bleiben. Es ist einfach die
Realität.
Zu den Realitäten
zählt freilich auch noch
einiges andere: die feste Haltung der drei
Westmächte,
die bereits eine neue Note an
die Sowjets im Entwurf fertiggestellt haben,
in der sie den Protest gegen die Bundesversammlung in West-Berlin entschieden zurückweisen werden. Schließlich auch der Umstand,
daß die amerikanische Regierung unter Nixon
ganz neu im Amt ist und daß es den sowjetischen Bemühungen
um neue
Annäherungsschritte, um Atomsperrvertrag und Rüstungsbegrenzung alles andere als förderlich
wäre,
wenn es im März zu einem echten Berlinkonflikt käme.
Aus all diesen Gründen ist es geboten, die
gegenwärtige
östliche Kampagne als einen
Nervenkrieg anzusehen, dem mit Gelassenheit
und Entschlossenheit zu begegnen ist. Es
wäre nicht das erste Mal, daß die Sowjets
mit Schimpfkanonaden Politik zu machen versuchen, aber auch nicht das erste Mal, daß
sie im richtigen Augenblick ihre eigenen starken Worte schnell wieder vergessen werden.
Jahrgang 20 / Folge 8
Tms £))iprtu|JtnbiQif
Die „gläserne Wand" durchstoßen
BdV wehrt sich gegen Isolierung - Drei Großkundgebungen im Wahljahr
D i e Tendenzen, den B u n d der V e r t r i e b e n e n
zu i s o l i e r e n u n d aus d e m politischen F e l d
h e r a u s z u m a n ö v r i e r e n , nehmen i n besorgniserregendem A u s m a ß e z u . H a u p t z i e l der V e r b a n d s f ü h r u n g i m laufenden J a h r ist deshalb,
die „ g l ä s e r n e W a n d " z u d u r c h s t o ß e n , die gewisse politische u n d publizistische K r ä f t e z w i schen d e m B u n d der V e r t r i e b e n e n u n d der offiz i e l l e n P o l i t i k s o w i e der deutschen B e v ö l k e r u n g aufrichten m ö c h t e n . D a s stellte P r ä s i d e n t
Rehs i n der ersten V o l l s i t z u n g des P r ä s i d i u m s
fest, d i e M i t t e Februar i n B o n n stattfand. In
drei G r o ß k u n d g e b u n g e n , a m 25. M a i i m Z u sammenhang m i t d e m Bundestreffen der Ostp r e u ß e n i n Essen, a m gleichen T a g i n N ü r n b e r g i m Z u s a m m e n h a n g mit d e m Sudetendeutschen T a g u n d a m 15. J u n i i n V e r b i n d u n g m i t
dem Treffen der Schlesier i n H a n n o v e r , w i r d
der B u n d der V e r t r i e b e n e n deshalb seine p o l i tische A u s s a g e a k t u a l i s i e r e n u n d d i e Isolierungstendenzen z u r ü c k w e i s e n .
die V e r d ä c h t i g u n g e n u n d V e r f ä l s c h u n g e n d e r
P o l i t i k des V e r b a n d e s b e f a ß t . S i e k a m e n z u
dem Schluß, d a ß d i e falschen V o r s t e l l u n g e n i n
erster L i n i e auf N i c h t w i s s e n , v o r a l l e m aber
auch auf d i e Tatsache z u r ü c k z u f ü h r e n s i n d , d a ß
die politischen E r k l ä r u n g e n des V e r b a n d e s in
gewissen Bereichen v o n P o l i t i k u n d Öffentlichkeit absichtlich nicht z u r K e n n t n i s g e n o m m e n
b z w . nicht z u r K e n n t n i s gebracht u n d d a r ü b e r
hinaus unrichtig dargestellt
werden.
Hinzu
komme, d a ß d i e berufenen politischen O r g a n e ,
so d r ü c k t e es R e i n h o l d Rehs aus, nicht „mit
g e n ü g e n d e m G e w i c h t " u n d „nicht h ä u f i g genug" ihre S o l i d a r i t ä t mit der Sache d e r V e r triebenen bekundeten, o b w o h l es sich h i e r auch
nach der offiziellen A u s s a g e v o n R e g i e r u n g
u n d Parteien u m d i e Sache des g a n z e n deutschen V o l k e s handele.
K l a r h e i t fehlt
Klare Losung
„ U n b e i r r t für einen gerechten F r i e d e n " lautet
die L o s u n g dieser K u n d g e b u n g . D a m i t s o l l der
Z w e c k p r o p a g a n d a des Ostblocks entgegengetreten w e r d e n , d i e fortfährt, d i e F r i e d e n s p o l i t i k
der V e r t r i e b e n e n als Revanchismus z u v e r d ä c h tigen u n d als H i n d e r n i s einer P o l i t i k der Entspannung z u diffamieren. D i e W a h r h e i t d a gegen ist, d a ß der B u n d der V e r t r i e b e n e n eine
B e s e i t i g u n g der 1945 g e w a l t s a m geschaffenen
T a t b e s t ä n d e i m Rahmen einer g e s a m t e u r o p ä i schen Friedens- u n d Sicherheitsordnuncr a n strebt. U n d das a u s s c h l i e ß l i c h m i t friedlichen
M i t t e l n , auf dem W e g e der V e r s t ä n d i g u n g .
Dennoch w i r d i n w e i t e n Bereichen der Öffentlichkeit w i e auch i n g e w i s s e n politischen K r e i sen i m m e r w i e d e r unterstellt, der B d V weiche
v o n der H a l t u n g der R e g i e r u n g u n d der Parteien w i e auch v o n der angeblich ü b e r w i e g e n den A n s i c h t der öffentlichen M e i n u n g v o n d e m
offiziellen Standpunkt der deutschen P o l i t i k ab
b z w . er heize die sehr v i e l g e m ä ß i g t e r e H a l t u n g
der politischen O r g a n e hinsichtlich der ostdeutschen Seite der A u ß e n p o l i t i k fortgesetzt an u n d
s t ö r e somit d e n i n n e r e n u n d den ä u ß e r e n
Frieden.
Rehs stellt fest:
In w i e d e r h o l t e n Beratungen haben sich d i e
B e s c h l u ß o r g a n e des B d V m i t den G r ü n d e n für
D a ß das nicht i m m e r m i t der n ö t i g e n Selbstv e r s t ä n d l i c h k e i t u n d D e u t l i c h k e i t geschieht, d a für w u r d e n i n der S i t z u n g des P r ä s i d i u m s des
B d V mannigfache B e i s p i e l e a n g e f ü h r t . W e r
etwa, u m n u r d e n j ü n g s t e n A n l a ß z u beleuchten, den soeben v e r ö f f e n t l i c h t e n
offiziellen
U n t e r e i n e m anderen Stichwort ist allerdings
auch das „ O d e r - N e i ß e - P r o b l e m "
aufgeführt.
A b e r auch h i e r ist l e d i g l i c h a l l g e m e i n v o n einer
gerechten, beide V ö l k e r befriedigenden Lösung
die Rede. W e r w i s s e n m ö c h t e , was der A l manach unter „ g e r e c h t " versteht, wer die
Willensimpulse
i n der F r i e d e n s p o l i t i k der
F r i e d e n s p o l i t i k der B u n d p s r e g i e r u n g kennenl e r n e n m ö c h t e , der k a n n das n u r aus einer eins c h r ä n k e n d e n A n m e r k u n g e-raten, aus der Fests t e l l u n g n ä m l i c h , d a ß d i e „ G r e n z f r a g e einer
e u r o p ä i s c h e n F r i e d e n s r e g e l u n g nicht i m Wege
stehen darf". U n d d a ß d i e Bundesregierung bereit s e i , „ a u s d r ü c k l i c h auch d i e g e g e n w ä r t i g e n
G r e n z e n P o l e n s i n d e n G e w a l t v e r z i c h t einzub e z i e h e n " . D e r B d V e r w a r t e t jedoch, d a ß auch
i n der o f f i z i e l l e n Sprache stets betont w i r d , daß
eine gerechte L ö s u n g n u r durch Verwirklichung
des Selbstbestimmungsrechtes u n d des Rechtes
auf d i e H e i m a t für a l l e Deutschen gefunden
w e r d e n k ö n n e u n d d a ß entsprechende Vorb e h a l t e auch b e i d e n Gewaltverzichtsabkommen
gemacht w e r d e n .
C. J. N .
Auswanderungsaktion ist nicht geheimzuhalten
In P o l e n ist M i t t e v e r g a n g e n e n J a h r e s e i n e
g r o ß e A u s w a n d e r u n g s a k t i o n für J u d e n angelaufen, d i e bisher jedoch g e h e i m g e h a l t e n w o r den w a r . E t w a d i e H ä l f t e der auf r u n d 30 000
Menschen geschätzten j ü d i s c h e n B e v ö l k e r u n g
Polens s o l l i n dieser Z e i t das L a n d v e r l a s s e n
haben u n d ü b e r W i e n nach Israel a u s g e w a n d e r t
sein. E i n e ä h n l i c h e A k t i o n läuft d e m V e r nehmen nach auch i n der T s c h e c h o s l o w a k e i .
R u n d 15 000 J u d e n — e t w a 13 000 aus P o l e n
u n d 2000 aus der T s c h e c h o s l o w a k e i — s i n d
i n n e r h a l b v o n acht M o n a t e n i n G r u p p e n z u 20
bis 100 Personen m i t r e g u l ä r e n E i s e n b a h n z ü g e n
i n W i e n eingetroffen. H i e r w u r d e n sie v o n
j ü d i s c h e n H i l f s o r g a n i s a t i o n e n betreut u n d nach
k u r z e m A u f e n t h a l t ü b e r Italien nach Israel
weitergeleitet. E i n i g e A u s s i e d l e r s o l l e n a l l e r -
Warschau befürchtet „Partnerschaft" mit Bonn
So w a r n t die i n W a r s c h a u
erscheinende
Wochenschrift „ K u l t u r a " v o r einer „ P a r t n e r schaft" zwischen B o n n u n d P e k i n g u n d führt
aus, d a ß , nach d e m C h i n a i m R a h m e n der
W a s ist „ g e r e c h t " ?
Juden verlassen weiterhin Polen
Polen warnt vor Peking
Seit geraumer Z e i t ist i m Ostblock e i n gewisses G e r a u n e ü b e r d i e M ö g l i c h k e i t einer
K o n t a k t a u f n a h m e zwischen der V o l k s r e p u b l i k
C h i n a u n d der B u n d e s r e p u b l i k z u beobachten.
In diesen K r e i s e n nimmt m a n an, d a ß d i e H e r s t e l l u n g einer V e r b i n d u n g zwischen P e k i n g
u n d B o n n gewisse G e w i c h t e v e r l a g e r n u n d d i e
B u n d e s r e p u b l i k i n eine bessere P o s i t i o n b r i n gen k ö n n t e . W e n n g l e i c h auch h i e r lediglich
Spekulationen
wiedergegeben
werden,
die
jeder realen G r u n d l a g e entbehren, so ist dennoch interessant, d i e G e d a n k e n g ä n g e z u beobachten, die b e i dieser G e l e g e n h e i t offensichtlich w e r d e n .
„ B o n n e r A l m a n a c h 1969" untersucht, w i r d diese
F e s t s t e l l u n g i n g e w i s s e m G r a d e b e s t ä t i g t finden.
„ internationalen
Arbeiterbewegung"
eine
„ s p a l t e r i s c h e P o l i t i k " betreibe, es n u n auch
seine eigenen antisowjetischen P a r o l e n z u r
G r u n d l a g e seiner A u ß e n p o l i t i k mache. D a m i t
w ü r d e n sich auch für d i e B u n d e s r e p u b l i k
Deutschland A u s s i c h t e n auf e i n engeres V e r hältnis zu China eröffnen.
Das polnische B l a t t w i l l festgestellt haben,
d a ß die bundesdeutsche Presse bereits „fast
herzliche
u n d freundschaftliche"
Stellungnahmen z u r P o l i t i k P e k i n g s v e r ö f f e n t l i c h e , u n d
man k ö n n e annehmen, d a ß d i e B u n d e s r e p u b l i k
auf G r u n d ihres g r o ß e n Wirtschaftspotentials
zur S t ä r k u n g der V o l k s r e p u b l i k C h i n a b e i tragen w o l l e . D i e sich abzeichnende „ P a r t n e r schaft" Bonns z u P e k i n g stelle somit e i n „ a n t i sowjetisches
u n d antisozialistisches Schreckgespenst dar.
A l l e r d i n g s v e r m e i d e t das Blatt, darauf h i n z u w e i s e n , d a ß dieses „ S c h r e c k g e s p e n s t " n u r i n
der V o r s t e l l u n g s w e l t g e w i s s e r k o m m u n i s t i s c h e r
Propagandazentralen
besteht. W e n n d i e genannte polnische Wochenschrift schreibt, d i e
chinesisch-westdeutsche
„Partnerschaft" w ü r d e
auch, „ s o p a r a d o x es k l i n g t " , e i n e n . a n t i a m e r i k a n i s c h e n A k z e n t " haben, so b e r ü c k s i c h tigt m a n hier b e w u ß t nicht, d a ß d i e a m e r i k a nische R e g i e r u n g auf das A n g e b o t P e k i n g s e i n gegangen ist, V e r h a n d l u n g e n ü b e r eine „friedliche K o e x i s t e n z " zwischen den U S A u n d der
Volksrepublik China zu führen.
F ü r eine A u f n a h m e u n d Pflege v o n K o n t a k ten zwischen W a s h i n g t o n u n d C h i n a h a t sich
dagegen B e l g r a d , das j a h r e l a n g „ s t e l l v e r t r e tend für M o s k a u " d i e Zielscheibe der chinesischen A g i t a t i o n i n n e r h a l b des W e l t k o m m u nismus w a r , ausgesprochen. So e r k l ä r t e jetzt
der V o r s i t z e n d e des a u ß e n p o l i t i s c h e n
Ausschusses des j u g o s l a w i s c h e n Parlaments, M i k u nowitsch, i n e i n e m A r t i k e l , der v o n der zentralen ideologischen Wochenschrift „ K o m m u n i s t "
v e r ö f f e n t l i c h t wurde, die a m e r i k a n i s c h e R e g i e rung w e r d e auch unter N i x o n nicht u m h i n
k ö n n e n , V e r h a n d l u n g e n m i t M o s k a u z u führen. D a n n f ü g t e M i k u n o w i t s c h aber h i n z u , es
werde sich g ü n s t i g auf d i e i n t e r n a t i o n a l e Lage
a u s w i r k e n , w e n n sich nicht n u r d i e a m e r i k a nisch-sowjetischen, sondern ü b e r h a u p t d i e B e ziehungen
innerhalb
des
„Macht-Dreiecks"
U S A - U d S S R - C h i n a verbesserten, w a s nach der
Inauguration
der
Nixon-Administration in
W a s h i n g t o n als m ö g l i c h erscheine. A b s c h l i e ß e n d gab der j u g o s l a w i s c h e P o l i t i k e r d e r A n sicht A u s d r u c k , d a ß sich auch das V e r h ä l t n i s
zwischen B e l g r a d u n d W a s h i n g t o n w e i t e r h i n
verbessern werde, z u m a l sich bisher schon i n
den B e z i e h u n g e n zwischen den V e r e i n i g t e n
Staaten u n d J u g o s l a w i e n z w a r verschiedentlich S c h w i e r i g k e i t e n , niemals aber K r i s e n ergeben h ä t t e n .
H. G.
dings i n W i e n d e n E n t s c h l u ß g e f a ß t haben,
nicht nach Israel, s o n d e r n i n d i e U S A auszuwandern.
D i e V e r p f l i c h t u n g , nach Israel auszuwandern,
ist jedoch d i e V o r a u s s e t z u n g d a f ü r , d a ß die
polnischen B e h ö r d e n eine Ausreisebewilligung
e r t e i l e n . A u ß e r d e m m ü s s e n sich d i e Juden mit
i h r e r v ö l l i g e n E n t e i g n u n g d u r c h d e n polnischen
Staat
einverstanden
erklären.
A l s Gegenl e i s t u n g b e k o m m e n sie P a ß , V i s u m u n d einen
Freifahrtschein nach W i e n . T r o t z dieser harten
B e d i n g u n g e n machte d e r ü b e r w i e g e n d e Teil
der j ü d i s c h e n B e v ö l k e r u n g auf G r u n d der antisemitischen S t r ö m u n g e n i n P o l e n v o n dieser
A u s r e i s e m ö g l i c h k e i t G e b r a u c h . E s i s t deshalb
a n z u n e h m e n , d a ß i n d e n k o m m e n d e n Monaten
noch e i n i g e tausend J u d e n ü b e r W i e n nach
Israel auswandern werden.
D i e p o l n i s c h e u n d w a h r s c h e i n l i c h auch die
tschechoslowakische A u s w a n d e r u n g s a k t i o n geschieht, w i e z u erfahren ist, i m Einvernahmen
mit d e n i s r a e l i s c h e n E i n w a n d e r u n g s b e h ö r d e m
Israel ist v o r a l l e m a n j u n g e m M e n s c h e n interessiert, d i e e i n e n e r h e b l i c h e n A n t e i l unter den
E m i g r a n t e n b i l d e n . A u c h s o l l d i e Geheimh a l t u n g d e r g a n z e n A k t i o n geregelt u n d der
israelischen Presse e i n striktes Schreibverbot
auferlegt w o r d e n s e i n .
D i e ö s t e r r e i c h i s c h e n B e h ö r d e n v e r h a l t e n sich
i n dieser A n g e l e g e n h e i t p a s s i v , z u m a l die Auss i e d l e r m i t g ü l t i g e m P a ß u n d V i s u m einreisen
u n d sich i n der R e g e l h ö c h s t e n s einige Tage
i m L a n d e aufhalten. Ä h n l i c h e s geschah in
Ö s t e r r e i c h v o r e t w a fünf J a h r e n , als W i e n
Z w i s c h e n s t a t i o n d e r I s r a e l - A u s w a n d e r e r aus
Rumänien war.
L. N .
3>£as oripraißmbroii
Herausgeber:
Landsmannschaft
O s t p r e u ß e n e. V .
Chefredakteur:
Hugo Wellems
V e r a n t w o r t l i c h für d e n politischen Teil
Stellv.
Chefredakteur:
Ruth M a r i a
Wagner
Kultur, U n t e r h a l t u n g ,
Geschichte,
Landeskunde
Frauenseite
u n d Aktuelles:
H a n s - U l r i c h Stamm
Soziales, Jugend, Heimatkreise, Gruppen:
Horst Z a n d e r
Anzeigen:
H e i n z Passarge
Dos Ostpr&ußenblatt ist das Organ der Landsmannschaft Ostpreußen und erscheint wöchentlich
zur Information aer Mitglieder des Fördericreises
der Landsmannschaft Ostpreußen.
Anmeldungen bei ledern Postamt und bei der
Landsmannschaft Ostpreußen.
Bezugspreis monatlich 2,40 DM.
Postscheckkonto für den Vertrieb:
Postscheckamt Hamburg 84 26.
Verlag, Redoktion, Anzeigenabteilung:
2 Hamburg 13, Parkallee 86.
Telefon 45 25 41 t 42.
Bankkonto: Hamburgische Landesbonk, Girozentrale,
Konto-Nr 192 344.
Für unverlangte Einsendungen wird nicht gehaftet.
Für Rücksendung wird Porto erbeten.
Postscheckkonto für Anzeigen:
907 00 Postscheckamt Hamburg.
Druck: Gerhard Rautenberg, 295 Leei
Norderstraße 29/31 Ruf Leer 04 91/42 88.
Für Anzeigen gilt Preisliste Nr. 1«
Jahrgang 20 / Folge 8
O B : „Zur verflossenen Jahreswende, Sir, haben
Ihre auf dem Boden der Bundesrepublik stationierten Streitkräfte
ein vielleicht nur wenig beachtetes, doch dafür um so schöneres Symbol von
tiefer Bedeutung gesetzt. Auf allen' Truppenübungsplätzen
der britischen Rheinarmee weht
von jetzt ab neben dem Union Jack die sdiwarzrotgoldene Fahne, wie offiziell verlautbart wurde
zum sichtbaren Zeichen dafür,
daß sich Ihre
Truppen ,als Gäste eines gleichberechtigten und
befreundeten Partners' betrachten.
Wenn man bedenkt, daß sich
Großbritannien
und Deutschland während
zweier Weltkriege als
Feinde gegenüberstanden,
so muß dies als der
Ausdruck eines Gesinnungswandels bezeichnet
werden, der sicher auch in den diplomatischen
Beziehungen zwischen unseren beiden
Völkern
seinen Niederschlag gefunden hat, wie dies beispielsweise der Deutschlandbesuch Ihrer Majestät der britischen Kön' in unterstrich.
Könnten
Sie uns hierzu aus Ihrer Warte als Botschafter
ganz allgemein etwas sagen?"
Sir Jackling: „Die v o r kurzem
getroffene
Entscheidung, auf den T r u p p e n ü b u n g s p l ä t z e n
der britischen Rheinarmee i n d e r Bundesrepub l i k d i e deutsche F l a g g e n e b e n d e m U n i o n Jack
zu hissen — eine Entscheidung, die gemeinsam
mit N A T O - P a r t n e r n getroffen w u r d e , d i e e b e n falls i n D e u t s c h l a n d T r u p p e n s t a t i o n i e r t h a b e n ,
— ist nichts a n d e r e s a l s a n g e m e s s e n . S i e ist
nicht m e h r a l s d i e — fast ü b e r f ä l l i g e — A n e r k e n n u n r des Staates, m i t d e m w i r seit v i e l e n
Jahren im Rahmen der N A T O gut u n d e n g z u sammenarbeiten.
S i e ist g e r a d e z u e i n e r Z e i t getroffen w o r d e n ,
z u d e r u n s e r e p o l i t i s c h e n B e z i e h u n g e n noch
e n g e r a l s z u v o r g e w o r d e n s i n d u n d z u d e r auf
G r u n d der tragischen Augustereignisse i m letzten J a h r i n der Tschechoslowakei
unseren
b e i d e n R e g i e r u n g e n m e h r d e n n j e d e u t l i c h gew o r d e n ist, w i e lebensnotwendig eine starke
Integration der T r u p p e n i n E u r o p a u n d eine
möglichst enge Zusammenarbeit auf dem G e biet der gemeinsamen
V e r t e i d i g u n g ist. In
dieser Hinsicht k a n n m a n d e n Zeitpunkt als
glücklich g e w ä h l t betrachten."
O B : „Meine
Landsleute — soweit sie
außenpolitisch interessiert sind — verfolgen mit gespannter Aufmerksamkeit, um nicht zu sagen mit
ernster Besorgnis die Entwicklung, die sich mehr
und mehr aus dem Londoner Kurs eines Verzichts auf die bisherigen britischen Positionen
,östlich von Suez' abzuzeichnen beginnt. Häufig
wird die Auffassung vertreten, daß sich dieser
folgenschwere Schritt nicht allein mit den /Sparmaßnahmen'
der
Wilson-Regierung
erklären
läßt.
Soeben erst wurde ein zweiter sowjetischer
Flottenbesuch bei der jungen /Volksrepublik
Südjemen'
bekannt und die Weltpresse verbindet damit die verschiedensten Kombinationen,
zumal es sich in beiden Fällen auch um die Lieferung von Waffen handelt. Ist also England und
mit ihm dem gesamten Westen auf lange Sicht
damit gedient, wenn aus sicherlich gewichtigen
£>as Snpnufrnbfair
U m e i n e g e m e i n s a m e P o l i t i k : D e r B u n d e s k a n z l e r i m G e s p r ä c h m i t d e n Botschaftern d e r U S A , G r o ß b r i t a n n i e n
z e i g t d e n b r i t i s c h e n Botschafter, S i r J a c k l i n g , rechts n e b e n d e m B u n d e s k a n z l e r ) .
t ä r i s c h e P r ä s e n z östlich v o n Suez für notwendig
befanden."
O B : „Es herrscht kein Zweifel, daß die Sowjetunion und Rotdiina im Räume Südostasien
zunehmend miteinander rivalisieren. Hier, so scheint
es, ist durch die britische Abkehr ein Vakuum
entstanden, das Moskau und Peking gleichermaßen
auszufüllen
trachten. Die
Bemühungen
des Kremls um Indien und Pakistan sind hinreichend bekannt. Hinter Hanoi verbergen sich
letztlich beide Mächte. Malaysia sieht sich gezwungen, seinen Gummiüberschuß
den Sowjets
zu verkaufen und gerät damit in wirtschaftliche
Abhängigkeit.
Singapore ist nahezu völlig isoliert. Wie lange sich Hongkong noch halten kann,
ist schwer zu sagen.
lehnend gegenübersteht.
Erst vor kurzem hat
der spanische Staatsdief General Franco im Hinblick auf die bedrohliche Präsenz der Roten Flotte
im Mittelm :r betont, daß Spanien
bezüglich
der hiergegen zu unternehmenden
Abwehrmaßnahmen seitens der Westmächte
ein ,Mitspracherecht' verlangen müsse.
Ließe sich nicht unter Umständen,
Herr Botschafter, die britisch-spanische Kontroverse um
Gibraltar in etwa dadurch beheben, daß Spanien
der NATO beitritt, weil dann beide Länder dem
gleichen Verteidigungsbündnis
angehören
und
demzufolge das Problem Gibraltar in einem
anderen Lichte betrachten würden?"
S i r J a c k l i n g : „ D i e britische R e g i e r u n g u n d
auch das b r i t i s c h e V o l k b e d a u e r n , d a ß seit
Politik aus erster Hand
Unser Interview mit dem britischen Botschafter in Bonn Sir Roger William Jackling
Gründen
diese gefahrenträchtige
Zone von London lautlos aufgegeben wird?"
Sir J a c k l i n g : „ V o n .lautloser Aufgabe' z u
s p r e c h e n h e i ß t — w e n n ich" so s a g e n d a r f —
s o w o h l d i e R e a l i t ä t d e r S i t u a t i o n a l s auch d i e
A r t u n d W e i s e m i ß v e r s t e h e n , i n d e r sich d i e
Beziehungen entwickeln u n d i n der sie ü b e r eine
Reihe v o n Jahren z u m Nahen und Mittleren
O s t e n b e s t a n d e n h a b e n . A u c h i s t es m e i n e r
M e i n u n g nach nicht r i c h t i g , so v o n e i n e r E n t w i c k l u n g z u sprechen, d i e nach A n s i c h t d e r b r i tischen R e g i e r u n g eine logische Fortsetzung
d e r b r i t i s c h e n P o l i t i k ist, w i e d i e s e R e g i e r u n g
sie seit 1945 i m H i n b l i c k a u f j e n e L ä n d e r u n d
V ö l k e r verfolgt, deren Lage u n d Lebensform
sich m i t d e m W a n d e l d e r Z e i t g e ä n d e r t h a b e n .
D i e Entscheidungen, die auf d e m Gebiet der
b r i t i s c h e n V e r t e i d i g u n g s p o l i t i k getroffen w o r d e n s i n d u n d a u f d i e Ste a n s p i e l e n , s i n d i m
P a r l a m e n t m i t a l l e n B e t r o f f e n e n g r ü n d l i c h besprochen w o r d e n . S i e s i n d das E r g e b n i s s o w o h l
einer realistischen E i n s c h ä t z u n g der weltweiten
Verantwortung, die ein Land v o n der G r ö ß e
u n d m i t d e n M i t t e l n G r o ß b r i t a n n i e n s a u f sich
n e h m e n k a n n , a l s auch d e r U m g e s t a l t u n g d e r
A u ß e n p o l i t i k i n bezug auf den N a h e n und
M i t t l e r e n O s t e n . W i r g l a u b e n , d a ß d e r alte
S t a t u s e i n e s S e m i p r o t e k t o r a t s , w i e es i h n i n
b e s t i m m t e n T e i l e n des N a h e n O s t e n s h ä u f i g
gab, nicht m e h r a n g e b r a c h t i s t .
Die B e v ö l k e r u n g u n d die Regierungen in
d i e s e m T e i l d e r W e l t w ü n s c h e n nicht m e h r j e n e
Art v o n Beziehungen mit Großmächten — sei
es m i t d e m O s t e n , s e i es m i t d e m W e s t e n — ,
w i e sie sie früher b e g r ü ß t u n d aufgenommen
h a t t e n . S i e w o l l e n a u f e i g e n e n F ü ß e n stehen.
I n f o l g e d e s s e n m ü s s e n s i e e i n e r s e i t s d i e sichere
Grundlage für Frieden u n d Stabilität in diesem
G e b i e t d u r c h i h r e e i g e n e n B e m ü h u n g e n schaffen, a n d e r e r s e i t s m u ß d i e g a n z e i n t e r n a t i o n a l e
Gemeinschaft
entsprechend
den
Verpflichtungen, die sie allgemein auf G r u n d der A n erkennung der Charta der Vereinten Nationen
e i n g e g a n g e n ist, m e h r V e r a n t w o r t u n g f ü r d i e
evolutionäre
Entwicklung aller
Völker in
F r i e d e u n d F r e i h e i t ü b e r n e h m e n . A l l e i n auf
einer solchen G r u n d l a g e k a n n eine stabile u n d
d a u e r n d e Freundschaft z w i s c h e n d i e s e n L ä n dern u n d d e m W e s t e n b e g r ü n d e t werden.
Ich d a r f S i e auch d a r a n e r i n n e r n , d a ß F r a n k reich o d e r d i e B u n d e s r e p u b l i k z u m B e i s p i e l i n
den v e r g a n g e n e n J a h r e n w e d e r a u s G r ü n d e n
d e r Freundschaft noch des H a n d e l s e i n e m i l i -
22. Februar 1969/Seite 3
Die Philippinen, die zur UdSSR keine diploatisclien Beziehungen unterhalten, haben eben
erst eine Handelsdelegation nach Moskau entsandt. Den Indischen Ozean durchkreuzen in
wachsender Zahl russische Kriegsschiffe, und Handelsdampfer mit der roten Flagge und Hammer
und Sichel gehen überall vor Anker.
Glauben Sie, Exzellenz, daß Australien auf die
Dauer in der Lage sein wird, mit oder ohne Japan
den durch die britische Abwesenheit entstandenen
luftleeren Raum' zur Abwehr einer sowjetischrotchinesischen Eskalation mit einiger
Gewähr
für Sicherheit und Frieden
auszufüllen?"
kurzem i n der V o l l v e r s a m m l u n g der V e r e i n t e n
N a t i o n e n Stimmen laut werden, die die Rückgabe der F e s t u n g G i b r a l t a r a n S p a n i e n f o r d e r n .
Ich p e r s ö n l i c h achte u n d v e r e h r e d i e V e r e i n t e n
N a t i o n e n sehr. Ich w a r dort d r e i J a h r e h i n d u r c h
stellvertretender
ständiger Vertreter
meines
L a n d e s . A b e r ich b e d a u r e , d a ß d i e V e r e i n t e n
N a t i o n e n sich i n d i e s e r F r a g e unter i h r h o h e s
N i v e a u b e g e b e n u n d sich i n der T a t selbst
e i n e n schlechten D i e n s t e r w i e s e n h a b e n . Z u n ä c h s t e i n m a l ist d i e R e s o l u t i o n , a u f d i e S i e sich
beziehen, unvereinbar mit der Charta der V e r e i n t e n N a t i o n e n , nach d e r i m Z u s a m m e n h a n g
mit K o l o n i a l f r a g e n d i e A n s i c h t e n u n d Interessen
S i r J a c k l i n g : „ S i e w e r d e n v e r s t e h e n , d a ß ich
des a b h ä n g i g e n V o l k e s , das v o n e i n e r g e p l a n t e n
Ihnen keine A u s k u n f t ü b e r die Politik der
V e r ä n d e r u n g d e r S o u v e r ä n i t ä t betroffen w ü r d e ,
a u s t r a l i s c h e n R e g i e r u n g g e b e n k a n n ; doch k ö n von g r o ß e r Bedeutung sind.
n e n w i r , so g l a u b e i c h , i n S ü d o s t a s i e n d i e s e l b e
Im F a l l e G i b r a l t a r s gibt es absolut k e i n e n
Entwicklung
politischen
Bewußtseins
beobachten, w i e s i e i m N a h e n u n d M i t t l e r e n Z w e i f e l h i n s i c h t l i c h d e r A n s i c h t e n d e r B e v ö l kerung. Bei dem Referendum ü b e r den zukünfO s t e n stattgefunden hat.
D e r E r f o l g d e r N A T O ist i n d e m g e m e i n - tigen Status G i b r a l t a r s , das i m J a h r e 1967 u n t e r
Aufsicht abgehalten
wurde,
samen W i l l e n der V ö l k e r Westeuropas z u internationaler
sehen, sich z u m Z w e c k i h r e r g e m e i n s a m e n V e r - w u r d e n n u r 44 S t i m m e n f ü r e i n e U n i o n m i t
t e i d i g u n g m i t d e n V e r e i n i g t e n Staaten z u - S p a n i e n abgegeben, w o h i n g e g e n 12 138 S t i m s a m m e n z u s c h l i e ß e n . D i e s ist auf lange Z e i t ge- men für d i e B e i b e h a l t u n g e i n e r f r e i w i l l i g e n
s e h e n d i e e i n z i g e B a s i s , auf d e r e i n L a n d oder B i n d u n g a n G r o ß b r i t a n n i e n m i t d e m o k r a t i s c h e n
I n s t i t u t i o n e n a b g e g e b e n w u r d e n . D i e britische
e i n e A l l i a n z seine F r e i h e i t b e w a h r e n k a n n .
Es gibt sehr e r m u t i g e n d e A n z e i c h e n d a f ü r , R e g i e r u n g b e d a u e r t sehr d i e K r i s e n s t i m m u n g ,
Regierung wegen
dieser
d a ß d i e V ö l k e r i n S ü d o s t a s i e n u n d i m N a h e n d i e d i e spanische
O s t e n z u d e r E r k e n n t n i s k o m m e n , d a ß d e r n e u e F r a g e i n den a n g l o - s p a n i s c h e n B e z i e h u n g e n hat
v o n i h n e n erstrebte p o l i t i s c h e Status e b e n f a l l s a u f k o m m e n lassen. S i e b e d a u e r t e b e n f a l l s d i e
e i n e e n g e r e Z u s a m m e n a r b e i t i n i h r e r e i q e n e n M a ß n a h m e n , d i e S p a n i e n i m m e r d a n n ergriff,
V e r t e i d i g u n g z u r W a h r u n g ihrer U n a b h ä n g i g - wenn w i r neuen Diskussionen mit der spanischen R e g i e r u n g ü b e r dieses P r o b l e m z u g e k e i t e r f o r d e r l i c h macht.
stimmt hatten, u n d denen d a n n d i e B e v ö l k e r u n g
D i e s ist n o t g e d r u n g e n e i n l a n g s a m e r P r o z e ß ;
G i b r a l t a r s ausgesetzt w a r . A u f diese A r t u n d
ich b e z w e i f l e jedoch, ob er j e m a l s i n so v i e l W e i s e kann weder bei der B e v ö l k e r u n g G r o ß v e r s p r e c h e n d e r W e i s e eingesetzt h ä t t e , h ä t t e n
b r i t a n n i e n s noch b e i d e r G i b r a l t a r s e t w a s erw i r d e n A b z u g unseres M i l i t ä r s nicht fairerreicht w e r d e n .
w e i s e s d i o n f r ü h z e i t i g a n g e k ü n d i g t . Ich m ö c h t e
S i e auch d a r a n e r i n n e r n , d a ß d e n V e r e i n t e n
In d i e s e m Z u s a m m e n h a n g sollte i c h betonen,
N a t i o n e n i n d i e s e m G e b i e t e b e n s o w i e i n a l l e n d a ß G r o ß b r i t a n n i e n a n g e b o t e n hatte, d i e G i a n d e r e n T e i l e n d e r W e l t h i n s i c h t l i c h d e r A u f - braltarfrage v o r d e n I n t e r n a t i o n a l e n G e r i c h t s h o f
rechterhaltung
des i n t e r n a t i o n a l e n
F r i e d e n s zu b r i n g e n u n d d i e s e n e i n e E n t s c h e i d u n g trefu n d der i n t e r n a t i o n a l e n S i c h e r h e i t e i n e sehr fen z u lassen, — w i e d e r
e i n A n g e b o t , das
widitige Rolle zukommt."
S p a n i e n w i e d e r h o l t z u r ü c k g e w i e s e n hat. Z u
O B : „Seit
265 Jahren bildet die Festung Ihrer F r a g e , ob d i e spanische R e g i e r u n g e i n e n
Gibraltar einen Zankapfel in den Beziehungen A n t r a g z u r A u f n a h m e i n d i e N A T O s t e l l e n
zwischen Großbritannien
und Spanien. In jüngster sollte, m ö c h t e ich sagen, d a ß s i e v o n a l l e n M i t Zeit mehren sich sogar die Stimmen, die im Rah- g l i e d e r n d e r N A T O entschieden w e r d e n m u ß . "
men der Volhyersammlung der Vereinten NaO B : „In eingeweihten Kreisen ist bekannt, Extionen (UNO) eine Rückgabe Gibraltars an Spa- zellenz, daß Sie in Ihrer früheren Eigenschaft als
nien befürworten,
während
man in London stellvertretender Unterstaatssekretär
für Wirtoffenbar einem solchen Schritt weiterhin ab- schaftsfragen im Londoner Außenamt
maßgeblich
u n d F r a n k r e i c h . (Unser B i l d
Foto: Bundesbildstelle
an den Verhandlungen der britischen Regierung
über einen Beitritt zur EWG beteiligt waren.
Während sich Frankreich dem noch bis vor einem
Jahr kategorisch widersetzte, liegen nunmehr
Anzeichen dafür vor, daß man in Paris hierüber
anders zu denken beginnt.
Was müßte
jetzt Ihrer Ansicht nach noch geschehen, damit eine Mitgliedschaft
Großbritanniens in der EWG, der ja auch die Bundesrepublik schon seit langem das Wort redet, möglichst
bald zum Nutzen von uns allen
herbeigeführt
werden kann?"
S i r J a c k l i n g : „ W a s d i e britische R e g i e r u n g
g e r n e geschehen s ä h e , d a m i t d e r E i n t r i t t G r o ß britanniens sowie der drei anderen antragstellenden L ä n d e r i n die Europäische W i r t schaftsgemeinschaft h e r b e i g e f ü h r t w i r d , i s t g a n z
einfach d i e s : D i e E r ö f f n u n g v o n V e r h a n d l u n g e n
auf d e r G r u n d l a g e des e i n d e u t i g e n A n t r a g e s ,
d e n w i r i m J a h r 1967 m i t U n t e r s t ü t z u n g e i n e r
ü b e r w ä l t i g e n d e n M e h r h e i t des b r i t i s c h e n V o l k e s
gestellt h a b e n . D i e s g e s c h ä h e i n U b e r e i n s t i m m u n g m i t fünf M i t g l i e d e r n d e r Gemeinschaft
u n d d e m E W G - V e r t r a g . W i r freuen uns, d a ß
die B u n d e s r e p u b l i k
den britischen Beitritt
u n t e r s t ü t z t , u n d s i n d f ü r i h r e fortgesetzten
Versuche, die O p p o s i t i o n z u ü b e r w i n d e n , sehr
d a n k b a r . D i e V e r s u c h e w e r d e n , w i e i c h hoffe,
so l a n g e fortgesetzt, b i s s i e z u m E r f o l g f ü h r e n ,
was sie — d a v o n b i n ich ü b e r z e u g t — s c h l i e ß l i c h
tun müssen.
W e n n der Wert z u V e r h a n d l u n g e n w e i t e r h i n
versperrt
bleibt — u n d ich w ü n s c h t e , ich
k ö n n t e Ihren Optimismus teilen, m i t dem Sie
b e h a u p t e n , d i e D i n g e ä n d e r t e n sich — , so s i n d
w i r s e l b s t v e r s t ä n d l i c h bereit, i n d e r Z w i s c h e n zeit a l l e s n u r E r d e n k l i c h e z u t u n , w a s u n s u n serem Z i e l n ä h e r b r i n g e n k ö n n t e , solange w i r
h i e r f ü r d i e U n t e r s t ü t z u n g a l l e r sechs M i t g l i e d e r
d e r Gemeinschaft h a b e n u n d s o l a n g e es u n s
k l a r u n d d e u t l i c h w e i t e r b r i n g t u n d nicht e i n e
A l t e r n a t i v e zur britischen Mitgliedschaft i n der
Gemeinschaft d a r s t e l l t . U n s e r e r A n s i c h t nach
gibt es w e d e r i n p o l i t i s c h e r noch w i r t s c h a f t l i c h e r
Hinsicht eine A l t e r n a t i v e z u einer Erweiterung
der
Gemeinschaft,
d i e i m Interesse
ganz
Europas w ä r e . "
O B : „Es ist in der deutschen Öffentlichkeit
mit
lebhaftem Interesse die Meldung registriert worden, wonach man sich in London mit dem Gedanken trägt, die Kontingente der Rheinarmee zu
verstärken,
eine Absidtt, die man hier in unmittelbarem Zusammenhang mit der sowjetischen
Invasion in der Tschechoslowakei bringt. Würden
Sie hierin, Herr Botschafter, nur eine Unterstreichung der britischen NATO-Treue erblicken
oder auch ein Zeichen dafür, daß sich
Großbritannien durch die veränderten
militärischen
Kräfteverhältnisse
in Zentraleuropa potentiell selbst
bedroht fühlt?"
Sir J a c k l i n g : „Die v o r kurzem a n g e k ü n d i g t e n
britischen M a ß n a h m e n , unseren Beitrag z u r
N A T O z u e r h ö h e n , d. h . s o w o h l d i e L a n d - u n d
L u f t s t r e i t k r ä f t e i n d e r B u n d e s r e p u b l i k als auch
die S e e - u n d L u f t s t r e i t k r ä f t e i m M i t t e l m e e r r a u m
z u v e r s t ä r k e n , s i n d das u n m i t t e l b a r e E r g e b n i s
e i n e r Ü b e r p r ü f u n g d e r E r f o r d e r n i s s e d e r westl i c h e n V e r t e i d i g u n g , d i e d i e gesamte N A T O i m
A n s c h l u ß a n d i e sowjetische I n v a s i o n i n d i e
Tschechoslowakei
im August
vergangenen
Jahres vornahm. A u f G r u n d dieser N A T O U b e r p r ü f u n g w e r d e n v o n a l l e n M i t g l i e d e r n des
B ü n d n i s s e s g r ö ß e r e A n s t r e n g u n g e n gefordert.
D i e B u n d e s r e p u b l i k i h r e r s e i t s hat e b e n f a l l s
neue M a ß n a h m e n a n g e k ü n d i g t .
W i r g l a u b e n , d a ß d e r e r h ö h t e britische B e i t r a g
sehr gut e i n e m V e r g l e i c h m i t d e m a n d e r e r
L ä n d e r s t a n d h ä l t , u n d m e i n e r A n s i c h t nach
s p i e g e l t sich i n i h m d i e n e u e K o n z e n t r a t i o n
u n s e r e r V e r t e i d i g u n g s p o l i t i k a l s auch u n s e r e r
politischen u n d wirtschaftlichen M a ß n a h m e n auf
Europa — e i n bestimmendes Element b e i der
Neubeurteilung der britischen V e r t e i d i g u n g , die
w i r 1967 a n g e k ü n d i g t h a t t e n . "
JLti\tcHnuMj(eic(i
22. Februar 1969 / Seite 4
untf Soziale*
Jahrgang 20 / Folge 8
Aufbaudarlehen sollen nicht verlängert werden
Unbegreifliches Verhalten der Bundesregierung — Bericht unseres Bonner OB-Mitarbeiters
„ A l s v ö l l i g unzureichend" bezeichnete
eines Unterhaltshilfe-Anpassungsgesetzes.
gebenden
Körperschaften
der Bund der V e r t r i e b e n e n
die Regierungsvorlage
In diesem Entwurf s c h l ä g t das K a b i n e t t d e n gesetz-
lediglich d i e Heraufsetzung des Sozialversicherungsfreibetrages
der
Zuschlag z u r Unterhaltshilfe vorgesehen werden m ü s s e n , w e n n m a n regierungsseitig nicht
die v e r t r i e b e n e n B a u e r n als g e r i n g w e r t i g e r als
die einheimischen B a u e r n ansieht.
Unterhaltshilfe v o r . A n d e r e fällige A n p a s s u n g e n w e r d e n mit S t i l l s c h w e i g e n ü b e r g a n g e n . Dieses
D i e R e g i e r u n g s v o r l a g e des U n t e r h a l t s h i l f e Anpassungsgesetzes sieht eine A n h e b u n g des
Sozialversicherungsrenten-Freibetrages
um
triebenen erwartet, d a ß sie i n der Frage der F l U c h t l i n g s e n t s c h ä d i g u n g
E n t g e g e n k o m m e n 15 D M v o r (das ist ü b r i g e n s
anerkennenswert
viel), eine A n h e b u n g u m 10 D M b e i W i t w e n zeigen.
renten u n d eine A n h e b u n g u m 5 D M b e i
Der
Unfallrenten-Freibetrag
Es unterlieqt
auch i n R e g i e r u n g s k r e i s e n 15 D M für den A l l e i n s t e h e n d e n u n d 25 D M W a i s e n r e n t e n .
k e i n e m Zweifel, d a ß ein dringender Bedarf für für das Ehepaar ab 1 . 1 . 1969 e r h ö h t . D i e w i r d i n allen drei Stufen u m 15 D M heraufgedie V e r l ä n g e r u n g der A u f b a u d a r l e h e n besteht. gleiche A n h e b u n g h ä t t e b e i m S e l b s t ä n d i g e n - setzt.
Der P r ä s i d e n t des Bundesausgleichsamtes hat
es z. B. fairerweise wiederholt ausgesprochen.
Die A u f b a u d a r l e h e n wurden i n der letzten
Zeit immer alle z w e i J a h r e weiter v e r l ä n g e r t ,
sobald sich zeigte, d a ß noch erheblicher Bedarf
nach ihnen besteht. D i e jetzt fällige W e i t e r v e r l ä n g e r u n g u n t e r l ä ß t die Bundesregierung z u
empfehlen. Das E m p ö r e n d s t e hierbei ist das
In Folge 6 des O s t p r e u ß e n b l a t t e s haben w i r dem A u f s a t z w a r zugleich darauf h i n g e w i e s e n
M o t i v für dip Opferung der F o r t f ü h r u n g der
darauf h i n g e w i e s e n , d a ß für das Lastenaus- w o r d e n , d a ß die U n t e r n e h m e r es w o h l i n Eingliederung: Die A u f b a u d a r l e h e n s v e r l ä n g e g l e i c h s - S c h l u ß g e s e t z i m J a h r e 1972, das eine zwischen schon bedauert haben d ü r f t e n , denen,
rung Daßt systematisch nicht i n e i n Unterhaltsnochmalige namhafte Aufbesserung der Haupt- die schon seit mehr als z w a n z i g J a h r e n u m ihre
hilfe-Anpassungsgesetz. 17 J a h r e l a n g e r l ä ß t
e n t s c h ä d i g u n q bringen s o l l , neue F i n a n z q u e l l e n Eigentumsrechte k ä m p f e n , nicht — aus G r u n d das P a r l a m j n t L Ä G - N o v e l l e n , i m Schnitt jedes
erschlossen w e r d e n m ü s s e n . D i e R e s e r v e n des satz — beigestanden z u haben.
J a h r eine. A l l e Beteiligten haben sich an dieDen v o m Deutschen Ostdienst i n d i e Luft
Ausgleichsfonds reichen für eine hinreichende
sen Zustand g e w ö h n t w i e an die j ä h r l i c h e
Ball hat d i e Unternehmerschaft
E r h ö h u n g der H a u p t e n t s c h ä d i g u n g nicht aus. geworfenen
Steuernovelle u n d d i e j ä h r l i c h e
RentenverDer B u n d der V e r t r i e b e n e n hat den K a m p f u m aufgefangen. D e r I n d u s t r i e k u r i e r schreibt am
sicherungsnovelle. O b w o h l k e i n
zwingender
6. Februar u. a.: „Seit die A u s w e i t u n g der M i t neue F i n a n z q u e l l e n bereits begonnen.
A n l a ß d a f ü r besteht u n d m a n sich selbst n u r
W e n n man v o n einem Parlament G e l d haben b e s t i m m u n g v o n der S P D - F r a k t i o n auf d i e
S c h w i e r i g k e i t e n damit bereitet, gibt m a n i m
eine parlamentarische T a g e s o r d n u n g gesetzt w u r d e ,
W a h l j a h r 1969 das S y s t e m der N o v e l l e n auf w i l l , braucht m a n , sofern m a n selbst
ist sie nicht n u r z u einer Frage des k o m m e n d e n
und sperrt sich regierungsseitig i n den Käfig M i n d e r h e i t darstellt, Bundesgenossen. Diese
geworden,
sondern
auch z u
findet nur derjenige, der e i n e n Preis z u bieten W a h l k a m p f e s
eines
Unterhaltshilfe-Anpassungsgesetzes.
Koalii n der Lage und w i l l e n s ist. D i e n ä c h s t e Legis- einem K r i s t a l l i s a t i o n s p u n k t m ö g l i c h e r
Die zweite fällige A n p a s s u n g ist diejenige laturperiode w i r d v o n der Frage der erweiterten tionen i n der k o m m e n d e n L e g i s l a t u r p e r i o d e . In
beherrscht
sein.
G e w e r k - beiden F ä l l e n w e r d e n d i e V o r k ä m p f e r d e r
des S e l b s t ä n d i g e n z u s c h l a g s . S i e p a ß t sogar in M i t b e s t i m m u n g
Seite nach Partnern
ihrerseits einen w i e der anderen
den
Rahmen
eines
Ü n t e r h a l t s h i l f e - A n p a s - schaften u n d A r b e i t g e b e r w e r d e n
sungsgesetzes u n d ist trotz dessen v o n der R e - Bundesgenossen suchen. In einem A r t i k e l i m suchen u n d m ö g l i c h e Partner w e r d e n ihre
g i e r u n g nicht vorgesehen w o r d e n . D e r Selb- Deutschen Ostdienst (dem O r g a n des Bundes Preise nennen, für die sie zu haben sind. S o ist
h i n a e w i e s e n es nicht v e r w u n d e r l i c h , d a ß auch der B u n d der
s t ä n d i g e n z u s c h l a g ist in seiner H ö h e den der Vertriebenen) w a r darauf
Renten an die einheimischen Bauern nach L A G w o r d e n , d a ß v o r z w a n z i g J a h r e n zwischen den V e r t r i e b e n e n (BdV) m i t lockenden K o a l i t i o n s angeglichen. Letztere werden auf G r u n d einer V e r t r i e b e n e n u n d den Gewerkschaften eine andeutungen auf der politischen B ü h n e erR e g i e r u n g s v o r l a g e (die allerdings c a . 14 Tage v e r h ä l t n i s m ä ß i g enge Kampfgemeinschaft be- schienen ist N u r der f r ü h e Z e i t p u n k t m a g ernach
dem
Unterhaltshilfe-Anpassungsgesetz standen hatte, die mit d e m E r l a h m e n des In- staunen, aber vielleicht sagen sich d i e F ü h herauskommt; aber so lange h ä t t e m a n eben teresses der Gewerkschaften an d e n V e r t r i e - rungsgremien des V e r t r i e b e n e n Verbandes: W e r
N. H.
mit dem Anpassungsgesetz warten m ü s s e n ) um benen inzwischen weitgehend erloschen ist. In zuerst kommt, mahlt zuerst."
V e r h a l t e n der Bundesregierung ist um so unbegreiflicher, als m a n gleichzeitig v o n den V e r -
A u f der Suche nach Bundesgenossen
Neue Finanzquellen müssen erschlossen werden
Vertriebene vertrauen Heinrich Windelen
Wichtige soziale Aufgaben erwarten den neuen Bundesvertriebenenminister
Der neue Bundesminister für V e r t r i e b e n e ,
Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte,
Heinrich
W i n d e l e n , hat sich i n ersten Interviews ü b e r
seine neuen A u f g a b e n g e ä u ß e r t . E r tat es, ohne
ins E i n z e l n e z u gehen. U n d das w a r richtig;
denn eine Ubersicht ü b e r die R a n g o r d n u n g der
Probleme u n d ü b e r L ö s u n g s w e g e k a n n e i n
neuer M i n i s t e r nach z w e i T a g e n noch nicht
haben. G e r a d e deshalb erscheint es angebracht,
i h n auf eine R a n g o r d n u n g h i n z u w e i s e n , w i e sie
sich aus dem G e s i c h t s w i n k e l der g r ö ß t e n v o n
i h m z u betreuenden G r u p p e darstellt. Diese
soll jedoch auf T h e m e n b e s c h r ä n k t bleiben,
die sich noch i n dieser Legislaturperiode stellen.
T h e m a 1 ist d i e unbedingt notwendige A u f k l ä r u n g d a r ü b e r , d a ß das V e r t r i e b e n e n m i n i sterium auch i n der n ä c h s t e n L e g i s l a t u r p e r i o d e
erhalten
bleibt. D e m g e b ü r t i g e n
Schlesier
brauchen d i e A r g u m e n t e für dieses A n l i e g e n
nicht b e g r ü n d e t z u werden. E r s o l l aber wissen,
d a ß er auf diesem G e b i e t seine vorrangigste
Schlacht z u schlagen hat.
T h e m a 2 ist das Anpassungsgesetz z u r U n t e r haltshilfe. D e r bisherige M i n i s t e r hat d i e A n passung der Leistungen für die V e r t r i e b e n e n
i n der Ö f f e n t l i c h k e i t so tief w i e m ö g l i c h her
untergesnielt, u m — seiner M e i n u n g nach —
das F l ü c h t l i n g s - E n t s c h ä d i g u n g s g e s e t z
leichter
ü b e r d i e parlamentarische B ü h n e z u bringen.
W e n n die V e r t r i e b e n e n sich schon z u r V o r finanzierung des F l ü c h t l i n g s - E n t s c h ä d i g u n g s gesetzes bereitgefunden
haben, dann
haben
sie wahrlich mehr als n u r v i e l Entgegenkommen g e g e n ü b e r den F l ü c h t l i n g e n gezeigt. M a n
k a n n v o n ihnen nicht erwarten, d a ß sie n u n
auch noch um i h r Anpassungsgesetz ü b e r a l l auf
leisen Sohlen k ä m p f e n , nur u m das F l ü c h t l i n g s Entschädigungsgesetz
nicht z u s t ö r e n . D i e
öffentliche G e r ä u s c h l o s i g k e i t h ä t t e d i e Regierung in der H a n d gehabt; sie h ä t t e nur eine
einigermaßen
befriedigende
Regierungsvorlage für das Anpassungsgesetz 1969 herauszubringen brauchen. D i e R e g i e r u n g ist mehr als
nachhaltig i n dieser Hinsicht v o n den V e r t r i e b e n e n v e r b ä n d e n beraten w o r d e n ! D e r neue
Vertriebenenminister
würde
klug
handeln,
w e n n er sich für d i e beiden F o r d e r u n g e n der
V e r t r i e b e n e n z u m Anpassungsgesetz
(Fortführung der A u f b a u d a r l e h e n u n d E r h ö h u n g des
S e l b s t ä n d i g e n - Z u s c h l a g s ) exponiert. Das Flüchtl i n g s - E n t s c h ä d i g u n g s g e s e t z ü b e r die H ü r d e n
zu kriegen, w ü r d e dann v i e l w e n i g e r M ü h e
kosten.
T h e m a 3 ist das F l ü c h t l i n g s - E n t s c h ä d i g u n g s gesetz. D i e V e r t r i e b e n e n sind bereit, alles ihnen
Zumutbare z u tun, damit dieses Gesetz noch in
dieser Legislaturperiode zustande kommt.
T h e m a 4 ist die F o r t f ü h r u n g der E i n g l i e derung, insbesondere i m Bereich der L a n d w i r t schaft. A u f dem Tisch liegt die F o r d e r u n g nach
einem neuen M e h r j a h r e s p l a n .
A l s T h e m a 5 sei noch die Intensivierung der
k u l t u r e l l e n A r b e i t genannt. Nachdem die Z u s t ä n d i g k e i t für diesen Bereich im vergangenen
J a h r weitgehend v o m Gesamtdeutschen M i n i sterium auf das V e r t r i e b e n e n m i n i s t e r i u m ü b e r tragen wurde, ist hier für den neuen M i n i s t e r
e i n weites B e t ä t i g u n g s f e l d , das zudem relativ
geringe F i n a n z m i t t e l erfordert.
Bundesvertriebenenminister
Heinrich
Windelen hat trotz der k u r z e n A m t s z e i t g r o ß e A u f gaben v o r sich. W i n d e l e n w a r i n der V e r gangenheit stets e i n b e w u ß t e r V e r t r i e b e n e r
und w u r d e v o n den V e r t r i e b e n e n als einer der
i h r e n empfunden. E r hat sein A m t als V o r sitzender des Parlamentarischen Beirats des
Bundes
der V e r t r i e b e n e n beibehalten,
um
k u n d z u t u n , d a ß er b l e i b e n w i l l , w a s er w a r .
Deshalb haben auch die V e r t r i e b e n e n V e r trauen z u H e i n r i c h W i n d e l e n , d a ß er die D i n g e
so l e n k e n w i r d , w i e sie hier aus der Sicht d e r
V e r t r i e b e n e n problemhaft dargestellt w u r d e n .
H. O.
Evangelische Kreuzkirche
£/w
in Angerburg
Foto: Schöning & Co
%tantckeit$Qtunii
Sorgend umstehen die nächsten
Angehörigen
das Lager ihres Kranken. Sorgend schauen
seine Stammtischfreunde in ihren
Maßkrug,
wenn die Rede auf den abwesenden Kegel- oder
Sangesbruder kommt. Endlich kommt der schier
überforderte
Arzt am Abend. Gründlich untersucht er und stellt Fragen über kleinste Kleinigkeiten. Dann richtet er sich auf, und Zuversicht
ist in seinen Zügen. Die Diagnose ist gestellt.
Die Therapie kann beginnen.
Unsere Welt ist krank. Unsere Zeit ist krank.
Viele Arzte stehen am Krankenbett, berufene
und unberufene. Wie tief sitzt das Übel? Es
sitzt an der tiefsten Stelle. Das Herz der Zeit
ist krank. Das Denken ist in gefährlicher
Verwirrung. Zu dieser Verwirrung ist es gekommen, als wir meinten, unserem Verstände
den
Vorrang geben zu müssen
vor dem Gefühl und
vor allen anderen Kräften
unseres Lebens. Die
Verwirrung kommt allemal da in die Nähe des
geistigen Todes, wo der Mensch denkt: es gibt
keinen Gott. So zu lesen bereits in den Versen
des zweiten Psalmes. Wie eine ansteckende
Krankheit hat sich dieser Satz eines verwirrten
Denkens ausgebreitet.
Friedrich Nietzschke, ein Pfarrerssohn ist er
gewesen, ruft in seine Zeit hinein: Gott ist tot!
Der Ruf wird ihm heute tausendfach abgenommen. Was Wunder, wenn aus dem kranken
Denken dann auch die Sprache krank wird in
einem Volk, welches Martin Luther und Goethe
und Matthias Claudius und Eduard Mörike und
dabei der i n der Z o n e g ü l t i g e E i n z e l h a n d e l s v e r - Wilhelm Raabe und Werner Bergengruen und
kaufspreis.
unseren Landsmann Ernst Wiechert und die unIn der folgenden T a b e l l e w e r d e n einige die- vergessene Agnes Miegel zu den Seinen zählt.
ser Preise a u f g e f ü h r t , u n d z w a r für solche W a - Die heute am liebsten den Amerikaner hinwünren, d i e h ä u f i g als Geschenk mit i n d i e Z o n e schen,wo der Pfeff er wächst (sie wissen nicht, was
genommen w e r d e n :
sie wollen), reden dauernd von ,sit in' und ,teach
Einheit
Preis i n D M (Ost) in' und v o n .establishment', ihre Jazzkapellen
haben alle amerikanische Namen bis ins fernste
Dorf. Einer, der sich in vorbildlicher Weise
gegen den Sprachzerfall wandte, war unser
3,85
100 g
erster Bundespräsident
Theodor Heuss. Leider
4—
125 g
wird das schnell vergessen wie manches, was
unter ihm war. Wir dürfen stolz und dankbar
10,—
kg
sein, daß in unserem ostpreußischen
Raum eine
0,7 Liter
14,40
Agnes Miegel, ein Ernst Wiechert die Sprache
70,—
kg
Wort um Wort, Satz um Satz förmlich geschlifPaar
48,20
fen haben, damit in ihren Werken der kostbare
Inhalt auch eine kostbare Form bekam, mit der
Paar
38,80
Bibel zu reden: goldene Apfel in silbernen
Schalen.
Paar
32,05
Ulbrichts „Einfuhrgebühren"
Kurze Übersicht über die neuen Zwangs-Bestimmungen
ach den neuen O s t - B e r l i n e r Reisebestimmungen w i r d auf m i t g e f ü h r t e Geschenke eine E i n f u h r g e b ü h r v o n 20 bis 40 Prozent erhoben, soweit sie den W e r t v o n 100 D M (bei Rentnern
200 D M ) ü b e r s c h r e i t e t . Berechnungsgrundlage ist
Ware
Vollmilch-Schokoladentafel
35 % K a k a o b e s t a n d t e i l e
K a k a o p u l v e r , stark e n t ö l t
Deutsche M a r k e n b u t t e r
W e i n b r a n d - V e r s c h n i t t , Spezial. 3 8 %
R ö s t k a f f e e , mittlere Sorte
Herrenhalbschuhe, Boxcalf, Ledersohle, G r . 42
Damenpumps, Boxcalf, l e d e r g e f ü t t e r , Ledersohle
Lederhandschuhe für H e r r e n
Strickfutter, maschinengearbeitet
Lederhandschuhe für D a m e n
N a p p a oder Ziege, u n g e f ü t t e r t
H e r r e n s t r a ß e n a n z u g , Dederonmischgewebe
z w e i t e i l i g , e i n r e i h i g , G r . 48
D a m e n k l e i d mit V d a n g e m Ä r m e l
K a m m g a r n w o l l e , 50'50, G r . 44
Herrenoberhemd, Baumwolle
hochveredelt, G r . 39
H e r r e n o b e r h e m d , Kunstfaser
gute Q u a l i t ä t , G r . 39
H e r r e n p u l l o v e r mit langem Ä r m e l
K a m m g a r n w o l l e 70 30, G r . 48
D a m e n p u l l o v e r mit langem oder */* Ä r m e l
W o l l e 50/50, G r . 44
Damenstrumpfhose, D e d e r o n - S t i l a s t i k
D a m e n s t r ü m p f e ohne N a h t
D e d e r o n - M o n o f i l , 20 den, I. W a h l , G r . 9 V |
Herrenkurzsocken, D e d e r o n - K r ä u s e l k r e p p
Diese A n g a b e n sind d e m „ S t a t i s t i s c h e n Jahrbuch der D D R " , Seite 430 ff., entnommen. H i e r bei ist jedoch z u beachten, d a ß es sich u m
Preise für Erzeugnisse aus der Z o n e handelt,
nicht jedoch um Preise für westliche Erzeugnisse.
So kostet eine Flasche W e i n b r a n d aus der B u n desrepublik i n der Z o n e 55 D M (Ost), eine
Flasche Schottischen W h i s k y s etwa 80 D M (Ost).
D i e G e n e h m i g u n g s g e b ü h r , d i e b e i der M i t nahme eines N y l o n - O b e r h e m d e s u n d einer
Flasche W h i s k y bei einer Reisedauer v o n ü b e r
v i e r Tagen su entrichten w ä r e , beliefe sich auf
etwa 11 D M . D a b e i einer Reisedauer v o n e i n e m
Paar
22,75
Stück
188,—
Stück
79,20
Stück
45,—
Stuck
75,—
Stück
72,50
Stück
Stück
41,60
31,60
Paar
Paar
9,80
7,45
bis z u v i e r Tagen nur Geschenke bis z u m W e r t
v o n 20 D M p r o T a g g e b ü h r e n f r e i i n d i e „DDR"
e i n g e f ü h r t w e r d e n k ö n n e n , beliefe sich b e i e i n e m
e i n t ä g i g e n A u f e n t h a l t d i e G e b ü h r für d i e g l e i chen Geschenke auf etwa 39 D M .
A u c h für gebrauchte G e g e n s t ä n d e , also etwa
getragene K l e i d u n g , w e r d e n G e b ü h r e n erhoben,
w i e w e n n diese Geschenke n e u w e r t i g w ä r e n .
Es bleibt abzuwarten, ob O s t - B e r l i n L i s t e n v e r öffentlicht, aus denen d i e i n der Z o n e g ü l t i g e n
E i n z e l h a n d e l s v e r k a u f s p r e i s e für westliche G ü t e r
zu entnehmen sind.
AB
Wenn nun hier die Bibel erwähnt
wird, dann
ist ihre Sprache für uns nicht ohne
Übersetzung
Martin Luthers zu denken. Wir sind dankbar
für alle Arbeiten an ihrem Text und zu ihrer
Verdeutschung. Menge, Pfäfflin,
Jörg Zink, die
Züricher sind mit Dank zu nennen. Sie erreichen
Martin Luther nicht, und sie wissen es auch,
was ihnen zu besonderer Ehre gereiclxl. An
diesem Deutsch kann die Sprache gesunden uml
das Denken zugleich. Wenn in beider Mitte Gott
steht, der Herr Gott, dann wird alle Krankheit
der Welt und der Zeit einer wunderbaren Genesung entgegengeführt,
da Friede ist und Freude
und ein Leben, das auch der Tod nicht töten
kann.
Kirchenrat Leitner
Bundesrat stimmt Verbesserung
des Kündigungsschutzes zu
D e r Bundesrat hat i n seiner S i t z u n g am 7. Feb r u a r d e m G e s e t z e n t w u r f der Bundesregierung
„zur B e r e i n i g u n g arbeitsrechtlicher Vorschriften" i n erster L e s u n g zugestimmt, so d a ß der
G e s e t z e n t w u r f n u n m e h r d e m Bundestag zugeleitet w e r d e n k a n n . D e r materiell-rechtliche Gehalt dieses G e s e t z e n t w u r f s ( ü b e r den das Ostp r e u ß e n b l a t t in F o l g e 4 berichtete) ist i n erster
L i n i e f ü r d i e V e r b e s s e r u n g des K ü n d i g u n g s schutzgesetzes bedeutsam. '
pgz
Jahrgang 20 / Folge 8
22. Februar 1969/Seite 5
IXis £tf pmifimblaii
Unser flau
ist seine
Jluttersyrach
A u g u s t Schukat
erzählt Geschichten von tohus
Seit J a h r e n b r i n g t d e r d n d e r Pflege n i e d e r deutscher M u n d a r t s e h r i n t e r e s s i e r t e
Verlag
Schuster i n L e e r e i n e S c h a l l p l a t t e n r e i h e » N i e derdeutscher S t i m m e n " heraus, i n der niederdeutsche S c h r i f t s t e l l e r u n d D i c h t e r w i e A l m a
Rogge, W i l h e l m i n e S i e f k e s , C h r i s t i a n H o l s t e n ,
R u d o l f K i n a u , H i n r i c h K r u s e u . a. a u s e i g e n e n
Dichtungen lesen oder ausgezeichnete
Mundartsprecher w i e I v o B r a a k , W a l t e r A . K r e v e u . a.
Dichtungen v o n K l a u s G r o t h , r i t z Reuter, J o h n
B r i n c k m a n n u n d A u g u s t H i n r i c h s o d e r plattdeutsche V o l k s m ä r c h e n u n d S c h w a n k e v o r t r a gen. D i e s v e r d i e n s t v o l l e U n t e r n e h m e n g e w i n n t
für uns O s t d e u t s c h e i n s o f e r n B e d e u t u n g , a l s d e r
V e r l e g e r n u n auch d a s o s t d e u t s c h e N i e d e r deutsch i n s e i n e r S c h a l l p l a t t e n r e i h e z u m K l i n gen b r i n g e n w i l l . A u f d e r j ü n g s t e n P l a t t e e r zählt August Schukat „ P l a t t d e u t s c h e Geschichten
aus O s t p r e u ß e n " . E s h a n d e l t sich u m v i e r P r o s a geschichten i n d e r „ M u n d a r t des O s t g e b i e t e s " ,
aus d e m d e r V e r f a s s e r selbst stammt.
c
A u g u s t S c h u k a t w u r d e a m 14. O k t o b e r 1891
nicht w e i t v o n d e r a l t e n
deutsch-russischen
Grenze in Neuenbach (Schwiegupönen), Kreis
Ebenrode (Stallupönen), geboren. Nach dem Besuch d e r V o l k s s c h u l e u n d e i n e r S c h l o s s e r l e h r e
w u r d e er nach s c h w e r e r E r k r a n k u n g L e h r e r . E r
unterrichtete i n G r o ß B l u m e n a u u n d Kirschnehnen, K r e i s Samland, u n d i n K ö n i g s b e r g . Er
war zuletzt Mittelschulrektor i n Fischhausen.
N e b e n seiner A r b e i t i n der Schule beschäftigte
er sich m i t P f l a n z e n - u n d V o g e l k u n d e , u n d es
e n t s t a n d e n auch e r s
k l e i n e schriftstellerische
Arbeiten. A u f A n r e g u n g einer Verwandten, die
G e r m a n i s t i k s t u d i e r t e , b e g a n n er P l a t t d e u t s c h
z u s c h r e i b e n . 1936 e r s c h i e n i m G r e n z l a n d v e r l a g
G u s t a v Boettcher i n P i l l k a l l e n sein erster B a n d
„ S e e l e des L a n d v o l k s . B e s i n n l i c h e E r z ä h l u n g e n
i n o s t p r e u ß i s c h e r M u n d a r t " , d e m 1938 b e r e i t s
e i n w e i t e r e r folgte m i t d e m T i t e l „ V o n F i e r o a w e n d . G e s c h i c h t e n aus T r a k e h n e n " ( K ö n i g s b e r g o. J . ) . N a c h d e m l e t z t e n K r i e c \ u n d d e r
V e r t r e i b u n g k a m dann i m G r ä f e und U n z e r
V e r l a c f ' i n M ü n c h e n 1959 e i n w e i t e r e s B ä n d c h e n
„ O m a Seidel" heraus. E i n neuer Band wird i n
diesem Jahr i m V e r l a g Gerhard Rautenberg,
Leer, e r s c h e i n e n .
A l l e diese k l e i n e n Prosageschichten spielen
in d e r W e l t , i n d e r A u g u s t S c h u k a t s e i n e J u g e n d v e r l e b t hat, u n t e r d e n I n s t l e u t e n a u f d e n
G ü t e r n des O s t g e b i e t s . E s g e h t d a u m d i e g a n z
a l l t ä g l i c h e n D i n g e , d i e das L e b e n d i e s e r M e n schen a u s f ü l l t e n , u m d i e S o r g e f ü r d i e i h n e n
a n v e r t r a u t e n T i e r e des G u t s h o f e s u n d u m das
eigene K l e i n v i e h , u m die A r b e i t auf d e m Felde,
um den Schweinehandel auf dem M a r k t , u m
Spiel u n d E r z i e h u n g der K i n d e r , u m das kirchliche L e b e n m i t G o t t e s d i e n s t , K o n f i r m a n d e n unterricht u n d K i r c h e n v i s i t a t i o n e n , u m V o l k s glauben und Brauchtum. Diese W e l t kann nur
j e m a n d so lebensecht n a c h g e s t a l t e n , d e r selbst
i n i h r a u f g e w a c h s e n ist. D i e M u n d a r t a b e r i s t
die a n g e m e s s e n e Sprache, u m s i e w i r k l i c h ü b e r z e u g e n d G e s t a l t w e r d e n z u lassen.
Das P l a t t d e u t s c h e
ist für A . Schukat die
e i g e n t l i c h e M u t t e r s p r a c h e , i n d e r er v ö l l i a sicher
ist u n d m i t d e r er a l l e s a u s z u d r ü c k e n v e r m a g ,
was er beobachtet u n d w a s er f ü h l t . D i e s e s sein
Platt ist i n s e i n e r S c h l i c h t h e i t a b s o l u t echt, da
Ostpreußens
FEIERABEND
nach e i n e m G e m ä l d e
sitzt j e d e r T o n , u n d d a v e r n i m m t m a n auch d i e
z a r t e n U n t e r t ö n e , i n d e n e n d a s H e r z spricht.
D u r c h v i e l e s e i n e r G e s c h i c h t e n z i e h t sich e i n
f e i n e r H u m o r , d e r nichts v o n d e r G r o b s c h l ä c h t i g k e i t hat, d i e b e i manchen a n g e b l i c h e n B e i s p i e l e n
o s t p r e u ß i s c h e n H u m o r s so a b s t o ß e n d w i r k t .
W a s sonst, g e r a d e auch f ü r S c h a l l p l a t t e n , als
o s t p r e u ß i s c h e r H u m o r g e b o t e n w i r d , ist sprachlich i n d e n s e l t e n s t e n F ä l l e n echtes o s t p r e u ß i sches Platt, s o n d e r n m e i s t e n s e i n „ M e s s i n g s c h " ,
das m i t k n a l l i g e n , n u r w e g e n i h r e s k o m i s c h e n
K l a n g e s a u s g e w ä h l t e n M u n d a r t w o r t e n gespickt
ist. W a s d a aus d e m B e r e i c h d e r M u n d a r t entl e h n t ist, d i e n t n u r d e m e i n e n Z w e c k , d i e Z u h ö r e r a u f e i n e oft w e n i g g e s c h m a c k v o l l e W e i s e
z u b e l u s t i g e n . D i e M u n d a r t , d i e doch als e i g e n s t ä n d i g e sprachliche Schicht e b e n b ü r t i g u n d
g l e i c h w e r t i g n e b e n d e r H o c h s p r a c h e steht, w i r d
dadurch h e r a b g e w ü r d i g t . W a s aber A u g u s t
S c h u k a t i n s e i n e n G e s c h i c h t e n bietet, i s t gutes
u n d echtes o s t p r e u ß i s c h e s Platt. B e i i h m steht
die M u n d a r t da i n ihrem eigenen vollen Wert.
D i e s e r H e i m a t m u n d a r t b r a u c h e n w i r u n s auch
i m H i n b l i c k a u f d i e n i e d e r d e u t s c h e M u n d a r t des
n o r d w e s t d e u t s c h e n R a u m e s nicht z u s c h ä m e n .
F ü r seine S c h a l l p l a t t e hat Schukat v i e r G e schichten a u s g e w ä h l t . In „ D e F r ö t z u n sien
G a r d e k u u r " k e h r t der E r z ä h l e r i n s e i n e n H e i -
kulturelle
v o n Heinz Freyer
matort B u d u p ö n e n z u r ü c k . D i e E i n g a n g s s ä t / e
g e b e n d e n seelischen G r u n d t o n , d e r d i e ganze
Geschichte d u r c h z i e h t :
Wie et mie uck mengsmoal jeit. Krank sie öck
nicJi. Weh deit mie nuscht. Obber mie fehlt wat
. . . öck bang mie noa miene Heimat...
U n d m i t d i e s e m G r u n d g e f ü h l w i r d auch d e r
h e u t i g e L e s e r oder H ö r e r d i e Geschichte aufnehmen, o b w o h l die e r z ä h l t e Reise i n die J u g e n d h e i m a t e i g e n t l i c h noch i n d e r V o r k r i e g s z e i t
spielt. E s ist e i n W i e d e r s e h e n m i t Landschaft,
Menschen, Tieren u n d Dingen, v o r allem mit
d e m a l t g e w o r d e n e n I n s t m a n n F r i t z Balschus
und dem ebenso altgewordenen Remontepferd
H a n s , d e m einst so s t o l z e n „ G a r d e k u u r " , v o n
d e m d e r E r z ä h l e r sich z u m A b s c h i e d „ e b ö ß k e
Schmigg", e i n paar M ä h n e n h a a r e , z u m A n d e n k e n m i t n i m m t . D i e s e Geschichte i s t m i t feinen
U n t e r t ö n e n e r z ä h l t u n d r ü h r t das H e r z a n , ohne
ins S e n t i m e n t a l e a b z u g l e i t e n .
D i e n ä c h s t e Geschichte „ D a t V l i z z e p e e " —
genau w i e die vorige dem Bändchen „ O m a Seid e l " e n t n o m m e n — e r z ä h l t m i t leichter Selbstironie v o n stolzen Erlebnissen u n d bitterer Entt ä u s c h u n g m i t d e m ersten selbstgekauften F a h r rad, das d a m a l s auf d e m L a n d e noch w i e e i n
kleines
technisches
Weltwunder
angestaunt
wurde.
Leistung
In sechs Ausstellungen beim Bundestretten in Essen
R M W — In e i n e r Z e i t w e l t w e i t e r p o l i t i s c h e r
S p a n n u n g e n , i n e i n e m J a h r , das auch f ü r d i e
deutsche P o l i t i k d e r k o m m e n d e n J a h r e entscheidende A u s w i r k u n g e n h a b e n w i r d , ruft d i e
Landsmannschaft O s t p r e u ß e n ihre M i t g l i e d e r
und d i e F r e u n d e u n s e r e r g u t e n Sache z u d e m
g r o ß e n B u n d e s t r e f f e n nach E s s e n auf. In d e n
Pfingsttagen, a m 25. 26. M a i , w e r d e n a l l e O s t p r e u ß e n , d i e es i r g e n d e r m ö g l i c h e n k ö n n e n ,
sich i n d i e s e r l e b e n d i g e n I n d u s t r i e s t a d t des
Ruhrgebietes zusammenfinden.
Die kulturelle Leistung unserer
Heimatp r o v i n z l ä ß t sich auch nicht a n n ä h e r n d i n i h r e m
ganzen Umfang darstellen. D i e Ausstellungen,
die d i e s m a l i n g r o ß e n , ü b e r s i c h t l i c h e n H a l l e n
aufgebaut w e r d e n , s i n d a b e r geeignet, nicht
n u r d e n O s t p r e u ß e n selbst, s o n d e r n auch d e n
Besuchern, die aus d e m W e s t e n stammen, einen
Querschnitt dieser kulturellen Leistunq z u zeigen.
Die große
Bernsteinausstellung,
eine
S a m m l u n g w e r t v o l l e r L a n d k a r t e n aus mehreren Jahrhunderten, die Schau „ E r h a l t e n u n d
Gestalten", eine Ausstellung mit W e r k e n der
d i e s j ä h r i g e n K u l t u r p r e i s t r ä g e r der Landsmannschaft O s t p r e u ß e n , e i n e Z u s a m m e n s t e l l u n g d e r
Bücher ostpreußischer A u t o r e n und der B ä n d e
ü b e r unsere Heimat u n d schließlich A r b e i t e n
der L a n d e s s i e g e r des d i e s j ä h r i g e n O s t - u n d
Mitteldeutschen S c h ü l e r w e t t b e w e r b s im Land
N o r d r h e i n - W e s t f a l e n sollen zehn Tage lang
den B e s u c h e r n z e i g e n , w a s u n s e r e H e i m a t a n
k u l t u r e l l e n L e i s t u n g e n h e r v o r g e b r a c h t hat.
bei L a s d e h n e n , ü b e r i h r L e b e n u n d i h r W e r k
werden w i r unseren Lesern i n diesem Jahre
berichten. A u s i h r e r F e d e r s t a m m e n d i e f o l g e n den schlichten V e r s e , d i e t y p i s c h s i n d f ü r das
Schaffen dieser F r a u :
KULTURNOTIZEN
Die o s t p r e u ß i s c h e M a l e r i n C l a r a StendelD a b i n n u s b e g e h t a m 22. F e b r u a r i h r e n 80. G e burtstag. D e r B u n d B i l d e n d e r K ü n s t l e r H a n n o v e r w i r d i m E n g e l h a r d t s a a l des K ü n s t l e r h a u s e s
zu i h r e n E h r e n e i n e A u s s t e l l u n g v e r a n s t a l t e n
Uber die Künstlerin und ihr W e r k werden w i r
i n K ü r z e i m O s t p r e u ß e n b l a t t berichten.
D i e A g n e s - M i e g e l - G e s e l l s c h a f t , 493 D e t m o l d ,
Postfach 296, bittet a l l e L a n d s l e u t e , d i e das
A n d e n k e n an das W e s e n u n d Schaffen dieser
großen
ostpreußischen
Dichterin
bewahren
wollen, ihren Beitritt z u der Gesellschaft zu
e r k l ä r e n oder das W e r k d u r c h S p e n d e n z u
unterstützen.
Die o s t p r e u ß i s c h e Schriftstellerin
Johanna
A m b r o s i u s ist v o r 30 J a h r e n , a m 27. F e b r u a r
1939, g e s t o r b e n . S i e w u r d e i n L e n g w e t h e n ,
e i n e m k l e i n e n K i r c h d o r f i m K r e i s e R a g n i t , geb o r e n u n d lebte s p ä t e r i n G r o ß - W e r s m e n i n g k e n
Versäumtes
Mir
Glück
zog das Giück
vorüber
Mit seiner vollen Fracht,
Ich sah sie weithin schimmern
Die märchenhafte
Pracht.
Der Fuhrmann wollte halten,
Mein Herze klopfte schwer,
Schon reckt ich aus die Hände —
IMMANUEL
KANT
Februar
L i n jeder T a g hat seine Plage;
Hat n u n der M o n a t d r e i ß i g Tage,
So ist die Rechnung klar.
V o n dir k a n n m a n dann sicher sagen,
D a ß man die kleinste Last getragen
In d i r , du schöner
Februar.
D i e Geschichte „ W i e ö c k dat O s t e r l a m m sach"
f ü h r t uns i n d i e W e l t des o s t p r e u ß i s c h e n V o l k s g l a u b e n s , d e r g e r a d e i n d e n F a m i l i e n d e r ostp r e u ß i s c h e n G u t s a r b e i t e r noch sehr l e b e n d i g
w a r . A b e r auch o s t p r e u ß i s c h e s B r a u c h t u m k l i n g t
h i e r a n : w i r h ö r e n v o m Schmackostern u n d d e m
b e s o n d e r s i m N o r d o s t t e i l der P r o v i n z b e l i e b t e n
S c h a u k e l n i m F r e i e n , auf e i n e r z w i s c h e n z w e i
Baumstämmen
aufgehängten
Schaukel
am
O s t e r t a g oder z u Pfingsten.
Schukats G a b e der M e n s c h e n b e o b a c h t u n g u n d
M e n s c h e n d a r s t e l l u n g w i r d d e u t l i c h i n der h u m o r i s t i s c h e n Geschichte „ D e S c h w i e n s k e p e r " , i n
der e i n g e r i s s e n e r H ä n d l e r d e n i m F e r k e l h a n d e l
u n e r f a h r e n e n E h e m a n n z u m Ä r g e r der g e s c h ä f t s t ü c h t i g e r e n Instmannsfrau ü b e r s O h r haut.
S o v i e l ü b e r d i e T e x t e d i e s e r Platte. A b e r auch
ü b e r d e n Sprecher m u ß noch e i n W o r t gesagt
w e r d e n . A u g u s t Schukat liest seine
Texte
selbst, u n d er h ä t t e k e i n e n b e s s e r e n Sprecher
dafür finden k ö n n e n . Seine Stimme ist v o n
einer
seltenen
Ausdruckskraft. Sie vermag
feinste seelische R e g u n g e n g e n a u s o s p ü r b a r z u
machen, w i e sie auch handfest u n d h u m o r v o l l
sein k a n n . S i e ist m u s i k a l i s c h , hat feine Z w i s c h e n t ö n e u n d zeigt, w e l c h e A u s d r u c k s m ö g l i c h k e i t e n i n d e r M u n d a r t stecken. V o r a l l e m a b e r
h ö r t m a n aus j e d e m W o r t , d a ß dies k e i n a n g e lerntes Platt ist, s o n d e r n d a ß es f ü r S c h u k a t
die M u t t e r s p r a c h e ist. Es gibt nicht m e h r v i e l e
o s t p r e u ß i s c h e Mundartsprecher, die mit der
H e i m a t m u n d a r t so v ö l l i g v e r t r a u t u n d v e r w a c h sen s i n d w i e er.
So k a n n diese S c h a l l p l a t t e a l l e n L a n d s l e u t e n ,
die noch F r e u d e am o s t p r e u ß i s c h e n Platt haben,
w ä r m s t e n s empfohlen werden. S i e sollte unter
den O s t p r e u ß e n w e i t e V e r b r e i t u n g finden. D e r
V e r l a g Schuster i n L e e r plant bereits e i n e w e i tere S c h a l l p l a t t e m i t P r o b e n
mundartlicher
V o l k s e r z ä h l u n g e n aus O s t p r e u ß e n . W i r s o l l t e n
diese B e m ü h u n g e n d a n k b a r w ü r d i g e n u n d nach
Kräften stützen.
Prof. D r . E r h a r d
Riemann, K i e l
Da war die Stelle leer.
Ich sah ihn in der Ferne
Hinjagen wie der Wind;
Xun
sitze ich am Wege
Und weine mich fast blind.
August Schukat
Plattdeutsche Geschichten aus Ostpreußen
Schallplattenreihe „Niederdeutsche Stimmen",
Verlag Schuster in Leer. Bestell-Nr. S 17,
Preis 17,— D M
22. Februar 1969 / Seite 6
£ 0 5 £flpmi6mtilan
Jahrgang 20 / Folge 8
Finanzausgleich —
ein endloses Problem
Jungdemokratischer Reinfall
Schon in Weimar korrigiert
Rufmordversuch an Dr. Schröder fehlgeschlagen
Ä u ß e r s t p e i n l i c h für seine U r h e b e r v e r l i e f
e i n Rufmordversuch an dem C D U - P r ä s i d e n t schaftskandidaten, B u n d e s v e r t e i d i g u n g s m i n i s t e r
Dr. Gerhard Schröder. Beim H e r u m s t ö b e r n in
dessen v e r m e i n t l i c h e r V e r g a n g e n h e i t w a r der
B u n d e s v o r s i t z e n d e der „ D e u t s c h e n J u n q d e m o k r a t e n " , W o l f g a n g L ü d e r , auf angebliche Ä u ß e rungen S c h r ö d e r s i n seiner D i s s e r t a t i o n ges t o ß e n . E i l f e r t i g w u r d e daraus eine B e j a h u n g
des C D U - P r ä s i d e n t s c h a f t s k a n d i d a t e n für den
N a t i o n a l s o z i a l i s m u s konstruiert. S p ä t e r m u ß t e
man dann mitteilen, d a ß man einer N a m e n s v e r w e c h s l u n g z u m Opfer gefallen sei. D e r
F D P - B u n d e s v o r s t a n d , der nicht jede H a f t u n g
für die „ D e u t s c h e n J u n g d e m o k r a t e n " ablehnen
k a n n , hielt es nicht für n o t w e n d i g , sich v o n
dieser Hetze und F ä l s c h u n g z u distanzieren.
Jedoch hat eine Reihe v o n F D P - P o l i t i k e r n als
P r i v a t p e r s o n e n S c h r ö d e r ihre E m p ö r u n g mitteilen lassen.
In diesem Z u s a m m e n h a n q w i r d bekannt, d a ß
i n der vergangenen W o c h e i n B o n n G e r ü c h t e
ü b e r einen R ü c k t r i t t des F D P - V o r s i t z e n d e n
W a l t e r Scheel grassierten. W i e es h e i ß t , s i n d
diese G e r ü c h t e — die v o n Scheel bisher nicht
dementiert
w u r d e n — a u s s c h l i e ß l i c h unter
psychologischen A s p e k t e n z u sehen. M a n nimmt
an, d a ß diese G e r ü c h t e v o n interessierter Seite
i n die W e l t gesetzt w u r d e n , u m die E i n h e i t
der F r e i e n D e m o k r a t e n b e i der B u n d e s v e r sammlung in Berlin zu g e w ä h r l e i s t e n . W e n n gleich auch die P a r t e i f ü h r u n g erhebliche A n strengungen unternimmt, alle W a h l m ä n n e r der
F D P auf den P r ä s i d e n t s c h a f t s k a n d i d a t e n D r .
H e i n e m a n n festzulegen, so ist doch k e i n e s w e g s
sicher, d a ß die nicht dem Bundestag a n q e h ö r e n den W a h l m ä n n e r n u n auch a l l e für den v o n
der S P D vorgeschlagenen K a n d i d a t e n v o t i e r e n .
M a n w e i ß , d a ß namentlich i n diesen K r e i s e n
erhebliche B e d e n k e n hinsichtlich des ihnen zur
W a h l vorgeschlagenen K a n d i d a t e n bestehen.
Es erscheint deshalb nicht ausgeschlossen, d a ß
dieses R ü c k t r i t t s g e r ü c h t gezielt lanciert w u r d e ,
u m eine m ö g l i c h s t g r o ß e E i n h e i t z u erreichen,
die i n dieser l i b e r a l e n Partei i m m e r schon
schwierig war.
In politischen K r e i s e n B o n n s herrscht
Ver-
S t i m m u n g ü b e r eine V e r ö f f e n t l i c h u n g i n der
„ K ö l n e r Rundschau", i n der es h e i ß t , d a ß
Dr. S c h r ö d e r es sich nicht l e i s t e n k ö n n e , e v e n t u e l l mit den S t i m m e n der N P D g e w ä h l t z u
w e r d e n . W i l l m a n nicht annehmen, d a ß das
Blatt h i e r gegen den R e p r ä s e n t a n t e n des protestantischen F l ü g e l s i n der C D U S t e l l u n g beziehen w o l l t e , fällt es schwer z u e r k e n n e n ,
welche eigentlichen G r ü n d e für eine derartige
V e r ö f f e n t l i c h u n g gegeben w a r e n . Immer w i e der ist aus K r e i s e n der U n i o n darauf h i n g e w i e s e n w o r d e n , d a ß die F r a g e der Rechtm ä ß i g k e i t der N P D durch das V e r f a s s u n g s gericht i n K a r l s r u h e z u k l ä r e n ist. M a n sollte
aber nicht den falschen E i n d r u c k z u erwecken
versuchen, als h ä t t e e t w a die U n i o n gar die
N P D i n die B u n d e s v e r s a m m l u n g delegiert. E i n e
sachlichere Betrachtungsweise w ä r e h i e r a m
Platze u n d v o r a l l e m i n diesen k r i t i s c h e n
W o c h e n unseren Interessen w e s e n t l i c h d i e n licher.
H . Sch.
Wie der Berater Nixons über Deutschland denkt
H e n r y A . K i s s i n g e r , Sicherheitsberater
des
U S - P r ä s i d e n t e n Richard N i x o n bereitet sich
auf eine Reise nach E u r o p a v o r . Seine T o u r ,
die i m F r ü h j a h r stattfinden w i r d , dient dem
Zweck, sich ü b e r den a k t u e l l e n Stand der S t i m mungen u n d M e i n u n g e n i n der A l t e n W e l t z u
unterrichten, z u erfahren auch, welche M a ß nahmen die N A T O - P a r t n e r zur W i e d e r b e l e b u n g
der A l l i a n z für v o r d r i n g l i c h halten. D e n n i n
dem B e m ü h e n , die E r o s i o n des B ü n d n i s s e s z u
stoppen, sieht er die wichtigste A u f g a b e seines
Landes, w e i l er ü b e r z e u g t d a v o n ist, d a ß die
Zukunft A m e r i k a s m e h r v o m V e r h ä l t n i s z u
seinen
Bundesgenossen
abhängt
als
vom
A r r a n g e m e n t mit der S o w j e t u n i o n , das er auf
k e i n e n F a l l auf K o s t e n der Partner anqestrebt
w i s s e n m ö c h t e . A u s diesem r a t i o n a l e n K a l k ü l
— u n d nicht etwa aus einer e m o t i o n a l e n B i n d u n g an das L a n d seiner Geburt, aus dem er
als K i n d A n n o 1938 v o n den N a z i s v e r t r i e b e n
w u r d e — e r k l ä r t sich die besondere A u f m e r k samkeit, die er den Deutschen widmet.
D i e K o n z e p t i o n des Havard-Professors geht
d a v o n aus, d a ß die politische Strateqie des
W e s t e n s — soweit s i e das Deutschlandproblem
Polnischer Schriftsteller-Verband in der Krise
Z u n ä c h s t solle auf der B r o m b e r g e r T a g u n g
e i n neuer V o r s t a n d g e w ä h l t w e r d e n , was i n
V e r b i n d u n g mit einer S a t z u n g s ä n d e r u n g die
„Effektivität"
des
Verbandes
sicherstellen
s o l l e ; denn — so betonte Putrament — „ e s
w ä r e nicht auszudenken, w e n n der polnische
Schriftstellerverband Leute z u seinen M i t g l i e dern z ä h l e n w ü r d e , die z u V o l k s p o l e n i n e i n e m
K o n f l i k t stehen". Des w e i t e r e n s o l l dadurch
eine „ V e r s a c h l i c h u n g " der V e r b a n d s t ä t i g k e i t
g e w ä h r l e i s t e t w e r d e n , d a ß i m R a h m e n der
Gesamtorganisation
eine R e i h e v o n „Fachg r u p p e n " — u. a. der Dolmetscher u n d U b e r setzer, der V e r f a s s e r v o n Jugendschriften, der
Rundfunk- u n d F e r n s e h p u b l i z i s t e n usw. — e i n gerichtet w i r d . D a d u r c h s o l l e insbesondere die
A r b e i t der wichtigsten V e r b ä n d s g l i e d e r u n g ,
n ä m l i c h der W a r s c h a u e r S c h r i f t s t e l l e r - V e r e i n i gung, „ b e l e b t " w e r d e n .
Das Altpreufeische evangelische Pfarrerbuch
. . . von der Reformation bis zur Vertreibung im Jahre 1945
Ebenso wie Oberstleutnant Ernst von der Oelsnitz
durch seine außerberuflidien Forschungen auf dem
Gebiet der Familienkunde und Heraldik in Altpreußen sich frühzeitig in ganz Deutschland einen Namen
gemacht hat, ist ein anderer Altpreuße von hohem
militärischen Rang, Oberst Friedwald Moeller, gleichfalls Mitglied des Königsberger „Vereins für Familienforschung in Ost- und Westpreußen e. V . " , auf
dem Gebiete der Genealogie vielfach hervorgetreten. Dieser Mann hatte sich eine besondere genealogische Aufgabe gestellt. Er arbeitete an dem „Altpreußischen evangelischen Pfarrerbuch*, das mit der
Einführung der Reformation im Jahre 1525 begann.
Von allen bedeutenden Genealogen Deutschlands
wurde dieses Vorhaben schon in den zwanziger Jahren unseres Jahrhunderts bestaunt, ja dabei bezweifelt, daß Moeller mit der riesigen Aufgabe jemals
fertig werden würde. Wenn auch niemand von der
langwierigen Kleinarbeit Moellers eine Vorstellung
hatte, so war doch allgemein bekannt, welche Bedeutung die Reformation im alten Ordensstaat schon
zu Lebzeiten des letzten Hochmeisters und späteren
Herzogs Albrecht von Brandenburg erlangt hatte,
welcher Strom von Geistlichen seit dieser Zeit nach
und von Altpreußen in wechselseitiger Beziehung
jahrhundertelang ganz Deutschland stärkste Impulse
gegeben hatte — und wie schwierig es sein würde,
aus unzähligen alten Quellen den gesamten Stoff für
ein so gwaltiges, fast fünf Jahrhunderte umfassendes
Werk zusammenzutragen. Gewiß, es lagen bereits
Arbeiten auf diesem Gebiet vor, so die „Preußische
Kirchen-Historia" von M . Christoph Hartknoch von
1686, die „Kurzgefaßten Nachrichten von allen seit
der Reformation an den Lutherischen Kirchen in Ostpreußen gestandenen Predigern" von 1777 und Ludwig
Rhesas Arbeit über die in Westpreußen angestellten
Prediger nebst Ergänzungen für Ostpreußen bis zum
Herausgabejahr 1834. Jedoch war danach kein zusammenfassendes Werk mehr erschienen.
Seine L i e b l i n g s s p e i s e
Kissinger kommt nach Bonn
Fragwürdige „Belebung"
D e r „ V e r b a n d Polnischer Schriftsteller" befindet sich i n einer — p o l i t i s c h bedingten —
K r i s e , die auf einer T a g u n g i n B r o m b e r g , die
bereits seit geraumer Z e i t für den Februar
1969 anberaumt w o r d e n ist, behoben w e r d e n
s o l l . D e r G e n e r a l s e k r e t ä r des V e r b a n d e s , J e r z y
Putrament,
e r k l ä r t e , i n den letzten J a h r e n
h ä t t e n sich i n seiner O r g a n i s a t i o n starke oppos i t i o n e l l e K r ä f t e geregt, w o d u r c h die T ä t i g k e i t
des Schriftstellerverbandes „ g e h e m m t " w o r d e n
sei. J e d w e d e Schriftsteller-Tagung sei n ä m l i c h
infolgedessen z u einem „ p o l i t i s c h e n A b e n t e u e r "
geworden. D i e s e n Erscheinungen w o l l e man auf
z w e i e r l e i W e i s e begegnen.
In der u m s t r i t t e n e n F i n a n z r e f o r m spielt der
F i n a n z a u s g l e i c h — i m w e i t e s t e n Sinne — die
wichtigste R o l l e . D i e L ä n d e r w o l l e n , wenn schon
die U m s a t z s t e u e r
i n e i n e n g r o ß e n Steuerverbund eingebracht w e r d e n s o l l t e und das gemeinsam v e r w a l t e t e A u f k o m m e n aus den groß e n S t e u e r n nach n e u e n G r u n d s ä t z e n und Sätzen v e r t e i l t w ü r d e , e i n e n grundgesetzlich verbrieften A n t e i l z u m i n d e s t an der Einkommen-'
u n d K ö r p e r s c h a f t s t e u e r e r h a l t e n . D i e Bundesr e g i e r u n g m ö c h t e die A n t e i l e nicht i n der Verfassung v e r a n k e r t w i s s e n , sondern sie nach
Bedarf durch einfache Bundesgesetze mit Zus t i m m u n g des B u n d e s r a t e s festsetzen lassen.
In diesem S i n n e hat auch der Bundestag bei
der V e r a b s c h i e d u n g der
Finanzreformgesetze
S t e l l u n g b e z o g e n . B e i d e k o n t r o v e r s e n Ansichten haben e t w a s für sich, doch k a n n man nicht
ü b e r s e h e n , d a ß d i e A u f f a s s u n g des Bundes
a l l e i n schon v o n der p r a k t i s c h e n Seite her
ü b e r z e u g e n d e r ist. D i e V e r t e i l u n g der Steuere i n n a h m e n auf B u n d und L ä n d e r , auf Länder
und G e m e i n d e n w i r d n i e gerecht vornenomn e n w e r d e n k ö n n e n , w e n n man sie i n Grundgesetzen festlegt, die i h r e r N a t u r nach „für die
E w i g k e i t " bestimmt s i n d .
Friedwald Moeller war unermüdlich, alle ihm nur
erreichbaren Bücher aus Ost- und Westpreußen auf
einschlägiges Material durchzuarbeiten.
Hierbei
wurde er erfreulicherweise von seinen Vereinsfreunden weitgehend unterstützt. Oft kam es ihm freilich
wie eine Sisyphusarbeit vor, hindurchzufinden, denn
Ost- und Westpreußens eng verzahnte Beziehungen
zu Geistlichen der evangelischen Konfession, seien
es Lutheraner, Reformierte oder auch Mennoniten,
reichten nicht nur, soweit „die deutsche Zunge klang
und Gott im Himmel Lieder sang", sondern beispielsweise weit bis nach Rußland hinein und hörten sogar
in der „Neuen Welt" nicht auf.
Der Zweite Weltkrieg drohte das in seiner Bedeutung heute noch kaum zu erfassende Lebenswerk
des alten Soldaten zu zerstören, doch selbst das
Chaos von 1945 bis 1948 ließ Moeller, der glücklicherweise fast alle seine Unterlagen gerettet hatte,
nicht verzweifeln. Immer wieder verstand er es,
seltene Schriften, die durch den Krieg dezimiert worden waren, in einem Exemplar doch noch aufzustöbern und zu verwerten. Erneut unterstützten ihn
hierbei seine vielen Freunde, vor allem die Mitglieder des Vereins für Familienforschung in Ostund Westpreußen, die 1953 in Hamburg den alten
Königsberger Verein neu zu beleben und einer i n
hohem Grade qualifizierten und gezielten Kulturarbeit zuzuführen verstanden hatten.
Als Oberst a. D. Friedwald Moeller am 20. März
1965 die Augen für immer schloß, war sein Werk
nahezu beendet. Ergänzungen und Fertigstellung, die
in bewährte Hände gelegt sind, sind für den ostund westpreußischen genealogischen Verein eine
selbstverständliche, vordringliche Ehrenaufgabe geworden. Die Frage, wie die Veröffentlichung des
Moellersdien Lebenswerks wirtschaftlich zu bewältigen sei, hat der Vereinsführung manche harte Nuß
zu knacken gegeben, war doch unter den Vereinsmitgliedern kein Krösus zu finden und vermochten
betrifft — z w e i m i t e i n a n d e r v e r b u n d e n e E r fordernisse b e r ü c k s i c h t i g e n m u ß : er habe sow o h l das psychologische D i l e m m a eines geteilten V o l k e s g e b ü h r e n d i n Rechnung z u stell e n als auch die B u n d e s r e p u b l i k z u e i n e m
„ i n t e g r a l e n B e s t a n d t e i l einer g r ö ß e r e n G e m e i n schaft" z u machen. D a die b e i d e n N o t w e n d i g k e i t e n eng verflochten seien, w e r d e eine P o l i t i k
scheitern, die eines ohne das andere z u v e r w i r k l i c h e n suche. Danach beruhen
alle Ged a n k e n , die aus dem G l a u b e n an eine F r i e d e n s o r d n u n g auf der Basis des Status quo herr ü h r e n , auf g e f ä h r l i c h e n T r u g s c h l ü s s e n , w e i l
die Deutschen — w e n n sie das G e f ü h l des
Isoliertseins g e w ö n n e n — eine „ u n k o n t r o l l i e r bare D y n a m i k e n t w i c k e l n " w ü r d e n . H e n r y
A . K i s s i n g e r v e r s ä u m t es i m G e s p r ä c h m i t B e suchern aus der B u n d e s r e p u b l i k selten, darauf
h i n z u w e i s e n , d a ß sich seine V o r s t e l l u n q e n m i t
den T h e s e n v o n F r a n z Josef S t r a u ß w e i t h i n
decken. A u c h er meint, d a ß der N o r d a t l a n t i k p a k t dauerhaft n u r d a n n v o n seiner K r a n k h e i t
genesen k a n n , w e n n sich E u r o p a als „ z w e i t e
Kraft i m B ü n d n i s " etabliert, die B u n d e s r e p u b l i k
integriert, u n d somit das U n g l e i c h g e w i c h t —
einerseits zwischen den b e i d e n v e r b ü n d e t e n
K o n t i n e n t e n sovHe andererseits z w i s c h e n W e s t
und Ost — korrigiert. W a s h i n g t o n sollte darum
die K o o p e r a t i o n z w i s c h e n B o n n u n d P a r i s fördern anstatt sie — w i e es d i e A d m i n i s t r a t i o n
v o n J o h n F. K e n n e d y u n d v o n L y n d o n B . J o h n son i m m e r w i e d e r getan h a b e n — z u h e m m e n
oder gar mit b r u t a l e r P r e s s i o n z u u n t e r b i n d e n .
F ü r seine A n s i c h t e n w i r d K i s s i n g e r i n B o n n
Beifall, in Paris vorsichtige Sympathie, in L o n don S k e p s i s ernten. D e s s e n d ü r f t e er sich bew u ß t sein, w e n n er seine E r k u n d u n q s v i s i t e n
unternimmt. D e n n i m m e r w i e d e r hat er f r ü h e r
schon den U b e l s t a n d b e k l a g t , d a ß es der A l l i a n z
v o r n e h m l i c h an der p o l i t i s c h e n S o l i d a r i t ä t i h r e r
M i t g l i e d e r mangele, an g e m e i n s a m e n Z i e l e n
z u d e m u n d d a r u m an der Bereitschaft, ausreichende m i l i t ä r i s c h e S t ä r k e aufzubieten. D i e
Konzeption von N i x o n s Berater w i r d immerh i n mehr A u s s i c h t auf R e a l i s m u s haben, w e n n
es die A m e r i k a n e r k ü n f t i g unterlassen, die
R i v a l i t ä t e n u n d K r ä h w i n k e l e i e n der E u r o p ä e r ,
v o n denen l e t z t l i c h n u r die R u s s e n p r o f i t i e r e n ,
für ihre k u r z f r i s t i g e n V o r t e i l e ausnutzen z u
w o l l e n , was i h n e n l a n g f r i s t i g z u m N a c h t e i l
gereichen m u ß .
H. G.
auch durchaus interessierte Kreise keinerlei Zuschüsse beizusteuern. Der Wille, die anfänglich unerschwinglich erscheinenden Kosten herabzumindern
und fördernde Kräfte zu gewinnen, hat jedoch schließlich alle Schwierigkeiten überwunden.
Das dem Verfasser gewidmete Vorwort zeigt, daß
man sich der Schwierigkeit der Beendigung der langjährigen Arbeit voll bewußt und darüber hinaus willens ist, die bei jedem großen Werk naturgemäß
feststellbaren
Lücken nach bestem Können zu
schließen.
Das Studium des ersten Bandes des altpreußischen
Pfarrerbuches läßt die Fülle des Stoffes, welche der
Heimat-, Familien- und auch Geschichtsforschung in
den weiteren Bänden geboten werden wird, deutlich
rkennen. In alphabetischer Reihenfolge sind alle
Pfarrorte Ost- und Westpreußens mit den Namen
sämtlicher tätig gewesener Pfarrer bis zum Jahre
1945 genannt. Da fehlt nicht die kleinste Kirche zwischen Memel, Deutsch-Krone und Thorn, selbst wenn
eine Kirche wie die St.-Elisabeth- oder Lithaufsche
Kirche auf dem Sackheim zu Königsberg im Jahre
1807 zu bestehen aufhörte oder wie die Kirche
Kunzen auf der Kurischen Nehrung
Unter den Geistlichen, die zur Zeit der Reformation in Königsberg im Brennpunkt des großen Zeitgeschehens standen, liest man die Namen der A b gesandten Martin Luthers: Brismann, Amandus, Poliander und Speratus, der auch als Kirchenliederdichter hervorgetreten ist. Bei Andreas Oslander erinnern wir uns des unseligen Religionsstreites nach
Luthers Tod. Aus neuerer Zeit sind Männer wie A n kermann, Federmann, Herford, Nietzki, Quandt und
Willigmann noch heute in guter Erinnerung. Namen
wie Jester, Lackner, Porsch, Quandt, Sahm und Weener tauchen immer wieder auf; sie bestätigen die
traditionelle Stärke der altpreußischen evangelischen
Pfarrerfamilien bis in die Gegenwart.
Da finden wir die lange Reihe der Königsberger
französisch-relormierten Pfarrer von Abraham Boulay du Plessis (seit 1686) bis zu Roquette (bis 1890)
Chambeau (bis 1919), Herancourt (seit 1932) und
Voullaire (bis 1945). Sie predigten bisweilen noch
D e r W a n d e l v o n p o l i t i s c h e n Ausgabeschwerp u n k t e n , die D y n a m i k des wirtschaftlichen,
s o z i a l e n u n d p o l i t i s c h e n L e b e n s unserer Tage
insbesondere
erfordern
e i n s t ä n d i g e s Anpassen der F i n a n z p o l i t i k an die Entwicklung,
w o b e i d i e A u s g a b e n das eine M a l beim Bund,
das a n d e r e M a l b e i den L ä n d e r n (Gemeinden)
s t ä r k e r anwachsen m ü s s e n , als die Zuständigk e i t e n der B e s t e u e r u n g hergeben. Das jüngste
B e i s p i e l l i e f e r n d i e G e m e i n d e f i n a n z e n , die
ü b e r den wachsenden A u s g a b e n für die Infras t r u k t u r u n s e r e r Gesellschaft notleidend gew o r d e n s i n d . Es hilft also w e n i g , wenn in
e i n e m Bundesstaat d i e G l i e d s t a a t e n auf ihre
Rechte pochen, sie k ö n n e n eher durch hartn ä c k i g e s B e h a r r e n auf i h r e n „ s o u v e r ä n e n Rechten" die G e s a m t e n t w i c k l u n g s t ö r e n . So ist denn
auch das f ö d e r a l i s t i s c h e P r i n z i p , das i n das
G r u n d g e s e t z E i n g a n g fand, nicht auf die Verh i n d e r u n g e i n h e i t l i c h e r L e b e n s v e r h ä l t n i s s e in
der a l l e L ä n d e r umfassenden Bundesrepublik
abgestellt, s o n d e r n auf die V e r h i n d e r u n g eines
Einheitsstaates, w i e w i r i h n i n d e n Jahren 1933
bis 1945 erlebt haben. A n d e r e r s e i t s kann kein
Bundesstaat auf F i n a n z a u s g l e i c h e verzichten,
w i e d i e deutsche Geschichte seit 1871 lehrt.
N o c h s t ä r k e r , als nach dem B o n n e r Grundgesetz, w a r die S t e l l u n g der Bundesglieder im
B i s m a r c k r e i c h . Doch w a s n u t z t e das i n der
Finanzpolitik? Z u geringe Matrikularbeiträge
der Bundesstaaten, z u h o h e A n t e i l e an den vom
Reich k a s s i e r t e n
Verbrauchssteuern
führten
v o r dem E r s t e n W e l t k r i e g z u r E i n f ü h r u n g der
ersten d i r e k t e n R e i c h s s t e u e m ,
und..,in . der
W e i m a r e r R e p u b l i k z u e i n e r V e r l a g e r u n g dei
Z u s t ä n d i g k e i t e n v o n den L ä n d e r n auf das Reich
bei den w i c h t i g s t e n S t e u e r g u e l l e n .
Im Staa.t v o n W e i m a r m u ß t e der Finanzausgleich z w i s c h e n Reich u n d L ä n d e r n wiederholt k o r r i g i e r t w e r d e n , den wachsenden Ans p r ü c h e n entsprechend, d i e an den Zentralstaat gestellt w u r d e n (Kriegsfolgelasten, Besatzungskosten,
Reparationen,
Soziallasten).
N a c h V e r a b s c h i e d u n g des B o n n e r Grundgesetzes wuchsen die A u s g a b e n für die dem Bund
ü b e r w i e s e n e n A u f g a b e n ebenfalls ü b e r das
M a ß hinaus, das m a n sich z u n ä c h s t vorstellte:
F l ü c h t l i n g s b e t r e u u n g , K r i e g s o p f e r f ü r s o r g e und
ü b e r h a u p t a l l e K r i e g s f o l g e n , s p ä t e r die Vert e i d i g u n g , die W i e d e r g u t m a c h u n g , die forte n t w i c k e l t e S o z i a l p o l i t i k , auch die Ausqaben
für B e r l i n , für die E n t w i c k l u n g s h i l f e oder die
F ö r d e r u n g v o n W i s s e n s c h a f t u n d Forschung
h a b e n bis h e u t e M i t t e l erfordert, die bei der
V e r t e i l u n g der Z u s t ä n d i g k e i t e n i m Grundgesetz nicht v o r h e r g e s e h e n w e r d e n konnten.
W i e d e r h o l t e Ä n d e r u n g e n des Steuerverteilungss c h l ü s s e l s w u r d e n n o t w e n d i g . U n d so wird es
auch i n Z u k u n f t b l e i b e n .
L. N .
im französischer Sprache, waren aber seit Generationen gute Deutsche. Besonders Chambeau war
stadtbekannt. Er war die Güte selbst, aber, wenn
es not tat, ein Rauhbein. So dürfte sich, worüber
Moellers Werk allerdings schweigt, ein im Hannoverschen amtierender ostpreußischer Pfarrer gern des
uralt gewordenen Chambeau erinnern, als dieser den
heute zu einem sehr beliebten Amtsbruder aufgestiegenen, munteren Knaben in keineswegs klassischem Französisch- „Eck woar ju Krät bald ruthalpe*
vom Reinettenbaum
des
französisch-reformierten
Pfarrgartens in der Königstraße zu Königsberg herunterholte.
In Kallinowen, Kreis Lyck, wird von 1780 bis 1798
der unsterbliche Michael Pogorzelski genannt, dem
der Schriftsteller Paul Fechter in dem Theaterstück
„Der Zauberer Gottes* ein ewiges Denkmal gesetzt
hat.
Hiermit ist der erste Band, der nur einen allgemeinen Uberblick gibt, keineswegs erschöpft. Neben
den Pfarrern der Altlutheraner und freikirchlichen
Gemeinden, z. B. Rupp von der Freireligiösen Gemeinde, führt Moeller alle Militärpfarrer von 1672 bis
1945 auf, wobei selbst die Bosniaken (späteren Towarezys) ihren eigenen Prediger hatten. Audi fehlen nicht die Hospitals- und Gefängnisprediger. Wenige dürften heute wissen, daß die eigene Kirdw
des Friedrichs-Collegiums zweieinhalb Jahrhunderte
besondere Pfarrer hatte.
Dankenswerterweise sind die Ortsnamensdii<tenm
gen ost- und westpreußischer Kirchengemeinden «
einem zusätzlichen Verzeichnis genannt.
Der Preis für den geschmackvollen, 250 Seiten umfassenden Band ist im Interesse der zu erwartenden
großen Nachfrage auf den geringen Preis von 6,90 DM
festgesetzt. Sowohl dieser erste, allgemeine Teil da«
„Altpreußischen evangelischen Pfarrerbuches* **•
die nachfolgenden Bände des besonderen T<
bei der Schriftleitung des Vereins für Famlllefltorsehung in Ost- und Westpreußen e. V . , Frau Margot
Braess, 2 Hamburg 67, Alverslowoq 15, oder über
die Vereinsanschrift 2 Hamburg 62, Postfach 601 026,
zu beziehen
<m.
^üt die ^tav
Jahrgang 20 / Folge 8
22. Februar 1969/ Seite 7
jt^tt dem tinkommen auskommen
Erprobte R e g e l n für d e n Einkaut — Warenkenntnis ist notwendig
A m S o n n a b e n d v o r m i t t a g ist der g r o ß e Selbstbedienungsl aden ü b e r f ü l l t . A n den Kassen bilden sich lange Schlangen. Jeder
schiebt sich m i t K o r b oder W a g e n , so gut es geht, an den R e g alen entlang. V o r m i r eine junge Frau. Sie steuert beherzt auf die
W a r e n l o s , n i m m t hier eine Dose, dort eine Packung, füllt den K o r b , bis nichts mehr h i n e i n g e h l . Z u m Schluß hat sie noch einige
Pakete unter d e m A r m . A l s w i r beide endlich v o r dem schmal en Durchgang neben der Kasse angelangt sind, gibt es eine u n vorhergesehene S t o c k u n g : M e i n e „ V o r d e r f r a u " hat so viel ein gekauft, d a ß sie es nicht bezahlen k a n n , wie sie nach einem Blick
i n i h r P o r t e m o n n a i e feststellt. D e r Kassenstreifen ist aber sch on durchgelaufen. N u n gibt es e i n langes H i n u n d H e r , bis sie endlieh m i t hochrotem K o p f , die H ä l f t e der W a r e n i n der E i n k a u f stasche, das G e s c h ä f t v e r l ä ß t . D i e Kassiererin blickt i h r ärgerlich
nach, ehe sie meine W a r e n aus d e m K o r b n i m m t :
„Es s i n d i m m e r dieselben - u n d i m m e r , w e n n es so v o l l ist wie heute!"
Bei der H e i m f a h r t i n unseren V o r o r t n a h m ich i m Bus meinen Einkaufszettel vor u n d hakte ab, was ich inzwischen besorgt
hatte. D i e Z w i e b e l n hatte ich nicht gekauft, weil m i r die Q u a lität nicht gut schien. Ich w ü r d e i m kleinen G e m ü s e l a d e n an u n serer Ecke bessere b e k o m m e n . D i e T o m a t e n strich ich ganz - sie waren z u teuer f ü r die Q u a l i t ä t , die dort angeboten wurde.
Statt des vorgesehenen S t ü c k e s Rindfleisch hatte ich aus einem Sonderangebot ein Suppenhuhn erstanden, das m i r viel preiswerter
schien.
Ich b i n e i n e b e r u f s t ä t i g e H a u s f r a u . D e s w e g e n
k a n n ich es m i r g a r nicht l e i s t e n , o h n e E i n k a u t s z e t t e l l o s z u g e h e n . M e i n e Z e i t ist k n a p p . Ich
k a n n nicht w e g e n Salz o d e r Z u c k e r , M e h l o d e r
Kartoffeln extra loslaufen. D i e W e g e m ü s s e n
e i n g e t e i l t w e r d e n . Ich m u ß g e n a u w i s s e n , w a s
z u H a u s e fehlt. D a s w i r d t ä g l i c h a u f g e s c h r i e b e n
und dann auf zwei verschiedenen Zetteln notiert — d e n e i n e n n e h m e ich f ü r d e n t ä q l i c h e n
Einkauf am M o r g e n oder A b e n d mit, der andere
b l e i b t f ü r das W o c h e n e n d e . N a t ü r l i c h n e h m e
ich, w i e a l l e H a u s f r a u e n , g e r n S o n d e r a n g e b o t e
mit. A b e r m e i s t e n s h a b e i c h nicht d i e Z e i t , m i c h
d a r u m z u k ü m m e r n . U n d das W o c h e n e n d e ist
nicht g e r a d e d i e Z e i t f ü r d e n g ü n s t i g s t e n E i n kauf. W e n n ich b e i d i e s e n G ä n g e n d i e H a u s frauen beobachte, d i e v o r m i r i n d e r S c h l a n g e
stehen, d a n n w u n d e r e ich m i c h oft, w i e z i e l los sie e i n k a u f e n , w i e unbedacht sie diese o d e r
jene verlockenden
Päckchen
in die H a n d
nehmen u n d i n ihre i Einkaufskorb stapeln.
, D i e g e h e i m e n V e r f ü h r e r ' — so hat m a n d i e
modernen Werbefachleute genannt. Gerade i n
den — z u m T e i l h e r v o r r a g e n d g e l e i t e t e n —
Lebensmittelabteilungen der W a r e n h ä u s e r , i n
den S e l b s t b e d i e n u n g s - u n d D i s c o u n t l ä d e n s i n d
e r f a h r e n e S p e z i a l i s t e n d a m i t b e s c h ä f t i g t , das
W a r e n a n g e b o t so v e r l o c k e n d w i e m ö g l i c h f ü r
d e n K u n d e n a u f z u b a u e n . Echte
Sonderangebote, d i e Q u a l i t ä t s w a r e n z u n i e d r i g e n P r e i s e n
bieten, locken den K u n d e n i n eine bestimmte
R i c h t u n g . M a n hat l a n g e U n t e r s u c h u n g e n darü b e r angestellt, ob eine Hausfrau eher geneigt
ist, nachi rechts o d e r nach l i n k s z u sehen, w e n n
sie e i n e W a r e n s t r a ß e e n t l a n g geht, w e l c h e
Farben besonders zum Einkauf verlocken und
v i e l e s a n d e r e mehr. G a n z e B ü c h e r s i n d darü b e r geschrieben worden.
"Die -Auijeit offen nahen
Für die Hausfrau, die rationell einkaufen
w i l l , g i b t es n u r e i n s : D i e A u g e n offenhalten,
d i e A n g e b o t e so g u t w i e m ö g l i c h v e r g l e i c h e n
u n d n u r das k a u f e n , w a s s i e w i r k l i c h f ü r i h r e n
H a u s h a l t braucht. D a z u g e h ö r e n P l a n u n g , e i n e
g e w i s s e N ü c h t e r n h e i t u n d nicht z u l e t z t W a r e n kenntnisse.
S i e w i s s e n sicher, d a ß d i e V e r b r a u c h e r z e n tralen und die H a u s f r a u e n v e r b ä n d e v o n Zeit
z u Z e i t i n d e r g l e i c h e n Stadt erfahrene H a u s frauen l o s s c h i c k e n m i t e i n e m E i n k a u f s z e t t e l ,
der d i e g l e i c h e n M e n g e n d e r g l e i c h e n W a r e n gruppe verzeichnet — mit einem sogenannten
W a r e n k o r b . B e i diesen T e s t k ä u f e n
ergaben
sich d u r c h s c h n i t t l i c h e P r e i s u n t e r s c h i e d e b e i den
e i n z e l n e n L e b e n s m i t t e l n v o n ü b e r 20 P r o z e n t .
B e i e i n e m W i r t s c h a f t s g e l d v o n 300 M a r k je
M o n a t w ä r e n das a l s o 60 M a r k , d i e m a n z u s ä t z l i c h a u s g e b e n o d e r e i n s p a r e n k a n n — das
gibt i m J a h r i m m e r h i n d i e h ü b s c h e S u m m e v o n
720 M a r k . S t e l l e n S i e sich v o r , d a ß S i e n u r
b e i m E i n k a u f des t ä g l i c h e n Bedarfs e i n e so
stattliche S u m m e e i n s p a r e n k ö n n e n !
ich feststellen, d a ß der Inhalt g e n a u der qleiche
w a r — also hatte i c h mich auch durch d i e V e r packung t ä u s c h e n lassen! B e i meinem nächsten
Besuch i n d e m G e s c h ä f t sprach ich d e n G e s c h ä f t s f ü h r e r darauf an, der m i r sagte, es habe
sich u m e i n e n I r r t u m g e h a n d e l t u n d es s e i e n
schon m e h r e r e R e k l a m a t i o n e n d e s w e g e n gekommen.
D i e ü b e r t e u e r t e Glaspackunq sei
daraufhin i m Preis u m eine M a r k heruntergesetzt w o r d e n .
£uß'
den YlaMarn
teuer kaufen
Handelsklassen, Angaben über Gewicht und
Q u a l i t ä t sollten w i r genau studieren u n d beim
E i n k a u f e n beachten. S o w e i t w i e m ö g l i c h s o l l ten w i r g r o ß e P a c k u n g e n b e v o r z u g e n , sofern
w i r sie i n a b s e h b a r e r Z e i t v e r b r a u c h e n k ö n n e n . V o r a l l e m s o l l t e n w i r uns v o r d e n K ä u f e n
aus G e l t u n g s s u c h t h ü t e n . W e n n d e r N a c h b a r
die teuerere Packung bevorzugt, u m damit anz u g e b e n , b r a u c h e n w i r es i h m nicht n a c h z u machen. D e r W e r t des M e n s c h e n h ä n g t nicht
d a v o n ab, o b er eine d i c k e r e G e l d t a s c h e hat
als d e r andere. N u r w e n n w i r V e r b r a u c h e r z u sammenhalten und b e w u ß t einkaufen, k ö n n e n
w i r d a m i t d e n M a r k t beeinflussen, k ö n n e n H e r s t e l l e r u n d V e r k ä u f e r z w i n g e n , auf u n s e r e
W ü n s c h e Rücksicht zu nehmen.
Z u m S c h l u ß f ü r h e u t e noch e i n k l e i n e r T i p :
Das Dosenfleisch d e r E i n k a u f s - u n d V o r r a t s s t e l l e w i r d v o n Z e i t z u Z e i t aus d e n L a g e r b e s t ä n d e n auf d e n M a r k t gebracht. D i e s e s
F l e i s c h ist sehr p r e i s w e r t u n d v o n guter Q u a l i -
diundertfach
gestopft und geflickt,
einst handgestrickt:
D i e s e r ,Sock', g e t r a g e n i n K r i e g u n d G e f a n g enschaft, v o n S o l d a t e n h ä n d e n s ä u b e r l i c h gestopft, w i r d i n d e r F a m i l i e f ü r d i e E n k e l a u f b e w a h r t . S i e s o l l e n w i s s e n , w i e es e i n m a l w a r ,
als G r o ß m u t t e r A b e n d f ü r A b e n d b e i m Schein d e r L a m p e m i t Z u c k e r s a c k g a r n stopfte u n d
strickte, n ä h t e u n d flickte . . .
Foto Zander
tat. Es eignet s i d i v o r a l l e m für E i n t ö p f e a l l e r
A r t . M i t Z w i e b e l n , G e m ü s e o d e r S o ß e n angemacht k ö n n e n w i r es z u Reis, N u d e l n o d e r
K a r t o f f e l n reichen. D a s spart Z e i t u n d G e l d !
A u c h bei diesen Dosen sollten w i r auf den
P r e i s achten, d e r v o n G e s c h ä f t z u G e s c h ä f t b e i
g l e i c h e r Q u a l i t ä t oft recht u n t e r s c h i e d l i c h ist!
Margarete Haslinger
Oh» dieser ,jLandrat' hat es in sich!
N u n h a b e n w i r i n d e r l e t z t e n F o l g e auf d e r
Frauenseite — gerade passend z u m Fastelo a w e n d — eine ganze S e r i e v o n R e z e p t e n gebracht, d i e u n s auf d i e A n f r a g e nach d e m
. L a n d r a t ' erreichten. K a u m w a r d i e Z e i t u n g i n
D r u c k , d a k a m e n schon d i e n ä c h s t e n Briefe. U n d
ich f ü r c h t e , d a m i t ist noch k e i n E n d e abzusehen.
N e h e n w i r es als e i n Z e i c h e n d a f ü r , d a ß g e r a d e
d i e s e h e i m a t l i c h e n G e t r ä n k e nicht i n V e r g e s s e n heit g e r a t e n s i n d ! W i r s i n d sicher, d a ß i n diesen
k a l t e n T a g e n d e r eine u n d d e r a n d e r e v o n
Ihnen, l i e b e L e s e r i n n e n u n d Leser, sich k l a m m h e i m l i c h i n d i e K ü c h e b e g i b t u n d e i n e n richtigen, k r ä f t i g e n o s t p r e u ß i s c h e n L a n d r a t m i s c h t . .
H i e r also d i e A u s b e u t e
inzwischen erreichten:
d e r Briefe,
d i e uns
F r i t z Intat, K o n d i t o r m e i s t e r
3011 E m p e l d e , H a n n o v e r , Stettiner
Straße 3
Konditorei A . Gesien, Tilsit:
Königlicher Hof, Lyck:
A u s m e i n e r L e h r z e i t b e i dieser K o n d i t o r e i
(1901 b i s 1903) w e i ß i c h , d a ß dieses G e t r ä n k
F ü r z w e i T e e g l ä s e r L a n d r a t rechneten w i r
U L i t e r Sahne, 2 E i g e l b , j e e i n L i k ö r g l a s v o l l
A r r a k , R o s e n c r e m e , M a r a s c h i n o u n d e i n e n gestrichenen Eßlöffel Z u c k e r . E i g e l b , S a h n e u n d
Z u c k e r w u r d e n gut v e r q u i r l t u n d das G e m i s c h
i m h e i ß e n W a s s e r b a d s c h a u m i g geschlagen.
W e n n es sehr h e i ß w a r , w u r d e d e r T o p f v o m
F e u e r g e n o m m e n u n d d e r A l k o h o l unter s t ä n d i gem Schlagen h i n z u g e f ü g t .
l
H i e r e i n zweites Rezept für J ä g e r m i l c h :
V i e r G l a s Sahne, 4 G l ä s e r A r r a k , 4 G l ä s e r
mit E i s s t ü c k c h e n , 4 G l ä s e r S e k t u n d 4 gestrichene
Eßlöffel Z u c k e r g e h ö r e n d a z u . S a h n e u n d Z u c k e r
werden tüchtig verquirlt und die übrigen Z u taten h i n z u g e f ü g t . D i e s e s G e t r ä n k mischte z u
H a u s e e i n F o r s t m e i s t e r auf e i n e r J a g d g e s e l l schaft; d i e G ä s t e w a r e n begeistert.
Ich sagte schon e i n g a n g s — g e r a d e d i e ber u f s t ä t i g e n F r a u e n h a b e n es s c h w e r e r a l s d i e
anderen. Sie kaufen i m allgemeinen z u einer
Z e i t e i n , d a d e r A n d r a n g b e s o n d e r s q r o ß ist.
U n d d a s i e nicht v o n G e s c h ä f t z u G e s c h ä f t
laufen k ö n n e n , w e r d e n sie immer etwas teurer
einkaufen als die sparsame Hausfrau, die viel
öfter Preisvergleiche anstellen u n d besondere
Angebote nutzen kann. Deshalb sollten w i r
uns z u r R e g e l machen, u n s e r e n
Küchenzettel
nicht starr e i n z u t e i l e n , s o n d e r n a u f g ü n s t i g e
Angebote auszuweichen, w e n n die vorqesehene
W a r e u n s z u t e u e r erscheint. D a s T e u e r s t e ist
— trotz d e r l a n d l ä u f i g e n M e i n u n g — nicht
i m m e r das Beste. I n v i e l e n G e s c h ä f t e n m ü s s e n
wir feststellen, d a ß gerade z u m Wochenende
— o d e r noch s p ü r b a r e r
v o r Feiertagen —
P r e i s e für b e s t i m m t e W a r e n a n z i e h e n . W e n n
wir einen K ü h l s c h r a n k haben, ein Tiefkühlfach
oder s o g a r e i n e T i e f k ü h l t r u h e , d a n n
können
w i r d i e s e P r e i s s t e i g e r u n g e n abfangen.
Paula Sambras, Lyck
3 H a n n o v e r , M e t e r s t r a ß e 22
Cafe Bauer,
Vriutter und Sind
V o r etwa
dreißig Jahren
entstand
dieses F o t o
in Lotzen.
W a s mag
aus d e n b e i d e n
w o h l g e w o r d e n sein?
Sonderangebote
Gerade in Gegenden, wo viele große Ges c h ä f t e n a h e b e i e i n a n d e r l i e g e n , v e r s u c h e n sie,
imi b e s t i m m t e n
Sonderangeboten
die Kundschaft z u l o c k e n . O f t f i n d e n S i e solche S o n d e r angebote
auch
i n Zeitungsanzeigen.
Diese
M ö g l i c h k e i t e n sollten w i r nutzen, ohne daraus
z u s c h l i e ß e n , d a ß auch a l l e a n d e r e n W a r e n i n
diesem Geschäft ähnlich preiswert sind. Auch
d u r c h G r ö ß e u n d .rt d e r P a c k u n g s o l l t e n w i r
uns nicht t ä u s c h e n l a s s e n . S o fand i c h n e u l i c h
in einer g r o ß e n
Lebensmittelabteilung eine
Zungenkonserve, die e i n m a l i n einem bauchigen G l a s m i t S c h r a u b d e c k e l , z u m a n d e r e n in
einer kleinen Dose angeboten
wurde. Preisu n t e r s c h i e d : 80 P f e n n i g . Ich h a t t e es e i l i g u n d
nahm beide Packungen mit. Z u Hause m u ß t e
sehr oft v o n u n s e r e n G ä s t e n bestellt w u r d e ,
besonders, w e n n es sehr k a l t w a r . I n e i n e r
kleinen Stielkasserolle wurden zwei Eier mit
e i n e m Eßlöffel Z u c k e r v e r q u i r l t . Vs L i t e r M i l c h
k a m d a z u u n d das G a n z e w u r d e a u f k l e i n e r
F l a m m e unter stetem R ü h r e n v o r s i c h t i g erhitzt,
bis es k u r z v o r d e m K o c h e n stand (es durfte
nicht g e r i n n e n ) . D a z u k a m e i n W e i n g l a s v o l l
W e i ß w e i n , d e r ebenfalls m i t e r h i t z t w u r d e , u n d
schließlich ein Likörglas v o l l R u m . Serviert
wurde der Landrat i n einem hohen Limonadenglas m i t e i n e m S t r o h h a l m . V i e l l e i c h t ist es
interessant, auch noch d e n P r e i s z u n e n n e n : Z u
j e n e r Z e i t k o s t e t e d e r L a n d r a t , d e r auch als
, W a r m e r E i e r p u n s c h ' a n g e b o t e n w u r d e , 80 Pfenn i g . E i n G r o g v o n R o t w e i n w u r d e f ü r 30 P f e n n i g
verkauft, e i n G r o g v o n R u m kostete 35, e i n
G r o g v o n A r r a k 40 Pfennige.
Foto
Rimmek
Großeltern kont rolle
Ulrike hat volle und kräftige
Glieder
und zeigt immer wieder,
wie gut sie gewachsen.
Sie macht keine Faxen,
wenn sie mal muß liegen.
Das größte
Vergnügen
zeigt sie, wenn bei Muttern
es gibt was zu futtern.
Aus Mund und der Nase
entsteht ein Geblase,
Gequieke, Gezische,
wenn endlich vom Tische
der Brei kommt zum Munde
und weiter zum
Schlünde.
Mit iröhlichem
Köpfchen
sitzt sie auf dem
Töpfchen,
Und ohne viel Stauung
erfolgt die Verdauung.
Das ganze Erlebnis
ergibt das Ergebnis:
Nur Gutes vorhanden!
Kontrolle bestanden!
Königsberg:
Nach der Jahrhundertwende habe ich i m Cafe
B a u e r g e l e r n t u n d b i n d a n n noch e i n i g e J a h r e
an der Kasse gewesen. D e r damalige Besitzer
w a r H e r r W u n s c h . Z u m ,Landrat' w u r d e n 2 E i gelb mit Zucker g l a t t g e r ü h r t , Kaffeesahne hineingegeben u n d dann R u m . Diese Mischung
w u r d e i m W a s s e r b a d g e r ü h r t , b i s s i e dick w u r d e .
S i e k a m i n e i n T e e g l a s , obenauf e i n S p r i t z e r
roter V a n i l l e l i k ö r ( w i r sagten i m Scherz: N a s e n bluten). D a n n gab es b e i uns noch d e n S c h l u m m e r p u n s c h : Va G l a s R u m u n d R o t w e i n z u g l e i chen T e i l e n w u r d e m i t W a s s e r a u f g e f ü l l t u n d
mit Z u c k e r g e s ü ß t (alle Z u t a t e n n a t ü r l i c h v o r her erhitzt). O b e n a u f k a m e i n e Scheibe Z i t r o n e
und d a r a u f e i n S p r i t z e r R u m , d e r a n g e z ü n d e t
wurde. Das G e t r ä n k wurde brennend serviert.
W i r hatten G ä s t e , d i e b e i d e G e t r ä n k e m i t e i n a n der mischten. In d i e s e m F a l l e w u r d e e i n drittes
G l a s z u m M i s c h e n l e e r neben d i e b e i d e n a n d e r e n gestellt.
Sehr g e r n w u r d e auch der J ä g e r p u n s c h get r u n k e n , der aus V i A r r a k , / . i W e i ß w e i n u n d
Z u c k e r nach Geschmack gemischt w u r d e .
2
A m 22. F e b r u a r feiere ich m e i n e n 89. G e b u r t s tag, da w e r d e ich m i r m i d i e i n e n E i e r p u n s d i
brauen. P r o s t '
Dr. Wilhelm Block
Helene Grommeck
fr. T i e r a r z t i n Lichtenfeld u n d Liska-Schdukttn
3 H a n n o v e r , H e i l i g e n g e i s t s t r a ß e 20
Unsere JLem etzatilen aus der dieintat
22. Februar 1969/ Seite 8
Jahrgang 20 / Folge 8
Erna Gelzenleichter
<
rÖinteitage in ^zen^<fiutt
D i e k l e i n e Stadt l a g i n diesen W i n t e r w o c h e n
still da, w i e i n W a t t e gewickelt. N u r Schlittenwege f ü h r t e n z u diesem W i n t e r p a r a d i e s . D i e
z w e i s t ö c k i g e n B ü r g e r h ä u s e r , breit u n d b e h ä b i g
aneinandergereiht, schienen noch enger u n d vertraulicher z u s a m m e n z u r ü c k e n i n jenen frostklirrenden W i n t e r t a g e n . D i e Stadt, die n u r w e n i g e
Tausend E i n w o h n e r z ä h l t e , hatte doch i h r charakteristisches G e p r ä g e . S i e b e s a ß e i n Gotteshaus, das d e n Rahmen einer unbedeutenden
K l e i n s t a d t z u sprengen schien; v o r J a h r h u n d e r ten v o m Ritterorden erbaut, mit wuchtigem
W e h r t u r m , der das weite, ebene L a n d z u bewachen schien.
M i t t e n auf dem M a r k t p l a t z dieses r e i z v o l l in
einer T a l m u l d e gelegenen S t ä d t c h e n s stand das
p r ä c h t i g e Rathaus. A l s K i n d e r sind w i r oft u n d
i n luftiger H ö h e auf dem Plateau um d e n h ö l zernen G l o c k e n t u r m herumgezoqen. Dieser Blick
IM0
Über alle Weiten
weht der gleiche W i n d .
W a r u m weinen Menschen
sich die A u g e n blind?
Leuchten doch die Sterne
allerorten gleich,
liegt die fernste Ferne
doch i n Gottes Reich.
Halt dein Herz dem Hoffen,
nicht dem Trauern h i n ,
d a ß es dies erfülle.
Enden ist Beginn!
Winde werden wehen,
Sterne leuchtend stehn,
wann u n d w o auch immer
wir uns wiedersehn.
Diese Verse entstanden in der weiten russischen
Steppe am 15. November 1942; sie wurden niedergeschrieben von Otto Kösling aus Friedrichsdorf,
Krens Wehlau; er gilt als vermißt.
v o m Rathaus s t ü r z t e uns i m m e r n e u i n eine
Sehnsucht nach der unbekannten W e l t . W i r
meinten, u n g e d u l d i g u n d n e u g i e r i g , d a ß es d r a u ß e n ganz anders sein m ü ß t e als i n unseren
A c k e r b r e i t e n zwischen unseren v i e l e n Seen u n d
unseren „ B e r g e n " .
W a s t a t sich i n den W i n t e r t a g e n i n einer t y p i schen o s t p r e u ß i s c h e n K l e i n s t a d t ? Luft u n d Stra-
ß e n hallten w i d e r v o n G e k l i n g e l , v o m harmonisch abgestimmten S c h e l l e n g e l ä u t e bis z u r derben G l o c k e . D a z w i s c h e n b i m m e l t e n l i e b e v o l l
und trauli<~h die w i n z i g e n G l ö c k c h e n a n den
Kinderschlitten in allen G r ö ß e n und Tonarten.
Lautlos flockte der Schnee herunter. Es w a r
schon eine Lust, mit dabei z u sein! W i e jedes
o s t p r e u ß i s c h e Dorf, so hatte auch die K l e i n s t a d t
ihre Teiche. A u f i h n e n herrschte n i m m e r m ü d e s ,
g u i r l i g e s Schlittschuhleben. Das krenqelte u n d
tummelte sich dort v o m f r ü h e n M o r g e n bis z u m
s p ä t e n A b e n d . F i n d i g e J u n o e n hatten sich z w e i
S t ö c k e mit langen N ä g e l n gebastelt. Diese S t ö c k e
p i e k t e n tief i n das E i s . W e n n m a n mit
ihrer H i l f e i n eine geschickte H o c k s t e l l u n g ging,
dann konnte m a n sich k r ä f t i g a b s t o ß e n — d i e
L ä u f e r glitten i n federndem S c h w u n g ü b e r d i e
spiegelglatte F l ä c h e h i n . Solche eisigen F r e u den w ä h r t e n lange M o n a t e hindurch, bis der
T a u w i n d weich u n d w a r m ü b e r das L a n d strich
S t u n d e n l a n g w u r d e „ A n h ä n g e n " gespielt: D i e
L e i n e des eigenen k l e i n e n Rodelschlittens w u r de an den K u f e n eines langsam v o r b e i g l e i t e n d e n
Pferdeschlittens festgemacht — u n d dann g i n g
es los, d a ß der Schnee n u r so stiebte!
W e n n die D ä m m e r u n g ü b e r die lichten, glitzernden W e i t e n kroch, m u ß t e n w i r K i n d e r a n
das Nachhauseziehen denken. S t i l l u n d s t i l l e r
w u r d e es dann i n den S t r a ß e n u n d G a s s e n . D a n n
begann das u r g e m ü t l i c h e K l e i n s t a d t l e b e n b e i
„ d e s Lichts gesell'qer F l a m m e " , w ä h r e n d drauß e n die Schneeflocken v o m H i m m e l tanzten.
Gustav Downai
Z u u n s e r e m Bericht ü b e r das A l l e n s t e i n e r Stadttheater i n d e n F o l g e n 2 u n d 3 v o n
H e r b e r t Schoen: S ä n g e r u n d Schauspieler v o r d e m T r e u d a n k i n A l l e n s t e i n . W e r
k a n n sich noch a n die e i n z e l n e n K ü n s t l e r e r i n n e r n ?
F o t o C u r t Brache
^z/Eokat J3<z*ucfi am bUcuian ^/
In alter Zeit stand der L e h r e r i m M i t t e l p u n k t
des d ö r f l i c h e n Geschehens. K e i n e m der F a m i l i e n feste — s e i es Taufe, K o n f i r m a t i o n , H O C U / Ö H
oder B e g r ä b n i s — konnte er entgehen. D i e s m a l
w a r es das Fest der K o n f i r m a t i o n . D e r erste
Lehrer, schon i m vorgeschrittenen A l t e r , w a r
i m S ü d e n unserer H e i m a t , hart a n der p o l n i schen G r e n z e , Gast b e i einer feiernden F a milie.
D e r schwarze G e h r o c k mit der w e i ß e n W e s t e
s a ß noch v o r z ü g l i c h . D i e F e i e r i n der K i r c h e
nahm l ä n g e r e Zeit i n A n s p r u c h ; deshalb g i n g
die F a m i l i e n f e i e r b i s z u m n ä c h s t e n M o r g e n . U m
den blauen M o n t a g machte sich der Schulmeister k e i n e Sorgen. E r f ü h l t e sich sehr w o h l i n
'Ctakehnet
nee
U n s e r L a n d s m a n n W i l l i G l o d d e , jetzt W o l f e n b ü t t e l , freut sich ü b e r jeden Schneefall; sein H o b b y ist es T i e r e aus Schnee z u formen. A l l e M e n s c h e n i m U m k r e i s haben i h r e Freude daran.
Der M o l k e r e i f a c h m a n n , der i m K r e i s Osterode aufgewachsen ist, geht seiner L i e b h a b e r e i auch
i m Sommer nach, a l l e r d i n g s n i m m t er dann G i p s oder Zement für seine T i e r p l a s t i k e n .
diesem K r e i s u n d hielt wacker mit. E r hatte
k e i n e Z w e i f e l daran, d a ß er am n ä c h s t e n M o r gen — w i e g e w o h n t — m i t p r e u ß i s c h e r P ü n k t lichkeit v o r d i e K l a s s e treten w ü r d e .
W a s der f r ö h l i c h e Schulmeister nicht a h n e n
k o n n t e : der H e r r R e g i e r u n g s r a t hatte i h n just
an d i e s e m M o n t a g z u m O p f e r e r k o r e n . Schon
am Sonntag brachte der M a s u r i s c h e E x p r e ß d e n
R e v i s o r i n d i e K r e i s s t a d t , w o er i m „ D e u t s c h e n
H a u s " ü b e r n a c h t e t e . V o n h i e r aus v e r s t ä n d i g t e
er d e n z u s t ä n d i g e n K r e i s s c h u l i n s p e k t o r .
W i e v e r a b r e d e t stand d i e Kutsche, m i t z w e i
feurigen T r a k e h n e r f ü c h s e n bespannt, v o r d e m
H o t e l . A u c h der H e r r Regierungsrat w a r schon
zur Stelle. B e i d e R e v i s o r e n e i n i g t e n sich ü b e r
das P r o g r a m m ; n u r w a s j e n e n L e h r e r betraf, gab
es e i n e k l e i n e U n s t i m m i g k e i t . D e r K r e i s s c h u l inspektor, der d i e l ä n d l i c h e n V e r h ä l t n i s s e gut
kannte, w o l l t e j e n e n wenigstens a m f r ü h e n M o r gen v o r d e m h o h e n Besuch verschonen, aber
e i g e n s i n n i g bestand der R e g i e r u n g s r a t auf der
Fahrt gerade z u dieser Schule. U n d so fuhren
beide schweigend ü b e r d i e L a n d s t r a ß e ; der
K r e i s s c h u l i n s p e k t o r besorgt u m seinen sonst so
g e s c h ä t z t e n Lehrer, der Regierungsrat gespannt
auf eine m ö g l i c h e Beute seiner R e v i s i o n .
W i e e i n M e t e o r a m d u n k l e n H i m m e l flammte
sein strenges A u g e auf, als er d e n b e w u ß t e n
Lehrer b e g r ü ß t e , der noch i m m e r das G e w a n d
v o m V o r a b e n d trug. D i e W a n g e n g e r ö t e t , u n g e k ä m m t , m i t s t r u p p i g - v o l l e m H a a r , f ü h l t e sich
der Schulmeister als Z i e l s c h e i b e v o r seinen
S c h ü l e r n u n d d e n b e i d e n R e v i s o r e n . N u n habe
ich i h n , dachte der Regierungsrat zufrieden, b l ä t terte n e r v ö s i m Lehrbericht u n d v e r l a n g t e L e h r p r o b e n aus alten, z u r ü c k l i e g e n d e n Stoffgebieten a l l e r H a u p t f ä c h e r , mit R e l i g i o n b e g i n n e n d .
Seines
Schulmeisters
Lehrgeschick
kannte
z w a r der K r e i s s c h u l i n s p e k t o r , aber nicht der
Regierungsrat. D e n F r a g e n ihres L e h r e r s f o l g ten lebhafte, z ü g i g e A n t w o r t e n der S c h ü l e r . N i e mals stockte das f l ü s s i g e G e s p r ä c h , es g a b
k e i n e n A n l a ß z u einer Unterbrechung. D a s w a r
dem Regierungsrat denn doch z u v i e l . I r g e n d w o
m u ß t e er d e n u n s o l i d e n L e h r e r fassen. So sprang
er flink v o m K a t h e d e r , stellte sich v o r j e n e m
hin und fixierte i h n mit Argusaugen v o m verwischten Scheitel b i s z u r Sonntagssohle. U n m ö g l i c h schien es d e m R e v i s o r , o h n e Beanstand u n g die R ü c k k e h r anzutreten. Doch es w a r
m ö g l i c h ; denn das E n d e r g e b n i s b e i der K r i t i k
der R e v i s o r e n lautete: „ s e h r z u f r i e d e n " .
Schweigend traten beide w i e d e r u m d i e Rückfahrt an, der S c h u l i n s p e k t o r erfreut, der R e gierungsrat
i r g e n d w i e unzufrieden,
sinnend,
spinnend, ob nicht i r g e n d e i n V e r d a c h t i m G e -
s p r ä c h d i e erhoffte B e s t ä t i g u n g finden würde.
D e r K r e i s s c h u l i n s p e k t o r s c h w i e g . W i e ein Blitz
aus h e i t e r e m H i m m e l fiel darauf die flache
H a n d des R e g i e r u n g s r a t e s klatschend auf den
O b e r s c h e n k e l seines G e g e n ü b e r s mit dem lang
aufgestauten A u s r u f :
„ U n d besoffen w a r er doch!"
Der andere reagierte schnell:
„ D i e s e r L e h r e r ist e b e n e i n M a n n , der
was kann!"
Der Verfasser dieser kleinen Erinnerung, Rektor
Gustav Downar, weilt nicht mehr unter den Lebenden. Er wurde geboren in Reitzenstein, Kreis
Johanmisburg, und wirkte später mehr als drei
Jahrzehnte in Stadt und Kreis Johannisburg. Auch
nach der Vertreibung hat er für seine Heimat und
ihre Menschen gewirkt. V o r anderthalb Jahren nahm
ihm der Tod die Feder aus der Hand.
Prof. Georg Knorr: Er
den
ostpieußischen
malte
Schaschke
Z u den wenig bekannten
ostpreußischen
Malern gehörte
der Königsberger
Professor
Georg Knorr, der jahrelang als Lehrer an der
Kunstakademie wirkte. Obwohl seine Bilder im
letzten Viertel des vorigen Jahrhunderts sidi
großer Beliebtheit erfreuten und zum guten Teil
über den Zeitgeschmack hinausgehen, geriet ei
eigenartigerweise
schnell in Vergessenheit.
Die Königsberger
Städtischen
Kunstsammlungen besaßen
neben seinem Gemälde .Geburtstag' eins seiner besten Genrebilder, die
wohl einzige, typische Darstellung des ehrbaren
ostpreußischen
Schaschke. Auf diesem Bild sieht
ein strammer Ostpreuße
der alten Armee, dem
unter dem bunten Rock ein liebendes Herl
Heinrich Hildebrandt
W ä h r e n d der W i n t e r z e i t w u r d e n die E u r o p a meisterschaften i m E i s s e g e l n auf d e m M a u e r s e e
i n M a s u r e n ausgetragen. D a s w a r für j u n g u n d
alt e i n sportlicher Leckerbissen. M e i n F r e u n d
F r i t z u n d ich, gerade 13 J a h r e alt, fuhren v o n
Friedrichsfelde ins naheliegende A n g e r b u r g —
ohne W i s s e n unserer E l t e r n . A u f f a l l e n d e P l a kate k ü n d e t e n das g r o ß e E r e i g n i s an u n d v i e l e
Besucher s t r ö m t e n z u m M a u e r s e e . Es w a r ein
herrlicher W i n t e r t a g mit etwa 15 G r a d K ä l t e .
E i n e steife Brise sorgte für ideales Segelwetter. U m d i e abgesteckte Rennstrecke hatten sich
Tausende v o n Zuschauern versammelt. F ü r U n terhaltung sorgte die M i l i t ä r k a p e l l e v o m R e i terregiment 2 aus A n g e r b u r g . E i n i g e V e r k a u f s s t ä n d e w a r e n aufgebaut; hier gab es nicht nur
Zuckerstangen für d i e K i n d e r , sondern auch
den bekannten o s t p r e u ß i s c h e n G r o g .
Der S t a r t s c h u ß erfolgte u n d d i e Eissegler j a g ten ü b e r d i e riesige Eisfläche, e i n herrliches
B i l d . M i t v o l l e n Segeln w u r d e n d i e S p o r t l e r i n
i h r e n Schlitten auf den chromblitzenden Kufen
davongetrieben. H i n t e r der Zuschauerkulisse erfüllte sich unser W u n s c h t r a u m : V o n e i n e m
Sportler w u r d e n w i r z u r Probefahrt eingeladen,
unser H e r z schlug h ö h e r , fast lautlos w u r d e n
w i r i m H ö l l e n t e m p o ü b e r das E i s getragen. D i e
Stunden liefen v i e l z u schnell. Schweren H e r zens fuhren w i r nach H a u s . A b e r unser Entschluß stand fest: M i t eigenen M i t t e l n w o l l t e n
w i r uns selber einen Schlitten bauen.
N a c h den Schularbeiten w a r e n w i r n u r n o d i
in V a t e r s H o l z s c h u p p e n z u finden. W i r bastelten fleißig, Bretter waren g e n ü g e n d vorhanden
und unser G e s t e l l nahm langsam F o r m an. D e r
Dorfschmied Laumert hatte e i n H e r z f ü r uns,
aus Pflugscharen schmiedete er uns d i e K u f e n
s o w i e die H a l t e r u n g u n d T e i l e für d i e Steuerung. A u s G r o ß m u t t e r s W ä s c h e k i s t e stibitzten
w i r uns einige selbstgewebte L e i n e n s ä c k e und
fertigten daraus e i n Segel an. N a c h v i e r W o chen A r b e i t s z e i t k o n n t e n w i r unsere „ M a r k e
E i g e n b a u " z u m Dorfsee transportieren.
Hatte sich unsere M ü h e gelohnt? G l e i c h s o l l ten w i r es erfahren. Z u unserer g r ö ß t e n F r e u d e
setzte sich der Schlitten i n B e w e g u n g , b e g ü n stigt durch den guten W i n d , u n d w i r segelten
v o n U f e r z u Ufer. Oft hatten w i r R o d e l s c h l i t t e n
und S c h l i t t s c h u h l ä u f e r im Schlepp, es gab S t ü r z e
und unendlichen S p a ß . B i s i n d i e Mondnacht
hinein v e r g n ü g t e n w i r uns auf dem Eis. G e r n
d e n k e n w i r an diesen herrlichen W i n t e r s p o r t i n
unserer H e i m a t z u r ü c k .
schlägt,
trotz der peinsamen Situation dem
.Feind ruhig ins Auge, ohne mit der Wimper
zu zucken, über das Militärische
ist er längst
hinausgewachsen und zielsicher darangegangen,
die Eroberung seines Lebens zu machen.
Mögen
die Leser des Ostpreußenblattes
an
dem Prachtstück
von Schaschke ihre Freude
haben und hierbei ihres Landsmannes Georg
Knorr. der die Genremalerei mit Szenen flW
dem Bürger- und Studentenleben, bisweilen mit
einem leichten humoristischen Anflug, so treulich beherrschte, in Verehrung gedenken.
9<
n
Üdhrgdtig 20 / Folge 8
HANS
Oos öfinmirlmbfau
LÜCKE
Ein Roman a u s
Das geschah
22. Februar 1969 / Seite 9
bisher:
Ihre Kinderjahre hat Marga bei ihrem Großvater und Vormund, dem Oberförster
Brosius, auf
dem Lande zugebracht. Jetzt wächst sie in Insterburg im Pensionat der Geschwister Hecht allmählich zur jungen Dame heran. Ihre Freundin Beate
nimmt sie für zwei Wochen mit zu einer in Königsberg lebenden Tante, die Marga das Angebot
macht, als Gesellschaftsdame zu ihr zu kommen.
Marga fährt
zum
Großvater,
um mit ihm zu
beraten.
alten Zeit in
der guten
sehe es a b e r e i n , w e n n S i e nicht e i n O p f e r der
W i s s e n s c h a f t w e r d e n w o l l e n , d a n n ist schon
richtig, w a s S i e d a v o r h a b e n . " E r w ü n s c h t e
a l l e s G u t e u n d M a r g a packte u n g e r ü h r t i n d e r
n ä c h s t e n Pause ihre H a b s e l i g k e i t e n zusammen,
v e r a b s c h i e d e t e sich v o m K l a s s e n l e h r e r u n d d e n
Mädchen
und
verließ
den
langgestreckten,
g r a u e n B a u , der i h r e m L e b e n e i n e R e i h e v o n
J a h r e n Inhalt g e g e b e n hatte.
Ostpreußen
A l s B r o s i u s nach e i n i g e n T a g e n nach Insterb u r g k a m , e m p f i n g i h n E m i l i e mit d e n W o r t e n :
„ M a r g a u n d m e i n e S c h w e s t e r s i n d schon w i e der auf T o u r . S i e w e r d e n staunen, w a s d i e
a l l e s z u s a m m e n g e k a u f t h a b e n . Ihnen b l e i b t
eigentlich nur noch ü b r i g , den PortemonnaieW a l z e r z u s p i e l e n , u n d d a ß w e r d e n S i e bestimmt gern tun."
Er lachte u n d s c h l u g sich auf die H o s e n t a s c h e .
9. F o r t s e t z u n g
Nach l ä n g e r e m Schweigen meinte M a r g a :
. G u t , ich w e r d e es v e r s u c h e n . E s ist ü b r i g e n s
s o n d e r b a r : ich h a b e auch mit D o r i s H e c h t ü b e r
m e i n e P l ä n e g e s p r o c h e n . Ich w e i ß , d a ß s i e mich
g e r n b e i sich b e h a l t e n m ö c h t e . S i e hat m i r a b e r
auch d a z u g e r a t e n . S c h o n m o r g e n w e r d e ich
nach K ö n i g s b e r g s c h r e i b e n . F r a u v o n H a g e n
hat m i c h u m b a l d i g e E n t s c h l i e ß u n g g e b e t e n . "
„ D a n n k o m m e ich i n d e n n ä c h s t e n T a g e n
nach I n s t e r b u r g , u m a l l e s m i t d e r P e n s i o n u n d
dem L y z e u m zu regeln und ein paar K l e i d e r
brauchst d u d o c h auch noch, o d e r . . . ?"
M a r g a l ä c h e l t e . „ D i e b r a u c h e ich g a n z g e w i ß ,
Großchen. Dort werden allerhand A n s p r ü c h e
gestellt."
B r o s i u s machte e i n e w e g w e r f e n d e B e w e g u n g
mit der H a n d , für i h n w a r d i e B e s p r e c h u n g abg e s c h l o s s e n . M a r g a fuhr a m N a c h m i t t a g nach
Insterburg zurück.
F r a u S c h n e k a t k a m erst a m A b e n d auf i h r e
R e c h n u n g , als B r o s i u s b e i l ä u f i g e r w ä h n t e , d a ß
M a r g a nach e i n i g e n T a g e n n o c h m a l s für k u r z e
Z e i t nach H u s e k ä m e .
„ D a n n ist n i c h t s m e h r m i t L y z e u m u n d so?",
e r k u n d i g t e sie sich jetzt.
„ N e i n " , b e s t ä t i g t e er v e r g n ü g t , „ e s ist nichts
mehr damit. M a r g a w i r d Gesellschafterin einer
Frau v o n Hagen in K ö n i g s b e r g — nun wissen
S i e es g e n a u ! "
Ihr G e s i c h t n a h m e i n e n v e r k l ä r t e n A u s d r u c k
a n . „ S a g t ' ich nicht, H e r r O b e r f ö r s t e r , d a ß M a r g a das G l ü c k i n d e r Stadt f i n d e n w i r d ? J e t z t ist
sie b a l d i m H a u s h a l t e i n e r a d l i g e n D a m e , b a l d
w i r d sie selbst e i n e s e i n , das s a g e i c h I h n e n
j e t z t schon. Ich k e n n s o w a s : w e n n es erst a n f ä n g t , d a n n ist auch k e i n H a l t e n m e h r . " S i e
h o b d e n Z e i g e f i n g e r , als ob sie i h r e r P r o p h e zeiung mehr Nachdruck verleihen wollte.
„Na, wenn man", brummte Brosius, „und wenn
es nicht so ist, w e r d e n w i r uns auch nicht g l e i c h
ins G r a b legen."
*t>nA . n u r • 13$ '.« . *
. •
• • . •. •»:
tirns «i».«iwi
.«kf. o ,
>v S.-ii •>.•..
iimon ktöuü
• .
•
In M a r g a v o l l z o g sich e i n e W a n d l u n g . N a c h d e m i h r E n t s c h l u ß feststand, w a r t e t e sie das
E r s c h e i n e n des G r o ß v a t e r s i n I n s t e r b u r g nicht
ab. S i e b e g a n n s e l b s t ä n d i g z u h a n d e l n . Z u e r s t
suchte sie d e n D i r e k t o r des L y z e u m s auf u n d
trug i h m ihre A b s i c h t vor, die Schule z u verl a s s e n . D e r S c h u l m a n n b e d a u e r t e dies, w i e sie
es e r w a r t e t h a t t e .
„ S c h a d e " , m e i n t e er, „ S i e b e r e c h t i g e n z u d e n
s c h ö n s t e n H o f f n u n g e n , w i e m a n so sagt. Ich
Volles H a a r
verjüngt
und macht sympathisch, anziehend, schöner. Durch richtige Haarnährpflege, besonders be. Schuppen, Ausfall brüchigem oder
verdorbenem Haar, mit den Vitaminen und
Wirkstoffen des Getreidekeims, können
auch Sie wieder Freude an .hrem Haar haben. Zahlreiche Dankschreiben bestätigen
immer wieder die gute Wirkung Mein ..Vitamin-Haarwasser" auf Weizenkeimölbasis
fettet nicht. Fl. 7,20 DM u.Pto. Heute bestellen in 30Tagen bezahlen ! Postkarte genügt.
O t t o Blocherer.Haust.
HA.
89 A u g s b u r g 2
6
0
Gegen zehn U h r blies Emilie zum
Zeichnung Bärbel
Zilsitet %äse
vom Fachbetrieb:
Rudolf Blahut
B e i n v e r k ü r z u n g
Gegr. 1882, Stammhaus Deschenltz/Neuern
Marienstraße 55
| autfOhH. Angebot u. Mutter kostenlot
10
1b
•I
M.
»
«
Stick
12.95 DM
K5nigsberger Fleck
kg Bahntmer
bis m stick
H.9S DM
Doun Fiichlconssrvin. sortiert
9 9S DM
3 EMST X - DM MlliHr / -f.ch.si». , .
i t w t n t A M . (5 / Z K SrHMriwrtk~F.il«
Garantiert
reiner
delikat, nach o r i g i n a l ostpreuß i s c h e m R e z e p t . 1/1 D o s e D M
2,80; 1/2 D o s e D M 1,50 g e g e n
Nachnahme.
Mindestabnahme
vier
Dosen.
Klaus Wenske
311 U e l z e n . V e e r s s e r S t r a ß e 37
H o n i g
@ I a Preiselbeeren £
Herbert Dombrowski
Ostdeutsche W u r s t w a r e n
4 Düsseldorf-Nord
U l m e n s t r a ß e 43, T e l e f o n 44 i l 97
F o r t s e t z u n g folgt
Hausbau, Hauskauf,
Wohnungserwerb
und Althausmodernisierung
Original
K ö n i g s b e r g e r Rinderfleck
.M)0-g-Dose
1,65
—
800-g-Dose
2,75
E. W a m b a c h
Machen auch S i e sich unsere Erfahrungen und die V o r teile des staatlich b e g ü n s t i g t e n Bausparens zunutze. U n sere B r o s c h ü r e . M a n kommt z u was durch W ü s t e n r o t "
erhalten S i e kostenlos b e i unseren örtlichen Beratungsstellen oder direkt v o m W ü s t e n r o t - H a u s , 714 Ludwigsburg.
2 H a m b u r g 68, L e c h w e g 1
T e l . 6 40 22 04, f r . K ö n i g s b e r g P r .
Rinderfleck
Original
KSnigs*
berger
Marmelade
und
Honig
Reimers,
2085 Q u i c k b o r n , A b t . 35. P r e i s l i s t e Pott. \
3 «400 g Do
_
|«% C f l
5 Pfd.
9 Pfd.
bitte anfordern.
kolli / 3 x 800-«-De>
°
1 * 1 ^ "
16,—
27,—
ob Wursffabrik 21 RAMM, Nacht. 2353 Norton
16,—
27,—
20,—
34,20
Leistenbruch-Leidende
23,—
40,50
finden endlich Erlösung. — Gratisportofrei!
prospekt durch
S. G u s e w s k i , I m k e r e i
Pulse stark herabgesetzt
B ö h m - V e r s a n d , 6331 K ö n i g s b e r g 71
3001 W e t t m a r 12
für Schreibmaschinen aus
Vorführung und Retouren,
botzdem Garantie u. Umtausch-1
rocht. Kleinst« Raten. Fordern
( A c h t u n g ! E r n s t B r i t z , geb. i n K a u
Sie Giaüsiatalofl 85 L
I
) kehmen,
Elchniederung,
Sohn
i I W T I i n D.uttchtoad. groBtil
des H o l z k a u f m a n n A d o l f
Britz,
INSJ I nCLBOromaickiaanKauil
bittet Personen
und
Geschäftsf r e u n d e , d i e i h n aus f r ü h . J a h 3 4 G O T T I N G E N , Postfach 601|
ren kennen, sich m i t i h m i n V e r b i n d u n g z u setzen zw. G e d a n kenaustausches.
Ernesto
Britz,
18 C a l l e 0 - 4 5 Z o n a 1, G u a t e m a l a
Reusen-, Aal- und
City C. A .
finden Sie i n u n ü b e r t r o f f e n e r A u s w a h l i n den
Auswahl
Linden
Linde-Akazie
Rapsblüten
Heideblüten
1
.. alles mit Wüstenrot
Deutschlands
größter Bausparkasse:
CjoseJmSeff I
aus neuer E r n t e s i n d
vorzüglich
u n d soo gesund, m i t K r i s t a l l z u k [ker
eingekocht,
tafelfertig,
haltbar, u n g e f ä r b t , 5 - k g - E i m e r
(Inh.
14500 g) D M 17,85; H e i d e l b e e r e n D M
15,45;
Schw.
Johkft.
DM
16,75;
H a g e b u t t . - M a r m . D M 13,95, B r o m b e e r - K f t . D M 13,75; a b S E l m e r
portofrei Nachn.
Aufbruch.
„Es hilft a l l e s nichts, H e r r O b e r f ö r s t e r " , s t e l l te sie fest, „ d i e l e t z t e n p e i n l i c h e n fünf M i n u t e n
s o l l m a n nicht v e r l ä n g e r n . A l s o g e h e n w i r ! "
M a n b r a c h auf, B r o s i u s brachte d i e D a m e n
nach H a u s e u n d v e r s p r a c h , sich b e i n ä c h s t e r G e l e g e n h e i t w i e d e r s e h e n z u l a s s e n u n d aus K ö nigsberg getreulich zu berichten.
A m a n d e r e n M o r g e n h o l t e er M a r g a m i t d e m
F u h r w e r k ab. Es w a r z i e m l i c h v o l l g e p a c k t m i t
all den schönen Dingen.
D i e noch z u r V e r f ü g u n g s t e h e n d e n sechs T a g e
bis z u M a r g a s A b r e i s e nach K ö n i g s b e r g v e r g i n g e n s c h n e l l . S i e packte a l l e s sehr s o r g f ä l t i g
u n d m u ß t e d a b e i auf V e r l a n g e n v o n F r a u Schnek a t das e i n e o d e r das a n d e r e K l e i d a n z i e h e n .
„Ich k a n n m i r das nicht e n t g e h e n lassen, M a r gachen. Ich sehe s o w a s so s e l t e n " , m e i n t e sie
entschuldigend.
B r o s i u s , der d a b e i s t a n d , e r k u n d i g t e sich l a chend: „ D i e K l e i d e r o d e r das M ä d c h e n ? "
„ B e i d e s , H e r r O b e r f ö r s t e r , beides. D a s w o l l ten S i e doch b l o ß h ö r e n ! " , sagte sie so stolz,
alsjjkvenn sie d i e M u t t e r w ä r e .
A m A b e n d , als M a r g a schon auf i h r Z i m m e r
g e g a n g e n w a r u n d B r o s i u s seine Z i g a r r e r a u chend i m S e s s e l s a ß , g l a u b t e er d u r c h d i e offene
K ü c h e n t ü r e i n Schluchzen zu h ö r e n . Er g i n g i n
die K ü c h e u n d sah F r a u Schnekat i n T r ä n e n
a u f g e l ö s t a m T i s c h s i t z e n . D a s k o n n t e er nicht
sehen. B e g ü t i g e n d l e g t e er d i e H a n d a u f i h r e
Schulter.
„ W a s ist d e n n n u n schon w i e d e r l o s ? " , k n u r r te er, u m s e i n e R ü h r u n g z u v e r b e r g e n . „ G e h t
I h n e n der A b s c h i e d so n a h e ? "
„ D a s auch, l i e b e r H e r r O b e r f ö r s t e r , das auch.
A b e r w e n n ich daran denke, w i e Marn.w nach
I n s t e r b u r g g i n g : so e i n k l e i n e s M ä d c h e n U n d
jetzt ist sie e i n e g r o ß e D a m e . D a s w a r ' ja nicht
w e i t e r s c h l i m m , a b e r d a r a n sehe ich, d a ß i c h
w i e d e r s o v i e l J a h r e ä l t e r g e w o r d e n b i n . Ist
das nicht schrecklich?"
B r o s i u s w o l l t e sie nicht k r ä n k e n . „Ist m a n
gut, d a ß es I h n e n nicht a l l e i n so g e g a n g e n ist.
U n d k l ü g e r s i n d S i e auch g e w o r d e n i n d e r Z e i t ! "
D a trocknete sie i h r e T r ä n e n u n d lachte w i e d e r .
Wurstwaren
Grützwurst
k g 3,— D M
Krakauer
k g 8,— D M
Polnische
k g 9,60 D M
Kielbassa
k g 11,20 D M
Landleberwurst
k g 9,60 D M
Bauernmettwurst
k g 9,60 D M
Plockwurst
k g 8,80 D M
Schinkenspeck
k g 12,— D M
Königsberger Fleck
400-g-Dose 1,65 D M
N a c h n a h m e v e r s a n d , a b 20,— D M
portofrei.
8492 Furth i . W a l d
• N e u e Salzfettheringe, lecker»
i S J f f / . * »
Ostpreufysche
Prima neue Salzfettheringe
475 Unna I.W., Hertinger Str. 37, Postfach 131/31
jetzt:
Müller
„ W i r d gemacht", b e s t ä t i g t e er, „ h o f f e n t l i c h ist
M a r g a nicht ü b e r m ü t i g g e w o r d e n , i n K ö n i g s b e r g g i b t es j a s c h l i e ß l i c h auch n o c h w a s z u
kaufen."
G e d u l d i g w a r t e t e er i n d e m g r o ß e n Z i m m e r ,
bis d i e b e i d e n z u r ü c k k a m e n u n d w a r ü b e r r a s c h t ,
M a r g a so i n t e r e s s i e r t u n d gut g e s t i m m t v o r z u finden.
„ N a c h m i t t a g s u n d m o r g e n f r ü h m u ß ich nochmals zur Schneiderin. A b e r dann k ö n n e n w i r
l o s f a h r e n " , e r k l ä r t e sie.
A u c h D o r i s w a r aufgekratzt. „Es w a r h e r r lich, H e r r O b e r f ö r s t e r , einkaufen z u k ö n n e n ,
o h n e v i e l nach d e m P r e i s z u fragen. D a s macht
wirklich Spaß!"
D i e D a m e n H e c h t hatte sie schon v o r h e r i n f o r m i e r t u n d u m i h r e H i l f e gebeten, w e n n es a n
d i e Beschaffung der G a r d e r o b e g e h e n s o l l t e .
D o r i s l e b t e richtig, auf, als sie m i t M a r q a v o n
G e s c h ä f t z u G e s c h ä f t z o g u n d die S c h n e i d e r i n
i n s t r u i e r t e . B e i i h r e n E x k u r s i o n e n trafen sie
e i n m a l auch H e r r n Berghoff. E r b e g l e i t e t e d i e
D a m e n e i n k u r z e s S t ü c k u n d als er erfuhr, d a ß
M a r g a I n s t e r b u r g v e r l a s s e n w ü r d e , fragte er
g a n z t r e u h e r z i g : „ D a n n w e r d e n S i e uns w o h l
bald vergessen i n der g r o ß e n W e l t ? "
„ D a s ist noch nicht g a n z raus, H e r r Berghoff,
v i e l l e i c h t schreibe ich I h n e n sogar m a l e i n e
Karte!", erwiderte M a r g a und
verabschiedete
sich.
5-l-Postdose b.60St. 12,75, 10-I-Bahneimer
b. 120 St. 22.75 Bahnst, anq. Nachnahme ab
45 P r o z e n t F e t t , In B r o t f . , m i l d u . H. Schutz. Abt. 37. MS Bremerhaven-F. 33
l a b g e l . p e r k g 5,80 D M z u z ü g l i c h
P o r t o . V e r s . o. N a c h n . tn g a n z e n
Broten,
4—4,5
kg.
Käseversand
Warme orig. pomE . S t e f f e n , 2361 B o c k h o r n ( H o l s t )
mersche Filzpantoffel u n d H a u s schuhe i n Vielfalt. Ausführung? D i e
fußgesunden Heimat-Holzpantoffel,
Holländer, G a loschen u n d ZweiFertige Betten u . K o p f k i s s e n
schnallen-HolzInlette, Bettwische, Wolldecken, Karo-Stepschuhe, Prospekt
Flachbetten, Daunendecken, Bettfedarn,direkt
kostenlos!
ist im normalen Ladenhalbschuh bis
10 cm auszugleichen möglich. - Neu Kostenlose n ä h e r e Auskunft nur von
H. Albtn, 439 Gladbeck. Schroerstr. 20 /23
B r o s i u s v e r s t a n d v o n a l l d e m nicht v i e l u n d
w a r froh, d a ß i h m d i e s e S o r g e n a b g e n o m m e n
w a r e n . „ M e i n e D a m e n " , b e t o n t e er, „für a l l e s
b i n ich I h n e n z u g r o ß e m D a n k v e r p f l i c h t e t u n d
w e i ß nicht e i n m a l , w i e ich mich e r k e n n t l i c h z e i gen kann."
„ A l l e s schon geschehen, H e r r O b e r f ö r s t e r " ,
w e h r t e E m i l i e ab. „ D i e H a u p t s a c h e ist, d a ß
sich i n K ö n i g s b e r g a l l e s so a n l ä ß t , w i e w i r es
hoffen."
Z u m A b e n d bat B r o s i u s die D a m e n z u e i n e m
A b e n d e s s e n i m „ R h e i n i s c h e n H o f " , w i e er sagte,
g e w i s s e r m a ß e n zum A b s c h i e d v o n Insterburg.
A b e r der A b e n d v e r l i e f nicht so, w i e er es gedacht
hatte. E r s a ß z w i s c h e n d e n
Damen
H e c h t u n d tat s e i n Bestes, sie u n a u s g e s e t z t z u
u n t e r h a l t e n . D a s E s s e n w a r gut u n d der W e i n
nicht m i n d e r . U n t e r s e i n e r E i n w i r k u n g schien
es auch so, als ob e i n e g e w i s s e H e i t e r k e i t aufk o m m e n w ü r d e . Z w i s c h e n d u r c h k o n n t e er e i n
B e d a u e r n nicht l o s w e r d e n , w e n n er d a r a n dachte, d a ß d i e s e r A b e n d d e n p l ö t z l i c h e n A b s c h l u ß
v o n M a r g a s Schulzeit bedeutete. D a z u blieb
M a r g a m e h r als e i n s i l b i g , so oft er ihr auch
e r m u n t e r n d z u n i c k t e . S i e sah ü b r i g e n s i n e i n e m
der n e u e n A b e n d k l e i d e r sehr gut aus, u n d i h r e
Z u r ü c k h a l t u n g p a ß t e d a z u . E r s a h es mit G e n u g t u u n g u n d k o n n t e t r o t z d e m k e i n e rechte
Freude daran finden.
M
m
i n
kaufen!!
C
Verschiedenes
2
Anzeigentexte bitte deutlich schreiben!
Matutbetnsteln
Koralle, Elfenbein, Granat
Schmuck- und
Geschenkartikel
Spezialgeschäften
M . Theilen
..Der B e r n s t e i n l a d e n
3 Hannover
32 H i l d e s h e i m
Marienstraße 3 (am Aegi)
T e l e f o n 05 11/2 30 03
S e h u h s t r . 32, H a u s H u t - H ö l s c h e r
T e l e f o n 0 51 21/3 61 64
Hechtsäcke, Stell-,
Stak-, Zugnetze,
Kaninchen- und
Katalog frei!
Fuchsfangnetze
Schutznetze gegen Vogelfraß
MECHANISCHE NETZFABRIK
W.
KREMMIN
KG
29 Oldenburg 23
Wüstenrot
' B i e t e e h r l . M i t b e w o h n e r (in), sep.,
möbl.fleer. Z i . , Was., H z g . , gegen
leichte G a r t e n a r b e i t i n L i n z (Rh).
Z u s c h r . u . N r . 90 866 a n D a s O s t p r e u ß e n b l a t t , 2 H a m b u r g 13.
O
Unsere Inserenten warten auf Ihre Zuschrift!
Schallplatten!
ESTHER
IM
Schallplatten!
KINDERLAND
<]
Schallplatten!
(OFARIM)
E i n kleiner Tambour — Sah ein K n a b ' ein Röslein stehn —
W e i ß t d u , w i e v i e l Sternlein stehen — G u t e n A b e n d , gut Nacht
— Schlafe, m e i n P r i n z c h e n — A b a heidschi b u m beidschi —
u . v . a.. L a n g s p i e l p l a t t e 19,— D M .
4
LIEDER UNSERER ZEIT IN LICHT UND SCHATTEN
LP,
nur
10,— D M ( R e i n e r l ö s
f ü r das
Deutsche
Rote
Kreuz).
Roulenbergsdie Buchhandlung. 295 Leer (Oslfriesl), Postfach 909 J
£rj5 £y|0 i„mbfolt
22. Februar 1969 / Seite 10
Jahrgang 20 / FolgeB
m
Vom Werden einer Gemeinde
W e n n das B i l d meines Heimatortes Palmnicken v o r m e i n e m geistigen A u g e ersteht, so
erinnere ich mich z u n ä c h s t an einen Spaziergang
an einem s c h ö n e n Sommertag, v o r b e i an sorglich gehegten V o r g ä r t e n u n d dem gepflegten
P a r k des S c h l o ß h o t e l s , durch die B i r k e n a l l e e ,
v o r ü b e r an S c h i e ß s t a n d u n d Schlucht. W o l l t e
man noch k u r z e E i n k e h r halten z u einer k l e i n e n
Erfrischung, dann f ü h r t e e i n schattiger W e g am
Rande der S i e d l u n g nach Sorgenau, oder man
g i n g entlang der Schlucht bis z u m Seeberg u n d
blieb auf dem Hochuferpfad, inmitten v o n K i e fern u n d Erlen, v o n einer sanften Brise Salzluft
u m f ä c h e l t , w o b e i man auch dasselbe Z i e l erreichte. Das w a r die romantische Seite v o n
Palmnicken.
M e i n e Altersgenossen aus den neunziger J a h ren des v o r i g e n Jahrhunderts wissen, d a ß mit
der Ü b e r n a h m e durch die damals noch . K ö n i g lich P r e u ß i s c h e B e r g w e r k s v e r w a l t u n g ' u n d mit
der Produktionssteigerung durch Technisierung
u n d R a t i o n a l i s i e r u n g auch die G e m e i n d e w i r t schaft A u f t r i e b bekam. Rasch erweiterte sich der
Ort. N o c h i m J a h r e 1902 w a r der eigentliche
O r t s k e r n durch das A n w e s e n v o n B ä c k e r H e r r m a n n östlich u n d die 13 roten B a c k s t e i n h ä u s e r
westlich der H a u p t s t r a ß e begrenzt, die u m diese
Z e i t nur ein unbefestigter L a n d w e g war, v o n
hohen Pappeln g e s ä u m t . Das ganze A r e a l bis
z u m Gutshof, v o n der Schmelzfabrik u n d dem
alten Maschinenhaus einerseits u n d dem Seeberg andererseits dieses Landweges, w a r freies
F e l d . D i e Poststelle hatte sich i n einer W e r k s w o h n u n g etabliert. In der Zeit bis z u m Ersten
W e l t k r i e g , zugleich mit dem N e u b a u der H a u p t s t r a ß e mit B ü r g e r s t e i g , w u r d e diese F l ä c h e dem
W o h n u n g s b a u erschlossen u n d z u m g r ö ß t e n T e i l
bebaut. H i n z u k a m der N e u b a u der g r o ß e n Kraftzentrale mit den beiden Schornsteinen als . W a h r zeichen v o n Palmnicken', das s p ä t e r auch das
S c h ü t z e n b a n n e r zierte. Im Z u g e des Aufbaues
erhielt der O r t auch eine W a s s e r l e i t u n g u n d
seine E l e k t r i f i z i e r u n g , w ä h r e n d man sich bis
d a h i n — w i e ü b e r a l l auf dem Lande — der romantischen Petroleumleuchte bediente. M i t der
steigenden Z a h l der A r b e i t s p l ä t z e u n d der wachsenden E i n w o h n e r z a h l w u r d e n weitere Gasts t ä t t e n , H a n d e l s - u n d G e w e r b e b e t r i e b e angezogen.
Der Pflege des Gemeinschaftsgeistes dienten
die ö r t l i c h e n V e r e i n e mit i h r e n V e r a n s t a l t u n g e n .
D a b e i sei besonders der M T V P a l m n i c k e n erw ä h n t . A u ß e r dem G e r ä t e t u r n e n k a m auch der
Rasensport nicht z u k u r z , der uns j u n g e n Burschen v i e l V e r g n ü g e n machte. Im Sommer 1912
fand i n C r a n z e i n W e t t k a m p f s p i e l statt, z u dem
die V e r e i n e C r a n z , P i l l a u , Fischhausen, Pobethen
u n d P a l m n i c k e n angetreten w a r e n , w o b e i w i r
unser K ö n n e n erstmals b e w e i s e n konnten. D e m
Sieger w i n k t e e i n W a n d e r p r e i s des K r e i s e s
Fischhausen, welcher i n einem F ü n f k a m p f i n
den D i s z i p l i n e n 100-m-Lauf, Hochsprung, W e i t sprung, S c h l e u d e r b a l l w e i t w u r f und K u g e l s t o ß e n
ermittelt w e r d e n sollte.
A n einem Sonntagmorgen u m 5 U h r bestieg
unsere Mannschaft e i n e n
grüngeschmückten
pferdebespannten L e i t e r w a g e n . Das F u h r w e r k
hatte unser M ä z e n , D o m ä n e n p ä c h t e r F i n k , bereitgestellt. Begeistert r o l l t e n w i r ü b e r H e i l i g e n creutz, Sankt Lorenz u n d N e u k u h r e n nach C r a n z .
K ö r p e r l i c h gesehen w a r e n w i r durchweg schon
ganz s t ä m m i g e Burschen, optisch dagegen erschienen uns die P i l l a u e r als die respektabelsten
unserer R i v a l e n .
W ä h r e n d der Spiele zeigte sich sehr bald, d a ß
unsere Leistungen a l l e n anderen Mannschaften
mindestens e b e n b ü r t i g , w e n n nicht i m e i n z e l n e n
sogar ü b e r l e g e n waren. D a b e i erinnere ich mich
noch heute unseres K a m e r a d e n W a l t e r Raedel,
der als Sprinter ü b e r r a g e n d i n Erscheinung trat.
Er ist leider b a l d nach B e g i n n des Ersten W e l t krieges gefallen.
A m f r ü h e n N a c h m i t t a g w a r das S p i e l beendet. Unsere Mannschaft belegte mit der höchsten P u n k t z a h l den ersten Platz, u n d damit
w u r d e uns mit einer Siegerehrung die T r o p h ä e ,
ein Bronzeschild mit gekreuzten
Schwertern
samt U r k u n d e , ü b e r r e i c h t . Sie fand i h r e n E h r e n platz i n unserem V e r e i n s l o k a l , einer W a n d e c k e
i m k l e i n e n Saal des S c h l o ß h o t e l s , s p ä t e r i m S a a l
des neuerbauten Logierhauses,
In s c h ö n s t e r E r i n n e r u n g ist uns Ä l t e r e n doch
w o h l das a l l s o n n t ä g l i c h e M i t t a g s k o n z e r t i m Park,
eine musikalische D a r b i e t u n g v o n N i v e a u , inszeniert v o n der B e r g w e r k s k a p e l l e i n ihrer
schmucken Knappentracht. Eine B e l e b u n g für unsere G e m e i n d e w a r auch die steigende Z a h l der
U r l a u b s g ä s t e w ä h r e n d der Badesaison.
Doch nicht nur die Badefreuden i m Sommer
v e r l i e h e n dem O r t seine A n z i e h u n g s k r a f t , nein,
das M e e r strahlte auch i m W i n t e r seine herbe
S c h ö n h e i t aus! Nicht jeder W i n t e r a l l e r d i n g s
bot das auf dieser Seite gezeigte B i l d .
Z u einer solchen V e r e i s u n g k a m es, w e n n bei
anhaltendem starkem Frost u n d ö s t l i c h e n W i n den die M e e r e s o b e r f l ä c h e glatt b l i e b . D a n n entstieg i h r e i n eisiger N e b e l , w o b e i die schier u n e r t r ä g l i c h e K ä l t e a l l m ä h l i c h auch die Strandfischerei durch die zunehmend s t ä r k e r werdende
Eisdecke v ö l l i g z u m E r l i e g e n brachte.
Das M e e r bis zum H o r i z o n t glich nun einer
E i s w ü s t e , die sich w a g e m u t i g e n J u n g e n auf
Schlittschuhen oder mit Handschlitten ausger ü s t e t geradezu anbot. A l l e i n der sicher z u erwartende Wetterumschlag, d. h . e i n aufkommender N o r d w e s t mit seinen m ä c h t i g e n W e l l e n ,
zerbarst nun die Eisdecke u n d trieb die Schollen
zur K ü s t e , w o sie v o n der B r a n d u n g auf den
Strand geworfen wurden und hier i n meterhohen, oft bizarren G e b i l d e n w i e d e r zusammenfroren. So entstand die i n unseren Breiten ungew ö h n l i c h malerische K u l i s s e einer P o l a r l a n d schaft.
Z u m letztenmal sah ich unser heimatliches
Gestade so:
E i n i g e Tage nach dem Einmarsch der roten
S o l d a t e s k a w u r d e ich verhaftet u n d i m Postbeamtenhaus eingesperrt, w o bereits weitere
meiner S c h i c k s a l s g e f ä h r t e n v e r h a r r t e n . V o n dort
aus durften w i r , nachdem die ö r t l i c h e W a s s e r l e i t u n g w e g e n des Stromausfalles schon seit
T a g e n blockiert war, uns z u m W a s c h e n Seewasser heranholen, n a t ü r l i c h unter Bewachung,
u n d so k a m ich auch e i n m a l an den Strand.
A m Strand füllten w i r alsdann unsere W a s s e r eimer, was absichtlich etwas u m s t ä n d l i c h geschah, um Z e i t z u g e w i n n e n . Danach stand ich
eine W e i l e , i n G e d a n k e n v e r s u n k e n , meine w i r k liche Lage e i n s c h ä t z e n d : w a r es T r a u m oder
W i r k l i c h k e i t ? In dem E m p f i n d e n , als k ö n n t e ich
etwas v e r s ä u m e n , schweifte m e i n Blick noch
e i n m a l ü b e r d i e unendliche W e i t e des M e e r e s ,
i n der F e r n e die K o n t u r e n der N o r d e r m o l e v o n
P i l l a u , als T o r z u unserem g e l i e b t e n O s t p r e u ß e n , das z u r Stunde noch hart u m k ä m p f t war,
der d u n k l e S a u m der
sanddornbewachsenen
U f e r h ä n g e u n d i n greifbarer N ä h e die Fischerboote am K r a x t e p e l l e r F l i e ß , das durch die l i e b lichen W i e s e n des P f e f f e r m ü h l e r G r u n d e s p l ä t schernd sich z w i s c h e n h o h e n U f e r n durch das
E r l e n b r u c h s c h l ä n g e l t e . A u s diesen S c h w ä r m e r e i e n schreckte mich p l ö t z l i c h das barsche „ D a w e i " des Postens.
W i r strebten dem Seeberg z u , abschiednehm e n d v o m L a n d unserer V ä t e r .
V o m Fenster unseres G e f ä n g n i s s e s sahen wir
auf der H a u p t s t r a ß e , w o schon die Linden in
i h r e m zarten G r ü n sprossen, nur w e n i g e Passanten, a l l e m i t n i e d e r g e s c h l a g e n e n u n d verängstigten G e s i c h t e r n , d i e z u w e i l e n scheu z u uns hinüberblicken.
Das w a r das bittere Ende einer glückhaften
B ü r g e r s c h a f t . D e r A b e n d nahte. M a n g e l s ausreichender S i t z g e l e g e n h e i t — w i r w a r e n etwa
30 M e n s c h e n i m R a u m — legte m a n sich i n eine
D e c k e g e r o l l t auf den F u ß b o d e n . In unserer
U n t e r h a l t u n g ü b e r G o t t u n d die W e l t blieb ich
noch l a n g e wach, bis m i c h das dumpfe, rhythmische R o l l e n der
e w i g e n B r a n d u n g einschläferte.
Robert Ebel
1
(Scfififfenfafirfen in Jffasuren
Erinnerungen an ostpreußische Wintertage — Von Gisela v. Sigsfeld
E
i n o s t p r e u ß i s c h e r W i n t e r ohne Schnee?
U n d e n k b a r ! U n d w o der Schnee W o c h e n
u n d M o n a t e l a n g die Erde bedeckt, ist
ein L e b e n ohne Schlitten nicht v o r s t e l l b a r . A l s
ich K i n d war, gab es k e i n H a u s , i n dessen Dachboden nicht Rodelschlitten aufbewahrt w u r d e n .
Der ä l t e s t e K i n d e r s c h l i t t e n stammte noch aus
der Zeit, als G r o ß m u t t e r i h r e v e r m u m m t e n k l e i nen S ö h n e i n einem G e f ä h r t ü b e r die verschneiten P a r k w e g e zog, das mehr Ä h n l i c h k e i t mit
einer N ä h m a s c h i n e aus den A n f ä n g e n der G r ü n derjahre hatte als mit unsern Rodelschlitten. E i n
schmales, geschwungenes Brett i n der F o r m einer
g r o ß e n Schuhsohle diente als Sitz. Es schwebte
geradezu auf hohen, k u n s t v o l l v e r s c h n ö r k e l t e n
S t ä b e n aus Schmiedeeisen, die i n k ü h n e n
S c h w ü n g e n als R ü c k e n l e h n e n endeten. A u c h die
K u f e n w a r e n aus gleichen
schmiedeeisernen
S t ä b e n angefertigt u n d v e r e i n i g t e n sich dort z u
zierlichen Rosetten u n d R a n k e n , w o die Schnur
z u m Z i e h e n befestigt w a r .
E i n richtiger stabiler Rodelschlitten aber, w i e
er aus den H ä n d e n des Stellmachers u n d Schmiedes k a m , eignete sich z u v i e l e r l e i V e r g n ü g u n gen. D i e Zaghaften g l i t t e n die sanften H ä n g e
hinter dem Schafstall auf die W e i d e herab oder
versuchten sich an den B ö s c h u n g e n i m P a r k .
Steilere E r h e b u n g e n l i e ß e n sich eigentlich nicht
finden. So erfanden die K i n d e r b a l d aufregendere Schlittenfahrten. O h n e a l l z u g r o ß e s R i s i k o
konnte man seinen Rodelschlitten an den schweren, b e h ä b i g e n Fahrschlitten anbinden, der die
E l t e r n u n d i h r e n Besuch z u einer Schlittenpartie
ü b e r L a n d beherbergte.
V e r g n ü g l i c h w a r es auch, sich v o n R e x , d e m
g u t m ü t i g e n S c h ä f e r h u n d , ü b e r den zugefrorenen
Teich z i e h e n z u lassen. W i r K i n d e r legten R e x
e i n altes G e s c h i r r an, mit dem der V a t e r einst
seine Z i e g e n b ö c k e v o r seinen K i n d e r k u t s c h w a g e n gespannt hatte. Es h ä t t e g e w i ß w e d e r
der Z ü g e l noch der k l e i n e n roten Lederpeitsche
bedurft, u m R e x z u seinen w i l d e n G a l o p p s p r ü n g e n z u veranlassen.
In j e d e m W i n t e r b i l d e t e das E i s k a r u s s e l l
e i n V e r g n ü g e n ganz besonderer A r t . D e r S t e l l macher hatte i n das Eis einen starken Pfosten
getrieben. So oberstes Ende ragte e t w a e i n e i n h a l b M e t e r heraus. A u f i h m w a r e i n langer,
schlanker B a u m s t a m m so befestigt, d a ß er e i n
kurzes Stück, v i e l l e i c h t einen M e t e r weit, ü b e r
den Pfosten hinausragte, mit seinem d ü n n e n
Ende sich aber bis auf das Eis neigte. Stamm
u n d Pfosten w a r e n durch einen starken E i s e n stift locker miteinander v e r b u n d e n , so d a ß die
Querachse leicht z u drehen w a r . W ä h r e n d e i n
paar K i n d e r n u n an dem k u r z e n E n d e schoben,
z o g das elastische Stammende
einen weiten
K r e i s auf der glatten F l ä c h e , u n d mit i h m der
daran gebundene Rodelschlitten. Es empfahl
sich, den Strick, mit dem er befestigt war, recht
l a n g zu lassen. U m so g r ö ß e r u n d schneller w a r
die U m d r e h u n g . F ü r U n e i n g e w e i h t e e r w i e s sich
dieser harmlose Strick jedoch als F a l l s t r i c k ; man
brauchte nur auf ein leises K o m m a n d o h i n sich
plötzlich auf den k u r z e n H e b e l des K a r u s s e l l s
zu s t ü t z e n u n d i h n mit aller Kraft herunterzud r ü c k e n — schon erhob sich die Spitze auf der
anderen Seite i n die Luft, m i t i h r der Schlitten,
jedoch fast i m m e r herrenlos. S e i n eben noch
stolz h e r u m s a u s e n d e r Inhaber fand sich i n z w i schen k a t a p u l t a r t i g aus der B a h n geschleudert,
i n einer l a n g e n G e r a d e n auf d e m H o s e n b o d e n
ü b e r s E i s flitzend, begleitet v o m j o h l e n d e n G e l ä c h t e r seiner K a m e r a d e n .
*
S k i j ö r i n g w a r etwas für Fortgeschrittene. D a z u
w u r d e das P o n y P a u l e k gebraucht. Ihm w u r d e
sein Z a u m z e u g mit einer l a n g e n L e i n e angelegt.
K e i n e s v o n uns K i n d e r n k o n n t e die Z ü g e l i n
einer H a n d h a l t e n u n d i n der andern noch die
Peitsche schwingen. W i r hatten g e n u g damit
z u tun, uns an b e i d e n Z ü g e l n u n d auf d e n
S k i e r n z u halten, w e n n die Fahrt ü b e r die v e r schneiten K o p p e l n u n d W i n t e r s a a t s c h l ä g e g i n g .
N u r durch unser G e s c h r e i angetrieben, zuckelte
P a u l e k meist lustlos v o m H o f fort. K a u m aber
hatten w i r gewendet, fiel das P o n y i n e i n e n
f r ö h l i c h e n G a l o p p u n d w a r selten z u m Stehen
z u b r i n g e n . D a h i e ß es, die K n i e fest z u s a m menzupressen, damit die S k i s p i t z e n nicht ü b e r einander gerieten u n d m a n selbst i n den P u l v e r schnee s t ü r z t e .
*
W ä h r e n d der F e r i e n z e i t w a r unser
Haus
i m m e r v o l l e r Besuch. B e i m F r ü h s t ü c k pflegte
V a t e r z u fragen: „ W e r hat Lust, mich heute
v o r m i t t a g i m Schlitten z u begleiten?" D i e s e A u f forderung fand i m m e r Z u s t i m m u n g , besonders
b e i den w e i b l i c h e n G ä s t e n — denn V a t e r w a r
e i n charmanter Gastgeber. Erfahrene Besucher
v e r h i e l t e n sich aber eher a b w a r t e n d . T a n t e D i t t e
w ü r d e mitfahren, gut, d a n n sollte der K u t s c h e r
doch am besten den z w e i s i t z i g e n leichten K o r b schlitten anspannen. V a t e r w ü r d e d i e S e l m a
selbst kutschieren. W i r K i n d e r s t i e ß e n uns unter
dem Tisch gegen die Schienbeine v o r unterdrücktem V e r g n ü g e n . Der Korbschlitten, die
Selma? G r o ß a r t i g ! V a t e r v e r m i e d es, seine h e l l b l a u e n A u g e n , d i e so u n g l a u b l i c h g l i t z e r t e n , auf
uns z u richten; er sah angelegentlich auf sein
Frühstücksei.
Tante D i t t e w u r d e i n den s c h ö n s t e n F a h r p e l z ,
den k u s c h e l i g e n aus h e l l b r a u n e n B i b e r f e l l e n ,
gesteckt, i n e i n e n F u ß s a c k gestopft, unter der
ledernen Fahrdecke auf i h r e m Sitz v e r s t a u t und
i h r e H ä n d e v o r s o r g l i c h i n den l a n g h a a r i g e n M u f f
geschoben. Sie lachte v o r V e r g n ü g e n — noch!
Sie hatte i h r e n S p a ß an der raschen Fahrt u n d
dem h ü b s c h e n G l o c k e n g e l ä u t , den w e h e n d e n
F e d e r b ü s c h e n auf Seimas R ü c k e n . D a n n n ä h e r t e
sich der Schlitten d e m H o h l w e g an der j u n g e n
Schonung, V a t e r fuhr i n elegantem S c h w u n g
rechts herauf; T a n t e D i t t e hatte gerade noch
Zeit, erschreckt aufzuschreien, d a n n k i p p t e der
Schlitten l a n g s a m u n d g e m ü t l i c h nach l i n k s u m ,
nach T a n t e Dittes Seite. Sie l a g mit Pelz u n d
F u ß s a c k b e w e g u n g s l o s w i e e i n M e h l s a c k im
halbmeterhohen
Pulverschnee.
Ihr
Kutscher
hatte Gelegenheit, sich v o l l e r Besorgnis u m sie
z u b e m ü h e n u n d sie aus der k a l t e n N ä s s e z u
bergen.
D e r g r o ß e Fahrschlitten, der uns zur ,Schule
brachte, w e n n das A u t o nicht mehr durch die
S c h n e e v e r w e h u n g e n d u r c h k a m , k o n n t e sechs Erwachsene aufnehmen, d a z u d e n Kutscher. Bei
s t a r k e n S c h n e e v e r w e h u n g e n , w e n n die Pferde
sich i m Schritt durch b r u s t h o h e n Schnee durchk ä m p f e n m u ß t e n , d a u e r t e die Fahrt zur Sdiule
z w e i Stunden u n d z w e i S t u n d e n zurück.
Das stumpfe G r a u w e i ß des Schnees nahm
d a n n morgens a l l m ä h l i c h e i n e b l ä u l i c h e Färb u n g an. D i e B l ä u e w a r k r i s t a l l h a r t und wechselte i n i h r e r I n t e n s i t ä t . S i e s c h l o ß sich z u Strahl e n b ü n d e l n w i e i n e i n e m Scheinwerfer zusamm e n u n d zuckte i n raschem W e c h s e l ü b e r die
e n d l o s e n F l ä c h e n . D a n n mischte sich i n ihre dünnsten S t e l l e n e i n w e n i g L a v e n d e l f a r b e , dann ein
r o s i g e r Schimmer. W e n i g e M i n u t e n danach gab
der H o r i z o n t d i e g l ü h e n d e S o n n e n k u g e l frei.
So u n v e r s e h e n s p r a n g t e sie am H i m m e l , daß
m a n g l a u b e n k o n n t e , e i n e r i e s i g e Faust hätte
sie aus d e n T i e f e n des M e e r e s ergriffen und
mit u n g e h e u r e r W u c h t gegen das Firmament
geschleudert. D o r t h i n g sie nun, und blutiges
Rot kennzeichnete i h r e n W e g . Es troff aus den
W o l k e n heraus u n d f ä r b t e noch unsere schneebedeckte E r d e m i t r o s i g e m G l a n z . M a n mußte
d i e A u g e n s c h l i e ß e n , sie w a r e n geblendet.
A u f dem R ü c k w e g w a r es meist etwas wärmer.
M a n k o n n t e d e n P e l z k r a g e n herunterklappen
u n d den K o p f b e w e g e n . M a n konnte das vielstimmige
B i m m e l n der
Pferdeschellen und
G l o c k e n b ä u m e v o n n a h u n d w e i t h e r h ö r e n . Das
rasche, h e l l e K l i n g e l n k l a n g fröhlich durch die
w i n t e r l i c h e S t i l l e . U n s K i n d e r n lachte das Hete.
W i r n a h m e n d e m K u t s c h e r die Peitsdie weg
u n d schlugen i n d i e verschneiten -Baumkronen
rechts u n d l i n k s am S t r a ß e n r a n d ; w e n n wir die
K a s t e n s c h l i t t e n der B a u e r n ü b e r h o l t e n , die au!
i h r e n M a r k t t a g auch b e i g r i m m i g s t e r Kälte nirhl
verzichten w o l l t e n .
A u f dem H e i m w e g begegneten w i r auch den
g r o ß e n K a s t e n s c h l i t t e n , die an frostarmen Tagen
unterwegs
w a r e n . U n t e r einer
s< nützenden
Strohschicht oder einer P l a n e w a r e n Kartoffeln
g e l a d e n , die k i l o m e t e r w e i t zu der nächsten
B a h n s t a t i o n gebracht w e r d e n
mußten.
Schlitten w u r d e n v i e r s p ä n n i g gezogen. Dir'
schweren K u f e n k n i r s c h t e n , Schritt für Sdiritt
g i n g es v o r a n , v i e r heftig h e r a u s g e s t o ß e n e
D a m p f w o l k e n z o g e n v o r den P f e r d e m ä u l e r n her.
A b u n d z u e r s c h o l l aus den T i e f e n der Mantelk r a g e n e i n g e d ä m p f t e s , brummendes H ü h ! Auf
den F e l d e r n zu Seiten der Chaussee rumpelten
d i e g l e i c h e n K a s t e n s c h l i t t e n , ü b e r a l l wurde Mist
gefahren, der scharfe G e r u c h stach in die Nasen.
D i e M ä n n e r auf dem Schlitten warfen Haufen
i n den Schnee, andere g i n g e n hinterher und
v e r t e i l t e n sie mit i h r e n F o r k e n . A u s der Entfernung sahen sie, die sich l a n g s a m und schwerfällig i n i h r e n w a t t i e r t e n J o p p e n bewegten, wie
M a r i o n e t t e n aus. W i r beneideten sie nicht. Sie
hatten noch s t u n d e n l a n g R e i h e um Reihe zu
z i e h e n durch den k i l o m e t e r l a n g e n Schlag. Uns
e r w a r t e t e b a l d eine w a r m e Stube, eine dampfende S c h ü s s e l u n d v i e l l e i c h t die Erlaubnis, vor
d e n Schularbeiten noch eine Stunde rodeln zu
dürfen . . .
u
Jahrgang 20 / Folge 8
Sxis DOpnuHmbluli
22. Februar 1969/ Seite 11
Schrittmacher des ostpreußischen Verkehrswesens
100 Jahre Firma Robert Meyhoefer F ü r d i e g e s a m t e Schiffahrt O s t p r e u ß e n s ist
das J a h r 1969 e i n J u b i l ä u m s j a h r : V o r g e n a u
100 J a h r e n g r ü n d e t e R o b e r t M e y h o e f e r i n T i l sit e i n B i n n e n s c h a f f a h r t s b e t r i e b , d e r 1872 nach
K ö n i g s b e r g v e r l e g t w u r d e . E i g e n e Tourenschiffe
nach E l b i n g , D a n z i g , T i l s i t , M e m e l u n d P i l l a u
vermittelten den G ü t e r v e r k e h r aller A r t .
D e r nach d e m E r s t e n W e l t k r i e g eingerichtete
Seedienst O s t p r e u ß e n w u r d e durch die F i r m a
Robert M e y h o e f e r , Inhaber K o n s u l Erich Haslniger und K o n s u l O s w a l d Haslinger, ins Leben
gerufen.
P i l l a u w a r m i t e i n e der ä l t e s t e n Z w e i g n i e d e r l a s s u n g e n der F i r m a ; sie s t a m m t e noch aus der
Z e i t , a l s P i l l a u m i t P r o s t k e n an der russischen
Grenze durch die private o s t p r e u ß i s c h e Südbahn verbunden war.
Die örtliche V e r t r e t u n g der F i r m a l a g i n H ä n d e n der a l t e n P i l l a u e r S c h i f f s m a k l e r O t t o W .
B i r t h & C o . Es w u r d e n h a u p t s ä c h l i c h d i e P r o d u k t e der R a s t e n b u r g e r u n d T a p i a u e r Z u c k e r f a b r i k e n nach e n g l i s c h e n u n d schottischen H ä fen u n d nach d e m O b e r r h e i n v e r l a d e n . E i n i g e
der g r o ß e n S c h u p p e n der S ü d b a h n a m K a y des
H i n t e r h a f e n s hatte M e y h o e f e r für L a g e r z w e c k e
gepachtet. M i t B e g i n n des E r s t e n W e l t k r i e g e s
k a m d e r T r a n s p o r t nach d e m A u s l a n d z u m E r l i e g e n , d a f ü r a b e r g a b ' s r e i c h l i c h e A r b e i t für
den N a c h s c h u b z u r Ostfront, d i e d i e E i n r i c h t u n g
v o n G e s c h ä f t s s t e l l e n i n K o w n o , L i b a u , R i g a bedingte.
N a c h d e m K r i e g errichtete die F i r m a i n P i l lau im ehemals K a p i t ä n Lietkeschen Haus am
H o h e n B o l l w e r k 9 eine eigene Niederlassung
u n d e i n g r o ß e s , w e i ß e s S c h i l d auf d e m D a c h
des e i g e n e n H a u s e s z e i g t e dieses an.
D i e Seedienstschiffe h a t t e n i h r e A n l e g e s t e l l e
a m A n f a n g des H i n t e r h a f e n s ; e i n e k l e i n e B u d e
diente zur A b f e r t i g u n g der Passagiere u n d ihres
G e p ä c k s . Es w a r e i n w e n i g erfreuliches B i l d ,
w e n n d i e F a h r g ä s t e des S e e d i e n s t e s ü b e r z a h l reiche G e l e i s e u n d b e i R e g e n w e t t e r ü b e r W a s serlachen z w i s c h e n d e n S c h i e n e n t u r n e n m u ß ten, u m z u m a l t e n , e t w a 300 m e n t f e r n t e n B a h n hof z u g e l a n g e n . D i e s e s w a r e i n auf d i e D a u e r
u n h a l t b a r e r Z u s t a n d . A l s b e i der I n d i e n s t s t e l l u n g des d r i t t e n Seedienstschiffes — M . S.
„ T a n n e n b e r g " — eine g r o ß e Reisegesellschaft
( V e t e r a n e n u n d K r i e g s b e s c h ä d i g t e ) es w a r i m
J a h r e 1935, b e i R e g e n w e t t e r nach P i l l a u k a m ,
d i e A n l e g e s t e l l e unter W a s s e r stand, u n d das
W o r t fiel, d a ß i n P i l l a u schon d i e M a s u r i s c h e n
S e e n anfangen, da e n t s c h l o ß sich d i e R e i c h s b a h n ,
einen besonderen Seedienstbahnhof zu bauen,
i n d e m auch d i e F i r m a M e y h o e f e r i h r e e i g e n e n
G e s c h ä f t s r ä u m e e r h i e l t . — Im J a h r e 1939 v e r legte die Reichsbahn ihren gesamten Betrieb in
d e n S e e d i e n s t b a h n h o f , der alte h ö l z e r n e B a h n h o f s b a u aus d e m J a h r e 1865 hatte ausgedient.
Mitbegründer der Ostmesse, des Seedienstes Ostpreußen und des Flughafens Devau
Das R e i s e b ü r o Meyhoefer auf dem Steindamm,
das
zweitg r ö ß t e Unternehmen
dieser Art in Deutschland,
kannte
jeder
K ö n i g s b e r g e r . Es bildete aber nur einen
Teil des Gesamtbetriebes. Dieser Ausschnitt
aus einem alten K ö nigsberger Hafenplan
der d r e i ß i g e r
Jahre
zeigt die
Niederlassungen, die die Firma
an vielen wichtigen
Stellen
des
Hafens
auf
dem
südlichen
Preaelufer b e s a ß .
M i t N a c h d r u c k w u r d e E n d e 1921 das R e i s e b ü r o eingerichtet. E i s e n b a h n f a h r k a r t e n w u r d e n
i m A u f t r a g e des M i t t e l e u r o p ä i s c h e n R e i s e b ü r o s
verkauft, die F i r m a erhielt die Generalvertretung des N o r d d e u t s c h e n L l o y d u n d der H a m b u r g - A m e r i k a - L i n i e für d e n g e s a m t e n O s t r a u m ,
der S c h w e d i s c h e n A m e r i k a l i n i e s o w i e d i e der
Deutsch-russischen
Luftverkehrsgesellschaft
„Deruluft", die die V e r b i n d u n g zwischen K ö nigsberg, K o w n o , Smolensk, M o s k a u und später noch nach B e r l i n herstellte. D e r F l u g h a f e n
K ö n i g s b e r g w u r d e durch M e y h o e f e r errichtet.
S e h r umfangreich w a r der U m s c h l a g v o n s k a n d i n a v i s c h e m S t e i n m a t e r i a l , S p l i t t , Schotter, K i e s ,
der m i t B e g i n n des Z w e i t e n W e l t k r i e g e s , e i n setzte u n d bis J a n u a r 1945 a n h i e l t .
R e i s e p r o s p e k t e v o n M e y h o e f e r aus den J a h ren 1937, 1938, 1939 e m p f e h l e n z w e i t ä g i g e R e i sen v o n K ö n i g s b e r g nach D a n z i g m i t V e r k e h r s f l u g z e u g der D e u t s c h e n L u f t h a n s a nach D a n z i g
einschließlich Ü b e r n a c h t u n g und Frühstück und
B a h n r ü c k f a h r t für 27 R M oder nach T i l s i t - R a g n i t
für 17 R M , auch z w e i T a g e .
A b e r nicht n u r F a h r a u s w e i s e w u r d e n v e r kauft, s o n d e r n a u c h z a h l r e i c h e A u s f l u g s - u n d
Gesellschaftsreisen
veranstaltete
das
Unternehmen. Der A n - und Abtransport aller Messeg ü t e r einschließlich der a u s l ä n d i s c h e n Messes t ä n d e l a g der S p e d i t i o n s f i r m a ob.
Nach einem kurzen Versuch, in Hamburg Fuß
z u fassen, siedelte die F i r m a nach B r e m e n ü b e r
u n d hier b e g a n n der letzte A b s c h n i t t der G e schichte der a l t e n , b e w ä h r t e n , o s t p r e u ß i s c h e n
F i r m a . N e u b a u t e n a n Frachtschiffen, die die N a men „ R o b e r t M e y h o e f e r " , „ J u s t u s H a s l i n g e r " ,
„Erich H a s l i n g e r " , das W a p p e n m i t d e m O r d e n s k r e u z u n d den b e i d e n
schwarz-weißen
L ä n g s s t r e i f e n u n d die b l a u e K o n t o r f l a g g e tragen, k ü n d e t e n v o n d e m L e b e n s w i l l e n des
H a u s e s , das sich i n K ö n i g s b e r g unter der z i e l b e w u ß t e n L e i t u n g der B r ü d e r Erich u n d O s w a l d
H a s l i n g e r z u m g r ö ß t e n mit i n der Branche entw i c k e l t hatte. D e r letzte Inhaber der F i r m a ,
K a s p a r H a s l i n g e r , starb i m A p r i l 1968 i n D ü s s e l dorf.
K o n s u l O s w a l d H a s l i n g e r v e r s t a r b 1935 i n K ö n i g s b e r g ; seine W i t w e , F r a u D r . med. H a s l i n ger, w u r d e bis E n d e des K r i e g e s S t a t i o n s ä r z t i n
der i n n e r e n A b t e i l u n g des s t ä d t i s c h e n K r a n k e n h a u s e s unter Professor D r . B ö t t n e r . F r e i w i l l i g v e r b l i e b sie dort, als die R u s s e n K ö n i g s b e r g besetzten, u n d leitete e i n A m b u l a t o r i u m für
die deutsche B e v ö l k e r u n g . Erst 1948 durfte sie
die H e i m a t s t a d t v e r l a s s e n u n d s i e d e l t e nach
H a n n o v e r ü b e r . Ihre w e r t v o l l e A r b e i t w u r d e
schon 1931 v o m R o t e n K r e u z durch e i n V e r d i e n s t k r e u z a n e r k a n n t , ebenso 1954 durch d i e
V e r l e i h u n g des B u n d e s v e r d i e n s t k r e u z e s erster
K l a s s e . S i e ist d i e erste Ä r z t i n , d i e durch d i e
P a r a c e l s u s m e d a i l l e geehrt w u r d e .
K o n s u l a. D . E r i c h H a s l i n g e r v e r s t a r b i m S o m mer 1956. S e i n e V e r d i e n s t e w u r d e n durch V e r l e i h u n g des G r o ß e n B u n d e s v e r d i e n s t k r e u z e s a n e r k a n n t ; er w a r M i t b e g r ü n d e r u n d V o r s i t z e n d e r
der V e r t r e t u n g der h e i m a t v e r t r i e b e n e n
Wirtschaft u n d s p ä t e r i h r E h r e n v o r s i t z e n d e r . E r w a r
i n K ö n i g s b e r g 2. V o r s i t z e n d e r der Industrieund H a n d e l s k a m m e r .
S e i n e W i t w e , F r a u M a r g a r e t e H a s l i n g e r , ist
d i e sehr g e s c h ä t z t e M i t a r b e i t e r i n des O s t p r e u ß e n b l a t t e s , deren v i e l beachtete B e i t r ä g e auf
der F r a u e n s e i t e des H e i m a t b l a t t e s stets zu finden s i n d .
E. F. Kaffke
Touristische Erschließung
F ü r 1938 w u r d e n fünf v e r s c h i e d e n e R u n d f a h r ten durch O s t p r e u ß e n , a n g e b o t e n v o n fünf bis
acht T a g e n D a u e r e i n s c h l i e ß l i c h E i s e n b a h n - u n d
Dampferfahrten, V o l l v e r p f l e g u n g und Ü b e r n a c h t u n g ab 67 bis 112 R M , o d e r v i e r T a g e ü b e r See
nach W i s b y auf G o t l a n d für 60 R M o d e r acht
T a g e nach K a l m a r u n d S t o c k h o l m für 126 R M .
S i e b e n T a g e m i t A u t o b u s nach der E l c h n i e d e rung, T i l s i t , T r a k e h n e n , R o m i n t e n , M a s u r e n ,
Tannenberg, Oberland, Weichselgrenze, Marienburg, Danzig, Zoppot, Elbing, Haffküste eins c h l i e ß l i c h U n t e r k u n f t u n d V e r p f l e g u n g für
125 R M .
„Alle Interessenten . . .
D i e erste, i m J a h r e 1920 i n K ö n i g s b e r g durchg e f ü h r t e Ostmesse, z u deren B e g r ü n d e r Robert
M e y h o e f e r g e h ö r t e , und die dann folgenden
brachten der F i r m a u m f a n g r e i c h e B e s c h ä f t i g u n g ;
ihr wurden alle Reise- und Verkehrsangelegenh e i t e n ü b e r t r a g e n . E i n P r o s p e k t aus d i e s e r Z e i t
besagte: „ A l l e Interessenten der Deutschen Ostmesse, d i e A u s k ü n f t e ü b e r R e i s e n u n d V e r kehrsangelegenheiten
wünschen, werden
gebeten, sich u n m i t t e l b a r a n d i e F i r m a R o b e r t
Meyhoefer zu wenden."
Geschichte dieses w e i t b e k a n n t e n H a u s e s ab, w o bei nicht u n e r w ä h n t b l e i b e n s o l l , d a ß H u n d e r t e ,
v i e l l e i c h t T a u s e n d e v o n F l ü c h t l i n g e n i h r e Rettung den M e y h o e f e r s c h e n F a h r z e u g e n
verdankten.
D u r c h d i e s e w i r k l i c h p r e i s w e r t e n R e i s e n , die
v i e l f a c h schon i n P i l l a u a n g e t r e t e n w u r d e n ,
w u r d e unser s c h ö n e s O s t p r e u ß e n e i n e m g r o ß e n
Kreis im Reich bekannt. Das R e i s e b ü r o v o n Robert M e y h o e f e r auf d e m S t e i n d a m m w a r w o h l
j e d e m K ö n i g s b e r g e r e i n Begriff. Es w a r n ä c h s t
M ü n c h e n das g r ö ß t e deutsche R e i s e b ü r o .
D i e Z e n t r a l e der F i r m a w a r i n d e m N e u b a u
am P r e g e l , K r a n s t r a ß e 1, i n der N ä h e der B ö r s e .
L a g e r r ä u m e , Speicher, G a r a g e n , acht a n der
Z a h l , l a g e n fast a u s n a h m s l o s a m P r e g e l oder
a n e i n e m H a f e n b e c k e n ; w e i t ü b e r 350 P e r s o n e n
fanden i n dem B e t r i e b i h r B r o t .
D i e Luftangriffe der E n g l ä n d e r i m A u g u s t
1944 z e r s t ö r t e n den g r ö ß t e n T e i l der A n l a g e n
u n d 17 Binnenschiffe, u n d m i t der A u f g a b e
K ö n i g s b e r g s s c h l o ß der erste A b s c h n i t t i n der
Theater bei 4 0 Grad Frost
A m kältesten Tag des Winters 1929 in Szittkehmen
A m 13. F e b r u a r 1929 w u r d e i n u n s e r e r H e i m a t
die g r ö ß t e K ä l t e seit h u n d e r t J a h r e n gemessen.
D i e N a c h t v o n S o n n a b e n d z u S o n n t a g , i n der i n
der Stadt 34 G r a d u n d a n h ö h e r g e l e g e n e n
O r t e n w i e S z i t t k e h m e n sogar 40 G r a d q e m e s s e n
w u r d e n , brachte d i e k ä l t e s t e T e m p e r a t u r , d i e
seit B e s t e h e n eines g e r e g e l t e n W e t t e r d i e n s t e s ,
also seit e t w a 100 J a h r e n , i n O s t p r e u ß e n v o r g e k o m m e n ist. D i e b i s h e r n i e d r i g s t e T e m p e r a t u r
w u r d e v o r g e n a u 80 J a h r e n , am 16. F e b r u a r
1849, m i t 35 G r a d C e l s i u s r e g i s t r i e r t .
U n d trotzdem — dem .wahren Jacob' war die
K e h l e nicht e i n g e f r o r e n u n d s e i n e n Sangesb r ü d e r n u n d S c h w e s t e r n auch nicht. P ü n k t l i c h
mit d e m N a c h m i t t a g s z u g am S o n n a b e n d traf d i e
T h e a t e r g r u p p e der „ B l a u e n Schleife" in Szittk e h m e n e i n . Schon gegen 6 U h r b e g a n n e n sich
d i e R ä u m e i m „ H o t e l Deutsches H a u s " m i t B e suchern z u füllen. U m 8 U h r l ö s t e das e r w a r t e t e
Klingelzeichen die allgemeine Spannung und
mit g r ö ß t e m E r f o l g g i n g das l u s t i g e S t ü c k ü b e r
die B ü h n e , d a ß so
manche v o m F r o s t erschlafften L a c h m u s k e l n i n B e w e g u n g setzte. D a s
hatten die G o l d a p e r w i r k l i c h fein gemacht, d a ß
sie w e d e r F r o s t noch K ä l t e scheuten, u m auch
den S z i t t k e h m e r n die l a n g e n W i n t e r a b e n d e z u
v e r k ü r z e n . S i e h a t t e n aber auch für ihre M ü h e
die G e n u g t u u n g , v o r e i n e m trotz des s t a r k e n
Frostes gut besetzten S a a l z u s p i e l e n u n d m i t
einem brausenden Beifall belohnt zu werden,
m i t d e m das t h e a t e r l i e b e n d e P u b l i k u m nicht
kargte.
A m S o n n t a g k o n n t e man i n S z i t t k e h m e n
e t w a s e r l e b e n , was nicht a l l t ä g l i c h ist u n d dessen
sich manch e i n e r der T h e a t e r l e u t e nach J a h r e n
noch e r i n n e r n w i r d : u m 7.45 U h r abends w a r
der tiefste S t a n d bei u n s e r e m g e w ö h n l i c h e n
F e n s t e r t h e r m o m e t e r erreicht; auf 40 G r a d stand
d i e Q u e c k s i l b e r s ä u l e , auf 40 G r a d unter N u l l —
das w i l l e t w a s h e i ß e n ! D e n n o c h fuhr am S o n n tag früh die K ü n s t l e r s c h a r mit aufgetauten K e h len, die a l l e i n der g u t e n Pflege i n den Szittkehmer Lokalitäten zu verdanken waren, verg n ü g t h e i m . W i r w i n k t e n i h n e n nach:
„Auf e i n b a l d i g e s W i e d e r s e h e n , aber bei
40 G r a d H i t z e ! S z i t t k e h m e n ist auf a l l e s e i n g e stellt. Es versteht z u h e i z e n , es versteht aber
auch, E i s b e u t e l heranzuschaffen, w e n n ' s
not
tut!"
Walter Buttgereit
Robert Meyhoefer hat sich um die Verkehrs e r s c h l i e ß u n g O s t p r e u ß e n s besonders verdient
gemacht. A n der G r ü n d u n g des Flughafens D evau (Bild links, aufgenommen bei einem
Großflugtag) war das Unternehmen ebenso beteiligt wie bei der Schaffung des Seedienstes
O s t p r e u ß e n als Brücke zwischen der abgeschni ttenen Provinz und dem Reich. (Bild rechts:
Seedienstschiff beim Einlaufen nach Pillau).
Fotos: Krauskopf/Kolle, Mauritius
22. Februar 1969 / Seite 12
&os
W e r j e t z t d i e M i n d e s t s p e n d e v o n D M 3,65 i m J a h r
einzahlt, e r h ä l t den neuen B ü r g e r b r i e f , der voraussichtlich i m A p r i l erscheinen w i r d ,
kostenlos
z u g e s a n d t — als D a n k u n d G e g e n l e i s t u n g f ü r d i e
Treue.
, ..
Zuschriften zu diesen 4 M i t t e l l u n g e n erwartet die
Geschäftsstelle der Stadtgemeinschaft
Königsberg,
2 H a m b u r g 62, T w e e l t e n b e k 103, T e l e f o n 5 20 58 58,
n e u e R u f n u m m e r ab 25. F e b r u a r 1969: 5 24 34 24.
21us Öen oflpccu^ifcrjcn ifietrnatfreifen...
DIE K A R T E I DES H E I M A T K R E I S E S B R A U C H T D E I N E A N S C H R I F T
MELDE AUCH JEDEN WOHNUNGSWECHSEL
B e i a l l e n S c h r e i b e n a n d i e L a n d s m a n n s c h a f t i m m e r die l e t z t e H e i m a t s t a d t a n g e b e n .
Allenstein-Stadt
Gesucht werden
F a m i l i e F r a n z W e i c h e r t aus A l l e n s t e i n , J o a c h i m s t r a ß e oder eine N e b e n s t r a ß e . F a m i l i e Weichert hat
drei K i n d e r : Hildegard, Ursel und Horst.
H e r r v o n P i t r o w s k i , er w a r h ö h e r e r B e a m t e r bei
der Regierung in Allenstein (Landesbaumeister?).
E v t l . Zuschriften bitten w i r an die Geschäftsstelle
d e r S t a d t k r e i s - G e m e i n s c h a f t A l l e n s t e i n i n 4650 G e l s e n k i r c h e n , D i c k a m p s t r a ß e 13, z u r i c h t e n .
Fleischermeister E d u a r d Guttek und Ehefrau E l f r i e d e G u t t e k aus A l l e n s t e i n , L a n g s e e s t r a ß e 31.
Zuschriften erbitten w i r an die Geschäftsstelle der
S t a d t k r e i s - G e m e i n s c h a f t A l l e n s t e i n , 4650 G e l s e n k i r chen, D i c k a m p s t r a ß e 13.
Paul Hoog, Geschäftsführer
Fischhausen
Seestadt P i l l a u
U n s e r H a u p t t r e f f e n 1969 i n E c k e r n f ö r d e f i n d e t v o n
S o n n a b e n d , d e m 2. A u g u s t , b i s D i e n s t a g , d e m 5.
A u g u s t , statt.
„Pillau, C h r o n i k einer deutschen Stadt" ist z u r
Zeit vergriffen. Die Neuausgabe erscheint M i t t e
M ä r z . Sichern Sie sich ein E x e m p l a r , i n d e m Sie
r e c h t z e i t i g b e i F r i t z G ö l l , 233 E c k e r n f ö r d e , D i e s t e l k a m p 17, b e s t e l l e n .
E. F. Kaffke
2057 R e i n b e k , K a m p s t r a ß e 45
Gumbinnen
Friedrichsschule und Cecilienschule
I n F o l g e 7 des O s t p r e u ß e n b l a t t e s w a r i n u n s e r e r
Einladung zur n ä c h s t e n Zusammenkunft i n Oldenb u r g das D a t u m f a l s c h a n g e g e b e n . E s m u ß r i c h t i g h e i ß e n : T r e f f p u n k t S o n n a b e n d , 8. M ä r z , 15 U h r ,
im Lokal Hassenbürger, Oldenburg, Raiffeisenstraße
N r . 31.
D. Goldbeck
4812 B r a c k w e d e , E i c h e n s t r a ß e 14
Heiligenbeil
Goldene Hochzeit
L m . O t t o B o l l i n , g e b o r e n a m 28. J u n i 1893 i n P o narth, feiert m i t seiner G a t t i n M i n n a , geborene
O l t e r s d o r f , g e b o r e n a m 30. N o v e m b e r 1893 i n R e h f e l d t , a m 25. F e b r u a r das F e s t d e r g o l d e n e n H o c h zeit. Sie b e s a ß e n i n H a n s w a l d e , K r e i s H e i l i g e n b e i l ,
ein G e m i s c h t w a r e n g e s c h ä f t u n d eine Landwirtschaft
u n d w o h n e n h e u t e i n 2301 K l a u s d o r f a n d e r S c h w e n t i n e , K l i n g e n b e r g s t r a ß e 100.
A l s V e r w u n d e t e r k a m O t t o B o l l i n i m A p r i l 1945
aus d e m S a m l a n d n a c h D ä n e m a r k u n d i m J u n i d e s selben Jahres nach Klausdorf. Seine G a t t i n w a r
i m L a g e r O k s b ö l i n D ä n e m a r k u n d k a m 1946 v o n
dort zu i h r e m M a n n . D e r einzige Sohn, F r i t z B o l i l n , k a m 1945 aus D ä n e m a r k z u s e i n e r F a m i l i e n a c h
K i e l . I n der Kreisgemeinschaft H e i l i g e n b e i l ist L m .
Otto B o l l i n G e m e i n d e v e r t r e t e r f ü r seine H e i m a t g e m e i n d e H a n s w a l d e . A u f g r u n d seines Wissens u m
die dortigen B e s i t z v e r h ä l t n i s s e konnte er bei der
Heimatauskunftstelle
Lübeck wertvolle Mitarbeit
leisten. Otto B o l l i n hat auch unseren L m . D r . E r h a r d R i e m a n n b e i d e r B e a r b e i t u n g des P r e u ß i s c h e n
Wörterbuches unterstützt.
K a r l August K n o r r , Kreisvertreter
2407 B a d S c h w a r t a u , A l t R e n s e f e l d 42
Insterburg-Stadt und -Land
Bitte T e r m i n vormerken
A m 24. u n d 25. M a i , P f i n g s t e n 1969, f i n d e t i n E s s e n
das g r o ß e B u n d e s t r e f f e n d e r L a n d s m a n n s c h a f t O s t p r e u ß e n statt. W i r b i t t e n a l l e I n s t e r b u r g e r u n d I n sterburgerinnen u m zahlreiche Teilnahme.
B e i den Kreistreffen, die i m R a h m e n dieser V e r a n s t a l t u n g s t a t t f i n d e n , ist d i e G e s c h ä f t s s t e l l e d e r
Kreisgemeinschaften Insterburg Stadt und L a n d am
S o n n a b e n d , 24. M a i , ab 13 U h r , u n d S o n n t a g , 25. M a i ,
nach der G r o ß v e r a n s t a l t u n g i n Essen zu erreichen.
Fragen werden dort beantwortet.
Ferienlager
Unsere Patenstadt K r e f e l d g e w ä h r t i n diesem Jahr
I n s t e r b u r g e r J u n g e n i m A l t e r v o n 10 b i s 14 J a h r e n
einen kostenlosen Ferienaufenthalt
Im S c h u l l a n d h e i m i n Herongen (direkt an der h o l l ä n d i s c h e n
G r e n z e ) . D a s L a g e r b e g i n n t a m 14. J u l i ( A n r e i s e t a g )
u n d e n d e t a m 1. A u g u s t ( A b r e i s e t a g ) . i D e A n - u n d
A b f a h r t ( K r e f e l d u n d z u r ü c k ) m ü s s e n die E l t e r n
zahlen.
A n m e l d u n g e n n i m m t entgegen die Geschäftsstelle
der Kreisgemeinschaft Insterburg Stadt u n d L a n d
e. V . , 415 K r e f e l d , K ö l n e r S t r a ß e 517, R a t h a u s F i scheln.
Bermig, Geschäftsführer
Königsberg-Stadt
Wichtige M i t t e l l u n g e n der
Stadtgemeinschaft
1. K ö n i g s b e r g e r B ü r g e r b r i e f V I
I n u n s e r e m O s t p r e u ß e n b l a t t v o m 30. N o r e m b e r
;968, F o l g e 48, S. 13, b a t e n w i r d i e V o r s i t z e n d e n d e r
K ö n i g s b e r g e r Vereinigungen u m einen Arbeitsber i c h t f ü r u n s e r e n 6. B ü r g e r b r i e f , s o f e r n e i n s o l c h e r
Beitrag i n den bisherigen K ö n i g s b e r g e r B ü r g e r b r i e fen noch nicht erschienen w a r . W i r haben einige
Zuschriften m i t B i l d e r n erhalten, wissen aber, d a ß
manche aktive V e r e i n i g u n g noch keinen Bericht
g e s c h i c k t hat, o b w o h l sie f r ü h e r I n t e r e s s e g e z e i g t
u n d d e n W u n s c h g e ä u ß e r t hat, Z w e c k u n d T ä t i g keit ihrer Gemeinschaftsarbeit zu veröffentlichen.
Deshalb bitten w i r u m unverzügliche
Zusendung
eines Beitrages, der Z e u g n i s ablegen soll v o n der
A r b e i t der V e r e i n i g u n g i n den vergangenen
Jahren und ü b e r ihren Wert für unsere Heimatpolitik.
Die Veröffentlichung w i r b t gleichzeitig f ü r die V e r einigung und f ü h r t i h r neue Mitglieder zu. K e i n e
a n d e r e S c h r i f t als d e r K ö n i g s b e r g e r B ü r g e r b r i e f
gibt einer K ö n i g s b e r g e r V e r e i n i g u n g eine solche
Chance, die genutzt werden sollte. So hoffen w i r ,
recht b a l d v o n den V e r e i n s v o r s i t z e n d e n b z w . deren
Schriftführern zu h ö r e n , w e i l mit der Bearbeitung
des n e u e n B ü r g e r b r i e f e s b e r e i t s b e g o n n e n w u r d e .
2. K ö n i g s b e r g e r T e f f e n 1969
Die Landsmannscnaft O s t p r e u ß e n f ü h r t ihr großes
Bundestreffen
a m 24725. M a i ( P f i n g s t e n ) i n d e n
G r u g a - H a l l e n u n d i m Stadion i n Essen durch. W i e
i n den V o r j a h r e n w i r d innerhalb dieser G e m e i n schaft a l l e r O s t p r e u ß e n d i e P r o v i n z i a l h a u p t s t a d t i h r e
B ü r g e r i n einer H a l l ? zu einem Sondertreffen z u s a m m e n f ü h r e n . W i r b i t t e n schon h e u t e u n s e r e L a n d s l e u t e , recht z a h l r e i c h n a c h E s s e n z u k o m m e n . E i n
w e i t e r e s K ö n i g s b e r g e r - T r e f f e n f i n d e t 1969 n i c h t statt.
Das O s t p r e u ß e n b l a t t w i r d in den folgenden A u s g a b e n l a u f e n d ü b e r diese G r o ß v e r a n s t a l t u n g i n a l l e n
Einzelheiten berichten.
3. J u g e n d t a g u n g i n D u i s b u r g
D i e S t a d t g e m e i n s c h a f t K ö n i g s b e r g hat i m J a n u a r
a n J u g e n d l i c h e , d e r e n E l t e r n aus K ö n i g s b e r g s t a m men, Einladungen zu einer Jugendtagung i n der
P a t e n s t a d t D u i s b u r g (18. b i s 20. A p r i l ) v e r s a n d t . W i r
wenden uns h i e r m i t auch an die E l t e r n , i h r e n E i n fluß dahingehend
aufszubieten, d a ß ihre K i n d e r
unserem A u f r u f Folge leisten. V o n einigen E l t e r n
haben w i r auf unsere E i n l a d u n g h i n sehr erfreuliche
Zuschriften erhalten, u . w i r w ü n s c h e n uns, d a ß L i e be u . T r e u e z u u n s e r e r H e i m a t s t a d t sich v o n d e n E l tern auf deren K i n d e r ü b e r t r ä g t . W i r m ö c h t e n bei
dieser J u g e n d t a g u n g die Gesichtspunkte
junger
Menschen kennenlernen und ihnen besonders Rechnung tragen; w i r möchten mit ihnen diskutieren
u n d sie m i t d e n T a t s a c h e n u n d m i t d e n v ö l k e r r e c h t lichen Grundlagen unserer Arbeit eingehend vertraut machen. W i i freuen uns ü b e r jede Zusage u n d
auf die B e g e g n u n g mit unserer j u n g e n G e n e r a t i o n ,
auf die w i r nicht verzichten k ö n n e n . D i e T e i l n a h m e b e s t ä t i g u n g m u ß uns i n K ü r z e z u g e h e n , d a m i t w i r
entsprechende M a ß n a h m e n für U n t e r b r i n g u n g und
Verpflegung treffen k ö n n e n . Die K o s t e n
v o n uns ganz oder teilweise ü b e r n o m m e n .
Jahrgang 20 / Folge 8
Ofipminfnölüi!
werden
4. K ö n i g s b e r g e r B U r g e r p f e n n i g
W i r d a n k e n h e r z l i c h allen S p e n d e r n , die uns bis
1968 i h r e n K ö n i g s b e r g e r B ü r g e r p f e n n i g
übersandt
h a b e n u n d e r l a u b e n uns, d a r a u f h i n z u w e i s e n , d a ß
w i r auch i m neuen J a h r auf jede Spende angewiesen sind, u m unsere k u l t u r e l l e n u n d h e i m a t p o l i t i schen A u f g a b e n d u r c h f ü h r e n z u k ö n n e n . J e d e S p e n de ist a u c h e i n B a u s t e i n a n u n s e r e m H a u s K ö n i g s b e r g i n d e r P a t e n s t a d t D u i s b u r g , das w i r f ü r u n s
und die Nachwelt zu einer E r i n n e r u n g s s t ä t t e m ä chen w o l l e n . B i t t e schreiben Sie N a m e n u n d A b s e n der recht deutlich auf die Z a h l k a r t e . Das Postscheckkonto lautet: Stadtgemeinschaft K ö n i g s b e r g , Sonderk o n t e K ö n i g s b e r g e r B ü r g e r p f e n n i g , 2 H a m b u r g 62,
K o n t o N r . 1681 01 H a m b u r g . W e n n w i r a n g e f o r d e r t e
B ü r g e r b r i e f e o d e r B e s t ä t i g u n g e n f ü r das F i n a n z a m t
n i c h t z u g e s a n d t h a b e n , so l i e g t es v o r w i e g e n d d a r a n ,
d a ß w i r den Absender nicht entziffern
konnten.
W i r s i n d stets b e r e i t , d i e W ü n s c h e u n s e r e r K ö n i g s b e r g e r B ü r g e r z u e r f ü l l e n , s o w e i t es i n u n s e r e n
K r ä f t e n steht.
Labiau
Suchmeldung
G e s u c h t w i r d E r i k a R e i n o ß , geb. a m 13. 8. 1935,
aus K a m p k e n , O r t s t e i l D a m m . E r i k a R . w u r d e i94fi,
nach der Flucht, e i n e m K i n d e r h e i m i n P e n t i n , K r .
G r e i f s w a l d ü b e r g e b e n . S i e s o l l d a n n e t w a 1950 m i t
der H e i m l e i t e r i n , F r l . T e i c h m a n n , zusammen i n die
Bundesrepublik g e k o m m e n sein. Die B r ü d e r H e i n z
u n d G e r h a r d w e r d e n auch gesucht. N a c h r i c h t erb i t t e t d i e K r e i s k a r t e i L a b i a u i n 2240 H e i d e . L e s s i n g s t r a ß e 51.
Walter Gernhöfer, Kreisvertreter
2172 L a m s t e d t
BERLIN
NIEDERSACHSEN
L a n d e s g r u p p e N i e d e r s a c h s e n e. V
G r u p p e N o r d : F r i e d r i c h W i l h e l m R a d d a t z . 318 W o l r s b u r g , A m S t e m m e l t e i c h 24. T e l e f o n 40 45; G e s c h ä f t s s t e l l e : 318 W o l f s b u r g , A m S t e m m e l t e i c h 24.
K o n t o N r 160 019 K r e i s s p a r k a s s e G i f b o r n . H a u p t zweigstelle Gifhorn.
Gruppe Süd: —
G r u p p e W e s t : F r e d l J o s t , 457 Q u a k e n b r ü c k , H a s e s t r a ß e 60, T e l e f o n 5 17; G e s c h ä f t s s t e l l e : 457 Q u a k e n b r ü c k . H a s e s t r a ß e 60. B a n k k o n t o L a n d e s s p a r kasse z u O l d e n b u r g , Z w e i g s t e l l e
Cloppenburg.
K o n t o N r 80 - 12 62 04
HAMBURG
V o r s i t z e n d e r der L a n d e s g r u p p e
Hamburg: Eberh a r d W i e h e , 2 H a m b u r g 62, A m O h l m o o r g r a b e n
N r . 14, T e l e f o n 5 20 77 67 G e s c h ä f t s s t e l l e : H a m b u r g 13, P a r k a l l e e 86. T e l e f o n 45 25 42. P o t s c h e c k k o n t o 96 05.
Bezirksgruppen
A l t o n a — S o n n a b e n d , 15. M ä r z , 19.30 U h r , i m V e r einslokal, Preisskat und Preis-Mensch-ärgere-Dichn i c h t . E i n s a t z 4,— D M . J e d e r b e k o m m t n a c h s e i n e r
L e i s t u n g e i n e n P r e i s . A n m e l d u n g e n n u r b i s 5. M ä r z
u n t e r E i n z a h l u n g des E i n s a t z e s , „ S t i c h w o r t P r e i s s k a t
und P r e i s - M e n s c h - ä r g e r e - D i c h - n i c h t , auf K o n t o H e i m a t k r e i s g r u p p e O s t e r o d e , O s t p r e u ß e n N r . 42, 339 95
b e i d e r N e u s p a r v o n 1864.
F a r m s e n u n d W a l d d ö r f e r — F r e i t a g , 21. F e b r u a r ,
19.30 U h r , i m L u i s e n h o f a m B a h n h o f F a r m s e n , gemeinsames Fleckessen m i t M u s i k und Tanz.
H a m m - H o r n — S o n n a b e n d , 1. M ä r z , 20 U h r , i m
Gewerkschaftshaus,
Besenbinderhof
(hochliegendes
Restaurant), bunter O s t p r e u ß e n a b e n d mit M u s i k und Gesangsvorträgen, viel H u m o r und Tanz. U m
rege B e t e i l i g u n g w i r d gebeten. G ä s t e w i l l k o m m e n .
H a r b u r g - W i l h e l m s b u r g — D i e n s t a g , 25. F e b r u a r ,
19.30 U h r , i n d e r G a s t s t ä t t e Z u r F e r n s i c h t , D i s k u s s i o n s k r e i s d e r M ä n n e r . — S o n n t a g , 9. M ä r z , 17 U h r ,
i n der G a s t s t ä t t e Z u r Fernsicht, Fleckessen m i t buntem Programm. Gäste wUlkommen.
L o k s t e d t , N i e n d o r f , S c h n e l s e n — S o n n a b e n d , 1.
M ä r z , 19 U h r , i m V e r e i n s l o k a l Z u r D o p p e l e i c h e , G a r s t e d t e r W e g 2, n ä c h s t e Z u s a m m e n k u n f t .
Heimatkreisgruppen
O s t e r o d e — S o n n a b e n d , 15. M ä r z , 19.30 U h r , i m
Vereinslokal, Preisskat und Preis-Mensch-ärgereD i c h - n i c h t . E i n s a t z 4,— D M . J e d e r b e k o m m t n a c h
seiner L e i s t u n g einen Preis. A n m e l d u n g e n n u r bis
5. M ä r z u n t e r E i n z a h l u n g des E i n s a t z e s , S t i c h w o r t
Preisskat u n d P r e i s - M e n s c h - ä r g e r e - D i c h - n i c h t , auf
K o n t o H e i m a t k r e i s g r u p p e Osterode, O s t p r e u ß e n N r .
42, 339 95 b e i d e r N e u s p a r v o n 1864.
S e n s b u r g — D o n n e r s t a g , 6. M ä r z , 16 U h r , i n d e r
G a s t s t ä t t e F e l d e c k , F e l d s t r a ß e 60, n ä c h s t e Z u s a m menkunft.
Frauengruppen
H a r b u r g - W i l h e l m s b u r g — D i e n s t a g , 25. F e b r u a r ,
19.30 U h r , t r i f f t s i c h d i e F r a u e n g r u p p e
im Hotel
Z u r F e r n s i c h t , V a h r e n w i n k e l w e g 32. T h e m a : A g n e s
Miegel.
W a n d s b e k — D o n n e r s t a g , 6. M ä r z , 19.30 U h r , I n
der G a s t s t ä t t e L a c k e m a n n , Treffen der
Frauen
der Bezirksgruppe.
SCHLESWIG-HOLSTEIN
V o r s i t z e n d e r der L a n d e s g r u p p e Schleswig H o l s t e i n :
G ü n t e r Petersdorf,
23 K i e l , N l e b u h r s t r a ß e 26,
Geschäftsstelle:
Kiel.
Wilhelminenstraße
47/49.
T e l e f o n 4 02 11.
Gettorf — I m J u n i geht's nach B e r l i n . D e n H ö h e punkt der Veranstaltungen i n diesem J a h r bildet
f ü r die M i t g l i e d e r der G r u p p e eine v i e r t ä g i g e I n formationsreise nach B e r l i n . Darauf wies der V o r stand i n der Jahreshauptversammlung
h i n . 51 M i t g l i e d e r w e r d e n a m 5. J u n i m i t e i n e m B u s i n d i e
Reichshauptstadt fahren, u m dort bei V o r t r ä g e n u n d
Besichtigungen die P r o b l e m e der geteilten Stadt
k e n n e n z u l e r n e n . — A m 10. M a i ist e i n e F a h r t i n s
Blaue geplant m i t Kaffee und K u c h e n . — B e i den
W a h l e n w u r d e n d e r 1. V o r s . , A d o l f L e h m a n n , K a s senwart Paul Sayk und Schriftführer Peter H ä r t e l
w i e d e r g e w ä h l t , als 2. V o r s . f ü r d e n 8 0 j ä h r i g e n L m .
Reinhold Schmekel wurde Franz Jakobeit gewählt.
A u s d e m V o r s t a n d ist L m . S c h m e k e l d u r c h s e i n e
A m t s n i e d e r l e g u n g nicht ausgeschieden.
Zusammen
m i t H e i n i i c h K o l n l t z k o w u r d e e r als B e i s i t z e r gew ä h l t . A l s Vors. der Frauengruppe w u r d e F r a u
L u i s e D i e k e r t e i n s t i m m i g f ü r d i e aus G e t t o r f v e r zogene F r a u L e r a t z k i g e w ä h l t . N a c h B e e n d i g u n g des
offiziellen Teils, blieben die M i t g l i e d e r i n g e m ü t licher Runde und karnevalistischer Stimmung beisammen.
H e i l i g e n h a f e n — S o n n a b e n d , 22. M ä r z . 20 U h r ,
G r o ß v e r a n s t a l t u n g im Deutschen Haus: E r i n n e r u n g
a n das 2 0 j ä h r i g e B e s t e h e n d e r G r u p p e . H e i m a t a b e n d
mit Fleckessen
Es spielt eine M u s i k k a p e l l e u n d
die D J O zeigt V o l k s t ä n z e . — D e r K a f f e e n a c h m i t t a g
der F r a u e n g r u p p e w a r sehr gut besucht. A n V e r a n staltungen
der
Nachbargruppen
Oldenburg
und
S c h ö n w a l d e nahmen mehrere Mitglieder teil.
U e t e r s e n — M o n t a g , 3. M ä r z . 19.30 U h r . n ä c h s t e M o natsversammlung i m Cafe von S t a m m mit Lichtbildervortrag von Herrn Jeromin ü b e r Holland.
Niedersachsen-Süd
O s t e r o d e (Harz).
Hessen
herberge
A b e n d p r o g r a m m für den O s t p r e u ß e n t a g
a m S o n n a b e n d , 22. F e b r u a r , i n W i l h e l m s h a v e n
C h o r und Orchester „Die H i m m e l r ü h m e n " (van
Beethoven); B e g r ü ß u n g : stellv. Vors. der G r u p p e
Niedersachsen-West, Leo Schlokat, C h o r „ H e i m a t "
(Fischer),
„Schon
die
Abendglocken
klangen"
( K r e u t z e r ) ; es s p r i c h t d e r N i e d e r s ä c h s i s c h e M i n i s t e r
für Bundesangelegenheiten,
für Vertriebene
und
F l ü c h t l i n g e , Herbert H e l l m a n n ; C h o r „ B r ü d e r reicht
d i e H a n d z u m B u n d e " ( M o z a r t ) ; R e d e des S p r e c h e r s
d e r L a n d s m a n n s c h a f t O s t p r e u ß e n u n d P r ä s i d e n t des
B d V , R e i n h o l d Rehs M d B ; C h o r und Orchester G e f a n g e n e n c h o r aus d e r O p e r , , N a b u c c o " ( V e r d i ) ; t u r n e rische Ü b u n g e n der Jugendgruppe W i l h e l m s h a v e n ;
Chor, „Seid nett zueinander" (Orrel); C h o r u n d O r chester „ S c h i w a g o - M e l o d i e " (Jarre); S c h l u ß w o r t V o r sitzender F r e d i Jost; C h o r und Orchester „ L a n d der
d u n k l e n W ä l d e r " fBrust). E i n geselliges B e i s a m m e n sein m i t Tanz beschließt den Tag. Es singt der Ostp r e u ß e n c h o r aus O s n a b r ü c k u n t e r L e i t u n g v o n D r .
M a x K u n e l l i s . Es spielt K o n z e r t m e i s t e r F r a n z G r o t t
mit seinen Solisten. Eintrittspreis einschl. Fests c h r i f t 2,50 D M . B e g i n n 20 U h r l m G o r c h - F o c k - H a u s .
S a a l ö f f n u n g : 19 U h r .
1./2.
März
a m 1./2. M ä r z
Darmstadt.
in
der
in
in
der
Juqend-
B e g i n n der L e h r g ä n g e sonnabends 15 Uhr,
Ende sonntags gegen 15 U h r . Fahrtkosten
(II. K l . B u n d e s b a h n - R ü c k f a h r k a r t e ) werden
erstattet. U n t e r k u n f t u n d V e r p f l e g u n q sind
frei. V o n j e d e m T e i l n e h m e r w i r d ein Beitrag v o n 6 D M erhoben.
H U G O , der
U r e i n w o h n e r und
Dauers i e d l e r O s t p r e u ß e n s , bittet a l l e Eltern und
G r o ß e l t e r n , ihre K i n d e r u n d E n k e l k i n d e r
i m A l t e r v o n 16 bis 25 J a h r e n b e i der
GEMEINSCHAFT
JUNGES
OSTPREUSSEN
2000 H a m b u r g 13
F r e d i J o s t 60 J a h r e
A m 26. F e b r u a r v o l l e n d e t d e r V o r s i t z e n d e d e r
G r u p p e N i e d e r s a c h s e n - W e s t , F r e d i J o s t , 457 Q u a k e n b r ü c k , H a s e s t r a ß e 60, s e i n 60. L e b e n s j a h r . H i e r z u
gratulieren alle Landsleute herzlich.
Lehrgang für junge Menschen
Die Gemeinschaft Junges O s t p r e u ß e n veranstaltet
f ü r N i e d e r s a c h s e n - S ü d a m 1./2. M ä r z i n O s t e r o d e
(Harz) einen L e h r g a n g f ü r j u n g e M e n s c h e n i m A l t e r
v o n 16 b i s 25 J a h r e n . F a h r t k o s t e n I I . K l a s s e B u n desbahn w e r d e n erstattet. U n t e r k u n f t u n d V e r p f l e gung sind frei. Es w i r d ein Teilnehmerbeitrag von
6,— D M e r h o b e n . B e g i r n s o n n a b e n d s 15 U h r , E n d e
s o n n t a g s e b e n f a l l s g e g e n 15 U h r . A n m e l d u n g e n b i t t e
a n F r a u I r m g a r d B ö r n e c k e , 3360 O s t e r o d e , F e e n h ö h e r
W e g 18, r i c h t e n .
am
R h e i n l a n d - P f a l z am 1./2. M ä r z
Jugendherberge Hochspeyer.
in...
Vorsitzender der Landesgruppe B e r l i n : D r . Matthee,
1 B e r l i n S W 61, S t r e s e m a n n s t r . 90—102 ( E u r o p a baus). T e l e f o n 18 07 n .
der
Gemeinschaft Junges Ostpreußen
Ich gebe folgendes b e k a n n t :
H e r r F r a n z M i g g e , 5309 M e c k e n h e i m , G a r t e n s t r a ß e
N r . 25, v o l l e n d e t a m 11. A p r i l s e i n 83. L e b e n s j a h r .
L m . Migge, seinerzeit B ü r g e r m e i s t e r von Prossitten,
gibt gute, sehr sachliche A u s k ü n f t e ü b e r V e r t r e i b u n g s s c h ä d e n f r ü h e r e r E i n w o h n e r aus P r o s s i t t e n .
D r . Schroeter,
Kreisvertreter
44 M ü n s t e r - A n g e l m o d d e - O s t
2tu*öec InnÖamannfcfiafUirfitn Mtü
23. F e b r u a r , 15 U h r , O s t p r e u ß e n g o t t e s d i e n s t i n d e r
Kaiser-Friedrich-Gedächtniskirche, Hansaviertel.
23. F e b r u a r , 15 U h r , H e i m a t k r e i s A l l e n s t e i n : K r e i s t r e f f e n i m H a n s a - R e s t a u r a n t , A l t M o a b i t 47/48.
23. F e b r u a r , 16 U h r , H e i m a t k r e i s K ö n i g s b e r g , K a p penfest i m R e s t a u r a n t S c h u l t h e i ß a m F e h r b e l l i n e r P l a t z 5 ( U - B a h n , B u s 1, 4, 21, 50, 74, 86 u n d
89).
2. M ä r z , 15 U h r , H e i m a t k r e i s
Samland-Labiau:
Kappenfest i m Haus der Ostdeutschen Heimat,
S t r e s e m a n n s t r a ß e 90, R a u m 116.
2. M ä r z , 16 U h r , H e i m a t k r e i s T i l s i t / S t a d t , T i l s i t Ragnit, Elchniederung. Heimattreffen i m L o k a l
D e r a l t e F r i t z , T e g e l , K a r o l i n e n s t r . 12 ( U - u n d Streffen i n den Charlottenburger F e s t s ä l e n , K ö B a h n T e g e l , B u s 13, 14, 15, 20).
9. M ä r z , 15 U h r , H e i m a t k r e i s G o l d a p : K r e i s t r e f f e n
im
Gesellschaftshaus H e u m a n n ,
Nordufer
15,
( U - B a h n A m r u m e r s t r a ß e , B u s 16).
9. M ä r z , 15.30 U h r , H e i m a t k r e i s R a s t e n b u r g : K r e i s treffen mit F i l m i m Restaurant S c h u l t h e i ß a m
F e h r b e l l i n e r P l a t z 5 ( U - B a h n , B u s 1, 4, 21, 50,
74, 86 u n d 89).
9. M ä r z , 15.30 U h r , H e i m a t k r e i s P r . - H o l l a n d : K r e i s treffen i n den Charlottenburger F e s t s ä l e n , K o l
n i g i n - E l i s a b e t h - S t r a ß e 41—45.
Wochenendtenrgänge
Rößel
P a r k a l l e e 86 (Telefon 45 25 41)
für
diesen
Lehrgang
anzumelden.
In E r w a r t u n g einer s t a r k e n Beteiligung
j u n g e r O s t p r e u ß e n g r ü ß t a l l e Landsleute
in heimatlicher Verbundenheit
HUGO,
der Elch
A l s D a n k ü b e r r e i c h t e L m . S t a f f e n s k y I h m , seinem
H o f m a r s c h a l l u n d z w e i w e i b l i c h e n P a g e n je eine
Flasche B ä r e n f a n g anstelle eines Karnevalsordens.
E s s e n — S o n n a b e n d , 1. M ä r z , 20 U h r , M o n a t s v e r s a m m l u n g d e r B e z i r k s g r u p p e W e s t i m L o k a l Dec h e n s c h e n k e , D e c h e n s t r a ß e 12.
S c h l o ß H o l t e — A u f e i n J a h r h a r t e r A r b e i t , aber
a u c h v o l l s c h ö n e r E r f o l g e k o n n t e d i e G r u p p e In
I h r e r J a h r e s h a u p t v e r s a m m l u n g z u r ü c k b l i c k e n . Vor«.
W i l h e l m J u n k u h n g a b e i n e n U b e r l l c k ü b e r die gel e i s t e t e A r b e i t . E r s p r a c h a l l e n M i t a r b e i t e r n seinen
D a n k aus. M i t g r o ß e r E i n m ü t i g k e i t s c h e n k t e die
V e r s a m m l u n g d e m V o r s t a n d e r n e u t das V e r t r a u e n .
Vorsitzender Wilhelm Junkuhn, Stellvertreter *mst
S c h l i c h t , H a u p t k a s s i e r e r G ü n t e r P o l a s c h k e . Siellvert.
Ernst Schlicht, S c h r i f t f ü h r e r G ü n t e r Polaschke, Kulturreferent
Erwin
Feierabend,
Frauenreferentin
Grete Westhoff, Beisitzer Otto Schwlbbe und Aug u s t F r a n k , K a s s e n p r ü f e r W i l l i J u r a s c h k e , Otto
S c h w i b b e u n d P a u l G r a t z k e . N a c h A b s c h l u ß der Tag e s o r d n u n g h i e l t d e r 1. V o r s . e i n m i t g r o ß e r Aufm e r k s a m k e i t a u f g e n o m m e n e s R e f e r a t z u r heimatpolitischen Arbeit.
HESSEN
B r a m s c h e — D i e K u l t u r v e r a n s t a l t u n g des O s t p r e u ßischen M u s i k s t u d i o s Salzgitter, an der auch die
G r u p p e n Achmer, Hesepe u n d V ö r d e n teilnehmen,
f i n d e t n i c h t i m H o t e l S c h u l t e , s o n d e r n u m 16 U h r i m
d e r A u l a d e r R e a l s c h u l e statt. — Z u m B u n d e s t r e f f e n
nach Essen f ä h r t ein Bus. N ä h e r e Einzelheiten durch
Rundschreiben.
O s n a b r ü c k — F r e i t a g , 28. F e b r u a r , 19 U h r . I m
K u l m b a c h e r K e l l e r , S c h l o ß w a l l 67, J a h r e s h a u p t v e r s a m m l u n g , 20.15 U h r G r ü t z w u r s t - u n d F l e c k e s s e n .
21.30 U h r V o r f ü h r u n g des F i l m s v o m K a r n e v a l d e r
Ostdeutschen.
A n m e l d u n g e n z u m Essen bis z u m
24. F e b r u a r a n d i e G e s c h ä f t s s t e l l e d e r G r u p p e e r b e t e n : B r ö c k e r w e g 36, T e l e f o n 5 36 81 ( F r a u E r n a
Baumann).
U e l z e n — D o n n e r s t a g , 27. F e b r u a r , 19.30 U h r , M o natsversammlung i m Hotel Drei Linden. Leseabend.
BREMEN
V o r s i t z e n d e r der
Landesgruppe
Bremen:
gerichtsrat
G e r h a r d P r e n g e l , 2871 V a r e l
Bremen, A l t e r Postweg.
Land2 bei
B r e m e r h a v e n — S o n n a b e n d , 22. F e b r u a r , 20 U h r ,
Westfälischer Hof, K a p p e n - und Kostümfest. Hierzu
sind alle Landsleute m i t Ihren A n g e h ö r i g e n u n d
Gäste herzlich eingeladen.
Vorsitzender der Landesgruppe
H e s s e n u n d Ges c h ä f t s t e l l e : K o n r a d O p i t z , 63 G i e ß e n , A n der
L i e b i g h ö h e 20. T e l e f o n 06 41/3 81 47.
F r a n k f u r t (M) — D r . U l r i c h H e l l b a r d t , der Vors i t z e n d e d e r K r e i s g r u p p e , v o l l e n d e t a m 26. Februar
das 65. L e b e n s j a h r . L m . H e l l b a r d t w u r d e 1904 in
C r a n z g e b o r e n . V o n 1910 a n g i n g e r i n B e r l i n aur
S c h u l e u n d b e s t a n d i m A p r i l 1922 a m F r i e d e n a u e r
G y m n a s i u m das A b i t u r . E s f o l g t e d a s S t u d i u m der
S o z i o l o g i e In F r e i b u r g ( B r e i s g a u ) , K ö n i g s b e r g Pr.
u n d W i e n . 1927 p r o m o v i e r t e e r z u m D o k t o r . Im
H e r b s t 1945 w u r d e e r a u f d e r S u c h e n a c h seiner
F a m i l i e v o n d e n A m e r i k a n e r n i n t e r n i e r t . N a c h sein e r E n t l a s s u n g z o g e r n a c h L a u t e r b a c h (Hessen).
D o r t s a m m e l t e e r v o n 1950 a n d i e O s t p r e u ß e n , wurde
der Vorsitzende der G r u p p e u n d trug s p ä t e r maßgeblich z u m Z u s a m m e n s c h l u ß der Landsmannschaft e n i m B v D b e i . 1954 w u r d e e r z u r L a n d - u n d Forstwirtschaftskammer
Hessen-Nassau nach Frankfurt
a m M a i n v e r s e t z t . S e i t 1960 i s t e r 1. V o r s . der K r e i s g r u p p e . A u c h i n F r a n k f u r t ( M ) s e t z t e er sich sehr
für den Z u s a m m e n s c h l u ß aller Vertriebenenverbände i m B d V e i n u n d h a l f b e i d e n V e r h a n d l u n g e n
z u r E i n r i c h t u n g e i n e s H a u s e s d e r H e i m a t i m Jahre
1963. U n t e r s e i n e r t a t k r ä f t i g e n L e i t u n g u n d m i t U n t e r s t ü t z u n g e i n e s r e g e n M i t a r b e i t e r s t a b e s hat die
K r e i s g r u p p e t r o t z z e i t b e d i n g t e r S c h w i e r i g k e i t e n In
r e g e l m ä ß i g e n Z u s a m m e n k ü n f t e n u n d A u s f l ü g e n heim a t l i c h e G e s e l l i g k e i t , B r a u c h t u m u n d T r a d i t i o n gepflegt.
NORDRHEIN-WESTFALEN
Vorsitzender der
Landesgruppe
Nordrheln-Westf a l e n : H a r r y P o l e y , 41 D u i s b u r g , D u i s s e r n s t r a ß e
N r . 24, T e l e f o n
33 92 41. S t e l l v e r t r e t e r :
Erich
G r l m o n l , 493 D e t m o l d , P o s t f a c h 296, G e s c h ä f t s s t e l l e : 4 D ü s s e l d o r f . D u i s b u r g e r S t r a S e 71. T e l e f o n 48 26 72.
B o c h u m — M i t t w o c h , 26. F e b r u a r , 19 U h r , L i c h t b i l d e r v o r t r a g ü b e r e i n e R e i s e n a c h O s t p r e u ß e n aus
d e m J a h r e 1965, i n d e r K a t h . M ü t t e r s c h u l e , V ö d e s t r a ß e 37 E i n t r i t t f r e i . — A m 24. F e b r u a r f e i e r t L m .
F r i e d r i c h R i m k u s , F e i e r a b e n d w e g 18, s e i n e n 80. G e burtstag. Z u seinem Ehrentag ü b e r m i t t e l n der V o r stand der Kreisgruppe, M i t g l i e d e r und Freunde herzl i c h e G l ü c k w ü n s c h e . M ö g e es i h m u n d s e i n e r G a t tin v e r g ö n n t sein, noch viele J a h r e bei bester G e sundheit aktiv für die H e i m a t t ä t i g zu sein.
D e t m o l d — S o n n a b e n d , 1. M ä r z , 17 U h r , H o t e l
Stadt F r a n k f u r t
g r o ß e r Saal, Heimatabend
der
Kreisgruppe mit Lichtbildervortrag „Simon Dach —
Ä n n c h e n v o n T h a r a u " sowie D a r b i e t u n g e n der ostpreußischen Jugendgruppe.
D i n s l a k e n — F r e i t a g , 28. F e b r u a r , 20 U h r , b e i L e t t gen, D u i s b u r g e r S t r a ß e ,
Jahreshauptversammlung.
D a f ü r eine S a t z u n g s ä n d e r u n g d r e i v i e r t e l der M i t glieder anwesend
sein m ü s s e n , w i r d v o l l z ä h l i g e s
Erscheinen erbete l .
D u i s b u r g — U n t e r d e m M o t t o „ N ä r r i s c h e s aus O s t
u n d West" fand die erste g r ö ß e r e V e r a n s t a l t u n g
d e r G r u p p e M i t t e statt, d i e d e r n e u e V o r s t a n d o r ganisiert hatte u n d die ein v o l l e r E r f o l g w u r d e .
In v o r b i l d l i c h e r T e a m a r b e l t h a t t e n a l l e V o r s t a n d s mitglieder gesonderte Aufgaben ü b e r n o m m e n . Auss c h m ü c k u n g des S a a l e s , B e s c h a f f u n g v o n T o m b o l a g e w i n n e n , V o r b e r e i t u n g des P r o g r a m m s , B e s e t z u n g
d e r K a s s e u n d v i e l e s a n d e r e . E r s t m a l i g seit d r e i z e h n J a h r e n e r s c h i e n a u f d e m H ö h e p u n k t des F e stes d e r D u i s b u r g e r K a r n e v a l s p r i n z . S e i n e T o l l i t ä t
P r i n z K a r l - H e i n z I, m i t s e i n e m G e f o l g e , d e r m i t
wenigen W o r t e n schnell eine herzliche V e r b i n d u n g
zwischen Einheimischen und Vertriebenen herstellte.
BADEN-WÜRTTEMBERG
l.
V o r s i t z e n d e r der L a n d e s g r u p p e Baden-Württ«'m
b e r g : M a x V o s s , 68 M a n n h e i m . Zeppelinstrane
N r . 42, T e l e f o n 3 17 54.
R o t t w e i l — S o n n a b e n d , 8. M ä r z , V o r t r a g s a b e n d .
— S o n n a b e n d , 12. A p r i l , G e n e r a l v e r s a m m l u n g mit
F i l m v o r f ü h r u n g und Fleckessen.
RHEINLAND-PFALZ
l.
Vorsitzender der Landesgruppe Rhelnland-Plal*
W e r n e r H e n n e , «75 K a i s e r s l a u t e r n .
Barbarossar i n g 1. T e l e f o n - N r . 22 08
K o b l e n z — S o n n t a g , 9. M ä r z , 16 U h r , J a h r e s h a u p «
V e r s a m m l u n g u n d F i l m v o r f ü h r u n g i n d e r Gaststatte
Scheer, W e i ß e r s t r a ß e .
BAYERN
Vorsitzender
der
Landesgruppe
B a y e r n : Walter
B a a s n e r , 8 M ü n c h e n 23, C h e r u b l n s t r a ß e 1. Telefon N r . 30 46 86. G e s c h ä f t s s t e l l e : ebenfalls dort.
P o s t s c h e c k k o n t o : M ü n c h e n 213 96
K u l m b a c h — S o n n a b e n d , 22. F e b r u a r , 19.30 Uhri n d e r A l t d e u t s c h e n B i e r s t u b e , L a n g g a s s e , Spielabend m i t Skat, R o m m e , Canasta u. Würfelspielen
— S o n n a b e n d , 8. M ä r z , 19.30 U h r . G e n e r a l v e r s a m m l u n g m i t N e u w a h l des V o r s t a n d e s . N a c h der Wahl
w e r d e n d i e F i l m e „ J a g d i n T r a k e h n e n " u n d „L«nd
in d e r S t i l l e " gezeigt.
U l m / N e u - U l m — S o n n a b e n d . 1. M ä r z , 19.30 Uhr,
im Hotel Schwarzer Adler, U l m , Frauenstraße,
Freundschaftspreisskat
g e m e i n s a m m i t den Pomm e r n . I n t e r e s s i e r t e M i t g l i e d e r d e r K r e i s g r u p p e und
d e r G r u p p e d e r P o m m e r n s i n d h e r z l i c h eingeladen.
— S o n n t a g . 2. M ä r z . 15 f l u . . h . h i e s h a u p t v c r s a m m l u n g i m S a a l des H o t e l s C a s i n o . U l m , Z i n g l e r b e r g .
'Jahrgang 20 / Folge 8
22. Februar 1969/ Seite 13
Das tflprcuficnblait
W\t
gratulieren,•,
n u n 99. Geburtstag
Keßlau, Emil, aus Angerburg, jetzt 2058 Lauenburg,
Weingarten 2, am 27. Februar.
zum 97. Geburtstag
Sobottka, Friedrich, aus Suleiken, Kreis Treuburg,
jetzt 2061 Neufresenburg bei Bad Oldesloe, am
23. Februar.
zum 96. Geburtstag
Petereit, Emma, geb. Obrigkeit, aus Nikolaiken und
Nattkirchen, jetzt 43 Essen-West, Bunsenstraße 93,
am 20. Februar.
zum 95. Geburtstag
Schroetter, Anna, aus Königsberg, Vogelweide 2, jetzt
605 Offenbach, Buchhügelallee 2, Stadt. Versorgungsheim, am 23. Februar.
zum 94. Geburtstag
Purwin, Heinriette, aus Angerburg, jetzt 21 Harburg,
Rennkoppel, Altenheim, Station 10, am 26. Februar.
Leiding, Emilie, aus Moithienen, Kreis Ortelsburg,
jetzt 455 Bramsche, Paul-Linke-Straße 21, am 1.
März.
Pick, Richard, aus Pregelwalde, Kreis Wehlau, jetzt
bei seiner Tochter Frau Elsbeth Stenzel, 63 Gießen,
Troppauer Straße 36, am 1. März.
Pingier, Georg, Oberinspektor i . R., aus Königsberg
und Danzig, jetzt 52 Siegburg, J o h a n n e s s t r a ß e 6.
am 29. Februar.
Reichmann, Friedrich, aus Angerburg, jetzt 3419 Verliehausen, Landstraße 25, am 24. Februar.
Tomscheit, Berta, geb. Oppermann, aus Tilsit, Sommerstraße 1, jetzt in Mitteldeutschland, zu erreichen
über Frau Christel A . Christ, 556 Wittlich^Mosel,
Sternbergstraße 18, am 25. Februar.
Trampenau, Gustav, aus Grasmark, Kreis Bartenstein, jetzt 4056 Waldniel-Hehler 98, Kreis Kempen (Niederrhein), am 24. Februar.
zum 84. Geburtstag
Neuwald, Antonie, geb. Greguli, aus Liebstadt, Brauhausstraße 6, jetzt 466 Nordhorn, Edelweißstraße
Nr. 35, am 27. Februar.
Radtke, Marie, aus Königsberg, jetzt 75 Karlsruhe,
Frankenstraße 1, am 25. Februar.
zum 93. Geburtstag
Wirhmann, August, aus Kruglanken, Kreis
burg, jetzt 6071 Götzenhain, Hügelstraße
29. Februar.
Anger5, am
zum 92. Geburtstag
Je7iorowski, Marie, aus Skomanten, Kreis Lyck, jetzt
2 Hamburg-Bergstedt, Wohldorfer Damm 156, Margarethenhof, am 23. Februar.
Neumann, Paul, aus Zarnen, Kreis Goldap und
Bischofstein, Kreis Rößel, jetzt bei seinem Neffen
Hans Neumann, 518 Eschweiler, Akazienhain 5, am
20. Februar.
zum 83. Geburtstag
Braun, Johann, aus Allenstein, Fritz-Tschierse-Straße
Nr. 25,. jetzt 29 Oldenburg, Borbecker Straße 8. am
27. Februar.
Kadler, Anna, geb. Grund, Hebamme i . R., aus Georgenburgkehien, Kreis Insterburg, jetzt 2 Hamburg
50, Gerichtsstraße 11, am 26. Februar.
Kramer, Martha, aus Mühlhausen, Kreis Pr.-Holland,
jetzt 7143 Vaihingen an der Enz, Königsberger
Straße 2, am 17. Februar.
Lunk, Karl, Postbetriebsassistent i . R., aus Reichenbach, Kreis Pr.-Holland, jetzt 23 K i e l - W i k , Altersheim, Haus Tannenberg, am 25. Februar.
Matschijewski, Max, aus Pillau I, Lazarettstraße, jetzt
328 Bad Pyrmont, Schulstraße 19, am 25. Februar.
Zink, Minna, geb. Lempert-Rosengarten, aus Königsberg-Kalthof, Batockistraße 6, jetzt 3548 ArolsenWaideck, Albert-Schweitzer-Straße 20, Küttler-Haus,
App. 11, am 17. Februar.
Foethke, Konrad, Landwirt, aus Prappeln, Kreis Königsberg und Piestkeim, Kreis Allenstein, jetzt 5301
Brenig-Lückenhof.
Grisee, Käthe, geb. Dehn, aus Schwägerau, Kreis
Insterburg, jetzt 295 Leer, Enkenstraße 13, am 26.
Februar.
Kirsch, Frida, aus Biessellen, Kreis Osterode, jetzt
2071 Hoisbüttel, Moorweg 12b, am 25. Februar.
Kossack, Anton, aus Weinoten, Kreis Tilsit-Ragnit,
jetzt zu erreichen über K. Sommer, 477 Soest, Kesselfuhr 68, am 14. Januar.
Marx, Meta, geb. Patschke, aus Arweiden, Kreis Pr.Eylau, jetzt 5464 Asbach, Im Klopsiefen 1, am 24.
Februar.
Pohl, Julius, aus Stablack, Kreis Pr.-Eylau, jetzt 523
Altenkirchen (Westerwald), Frankfurter Straße 35,
am 23. Februar.
Reimer, Fritz, aus Wehlau-Paterswalde, jetzt 43 EssenKarnap, Gravelotte 16, am 21. Februar.
Sallawitz, Meta, geb. Tummos, aus Rogaischen, Kreis
Heydekrug, jetzt 317 Gifhorn, Stolper Straße 8.
Schlemminger, Therese, geb. Sandhack, aus Tapiau,
jetzt 1 Berlin 65, Plantagenstraße 11. Die Kreisgruppe Wehlau in Berlin gratuliert herzlichst.
Semmling, Maria, geb. Koske, aus Seestadt Pillau,
jetzt 237 Rendsburg, Reeperbahn 36, am 22. Februar.
Schiwon, Karl, aus Königsberg-Ponarth, Elchdamm 3,
jetzt 473 Ahlen, Hellstraße 23, am 1. März.
Skaliks, Wilhelm, aus Heinrichswalde, Kreis Elchniederung, jetzt 465 Gelsenkirchen, Bergkamp 21,
am 27. Februar.
Bundes verdienstkreuz
für Dr. Paul Gusovius
Diamantene Hochzeiten
Broßuleit, David und Frau Luise, geb. Fiedler, aus
Gilge, Kreis Labiau, jetzt 207 Ahrensburg, Reeshop
Nr. 52, Kreisaltersheim, am 23. Februar.
Duddek, Gott.lieb und Frau Maria, geb. Kierstein, aus
Masdien, Kreis Lyck, jetzt 1 Berlin 22, Krohnweg
Nr. 10c, am 26. Februar.
Goldene Hochzeiten
Böhm, Fritz und Frau Agathe, geb. Neumann, aus
Elbing, Grubenhagen 4e, jetzt 597 Plettenberg-Ohle,
Spiecker 14, am 25. Februar.
Bollin, Otto und Frau Minna, geb. Oltersdorf, Gezum 91. Geburtstag
mischtwarengeschäft und Landwirtschaft in HansKunkel, Hermann, aus Königsberg, Steinmetzstraße
walde, Kreis Heiligenbeil, jetzt 2301 Klausdorf,
N r . 20, jetzt 62 Wiesbaden 1, Eibinger Straße 4,
Klingenbergstraße 100, am 25. Februar.
am 27. Februar.
Elbe, Karl, Lehrer i . R., und Frau Martha, geb. Singer, aus Neukirch, Kreis Elchniederung und Tilsit,
zum 90. Geburtstag
jetzt 2056 Glinde, Mühlen weg 24, am 21. Februar.
zum 82. Geburtstag
Frost,
Gustav und Frau Antonie, geb. Witt, aus
Arisch, Anna, geb. Froese, aus Königsberg, PrinzenAngerburg, jetzt 72 Tuttlingen, Karlstraße 13, am
straße l a , jetzt 228 Westerland, Deckerstraße 36, Hoff mann, Anna, aus Königsberg, Steile Straße 3,
28. Februar.
jetzt 205 Hamburg 80, Rotenhaus-Chaussee 12, am
am 1. März.
26. Februar.
Klimmeck, Gustav und Frau Ida, geb. Schimanski,
Becker, W i l h e l m , Schmiedemeister, aus Gekland, Kreis
aus dem Kreis Johannisburg, jetzt 4904 Enger, M e i Sensburg, jetzt 6209 Springen über Bad Schwal- Kaage, Alfred, Studienrat i . R., aus Lyck, jetzt 7861
Wieslet-Schopfheim, am 22. Februar.
lerstraße 36, am 14. Februar.
bach, am 24. Februar.
Dreher, Friedrich, aus Seestadt Pillau, jetzt 237 Rends- Kukies, Minna, aus Adlig Linkuhnen, Kreis Elch- Schoensee, Franz und Frau Hedwig, geb. Groß, aus
niederung,
jetzt
338
Goslar,
Okerstraßp
41.
Königsberg,
Prinzhausenock 10, jetzt 3 Hannover,
burg-Saatsee, am 1. März.
Gellertstraße 57a, am 28. Februar.
Giesa, Mathilde, aus Ottendorf, Kreis Allenstein und Marter, Rudolf, aus Lichtenfeld, Kreis Heiligenbo.il.
jetzt 2057 Reinbek, Großer Ruhm 85, am 21. Fe- Skoppek, August und Frau Martha, geb. Hess, aus
Alt-Vierzighuben, jetzt 459 Cloppenburg-Emstekeroruai
FMeßdorf, Kreis Lyck, jetzt 5451 Bonefeld, Tannenfeld, Allensteiner Straße 2, am 14. Februar.
bergstraße 18, am 28. Februar.
Kunath, Martha, aus Allenstein, Mohrunger Straße, Mengel, Hedwig, geb. Jochade, aus Buddern, Kreis
Thater,
Paul und Frau Elisabeth, geb. Rehaag, aus
Angerburg, jetzt 1 Berlin 13, Geißlerpfad 19, am
jetzt 4931 Spork-Eichholz, Im Kuhlenkamp 10, am
. Neudims, Kreis Rößel, Ziegelwerk, jetzt 479 Pader24.
Februar.
18. Februar.
born, Westermauer 68, am 25. Februar
Konietzka, Johann, Landwirt, aus Roggen, Kreis Nei- Philipp, Elsbeth, aus Pillau I, Haffstraße, jetzt 203
Buchholz-Voßloch bei Pinneberg, am 23. Februar.
denburg, jetzt in Mitteldeutschland, zu erreichen
über Frau Marie Schliwinski, 495 Minden, Hahler Rothe, Frida, aus Osterode, Bismarckstraße 7b, jetzt Jubiläum
44 Münster, Hindenburgstraße 7, St. Mauritz, am
Straße 42, am 23. Februar.
Saat, Heinridi, Sdiulhausmeister, aus Königsberg28. Februar.
Scheffler, Amalie, aus Angerburg, jetzt 4 DüsseldorfPonarth, jetzt 2252 St. Peter, Nordsee-Gymnasium,
Nord, Roßstraße 135b, bei Fritz Zeug, am 28. Febeging sein 25jähriges Dienstjubiläum.
zum 81. Geburtstag
bruar.
Schurgel, Emma, aus Hoheneck, Kreis Gumbinnen, Bartel, Fmmv, geb. Heinrich, aus Königsberg, Schütjetzt bei ihrem Sohn Ernst Sdiurgel, 4973 Vlotho,
zenstraße 3, jetzt 466 Gelsenkirchen-Buer, AckerW a s s e r s t r a ß e 28, am 13. Februar.
straße 40, am 26. Februar.
Stamm, Marie, aus Königsberg, zur Zeit bei Frau Gollembusch, Wilhelmine, geb. Jenzewski, aus GroßA . Buchhorn, 675 Kaiserslautern, Stiftswaldstraße
Guja, Kreis Angerburg, jetzt 46 Dortmund-KirchNr. 34, am 26. Februar.
linden, Frohlinder Straße 99, am 28. Februar.
Wargenau, Johanna, geb. Greguhn, aus Widitten bei Heß, Anna, verw. Hoyer, geb. Poweleit, aus Lobellen,
G r o ß h e i d e k r u g (Samland), jetzt 61 Darmstadt, K a Kreis Tilsit-Ragnit, jetzt 7 Stuttgart 1, Rotenbergstraße 64, am 15. Februar.
valleriesand 25, am 27. Februar.
Jansen, Hermann, Eisenbahner i . R., aus Podieiken,
zum 89. Geburtstag
Kreis Osterode, jetzt 2351 Rickling, Pflegeheim am
D i e A n t w o r t auf unsere Bildfrage H 14
Kirch weg, am 1. März.
A l b i n , Anna, geb. Köhn, aus Königsberg-Godrienen,
Korsen, Martha, geb. Kirstein, aus Eichen, Kreis Pr.jetzt 24 Lübeck, Schönböckener Straße 55, AltersEylau, jetzt 31 Celle, Bremer W e g 30, am 26. FeDas B i l d H 14, das w i r i m R a h m e n d e r S e r i e
heim, am 26. Februar.
bruar.
Balzer, Wilhelmine, aus Aussicht, Kreis Angerapp, Laborge, Marie, aus Lyck, jetzt 3001 Isernhagen FB, „ K e n n e n S i e d i e H e i m a t w i r k l i c h ? " i n F o l g e 4
jetzt bei ihrer Tochter, 74 Tübimg<?n 74, Derendinger
v e r ö f f e n t l i c h t e n , z e i g t e e i n e n T e i l des O r d e n s O s t p r e u ß e n w e g 13, am 22. Februar.
Straße 27, am 18. Februar.
Quast, Emanuel, aus Klein-Strengeln, Kreis Anger- schlosses N e i d e n b u r g . U n t e r d e n r i c h t i g e n E i n Frankfurt, Marta, aus Pillau II, Lustiges Flick, jetzt
burg, jetzt 5301 Widdig, Kölner Landstraße 33, am s e n d u n g e n e r k a n n t e n w i r der v o n H e r r n H e r 867 Hof, Unteres Tor, 11, am 27. Februar.
25. Februar.
m a n n J a n k e , 4816 Sennestadt,
NachtigallenGrommeck, Helene, aus Königsberg, jetzt 3 Hannover, Schmerberg, Elisabeth, aus Pillau II, Ostoberschlesienw e g 49, das H o n o r a r v o n 20 D M z u . H e r z l i c h e n
Heiligengeiststraße 20, am 22. Februar.
straße 19, jetzt 23 Kiel 14, Karlsbader Straße 51, Glück w ü n s c h !
Riesner, Paul, aus Meischlauken, Kreis Pogegen, jetzt
am 28. Februar.
Nun
die Bilderklärung
v o n Landsmann
2 W e d e l , Friedrich-Eggers-Straße 50, am 23. Fe- Wittke, Eduard, aus Elbing, jetzt 233 Plön, A m SchwaJ a n k e : „ D a s B i l d zeigt d e n V o r h o f des O r d e n s bruar.
nenweg 5, am 29. Februar.
Stnagowitz, August, aus Neidenburg, jetzt 75 Karlsschlosses N e i d e n b u r g m i t d e m H a u p t t o r u n d
ruhe, Breite Straße 24, am 25. Februar.
dürfte an einem Wintertag in den dreißiger
zum 80. Geburtstag
Skerra, Franz, aus Angerburg, jetzt 406 Viersen,
J a h r e n e n t s t a n d e n sein. Durch d e n T o r b o g e n
BurbuIIa, Friederike, geb. Pliska, aus Paterschoben- der V o r b u r g , i n der sich e i n F r a u e n g e f ä n g n i s
Düppelstraße 30, am 27. Februar.
see, Kreis Ortelsburg, jetzt 463 Bochum, WernerViergutz, Margarete, W i t w e des Pfarrers Kurt Vierbefand, b l i c k t e
m a n auf das H a u p t t o r d e r
Heil-Weg 52, am 7. Februar.
gutz, aus Königsberg, jetzt 3331 Beienrode über
Dettlaff, Maria, geb. Grodde, aus Gumbinnen, jetzt N e i d e n b u r g . L i n k s e t w a s m e h r u n d rechts n u r
Helmstedt, am 28. Februar.
4 Düsseldorf-Eller, Alterswohnherim Schloßallee, am ganz k n a p p e r k e n n t m a n noch d i e T ü r m e d e r
26. Februar. .
s c h ö n e n B u r g . V o n d e m Staffelgiebel des T o r /um 88. Geburtstag
Eckloff, Emma, geb. Schlicht, aus Zinten, Birkenallee turms k a n n m a n e i n e n g r o ß e n T e i l e r k e n n e n .
Laupichler, Maria, geb. Mrotzeck, aus InsterburgNr. 1, jetzt 4913 Helpup^Lippe, Goldstraße 45, am U n t e r h a l b des Daches sind d i e k l e i n e n F e n s t e r
Sprindt, Vogelweide
1, jetzt 732 Göppingen,
25, Februar.
des W e h r g a n g s , d i e a n d e r e n F e n s t e r g e h ö r t e n
U h l a n d s t r a ß e 4, am 27. Februar.
Hertmann, Adolf, aus Seehausen, Kreis Angerburg, z u d e n R ä u m e n des A m t s g e r i c h t s oder z u d e n
jetzt 4787 Geseke, Markusstraße 6, am 28. Februar.
zum 87. Geburtstag
Hube, Helene, geb. Schäfer, aus Tilsit, Rosenstraße 3, W o h n u n g e n der J u s t i z a n g e s t e l l t e n .
jetzt 2351 Boostedt, Auweg 5, am 27. Februar.
Glanz, Franz, aus Groß-Lindenau, Kreis Samland,
jetzt 675 Kaiserslautern, Hillgardring 25, am 24. Klebba, Hedwig, geb. Kraffzick, aus A r y s , GartenH i e r
a b
straße 17, jetzt 2409 Pönitz, Theodor-StormWeg,
Februar. V o r wenigen Wochen begangen Lm. Glanz
am
22.
Februar.
und Frau Lina, geb. Freudenreich, das Fest der
Matlern, Franz, aus Korjeiten, Kreis Samland, jetzt
Diamantenen Hochzeit.
479 Paderborn, Ansgarstraße 22, am 20. Februar.
Olk, Emma, aus Engelstein, Kreis Angerburg, zur
Zeit bei ihrer Nichte Frau Erika A l l , 4811 Heepen Rohmann, Marie, geb. Christofzik, aus Rhein, jetzt
2167 Himmelpforten, Poststraße 83, am 24. Februar.
über Bielefeld, am 1. März.
Olsriiewski, Wilhelmine, aus Neufreudental, Kreis Schirmacher, Walter, Schmiedemeister, aus Bladiau,
H i e r m i t bestelle ich bis auf W i d e r r u f
Kreis Heiligenbeil, jetzt 224 Heide, Mittelstraße 2,
Angerburg, jetzt 8011 Kirchseeon, Gartenweg 5,
am 24. Februar.
bei Kai weit, am 24. Februar.
Rosries, Christoph, aus Angerburg, jetzt 43 Essen- Sieg, Helene, geb. Tiedemann, aus Stobingen, Kreis
Das Oiipmiliinbluil
Elchniederung, jetzt 4 Düsseldorf, Florastraße 71,
Holsterhausen, Barthe-Bruyn-Straße 46, am 23. Feam 4. Februar.
O r g a n d e r L a n d s m a n n s c h a f t O s t p r e u ß e n e. V .
bruar.
Stotzka, Auguste, aus Siewken, Kreis Angerburg, Schierwagen, Amalie, geb. Sehlagowski, aus GroßDie Zeitung erscheint wöchentlich.
Friedridisdorf, Kreis Elchniederung, jetzt 355 Linden
jetzt 7101 Affaltradi über Heilbronn, am 24. FeStreet, Brooklyn, N . Y . 11 227/USA, am 15. Fe- D e n B e z u g s p r e i s I n H ö h e v o n 2,40 D M b i t t e i c h
bruar.
monatlich i m voraus durch die Post z u erheben.
bruar.
• Ich ü b e r w e i s e d i e B e z u g s g e b ü h r viertelhalbSchröter, Auguste, geb. Walter, aus Goldap, Bergzum 86. Geburtstag
straße, jetzt 655 Bad Kreuznach, Holzmarkt 10, am j ä h r l i c h i m v o r a u s a n D a s O s t p r e n ß e n b l a t t 2 H a m b
u
r
g
13
P
o
s
t
f
a
c
h
804'!
Balzer, Peter, Polizeimoister i . R., aus Rößel, jetzt
27.. Februar.
407 Rheydt, Wilhelm-Strauß-SIraße 2, am 24. Fe• a) a u f P o s t s c h e c k k o n t o H a m b u r g 84 26
bruar.
• b) a u f d a s G i r o k o n t o 192 344 d e r H a m b u r g i s c h e n
zum 75. Geburtstag
Behrendt, Lisa, aus Pillau-Neuhäuser, jetzt 2 HamLandesbank
Hamburg
burg 54, Grandweg 107, am 25. Februar.
Albinski, Martha, geb. Passauer, aus Angerburg, jetzt
• Zutreffendes bitte unterstreichen.
Hoeier, Karl, aus Bartenstein, jetzt 31 Celle, Hütten4 Büttgen-Düsseldorf, Gladbacher Straße 25, am 28.
Februar.
straße 150, am 25. Februar
Kudwien, Wilhelmine, geb. Burblies, aus Unter-Eißcln, ßorkowski, Selma, geb. Schultz, Bäuerin, aus ReiVor- und Zuname
chenthal, Kreis Mohrungen, jetzt 3001 KrähenwinKreis Tilsil-Ragnit, jetzt 3141 Barendorf, Amselweq
kel 10 über Hannover, am 23. Februar.
Nr. 3, am 25. Februar.
Sehober, Ernst, Bürgermeister in CHgenburg, Kreis Rialluch, Adolf, aus Markshöfen, Kreis Ortelsburg,
Wohnort
Postleitzahl
jetzt 62 Wiesbaden, Goebenstraße 13, am 24, FeOsterode, jetzt bei seiner Tochter, Frau Hevse 3004
Isernhagen N B Süd, Nachtigallenwon 4, am 21. Fe- bruar.
—
Dankowski, Ernst, aus Südlichen, Kreis Angerburg,
bruar.
S t r a ß e u n d H a u s n u m m e r oder Postort
jetzt 6361 Petterweil, Danziger Straße 7, am 24.
Februar.
zum 85. Geburtstag
Diekow, Käthe, geb. Urban, aus Königsberg, jetzt 43
Fröhlich, Lina, geb. Barke aus Kernsdorf jetzt 5416
Unterschrift
Datum
Essen, Ernestinenstraße. 311, am 24. Februar.
Arenberg, Silberstraße 43, am 2b. Februar.
Mit der Verleihung des
Bundesverdienstkreuzes
am Bande an Dr. Paul
Gusovius ehrte der Bundespräsident einen preußischen Beamten guter
alter Prägung, der rund
vier
Jahrzehnte
im
Dienst der Landkreise
gestanden hat.
In Purmallen im Kreit
Memel
1891 geboren,
studierte Dr. Gusovius i n Königsberg Rechtswissenschaften, nahm mit Auszeichnung als Jägeroffizier
am Ersten Weltkrieg teil, promovierte 1923 und war
vom gleichen Jahr bis zur Vertreibung als Syndikus
des Landkreises Königsberg und später des aus den
Kreisen Königsberg-Land und Fischhausen gebildeten
Kreises Samland tätig. V o n 1946 an wirkte er in Biedenkopf (Hessen) als Syndikus des Hessischen Landkreistages an dessen Aufbau und Organisation mit
und war an der Einführung eines einheitlichen Haushaltsplanes für die hessischen Landkreise beteiligt
1954 trat er ifl den Ruhestand, war dann aber noch
bis 1964 als Beigeordneter des Kreises Biedenkopf
tätig. Uneigennützig hat Dr. Gusovius auch stets für
die Kreisgemeinschaft Königsberg-Land gearbeitet.
Vielen Landsleuten, die keine Unterlagen retten
konnten, wurde er zum Helfer i n der Not. Besonderen
Dank aber schulden ihm die Samländer für die Herausgabe des umfangreichen Heimatbuches des Landkreises Samland.
W i r k (Wieczorreck), Herta, aus Sensburg, Schulstraße
Nr. 6, jetzt Oberstudienrätin und Leiterin der Berufsfachschule, A b t . Hauswirtschaft, der GeorgKerschensteiner-Schule i n Hausen bei Offenbadi
(Main), beging ihr 25jähriges Berufsjubiläum.
Das Abitur bestanden
Rau, Günther (Fritz Rau, aus Samelucken, Kreis Gumbinnen, und Frau Mathilde, aus Barten, jetzt 2 Hamburg 68, Saseler Mühlenweg 60), an der PeterPertersen-Schule in Hamburg.
Bestandene Prüfungen
Alhinus, Hadwig (Ministerialrat
Dipl.-Ing. Ulrich
Albinus und Frau Annelene, geb. Lepa, aus Königsberg, jetzt 53 Bonn-Duisdorf, Johanna-KirchnerStraße i2), hat an der Rheinischen Friedrich W i l helm-Universität zu Bonn zum Dr. med. mit der
Note „sehr gut" promoviert.
Bombe, Ekkehard (Bankvorstand Bruno Bombe f und
Frau Charlotte, geb. W i l l u d , jetzt 6 Frankfurt
TMain), Eschersheimer Landstraße 263), hat vor dem
Prüfungsausschuß in Frankfurt (Main) das Examen
zum Gerichtsassessor bestanden.
Kriegs, Hans-Joachim (Regierungsamtmann Robert
Kriegs und Frau Eva, geb. Pfeiffer, aus Kladcendorf bei Königsberg, jetzt 2 Hamburg 26, KlausGroth-Straße 29), hat an der Universität Hamburg
das Staatsexamen als Diplom-Kaufmann mit Prädikat bestanden.
Pt, Wallert, Ingrid (Oberstudienrat Dr. Kurt Wallert
und Frau Traute, geb. Zielinski, aus Lydc, jetzt
668 Neunkirchen, Staren weg 28), hat sich an der
Universität Tübingen habilitiert und damit den
Grad einer Privatdozentin erworben.
Sennen Sie die dieimut witklich?
D i e B u r g des Deutschen O r d e n s w u r d e g e g e n
1370 erbaut. U m d i e B u r g r a n k t sich d i e Sage
v o m S c h n e i d e r N o w a k . E r s o l l durch e i n e n u n e r l a u b t e n S c h u ß m i t e i n e m G e s c h ü t z aus d e m
l i n k e n , s ü d ö s t l i c h e n T u r m i m 17. J a h r h u n d e r t
die T a t a r e n v o n N e i d e n b u r g v e r t r i e b e n haben,
da er m i t j e n e m S c h u ß den feindlichen A n f ü h r e r getroffen hatte.
V i e l e Neidenburger werden mit diesem Bild
keine persönlichen Erinnerungen verknüpfen
k ö n n e n , da i n d e r V o r b u r g das F r a u e n g e f ä n g nis u n d i m H a u p t b a u das M ä n n e r g e f ä n g n i s
w a r e n . D i e T o r e w a r e n somit i m m e r geschlossen, u n d n u r b e i F ü h r u n g e n o d e r m i t A n g e h ö r i g e n des G e r i c h t s k a m m a n i n d e n B u r g h o f .
Ich b i n auch n u r e i n m a l , v i e l l e i c h t m i t d e r
Schule, i m V o r h o f g e w e s e n . Es k a m auch v o r ,
d a ß w i r als K i n d e r b e i m S p i e l e n i n d e r N ä h e
des A u ß e n t o r e s w a r e n , w e n n g e r a d e e i n F a h r z e u g i n d e n B u r g h o f fahren w o l l t e . D a n n s t e l l ten w i r uns v o r das T o r u n d k o n n t e n i n d e n
V o r h o f sehen, w e n n d i e T o r f l ü g e l
qeöffnet
wurden."
t r e n n e n
FÜR IHRE N E U W E R B U N G !
Ich b i t t e , m i c h t n d e r K a r t e i m e i n e s H e i m a t k r e i s e s
zu -führen. M e i n e letzte Heimatanschrift
Straße und Hausnummer
Wohnort
Kreis
Geworben durch
Vor- und Zuname
vollständige
Postanschrift
A l s W e r b e p r a m i e w ü n s c h e tcb
Als offene Brief drucksache senden an:
DAS O S T P R E U S S E N B L A T T
Vertriebsabteilung
2 Hamburg 13, Parkallee 86
Jdhrgdtig 20 / Folge 8
XXü Ofipaunmbluil
22. Februdr 19b9 / Seite 14
H I E R S P R I C H T DIE G E M E I N S C H A F T J U N G E S O S T P R E U S S E N ;
(Beratung für
Jltotunenten und Primaner
W e r fährt mit n a c h D ä n e m a r k ?
Letzter großer Jugendeinsatz auf dem Friedhof Oksböl in Dänemark im 17 Jahr der Gräberarbeit
Die Jugendgruppe „Kant" ruft junge Menschen zur Teilnahme an der Gräberfahrt 1969 auf
D i e j u n g e n O s t p r e u ß e n haben ihr Z i e l erreicht, w e n n i m A u g u s t dieses Jahres nach dem
letzten g r o ß e n Einsatz der V o l k s b u n d Deutsche
K r i e g s g r ä b e r f ü r s o r g e den deutschen Friedhof
im westjüdländischen
Städtchen
Oksböl in
D ä n e m a r k nach seiner U m g e s t a l t u n g der Öffentlichkeit ü b e r g e b e n w i r d .
V i e l e unserer o s t p r e u ß i s c h e n Menschen, die
nach der g r o ß e n u n d schicksalhaften Flucht aus
der H e i m a t verstarben, aber auch deutsche S o l daten, die gefallen oder verstorben sind, haben
i n d ä n i s c h e r Erde ihre letzte R u h e s t ä t t e gefunden.
Seit 1953 haben sich nun schon 900 junge
O s t p r e u ß e n dieser R u h e s t ä t t e n
angenommen
u n d an ihnen gearbeitet. V i e l e F r i e d h ö f e z w i schen Belt u n d Nordsee, zwischen K o l d i n g u n d
V i b o r g w u r d e n gepflegt, umgestaltet oder gar
neu aufgebaut.
In O k s b ö l aber haben die j u n g e n O s t p r e u ß e n
1953 mit ihrer G r ä b e r a r b e i t begonnen. J a h r für
J a h r haben sie dann die A r b e i t fortgesetzt u n d
heute sind sie froh d a r ü b e r und auch e i n w e n i g
stolz darauf, d a ß sie i m A u g u s t an der V o l l e n d u n g dieses Friedhofes mitschaffen k ö n n e n .
A c h t z e h n Fahrtengruppen haben bisher die
i h n e n gestellten A u f g a b e n i n bewunderungsw ü r d i g e n E i n s ä t z e n g e l ö s t . F r e i w i l l i g stellten
sich h i e r b e i die j u n g e n M e n s c h e n i n i h r e n
F e r i e n , i m U r l a u b u n d i n der F r e i z e i t dem
V o l k s b u n d Deutsche K r i e g s g r ä b e r f ü r s o r g e i n
seiner g r o ß e n u n d w e l t w e i t e n A u f g a b e zur
Verfügung.
Dieser V o l k s b u n d w i r d i n diesem
Jahr
50 J a h r e alt. Ihm v e r d a n k e n w i r , d a ß die deutschen K r i e g s g r ä b e r s t ä t t e n i n v i e l e n L ä n d e r n
w ü r d i g gestaltet w u r d e n u n d zur M a h n u n g für
die Lebenden erhalten bleiben.
E r ruft uns i n diesem J a h r w i e d e r zur M i t arbeit an der E r f ü l l u n g seiner A u f g a b e an den
K r i e g s g r ä b e r n i n D ä n e m a r k auf. W i r w e r d e n
diesem Ruf folgen u n d dabei neben der A r b e i t
a n den R u h e s t ä t t e n der T o t e n auch weiter die
A u f g a b e an den L e b e n d e n e r f ü l l e n .
»Versöhnung
ü b e r den G r ä b e r n "
wurde
W a h r h e i t . D a ß dieses W o r t i n D ä n e m a r k bereits Gestalt b e k a m , d a ß die G r ä b e r der K r i e g s toten zur B r ü c k e für die L e b e n d e n z w e i e r V ö l k e r w u r d e n , das v e r d a n k e n w i r den j u n g e n
O s t p r e u ß e n , i h r e r v o r b i l d l i c h e n A r b e i t , ihrer
beispielhaften H a l t u n g u n d ihrer gesunden u n d
sauberen E i n s t e l l u n g z u m L e b e n . Indem sie gemeinsam m i t den befreundeten M e n s c h e n des
d ä n i s c h e n N a c h b a r v o l k e s für die Zukunft bauen,
b e w ä l t i g e n sie die V e r g a n g e n h e i t . D i e v i e l e n
Freundschaften mit d ä n i s c h e n M e n s c h e n s o l l e n
i n disem J a h r w e i t e r gepflegt u n d vertieft werden.
W i r rufen a l l e n j u n g e n O s t p r e u ß e n z u :
„ K o m m t auch i n diesem J a h r mit uns mit nach
Dänemark".
Aufgabe und Ziel
D i e Fahrtengruppe w i r d i m R a h m e n der endg ü l t i g e n G e s t a l t u n g die letzten A r b e i t e n auf
dem F r i e d h o f i n O k s b ö l a u s f ü h r e n u n d an den
Ubergabefeierlichkeiten teilnehmen.
Daneben
w e r d e n die M ä d c h e n und J u n g e n der 19. Fahrtengruppe auch auf den F r i e d h ö f e n i n G e d h u s
u n d G r o v e eingesetzt.
A u f j e d e n T e i l n e h m e r wartet dabei harte
A r b e i t u n d es w i r d v o n i h m eine gewisse L e i stung verlangt. A l l e n o t w e n d i g e n A r b e i t e n i m
R a h m e n dieses Einsatzes w e r d e n jedoch leicht
z u schaffen sein, w e i l sie i n der Gemeinschaft
der Fahrtengruppe verrichtet w e r d e n . W a s am
A n f a n g so u n ü b e r w i n d l i c h schwer aussieht, l ö s t
sich am Ende leichter als erwartet u n d l ä ß t
Freude an der gemeinsamen L e i s t u n g aufkommen.
Sommer, Sonne, Wind,
das Meer und Ostpreußen
D i e G r u p p e w i r d auf dieser Fahrt nicht nur
auf den F r i e d h ö f e n arbeiten. Sie w i r d i m z w e i ten T e i l der Fahrt eine unbeschwerte u n d herrliche Freizeit auf der N o r d s e e i n s e l F a n ö verleben. Diese Insel mit i h r e n D ü n e n , i h r e m urw ü c h s i g e n Zustand, mit i h r e n
verträumten
F i s c h e r d ö r f c h e n u n d Sand u n d H e i d e , sie erinnert an manche Landschaften unserer ostp r e u ß i s c h e n H e i m a t . D a z u das rauschende M e e r ,
die Sonne, der W i n d , am H i m m e l die ziehenden
W o l k e n u n d immer w i e d e r die D ü n e n , die u n sere t ä g l i c h e n Begleiter s i n d .
Das H e i m eines befreundeten d ä n i s c h e n J u gendverbandes nimmt uns für die Inselzeit auf.
W i r machen dieses H e i m z u unserem Zuhause
und w e r d e n es uns heimatlich, zünftig u n d gem ü t l i c h gestalten.
Jeder, der teilnehmen w i l l , ob M ä d c h e n oder
Junge, sollte e i n w e n i g Liebe zur H e i m a t Ostp r e u ß e n u n d das B e k e n n t n i s zu unserem L a n d
als e i n e m T e i l Deutschlands als V o r a u s s e t z u n g
zur T e i l n a h m e m i t b r i n g e n , denn
Ostpreußen
w i r d i n unserer Fahrtengemeinschaft immer
g e g n w ä r t i g sein. In W o r t und B i l d , i n L i e d u n d
T a n z w e r d e n w i r das L a n d O s t p r e u ß e n u n d
seine M e n s c h e n mit i h r e n P r o b l e m e n erleben
und k e n n e n l e r n e n . W i r werden uns gemeinsam
informieren u n d uns unsere M e i n u n g b i l d e n .
W i r w e r d e n miteinander d i s k u t i e r e n und unsere M e i n u n g ä u ß e r n .
V i e l e M ö g l i c h k e i t e n gibt es für uns, die F r e i zeit s i n n v o l l zu gestalten. W i r w e r d e n sie zu
nutzen w i s s e n . Dabei w e r d e n W a n d e r u n g e n am
M e e r und durch die D ü n e n , S p i e l u n d Sport u n d
das herrliche Bad i m M e e r e b e n s o w e n i g fehlen,
w i e die z ü n f t i g e A b e n d r u n d e am Lagerfeuer
i n der Fahrten- oder der Stubengemeinschaft.
Im Rahmen unseres A r b e i t s e i n s a t z e s stehen
auch Besuche bei unseren d ä n i s c h e n F r e u n d e n
i n O k s b ö l auf dem P r o g r a m m . D a b e i w e r d e n
w i r gemeinsam mit der d ä n i s c h e n J u g e n d e i n e n
Gemeinschaftsabend für die B e v ö l k e r u n g der
k l e i n e n Stadt u n d sicher auch für die deutschen
T o u r i s t e n gestalten.
Teilnahmebedingungen
D i e T e i l n e h m e r erwartet e i n sicher umfangreiches aber auch v i e l g e s t a l t i g e s P r o g r a m m ,
u n d doch bleibt dabei noch v i e l Z e i t für die
auch für junge M e n s c h e n so n o t w e n d i g e Ruhe
u n d Entspannung.
W e r nicht nur das E r l e b n i s einer solchen
Fahrt i n der Gemeinschaft junger M e n s c h e n
sucht, sondern mehr noch i n der Gemeinschaft
junger O s t p r e u ß e n , die sicherlich a l l e ihre Probleme haben, die sich aber alle z u i h r e r angestammten H e i m a t O s t p r e u ß e n bekennen,
der
m ö g e z u uns k o m m e n u n d mitfahren. D i e
Stall als Ausstellungsraum
Allenstein — D e r einstige S t a l l des A l l e n steiner Schlosses, der unter Denkmalsschutz
steht u n d bis jetzt ungenutzt war, w i r d v o m
A l l e n s t e i n e r V e r b a n d der K u n s t m a l e r u n d B i l d hauer nach g r ü n d l i c h e r Instandsetzung für A u s stellungszwecke hergerichtet, berichtet die Z e i tung „ S l o w o P o l s k i e " .
Jon
Geschenk des Papstes
Allenstein — Papst P a u l V I . l i e ß dem E r m ländischen Geistlichen Seminar in A l l e n s t e i n
eine Geschenksendung z u k o m m e n , i n der sich
unter anderem e i n M e ß k e l c h m i t dem p ä p s t l i chen W a p p e n und mehrere M e ß g e w ä n d e r befanden, meldet die W o c h e n z e i t u n g „ T y g o d n i k
Powszechny".
Jon
C o p p e r n i c u s - G r a b s t ä t t e geplant
Frauenburg — M i t dem B a u einer „ m o n u mentalen Gruft" w o l l e n die polnischen Beh ö r d e n i m J a h r e 1973, a n l ä ß l i c h des 500. G e burtstages v o n N i k o l a u s C o p p e r n i c u s , den
„ g r o ß e n S o h n Polens", w i e es i n der Z e i t u n g
„ G a z e t a Z i e l o n o g o r s k a " h e i ß t , ehren. D i e Gruft
s o l l i m D o m z u F r a u e n b u r g , „in dem der
A s t r o n o m v e r m u t l i c h beerdig* w o r d e n ist", errichtet w e r d e n . D i e G e s t a l t u n g der C o p p e r n i c u s Gruft soll i n einem bereits organisierten B i l d hauerwettbewerb ermittelt w e r d e n .
Jon
Elbinger Musikschule niedergebrannt
Elbing — W i e erst jetzt gemeldet w i r d , ist
E l b i n g s M u s i k s c h u l e am 6. J a n u a r
niedergebrannt In diesem Z u s a m m e n h a n g ä u ß e r t die
Z e i t u n g „ G l o s W y b r z e z a " die Hoffnung, d a ß
dieser „ b e d a u e r l i c h e V o r f a l l jedoch den l ä n g s t
f ä l l i g e n N e u b a u einer modernen M u s i k s c h u l e i n
der Stadt beschleunigen w i r d . " E i n e a n n ä h e r n d
100 000 E i n w o h n e r z ä h l e n d e Stadt brauche d r i n gend eine entsprechende M u s i k s c h u l e .
Jon
213-Meter-Schiff im Bau
Gdingen — Das g r ö ß t e Schiff i n der „ G e schichte der polnischen W e r f t e n " , ein S t ü c k g u t frachter v o n 52 000 t T r a g f ä h i g k e i t , 213 m L ä n g e
u n d 32 m Breite, w e r d e i n diesem J a h r auf einer
G d i n g e r W e r f t gebaut, meldet die Z e i t u n g „ T r y buna O p o l s k a " .
Jon
„ S u p e r m o d e r n e s " Theaterkino
Danzig — E i n „ s u p e r m o d e r n e s " K i n o mit 860
P l ä t z e n w i r d nach einem B e s c h l u ß der p o l n i -
Anti-Rheuma-Decken
und
Kissen.
Spezialgeschaft
BETTEN-SKODA
427 Dorsten
Früher Waldenburg'Schles.
Bei Nichtgefallen Umtausch o.
G e l d zurück. Barzahl. Skonto
Der ostpreußische Olympiasieger i m Kleinkalibers c h i e ß e n i960 i n R o m , P e t e r K o h n k e (27), K ö n i g s b e r g /
B r e m e r v ö r d e , w i r d Bundestrainer für die Gewehrs c h ü t z e n , g e h ö r t aber auch w e i t e r w i e die erfolgreichen S c h ü t z e n bei Olympischen Spielen und Meis t e r s c h a f t e n , K l a u s Z ä h r i n g e r (29) aus O s t e r o d e und
E r i c h M a s u r a t (41) aus T i l s i t , z u r N a t i o n a l m a i n n schaft d e r S p o r t s c h ü t z e n .
Deutscher M e i s t e r i m Tischtennis u n d z w a r zum
achten M a l e w u r d e der ostdeutsche Weltklassespiel e r E b e r h a r d S c h ö l e r (28), P o m m e r n / D ü s s e l d o r f , der
s e i n e n w a h r s c h e i n l i c h e n j u n g e n N a c h f o l g e r Jansen,
O s n a b r ü c k , 19 J a h r e a l t , i n f ü n f S ä t z e n besiegen
konnte
A u c h i m Bundesligatreffen blieb Schöler
ü b e r J a n s e n Sieger, doch siegte O s n a b r ü c k ü b e r B o r u s s i a D ü s s e l d o r f 9:7.
D e r deutsche P o l i z e i m e i s t e r i m H a m m e r w e r f e n J ö r n
S c h m i d t (27) v o m P o l i z e i s p o r t v e r e i n H a m b u r g , der
E h e m a n n der Insterburger W e r f e r i n (Diskus, Kugel)
G u n d u l a S c h m i d t - S e i f e r t , e r w i e s s i c h a u c h als guter
G e w i c h t h e b e r . D e r 98 k g s c h w e r e S c h m i d t b r a c h t e i m
S c h w e r g e w i c h t 335 k g z u r H o c h s t r e c k e .
schen V e r w a l t u n g s b e h ö r d e n i n D a n z i g - O l i v a gebaut. D e r K i n o n e u b a u s o l l — als erstes B a u w e r k dieser A r t i n „ P o l e n " — rruit a l l e n technischen E i n r i c h t u n g e n eines Theaters ausgestattet
w e r d e n , so d a ß er z u jeder Z e i t auch als T h e a ter d i e n e n k a n n , meldet die Z e i t u n g „ G l o s
Wybrzeza".
Jon
Hotel in Festung
Danzig — B i n H o t e l mit 200 Betten w o l l e n d i e
polnischen B e h ö r d e n v o n D a n z i g i n der F e s t u n g
W e i c h s e l m ü n d e errichten, meldet „ G l o s W y brzeza".
jon
Katalog für Trakehner Pferde
Wo kann man Trakehner
Studentenbund
Ostpreußen
Der B u n d e s v o r s t a n d
Reitpferde kaufen?
U n t e r diesem T i t e l bringt der T r a k e h n e r
V e r b a n d — w i e i m v e r g a n g e n e n J a h r auch —
1969 einen K a t a l o g mit e i n e m V e r z e i c h n i s
T r a k e h n e r Reitpferde heraus.
F ü r jedes Pferd s i n d folgende A n g a b e n gemacht: N a m e u n d genaue A n s c h r i f t des B e sitzers mit Telefon. N a m e , A l t e r , Farbe, A b zeichen u n d A b s t a m m u n g des Pferdes ü b e r v i e r
Generationen, G r ö ß e in Band- und Stockmaß.
F e r n e r ist für jedes Pferd eine k u r z e Beschreib u n g seiner wichtigsten Eigenschaften angegeben, u n d für die meisten findet m a n auch
eine A b b i l d u n g . V o n besonderer B e d e u t u n g
aber ist die A n g a b e eines festen Preises für
jedes Pferd. D i e s e r Preis ist v o n dem Beauftragten des T r a k e h n e r V e r b a n d e s i m E i n v e r nehmen mit dem V e r k ä u f e r festgelegt, u n d n u r
solche Pferde s i n d i n dem K a t a l o g aufqenommen, bei denen e i n nach menschlicher E r k e n n t nis „ g e r e c h t e r " Preis gefunden w e r d e n k o n n t e .
Diese R e g e l u n g entbindet V e r k ä u f e r
und
Interessenten v o m A u s h a n d e l n des Preises,
was sicher v o n b e i d e n Seiten als angenehm
empfunden
w e r d e n w i r d . Im Gegensatz z u
einer A u k t i o n ist e i n H o c h t r e i b e n der Preise
durch mehrere Interessenten für e i n u n d dasselbe Pferd ausgeschlossen. W e r sich schnell
e n t s c h l i e ß t , hat beste A u s s i c h t e n , das v o n i h m
g e w ü n s c h t e Pferd z u erhalten, ohne Z u l a g e n
i m Preis machen z u m ü s s e n .
D i e K a t a l o g e w e r d e n nach
vorhandenen
A d r e s s e n l i s t e n kostenlos v o m 10. A p r i l an v e r sandt, k ö n n e n aber auch v o m T r a k e h n e r V e r band, 2 H a m b u r q 72, A u g u s t - K r o g m a n n - S t r a ß e
N r . 194, Postfach 720 107, angefordert w e r d e n .
B e i den Hallenmeisterschaften der V e r b ä n d e in
B ö b l i n g e n , M a i n z u n d D o r t m u n d g a b es e r f r e u l i c h e
Siege und P l ä t z e f ü r ostdeutsche A t h l e t e n . Besonders erfolgreich waren die F r a u e n mit einigen Meis t e r t i t e l n : S y b i l l e H e r r m a n n (21) B a r t e n s t e i n / R e c k l i n g h a u s e n , 80 m = 9,8 u n d K u g e l 13,15; J u t t a
S e h a c h l e r (20) L ö t z e n / U l m , 60 m = 7,7; B r i g i t t e
G e y e r (26), K u c k e r n e e s e / S t u t t g a r t ,
Hochsprung —
1,58 u n d W e i t s p r u n g = 5,53. B e i d e n M ä n n e r n : H u b e r t u s L e m k e (25), A s c o K ö n i g s b e r g ' M ü l h e i m , H o c h s p r u n g — 1,93; W o l f g a n g H i l l (23), B r a u n s b e r g / D o r t m u n d , 3000 m = 8:23,2 u n d W o g a t z k y , P o m m e r n ,
8:28,4; H a r a l d K a r l i s c h , L ö t z e n / H a m m , D r e i s p r u n g
= 13,70; B u r k h a r d S c h l o t t , K ö n i g s b e r g E t t l i n g e n ,
W e i t s p r u n g — 7,18: M a n f r e d K i n d e r , A s c o K ö n i g s berg und J ü r g e n
Schmidt, Allenstein. Wuppertal,
4 m a l 4 0 0 - m - S t a f f e l — 3:23,7; Z e h n k ä m p f e r W a l d e
(Schles), H o c h s p r u n g = 1,90 u n d K u g e l = 14,93; P r o f .
D r . S t e i n b a c h (35), S c h l e s i e n M a i n z . 50 m — 6,0 und
I n g o m a r S i e g h a r t , S u d e t e n l a n d / M ü n c h e n , d e r tags
z u v o r s e i n I n g e n i e u r e x a m e n e r f o l g r e i c h bestanden
h a t t e . H o c h s p r u n g — 2,03.
D e r e i n z i g e d e u t s c h e S i l v e r s t e r l a u f s i e g e r 1951 i n
S a o P a u l o , d e r D a n z i g e r E r i c h K r u z i c k i (55), g e w a n n
i n G ö t t i n g e n d e n W a l d l a u f ü b e r 10 200 m i n der A l tersklasse II. L u t z P h i l i p p , A s c o K ö n l g s b e r g / D a r m stadt, g e w a n n i m belgischen A r l o n e i n internationales Q u e r f e l d e i n r e n n e n , w ä h r e n d sein j ü n g e r e r
Bruder Udo in Haumburg i m Hauptrennen über 8
k m Z w e i t e r u n d i n P i n n e b e r g a b e r n u r Sechster
wurde.
D e r V o r s i t z e n d e u n d I n i t i a t o r des L e i c h t a t h l e t i k zentrums „Südheide" (Bomlitz-Dorfmark-Walsrode)
Hasso
Kornemann,
aus
Königsberg
stammend,
freute sich besonders ü b e r eine S p e n d e eines G ö n n e r s , d e r I h m 50 000,— D M f ü r s e i n e A r b e i t zur
V e r f ü g u n g stellte.
N a c h 22 F u ß b a l l b u n d e s l i g a s p i e l e n d e r R u n d e 1968/69
g i b t es f ü r e i n i g e M a n n s c h a f t e n d u r c h d i e P o k a l s p i e l e e i n e V e r s c h n a u f p a u s e . N o c h 12 S p i e l e stehen
a u ß e r e i n i g e n N a c h h o l s p i e l e n aus, b e v o r d e r Deutsche M e i s t e r s o w i e d i e b e i d e n A b s t e i g e r feststehen.
Bayern M ü n c h e n mit Olk und Eintracht Brauns c h w e i g m i t G e r w i e n s t e h e n a n d e r S p i t z e , aber
a u c h 1860 M ü n c h e n , M ö n c h e n g l a d b a c h , H a m b u r g e r
S V m i t K u r b j u h n , S t u t t g a r t m i t S i e l o f f u n d auch
H a n n o v e r m i i B a n d u r a h a b e n n o c h A u s s i c h t e n auf
d e n T i t e l A m T a b e l l e n e n d e s i n d n o c h sechs M a n n schaften g e f ä h r d e t , besonders der Deutsche Meister
1968, d e r 1. F C N ü r n b e r g , a b e r a u c h d e r deutsche
P o k a l s i e g e r 1. F C K ö l n , d e r a u f s e i n e n o p e r i e r t e n
Weltmeisterschaftsspieler Weber verzichten mußte,
ferner A l t m e i s t e r Schalke, Eintracht Frankfurt, Hertha B e r l i n u n d B r e m e n , w ä h r e n d D o r t m u n d mit
H e l d u n d K u r r a t , O f f e n b a c h . D u i s b u r g , A a c h e n sowie Kaiserslautern m i t Trainer Piechaczek i m Mittelfeld stehen. V o n den zehn ostdeutschen Spielern
k a m e n S a w i t z k i . S t u t t g a r t , als 3 6 j ä h r i g e r , u n d auch
Slomiany, Schalke, k a u m mehr zum Einsatz, währ e n d bis auf den v e r l e t z t e n Weber die weiteren
Spieler O l k , G e r w i e n , H e l d , Sieloff. K u r r a t , K u r b j u h n u n d B a n d u r a fast i m m e r d a b e i w a r e n u n d meist
auch ausgezeichnete K r i t i k e n erhielten.
I n d e r F u ß b a l l - R e g i o n a l l i g a S ü d s t e h t d e r abgestiegene K a r l s r u h e r S C m i t d e m K ö n i g s b e r g e r Train e r B a l u s e s a n d e r S p i t z e u n d hat A u s s i c h t e n , den
A u f s t i e g f ü r d i e B u n d e s l i g a w i e d e r z u schaffen.
D e r V f B L ü b e c k i m N o r d e n m i t T r a i n e r Kraust-,
K ö n i g s b e r g , u n d S p i e l e r B r o n n e r t . K ö n i g s b e r g , wird
ü b e r d e n 3. R a n g n i c h t h i n a u s k o m m e n , w ä h r e n d
H a m b o r n m i t T r a i n e r B u r d e n s k i , K ö n i g s b e r g , auf
P l a t z 14 u m d e n K l a s s e n e r h a l t n o c h b a n g e n m u ß .
Suchanzeigen
schles. Art, sowie alle Federund Daunensorten.
Unterbetten
Hans Linke
Zwischen Meine! und Weichsel
über 1000 Anerkennungen!
Orig. Handschleiß-Betten
Bewährt im Ladenverkauf!
Nun auch im V e r s a n d !
100 Proz. reine Schafschutw.
Kostenlos unverb. Katalog, bei
Federbedart Muster anfordern.
j u n g e n O s t p r e u ß e n k ö n n e n auch ihre F r e u n d e
mitbringen, w e n n diese sich uns z u g e h ö r i g
fühlen.
M ä d c h e n und J u n g e n im A l t e r v o n 17 bis
25 J a h r e n k ö n n e n an der 19. D ä n e m a r k f a h r t
1969 teilnehmen. Sie beginnt am Sonnabend,
dem 2. A u g u s t , und endet am Sonntag, dem
24. A u g u s t . Bei der Urlaubsbeschaffung w e r d e
ich behilflich sein, w o es erforderlich w i r d .
D i e Fahrt beginnt u n d endet i n K a m e n , dem
Sitz der J u g e n d g r u p p e
„Kant". Zusteigemöglichkeiten an der Fahrtenstrecke gen N o r d e n
sind ausreichend v o r h a n d e n .
A n T e i l n e h m e r g e b ü h r e n s i n d 160 D M z u entrichten. D i e K o s t e n für die A n - und R ü c k r e i s e
zum A u s g a n g s p u n k t oder den Z u s t e i g e p u n k t e n
w e r d e n nach der Fahrt erstattet. In der T e i l n e h m e r g e b ü h r s i n d a l l e U n k o s t e n enthalten,
w i e F a h r t k o s t e n für den Bus u n d die Schiffsf ä h r e n , für eine ausgezeichnete
Verpflegung,
für die U n t e r k ü n f t e , a l l e V e r s i c h e r u n g e n u n d
auch a l l e sonstigen u n d n o t w e n d i g e n B e t r e u ungen.
Bereits hier sei e r w ä h n t , d a ß sich a l l e F a h r tenteilnehmer i m R a h m e n der
Gemeinschaft
J u n g e s O s t p r e u ß e n i m O k t o b e r noch e i n m a l
treffen w e r d e n . K o s t e n für dieses Treffen entstehen dem T e i l n e h m e r nicht. D e r F a h r t e n gruppe steht für die ganze Fahrtenzeit e i n
g r o ß e r Reisebus zur V e r f ü g u n g .
W e r mitfahren w i l l , der schreibe bitte bis
z u m 30. M ä r z an H a n s L i n k e , den Fahrtenleiter,
4618 K a m e n , B r e s l a u e r Platz 6. Ich w e r d e den
Teilnehmern alle weiteren
Einzelheiten in
Rundbriefen m i t t e i l e n .
In b e g r ü n d e t e n E i n z e l f ä l l e n k ö n n e n bei der
T e i l n a h m e auch A u s n a h m e n gemacht w e r d e n ,
w e n n das A l t e r g e r i n g f ü g i g v o n diesen T e i l n a h m e b e d i n g u n g e n abweicht. E h e m a l i g e D ä n e markfahrer k ö n n e n s e l b s t v e r s t ä n d l i c h w i e d e r
mitfahren u n d s i n d herzlich e i n g e l a d e n .
Der Studentenbund
O s t p r e u ß e n veranstaltet v o m 28. M ä r z bis 1. A p r i l
(Osterferien der Schulen) i n Espelkamp
eine S t u d i e n b e r a t u n g .
Eingeladen
sind
alle
Abiturienten,
O b e r - u n d U n t e r p r i m a n e r . Studenten der
verschiedenen
Studienrichtungen
von
U n i v e r s i t ä t e n u n d H o c h s c h u l e n im ganzen Bundesgebiet s o w i e junge A k a d e m i k e r m i t d i v e r s e n Berufen geben dort
eine B e r a t u n g ü b e r das S t u d i u m i m a l l gemeinen, die e i n z e l n e n F ä c h e r , die
F i n a n z i e r u n g des Studiums, studentische
V e r e i n i g u n g e n u s w . i n Referaten und
p e r s ö n l i c h e m G e s p r ä c h . A u ß e r d e m geh ö r e n z u m P r o g r a m m dieses Seminars
au'+i V o r t r ä g e u n d D i s k u s s i o n e n ü b e r
ostpolitische T h e m e n .
D i e S t u d i e n b e r a t u n g findet i m Freizeith e i m v o n E s p e l k a m p statt. T e i l n a h m e b e d i n g u n g e n : D i e F a h r t k o s t e n (Rückfahrk a r t e 2. K l . ) w e r d e n erstattet; für Unterkunft u n d V e r p f l e g u n g w i r d e i n Betrag
v o n 10 D M (für das Seminar) erhoben.
A n m e l d u n g e n u n d A n f r a g e n richten
Sie bitte a n : D i e t m a r B i n d i n g , 8 M ü n chen 13, A r c r i s s t r a ß e 3 I.
Deutsches Rotes Kreuz, Schwesternschaft, 56 Wuppertal-Barmen
S a n d e r s t r a ß e 188. — W i r b i l d e n
Adolf Olschewski, Zielhausen, K r .
L y c k , s o l l i m S o m m e r 1945 a n T y phus Im K r a n k e n h a u s L y c k vers t o r b e n s e i n . N ä h . A n g . er. F r a u
M a r i e O l s c h e w s k i , 6202 W i e s b a den-Biebrich. Klagenfurter Ring
N r . 112.
^-amiäienanzeigen
und
Nachrufe
Kranken- u. %inöetkmnken$dtwestetn
In m o d e r n s t e r K l i n i k aus. V o r b e d i n g u n g e n : G u t e
Schulbildung, hauswirtschaftliches Jahr. Aufnahmea l t e r ab 17 J a h r e n . D a s h a u s w i r t s c h a f t l t c h e J a h r k a n n
als V o r s c h ü l e r i n a b g e l e i s t e t w e r d e n . V o r s c h ü l e r i n n e n
ab 16 J a h r e n w e r d e n z u i e d e r Z e i t a n g e n o m m e n .
Immobilien
K l . Einfamilienhaus in Flacht ü b e r
D i e z ( L a h n ) f ü r 13 000 M a r k z u
verkaufen. A u s k u n f t gibt Rudolf,
E r n s t , 5401 Löf, M o s e l s t r a ß e 54. I
können
auch telefonisch
oder telegrafisch aufgegeben werden
J
Jahrgang 20 / Folge 8
£os £Xipmjnrnblmi
22. Februar 1969/ Seite 15
F E B R U A R - Angebot 1969
UNSER OSTPREUSSEN
GmbH
J^ant-"öeibag
in Wort, Bild und Ton
2 Hamburg 13 Parkallee 86 Ruf 45 25
Wo Sie einst gegangen sind...
Ins
(
v o n
Lehndortf
Vom
Schicksal
Strafjen, Wege, Dörfer, Städte, Seen und Flüsse auf Heimatkarten
unseres JLunbet
Kreiskarten
Jürgen
A m t l i c h e K a r t e n 1 : 100 000 {Stand
v o r 1939) v o n d e n K r e i s e n , qefalzt,
2farbig.
Allenstein
Angerapp
Angerburg Lotzen
Bartenstein
Braunsberg
Elbing (Westpreußen)
Elchniederung
Gerdauen
Goldap
Graudenz (Westpreußen)
Heilsberg
Johannisburg
( M a s u r i s c h e Seen)
Lotzen
Lyck
Marienburg Stuhm
(Westpreußen)
Memel
Mohrungen
Ortelsburg
Osterode
Preußisch-Eylau
Rastenburg
Rosenberg ( W e s t p r e u ß e n )
Rößel
Samland
Schloßberg
Sensburg
Tilsit-Ragnit
Treuburg
Wehlau
3,40
1,90
3,40
3,10
3,—
3,10
3,60
2,20
3,20
3,—
2,90
1 : 1 0 0 000,
Bartenstein—Pr.-Eylau—
Heilsberg
Osterode—Mohrungen—
Deutsch-Eylau
Cajus
ein-
2,60 D M
2,80 D M
Meßtischblätter 1: 25 000
V o n a l l e n O r t e n l i e f e r b a r ; bitte d i e
Meßtischblattnummer
(aus
den
. G r o ß b l ä t t e r n " ersichtlich) o d e r d e n
Namen
d e r Ortschaft
angeben.
A l l e Blätter einfarbig
2,40 D M
{Lieferzeit c a . 14 Tage!)
Bekker
Flucht übers Meer
in
Hans G r a f v o n Lehndorff
DM
DM
DM
DM
D M
D M
D M
D M
D M
DM
D M
DM
DM
DM
DM
Umgebungskarten
Amtliche Karten
farbig, gefalzt
Es b e g a n n an der W e i c h s e l . D a s
Ende an der Elbe. D a s e r r e g e n d s t e
Buch, das je ü b e r d i e g r ö ß t e
Flucht u n d V e r t r e i b u n g der W e l t geschichte geschrieben w u r d e . M i t
vielen Dokumentarfotos.
578 Seiten, G r o ß f o r m a t
28,— D M
DM
DM
DM
DM
DM
DM
DM
DM
DM
DM
DM
3,50 D M
2,40 D M
2,60 D M
2,60
2,50
2,60
3,40
3,—
2,90
1,90
2,90
2,40
3,60
2,20
3,—
3,—
2,30
1,70
Thorwald
Die große Flucht
Ostpreußisches Tagebuch
I I z M * m 2 3 £ I ^ k . n#^;
Großblätter 1: 100 000
Nr. 1
Memel—-Nimmersatt—
Heydekrug
Nr. 4
Labiau—Cranz
N r . 14
Braunsberg—Pillau
N r . 15
Königsberg—Wehlau—
Pr.-Eylau
N r . 16a
Gumbinnen—Insterburg—
Goldap
N r . 16b
Ebenrode—Birkenmühle
N r . 28
Elbing—Wormditt—
Mohrungen
N r . 29
Allenstein—Heilsberg—
Sensburg
N r . 30a
Rastenburg—Lotzen—
Arys
N r . 44
Ortelsburg—Neidenburg
gi
Wappenkarte Ostpreußen
1 : 400 000, m i t d e n W a p p e n a l l e r
Städte, mehrfarbig
5,— D M
2,40 D M
Provinz Ostpreußen
2,40 D M
1 : 300 000, s e c h s l a r b i g
5,90 D M
2,40 D M
D e r S o h n des f r ü h e r e n L a n d s t a l l meisters v o n T r a k e h n e n berichtet
ü b e r d i e L e i d e n s z e i t nach der K a pitulation.
Das
„Ostpreußische
Tagebuch" sollte in keiner Bibliothek fehlen.
304 Seiten, L e i n e n
10,80 D M
Der g r o ß e Bildband
Die Flucht und Vertreibung
Eine
Bilddokumentation
vom
Schicksal d e r Deutschen aus O s t preußen,
Danzig,
Westpreußen,
P o m m e r n , O s t - B r a n d e n b u r g , Schlesien u n d dem Sudetenland.
240 Seiten, L e i n e n
24,— D M
O s t s e e — d e u t s d i e s Schicksal 1945.
Die g r ö ß t e R e t t u n g s a k t i o n der G e schichte. D e r letzte Einsatz d e r
K r i e g s - u n d H a n d e l s m a r i n e . U . a.
das Schicksal der „ W i l h e l m G u s t loff". N a c h d i e s e m Buch w u r d e d e r
e r s c h ü t t e r n d e F e r n s e h f i l m gedreht.
267 Seiten, z a h l r e i c h e D o k u m e n t a r fotos, Ü b e r s i c h t s k a r t e n ,
Leinen
19,80 D M
Michael
Donarth
Heimkehr nach Friedland
Der kleine O r t Friedland mit seinem
Lager wird z u m Endpunkt der
Schicksale e i n i g e r w e n i g e r F r a u e n
u n d S o l d a t e n aus d e m R i e s e n h e e r
d e r j e n i g e n , d i e h i e r das erste O b dach i n d e r F r e i h e i t fanden. D i e d r a matischen E r l e b n i s s e d i e s e r M e n schen w e r d e n i n F o r m e i n e r R o m a n handlung zur gültigen Dokumentation jener Zeit. 414 S e i t e n , L e i n e n ,
f r ü h e r D M 13,80
jetzt 4,95 D M
Atlanten
2,40 D M
2,40 D M
2,40 D M
2,40 D M
2,40 D M
2,40 D M
2,40 D M
Ostdeutsche Heimat (Harms)
Karten- und Geschichtswerk mit
zahlreichen Landkarten, Tabellen
u n d Fotos, 50 S e i t e n ,
Atlas-Format
6,80 D M
Wut uoch wenige
£xemptate:
O S T P R E U S S E N IM BILD • 1969
Historischer Weltatlas
(Putzger)
A t l a s m i t geschichtl., p o l i t . u n d
wirtschaftl. K a r t e n m a t e r i a l v o n der
A l t s t e i n z e i t b i s nach d e m Z w e i t e n
W e l t k r i e g . Besonders herauszustell e n sei d i e historische E n t w i c k l u n g
in Mitteleuropa u n d Deutschland.
150 S e i t e n , L e i n e n
15,80 D M
Bekannte Lieder und Klänge
Z A U B E R R E I C H OPER
T R A U M L A N D OPERETTE
&ne
Der redliche Ostpreuße 1969
4,40 D M
duswahl
OstpreußenTaschenkalender 1969
aus unserem
4,40 D M
Pommern im Bild 1969
4,40 D M
Schlesien im Bild 1969
Der beliebte Taschenkalender, grüner P l a s t i k e i n b a n d ,
Wochen-Kalendarium
4,80 D M
reichhaltigen
Ostpreußen im Bild 1969
4,40 D M
OstpreußenBildkalender 1969
4,80 D M
SckattplattenBestellzettel
dnyebot
(Bitte ausschneiden u n d auf eine P o s t k a r t e k l e b e n ! )
An den KANT-VERLAG
2 H a m b u r g 13. P a r k a l l e e 86
Der fröhliche Ostpreuße
Eine Schallplatte für alle Ostpreuß e n u n d für diejenigen, d i e fröhliche
Ostpreußen
kennenlernen
möchten. E v a Brunschede, H e i n z
Tilsner und die „Elbinger Spatzen"
singen u n d die „lustigen P i l l k a l l e r "
spielen: K ö n i g s b e r g e r Klopse —
Putthehneke — Samland-Polka —
Kröstijan — De Oadeboar — Ä n n chen v o n T h a r a u — S o seht m a l a n
mein rosa K l e i d — K ö n i g s b e r g e r
Fleck — Marjellchen w o l l t ' einen
Freier haben — E i n A b e n d a m Pregel — ö c k b i n e m o l ö n n e Stadt
gewäse
— Ging ein Weiblein
N ü s s e schütteln — A c h Lieske,
k o m m doch fer d e D ö r — K ö n i g s b e r g e r M a r z i p a n . D a z u schabbert
H e i n z W a l d . A u f diese fröhliche
O s t p r e u ß e n p l a t t e h a b e n w i r schon
lange gewartet. — „Der fröhliche
O s t p r e u ß e " g e h ö r t i n jede o s t p r e u ßische Familie.
3 0 - c m - L a n g s p i e l p l d t t e n u r 5,— D M
Land der dunklen Wälder
E r i c h Reck u n d der H e i m a t c h o r s i n gen: Land der dunklen W ä l d e r —
M e i n E r m l a n d w i l l ich e h r e n —
Ostpreußenlied
— Westpreußen,
mein lieb H e i m a t l a n d — O Danzig — Pommerlied.
17-cm-Langspielplatte
8,— D M
Lieder von Hermann Löns
A u f der L ü n e b u r g e r Heide — G r ü n
ist d i e H e i d e — S c h ä f e r l i e d — V e r gißmeinnicht — D i e Dragoner —
r o t e n B l ä t t e r r a u s c h e n u n d 10 w e i tere L i e d e r m i t H e i n z H o p p e , R u t h Margret Pütz und dem GüntherArndt-Chor.
30-cm-Langspielplatte
19,— D M
Schallplatten-Album
für 12 S t ü c k 30-cm-Platten, Buchformat, a b w a s c h b a r e r
Plastikeinb a n d , Einstecklasche
10,50 D M
Zauberreich Oper —
Traumland Operette
D i e s B i l d n i s ist b e z a u b e r n d s c h ö n
— Reich m i r die Hand, mein Leben
— Holzschuhtanz — Kommt ein
schlanker Bursch gegangen — A c h
so fromm, ach so traut — V o r s p i e l
zu „ C a r m e n " — Freudig e r t ö n e n
K r i e g s g e s ä n g e — O w i e so t r ü g e risch — J a , das S c h r e i b e n u n d das
Lesen — K l ä n g e der Heimat —
Wolgalied — Bin verliebt.
Es s i n g e n u n d s p i e l e n : H o r s t W i l helm, Lisa Otto, Herbert Brauer,
Fritz
Wunderlich,
Kurt
Böhme,
Sari Barabäs, Kurt
Wehofschitz,
Lotte S c h ä d l e , H e i n z M a r i a L i n s ,
Erika Mechera, Friderike
Sailer,
O r c h e s t e r d e r S t ä d t i s c h e n O p e r Berlin, G ü r z e n i c h - O r c h e s t e r Köln, Berliner Symphoniker, C h o r und O r chester d e r W i e n e r
Volksoper,
O r c h e s t e r des B a y e r i s c h e n R u n d funks, S t u t t g a r t e r P h i l h a r m o n i k e r
u . a.
30-cm-Langspielplatte
10,— D M
Ich b e s t e l l e g e g e n R e c h n u n g
Anzahl
Titel
Preis
1
Name
Postleitzahl
Vorname
Wohnort
Straße
A l l e S e n d u n g e n ab 10 D M sind i m I n l a n d p o r t o f r e i
Achtung! Voreinsendungen von B e t r ä g e n in bar, Briefmarken oder auf
eines unserer Konten v e r z ö g e r n die Auftragsbearbeitung. Bitte erst Rechnung abwarten, dann zahlen!
Jahrgang 20 / Folge 8
Oflpmifimblait
22. Februar 1969/Seite 16
-\
Stellenangebote
Hausgehilfin
A m 22. F e b r u a r 1969 b e g e h t d e r
Friseurobermeister i . R.
b i s 40 J a h r e . A l l e m o d e r n e n H a u s h a l t s m a s c h i n e n s t e h e n z u r
V e r f ü g u n g . Sie finden geregelte Arbeitszeit, freundliches Z i m m e r u n d auf W u n s c h F a m i l i e n a n s c h l u ß . A u c h f ü r eine J ü n g e r e ,
z u v e r l ä s s i g e B e w e r b e r i n k ö n n t e diese S t e l l u n g interessant sein.
aus O r t e l s b u r g , O s t p r e u ß e n ,
Yorckstraße 4
j e t z t 5301 L o h m a r / S i e g k r e i s ,
S c h m i e d e g a s s e 37
s e i n e n 7 8.
G e b u r t s t a g .
Im Geiste und auf diesem Wege
zu dem Ehrentage meine herzlichsten G r ü ß e und S e g e n s w ü n sche, v o r a l l e m e i n e g u t e G e sundheit und noch mit Gottes
G ü t e recht viele F r e u d e i n froher Hoffnung
Deiner stillen
Einsamkeit der weiteren schönen Lebensjahre.
Mit
heimatlicher
Verbundenheit sei recht h e r z l i c h g e g r ü ß t
in alter Treue
Wilhelm Schmidtmann
aus O r t e l s b u r g
j e t z t 47 H a m m , M o z a r t s t r . 47
Der O T T O V E R S A N D Hamburg
bietet mit seinem
WeltstadtK a t a l o g — 10 000 A r t i k e l — e i n e n
sehr guten Vleöenuerdienst
Bestens
geeignet
für
Hausfrauen und alle, die nebenbei
Geld verdienen wollen.
Interessenten schreiben
bitte
an den
O T T O
V E R S A N D
2000 H a m b u r g 1, P o s t f a c h
A b t e i l u n g AB/5281
F ü r einsam i n s c h ö n e r U m g e b u n g gelegenes A n w e s e n — „ L a n z e n b r u n n e r h o f " , P o s t O t t e r b e r g , 14 k m
von Kaiserslautern — (Jagdhaus, Verwalterhaus,
S t a l l g e b ä u d e ) w i r d seriöses, fleißiges u n d ehrliches
£,hepaar
mit
guten
Kochkenntnissen
möchte meinen Haushalt
betreuen? S c h ö n e Wohnung i n
reizvoller
ländlicher
Gegend,
beste B e h a n d l u n g .
Ehepaar
Angebote m i t Referenzen an
Baronin v. Negrl
5143 W a s s e n b e r g , S c h l o ß E l s u m
Bekannt scha
Herr Friedrich Gusek
T e l e f o n (0 71 61) 6 62 18 o d e r Z u s c h r i f t e n a n F a m i l i e P o e r s c h k e ,
732 G ö p p i n g e n , G r o ß s t r a ß e 18.
Welches z u v e r l ä s s i g e
kintferlieöende
Z u i h r e m 90. G e b u r t s t a g
am
27. F e b r u a r
1969
gratulieren
herzlichst F r a u
O s t p r e u ß i s c h e F a m i l i e m i t 2 E r w a c h s e n e n u n d 2 K i n d e r n (10
und 7 Jahre) i n Kreisstadt N ä h e Stuttgarts in landschaftlich
r e i z v o l l e r U m g e b u n g sucht k i n d e r l i e b e
(mit oder o h n e K i n d e r ) gesucht.
A m 27. F e b r u a r 1969 w i r d
sere S c h w e s t e r u n d u n s e r
bes T a n t c h e n , F r a u
G e b o t e n : Mietfrei — Verwalterhaus
D a m e , 40 J . , k ö r p e r b e h . , w ü . s i c h
B r i e f p a r t n e r . Z u s c h r . u . N r . 90 898
a n D a s O s t p r e u ß e n b l a t t , 2 H b g . 18.
(4 Z i m m e r , K ü c h e , B a d , W C ) m i t G a r t e n ( K l e i n t i e r haltung möglich).
Vollwaise mit Herz, unsagbar einsam,
zärtlich,
20/1,62,
ersehnt
Idealehe. V e r m ö g e n
unwichtig,
i c h h a b e es selbst. E R s o l l m i c h
— E v a — n u r recht liebhaben.
N ä h . „7358" Inst. H o r s t B A U R ,
7 S t u t t g a r t - S , W e i ß e n b u r g s t r . 2 a.
G e g e n l e i s t u n g : B e a u f s i c h t i g u n g u n d B e t r e u u n g des
g e s a m t e n A n w e s e n s . S a u b e r h a l t u n g des H o f e s u n d
der Gartenanlage, sowie E r l e d i g u n g kleiner, anfallender Arbeiten.
Sportwagenfahrerin,
20,
hübsche,
liebevolle R o m a n t i k e r i n , ruft den
„autofreudigen"
Ehekameraiden,
nicht mit V e r m ö g e n , denn ich
b i n gut gestellt u n d L i e b e entscheidet a l l e i n ! S t a r t b e r e i t
wartet: „ B I G G I 46", 62 W i e s b a d e n ,
F a c h 662 ( E h e m ö l l e r ) .
A u c h f ü r r ü s t i g e F r ü h r e n t n e r , z. B . aus d e m F o r s t - ,
Polizeidienst usw. geeignet.
A l s B e r u f s p i l o t , 26, e i n „ g a n z e r "
M a n n , g r o ß , schlank u n d modern,
aber ledig u. innerl. einsam, m ö .
ich „sie" z u m „ O s t e r f l u g ins E h e glück-' e i n l a d e n d ü r f e n . V e r m ö gen, A u t o u nd H e i m v o r h a n d e n
u nd daher nicht gefragt; L i e b e
u n e r l ä ß l i c h ! „ X L S 46". 62 W i e s b a d e n , F a c h 662 ( E h e m ö l l e r ) .
R a u m Dortmund - H a m m - Iserlohn!
W i t w e r , 61/1,75. ev., r ü s t i g , g u t
aussehend,
berufstätig,
möchte
s o l i d e , g u t a u s s e h e n d e F r a u , 45
bis 55 J a h r e k e n n e n l e r n e n . H a u s
mit k l . Garten und Wagen vorh a n d e n . B i l d z u s c h r . u . N r . 90 818
a n D a s O s t p r e u ß e n b l a t t , 2 H b g . 13.
geb. G r e g u h n
aus W i d i t t e n b . G r o ß h e i d e k r u g ,
Samland
ihre 7 Töchter
1 Schwiegertochter
in Mitteldeutschland
18 E n k e l u n d 19 U r e n k e l
unlie-
1 B e r l i n 42, A l b r e c h t s t r a ß e 112
D e r M a n n soll seine berufliche T ä t i g k e i t w e i t e r ausüben. Anfahrtswege günstig.
geb. Schaefer
aus K ö n i g s b e r g P r .
j e t z t 237 R e n d s b u r g ,
A m Karpfenteich 3
i h r e n 7 0. G e b u r t s t a g .
sind
schriftlich
an
recht herzlich
weiterhin Ge-
Ihre N i c h t e n L i s a , G e r t r u d .
Herta
u n d Neffe K u r t nebst F a m i l i e n
A m 26. F e b r u a r 1969 w i r d
sere Uebe Tante
un-
sind,
ihre
geb. B a r k e
aus K e r n s d o r f , O s t p r e u ß e n
T e l e f o n : 06 3 1 / 32 02 ( N e b e n s t e l l e 47
8 5 J a h r e
2118 bie erften
2lrmb an&utjren
o a ö Hiebt ber H i e l t erblitften,
Schwie-
Im Namen aller
Angehörigen
I n g r i d
H o r s t
u n d
7
5
S o G o t t w i l l , f e i e r t a m 23. F e b r u a r 1969 d e r
Ihre K i n d e r und
Enkel
Roggen, Kreis Neidenburg
jetzt
x 5804 F r i e d r i c h r o d a ( T h ü r ) ,
S c h m a l k a l d e r S t r a ß e 31
seinen
9 0.
G
rlau b/Reise
D
Gottes
Segen
und
herzliche
G r ü ß e an alle Roggener.
Känigsberg/Pr.
/
JUWELEN
ALBERTEN
801t München-VATERSTETTEN
8011 Möndjen-VATERSTETTEN
Das Fest der goldenen
Hochzeit
28. F e b r u a r 1969 u n s e r e E l t e r n
geb. G u d a t
aus S c h l o ß b e r g , O s t p r e u ß e n
N e h m e F e r i e n g ä s t e , V o l l p . D M 13,—
tägl., landschaftlich schöne Lage,
an E l b e u n d W a l d gelegen. F r i t z
E h l e r t , 3149 K l e i n - K ü h r e n ü b e r
Dahlenburg.
am
Es
7 0.
In der
Todesanzeige
Carola Thoma
Erna Thoma
A m 25. F e b r u a r 1969 f e i e r t u n sere l i e b e Tante.
..
.. . ,
Frida Kirsch
aus
Biessellen, K r .
Osterode
* 10. 4. 1885 i n
F r i e d a T h o m a , geb.
und nicht Bainus
ihren
7 5.
G e b u r t s t a g .
Es gratuliert herzlich
F a m i l i e
Otto
t
K r ü g e r
2071 H o i s b ü t t e l , M o o r w e g 12b
N a c h l a n g e m , schwerem Leiden
e n t s c h l i e f u n s e r e l i e b e Schwester, S c h w ä g e r i n , K u s i n e und
Tante
Eva Böhmke
gratulieren
Ihre
K i n d e r
und
geb. G e r n u ß
E n k e l k i n d e r
Meine liebe Mutter, F r a u
Das Fest der diamantenen
26 F e b r u a r 1969 H e r r
Hochzeit begehen am
aus
Anton Kossack
geb. K i e r s t e i n
aus
Maschen, K r e i s
A l l e guten W ü n s c h e i m N a m e n der
Lyck,
Weinoten, K r . Tilsit-Ragnit
Ostpreußen
jetzt
Angehörigen
E l s a
S m o k t u n
zu
erreichen
Sommer,
477 Soest,
über
f e i e r t a m 27. F e b r u a r 1969 i h r e n
8 0. G e b u r t s t a g .
K.
Kesselfuhr
N r . 68.
1 B e r l i n 22, K r o h n w e g 10 c
Im N a m e n aller A n g e h ö r i g e n
gratuliert herzlich und w ü n s c h t
w e i t e r h i n beste G e s u n d h e i t
i h r e
A m 22. F e b r u a r 1969 f e i e r t
sere l i e b e M u t t i u n d O m i
un-
Maria Semmling
geb. K o s k e
aus S e e s t a d t P i l l a u
j e t z t 237 R e n d s b u r g ,
R e e p e r b a h n 36
7 5.
G e b u r t s t a g .
Es
gratulieren
herzlich
und
wrünschen noch viele schöne
Lebensjahre
Herbert Ehleben
Elfriede Ehleben
geb. S e m m l i n g
und Günter
i m 65.
geb. S c h ä f e r
Tilsit, R o s e n s t r a ß e 3
J e t z t 2351 B o o s t e d t
über Neumünster, Auweg 5
1969 H e r r
Gottlieb Duddek und Frau Maria
aus
Helene Hube
J a h r e a l t w u r d e a m 14. J a n u a r
ihren
Popelken
i n F o l g e P v o m 8. FebrtflaY
S e i t e 18, m u ß es h e i ß e n :
G e b u r t s t a g .
Es gratulieren herzlich
Tochter Liesbeth und F a m i l i e
Tochter M a r t h a und Familie
und alle V e r w a n d t e n
6603 N e u w e i l e r (Saar)
7030 B ö b l i n g e n ( W ü r t t )
Wolferode (Mitteldeutschland)
geb. W i t t
aus A n g e r b u r g , O s t p r e u ß e n
j e t z t 72 T u t t l i n g e n , K a r l s t r a ß e 13
Deutliche Schrift
verhindert Satzfehler
di-
Ferienfreuden auf dem R ü c k e n der
Pferde i m s c h ö n e n Weserbergld.
M o d . B a u e r n h o f , Z i . f l . w . u . k.j
W., Zhg., Balk., Terr., Liegew.,
gem. Kaminf., Reitgel. P o n y r e l - '
t e n f. K i n d e r . K u t s c h f a h r t e n , eig.i
S c h l a c h t . V o l l p . 13,— D M . A p r i l ,
M a i , J u n i u n d Sept. Z i m m e r frei.i
P e n s i o n A . Hesse, 3471 O v e n h a u s e n b e i H ö x t e r (Weser), T e l e f o n
N r . 0 52 78 / 52.
feiern
ihren
Gustav Frost und Frau Antonie
F e r i e n h a u s (4 P e r s . ) , N ä h e O b e r s t a u f e n ( A l l g ) u . A l p s e e , gr. W o h n zimmer, 2 Schlafzi., K ü . , B a d ,
Balkon, Liegeplatz, zu vermiet e n . A n f r . e r b . u . N r . 90 926 a n
D a s O s t p r e u ß e n b l a t t , 2 H b g . 13
Benidorm, Spanien. Ferienhaus
rekt
am
Meer
zu
vermieten
durch:
Georg
Kragenings,
6
Frankfurt
(M),
Mergenthaler
S t r a ß e 6, T e l e f o n 41 21 28.
A m 23. F e b r u a r 1969 f e i e r t u n sere l i e b e M u t t e r , S c h w i e g e r mutter, Oma und U r o m a
Johanne Wegert
U r l a u b i n d e r R h ö n , 500 m , d i r e k t
a m W a l d , 10 k m v . B a d B r ü c k e n a u
entfernt. Teilpens. m . Kochgel.
m ö g l . E . K l i n g e r , 6491 S c h w a r zenfels, G a s t h . „ Z u r B u r g " .
F e r i e n w o h n u n g In der S c h w e i z ! A b
1. M a i b i s 28. J u n i u n d 23. A u g u s t b i s 15. O k t o b e r 1969 n o c h
frei,
einmalig
schön
gelegen,
k o m p l e t t eingerichtet,
i n Reute
A p p . , e t w a 800 m h o c h . 15 A u t o min.
Bodensee,
15
Automin.
Österreich und Liechtenstein. 2
Schlafzimmer,
1
Wohnzimmer,
K ü c h e , B a d , gr. B a l k o n . P r o P e r s o n t ä g l i c h n u r 5,— D M . B e s i t z e r
K u r t M a s k e , 3091 H ö n i s c h ( V e r den), T e l e f o n (0 42 31) 33 07.
Schmiedemeister
aus B l a d i a u , K r . Heiligenbeil
s e i n e n 8 0.
Geburtstag.
H e r z l i c h e G l ü c k - u n d Segenswünsche
s e i n e F r a u O l g a , geb. S c h m i d t k e
seine K i n d e r H e i n z und Erika,
Klaus und Monika
seine E n k e l H o l m e r , Hauke,
Ebba Johanna und Elke
224 H e i d e ( H o l s t )
Mittelstraße 2
BERNSTEIN
ffW
Geburtstag.
Es gratulieren herzlich
• 22. 2. 1893
i n Popelken, K r e i s Labiau
t 12. 1. 1969 i n H a m b u r g
UHREN
s a a a i i i i o i i a - a i a a a B t ä a s ]
Bad Salzuflen/Teutoburger
Wald
K u r h e i m Haus R E N A T E
M o l t k e s t r a ß e 2 a, T e l . 0 52 22 / 27 24
2 M i n . v. K u r p a r k u. B a d e h ä u s e r n
entfernt. G a n z j ä h r i g geöffnet.
Auch Aufnahme von Dauergästen.
geb. P l i s k a
aus P a t e r s c h o b e n s e e ,
K r e i s Ortelsburg
j e t z t 463 B o c h u m ,
W e r n e r H e l l w e g 52
G e b u r t s t a g .
BESTECKE
O s t p r . 57 J . , ev., w ü . d i e B e k a n n t schaft
einer
solid., einf.
Frau
pass. A l t e r s z w . H a u s h a l t s f ü h rung bzw. Heirat. Zuschr. u. N r .
$90 607 a n D a s
Ostpreußenblatt,
2 H a m b u r g 13.
Friederike Burbulla
Walter Schirmacher
Johann Konietzka
d i e
Konfirmanden-Uhr
un-
A m 24. F e b r u a r 1969 f e i e r t mein
l i e b e r M a n n , unser lieber Vat e r , S c h w i e g e r v a t e r u n d Opa
aus
z u m 7 0. G e b u r t s t a g
am
20. F e b r u a r 1969 d i e a l l e r h e r z lichsten G l ü c k w ü n s c h e .
df
k
iL J a h r e j p
J
alt.
Landwirt
geb. D o m n i k
aus M i n g f e n , K r . O r t e l s b u r g
j e t z t 5604 N e v i g e s ,
Goethestraße 7
verlangen)
K i n d e r
459 C l o p p e n b u r g - E m s t e k e r f e l d
Allensteiner Straße 2
Rohmann
Olga Dutz
A l m e n w e g 14, P o s t f a c h 1126
Geburtstag.
5 K i n d e r , 14 E n k e l und
7 Urenkel
V e r w a n d t e u n d Bekannte
Lina Fröhlich
Unserer Ueben Mutti,
germutter und O m i
C Ph. Ritter; 675 Kaiserslautern
9 0.
A m 7. F e b r u a r I9fi9 feierte
sere liebe M u t t e r
5416 A r e n b e r g b e i K o b l e n z
S i l b e r s t r a ß e 43
Ernstgemeinte
Bewerbungen
folgende Adresse z u richten:
ihren
Frieda Bachhols
alt.
E l s b e t h T h i e d e , geb.
O l t e n d o r f , K r . Allenstein.
und Alt-Vierzighuben
i h r e n 8 0.
geb. R o h m a n n
F ü r alle, die ihr zugetan
gratuliert
herzlichst
Schwester
Mathilde Giesa
• ivo
ihre
S o G o t t w i l l b e g i n g a m 20. F e b r u a r 1969 u n s e r l i e b e s T a n t chen, F r a u
Hildegard Doligkeit
70 J a h r e
A m 14. F e b r u a r 1969 feierte uns e r e l i e b e M u t t e r , Schwiegermutter, O m a und Uroma
Es
gratulieren
h e r z l i c h und
w ü n s c h e n , d a ß sie uns noch
recht lange e r h a l t e n bleibt
61 D a r m s t a d t
K a v a l l e r i e s a n d 25
Es gratulieren
und wünschen
sundheit
N ä c h s t e V o l k s s c h u l e e t w a 10 G e h m i n u t e n v o m H o f
entfernt.
flenj
Johanna Wargenau
r
T o c h t e r
Sie folgte i h r e r
Schwester F r i e d a G e r n u ß
t 16. 10. 1940
Mutter Therese Gernuß
geb. H i r s t e i n
t 10. 9. 1951
Bruder Fritz Gernuß
t 23. 7. 1953
L o t t e
Es gedenken
und Trauer
0,0
Am
20. F e b r u a r 1969 f e i e r t e
m e i n lieber M a n n , unser guter
Vater, Schwiegervater und Opa
A m 27. F e b r u a r 1969 f e i e r t u n ser l i e b e r V a t e r u n d G r o ß v a t e r
Franz Mattern
Wilhelm Skaliks
aus K o r j e i t e n , K r . S a m l a n d ,
Ostpreußen
j e t z t 479 P a d e r b o r n ,
A n s g a r s t r a ß e 22
aus H e i n r i c h s w a l d e ,
Kreis Elchniederung
j e t z t 465 G e l s e n k i r c h e n ,
B e r g k a m p 21
s e i n e n 7 5.
G e b u r t s t a g .
Es gratulieren
recht herzlich
u n d w ü n s c h e n beste G e s u n d heit
Kinder
Margarete Scholing
geb. S k a l i k s
Günter Skaliks, L a Paz
und Enkelkinder
s e i n e n 8 0. G e b u r t s t a g .
Es gratulieren
herzlich
und
w ü n s c h e n w e i t e r h i n beste G e sundheit und Wohlergehen
s e i n e F r a u M a r i a , geb. K l e i n
die K i n d e r , Schwiegerkinder
und Enkelkinder
A m 28. F e b r u a r
ser lieber O p a
Pr.-Eylau
Lebensjahre.
1969 w i r d
un-
In L i e b e
E r n s t G e r n u B u n d F r a u Helga
H i l d e g a r d K a i s e r , geb. GernuJJ
Bernd und Viola
u n d alle A n g e h ö r i g e n
1 B e r l i n 13, H e c k e r d a m m 217
d e n 26. J a n u a r 1969
Adolf Herrman
aus S e e h a u s e n , K r . A n g e r b u r g ,
Ostpreußen
80 J a h r e
alt.
Es gratulieren herzlich
die E n k e l k i n d e r
Christel Helmbrecht
geb. M o l l o w i t z
H i l d e g a r d H e b e r , geb. M o l l o w t i z
nebst Ehegatten u n d K i n d e r n
4787 G e s e k e , M a r k u s s t r a ß e 6
t
Paul Patschkowski
g e b . 30. 10. 1002
gest. 29. 1. 1969
aus Raudensee,
K r . Angerburg
Staat!, k o n z .
Naturheilanstalt
Hellpr.
Graffenberg
früher Tilsit
3252 B a d M ü n d e r a. D e i s t e r
A n g e r s t r . 60. T e l . 0 50 42—33 53
Spezialbehandlung
bei
chron.
Leiden, Muskel und
Gelenkr h e u m a , Ischias, B a n d s c h e i b e n ,
Herzleiden, Asthma, Magen- u.
Darmerkrankungen,
Venenentzündungen. Belnlelden
Am
24. F e b r u a r 1969 f e i e r t
Leitung:
Homöopathie, Biochemie, Rohkost, H e i l f a s t e n k u r e n , m e d . B ä der,
Wagra-Packungen
gegen
schmerzhafte E n t z ü n d u n g e n .
Adolf Bialluch
aus M a r k s h ö f e n , K r . O r t e l s b u r g
j e t z t 62 W i e s b a d e n ,
G o e b e n s t r a ß e 13
seinen
7 5.
Geburtstag.
Alle Angehörigen
gratulieren
recht herzlich u n d w ü n s c h e n
Gottes Segen.
A m 22. F e b r u a r 1969 f e i e r t
sere Uebe M u t t i , F r a u
un-
Hedwig Klebba
geb. K r a f f z i c k
aus A r y s , G a r t e n s t r a ß e 17
I h r e n 8 0. G e b u r t s t a g .
W i r gratulieren herzlichst und
w ü n s c h e n ihr noch viele Jahre
bei bester Gesundheit.
Lena Klebba
Christel Schmedding
geb. K l e b b a
Heinz Schmedding
2409 P ö n i t z ( H o l s t )
Theodor-Storm-Weg
A m 24. F e b r u a r 1969 f e i e r t
ser l i e b e r P a p a u n d O p a
un-
Ernst Dankowski
aus S t u l l t c h e n , K r . A n g e r b u r g
Jetzt 6361 P e t t e r w e i l ,
Danziger Straße 7
s e i n e n 7 5.
G e b u r t s t a g .
Es gratulieren und w ü n s c h e n
v o n H e r z e n alles G u t e
seine F r a u L u z i a
Tochter E v a und Hertel
m i t F a m i l i e aus A t h e n
Frau Maria Dettlaff
geb. G r o d d e
aus G u m b i n n e n , O s t p r e u ß e n
v o l l e n d e t a m 28. F e b r u a r 1969
i h r 8 0.
L e b e n s j a h r .
Es gratulieren herzlichst
wünschen
Gottes
Segen
Gesundheit
In t i e f e r
Edith
geb.
Trauer
Patschkowski
Gennies
und
und
ihre K i n d e r , Enkel, U r e n k e l
Trude und alle Bekannten '
4000 D ü s s e l d o r f - E l l e r
Schloßallee, Alterswohnheim
D i e B e e r d i g u n g hat
Stille stattgefunden.
6501 H a r x h e i m / M a i n z
Friedenstraße 5
i n aß«''
J a h r g a n g
20
/ Folge
A m 20. J a n u a r
8
Das Oflpnufirnblau
22. Februar 1969/ F^ite 17
1969 v e r s t a r b
D e r H e r r ist m e i n H i r t e ,
Auguste Obytz
m i r w i r d nichts mangeln.
l m 85.
Schwenten,
Kreis
Angerburg
geb.
Witwe
Gott der H e r r n a h m heute m o r g e n i n der F r ü h e nach langer,
schwerer K r a n k h e i t unsere liebe Mutter,
Schwiegermutter,
Großmutter und U r g r o ß m u t t e r
Lebensjahre.
geb. B e c k e r
Meyke
Hauptlehrers
Johann
Geliert (Gerlitzki)
w u r d e i m A l t e r v o n 89 J a h r e n a m 3. F e b r u a r
heimgerufen.
Kormarkt 3
i m 98. L e b e n s j a h r e
des
aus O s t r o w i t t ( O s t e r w i t t ) u n d T h y r a u . K r .
und Allenstein
Minna Voß
Uttel Obytz
Langensalza,
Elise Geliert
P s . 23, 1
geb. Biernath
aus
Unsere geliebte gute M u t t e r , Schwiegermutter,
Großmutter
und U r g r o ß m u t t e r , unsere liebe S c h w ä g e r i n und Tante
Osterode,
1969 v o m H e r r n
ZU s i c h i n s e i n R e i c h .
In tiefer T r a u e r
im N a m e n aller A n g e h ö r i g e n :
In stiller
A m 27. J a n u a r 1969 e n t s c h l i e f n a c h k u r z e r , s c h w e r e r K r a n k heit meine liebe Mutter, Schwiegermutter, G r o ß m u t t e r , Schwester, S c h w a g e r i n u n d T a n t e
A l b e r t K i s k e r - R a u d i e s u n d F r a u L o t t e , geb. V o ß
G u s t a v H ö m s k e u n d F r a u A n n a , geb. V g ß
M a r i a Seel, geb. V o ß
G e r t r u d P h i l i p p , geb. V o ß
Gustav Voß und Frau Grete
Hermann Voß und Frau Anni
Fritz Voß und Frau Alice
Walter Voß und Frau Anneliese
und alle E n k e l u n d U r e n k e l
Henriette Folgmann
geb.
Albert Junker
Porsch
aus D ö h r i n g s , K r e i s R a s t e n b u r g , O s t p r e u ß e n
und
F r a u M a r g a , geb. G e l i e r t
Trauer:
562 V e l b e r t ( R h l d ) , H a n s - B ö c k l e r - S t r a ß e 8
Die Beisetzung
gefunden.
hat
auf
dem
Waldfriedhof
in Velbert
statt-
S e i g e t r e u bis i n den T o d ,
so w i l l i c h d i r d i e K r o n e des L e b e n s g e b e n .
i m 75.
Lebensjahre.
4801 S t e d e f r e u n d
31, d e n 11. F e b r u a r
H e u t e f r ü h , 5.45 U h r , e n t s c h l i e f n a c h l a n g e m , m i t
g r o ß e r Geduld ertragenem Leiden, jedoch plötzlich
und
unerwartet meine liebe F r a u , unsere
gute
Mutter,
Tochter,
Schwiegermutter,
Großmutter,
Schwester, S c h w ä g e r i n , Tante, Nichte u n d K u s i n e
1969
D i e B e e r d i g u n g f a n d a m S o n n a b e n d , d e m 15. F e b r u a r 1969, u m
10.30 U h r v o n d e r F r i e d h o f s k a p e l l e i n S c h ö t m a r aus s t a t t .
In stiller Trauer
i m N a m e n aller A n g e h ö r i g e n
F r i t z B a h r u n d F r a u E r n a , geb.
473 A h l e n , I m H e b r a n d
22, d e n 10. F e b r u a r
Irmgard Kleipa
Folgmann
geb.
Nach langer, schwerer und mit g r o ß e r G e d u l d ertragener
K r a n k h e i t i s t a m 31. J a n u a r 1969 m e i n e i n n i g g e l i e b t e M u t t e r ,
unsere liebe, gute O m i , U r o m i , Schwester,
Schwiegermutter,
Schwägerin und Tante
1969
Emma Reuter
Nach l ä n g e r e m , mit g r o ß e r Geduld ertragenen Leiden, nahm
G o t t d e r H e r r a m 7. F e b r u a r 1969 u n s e r e g e l i e b t e M u t t e r u n d
treue F r e u n d i n , F r a u
geb.
aus
i m 51.
Im N a m e n der Angehörigen
Karl-Heinz Kleipa
453 I b b e n b ü r e n , B a r b a r a s t r a ß e 13, d e n 4. F e b r u a r
Riemer
Die Liebe höret nimmer
i m A l t e r v o n 85 J a h r e n s a n f t
geb. L e T a n n e u x v o n S a i n t P a u l
in ihrem
entschlafen.
In tiefer
Else W i t t k e , geb.
Trauer
Friedrich von Glasow
J ü r g e n v o n G l a s o w , z. Z . a u f S e e
Erhard von Glasow, Kanada
M a r l e n v o n G l a s o w , geb. W o h l g e m u t h
Inge v o n G l a s o w , geb. Scherer
Rie Wilke
6 Enkel
5101 V e r l a u t e n h e i d e ,
Haarener
Die Beisetzung fand am
Minna Quester
In tiefer T r a u e r
im N a m e n aller A n g e h ö r i g e n
zu sich.
6 Frankfurt
geb. P a l f n e r
Schneidermeisterin
aus E b e n r o d e u n d K ö n i g s b e r g P r .
Reuter
zu sich i n die E w i g k e i t .
a. M . - S ü d , S c h w a n t h a l e r s t r a ß e 10
In tiefer T r a u e r
Hans Quester
Elfriede W i n t e r k a m p , geb.
Willi Winterkamp
Heidemarie
Wilfried
E v a Quester
S t r a ß e 37
13. F e b r u a r
1969 i n B a d H o n n e f s t a t t .
auf.
Nach einem L e b e n voller A r b e i t , Liebe und F ü r s o r g e f ü r die
Ihren rief G o t t der H e r r p l ö t z l i c h u n d u n e r w a r t e t m e i n e geliebte F r a u , unsere herzensgute Tante und S c h w ä g e r i n
K ö n i g s b e r g P r . , H u f e n a l l e e 80
64. L e b e n s j a h r e
1969
Eydtkuhnen, Ostpreußen
Gudrun von Glasow
aus
Wedrich
Lebensjahre.
Heute nahm
liebe
Gott der H e r r unsere herzensgute Schwester
und
Anverwandte
Kraudszun
Anna Zieske
aus
Gott
der
Schwester,
Herr
erlöste
unsere
Schwägerin und
geliebte
Antballen (Abendwalde)
8000 M ü n c h e n 80, Z a u b z e r s t r a ß e 3 i , a m 21. J a n u a r 1969
4600 D o r t m u n d - H ö c h s t e n
G ü n t e r i n g bei Hechendorf a m Pilsensee
Gumbinnen
Mutter,
Tante
i m 77. L e b e n s j a h r e
Frieda Bocksnick
geb.
und
himmlischen
nach schwerer K r a n k h e i t zu sich i n
seinen
D i e T r a u e r f e i e r f a n d a m 24. J a n u a r 1969 i m K r e m a t o r i u m des
M ü n c h n e r Ostfriedhofes statt.
Frieden.
Lemke
g e b . 22. 3. i895
gest. 5. 2. 1969
In tiefer
in M a r i e n t h a l , Ostpr.
in Bremen
Elise
Trauer
F i s c h e r , geb.
Zieske
Unsere
liebe und gute M u t t e r , G r o ß m u t t e r u n d
Ella Zieske
von schwerem
Marie Drews
geb.
Leiden.
314 L ü n e b u r g , B a r d o w i c k e r W a s s e r w e g 54, d e n 4. F e b r u a r
1969
Trauer
1969 i m 78. L e b e n s j a h r e
v o n uns
gegangen.
Nach langem, schwerem, mit g r o ß e r Geduld ertragenem Leid e n e n t s c h l i e f a m 27. J a n u a r 1969 u n s e r e l i e b e , h e r z e n s g u t e
Mutti, Schwiegermutter, O m i und U r o m i
i m N a m e n aller A n g e h ö r i g e n
die d a n k b a r e n
Hahlweg
aus B a n a s k e i m , K r . Rastenburg, O s t p r e u ß e n
ist a m 7. F e b r u a r
In tiefer
Schwester
Kinder
Marie Olschewski
R u t h S c h o l l , geb. B o c k s n i c k
Martin Bocksnick
Im Namen aller
i m 83.
282 B r e m e n - L e s u m , H e i s i n g b o r g e r S t r a ß e 2
Hinterbliebenen
Werner Drews
U r s u l a D r e w s , geb. P a r t i k e l
Friedrich-Wilhelm Drews
E m m y D r e w s , geb. L a d e w i g
geb. K a r p a
a u s S e n s b u r g , O s t p r e u ß e n , G a r t e n s t r a ß e 36
Lebensjahre.
f r ü h e r B a r t e n s t e i n . O s t p r e u ß e n , J o h a n n i t e r s t r a ß e 55
In stiller Trauer:
Heute entschlief meine liebe F r a u , unsere herzensgute M u t ter u n d S c h w i e g e r m u t t e r , O m a , Schwester, S c h w ä g e r i n u n d
Tante
im
N a c h e i n e m e r f ü l l t e n L e b e n , fern d e r H e i m a t , ist m e i n e ü b e r
alles geliebte Schwester, meine liebe S c h w ä g e r i n , unsere liebe
Kusine und Tante
Emil Schwarz
Dieter Friedrlchsen und
Katja und Kerstin
und alle A n g e h ö r i g e n
Käthe Spuhrmann
Schmerz:
a m 31. J a n u a r
eingeschlafen.
F r a u G i s e l a , geb.
1969 p l ö t z l i c h u n d
unerwartet in BerUn
28 B r e m e n , P a d e r b o r n e r S t r a ß e 48, d e n 5. F e b r u a r
im
Bestattungs.Institut
geb.
aus
i m 85.
Zinten,
Schwarz
Lebensjahre.
In stiller
Im N a m e n aller
Schwarzstein
Ostpreußen, Bismarckstraße 4
sanft
Hinterbliebenen
Dr. Elsbeth Spuhrmann
G r e t e l S p u h r m a n n , geb. A y
erfolgte
geben.
Nach schwerer, in G e d u l d getragener K r a n k h e i t
entschlief heute unsere liebe Mutter,
Schwiegermutter und Oma
Minna Thurau
A l t e r v o n 67 J a h r e n .
Aufbahrung
12. A v e . de C h a s s e u r s ( B e l g i e n )
S e i getreu bis in den T o d ,
so w i l l i c h d i r d i e K r o n e des L e b e n s
D i e T r a u e r f e i e r f a n d a m 31. J a n u a r 1969 i n d e r F r i e d e m s k i r c h e
z u N e u s t a d t i n H o l s t e i n statt; a n s c h l i e ß e n d w a r die B e e r d i .
gung.
Sbresny
In Liebe, Dankbarkeit und tiefem
Die
Bruxelles-Crainheim
2301 R e v e n s d o r f b e i G e t t o r f
243 N e u s t a d t i n H o l s t e i n , D a n z i g e r S t r a ß e 44
Ida Schwarz
geb.
H e l e n e B a c h , geb. OLschewski
B r u n o A m e n d y u n d F r a u P r i e d e l , geb. O l s c h e w s k i
Otto Olschweski u n d F r a u M a r c e l l e
Heinz Olschewski und Frau Gerda
I r m g a r d B a l e w s k i , geb. O l s c h e w s k i
K u r t Olschewski und Frau Christel
G e r d G e n n r l c h u n d F r a u G e r t r u d , geb. O l s c h e w s k i
E n k e l , U r e n k e l und alle A n g e h ö r i g e n
Trauer
G e r h a r d T h u r a u u n d F r a u H e l m a , geb. G r o t e
mit Joachim und Ulrich
H a n s - G e o r g T h u r a u u n d F r a u G e r t r u d , geb. L a m m e r s
mit Andreas. Barbara und Alexander
1969
„Nieder-
s a c h s e n " , A m D e i c h 84, E c k e B r a u t s t r a ß e .
D i e T r a u e r f e i e r f a n d a m 10. F e b r u a r 1969 i n d e r K a p e l l e
W a l l e r F r i e d h o f e s statt.
des
24 L ü b e c k - S t . J ü r g e n , K a l k b r e n n e r s t r a ß e 34
28 B r e m e n , K i r c h b a c h s t r a ß e 200
Die T r a u e r f e i e r hat i n aller S t i l l e i m K r e m a t o r i u m i n B e r l i n
stattgefunden. D i e B e i s e t z u n g der U r n e erfolgt in L ü b e c k .
211 B u c h h o l z , S t e t t i n e r S t r a ß e 8, d e n 30. J a n u a r 1969
D i e B e e r d i g u n g f a n d a m D i e n s t a g , d e m 4. F e b r u a r
U h r auf d e m A l t e n F r i e d h o f i n B u c h h o l z statt.
1969 u m
15
£XB Oflprrußmblan
22. Februar 1969 / Seite 18
N a c h l a n g e r , s c h w e r e r K r a n k h e i t e n t s c h l i e f sanft u n d r u h i g
mein lieber M a n n , unser guter Vater und G r o ß v a t e r , Schwiegersohn, Bruder. Schwager und O n k e l
Jahrgang 20 / Folge 8
In d e n A b e n d s t u n d e n des 19. J a n u a r 1969 n a h m G o t t d e r H e r r
unsere inniggeliebte M u t t e r , unsere gute O m i und U r o m i ,
Schwester. S c h w ä g e r i n . Tante und G r o ß t a n t e , F r a u
Unser geliebter
Hertha Geissler
Ernst Schumacher
zu
Lebensjahre.
sich
in
seinen
Insterburg,
Villa
Brandes
In L i e b e u n d Dankbarkelt:
K l ä r e Losch
E r n a u n d Hans Ambrosius
mit Tochter Heidrun
Frieden.
Ihr Sorgen und D e n k e n galt bis zulettz i h r e n K i n d e r n u n d
E n k e l n . Ihre Tapferkeit und ihr allzeit froher M u t haben
uns i n v i e l e n s c h w e r e n S t u n d e n g e h o l f e n .
In stiller Trauer
i m N a m e n der F a m i l i e
M a r g a r e t h e S c h u m a c h e r , geb. S c h ö n f e l d t
W o l f g a n g K r u g e r u n d F r a u G i s e l a , geb. S c h u m a c h e r
lieber Opa
aus P r . - E y l a u , L o c h m a n n s t r a ß e 16
i s t i m A l t e r v o n 84 J a h r e n
verstorben.
• 1. J u l i 1881
aus
mein
Otto Tobies
v e r w . K ü h n e , geb. F i e d l e r
aus A n g n i t t e n , K r e i s P r . - H o l l a n d
i m 70.
Vater, Schwiegervater,
7900 U l m , R i e s l i n g w e g 6, d e n 4. F e b r u a r 1969
7901 D o r n s t a d t . S c h i l l e r s t r a ß e 9
Im N a m e n aller Angehörigen
A n n e l i s e T h a r a n n , geb.
Gustav Otto Schlicht
Kühne-Geissler
Stellmachermeister
2081 B o r s t e l - H o h e n r a d e n , S c h ü t z e n h o f , d e n 12. F e b r u a r 1969
4000 D ü s s e l d o r f , R e i n h o l d - S c h n e i d e r - S t r a ß e 97
D i e B e e r d i g u n g h a t a m 17. F e b r u a r 1969 a u f d e m K u m m e r f e l d e r
Friedhof stattgefunden.
401 H i l d e n , H o f f e l d s t r a ß e 110
aus R e d d e n , K r e i s
Bartenstein
• 6. 3. 1906
t 7. 2. 1969
S c h o n l a n g e h a t t e i h n u n s das L e b e n
Plötzlich und unerwartet verstarb meine liebe Mutter, Schwiegermutter, Oma, K u s i n e und Tante
F ü r alle-
Emma Borkowski
N a c h langer, schwerer, m i t g r o ß e r G e d u l d ertragener K r a n k h e i t n a h m a m 31. J a n u a r 1969 G o t t d e r H e r r u n s e r e l i e b e
Schwester, S c h w ä g e r i n und Tante, F r ä u l e i n
geb. S t r a u s s
Kreis Mohrungen,
Hagenau,
M i n n a S c h l i c h t , geb. P e U e l
5108 M o n s c h a u , L a u f e n s t r a ß e 6
Ostpreußen
i m A l t e r v o n 80 J a h r e n .
Anna Maibaum
aus S c h u l e n , K r e i s H e i l s b e r g ,
aus
In s t i l l e r T r a u e r :
Ostpreußen
L i s b e t h B r i x , geb. B o r k o w s k i
Paul Brix
und Enkelin Dorothea
sowie alle A n v e r w a n d t e n
i m A l t e r v o n 73 L e b e n s j a h r e n z u s i c h i n d i e E w i g k e i t .
N a c h k u r z e m , s c h w e r e m L e i d e n vt s t a r b a m
unser lieber B r u d e r , O n k e l und Neffe
614 B e n s h e i m , W o r m s e r S t r a ß e 44, dem 31. J a n u a r 1969
Familie Maibaum
F e r n i h r e r geliebten, u n v e r g e ß l i c h e n H e i m a t entschlief sanft
nach kurzer K r a n k h e i t meine liebe M u t t e r u n d Schwiegermutter, unsere gute O m a
meines Ehemannes Emil
D i e T r a u e r f e i e r f a n d a m 4. F e b r u a r 1969 i n O s t r i t z , K r e i s G ö r l i t z , statt.
in
v e r w . M e y e r , geb. B o d s c h w i n n a
Hotelbesitzerin „Baltischer Hof", Memel, O s t p r e u ß e n
Wardienen
meiner Eltern Friedrich und Auguste John
in
i m 85. L e b e n s j a h r e .
Gerda Stepath,
in
Königsberg
meiner Schwägerin Helene John
geb. M e y e r
87 W ü r z b u r g , R ü c k e r t s t r a ß e 2, d e n 10. F e b r u a r
1969
geb R o c k e l
in Bergau
-
W a s G o t t tut, das i s t w o h l g e t a n .
Ehefrau
A m 16. J a n u a r 1969 v e r l i e ß u n s n a c h e i n e m e r f ü l l t e n
unsere liebe M u t t e r u n d G r o ß m u t t e r
Es war ein
Redlichkeit.
M a r g a r e t e S c h i r r m a c h e r , geb. John
2091 M a r x e n ü b e r W i n s e n ( L u h e )
t 16. 1. 1969
arbeitsreiches
Leben
in l i e b e v o l l e r
Treue
und
Sie folgte i h r e m M a n n e
D e r H e r r ü b e r L e b e n , u n d T o d n a h m m e i n e n l i e b e n M a n n , un-
i m 77. L e b e n s j a h r e
seren treusorgenden
Richard Schmidtke
• 24. 4. 1889
In stiller Trauer
in Gr.-Grobienen. Schulzenwalde u. Schillfelde, K r . Schloßberg
In
2358 K a l t e n k i r c h e n , O e r s d o r f e r
geb. S c h ä f e r
aus H e i n r i c h s d o r f ,
Kreis Mohrungen, Ostpreußen
i m A l t e r v o n 78 J a h r e n sanft
entschlafen.
In tiefer Trauer
Friedrich Herrmann
Elfriede Herrmann
E r i k a K e h l , geb. H e r r m a n n
Walter Kehl
1 BerUn-Spandau
A c h e n b a c h s t r a ß e 12
D i e Beisetzung hat auf
Spandauer
Friedhof „In
K i s s e l n " stattgefunden.
K e i n A r z t fand Heilung mehr
für mich,
Jesus sprach: „Ich rufe dich".
Nach kurzer, schwerer K r a n k heit verschied, f ü r uns alle u n f a ß b a r , meine liebste M u t t i u n d
S c h w i e g e r m u t t e r , u n s e r e beste
O m i , gute Tochter, Schwester,
S c h w ä g e r i n und Tante, F r a u
5 K i n d e r u n d 3 Enkelkinder
e r f ü l l t e n L e b e n ist u n -
43 E s s e n , H a g e n a u s t r a ß e »6
ster, S c h w ä g e r i n u n d Tante. F r a u
Emma Lehwald
• 20. A p r i l 1891
t 12. F e b r u a r
1969
Bruno Ritgen-Falkenau
Reichsbahnoberlokführer-Wwe.
Schmerz
Hannover
G o t t d e r H e r r rief h e u t e n a c h l a n g e r , s c h w e r e r L e i d e n s z e i t ,
v e r s e h e n m i t d e n h e i l i g e n S a k r a m e n t e n u n s e r e r K i r c h e , meinen
u u e r a l l e s g e l i e b t e n M a n n , u n s e r e n stets f ü r s o r g e n d e n , g ü t i g e n
Vater, G r o ß v a t e r und Schwiegervater
geb. M e y k e
aus K ö n i g s b e r g
Else Pohle
heute m i t t a g sanft
Pr.
I n h a b e r h o h e r T a p f e r k e i t s a u s z e i c h n u n g e n des 1. W e l t k r i e g e s
letzter H e r r auf den R i t t e r g ü t e r n G r . - F a l k e n a u , Rasenfeld,
A d l . B r u c h Ostpr./Westpr.
entschlafen.
i m 82. L e b e n s j a h r e
0
Familie "
Durch einen tragischen
Verk e h r s u n f a l l v e r s t a r b a m 28. J a n u a r 1969 m e i n l i e b e r B r u d e r ,
Schwager, O n k e l und Vetter
In stiller T r a u e r :
Paul Pauluhn
Maria Winkler
aus A d l . G a l l g a r t e n ,
Kr. Königsberg Pr.
zuletzt N e u - P o w u n d e n ,
Kreis Elbing
l m A l t e r v o n 48 J a h r e n .
Ihr L e b e n w a r L i e b e u n d Sorge
für die Ihren.
In tiefem Schmerz:
Hannelore Juskowiak, T o c h t e r
mit Familie
Adolf und L i n a G r o ß , E l t e r n
Bruno GroB, B r u d e r
mit Familie
Inzigkofen
748 S i g m a r i n g e n
G o r h e i m e r S t r a ß e 20
Nach einem arbeitsreichen,
In stiller W e h m u t gedenke ich
meines lieben Otto zu seinem
69. G e b u r t s t a g e a m 22. F e b r u a r
1969 u n d s e i n e s 5 j ä h r i g e n T o destages a m 15. M ä r z 1969.
3001 H o l t e n s e n ü b e r
B a h n h o f s t r a ß e 59
H i l d e e a r d H o f f m a n n , geb. Sender
sere l i e b e , t r e u s o r g e n d e M u t t e r , G r o ß m u t t e r , S c h w e -
aus K ö n i g s b e r g P r .
tiefem
aus u n s e r e r M i t t e .
geLe-
Otto Pohle
In
2 6 5
L
e
b
E r folgt seinen
e
zu sich i n die E w i g k e i t .
U
"
"
d
D
i m 63.
Argenbrück
In s t i l l e r
und
Anverwandt«
5657 H a a n (Rhei.nl), L e s s l n g s t r a ß e 4
6200 W i e s b a d e n - S c h i e r s t e i n ,
d e n 12. F e b r u a r 1969
n
l
«alt
n
Selbstlosigkeit
der
Söhnen.
In t i e f e r
Familie Fritz Pauluhn
und A n v e r w a n d t e
D i e B e e r d i g u n g f a n d a m 1. F e b r u a r 1969 a u f d e m F r i e d h o f i n
H e u c h e l h e i m b e i G i e ß e n statt.
e
Irene Ritgen-Falkenau
Udo Ritgen, Oberst i . G .
u n d F r a u G e r t r a u d e , geb. Christ
Horst Lieberoth-Leden
u n d F r a u F e l e c i t a s , geb. Ritgen
Angelika Ritgen
u . R o l f D e c h a m p s als B r ä u t i g a m
Sabine Ritgen
Axel Lieberoth-Leden
Bernd Lieberoth-Leden
Willi u n d B ä r b e l a l s E n k e l
465 G e l s e n k i r c h e n
A u f d e m G r a s k a m p 85
k
Agate Lehwald
Friedrich Lehwald
Trauer
n
Willy Lehwald
Anneliese Lehwald, g e b . L i n d e r m a n n
Lebensjahre.
e
drei f ü r Deutschland gefallenen
Lotte Lehwald, geb. H U l k e
aus
Neidenburg
W e g 37, d e n 16. J a n u a r 1969
Fotomeister
dem
den
von Lomno, Kreis
a m 10. F e b r u a r 1969 v ö l l i g u n e r w a r t e t i n s e i n e m 64. L e b e n s j a h r e
Trauer
D i e B e e r d i g u n g h a t a m 21. J a n u a r 1969, 11 U h r , v o n d e r K r e u z k a p e l l e i n K a l t e n k i r c h e n aus s t a t t g e f u n d e n .
G e d e n k e n !
Unvergessen
bleibt mein
liebter M a n n u n d bester
benskamerad
Agrar-Ing., Gutsbesitzer
i n die E w i g k e i t .
2831 B r a m s t e d t ü b e r B a s s u m
Martha Herrmann
Gendarmerie
D o r a L i p p k e , geb. S c h m i d t k e
Werner Lippke
Brigitte, Hartmut, Gernot
u n d alle A n v e r w a n d t e n
Z u m
Vater
Emil Karl Hoffmann
t 13. 7. 1967
Meister der
O t t o S a a t u n d F r a u G e r t r u d , geb. A l l e n s t e i n
E r i c h A l l e n s t e i n u n d F r a u C h a r l o t t e , geb. D r ö s e
G u s t a v K ü c k l e r u n d F r a u H e l e n e , geb. A l l e n s t e i n
A r n o A l l e n s t e i n u n d F r a u A n n i , geb. S u c k
H e i n z A l l e n s t e i n u n d F r a u M a r g a , geb. B r a m s t e d t
K a r l - H e i n z F l o r a t h u n d F r a u E v a , geb. A l l e n s t e i n
E n k e l , U r e n k e l u n d alle A n g e h ö r i g e n
Verstorbenen
In stiller T r a u e r
im N a m e n der Hinterbliebenen
Leben
geb. B a l z u w e i t
* 25. 8. 1888
geb. R e s k e
aus T h a r a u , O s t p r e u ß e n
des
Emma Schmidtke
Anna Allenstein
Bergau
meines Bruders Heinrich John
In stiller Trauer
i m N a m e n aller Hinterbliebenen:
A m 5. D e z e m b e r 1968 e n t s c h l i e f s a n f t u n d r u h i g u n s e r e l i e b e
Mutter, Schwiegermutter, G r o ß m u t t e r , U r g r o ß m u t t e r , Schwester, S c h w ä g e r i n u n d T a n t e
Königsberg
i m 65. L e b e n s j a h r e .
In L i e b e u n d D a n k b a r k e i t g e d e n k e i c h g l e i c h z e i t i g meiner
A n g e h ö r i g e n , die d u r c h K r i e g s e r e i g n i s s e u m s L e b e n gekommen
sind
Ida Frick
3 K ö l n - W o r r i n g e n , H a c k e n b r o i c h e r s t r a ß e 122
8. F e b r u a r 1«OK
Walter John
aus B e r g a u , K r e i s
In stiller Trauer
im N a m e n aller Angehörigen
A m 29. J a n u a r 1969 i s t m e i n e
geliebte F r a u , unsere treusorgende Mutter,
Schwiegermutter,
Großmutter.
Schwägerin
und Tante
genommen.
F r e u d e n b e r g s t r a ß e 80
Trauer
6 F r a n k f u r t a. M . , D a h l m a n n s t r a ß e 31, d e n 13. F e b r u a r 196»
München
3
0
a
m
H30 U h f a n T r t ^ »
M i « w o c h . d e m 19. F e b r u a r 1969, um
U.30 U h r a u f d e m H a u p t f r i e d h o f i n F r a n k f u r t ( M ) statt.
T Ä g e r s T r a ß e
0
1
2
* '
1
^
9
4
5
U
h
r
'
Allerheiligenkirche,
Jahrgang 20 / Folge 8
u2L£' J f
n
u
a
r
1 9
6 9
£XB £Xiprtu6tnblan
22. Februar 1969 / Seite 19
e n t s
.
c h l i e f plötzlich u n d unerwartet unser
nf^L'
g u t € r Vater, Schwiegervater, Opa, Uropa, B r u der. Schwager u n d O n k e l , der f r ü h e r e
Richard Kayser
Müh' u n d Arbeit w a r Dein Leben,
R u h e hat n u n Gott gegeben.
h e r z e n s
h
Kaufmann
aus I n s t e r b u r g
g e b . 12. 7. 1884
gest. 6. 2. 1969
Maschinenbaumeister
A m 29. J a n u a r 1969 e n t s c h l i e f s a n f t n a c h s c h w e r e m
L e i d e n fern seiner geliebten H e i m a t m e i n lieber,
treusorgender M a n n , unser guter Vater, Schwiegervater, Bruder, Schwager u n d O n k e l
Fritz Gedaschke
aus
K ö n i g s b e r g P r . , G e o r g s t r a ß e 28
k u r z v o r V o l l e n d u n g s e i n e s 72. L e b e n s j a h r e s .
E r folgte seiner lieben
Luise Kayser
geb. L o r c h
g e b . 12. 1. 1884
gest. 7. 11. 1965
Gustav Poweleit
In stiller T r a u e r
i m N a m e n aller A n g e h ö r i g e n
aus
Frau
I m N a m e n aller A n g e h ö r i g e n
G e r d a Hagemeister, geb. K a y s e r
Altsnappen, Kreis Schloßberg, Ostpreußen
706 S c h o r n d o r f ,
Anneliese Wildenauer, geb. Gedaschke
23 K i e l . H a n s a s t r a ß e 17
H o f s t r a ß e 25
D i e B e i s e t z u n g f a n d i n E l s t e r w e r d a - B i e h l a (Sachs) s t a t t .
i m 65. L e b e n s j a h r e .
237 O s t e r r ö n f e l d , K r . R e n d s b u r g , S c h ä f e r k a t e n w e g 23
In stiller Trauer
F r i e d a Poweleit, geb. Schemschies
Christel Schmidt, geb. Poweleit
Rudolf Schmidt
nebst allen A n g e h ö r i g e n
Fern seiner
geliebten
Wahlheimat O s t p r e u ß e n m u ß t e uns
mein lieber M a n n , unser guter Vater, Schwiegervater, G r o ß vater, O n k e l u n d Schwager, der
Heute vormittag verschied plötzlich u n d unerwartet fern der
H e i m a t infolge eines Herzinfarktes unser lieber Vater, Schwiegervater, G r o ß v a t e r , Schwager u n d O n k e l
Kurt Ernst Leskien
aus F r i e d e n b e r g , K r e i s
Buchhändler
3161 A l i g s e ü b e r L e h r t e
3000 H a n n o v e r H a g e n s t r a ß e 11
Gerdauen
i m 69. L e b e n s j a h r e .
Erwin Nattermüller
In stiller
• 4. A u g u s t 1885
aus
Insterburg.
Belowstraße.
und Ostseebad Cranz, H o h e n z o l l e r n s t r a ß e 1
Heute entschlief f ü r uns alle u n f a ß b a r nach schwerer K r a n k heit m e i n lieber M a n n , unser guter V a t e r , Schwiegervater,
G r o ß v a t e r , Bruder, Schwager, Neffe u n d O n k e l
Landwirt
plötzlich infolge eines Verkehrsunfalles
Trauer
Johannes B e g e m a n n u n d F r a u Hildegard, geb. L e s k i e n
M a x L e s k i e n u n d F r a u Rita, geb. P o l l
Heinz L e s k i e n u n d F r a u M a r i a , geb. L o s k e
sowie E n k e l k i n d e r u n d alle V e r w a n d t e n
Ewald Kalkschmidt
verlassen.
2951 D i t z u m , S i e d l u n g 195
aus M ü h l m e i s t e r n , E l c h n i e d e r u n g
im
D i e B e e r d i g u n g f a n d a m S o n n a b e n d , d e m 15. F e b r u a r 1969,
u m 14 U h r v o n d e r K i r c h e D i t z u m ( O s t f r i e s l a n d ) a u s s t a t t .
A l t e r v o n 62 J a h r e n .
In stiller Trauer:
E r n a N a t t e r m ü l l e r , geb. Modest
und Familie
294
Wilhelmshaven.
In s t i l l e r T r a u e r
E r i k a K a l k s c h m i d t , geb. Lessing
Wolfgang Kalkschmidt
Heinrich Matthies u n d F r a u Sabine, geb. K a l k s c h m i d t
K a r l h e i n z Matthies u n d F r a u Roswitha, geb. K a l k s c h m i d t
Udo Kalkschmidt
Gabriele, Susanne, Georg, Wolfgang u n d Christine
als G r o ß k i n d e r
W e s e r s t r a ß e 104. d e n 31. J a n u a r 1969
N a c h kurzer, schwerer K r a n k h e i t entschlief unser lieber Vater,
Großvater undUrgroßvater
Landwirt
Wilhelm Stakalies
aus T i l s i t - S i e d e l h ö h e
3101 G r o ß m o o r 112
F ü r u n s a l l e u n e r w a r t e t e n t s c h l i e f a m 16. J a n u a r 1969 m e i n
lieber M a n n , unser guter Vater, Schwiegervater, O p a , B r u der, Schwager u n d O n k e l
D i e B e i s e t z u n g h a t a m 15. F e b r u a r
Friedhof stattgefunden.
• 4. X I I . 1899
1969 a u f d e m G r o ß m o o r e r
t 9. I I . 1969
Im Namen
Schuhmacher
Gustav Banaski
aus
Martinshagen,
M e i n lieber
Großvater
Kreis Lotzen, Ostpreußen
1 .U1UJ* • l l i - m i - u . i l
6763 O b e r m o s c h e l
(Pfalz), Veldenzstr.
alle
unser
guter
Vater,
Schwiegervater
2067 R e i n f e l d ( H o l s t ) , P e r s a n t e w e g 26
D i e B e e r d i g u n g f a n d a m 13. F e b r u a r 1969 i n T r i t t a u s t a t t .
auf
ll.UI.tskl
Anverwandten
8, d e n 9. F e b r u a r 1969
hat
uns f ü r immer
F e r n seiner geliebten H e i m a t O s t p r e u ß e n entschlief
a m 9. F e b r u a r 1969 m e i n l i e b e r M a n n , u n s e r g u t e r
Papa, Schwiegervater, G r o ß v a t e r . Bruder, Schwager u n d O n k e l
verlassen.
In stiller
Trauer:
Gustav Speer
L u c i e K l e m p n a u e r , geb. K l e m p n a u e r
Gert Klempnauer
Christel K l e m p n a u e r , geb. Huppertz
mit Sabine u n d J ö r g
Manfred Klempnauer, vermißt
A s t r i d Tode, geb. K l e m p n a u e r
Peter Tode
mit Rhonda und M a r k
N a c h langem L e i d e n e r l ö s t e Gott der H e r r heute unseren lieben Vater, Schwiegervater, guten G r o ß v a t e r , Bruder, Schwager u n d O n k e l
Willi Janz
aus G i l g e t a l , K r e i s E l c h n i e d e r u n g , O s t p r e u ß e n
i m A l t e r v o n f a s t 79 J a h r e n .
aus
Radenau,
407 R h e y d t , H a u p t s t r a ß e 157, d e n 12. F e b r u a r 1969
Lövenich und London
K l a u s K a m p h e n k e l u n d F r a u Luise, geb. Janz
Die Beisetzung fand
E r k e l e n z , statt.
auf d e m ev. Friedhof
205 H a m b u r g 80, A u g u s t - B e b e l - S t r a ß e 98 b
Heute morgen ist nach kurzer, schwerer
ber, guter V a t e r , O p a u n d U r o p a
K r a n k h e i t unser
lie-
Otto Ketz
Nach schwerer K r a n k h e i t ging heute unsere liebe Mutter,
Schwiegermutter, G r o ß m u t t e r u n d U r g r o ß m u t t e r , Frau
Gertrud Plondzew
Am
L e h r e r i . R.
1969 v e r s c h i e d
nach
kurzer, schwerer
Krank-
Mann
aus L i e b s t a d t , B a h n h o f s t r a ß e 2
im eben vollendeten
gangen.
92. L e b e n s j a h r e
f ü r immer v o n u n s ge-
Adolf Schuster
aus K ö n i g s b e r g P r .
I n stiller Trauer
l m N a m e n aller
Wehlau
i m A l t e r v o n 76 J a h r e n i n F r i e d e n
19. J a n u a r
heit m e i n innigstgeliebter
geb. F ü r s t
aus
Trauer
E m m a Speer, geb. B o ß
Hildegard Putfarcken, geb. Speer
Gerhard Speer
M a r t i n Speer u n d F r a u Irmgard, geb. K o n o p k a
u n d seine L i e b l i n g e T h o m a s u n d B i r g i t
Lövenich, Kreis
D a n z i g e r S t r a ß e 152, d e n 11. F e b r u a r 1969
D i e T r a u e r f e i e r f a n d a m S o n n a b e n d , d e m 15. F e b r u a r 1969,
u m 14.30 U h r i n d e r F r i e d h o f s k a p e l l e D a h l h a u s e n s t a t t .
Kreis Schloßberg
i m 76. L e b e n s j a h r e .
In stiller
In stiller Trauer
i m N a m e n aller A n g e h ö r i g e n
4811 B e c h t e r d i s s e n ,
und
Landwirt
G u t Prohnen und Schönfelde, Ostpreußen
Rittm. d. Res.
• 24. O k t o b e r 1891
t 12. F e b r u a r 1969
Trauer:
Ida B a n a s k i , geb. E r d m a n n
Familie Walter Banaski
und
Mann,
Willy Klempnauer
i m A l t e r v o n 73 J a h r e n .
In stiller
aller A n g e h ö r i g e n
Asta Rosowskl
Hinterbliebenen
K ä t h e Crispien, geb. K e t z
Helene Grebe, g e b . K e t z
E r i k a Ketz, geb. K l e i n
heim.
In stiller Trauer:
Dr. med. Heinrich Plondzew
R u t h Winter, geb. Plondzew
und die ü b r i g e n Anverwandten
516 D ü r e n , d e n 4. F e b r u a r 1969
i m A l t e r v o n 84 J a h r e n .
L ü d e n s c h e i d , K n a p p e r s t r a ß e 42, u n d
L ü d e n s c h e i d , W a l d s c h l ö ß c h e n , d e n 10. F e b r u a r 1969
I n tiefster
Gertrud
N a c h kurzer, schwerer K r a n k h e i t entschlief heute m e i n lieber M a n n u n d bester L e b e n s k a m e r a d , unser guter P a p i u n d
Schwiegervater, mein lieber Opi, Bruder, Schwager u n d Onkel,
der
Trauer
Schuster, g e b . D ö b l e r
4252 N . T e u t o n i a A v e . M i l w a u k e e , W i s . 53209 ( U S A )
Töpfermeister
Schnell u n d unerwartet entschlief
unsere
liebe
Mutter, Schwiegermutter, O m a , U r o m a , Schwester,
S c h w ä g e r i n u n d Tante, F r a u
Fritz Neumann
aus L a n d s b e r g , O s t p r e u ß e n
Martha Schermok
geb.
aus
Lundschten
gest. 25. 1. 1969
In stiller Trauer
i m N a m e n aller A n g e h ö r i g e n
Frau
Elma
E n g e l k e , geb. Schermok
875 A s c h a f f e n b u r g . A m s e l w e g 35
t M - 2. 1969
Otto Pohling
/
S k ö r e n , K r e i s Elchndederung
g e b . 8. 1. 1884
* 10. 4. 1899
A m 19. J a n u a r 1969 v e r s t a r b i n x 8321 R a t h m a n n s d o r f 1 b e i
B a d Schandau unser lieber Vater, S c h w i e g e r v ä t e r , G r o ß v a t e r ,
U r g r o ß v a t e r , Bruder u n d Schwager
In s ü l l e r T r a u e r
Grete N e u m a n n , geb. Sonnenstuhl
K u r t L i p i n s k l u n d F r a u W a l t r a u t , geb. N e u m a n n
Brigitte L i p i n s k i
Marie K l e i n , geb. N e u m a n n
und alle A n g e h ö r i g e n
aus G r a b n i c k e n , K r e i s P r . - E y l a u
g e b . 30. 5. 1894
g e s t . 19. 1. 1969
In stiller Trauer,
im N a m e n aller Hinterbliebenen
F a m i l i e Ernst P o h l i n g
239 F l e n s b u r g , T e i c h g r ä b e r w e g 12
585 H o h e n l i m b u r g , L i n d e n w e g 4
Das £>fiprtunmb(ait
22. Februar 1969 / Seite 20
Jahrgang 20 / Folge 8
A
uch Richard N i x o n vermochte nicht an
einem „ T a g e N u l l " Z U beginnen. Er hat
v i e l m e h r mit einer Erbschaft A k t i v a
u n d P a s s i v a ü b e r n o m m e n . A l s er das A m t des
P r ä s i d e n t e n der V e r e i n i g t e n Staaten v o n N o r d a m e r i k a annahm, konnte er diese Erbschaft nicht
ausschlagen, die i h m sein V o r g ä n g e r i n diesem
A m t , L y n d o n B . Johnson, hinterlassen hat. Z u
diesen E r b s t ü c k e n g e h ö r t der Atomwaffensperrvertrag, für den die J o h n s o n - R e g i e r u n g eine
solch aufwendige Propaganda getrieben hatte,
d a ß weite K r e i s e i n den U S A dieses V e r t r a g s w e r k als das wichtigste Friedensinstrument dieses Jahrhunderts betrachten. V o r dem H i n t e r grund des V i e t n a m k r i e g e s und der i n n e r p o l i t i schen Probleme i n den U S A kommt also diesem
angepriesenen V e r t r a g eine besondere Bedeutung bei.
Diese P r ä m i s s e m u ß man b e r ü c k s i c h t i g e n ,
w e n n man h ö r t , d a ß der neue P r ä s i d e n t den
amerikanischen Senat aufgefordert
hat, den
A t o m w a f f e n s p e r r v e r t r a g baldigst z u ratifizieren.
Es w ä r e für den P r ä s i d e n t e n einfach u n m ö g l i c h ,
diese R a t i f i z i e r u n g unterbinden z u w o l l e n . N u n
w i r d es A u f g a b e des Senats sein, „to make the
best of it", das Beste daraus z u machen. A u f
G r u n d der A n h ö r u n g v o n S a c h v e r s t ä n d i g e n u n d
Regierungsmitgliedern w i r d der Senat nunmehr
die Debatte ü b e r diesen V e r t r a g aufnehmen u n d
es ist nicht ausgeschlossen, d a ß schon i n diesem
Z u s a m m e n h a n g die M o d i f i k a t i o n des V e r t r a g s textes ebenso erfolgt w i e Interpretationen z u
bisher noch nicht g e k l ä r t e n Begriffen gegeben
w i r d . A m e r i k a n i s c h e Senatoren, die i n der v o r letzten W o c h e i n der B u n d e s r e p u b l i k w e i l t e n ,
nahmen dann auch Gelegenheit, darauf h i n z u weisen, d a ß die Ratifizierung des V e r t r a g e s
durch die U S A keineswegs bedeute, d a ß nun
auch B o n n schnell unterzeichnen m ü s s e .
Senator Tower:
Der amerikanische Senator J o h n G . T o w e r ,
der zusammen mit dem K o n g r e ß a b g e o r d n e t e n
P a u l F i n d l e y i n der B u n d e s r e p u b l i k w e i l t e , v e r trat z u m B e i s p i e l die Auffassung, das a m e r i k a nisch-deutsche V e r h ä l t n i s w e r d e durch die Nichtunterzeichnung dieses V e r t r a g e s k e i n e s w e g s
l e i d e n . A l l e r d i n g s d ü r f t e diese M e i n u n g v o n
unserem A u s w ä r t i g e n A m t nicht geteilt w e r d e n ,
denn, w i e es h e i ß t , d r ä n g t der A u ß e n m i n i s t e r
auf baldige B e s c h l u ß f a s s u n g i m K a b i n e t t , w o b e i
darauf h i n z u w e i s e n w ä r e , d a ß auch Brandt
zwischen der Unterschrift der B u n d e s r e g i e r u n g
u n d der R a t i f i z i e r u n g durch das Parlament unterscheidet. Erst nach der R a t i f i z i e r u n g durch den
Bundestag w ü r d e e i n v o n der B u n d e s r e g i e r u n g
unterschriebener A t o m s p e r r v e r t r a g v o l l e G ü l t i g k e i t haben. B e i dieser Unterscheidung zwischen
Unterschrift
und
R a t i f i z i e r u n g scheint
der
A u ß e n m i n i s t e r den Standpunkt z u vertreten,
d a ß hier die Zwischenzeit benutzt
werden
k ö n n t e , u m noch n o t w e n d i g e K l ä r u n g e n herbeizuführen.
U m diesen A t o m s p e r r v e r t r a g hat es i n der
j ü n g s t e n Zeit eine K o n t r o v e r s e gegeben, als der
Parlamentarische S t a a t s s e k r e t ä r i m A u s w ä r t i g e n
A m t , G e r h a r d J a h n , den — den als Fachkenner
g e s c h ä t z t e n — Botschaftern Prof. D r . W i l h e l m
G r e w e u n d D r . S w i d b e r t S c h n i p p e n k ö t t e r „bis
auf weiteres" jede Ä u ß e r u n g z u F r a g e n des
A t o m s p e r r v e r t r a g e s untersagt hatte. W e n n m a n
anmerkt, d a ß i n politischen K r e i s e n die Bot-
E i n historisches B ü d d o k u m e n t : Schon als V i z e p r ä s i d e n t traf N i x o n mit den Sowjets z u s a m m e n . W e n n er n u n den D i a l o g m i t d e m K r e m l führen
w i r d , w i r d Richard N i x o n den sowjetischen F ü h r e r n Breschnjew u n d K o s s y g i n als W o r t f ü h r e r der U S A b e g e g n e n .
Foto: A P
w i e s C o n r a d A h l e r s denn auch darauf h i n , d a ß
die Frage des Interventionsanspruches
„auch
politischer N a t u r " sei. „ D a r ü b e r , w i e sich die
S o w j e t u n i o n politisch g e g e n ü b e r der Bundesr e p u b l i k v e r h a l t e n s o l l , besteht noch k e i n e
Klarheit."
Die Feindstaaten-Klausel
W i r finden, d a ß es gerade u m diese letzte
K l a r h e i t geht, w e n n w i r uns nicht i n eine Lage
m a n ö v r i e r e n lassen w o l l e n , aus der es k e i n e n
A u s w e g mehr geben w ü r d e . W e n n es h e i ß t ,
M i n i s t e r W e h n e r halte diese K l a u s e l n nicht für
i n sich gewichtig, dann m a g das bedingt z u -
m ü ß t e i m Interesse unserer Wirtschaft eine
rechtzeitige K l ä r u n g gerade dieser F r a g e n herb e i g e f ü h r t w e r d e n . U n d z w a r z u e i n e m Zeitpunkt, d a noch K l a r h e i t z u e r l a n g e n ist.
D i e friedliche N u t z u n g der K e r n e n e r g i e s o w i e
d i e W e t t b e w e r b s f ä h i g k e i t der B u n d e s r e p u b l i k
d ü r f e n nicht durch eine ü b e r e i l t e Unterschrift
unter diesem V e r t r a g s w e r k g e f ä h r d e t w e r d e n .
G e r a d e die A u s w i r k u n g e n des V e r t r a g e s u n d
der v o r g e s e h e n e n K o n t r o l l e n auf wissenschaftlich-wirtschaftlichem G e b i e t b e d ü r f e n einer sehr
genauen A b k l ä r u n g , die die v e r t r a g l i c h g a r a n tierte N i e d e r l a s s u n g s f r e i h e i t u n d d i e W e t t bewerbsgleichheit i m G e m e i n s a m e n M a r k t ga-
Wie steht es um unsere Sicherheit ?
Offene Fragen des Atomsperrvertrages mit Präsident Nixon klären
schafter bereits als „die beiden ersten M ä r t y r e r
des A t o m s p e r r v e r t r a g e s " bezeichnet w u r d e n ,
dann d ü r f t e nicht noch sonderlich z u b e w e i s e n
sein, d a ß sich das A u s w ä r t i g e A m t damit k e i n e n
G e f a l l e n getan hat. A b e r auch der deutsche
Botschafter bei der E W G - K o m m i s s i o n , D r . N a r jes, hat eine noch v i e l h ä r t e r e Sprache gegen
den V e r t r a g gesprochen u n d selbst der derzeitige Botschafter i n M o s k a u , D r . A l l a r d t , hat
v o r mehr als einem J a h r i n e i n e m Gutachten
v o n der Unterzeichnung des A t o m s p e r r v e r t r a g e s
abgeraten. Erst s p ä t e r hat er dann diese M e i nung i n einem Z e i t u n g s i n t e r v i e w k o r r i g i e r t .
Indirekte Kontrolle
Botschafter S c h n i p p e n k ö t t e r , der als A b r ü s t u n g s b e a u f t r a g t e r zahlreiche G e s p r ä c h e mit
U S - D e l e g a t i o n s f ü h r e r i n Genf, W i l l i a m Foster,
und ebenso mit dem dem sowjetischen Chefdelegierten Rostschin g e f ü h r t hat, s t ü t z t seine
Bedenken v o r a l l e m gegen den i n dem V e r t r a g
enthaltenen Begriff der „ i n d i r e k t e n K o n t r o l l e " ,
der nicht interpretiert ist u n d der für jeden
m ö g l i c h e n Eingriff i n die deutsche Wirtschaft
eine H a n d h a b e bieten k a n n . N A T O - B o t s c h a f t e r
Prof. G r e w e , durch seinen scharf a n a l y s i e r t e n
politischen V e r s t a n d bekannt ,ist seit langem
ein G e g n e r des A t o m s p e r r v e r t r a g e s .
N u n hat i n j ü n g s t e r Zeit der sowjetische Botschafter i n Bonn, Z a r a p k i n , den B u n d e s a u ß e n minister auf B ü h l e r H ö h e aufgesucht u n d e i n
Papier ü b e r g e b e n , v o n dem es i n Zusammenh a n g mit dem A t o m s p e r r v e r t r a g z w a r h e i ß t , es
enthalte „ k o n s t r u k t i v e Elemente". Doch w i e es
uns scheint, w a r auch dieses Papier nicht geeignet, jene B e d e n k e n a u s z u r ä u m e n , die sich
v o r a l l e m auf den Interventionsanspruch beziehen, den die Sowjets auf G r u n d der A r t i k e l .53
und 107 der U N O - C h a r t a für sich i n A n s p r u c h
nehmen. D i e A n d e u t u n g des Regierungssprechers, d a ß diese I n t e r v e n t i o n s k l a u s e l e v e n t u e l l
durch Interpretation i n der U N O neutralisiert
werden k ö n n e , d ü r f t e eine Umschreibung dafin
sein, d a ß v o n M o s k a u ein formaler Verzicht
nicht z u erwarten ist. B e i anderer Gelegenheit
treffen. U n d z w a r insofern, als b e i einer m i l i t ä r i s c h e n A k t i o n der S o w j e t u n i o n für die U S A
der B ü n d n i s f a l l gegeben sein w ü r d e . D i e s e r
B ü n d n i s f a l l w ü r d e eintreten, ganz u n a b h ä n g i g
d a v o n , welches M o t i v die Sowjets für sich i n
A n s p r u c h nehmen w ü r d e n . W e n n der K a n z l e r
u n d P o l i t i k e r der C D U / C S U aber gerade diese
I n t e r v e n t i o n s k l a u s e l n stark i n den V o r d e r g r u n d
r ü c k e n , so d ü r f t e der G r u n d h i e r f ü r d a r i n liegen,
d a ß es hier t a t s ä c h l i c h „auf die politische N a t u r "
der Sache ankommt. D i e s e F e i n d s t a a t e n k l a u s e l n
n ä m l i c h w ü r d e n der S o w j e t u n i o n die M ö g l i c h keit z u einer permanenten I n t e r v e n t i o n gegenü b e r der B u n d e s r e p u b l i k auf i n t e r n a t i o n a l e r
Ebene geben, w o b e i sich der K r e m l der v e r schiedensten V o r w ä n d e b e d i e n e n k a n n .
Irreführende Bezeichnung
Es w ä r e noch etwas anderes a n z u m e r k e n : die
Bezeichnung
A t o m w a f f e n sperrvertrag
erscheint uns, wenigstens w a s die B u n d e s r e p u b l i k
angeht, i r r e f ü h r e n d . D i e B u n d e s r e g i e r u n g hat
l ä n g s t auf H e r s t e l l u n g , Besitz u n d V e r w e n d u n g
v o n A t o m w a f f e n verzichtet u n d legt l e d i g lich W e r t auf eine friedliche N u t z u n g der K e r n energie. W e n n Botschafter Z a r a p k i n gelegentlich des letzten G e s p r ä c h e s angedeutet haben
sollte, die S o w j e t u n i o n w e r d e einer d e r a r t i g e n
friedlichen N u t z u n g nichts i n den W e g legen,
dann d ü r f t e es sich h i e r b e i u m eine A u s l e g u n g s frage handeln. D e n n w i e w ä r e es sonst möglich,
d a ß M o s k a u gegen die B e t e i l i g u n g der Bundesrepublik an e i n e m d e u t s c h - n i e d e r l ä n d i s c h - b r i t i schen k o m m e r z i e l l e n A t o m r e a k t o r p r o j e k t bereits protestiert u n d h i e r b e i darauf h i n g e w i e s e n
hat, durch diese B e t e i l i g u n g an d e m B a u einer
sogenannten U l t r a - G a s z e n t r i f u g e versuche B o n n
zu m i ß b r a u c h e n , u m i n den Besitz v o n A t o m waffen z u gelangen.
Es bedarf also mindestens einer begrifflich
k l a r e n Festlegung, d a ß a l l e A n l a g e n u n d V e r fahren zur friedlichen Forschung u n d Entwicklung k o m m e r z i e l l e r R e a k t o r e n und der dazu geh ö r i g e n V e r s o r g u n g durch den S p e r r v e r t r a g
nicht b e r ü h r t w e r d e n u n d es scheint uns, als
rantiert, so d a ß auch eine S c h w ä c h u n g der
E u r o p ä i s c h e n Gemeinschaft v e r h i n d e r t w e r d e n
kann.
Einmischung
muß vermieden werden
G e r a d e b e i P r ü f u n g a l l e r F a k t e n , die m i t
d i e s e m V e r t r a g i n Z u s a m m e n h a n g stehen, w i r d
m a n sicherlich auch an den — v o n d e m ü b e r
alle P a r t e i p o l i t i k erhabenen
— Bundesforschungsminister Stoltenberg angemeldeten sachlichen B e d e n k e n nicht v o r ü b e r g e h e n k ö n n e n .
D i e s e r V e r t r a g b e r ü h r t i n e i n e m besonderen
A u s m a ß die Sicherheit unseres Staates. D a s
B e i s p i e l T s c h e c h o s l o w a k e i hat gezeigt, w i e d i e
S o w j e t u n i o n sogar gegen einen v e r b ü n d e t e n
Staat v o r z u g e h e n bereit ist. U m so mehr m u ß
die B u n d e s r e g i e r u n g W e r t darauf legen, den
Interventionsanspruch M o s k a u s gegen die B u n d e s r e p u b l i k g e k l ä r t z u sehen. G e r a d e i m Z u sammenhang m i t diesen so n o t w e n d i g e n K l ä rungen k o m m t den G e s p r ä c h e n , d i e der Bundesk a n z l e r mit d e m a m e r i k a n i s c h e n P r ä s i d e n t e n
gegen Ende dieses M o n a t s f ü h r e n w i r d , eine
besondere B e d e u t u n g b e i .
D e n n schließlich v e r m a g hur W a s h i n g t o n der
B u n d e s r e p u b l i k die letzte Sicherheit z u geben.
So sehr w i r auch bestrebt s e i n m ö g e n , j e d e m
K o n f l i k t mit M o s k a u aus d e m W e g e z u gehen,
so sehr s o l l t e n w i r es uns andererseits doch a n gelegen sein lassen, das nationale Interesse z u
wahren.
N a c h d e m w i r auf A t o m w a f f e n verzichtet haben, m u ß bei e i n e m B e i t r i t t z u diesem V e r t r a g
die Sicherheit der B u n d e s r e g i e r u n g garantiert
und es m u ß sichergestellt sein, d a ß der K r e m l
diesen V e r t r a g nicht als e i n Instrument der E i n mischung i n unsere i n n e r e n A n g e l e g e n h e i t e n
benutzen k a n n . E i n e derartige E r w a r t u n g k a n n
k e i n e I s o l i e r u n g g e g e n ü b e r dem W e s t e n b r i n gen; als V e r t r a g s p a r t n e r u n d Schutzmacht dürften v i e l m e h r gerade die V e r e i n i g t e n Staaten
V e r s t ä n d n i s d a f ü r haben, wenn w i r hier eine
rechtzeitige K l ä r u n g h e r b e i g e f ü h r t u n d für die
Zukunft K o n f l i k t e v e r m i e d e n w i s s e n w o l l e n .
In einer F e r n s e h d i s k u s s i o n haben die Vertreter der R e g i e r u n g s p a r t e i e n i h r e n Standpunkt
zu
dem
Atomwaffensperrvertrag
dargelegt.
H i e r b e i hat namens der C D U / C S U der Bundestagsabgeordnete D r . Z i m m e r m a n n die Auffass u n g v e r t r e t e n , d a ß v o r e i n e r Unterzeichnung
des V e r t r a g e s a l l e s t r i t t i g e n F r a g e n abgeklärt
w e r d e n m ü ß t e n . N a m e n s der Sozialdemokraten
e r k l ä r t e der A b g e o r d n e t e B e r k h a h n , es sei notw e n d i g , sofort z u unterschreiben, wenn man
ü b e r h a u p t die M ö g l i c h k e i t h a b e n wollte, alsd a n n i n G e s p r ä c h e n e i n e B e r ü c k s i c h t i g u n g der
b e s o n d e r e n W ü n s c h e z u finden. Es erscheint
uns m e h r als fraglich, ob — w e n n eine deutsche
Unterschrift geleistet ist — d i e Sowjetunion
bereit s e i n w ü r d e , m i t uns ü b e r diese zweifelsohne noch offenen F r a g e n z u verhandeln. Gew i ß , m a n k a n n e i n r ä u m e n , d a ß die Unterschrift
der B u n d e s r e g i e r u n g noch nicht d i e Ratifizier u n g durch das P a r l a m e n t bedeutet; allein, wir
b e f ü r c h t e n , d a ß , w ä r e erst unterschrieben, gerade das P a r l a m e n t d e n P r e s s i o n e n der sowjetischen P r o p a g a n d a u n d D r o h u n g e n ausgesetzt
sein w ü r d e .
I n z w i s c h e n hat, w i e b e k a n n t g e w o r d e n , der
sowjetische Botschafter i n B o n n , Z a r a p k i n , den
B u n d e s a u ß e n m i n i s t e r e i n z w e i t e s M a l aufgesucht u n d h i e r b e i w i e d e r e i n e Aufzeichnung
h i n t e r l a s s e n . Es w i r d A u f g a b e des Auswärtigen
A m t e s sein, dieses P a p i e r n u n sehr genau zu
prüfen
u n d festzustellen, ob der bisherige
S t a n d p u n k t der S o w j e t s eine Ä n d e r u n g erfahren
hat. E i n e solche F e s t s t e l l u n g k a n n erst nach
g r ü n d l i c h e r A n a l y s e getroffen werden, wobei
v o r a l l e m z u p r ü f e n ist, w i e w e i t die Sicherheitsr e s o l u t i o n der U N O - V e r s a m m l u n g vom Juni
1968, d i e d e m Z a r a p k i n - P a p i e r zufolge die sowjetische R e g i e r u n g für den F a l l einer deutschen Unterschrift unter dem Atomsperrvertrag
auch für die B u n d e s r e p u b l i k v o l l gelten lassen
w ü r d e , d i e U N O - C h a r t a m i t i h r e n A r t i k e l n 53
u n d 107 a u ß e r K r a f t z u setzen vermag.
W e n n w i r r i c h t i g unterrichtet sind, wird das
P a p i e r Z a r a p k i n s i m A u s w ä r t i g e n A m t wesentlich p o s i t i v e r b e u r t e i l t als e t w a im Kanzleramt. Sicherlich s i n d auch nach dem zweiten
P a p i e r w e i t e r h i n S k e p s i s u n d Vorsicht geboten.
N o c h ist m a n h i n s i c h t l i c h des ganzen Komplexes
m e h r o d e r w e n i g e r auf S p e k u l a t i o n e n angew i e s e n , u n d letzte K l a r h e i t w i r d erst bestehen,
w e n n der Inhalt dieser P a p i e r e veröffentlicht
ist.
E i n g e w i s s e s M a ß an Sicherheit w ä r e dann
erreicht, w e n n sich d i e S o w j e t u n i o n bereit
finden w ü r d e , öffentlich die Nichtigkeit der
I n t e r v e n t i o n s k l a u s e l n zu b e k u n d e n . In jedem
F a l l e scheint es uns angebracht, i n den anstehenden deutsch-amerikanischen G e s p r ä c h e n audi
d i e s e n K o m p l e x auszuleuchten und ihn einer
K l ä r u n g z u z u f ü h r e n . D i e s e K l ä r u n g liegt nicht
nur im bundesdeutschen, sondern auch im Interesse der U S A , deren V e r t r a g s - und Bündnispartner die B u n d e s r e p u b l i k ist.

Podobne dokumenty

Folge 31 vom 30.07.1977 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung

Folge 31 vom 30.07.1977 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung frei entfalten k ö n n e n , nicht w e n n d i e Energien der B e v ö l k e r u n g i n K e t t e n gelegt werden. „ J e n e n , die uns e r k l ä r e n w o l l e n , sie seien z u a r m oder z u u...

Bardziej szczegółowo

Folge 48 vom 30.11.1963 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung

Folge 48 vom 30.11.1963 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung nicht von dieser Schreckensbotschaft bis ins nicht angenommen worden. Gegen manche Pläne Innerste aufgewühlt und erschüttert wurde. Eine seiner Berater meldeten die Volksvertreter, Welle herzlichen...

Bardziej szczegółowo