Mapa Kaliningrad - Polskie Zamki Gotyckie

Komentarze

Transkrypt

Mapa Kaliningrad - Polskie Zamki Gotyckie
LESNAY
A
VES
SEN
NYA
YA
TE
LE
KAYA
UFIM
SKA
YA
BRAT
S
BERE
GOV
AYA
ELOVAYA ALLEYA
AYA
SHAKMA
TN
VA
KUY
BYS
HE
SKO
GO
ELOVAYA ALL
EYA
RA
NEV
A
ND
ALE
KSA
POTE
MKIN
MAR
IN
GRIGA
GEV
A
SER
ch
ei
rt
ES
KO
te
IN
Un
KA
YA
MA
R
ES
ICH
IN
KL
AYA
RSK
FIZKULTURNAYA
teatr lalek
DACHNAYA
LETA
BOLNICHNAYA
LE
TIL
A
POTE
MKIN
EGO
BER
SKAY
A
ICHE
KLIN
ESKO
AYA
RSK
PRO
SKA
YA
AU
L
R IY
AL
DS
KA
YA
GR
A
NIN
VOY
GO
RK
OG
O
LETA
IKOVA
NE
GE
RN
S KA
YA
YA
ARTILLERIY
SKAYA
GRIBO
YEDOVA
AR
LM
AN
A
TE
LE
AY
A
GA
RA
ZH
N
O
LIT
SK
OG
GA
LA
RA
BUKETNAY
A
PRIOGOVA
GO
ALEKSAND
RA NEVSKO
DS
RA
LE
NIN
G
EN
TU
RG
ul.
KA
YA
AD
S
KA
YA
LM
AN
A
TE
EV
A
ZEMELNAY
A
ZNOYNAYA
O
SK
OG
USHAKOVA
IY
YS
K
GV
AR
IY
YS
K
DE
GV
AR
PRO
GODA
GODA
LNAYA
A
O
STEK
twierdza kronprintz
RA WIEL
Museum des
Weltozeans
grób kanta
PR.
twierdza kronprintz
PORTO
KAN
TA
brama frydlandzka
Kathedrale
PILNA
YA
Pregel
DROVYANA
YA
dworzec autobusowy
Internationaler
Autobahnhof
„KönigAuto“
YAL
T
6
INS
KAY
A
Kreuzkirche
kościół św. krzyża
SOL
NEC
HNY
VSKA
YA
teatr lalek
muzeum bursztynu jak wskazuje napis nad wejściem
brama brandenburska
brama królewska
KALININA
OZ
HN
AYA
Dworzec Północny
Autobahnhof
(Südbahnhof)
ENA
NANS
Teatr dramatyczny
Friedlander
Tor
grób kantamuzeum bursztynu jak wskazuje napis nadbrama
wejściem
frydlandzka
dworzec autobusowy
JO
VS
K
KI
brama brandenburska
I
brama królewska
J
K
Y
H
rosenau
O
V
M
TRA
2-Y
G
RO
EP
DN
G
KO
AY
A
Muzeum sztuki wsp
NS
ponart
HI
Fridrichsburg
Z
ER
dworzec
T
PE
YA
KA
VS
RO
DZ
Eisenbahnhof
(Südliche)
8
brama rosgarteńska
SKA
YA
OR
ZH
OD
RO
ZN
PO
Y
H NA
YA
egel
KALININA
ZA
ELE
UZ
Alter Pr
ALLEYA SMELYK
H
ZH
NA
NSE
OLSHTYNSKAYA
MEBELNAYA
KALININA
Wrangler
Sackheimer
Muzeum morskie
OLSHTYNSKAYA
A
ROVA
muzeum SKOGO
historii
BOGDANA KHMELNIT
K. Sw Rodziny
NANSEN
SUVO
NE
NOVY VAL
A KHMELNITSKOGO
BOGDAN
(Philharmonie)
TO
P
brama brandenburska
OL
INA
YA
AL
LE
YA
NY
Brandenburger
Tor
Kirche der Heiligen
Familie
OLSHTYNSKIY
E
ZH
YU
AYA
2-YA DAMBOV
1-YA DAMBOVAYA
IONA
RAT
BAG
7
BAGRATIONA
LB
PODPOLKOVNIKA POLOVSTA
SERP
brama rosgarteńska
teatr lalek
PROFESSORA MOROZOVA
PAV
LO
VA
AYA
ODN
EKH
MOR
PR.
INSK
IY
UKH
O
LEN
VSKA
YA
KAZANSKAYA
LO
N
GS
brama frydlandzka
YA
KA
AYA
RSK
YAB
grób kanta
AYA
OKT
A
GSKAY
ELBLON
VAYA
BRSK
SKAYA
NOV
RO
EP
ZHELEZNODOROZHNAYA
kościół św. krzyża
PORTO
KTYA
LA
NOO
RA
KRAS
V. Dubinina – A5
V. Kotika – E3
Vagnera – H5, I5
Vagonostroitelnaya – D5–6
Vatutina – B4–5
Velospiednaya – D5, E5, F5
Verkhneozernaya – J2, K2, L2
Vernadskogo – E2
Voynich – F2, G2
Vozdushnaya – A5, B5, C4–5
brama królewska
GE
POLO
TSKA
YA
sobór
PARUSNAYA
Fridrichsburg
UKHO
Teatr dramatyczny
Muzeum sztuki wsp
SERP
Dworzec Północny
dworzec
F
LESO
brama rosgarteńska
VAYA
Ufimskaya – L2
Uralskaya – H3, I3
Ushakova – H4
E
KARBYSHEVA
Wrangler
kościół katedralny
LENIN
SKIY
AYA
NA
AYA
GENERALA
Muzeum morskie
PRAVAYA NAB
IERIEŻN
Neuer
GENERALA KARBYSHEVA
KIKOVO
muzeum historii
Pregel
EPIC
HN
LENIN
NAB. PITE
Tor Fort
Friedrichsburg
Zagorskaya – H5
Zakavkazskaya – D4–5
Zaporozhskaya – L8
Zelenaya – H1, I1
Zemelnaya – J2
Zheleznodorozhnaya – H7–8, I8
Zhelyabova – H3
Zhitomirskaya – I5
Zhukovskogo – A4, B4
Znoynaya – J3
Zoologicheskaya – G3–4
TRAN
SPO–
Zoologicheskiy
RTF3,
NY G3, H3
Muzeum sztuki wsp
sobór
AMYANA
K. Sw Rodziny
Yablonevaya – D3–5
Yaltinskaya – M6, N6
Yubileynaya – M4
Yunosheskaya – I3
Yuriya Gagarina – N3, M4–5
Yuriya Kostikova – M3
Yuzhnaya – G8, H8
Yuzhny – H7
Fridrichsburg
Sackheimer
Sackheimer
tor
CHE
R
RA
NE
GE
MAGNITNAYA
REMESLENNAYA
A BAGR
MARSHAL
Kaliningrader
Kunstgalerie
A
KAY
Grabstätte
Kants
kościół katedralny
muzeum bursztynu jak wskazuje napis nad wejściem
Teatr dramatyczny
MOSKOVSKIY PR.
S
TIN
YAL
SKIY
LA
PR.
PR.
MOSKOVSKIY
Dworzec Północny
TNAY
A
BUKE
LM
AN
A
TE
LE N
ING
R
EV
A
LES
N
AYA
TU
RG
EN
AY
A
ZEMELNA
YA
ZEME
LNAY
A
GORKOGO
TIKHAYA
RG
SK
OG
O
OV
A
EL
YA
B
ZH
MU
BOVA
ZHELYA
RG
PODPOLKOVNIKA IVAN
GOSTINAYA
SVOBODNAYA
LM
AN
A
HO
VA
EK
CH
HO
VA
EK
AYA
LES
N
CH
OZERNAY
A
RN
AY
A
OZ
E
BE
LO
MO
RS
K
AYA
NARVSK
NA
OV
A
KIR
AFIM
SER
BRAMSA
KO
GO
-KO
RSA
KO
VA
NZ
ME
RIM
S
ZOOLOGICHESKAYA
BRAMSA
KOMSOMOLSKAYA
K AL
UZH
SKIY
RVS
KAY
A
ALYABYEVA
HIN
SKO
GO
BRAMSA
ZO
VA
TU
KU
SO
1812
.
BU
TK
OV
A
LITEYNAYA
AYA
HN
STANOC
BA
RYLEEVA
YA
NEFTYANA
AYA
HN
STANOC
KRASNOSELSKAYA
DOROZH
NAYA
AYA
NARV
SK
NARVSKAYA
GAY
DAR
A
ALYABYEVA
ZOOLOGICHESKAYA
ALYABYEVA
KRASNAYA
GAYD
AR A
SHCHORSA
KRASNAYA
PUSHKINA
SERZHANTA KOLOSKOVA
DE
ZAKAVKAZSKAYA
ZAKAVKAZSKAYA
ZO
VA
TU
KU
ENGELSA
DO
NS
KA
YA
YABLONEVA
YA
LESOPARKOVAYA
BASSEYNAYA
SAPERNAYA
VATUTINA
GLAZUNOVA
KOSMONAV TA LEONOVA
A
ELS
ENG
YABLONEVA
YA
ENGELSA
RKOVA
YA
LESOPA
VOZDUSHNAYA
VOZDUSHNAYA
SAPERNAYA
VATUTINA
GLAZUNOVA
RADISTOV
MENDELEEVA
BASSEYNAYA
KRASNOSELSKA
YA
KRASNOSELSKAYA
KOLESNAYA
KRASNAYA
CHKALOVA
BASSEYNAYA
V
ISTO
RAD
MENDELEEVA
SERZHANT
A MISHINA
OV
ICH
A
KOMSOMOLSKAYA
KRASNAYA
KOMONAVTA LEONOVA
KOMONAVTA LEONOVA
KOMONAVTA LEONOVA
ROSTOVSKAYA
CHKALOVA
SPORTIVNAYA
SPORTIVNA
YA
A
SERZHANT
A MISHIN
NKO
TIKHONE
AYA
ENKO
YA
KA
NS
DO
NO
AS
SHK
UVA
TIKHON
KR
CH
NKO
VA
ONE
RO
SE
TIKH
POLEVAYA
NAYA
DACH
1812
kościół św. krzyża
Muzeum morskie
KO
GRIG
Telmana – J2, K2, K1, M1
Tenistaya Alleya – A5
Tikhaya – I1–2
Tikhonenko – A3–4
Tomskaya – K5, L5
Topolinaya Alleya – I7–8
Tramvayny – H8
Tsirkovaya – A4–5
Turgeneva – J2, K1
Turkmenskaya – F2–3
3-YA DAMBOVAYA
D
SEROVA
YA
NA
EY
5
VAL
Kaliningrader Museum
für Geschichte und Kunst
CHEN
brama królewska
IY
LITOVSK
muzeum historii
SHEV
Königstor
GRIGA
VAGNERA
K. Sw Rodziny
sobór
brama brandenburska
FRUNZE
dworzec
SUVOROVA
S. Razina – D3, E3, F3
Sapernaya – C4–5
Ofitserskaya – E3–4
Saratovskaya – B4, C4
Ogareva – E4
Serafimovicha – G3
Oktyabrskaya – J6–8
Sergeva – J4–5
Olshtynskaya – I8, J8
Serova – N2, N3
Osipenko – D2
Serpukhovskaya – I6–7
Ozernaya – J1
Serzhanta Koloskova – G4–5
Ozerny – J4
Serzhanta Mishna – A2–3
Serzhantskaya – K2, L2–L3
Sh. Rustaveli – G3, H3
Pamyati pavshikh v Afganistane – G2, H2 Shchorsa – E2, F2
Parkova Alleya – K1
Shevchenko – J5, K5
Partizana Zheleznyaka – M2–3
Shillera – F3–4
Partizanskaya – J3–4
Solnechny – J6, K6
Parusnaya – I6–7
Sovetskiy – F1, G2, H2–4
Pechorskaya – I4
Sportivnaya – D2–3
Pervomayskaya – J2
Stanochnaya – C5
Pionerskaya – L5
Starshego Leytenanta Sibirakova –
Pobedy – A5, B5, C5, D5, E4–5, F4
H1, I1
Podpolkovnika Ivanikova – I4
Starshiny Dadaeva – L2, M2
Podpolkovnika Polovsta – I7, I8
Stekolnaya – L5
TRA
NSPORTNAYA
Polevaya – N2, N3
Streletskaya – M4, N4
Polevoy – N3
Strelkovaya – J1
Polkovnika Safronova – F3, G3
Svobodnaya – G4–5
Polotskaya – H6–7, I7
Suvorova – E8, F8, G8, H8
Polyusnaya – D3
Portovaya – E7, F7, G6–7, H6, I6
Teatralnaya – H4
Potemkina – K3
Teatralny – H4
C
AYA
GRIGA
A
EY
LL
B
R
YU
MOSKOVSKIY PR.
AA
AY
OV
Magnitnaya – F6
Maloyaroslavskaya – N4
Marshala Bagramyana – G6, H6, I6
Marshala Borzova – D1, E1, F1
Marinesko – J5, K4
Mayakovskogo – E2–3
Mayskaya – L2, M–3
Mebelnaya – J8
G
N
TA
Kalinina – I8, J8, K8
Kaluzhskaya – H2, I3
Kaluzhskiy – H3
Kalyazinskaya – I3
Kamennaya – E3
Kanta – J6
Karla Marksa – D3, E3, F3, G2–3
Kashtanova Alleya – D1–4, E–6
TOMSK
VSKIY PR
SH
A
Leningradskaya – K1–2, L1
Leni Golikova – J2, K2
Leninsky – I4–8
Lermontova – K1–2
Leskova – L1
Lesnaya – J1
Lesoparkovaya – D4–5
Lesopilnaya – L6, M6
Leytenanta Katina – B2–3, C3, D3
Leytenanta Knyazeva – K1
Leytenanta Yanalova – D2, E2, F2, G2
Lineynaya – K3
Lipovaya Alleya – N2
Liteynaya – D5
Litovskiy Val – K4, L4–5, M5–6
Lva Tolstogo – L1
Radischcheva – D5, E5
Radistov – B4, A4–5
Raskovoy – E4
Remeslennaya – F6
Remontnaya – C5
Repina – G3, H3
Rimskaya – L3, M3
Rimskogo–Korsakova – H3
Rostovskaya – D3
Ryleeva – D5
N
AVA
Dachnaya – M4, N4–5
Dimitrova – G2–3, H3
Dnepropetrovskaya – L8
Dobrolyubova – B4, C4
Donskaya – D4–5
Donskogo – E5, F5, G5, H4
Garazhnaya – I3–4
Gaydara – G2, H1–2
Gendelya – H3–4
Generala Butkova – G6, H5–6
Generala Chelnokova – G1, H1
Generala Galitskogo – H4–5
Generala Karbysheva – J6, K6, L6
Generala Pavlova – K5–7
Generala Sommera – J4
AOzerova – H3,
General–Leytenanta
AY
AV
I3, J2–3
PR
General–Leytenanta Zakharowa – D1, E1
Glazunova – B4–5
Gogolya – J2, K2
Gorkogo – I1, J2–3, I3–4
Gornaya – G5, H5
Gospitalnaya – J3
Gostinaya – G4
Grekova – G4, H4
Griboyedova – K2
Griga – L4–5
Gvardeyskiy – H4–5
Nakhimova – D4
Nansena – E8, F8, G8
Narvskaya – H1–3
Narvskiy – H2
Neftyanaya – C5
Nekrasova – K1, L2
Nerchinskaya – K4
Novy Val – J7
Pravaya Nab. – D6, E6, F6, G6
Prazhskaya – L3
Priogova – N1
Professora Baranova – I4, J4
Professora Morozova – J7
Professora Sevastyanova – I5, J5
Proletarskaya – J3–5
Pugacheva – E3–4
Pushkina – E4–5
AG
NAY
LES
8
Chapaeva – D4, E4
Chaykovskogo – F3, G3, H3
Chekhova – K1
Chekistov – D2, E2, F2, G2
Cherepichnaya – L6
Chernyakhovskogo – I4, J4, K4
Chernyshevskogo – D3, E3, F3
Chkalova – D2–3
Chuvashkaya – N3
Festivalnaya Alleya – D3, E3, F3, G2
Fizkulturnaya – M5
Frunze – K5, L5
kościół katedralny
IYA
IGA
ZHITOMIRSKAYA
MOSKO
GA
brama
A rosgarteńska
brama frydlandzka
Festung
Kronprinz
A
IG
GR
GR
VAGNERA
grób kanta
twierdza kronprintz
SKAYA
.
NAY
A
BOTANICHESKAYA
NAYA
7
Bagrationa – H7, I7, J7
Baltiyskaya – I1, J1
Bankovskaya – D3, E2–3
Barnaulskaya – I5
Basseynaya – C2–5
Belinskogo – A5, B5, C4–5
Belomorskaya – J1
Beregovaya – K2–3, L2
Beregovoy – K3
Berlinskaya – L3
Besseylya/Muzeynaya – H5
Bogdana Khmelnitskogo – I8, J8
Bolnichnaya – I5
Bolshoy/Muchnaya – I4
Borodinskaya – E4–5
Botanicheskaya – H5
Bramsa – H3–4
Bratskaya – K2, L2
Elblongskaya – H7, I7
Elovaya alleya – M3
Engelsa – D3–5
Eniseyskaya – D2, E2
Epronovskaya – J7
Ermaka – F4
NAYA
RUCHEY
Admiralskaya – D4–5
Artilleriyskaya – L2, M2, N1–2
Aleksandra Nevskogo – L1–3, K3
Alleya Smelykh – K8
Alyabyeva – G2–3
Avtoremontnaya – E1–2
Azovskaya – J2–3
YA
RUCHEYNA
6
Mendeleeva – A4–5
Menzhinskogo – G3
Minina i Pozharskogo – E4
Mira – A4, B4, C4, D3–4, E4, F4, G4, H4
Mladshego Leytenanta Roditeleva – E2
Molochinskogo – F2
Molodezhnaya – J1, K1
Morekhodnaya – I7
Moskovskiy – H5, I5–6, J6, K6, L6,
M6, N6
Moskvina – G2–3
Musorgskogo – H3, I3
Muzykalnaya – K1
EVA
SERG
NA
RI
KAYA
OVA
YAN
A
AY
SK
ET
L
RE
NERCHINS
PR
GOR
NAYA
AYA
4
MERA
KIY
VELOSIPEDNAYA
VSK
SLA
ST
SOM
NS
VELO
YA
RI
YU
BIL
RALA
GENE
NI
NAYA
SIPED
NA
RI
GA
GA
YU
UC
BOL
T
EVA S
SSORA S
PROFE
BESSEYLYA/MUZEYNAYA
KO
N
TA
L
VA
IY
YA
HNA
Maßstab 1:10000
Kazanskaya – I7
Kharkovskaya – B5, C5, D5
Khudozhestvennaya – C4
Kirova – G3, H3
Klinicheskaya – K5, K4
Kolesnaya – A4
Kolesnikova – D5
Kolomenskaya – E5
Kommunalnaya – E2–3
Komsomolskaya – F1–4
Kopernika – I5
Korabelnaya – K3
Kosmonavta Leonova – F1–4
Kosmonavta Patsaeva – F3
Kosogornaya – D5
Kotovskogo – K1
Krasnaya – E1, F2–4
Krasnooktyabrskaya – I7, J7
Krasnoselskaya – B4–5
Kronshtadskaya – H4
A
Kurganskaya
AY– G2
AV
PR – K3
Kurortnaya
Kutuzova – D4–5, E4
Kuybysheva – L3, M3, N3
brama królewska
O
ENSKAY
A
YURIYA KOSTIKOVA
VA
brama rosgarteńska
PIONER
KOLOM
YBY
SHE
O
SKOG
Zentralpark
3
KU
VSKOG
teatr lalek
DONSKOGO
Y
VO
O
YAR
LO
MA
YAKHO
CHERN
A
AY
Y/M
SHO
SKA
YA
SK
kościół św. krzyża
KUYBYSHEVA
LIN
LE
PO
OV
LIT
NA
YA
P
A
AY
stadion
baltika
AL
SK
NT
TEA
TR
SK
VA
NY
brama brandenburska
OR
Y
VO
muzeum bursztynu jak wskazuje napis nad wejściem
dworzec autobusowy
H
EC
LE
PO
Bernsteinmuseum
ER
PRO
N Y DADAEVA
Rossgärter
Tor
brama frydlandzka
Teatr dramatyczny
OZ
sobór
NABIERIEŻNAYA
PRAVAYA
Dorozhnaya – H1
Dostoyevskogo – L1
Drovyanaya – L6, M6
Dunayskaya – E2
Dzerzhinskogo – K8, L8
HA
RZ
SE
dworzec
BER
KOPERNIKA
Straßenverzeichnis
1-Ya Dambovaya – G7–8
1812 Goda – L5
2-Ya Dambovaya – F7–8
3-Ya Dambovaya – F8
grób kanta
RSH
I
SKA
YA
SKA
YA
OVA
RAN
A BA
STA
ZH
RIM
LE
KAYA
KHARKOVS
OR
FESS
Christ-Erlöser
Kathedrale
KA
juditten
KAYA
KHARKOVS
VEL
OSIPED
VAGONOSTROITEL
DY
OBE
pr. P
NA
YA
Wrangler
Dworzec Północny
kościół katedralny
YA
SKA
YA
REMONTNA
YA
REMONTNA
OR
KOR
PRA
Oberteich
OR
OG
pr. POBEDY
EL
YA
YA
Muzeum morskieABELNA
ESKAYA
twierdza kronprintz
ZAG
HCHEVA
RADISC
YUNOSH
2
DADAEVA
MA
YSK
AYA
AYA
AYA
IKOVA
KO
S
ND
muzeum historii
Turm
„Wrangel”
K. Sw Rodziny
muzeum bursztynu jak wskazuje napis nad wejściem
Teatr dramatyczny
pr. POBEDY
KOLESN
GENERAL-LEYTENANTA OZEROVA
YA
SKA
AL
Eisenbahnhof
(Nordbahnhof)
DON
DONSKOGO
VOZDUSHNAYA
UR
STARSHIN
Y
KUY
BYS
HE
RTN
.
pr
AL
OZ
LIN
RO
KU
KA
YA
B
PO
R
NE
GE
TA
AN
EN
YT
LE
YA
NA
LS
Y
ED
EV
A
SO
GREKOVA
it
AR
RT
RA
OG
RO
Muzeum morskie
Schauspieltheater
KU
MI
AY
A
OVA
VAYA
EYN
AYA
AD
SK
GE
K. Sw Rodziny
A
VAY
LIPO
ARTILLERIY
SKAYA
EGO
A
OV
ER
K
ARS
LET
PRO
KA
YA
DIN
OZER
SOVETSKIY
teatr lalek
RO
ANTA
Sackheimer
Puppentheater
OY
LS
BO
Y TEN
SKAYA
VA
ZO
I
RU
SH.
muzeum historii
pr. MIRA
EV
A
MU
KIROVA
VEL
STA
AL-LE
GOSPITALNAYA
AN
PARTIZ
SHILLERA
PUGACHEVA
EY
A
KU
A
A LLE Y
LL
NAKHIMOVA
ESKIY
zoo
AR
TU
RA
ERMAKA
GENER
REPINA
GICH
OV
A
AYA
BER
AY
A
BOVA
CHAYKOVSKOGO
ZOOLO
IY
ZOOLOGICHESK
Dworzec Północny
OV
SK
I
L
BE
OG
OVAYA
KASHTAN
NI
O
BELINSKOGO
VOZDUSHNAYA
AD
MI
G
KO
NS
kościół św. krzyża
RA
AYA
OV
INA
NAKHIMOVA
BELINSKOGO
KO VAYA
BIN
DOBROLYUBOVA
APA
CH
KOG
O
ONOVA
ZHELYA
A
OY
DOBROLYUBOVA
CHAPAEVA
CHAPAEVA
KASHTANOVAYA ALLEYA
TSI R K
TS I R
V. D
U
O
Musikalisches
KHUDOZHESTVENNAYA
Theater
teatr muzyczny
OV
A
SK
BOVA
OVA
GREK
OV
SK
VSKOG
SARATOVSKAYA
EVA
RA
ZHUKO
KAYA
YA
GO
SARA
TOVS
sobór
MININA I POZHARSKOGO
pr. MIRA
KASHTANOVAYA ALLE
ZHU
KOV
SKO
IRA
OFITSERSKAYA
pr. M
KOMMUNALNAYA
pr. MIRA
KIR
AZ
OV
TIKHAY
A
ZHELYA
OV
A
PIN
CHA
YKO
VS
POLKOVNIKA SAFR
kościół katedralny
S. RAZINA
AYA
V E R K HNEOZERN
YA
VSKA
S. RAZINA
ITR
KA
YA
SKIY
VET
A
DIM
SO
pr.
AT
IN
OV
A
PATSA
EVA
SHILLERA
TA
K
A
RE
KA
HS
PIN
KIR
IY
LU
Z
twierdza kronprintz
KAMENNAYA
AN
PUGACHEVA
EN
OFITSERSKAYA
KOMMUNALNAYA
YT
AR
LA M
KAR
YA
KASHTANOVAYA ALLE
LE
NAV TA
OV
A
AS
ZERN
HNEO
VERK
AZO
O
SKOG
SHEV
RNY
CHE
KOSM
O
ITR
KR
ARTILLERIY
SKAYA
GO
YL
A
YUNOST-Park
VSK
KALYAZINSKAYA
KOG
O
KSA
M
IY
SK
ET
CHA
YKO
VS
NAR
DI
RE
AR
LA M
KSA
5
KAR
SA
ARK
LA M
KAR
KAR
3
ST
AY
AA
TIVA
CHE
S
RNY
YA A
LNA
FES
SA
ARK
LA M
GO
SKO
HEV
CHE
POLYUSNAYA
TE
SHE
RNY
LEYTENANTA YANALOVA
YA
LLE
NE
LENI GOLIK
OVA
V
SO
YA
SKA
KOV
BAN
A
OTIK
V. K
OGO
VSK
ON
TO
VA
LIK
OV
A
A
AFG
RM
GO
ANE
NIST
pr.
A
BA
YANALOVA
HV
MOSKVINA
AT
IN
O
NK
EYS
ENIS
AYA
VSK
YA
LNA
TA
K
YA
EYNA
AN
A
KAY
NA
MU
KOM
EN
BASS
HINA
SERZHANTA MIS
YT
VA
A
ENSKAY
TURKM
YA
KASHTANOVAYA ALLE
OSIPENKO
LE
MLADSHEGO LEYTENANTA RODITELEVA
DUNAYSKAYA
AVTOREMONTNAYA
TA YANALO
LEY TENANTA
NI
SHIK
I PAV
YAT
PAM
LE
GO
LE
KURGANSKAYA
KOMSOMOLSKAYA
AT
IN
LEYTENAN
OV
IST
VOYNICH
SHCHORSA
TO
VA
LY
A
OV
A
PARTIZANA ZHELEZNY
AK A
TA
K
A
4
GAYD
ARA
KRASNAYA
YA
KASHTANOVAYA ALLE
AN
CHEKISTOV
SHCHORSA
ON
GO
AS
AYA
EN
RM
GO
SURIK
TN
OR
OP
YT
NE
LE
YA
YSKA
OMA
YA
SK A
UZH
K AL
LE
A 196
Pravdinsk
Bagrationovsk
YA
KR
PERV
EK
CH
MAYAKOVSKOGO
Novoselovo
SPORTIVNAYA
Mamonovo
LE
STARSHEGO LEYTENANTA SIBIRAKOVA
SCHA
AER
2
CHEKISTOV
A 195
E 28
CHKALOVA
A
A 194
OZER
NAYA
KRA
1 -Y
AB
.O
KR
1 -Y
AB
.O
UZ
HN
AY
A
KR
1 -Y
AB
.O
AT
IN
MOLOCHINSKOGO
AL
IY
CHEKISTOV
AN
TA
K
VA
SK
ET
OV
EN
E 28
VERNADSKOGO
.S
pr
A 196
GENERAL-LEYTENANTA ZAKHAROWA
KO
VA
YA
GO
E 28
PA
R
SKO
A 229
A 194
A 194
YT
NOKO
N
1
Y EV
E 28
E 28
Gvardeysk
Czernyakhovosk
LE
CHEL
MAR
O
LVA TOLSTOG
D OST O
RALA
MARSHALA BORZOVA
VA
BORZO
SHALA
Botanischer
Garten
DIV
ZAKA
TNAYA
A
OV
SK
LE
A 193
NOK
OVA
MOLODEZHNAYA
O
Baltiysk
CHEL
GENE
MARSHALA BORZOVA
KAM
STLI
YA
LE
AL
KALININGRAD
SNO
OG
SK
RALA
LK
OV
AY
A
A
AY
OV
RK
PA
GENE
KRA
AYA
YA
A 190
RE
ZELENAYA
A
AY
OV
LK
RE
ST
A 193
ST
YA
SK A
TIY
BAL
1
N
LN
KA
ZY
LLE
AA
VAY
KO
PAR
A 191
A 193
A
AY
LEN
ZE
M
V
TO
KO
UZ
HN
AY
A
Polessk
A 190
AYA
A 191
L
AYA
MU
YA
SK A
TIY
BAL
A 192
Svetlogorsk
YA
ENA
A
K
ZHSK
LADO
ZEL
AR
YD
GA
ODN
Zelenogradsk
J
DNY
ZAGORO
LEYA
I
L
YA A
OVA
H
YA
NA
G
E
ZEL
F
INA
E
IYA
LAS
OG
K
CH
TO
MA
D
RA
C
MO
B
F ER
A
A
AR
YD
GA
L
M
N
Mamonowo
(Świętomiejsce)
Gurjewsk
(Nowotki)
L
O
N
I
N
O
B
L
A
Prawdinsk
(Frydland)
L
G
R
Czerniachowsk
(Wystruć)
Gwardiejsk
(Tapiawa)
Bagrationowsk
(Iławka)
P
I
S
A
Gusiew
(Gąbin)
D
E
R
Niestierow
(Stołupiany)
T
Oziorsk
(Darkiejmy)
E
N
Kaliningrad (früher Königsberg) ist das Herz des Kaliningrader Gebiets, früher war
es die Hauptstadt von Ostpreußen. Die Stadt wurde von den Kreuzrittern im Jahre
1255 gegründet; sie gehörte dem Kreuzritterstaat an; sie wurde die Hauptstadt der
Samland–Diözese. Im Jahre 1312 wurde hier zuerst die hölzerne und danach die gemauerte Burg errichtet, die zur Residenz des Oberstmarschalls wurde. Während des
Dreizehnjährigen Krieges, d.h., seit 1457, wurde Königsberg Sitz des Hochmeisters
des Kreuzritterordens. 1525 wurde die Säkularisierung des Ordensstaates vom letzten Hochmeister Albrecht von Brandenburg-Ansbach eingeführt. Damals entstand
der weltliche Staat, das Herzogtum Preußen mit der Hauptstadt Königsberg, das nach
der Krönung von Friedrich I. im Jahre 1701 zum Sitz des Königs in Preußen wurde. Der
bedeutendste Einwohner der Stadt aus der Epoche der Aufklärung ist der in Königsberg geborene Philosoph Immanuel Kant. Im Jahre 1945, nach dem Zweiten Weltkrieg, wurde infolge des Potsdamer Abkommens ein Drittel von Ostpreußen mit der
Hauptstadt in die UdSSR eingegliedert. Im Jahre 1946 wurde der Name der Stadt und
der Region in Kaliningrad und das Kaliningrader Gebiet umbenannt.
Turm „Wrangel“,
Prof. Baranowa Str., 2-а
Er wurde in den Jahren 1853–1856 erbaut. Er ist dem Turm „Dona“ sehr ähnlich. Die Wände des
Turms aus Ziegeln sind 1,35-1,65 m dick. Die Stärke des Ziegelgewölbes beträgt ca. 0,65 m.
Gebäude des Südbahnhofs „Jużnyj”,
Shelesnodoroshnaja Str., 13-25
Das Gebäude wurde nach einem Entwurf
des Architekten Cornelius erbaut. Vor dem
Krieg befand sich an der Gebäudefassade
eine Statue des altertümlichen Gottes der
Zeit Chronos, der ein Pferd zurückhielt.
Eisenbahn-Liebhaber finden Gefallen an
Exponaten eines kleinen Eisenbahnmuseums, das sich auf Zusatzgleisen in der
Nähe von Jużnyj Woksal (Südbahnhof ) befindet. Darunter gibt es zwei Lokomotiven,
alte Wagen und einen elektrischen Zug.
Kaliningrader Tiergarten,
Mira Pr., 26, Rundgänge:
Tel. +7 4012 21 89 14, www.kldzoo.ru
Dieser Tiergarten mit einer Fläche von
16,7 ha liegt auf dem Gelände des ehemaligen Zoos im Herzen der Stadt. Der Zoo
wurde schon 1896 von einem Unternehmer
Herman Klaass gegründet und bewahrt seinen historischen Wert bis zum heutigen Tag.
Besichtigung der Stadt
Während der Reise nach Kaliningrad lohnt es sich, die Kathedrale auf der KantInsel zu besichtigen. Mit dem Gebäude ist der Zauber, die älteste Geschichte der
Region, der Orgelklang, die Gespenster einer der drei Städte des alten Königsbergs und der Sarkophag des hervorragenden Philosophen Immanuel Kant verbunden. Genau gegenüber der Memorialbogenhalle steht die Statue von Herzog
Botanischer Garten,
Lesnaja Str., 12, www.kantiana.ru
Er liegt auf dem Gelände eines ehemaligen Königsberger Gartenbetriebs, der
von Paul Käber 1904 gegründet wurde.
Heute umfasst der Garten mehr als 2500
Pflanzen, die Fläche des Gartens beträgt
13,57 ha.
Skulpturenpark - Auf der Kant - Insel (Kneiphof)
Der Skulpturenpark ist eine Exposition unter freiem Himmel, die in Kaliningrad im
Jahre 1984 eröffnet wurde. Er umfasst eine besondere dendrologische Sammlung, die
mehr als tausend Arten von Bäumen und Büschen aus verschiedenen Ländern der Welt
enthält, wie auch mehr als 20 Werke von russischen Bildhauern zum Thema „Mensch
und Welt“.
Albrecht, dem letzten Hochmeister des Deutschen Ordens. Er hat die Universität
gegründet, an der später Immanuel Kant studiert und unterrichtet hat.
Kathedrale,
Kant Str., 1, Tel. +7 4012 63 17 05
Das Wahrzeichen Kaliningrads - ein
historisches und kulturelles Denkmal.
Vor der Reformation im 16. Jahrhundert war die Kathedrale die wichtigste
katholische Kirche der Stadt, später die
wichtigste lutherische Kirche Preußens.
Grabstätte Kants, Orientierungspunkt – die Kathedrale
Der hervorragende Philosoph wurde
in der Professorengruft, die sich an
die Kathedrale von der nördlichen
Seite anschließt, bestattet. 1809 wurde die Gruft entfernt. An ihrer Stelle
wurde eine Wandelhalle erbaut, die
den Namen „Stoa Kantiana“ trug; sie
existierte bis 1880. Im Jahre 1924
wurde das Grabmal von Immanuel Kant nach einem Entwurf von Friedrich Lars
wieder erbaut und in dieser Form besteht es bis heute.
Kirche Rosenau,
Klawy Nasarowoj Str., 24
Lutherische Kirche aus dem Jahr 1926.
Kreuzkirche,
Generala Pawlowa Str., 2
Heute ist sie die Kathedrale der Erhöhung
des Kreuzes. Der Grundstein der Kreuzkirche wurde am 15. Juni 1930 gelegt. Das
Bauwerk hat der Berliner Arthur Kickton
entworfen. Am 7. Mai 1933 wurde die Kirche feierlich eingeweiht.
Kirche in Ponart,
Kiewskaja Str., 75
Die Kirche wurde am 23. Juli 1897 in der Vorstadt Ponart an der Brandenburger
Straße eingeweiht. Das Gebäude ist im Stil der norddeutschen Neugotik errichtet.
Kirche in Juditten,
Tenistaja-Allee, 38
Es ist das älteste Gebäude in Kaliningrad. Es wird angenommen, dass es
1288 errichtet wurde.
Kirche der Heiligen Familie,
Bogdana Hmelnizkogo Str., 3-а,
Tel. +7 4012 64 78 90
Heute beherbergt das Gebäude die Kaliningrader Philharmonie. Die Kirche der
Heiligen Familie wurde in Königsberg
an der Str. Oberhaberberg in den Jahren
1904–1907 nach einem Entwurf des Architekten Friedrich Heitmann erbaut.
Rossgärter Tor,
Marschala Wasilewskogo Platz, 3
Das Tor wurde in den Jahren 1852–1855
erbaut. Die Fassade hat ein geheimer Bauberater Friedrich August Stüler entworfen,
die Zierskulpturen wurden von Ludwig
Wilhelm Stürmer ausgeführt.
Königstor,
Frunse Str., 112, Tel. +7 4012 58 12 72
Das erste Tor an Stelle des Königstors war
das Kalthofstor; es wurde im Jahre 1717
abgetragen. Nachdem Königsberg in den
Jahren 1757–1762 dem Russischen Kaiserreich angehörte, wurde an dieser Stelle
das Gumbinner Tor erbaut, das im Jahre
1811 in Königstor umbenannt wurde. Am
1. Juli 2005, anlässlich des 750. Jahrestages
der Stadt, wurde das renovierte Königstor mit Flachbildern des Königs Friedrich I., des
Herzogs Albrecht und des Königs Přemysl Ottokar II., eröffnet. Am 10. Februar 2005
wurde das Königstor dem Museum des Weltozeans übergeben. Hier fand die Ausstellung, die der Großen Gesandtschaft des Zaren Peter I. gewidmet war, ihren Platz.
Friedlander Tor,
Kreuzung des Prospekts Kalinina und der
Dsershinskogo Str., 30,
Tel. +7 4012 64 40 20, www.fvmuseum.ru
Das Friedlander Tor wurde in den Jahren
1857–1862 nach einem Entwurf von Ernst
Ludwig von Aster erbaut. Heute befindet sich
im Tor ein gleichnamiges Museum. Eine große Besonderheit des Museums ist die Sammlung von Geschirr und eine dreidimensionale
Rekonstruktion der Alten Stadt. Sie bietet
den Gästen die Möglichkeit, sich in das alte Königsberg zurückversetzt zu fühlen und durch
die verschwundenen Straßen der Stadt einen Spaziergang zu machen. Außerdem befindet
sich im Museum eine Exposition von „Fundsachen“ — von alten Gegenständen, die während des Baues von Häusern oder der Reinigung von Stadtseen gefunden wurden.
Kaliningrader Museum für Geschichte
und Kunst,
Klinitscheskaja Str., 21, Tel. +7 4012 45 38 44,
www.westrussia.org
Das Kaliningrader Museum für Geschichte
und Kunst befindet sich im Gebäude der
ehemaligen Stadthalle, die in den Jahren
1911–1912 an der Vorderrossgarten Straße nach einem Entwurf des Architekten
Richard Seel erbaut wurde. Seit 1990 ist das Museum ein Verein „Kaliningrader Museum für Geschichte und Kunst und seine Abteilungen“ geworden. Zum Verein gehören
neben dem Hauptmuseum 4 Abteilungen: „Bunker“, „43. Armee“, „Skulpturenpark“, „Donelaitis- Museum“. Die feierliche Eröffnung der Expositionen in diesem Museum fand
im Jahre 1991 statt. Für eine Besichtigung sind im Museum fünf Säle zugänglich: Saal
der Natur, Saal der Archäologie, Saal der Geschichte der Region, Saal des Krieges in den
Jahren 1939–1945 und der Saal „Gedächtnishorizonte“.
Kaliningrader Kunstgalerie, Moskowskij Pr., 60-62, Tel. +7 4012 46 71 43,
www.artgallery-klgd.ru
Die Galerie existiert seit mehr als 20 Jahren und entwickelt sich weiterhin als eine Plattform für die moderne bildende Kunst. Alljährlich werden in ihren Sälen ca. 40 Ausstellungen der ausländischen und der russischen Kunst gezeigt. Hier wird die Biennale
für Amateurfotographie „Fotomania“ organisiert. In der Galerie werden auch Werke
berühmter Künstler aus ganz Europa ausgestellt.
Tor Fort Friedrichsburg,
Portowaja Str., 39
Das bis heute existierende Tor war einst
ein Teil der Zitadelle Friedrichsburg, die
den Zugang in Königsberg von Seeseite
her schloss. Die Fortifikation wurde auf
Befehl des Kurfürsten Friedrich Wilhelm
für den Schutz des Flusses Pregel im Jahre 1657 nach einem Entwurf von H. Otter
erbaut. Die Zitadelle hat einen quadratischen Grundriss und an ihren Ecken waren Bastionen aus Ziegeln und Erde aufgeschüttet: Almas, Zhemtschug, Isumrud und Rubin. Das Gebäude wurde mehrmals umgebaut. Die einzige breite Einfahrt ist von massiven, runden Pfeilern begrenzt. Auf dem
Gesims sind dekorative Zinnen zu sehen. Heute befindet sich im Tor der Zitadelle eine
Exposition unter dem Titel „Korabelnoje woskresenie“ (Auferstehung von Schiffen), die
die Geschichte des Schiffswesens auf der Ostsee und in Russland erzählt.
Bernsteinmuseum,
Marschala Wasilewskogo Pl., 1,
Tel. +7 4012 46 65 50,
www.ambermuseum.ru
Das einzige Bernsteinmuseum in Russland befindet sich in einem historischen
Gebäude – im Verteidigungsturm „Dona“,
der früher zum System des inneren Verteidigungsrings Königsbergs gehörte.
In 28 Sälen mit einer Gesamtfläche von
mehr als 1000 Quadratmetern befinden
sich unikale Stücke vom baltischen Schmuckedelstein (ein Erzklumpen mit einem Gewicht von 4 kg 280 g ist am größten in der Sammlung des Bernsteinmuseums). Mehr
als zweitausend Kunstgegenstände sind hier ausgestellt, darunter auch Fragmente des
rekonstruierten Bernsteinzimmers.
Preußischer Honig,
Marschala Wasilewskogo Pl., 1,
Tel. +7 911 071 59 69, www.prusm.ru
Ein Kunstprojekt Kaliningrader Künstler
und Bernsteinmeister. Die Meister arbeiten mit Hilfe von verschiedenen historischen Techniken; sie verwenden bei ihrer
Arbeit solche Materialien wie Bernstein,
der im Altertum „Honig der Erde“ genannt
wurde, Messing und Leder. Die Besucher
der Werkstatt „Preußischer Honig“ befinden sich in einem interaktiven Raum, in dem
ihnen erzählt wird, wie Bernstein im Altertum bearbeitet wurde. Sie können sich auch
selbstständig ein Schmuckstück nach einem alten Verfahren anfertigen.
Bernsteinmanufaktur,
Portowaja Str., 4
Das Gebäude der Manufaktur wurde im Jahre 1899 erbaut. Das Sortiment, der in der Manufaktur hergestellten Erzeugnisse, konnte man in fünf Gruppen aufteilen. Die größte Gruppe
bildeten Schmucksachen. Zur zweiten Gruppe gehörten Gegenstände des Haushalts. Die
dritte Gruppe bildeten Objekte des religiösen Kults. Zur vierten Gruppe zählten Souvenirs,
Gedenkmedaillen, Sportpreise und verschiedene Abzeichen. Heute gehört dieses Gebäude zum Bernsteinmuseum und dem Museum des Weltozeans. Nach der beendeten Rekonstruktion werden noch zusätzliche Ausstellungsräume, das Laboratorium für die Identifikation von Bernstein und das Laboratorium für die Erforschung der Inklusion eröffnet.
Theater
Schauspieltheater,
Mira Pr., 4, Tel. +7 4012 21 24 22
Die wichtigste theatralische Bühne in der
Oblast. Ein internationales Kunstfestival
„Baltijskie Sesony“ findet im Theater alljährlich statt. Das Festival bietet Theaterstücke sowohl junger, als auch verdienter
Truppen Russlands und Europas an. An
Arbeitstagen beginnen die Vorführungen
um 19 Uhr, am Wochenende um 18 Uhr.
Musikalisches Theater,
Mira Pr., 87, Tel. +7 4012 93 56 57
Das Theater existiert seit 2001. Zur Truppe gehören junge Schauspieler. Im Theater werden berühmte Werke aufgeführt wie: „Die Fledermaus“, „La Traviata“, „Carmen“, „My fair
Lady“, „Gershwin-Gala“, „Zaren-Braut“ und „Zigeunerliebe“. Viele Theaterstücke werden
in Zusammenarbeit mit dem berühmten Moskauer Theater Helikon-Oper aufgeführt.
Puppentheater,
Pobedy Pr., 1-а, Tel. +7 4012 21 43 35
Das Puppentheater befindet sich in einem der
schönsten Gebäude der Stadt – in der Königin-Luise-Gedächtniskirche, die 1901 erbaut
wurde. Das Theater selbst ist schon mehr als
45 Jahre alt. Der Grund für das Repertoire sind
Kindertheaterstücke nach Märchen verschiedener Länder der Welt. Es ist ein sehr guter Ort
für Erholung mit der Familie.
Haus der Kunst, Leninskij Pr., 155,
Tel. +7 4012 64 37 47
Volksliteraturtheater, Leninskij Pr., 83, Tel. +7 4012 64 80 27
Philharmonie, Bogdana Hmelnizkogo Str., 61-а, Tel. +7 4012 64 34 51
Orgelsaal in der Kathedrale Kantinsel (Kneiphof), Tel. +7 4012 63 17 05
• „КАRО Film“, Leninskij Pr., 30, Tel. +7 4012 53 54 54
• „Epizentr“, Prof. Baranowa Str., 30, Tel. +7 4012 30 00 03
• „Cinema Park“, Prof. Baranowa Str., 40, (im Gebäude des Einkaufszentrums „Europa”),
www.cinemapark.ru
Souvenirs
In Kaliningrader Souvenirläden finden
sie die mit Bernstein inkrustierten Miniaturen, Schmucksachen aus dem warmen
sonnigen Stein, Magneten mit Bildern
von Sehenswürdigkeiten der Stadt und
der Oblast und schöne Karten, die Königsberg und seiner Geschichte gewidmet sind, und vieles Andere.
„Modiliani“, Leninskij Pr., 24, Tel. +7 4012 53 06 01
Salon der Autowerke. Bilder, Dekorationen für Interieur, handgewebte Schmucksachen, originale Souvenirs.
„Autorgalerie von Sergie Derkatsch“, Leonowa Str., 34-38-а, Tel. +7 911 472 93 05
Privatgalerie im skandinavischen Stil.
Sushi-Bar:
„Jantarnaia orchideia“, Tschernjachowskogo Str., 62, Tel. +7 4012 53 83 48
Geschirr aus Naturbernstein und Silber mit 875 und 925 Repunzen.
• Sushi&More, Leninskij Pr., 81, Tel. +7 4012 35 07 73, 10:00–02:00
„Max Preuss Manufaktur“, Garashnaja Str., 2-а, Tel. +7 4012 50 73 10
Souvenirs mit Königsberger Thematik: Karten, Magnete, Gravuren, Touristenmappen
und Führer, Fotoalben über Königsberg.
Art-Café „Kwartira“, Sershanta Koloskowa Str., 13-17, Tel. +7 4012 21 67 36
Hier werden Ausstellungen, Minikonzerte, Kinoclubs und Seminare organisiert. Man
kann am Abend einfach vorbeikommen und sich mit den hiesigen Schriftstellern und
Fotografen unterhalten.
Übernachtungen
Hotel Radisson ****, Pobedy Pl., 10, Tel. +7 4012 59 33 44
Ein Hotel mit einem internationalen Standard, es liegt im Geschäfts-, Verwaltungs- und
dem historischen Zentrum der Stadt. Es hat 178 Zimmer – Zimmer vom Type „Standard”
bis zu den Präsidentenapartments sowie Zimmer für Behinderte. Im Hotel befindet
sich ein Yoga-Zentrum, Fitness-Zentrum Rubicon, eine 24-Stunden-Parkmöglichkeit,
ein Geschäftszentrum und das Restaurant Verres enVers.
Businesshotel HELIOPARK Kaiserhof ****, Oktjabrskaja Str., 6-а, Tel. +7 4012 59 22 22
Das Hotel liegt in der Nähe des Zentrums von Kaliningrad, nicht weit von verschiedenen Sehenswürdigkeiten entfernt. Eine
moderne Ausstattung des Hotels ermöglicht die Organisation von Geschäftsveranstaltungen auf hohem Niveau.
Das Hotel besitzt 117 Zimmer, Wi-Fi, ein
Schwimmbecken, ein Restaurant/Bar, ein
Café, eine Sauna, ein Solarium, SPA und
ein Massagesalon. Der Aufenthalt mit
Haustieren ist möglich.
Hotel „Triumph Palace“ ****, Bolschewitskij Gasse, 3, Tel. +7 4012 77 77 33, 77 77 44
70 Zimmer, Business-Lunch, ein Restaurant/Bar, ein Café, Wi-Fi, Hotelzimmer für
Raucher, eine Wäscherei und eine chemische Reinigung.
Hotel „Nesselbeck“ ****, Siedlung Orlowka, Zentralnyj Gasse, 7, Tel. +7 40151 3 73 03
Das Hotel Nesselbeck, eine prächtige Hotelburg, überrascht seine Gäste mit seiner Einzigartigkeit und seiner besonderen Atmosphäre des Mittelalters mit 23 Hotelzimmern.
Hotel „Kaliningrad“***, Leninskij Pr., 81, Tel. +7 4012 536 021, 350 531, 469 440
229 Zimmer, Beauty Shop, chemische Reinigung, kostenloser Parkplatz am Hotel, 2 Restaurants und eine Bar, Wi-Fi, Reservierung von Flugtickets, Organisation von Ausflügen, Dolmetscher und Fremdenführer auf Anfrage, Touristen-Information, Verkauf von Andenken.
• „Riso“, Leninskij Pr., 42-w, Tel. +7 4012 64 33 94, 11:00–02:00; Leninskij Pr., 30,
Tel. +7 4012 5311 99, 10:00–00:00; Mira Pr., 10-12, Tel. +7 4012 95 01 32, 11:00–00:00
• „Tokio“, Sowetskij Pr., 134-а, Tel. +7 4012 99 29 81, 10:00–00:00; Mira Pr., 74-76,
Tel. +7 4012 33 77 75, 10:00–00:00; Generala Oserowa Str., 17-b, Tel. +7 4012 37 31 89,
9:00–21:00
• „Territoria Sushi“, Moskowskij Pr., 133-g, Tel. +7 4012 33 90 39, 12:00–00:00;
Teatralnaja Str., 30, Tel. +7 4012 61 62 32, 10:00–22:00
Kościół Rosenau, ul. Kłary Nazarowoj 24
Kościół luterański z 1926 roku.
• „Britannika“, englisches Pub, Prof. Baranowa Str., 30, Einkaufszentrum „Epizentr“,
Tel. +7 4012 30 00 30, 12:00–01:00; K. Marksa Str., 18, Tel. +7 4012 31 31 01, 12:00–01:00
• „LiВЕЕRtI”, irisches Pub, Leninskij Pr., 11, Tel. +7 4012 53 68 76, 12:00–00:00
• „Albrecht“, K. Marksa Str., 44, Tel. +7 4012 21 82 57, 10:00–00:00
• Dreadnought, Gendelja Str., 5, Tel. +7 4012 99 26 06, 12:00–02:00
• „Kropotkin“, Sowetskij Pr., 13, Tel. +7 4012 21 48 97, 12:00–02:00; Teatralnaja Str., 30,
Tel. +7 4012 66 80 60, 12:00–02:00
• „Redjuit“, Litowskij Wal, 27, Tel. +7 4012 46 94 01, 12:00–00:00
• „Werf“, Wein Bar, Oktjabrskaja Str., 4, Tel. +7 4012 30 71 30, 11:00–00:00
Kościół gotycki w Judytach, Tennistaja all. 38
Nachtsclubs
Jest to najdawniejsza budowa w Kaliningradzie. Według niepotwierdzonych źródłowo informacji został zbudowany w 1288 roku.
• „PartiZan“, Leninskij Pr., 18, Tel. +7 4012 98 10 17, 13:00–02:00
• „Wagonka“, Stanotschnaja Str., 10-12,
Tel. +7 4012 95 66 77
• „Zhara“, Leninskij Pr., 30,
Tel. +7 4012 37 75 50
• „Platinum“, Dmitrija Donskogo Str., 19,
Tel. +7 4012 38 48 48
• „Universal“, Mira Pr., 33-43,
Tel. +7 4012 92 10 05
• „PartiZan“, Leninskij Pr., 18, Tel. +7 4012 98 10 17
• Unterhaltungszentrum „Metropolice“, Pobedy Pl., 10-а, Tel. +7 4012 31 03 03
• „Wtoroje Dychanie“ (Zweiter Atem), Teatralnaja Str., 21, Tel. +7 4012 39 99 39
Villa „Seweryn“, Leningradskaja Str., 9-а, Tel. +7 4012 36 53 73, 36 53 85
10 Zimmer
• „B-39 Billardclub“, Leninskij Pr., 81, Tel. +7 4012 35 07 72
Hotel „Amigos“, Jablonewaja All., 34, Tel. +7 911 485 21 57, +7 911 485 97 61
Es liegt 10 Minuten zu Fuß vom „Juzhnij“- Park und den Supermärkten, Fahrradverleih.
• „Reporter“, Generala Oserowa Str., 18, Tel. +7 4012 57 16 01
• „City Bowling“, Prof. Baranowa Str., 30, Tel. +7 4012 30 00 27
• „Stereo Cafe“, Generala Oserowa Str., 17-а, Tel. +7 4012 50 75 15
Herberge „Stiljagi“, Sakawkasskaja Str., 30, Tel. +7 911 460 90 06
7 Zimmer, Wi-Fi, Barzahlung
• „Uniwersal“, Mira Pr., 41-43, Tel. +7 4012 92 10 06, 12:00–00:00
• Charing Cross, Steak-Haus,
A. Newskogo Str., 53,
Tel. +7 4012 35 45 21, 09:00–00:00
• Dolce Vita, Marschala Wasilewskogo Pl., 2,
Tel. +7 4012 35 16 12, 12:00–00:00
• Limousin, Steak-Haus, Leninskij Pr., 1,
Tel. +7 4012 91 91 82, 12:00–00:00
• „Kano“, Prof. Baranowa Str., 34,
Tel. +7 4012 66 82 38, 11:00–00:00
• „Chmel“, Restaurant-Bierbrauerei,
Pobedy Pl., 10, Einkaufhaus „Klower“,
Tel. +7 4012 59 33 77, 12:00–02:00
• Zotler, Bierrestaurant, Leninskij Pr., 3,
Tel. +7 4012 91 91 81, 12:00–02:00
• Krebscafé „Poplawok“,
Gen. Galizkogo Str., 17-а, 10:00–23:00
• „Usadba“, Siedlung Orlowka,
Saretschnaja Str., 8, Tel. +7 4012 38 98 35
Twierdza „Kronprinz”, ul. Litowskij wał 38
Twierdza „Kronprinz” została zbudowana w latach 1843–1849 i była częścią miejskiej fortyfikacji obronnej w Königsbergu. Aktualnie na terenie twierdzy wykonywane są roboty budowlane, po których zakończeniu znajdzie tutaj lokalizację filia
Państwowego Centrum Sztuki Współczesnej.
Baszta „Der Dohna”, pl. marszała Wasilewskogo 1
Obecnie w budynku mieści się siedziba Muzeum Bursztynu. Trzypiętrowa baszta
o wysokości 12 m, 34 m średnicy, według projektu jest okrągła i ma podwórze
wewnętrzne.
Baszta „Wrangel”, ul. profesora Baranowa 2а
Powstała w latach 1853–1856 i jest bardzo podobna do baszty „Der Dohna”. Ściany z cegły o grubości 1,35–1,65 m, zaś grubość sklepienia wynosi około 0,65 m.
Zoo w Kaliningradzie, pr. Mira 26, zamawianie wycieczek: tel. +7 4012 21 89 14,
www.kldzoo.ru
Ogród zoologiczny o powierzchni 16,7 ha położony jest na terenie byłego zoo
w Königsbergu w samym centrum miasta. Zoo otworzyło swoją bramę dla gości
jeszcze w 1896 roku dzięki przedsiębiorcy Hermanna Claaβa i do dnia dzisiejszego zachowało swój koloryt historyczny.
Restaurants:
• „Solnetschnij Kamen“, Marschala Wasilewskogo Pl., 3, Tel. +7 4012 53 91 06, 12:00–02:00
Programme is3а,
co-financed
Kościół Świętej Rodziny, ul. Bogdana Chmielnickogo
tel. +7 4012by
64 78 90
the European
Obecnie sala koncertowa filharmonii w Kaliningradzie.
KościółUnion.
powstał w Königsbergu przy ulicy Oberhaberberg w latach 1904–1907 według projektu architekta
Fritza Heitmanna.
Budynek Dworca „Jużnyj”, ul. Żeleznodorożnaja 13-25
Budynek został zbudowany według projektu architekta Corneliusa. Przed wojną
na fasadzie budynku mieściła się rzeźba starożytnego boga czasu Chronosa powstrzymującego konia. Miłośników dróg kolejowych zainteresują eksponaty niewielkiego Muzeum Kolejowego, które znajduje się na torach zapasowych obok
Dworca Południowego. Muzeum liczy dwie lokomotywy, dawne wagony i pociąg
elektryczny.
Hotelkomplex „Usadba“, Siedlung Orlowka, Saretschnaja Str., 8, Tel. +7 4012 38 48 50
54 Hotelzimmer, eine türkische und eine finnische Sauna, ein Schwimmbad, ein
Restaurant, eine Sommerterrasse, ein Parkplatz, ein Konferenzraum, es besteht die
Möglichkeit zu Reiten.
• „Tjotka Fischer“, Schewtschenko Str., 11-а, Tel. +7 4012 38 74 47, 12:00–02:00
Kościół św. Krzyża, ul. generała Pawłowa 2
Obecnie jest to Sobór Podwyższenia Krzyża Pańskiego. Podwaliny kościoła św.
Krzyża zostały założone w dniu 15 czerwca 1930 roku. Kościół został wzniesiony
według projektu berlińskiego architekta Arthura Kicktona i poświęcony w dniu 7
maja 1933 roku.
Kościół w dzielnicy Ponarth, ul. Kiewskaja 75
Kościół został poświęcony w dniu 23 lipca 1897 roku w okolicach Ponartha, na
Brandenburger Strasie. Budynek jest zbudowany w stylu północnoniemieckiego
neogotyku.
• Unterhaltungszentrum „Planeta“, Tschernjachowskogo Str., 26, Tel. +7 4012 53 38 07
• „Nautilus“, Tschekistow Str., 14-16, Tel. +7 4012 77 22 23, 11:00–23:00; Leninskij Pr., 18,
Tel. +7 4012 76 76 75, 11:00–00:00
Kościół Katedralny, ul. Kanta 1, tel. +7 4012 63 17 05
Jest symbolem miasta, historycznym i kulturalnym jego zabytkiem. Przed reformacją w XVI wieku był głównym kościołem katolickim w mieście, a później głównym kościołem luterańskim Prus.
Bars und Pubs:
• Wok-cafe, Leninskij Pr., 59, Tel. +7 4012 90 09 90, 11:00–23:00
Hotel „Solotaja Buchta“ ***, Bogdana Chmelnizkogo Str., 53, Tel. +7 4012 64 58 78, 64 57 77
55 Zimmer
• „Shanghai“, Gorkogo Str., 162, Tel. +7 4012 32 03 20, 12:00–00:00
Będąc w Kaliningradzie trzeba konicznie zwiedzić Katedrę na Wyspie Kanta. Budynek ten łączy w sobie pustkę z czarodziejstwem, dawną historię regionu, dźwięki
organów, zjawy jednego z trzech miast dawnego Königsbergu oraz sarkofag wybitnego filozofa Immanuela Kanta. Naprzeciw grobowca Kanta stoi rzeźba księcia
Albrechta, ostatniego Wielkiego Mistrza Zakonu Krzyżackiego i założyciela Uniwersytetu, w którym później studiował i uczył studentów Immanuel Kant.
• Pro Sushi, Tschernjachowskogo Str., 76-b, Tel. +7 4012 56 50 00, 11:00–00:00
• „Jakitorija“, Gorkogo Str., 152-b, Tel. +7 4012 95 65 92, 12:00–00:00; Leonowa Str., 59,
Tel. +7 4012 56 31 56, 09:00–06:00; Leninskij Pr., 18, Tel. +7 4012 98 10 73
• „Amsterdam“, Litowskij Wal, 38, Tel. +7 4012 35 33 06
Gasthaus „Paraiso“, Turgenewa Str., 32-а, Tel. +7 4012 21 69 69, 95 54 47
24 Zimmer, der Aufenthalt mit Haustieren ist möglich, eine Wäscherei, eine chemische
Reinigung, ein Restaurant/Bar, ein Café.
Zwiedzanie miasta
Grób Kanta punkt orientacyjny - Kościół Katedralny
Wielki filozof po śmierci został pogrzebany w grobowcu profesorskim, który przylega do Katedry ze strony północnej. W 1809 roku zmurszały grobowiec został
zburzony, a w jego miejscu powstała galeria spacerowa pod nazwą „Stoa Kantiana”, która istniała do 1880 roku. W 1924 roku grobowiec Immanuela Kanta został
zbudowany od nowa według projektu
Friedricha Larsa i pozostaje w kształcie zachowanym do czasów obecnych.
• Sushi Haus, Kujbyschewa Str., 97-d, Tel. +7 4012 37 69 79, 11:00–00:00
Hotel „Moskwa“ ***, Mira Pr., 19-21, Tel. +7 4012 35 23 00, 93 77 01
170 Zimmer
Hotel „Majak” ***, Sołdatskaja Str., 2, Tel. +7 4012 95 36 69, 95 22 24
44 Zimmer
Kaliningrad (dawniej Königsberg) jest sercem obwodu kaliningradzkiego, wcześniej był stolicą Prus Wschodnich. Miasto zostało założone przez Krzyżaków
w 1255 roku, weszło w skład państwa krzyżackiego, stając się stolicą diecezji sambijskiej. W 1312 r. zbudowany najpierw drewniany a potem murowany zamek
stał się rezydencją wielkiego marszałka Zakonu. Podczas wojny trzynastoletniej tj.
od 1457 r. Królewiec (Königsberg) został siedzibą wielkiego mistrza krzyżackiego.
W 1525 roku ostatni wielki mistrz Albrecht Hohenzollern dokonał sekularyzacji
państwa zakonnego. Powstało wtedy państwo świeckie - Księstwo Pruskie ze stolicą w Królewcu, które po koronacji Fryderyka I w 1701 roku stało się siedzibą króla
Prus. Wybitnym mieszkańcem miasta z epoki oświecenia jest urodzony w Królewcu filozof Immanuel Kant. W 1945 roku po drugiej wojnie światowej w wyniku
konferencji poczdamskiej jedna trzecia części Prus Wschodnich wraz ze stolicą
znalazła się w granicach ZSRR, a w 1946 roku nazwę miasta Königsberg i przyległych jego okolic zmieniono na Kaliningrad i obwód kaliningradzki.
P A R TN E R :
KALININGRAD
Swietłyj (KRÓLEWIEC)
(Buda)
Ładuszkin
(Ludwikowo)
A
Krasnoznamiensk
(Łoździenie)
Polessk
(Labiawa)
• „Notschnoi Dosor“ Automobiltheater, Pobedy Pr., 189, Tel. +7 4012 50 83 28
Gemeideverein „Polnische gotische Burgen”
ul. Pieniężnego 10, 10-006 Olsztyn
Tel./Fax +48 89 535 32 76
E-mail: [email protected]
www.zamkigotyckie.org.pl
Bałtijsk
(Piława)
K
• „West Cinema“ Automobiltheater, Datschnaja Str., 6 Tel. +7 4012 70 10 01
Ministerium für Tourismus des Kaliningrader Gebietes
236007, ul. D. Donskogo 1, Kaliningrad, Russland
Tel. +7 4012 599 140
www.tourismkaliningrad.ru
Zielenogradsk
(Koronowo)
Jantarnyj
(Palmniki)
Nieman
(Ragneta)
Obwód kaliningradzki należy do grona podmiotów Federacji Rosyjskiej o najszybszym tempie rozwoju gospodarczego. Różni się od innych regionów kraju
nie tylko swoją unikalną lokalizacją geopolityczną, bliskością do morza i krajów
Unii Europejskiej, rozwiniętą infrastrukturą turystyczną, pozycją w specjalnej strefie ekonomicznej, lecz również przemysłowym wydobyciem i obróbką bursztynu.
DIE SELBSTVERWALTUNG
DER WOIWODSCHAFT ERMLAND-MASUREN
DEPARTEMENT FÜR TOURISMUS
ul. Mariańska 3, 10-052 Olsztyn
Tel. +48 89 521 69 00
E-mail: [email protected]
www.warmia.mazury.pl
K u r i s c h e s
H a f f
Swietłogorsk Pioniersk
(Ruszowice) (Kurowo)
Sowieck
(Tylża)
Sławsk
(Jędrzychowo)
• Gelateria Italiana, Teatralnaja Str., 30, Einkaufszentrum „Europa“, die erste Etage,
Tel. +7 4012 37 36 66, 10:00–22:00
• „La-Place“, Pobedy, Pl., 1, Tel. +7 4012 53 38 20, 24 Stunden
• „Bon-Bon“, Café-Gourmet, Teatralnaja Str., 30, Tel. +7 4012 61 63 09, 11:00–00:00
• „Kapucyn“, Kirowa Str., 3-5, Tel. +7 952 117 11 60, 10:00–22:00
• „Fusion-Express“, Gorkogo Str., 23-а, Tel. +7 4012 52 44 71, 10:00–22:00;
Leonowa Str., 34-b, Tel. +7 4012 52 44 57, 10:00–22:00
• „Fest“, Mira Pr., 19-21, Tel. +7 4012 35 24 68, 08:00–01:00; Epronowskaja Str., 21,
Tel. +7 4012 64 48 29, 09:00–01:00; Leninskij Pr., 81, Tel. +7 4012 46 95 42, 08:00–02:00
• „Tschoson“, Café-Bar koreanischer Küche, Frunse Str., 71, Tel. +7 4012 53 85 21,
12:00–00:00
• „Tabasko“, Gorkogo Str., 154-а, Tel. +7 4012 35 77 88, 12:00–00:00; Mira Pr., 19-21,
Tel. +7 4012 35 23 90, 12:00–00:00; Pobedy Pl., 137, Tel. +7 4012 96 03 33, 12:00–00:00
• „Kruassan-Café“, Pobedy Pl., 4; Mira Pr., 23; Gorkogo Str., 150-а; Proletarskaja Str., 79;
Leninskij Pr., 63; Bagrationa Str., 87; A. Newskogo Str., 24; Mira Pr., 84; Einkaufszentrum „Europa“, Tel. +7 4012 76 68 85
• „Stolle“, Kuchen Café, Barnaulskaja Str., 2-b, Tel. +7 4012 53 81 82, 09:00–22:00
• „Pani Eva“, Café-Konditorei, Leonowa Str., 21-25-а, Tel. +7 981 452 63 81, 09:00–21:00;
Proletarskaja Str., 72-74-а, Tel. +7 4012 46 55 47, 08:00–20:00; Teatralnaja Str., 30,
Tel. +7 911 868 44 93, 09:00–22:00
• „Panda“ Café-Konditorei, Bagrationa Str., 85, Tel. +7 4012 64 39 91; Kirowa Str., 4;
Leningradskij Pr., 63; Sowetskij Pr., 24; Gorkogo Str., 195, 09:00–21:00; K. Marksa Str., 10,
08:00–20:00
• Königsbäсker, Proletarskaja Str., 55, Tel. +7 906 214 56 48, 08:00–20:00;
Awtomobilnaja Str., 22, Tel. +7 906 215 31 02, 09:00–20:00
• Café „Isabella“, A. Newskogo Str., 72, Tel. +7 4012 46 60 02, 18:00–03:00
Stadtverwaltung Olsztyn
Promotion Büro
Plac Jana Pawła II 1, 10-101 Olsztyn
Tel./Fax +48 89 534 99 11
E-mail: [email protected]
www.olsztyn.eu
T
L I
T A
U E
N
E
Kino „Sarja“, Mira Pr., 33-43, Tel. +7 4012 30 03 88
Das Kino wurde in den 1930-er Jahren eröffnet. In Königsberg hieß es „Scala“. „Sarja“
gehört zu einem angesehenen europäischen Netz „EUROPA CINEMA“ und ist auf europäisches Kino orientiert. Monatlich finden hier Filmfestivals verschiedener Länder,
alljährlich – das Festival der EU-Länder, statt.
Die Europäische Union wird aus 28 Mitgliedsstaaten gebildet, welche sich entschieden haben,
ihr Wissen und ihre Ressourcen zu teilen und ihre Zukunft miteinander zu gestalten. Gemeinsam schufen sie während des 50 Jahre dauernden Prozesses der Erweiterung ihres Raumes
eine Sphäre der Stabilität, Demokratie und ausgewogenen Entwicklung, indem sie auch ihre
kulturelle Vielfalt, Toleranz und ihre eigenständigen Freiheiten gegenseitig respektierten.
Die Europäische Union ist bereit, ihre Leistungen sowie ihre Werte auch mit Staaten und
Gesellschaften von außerhalb ihrer Grenzen zu teilen.
S
E
Historia
Das Programm der Grenzüberschreitenden Zusammenarbeit des Europäischen Instituts für
Nachbarschaft und Partnerschaft Litauen-Polen-Russland 2007–2013 setzt sich zum Ziel,
die gesellschaftlich-wirtschaftliche Entwicklung auf beiden Seiten der Grenze zwischen der
EU und Russland entsprechend der gemeinsamen Herausforderungen und Problemlagen
zu fördern. Darüber hinaus unterstützt es die Kooperation zwischen den Gesellschaften.
Im Rahmen des Programms beteiligen sich gemeinnützig tätige Organisationen aus den
litauischen und polnischen Grenzgebieten sowie aus dem gesamten Kaliningrader Bezirk
an der Durchführung gemeinsamer Projekte, welche durch die EU mitfinanziert werden.
O
S
Turm „Dona“,
Marschala Wasilewskogo Pl., 1
Heute beherbergt der Turm das Kaliningrader Bernsteinmuseum. Er hat einen
Durchmesser von 34 m und eine Höhe von
12 m mit drei Etagen und bildet einen Ring
mit einem Innenhof.
Cafés, Konditoreien:
Diese Publikation wurde mit der finanziellen Unterstützung der Europäischen Union,
im Rahmen des Programms der Grenzzusammenarbeit des Europäischen Instituts
der Nachbarschaft und der Partnerschaft (EISP) Litauen-Polen-Russland 2007–2013
herausgegeben. Für den Inhalt ist ausschließlich der Gemeindeverein „Polnische gotische
Burgen“ verantwortlich.
Das Kaliningrader Gebiet gehört zu den Regionen der Russischen Föderation, die
sich am dynamischsten entwickelt haben. Nicht nur die günstige geopolitische
Lage, die Nähe zur Ostsee und zu den EU-Ländern, eine entwickelte Tourismusinfrastruktur und das Fortbestehen der Sonderwirtschaftszone zeichnen das Gebiet
gegenüber den anderen Regionen aus, sondern auch der Abbau und die industrielle Verarbeitung des Bernsteins.
Kinos
ISBN 978-83-62863-92-1
Geschichte
Museum des Weltozeans,
Petra Welikogo Uferstr., 1,
Tel. +7 4012 34 02 44, www.world-ocean.ru
Das Museum des Weltozeans besitzt eine
große Sammlung von Schiffen. Am Hauptgebäude liegen die Forschungsschiffe „Witjas“
und „Kosmonawt Wiktor Patsaew“, ein Trawler und ein U-Boot Б-413 „Tango“. In den Räumen des Hauptgebäudes wird eine Sammlung von Bernsteinen, paläontologischen
Objekten, Muscheln von Weichtieren und die
Seeschifffahrtsgeschichte gezeigt. Tropische
Fische im Aquarium nebenan werden von
den Gästen wegen ihrer Farbenpracht bestaunt und in einem speziellen Becken kann
man Katzenhaie in ihrem Verhalten bewundern. Im Jahre 2006 organisierte das Museum
das erste Mal ein Volksfest, den „Heringstag“.
An diesem Tag kommen die Stadtbewohner
und Gäste an den Kai des Flusses Pregel, wo Fischgerichte angeboten werden. Gäste und
Stadtbewohner nehmen an Jahrmärkten und Konzerten teil. Das größte Ereignis des Festes
ist eine Geschmacksprüfung eines einige Meter langen Herings unter einem „Mantel“ von
Mayonnaise, dessen Größe es wert wäre, in das Buch der Rekorde aufgenommen zu werden. Zum Museumskomplex gehören auch das Königstor und das Friedrichsburgtor. Das
Königstor ist ein inoffizielles Symbol der Stadt. Im Museum befindet sich ein Club für Kinder,
der sonntags ab 12 bis 14 Uhr geöffnet ist. Kleine Gäste können während ihrer Besuche erstaunliche Geschichten über Meeresreisen hören und sich mit den Geheimnissen der Unterwasserwelt vertraut machen. Sie erfahren, aus welchen Teilen sich Schiffe zusammensetzen
und wie ein Seemannsknoten zu knoten ist. Die Kinder können auch Seemannstraditionen
kennenlernen und ihr Wissen über die Bewohner der Meerestiefe erweitern.
Pracownia Wydawnicza „ElSet”, Olsztyn
www.elset.pl
Kaliningrad
Festung Kronprinz,
Litowskij wal, 38
Die Festung „Kronprinz“ wurde in den Jahren 1843–1849 erbaut; sie gehörte zu den
Stadtfortifikationen von Königsberg. Zur
Zeit werden auf dem Gebiet der Festung
Bauarbeiten ausgeführt. Danach wird hier
eine Abteilung des staatlichen Zentrums
für Moderne Kunst untergebracht werden.
Alljährliche Veranstaltungen
Januar: Weihnachtsmesse; Februar: Fest der langen Wurst; März: Offenes Festival für
Studenten- und Jugendtheater „Rawnodenstwie“ („Tagundnachtgleiche“); April: Volksfest „Heringstag“, Internationale Festival-Ausstellung „Baltische Biennale für Fotos Fotomania“, Internationales Kunstfestival „Jantarnoje Ozherelie“ („Bernsteinkette“); Mai:
Internationaler Blüthner Wettbewerb für junge Pianisten „Museumsnacht oder Kunst
statt Schlaf“, Internationales Regattasegeln „Veteranenpokal“; Juni: „Internationale
Biennale der Autorenbernsteinerzeugnisse „Alatyr“; Juli: Internationales Festival der
historischen Rekonstruktion und Musik „Völker von Baltia“, Internationales Musikfestival „Bachosluzhenie“, Internationales Kunstfestival „Baltische Saisons“, Internationales
Kinofestival „Baltische Debüte“, Internationales Regattasegeln „Pokal der drei Gouverneure“; August: Offenes Festival der Weltvölkerkultur „Territoria Mira“ („Friedensterritorium“), Internationales Festival der modernen Poesie SLОWWWО, Internationales
Musikfestival „Kaliningrad City Jazz“, Festival der Bardmusik „Baltisk Uchana“; September: Internationaler Tariwerdiew Wettbewerb für Organisten, Internationales Festival
„Meisterwerke der Weltmusik in der Kathedrale“, Internationale Biennale für Graphik
der Ostseeländer „Kaliningrad – Königsberg“; Oktober: Internationales Festival des
Kunstschaffens von jungen Künstlern „Art-Sessia“ (Art-Session), Internationales Festival der Straßentänzer „KingsofStreets“; November: Offenes Kaliningrader Festival der
Studenten- und Jugendtheater „Prikosnowenie“ („Berührung“), Internationales Festival
„Jazz in Philharmonie“
it
Tourist-Information: Regionales Tourismus Informationszentrum der
Region Kaliningrad, prospekt Mira 4, Kaliningrad, Tel. +7 4012 555 200,
E-Mail: [email protected], www.visit-kaliningrad.ru
Ogród botaniczny, ul. Lesnaja 12, www.kantiana.ru
Ogród położony jest na terenie byłego miejskiego ośrodka ogrodnictwa w Königsbergu założonego przez Paula Kebera w 1904 roku. Obecnie kolekcja ogrodu liczy
ponad 2500 roślin. Powierzchnia ogrodu wynosi 13,57 ha.
Ogród rzeźb na Wyspie Kanta (Kneiphof)
Ogród rzeźb jest ekspozycją pod gołym niebem, otwartą w Kaliningradzie w 1984
roku. Zawiera unikalną kolekcję dendrologiczną, która liczy powyżej tysiąca egzemplarzy drzew i
krzaków z różnych krajów oraz przedstawia rzeźby rosyjskich rzeźbiarzy na temat
„Człowiek i świat”.
Brama Rosgarteńska, pl. marszała Wasilewskogo 3
Powstała w latach 1852–1855. Projekt fasady jest autorstwa tajnego radcy budowlanego, architekta Friedricha Augusta Stülera, zaś rzeźby ozdobne autorstwa
Ludwiga Wilhelma Sturmera.
KALININGRAD
Brama Królewska, ul. Frunze 112, tel. +7 4012 58 12 72
Pierwszą bramą na miejscu Bramy Królewskiej była Brama Kalthofska, rozebrana w 1717 roku. Po wstąpieniu Königsbergu do Imperium Rosyjskiego, w latach
1757–1762 na tym miejscu została zbudowana przez inżynierów rosyjskich BraDas Projekt „Erhöhung der Attraktivität des Gebietes im Nordosten Polens und des
ma Gumbinneńska, której nazwę w 1811 roku zmieniono na Bramę Królewską.
Kaliningrader Gebietes durch Entwicklung, Werbung und Darstellung der gemeinsamen
W dniu 1 lipca 2005 roku z okazji 750-lecia miasta została otworzona odrestaurotouristischen Routen“ ist im Rahmen des Programms der grenzüberschreitenden
wana Brama Królewska, na której są bareliefy Fryderyka I, księcia Albrechta i króla
Zusammenarbeit EISP Litauen-Polen-Russland 2007–2013 realisiert worden und aus
Przemysła Otokara II. W dniu 10 lutego 2005 roku Brama Królewska została odMitteln der EU mitfinanziert.
Vergangenheit und Gegenwart

Podobne dokumenty