Downloaden: PDF - Polnisches Institut Wien

Komentarze

Transkrypt

Downloaden: PDF - Polnisches Institut Wien
April–Mai
Programm
2015
8.4.
tourismus
Tourismus in Polen – Informations- Champagne Lounge /
und Netzwerkveranstaltung
Wien
8.–25.
4.
theater |
literatur
Mrożek Tribute – Zum Jahr des
Polnischen Theaters 2015
verschiedene
Locations / Wien
11.4.
literatur
versopolis – where poetry lives:
Krystyna Dąbrowska
Atelier funkundküste / s. 8
Krems
12.4.
geschichte
|film
„Die Helden von Stein“
von Piotr Szalsza
Justizanstalt Stein /
Krems a. d. Donau
s. 9
21.4.
geschichte
Das Museum der Geschichte der
polnischen Juden
Polnisches Institut /
Wien
s. 10
Polnische Filme beim Crossing
Europe Filmfestival Linz
verschiedene
Locations / Linz
s. 11
23.–28. film
4.
titelbild: Museum der Geschichte der polnischen Juden, Warszawa
Fot. W. Kryński / Muzeum Historii Żydów Polskich POLIN
s. 5
s. 6–7
April–Mai
3
Programm
2015
29.4.,
27.5.
literatur |
bildung
Kinderbuch Club – Blütenpracht
und Familienbande
Polnisches Institut /
Wien
s. 12
7.5.
kunst |
graffiti
Bartek „Pener“ Świątecki:
Cosmogramma
INOPERAbLE /
Wien
s. 13
8.
–10.5.
mode
Modepalast:
Gastland Polen
Künstlerhaus /
Wien
s. 14
21.5.
geschichte
Die polnische Diplomatie in der
Zeit des Zweiten Weltkrieges –
Vernissage und Ausstellung
Polnisches Institut /
Wien
s. 15
28.5.
musik
Andrzej Mokry–
Gitarrenrecital
Polnisches Institut /
Wien
s. 16
30.5.
theater
Theater Małe Mi: „Julek Tuwim“ – Museumsquartier /
Zum Jahr des Polnischen Theaters Wien
2015
s. 17
via QR-Code direkt auf
www.polnisches-institut.at
4
Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freundinnen und Freunde des Polnischen Instituts,
mit großer Freude darf ich Ihnen das nächste Programm des Instituts präsentieren.
Es ist, wie immer, sehr vielseitig und entspricht, wie ich sehr hoffe,
den Erwartungen unseres treuen Publikums.
Diesmal möchte ich Ihre Aufmerksamkeit vor allem auf unser
gemeinsam mit dem Theater Pygmalion veranstaltetes Projekt
„Mrożek Tribute” mit Vorstellungen und Podiumsgesprächen lenken, das anlässlich des heuer ausgerufenen Jahres des Polnischen
Theaters stattfinden wird.
Im April und Mai werden wir an mehrere wichtige historische Ereignisse erinnern. Im April,
gemeinsam mit polnischen und österreichischen Partnern, an die tragischen Helden von
Stein im Jahre 1945. Mit der Präsentation des neuen modernen Museums der Geschichte der
polnischen Juden in Warschau an die tausendjährige Geschichte des polnischen Judentums
– aber auch an den Aufstand im Warschauer Ghetto 1943 während der deutschen Okkupation. Im Mai zeigen wir im Institut eine Ausstellung über Schicksale polnischer Diplomaten
im Zweiten Weltkrieg.
Die anderen Bereiche werden auch diesmal nicht zu kurz kommen: Wir haben in diesem
Programm die polnische Literatur nicht vergessen, die bei österreichischem Wein in Krems
gelesen werden wird. Wir zeigen Ihnen außerdem, dass Graffiti als Kunst ernst genommen
werden sollte, dass junge Polen als Modedesigner in ganz Europa zur Spitze ihrer Zunft
gehören und wir lassen Sie durch die Gitarrenklänge von Andrzej Mokry verzaubern.
An jedem letzten Mittwoch des Monats wird der erfolgreiche Kinderbuch Club fortgesetzt.
Zu allen diesen Projekten darf ich Sie herzlichst einladen. Ich werde mich außerordentlich
freuen, Sie bei unseren Veranstaltungen begrüßen zu dürfen.
Ihr
Wojciech Więckowski
(Titularbotschafter)
Direktor des Polnischen Instituts Wien
tourismus
5
Renaissance-Musterstadt Zamość © M. Cieszewski / poland.gov.pl
Tourismus in Polen
Informations- und Netzwerkveranstaltung
Mi., 8. April
19.30 Uhr
(Einlass 18.30 Uhr)
Ort: Champagne Lounge,
Parkring 10, 1010 Wien
Polen – das Land der Hohen Tatra, das
Land der atemberaubenden Masurischen
Seen, das Land an der Ostsee. Mit seinen
Naturwundern, wie dem BiałowieżaNationalpark und den bezaubernden historischen Städten wie Warszawa, Kraków,
Gdańsk, Poznań, Toruń, Szczecin, Łódź,
Zakopane und Wrocław zieht es zu allen
Jahreszeiten Touristen aus der ganzen
Welt an.
Im Rahmen einer innovativen Reihe von
Networking-Veranstaltungen für Vertreter
der Tourismusbranche und Reiseinteressierte wird Polen als touristische Destination vorgestellt. Die Veranstaltung
Info und Karten:
www.polnisches-institut.at
bietet eine einzigartige Gelegenheit, um
sich über Polen zu informieren, Aktuelles
über touristische Highlights und spezielle
Reiseangebote zu erfahren aber auch um
wertvolle Geschäftskontakte und Kooperationen zu knüpfen.
Der Leiter des Polnischen Fremdenverkehrsamts Włodzimierz Szeląg wird in
seiner Präsentation über Polen besondere
Tourismusziele und Insidertipps verraten.
Zudem können die Besucher in einer Verlosung Reisen oder Flugtickets gewinnen.
Für musikalische Eindrücke sorgt der polnische Saxophonist Krzysztof Kasprzyk.
veranstalter: iq Travel, Netzwerk Small Vienna, Polnisches Fremdenverkehrsamt, Polnisches Institut Wien
theater | literatur
6
Reinhold Gugler, Philipp Kaplan, Paul Gruber in „Auf hoher See“ © Pygmalion Theater
Mrożek Tribute
Zum Jahr des Polnischen Theaters 2015
Mi., 8.–Sa., 25. April
Orte: Pygmalion Theater
und
Polnisches Institut Wien
Sławomir Mrożek (1930–2013) gehört zu
den herausragenden Dramatikern und
Schriftstellern des 20. Jahrhunderts. Anlässlich des vom Sejm in Polen ausgerufenen
Jahres des Polnischen Theaters widmet das
Polnische Institut Wien gemeinsam mit
dem Pygmalion Theater in Wien dem Autor,
der mit scharfem Blick und den Mitteln des
Absurden die Wirklichkeit seiner Zeit – und
darüber hinaus – in seinen Stücken und
satirischen Zeichnungen offenlegt, ein tiefgreifendes Programm aus Aufführungen und
Diskussionen.
„Auf hoher See“ – Drei Schiffbrüchige befinden sich auf einem Floß, alle Lebensmittelvorräte sind aufgebraucht, Hilfe ist nicht in
Sicht. Was also tun? Einer muss gegessen
Info und Karten:
[email protected]
01/929 43 43
werden. Auf hintersinnige Art und Weise
wird aufgezeigt, wie hilflos sich ein Individuum einem Machtgefüge gegenübersieht,
in welchem Moral und persönliche Freiheit
keine Rolle mehr spielen.
Besetzung: Philipp Kaplan (der Schmächtige), Paul Gruber (der Mittlere), Reinhold
Gugler (der Dicke)
Regie & Bühne: Angelika Willam-Loacker
„Striptease“ – Zwei Herren werden in
Säcken von Unbekannten in einem Raum
abgeladen. Schließlich stellen sie fest, dass
sie den Raum nicht verlassen dürfen, während die Türe zum Ausgang weit offen
steht. Einer der beiden, der Intellektuelle,
beharrt darauf, dass sein freier Wille im
Nichtstun Vollendung findet, während der
veranstalter: Pygmalion Theater, Polnisches Institut Wien
theater | literatur
Aktivist bereit ist zu protestieren, sich um
jeden Preis aufzulehnen, um seinen Willen
durchzusetzen.
Besetzung: Paul Gruber (Erster Herr),
David Ignjatovic (Zweiter Herr)
regie & bühne: Beáta Gerendás
„Nochmal von vorn“ – Um seinen Machthunger zu befriedigen, bringt Papa seine
Schwiegertochter für ein ungestörtes
Tête-à-Tête in eine Räumlichkeit aus vergangenen Tagen. Seine Erinnerungen holen
jedoch auch ein machthungriges Gespenst,
dem er in jungen Jahren mit Leib und Seele
verfallen war, aus seiner Vergangenheit in
ihre Gegenwart.
besetzung: Philipp Lernbaß (Papa),
Chiara Hunski (Sie), Paul Gruber (der
Kleine), David Ignjatovic (Gespenst)
Regie & Bühne: Reinhold Gugler
„Mrożek-Revue“ – eine Collage von Highlights aus in Österreich weniger bekannten
Werken Mrożeks, mit top-aktuellen Bezügen zur Gegenwart.
regie & bühne: Ches Themann
„Podiumsdiskussionen“ – hier werden
polnische und österreichische Theaterkenner aus Wissenschaft, Medien und aus der
Theaterpraxis die Welt des polnischen und
österreichischen Theaters erhellen.
„Die fabelhafte Welt von Tadeusz Kantor“
Filmbeitrag über den 1990 in Krakau verstorbenen, großen Theaterregisseur Tadeusz Kantor, dem durch einen Beschluss des
polnischen Sejm das Jahr 2015 gewidmet ist.
Orte:
T: Pygmalion Theater,
Alser Straße 43, 1080 Wien,
I: Polnisches Institut Wien
Mi, 8. April (T)
19.00 Uhr – Vorpremiere: „Auf hoher See“
mit Sektempfang
20.30 Uhr – Podiumsdiskussion:
„Mrożek: Theater und Politik“
7
Do, 9. April (T)
19.00 Uhr – Vernissage: „Das polnische
Theater-Plakat“ mit Sektempfang (gemeinsam mit der Österreichisch-Polnischen
Gesellschaft)
20.00 Uhr – Premiere: „Auf hoher See“
21.30 Uhr – Get-together
Fr, 10. April (T)
19.00 Uhr – Filmvorführung: „Die fabelhafte
Welt von Tadeusz Kantor“
20.30 Uhr – Vorpremiere: „Striptease“
Sa, 11. April (T)
19.00 Uhr – Sektempfang
20.00 Uhr – Premiere: „Striptease“
21.30 Uhr – Get-together
Di, 14. April (I)
19.30 Uhr – Podiumsdiskussion: „Brücke
oder Mauer? Polnisches und österreichisches Theaterfeld“
Mi, 15. April (T)
20.00 Uhr – Vorpremiere: „Nochmal von
vorn“
Do, 16. April (T)
19.00 Uhr – Jazz und Sektempfang
20.00 Uhr – Premiere: „Nochmal von vorn“
21.30 Uhr – Get-together
Fr, 17. April (T)
19.00 Uhr – Vorpremiere „Mrożek-Revue“
20.30 Uhr – Podiumsdiskussion: „Das
polnische Theater und seine wichtigsten
VertreterInnen unter besonderer Berücksichtigung des Lebens und Wirkens von
Tadeusz Kantor und Jerzy Grotowski“
Sa, 18. April (T)
19.00 Uhr – Sektempfang
20.00 Uhr – Premiere: „Mrożek-Revue“
21.30 Uhr – Get-together
Mi, 22. April (T)
20.00 Uhr – „Striptease“
Do, 23. April (T)
20.00 Uhr – „Mrożek-Revue“
Fr, 24. April (T)
20.00 Uhr – „Nochmal von vorn“
Sa, 25. April (T)
20.00 Uhr – „Auf hoher See“
literatur
8
Krystyna Dąbrowska © Maciej Grzybowski
VERSOPOLIS – where poetry lives: Krystyna
Dąbrowska Kulturenfestival „Literatur & Wein“
Sa., 11. April
10.30 Uhr
Ort: Atelier funkundküste,
Steiner Landstraße 14,
3504 Krems/Stein
Im Rahmen der Veranstaltungsreihe
„VERSOPOLIS – where poetry lives“
liest die polnische Lyrikerin Krystyna
Dąbrowska – ebenso wie ihre europäischen Kollegen Vladimir Martinovski aus
Mazedonien, Katja Perat aus Slowenien,
Vytautas Stankus aus Litauen und Mária
Ferenčuhová aus der Slowakei – eigene
Gedichte in der Originalsprache sowie in
deutscher Übersetzung.
Das von der eu geförderte Projekt ist Teil
des Programms des Internationalen Kulturenfestivals „Literatur und Wein“, das
vom 9. bis 12. April im Stift Göttweig und
in Krems bereits zum 17. Mal stattfindet
Info und Karten:
www.literaturundwein.at
0664/432 7973
und das die Möglichkeit bietet, Krystyna
Dąbrowska und auch weitere hochkarätige
Autoren kennenzulernen.
Krystyna Dąbrowska, geb. 1979, studierte
Grafik an der Akademie der Bildenden
Künste in Warszawa (Warschau). Bislang
veröffentlichte sie drei Lyrik-Bände:
„Reisebüro“ („Biuro podróży“, 2006),
„Weiße Stühle“ („Białe krzesła“, 2012)
und „Zeit und Blende“ („Czas i przesłona“,
2014). Für „Białe krzesła“ wurde sie
2013 mit dem Kościelski-Preis und dem
Wisława Szymborska-Preis ausgezeichnet.
veranstalter: Unabhängiges Literaturhaus Niederösterreich, Polnisches Institut Wien
geschichte | film
9
„Neues Österreich“ vom 3. Juni 1945, Fot. Piotr Szalsza
„Die Helden von Stein – 70 Jahre Kriegsende
1945–2015“ von Piotr Szalsza
So., 12. April
gegen 17.00 Uhr
Ort: Ehemalige Klosterkirche in der Justizanstalt
Stein, Steiner Landstraße 4,
3500 Krems an der Donau
Am 15. April 1945, kurz vor dem Ende des
Zweiten Weltkriegs, fand im Zuchthaus
Stein ein grausames Massaker statt, dem
44 zum Tode verurteilte, zumeist politische Gefangene, zum Opfer fielen: Es handelte sich um Mitglieder der Antifaschistischen Freiheitsbewegung Österreichs
– darunter die beiden Franziskaner Pater
Angelus Steinwender und Pater Kapistran
Pieller sowie der katholische Priester
Anton Granig – und zudem um polnische
Patrioten, die Mitglieder der Nachrichtendienstabteilung „Stragan“ (Marktbude) der
Armee des polnischen Untergrundstaates
Info und Karten:
www.wiener-krakauer.at
(Armia Krajowa) waren. Die Gefangenen
wurden auf dem Weg aus dem Gebäude
in der Landesgerichtsstraße 11 in Richtung
Gefängnis Stein a. d. Donau ermordet.
Der Dokumentarfilm „Die Helden von
Stein“ von Regisseur Piotr Szalsza ist als
polnisch-österreichische Koproduktion
entstanden und wird zum Abschluss der
Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag der
Ereignisse aufgeführt. Er wird zudem
voraussichtlich am 9. Mai um 21:55 Uhr auf
orf iii zu sehen sein.
veranstalter: Botschaft der Republik Polen in Österreich, Magistrat der Stadt Krems, Bundesministerium
für Europa, Integration und Äußeres, Land Niederösterreich, Zukunftsfonds der Republik Österreich, Nationalfonds der Republik Österreich für Opfer des Nationalsozialismus, orf iii, Polnisches Institut Wien
geschichte
10
POLIN © M. Cieszewski / poland.gov.pl
Das Museum der Geschichte der polnischen
Juden
Di., 21. April
18.30 Uhr
Ort: Polnisches Institut,
Am Gestade 7, 1010 Wien
Seit dem Mittelalter ist die polnische
Geschichte stets auch eine jüdische Geschichte gewesen. Insbesondere im 16.
und 17. Jahrhundert wuchsen die jüdischen
Gemeinden angesichts der Vertreibungen
aus anderen Teilen Europas sowie der
religiösen Toleranz und der Freiheiten,
die sie in Polen erfuhren. Wenngleich
es auch zu vielen Konflikten kam, wurde
Polen zu einem Zentrum jüdischen Lebens. Dies endete mit dem deutschen
Überfall auf Polen am 1. September 1939,
der deutschen Okkupation und dem Holocaust. Vor 72 Jahren, am 19. April 1943,
entfachten die mehr als 56.000 Juden, die
nach den Deportationswellen in deutsche
Info und Karten:
Eintritt frei. Anmeldung
erforderlich 01/533 89 61
nationalsozialistische Vernichtungslager
im Warschauer Ghetto verblieben waren,
einen heldenhaften Aufstand. Die kürzlich
eröffnete Hauptausstellung im Museum
der Geschichte der polnischen Juden
konzentriert sich auf die tausendjährige
Geschichte jüdischen Lebens, gleichzeitig
ist auch der Holocaust Teil des Narratives
und somit auch der Aufstand im Warschauer Ghetto. Das Museum wurde an
ebendieser Stelle, in der Nähe des berühmten Denkmals für die Helden des Aufstands, errichtet. Dorota Keller-Zalewska,
stellvertretende Direktorin dieses weltweit
herausragenden Museums, wird es im Polnischen Institut Wien vorstellen.
veranstalter: Polnisches Institut Wien, Museum der Geschichte der polnischen Juden polin (Muzeum
Historii Żydów Polskich)
film
11
„Wie man vollständig verschwindet“ © Dynamo Karuzela
Polnische Filme beim Crossing Europe
Filmfestival Linz
Do.,23.– Di.,28. April
Ort: Moviemento
& City-Kino, Linz
Crossing Europe, das zweitgrößte
internationale Filmfestival in Österreich,
verschreibt sich 2015 bereits zum 12. Mal
programmatisch dem zeitgenössischen
und gesellschaftspolitischen Filmschaffen
aus und über Europa und widmet sich
dabei besonders den Arbeiten junger
Regisseure. An den sechs Tagen des
Festivals werden rund 160 aktuelle Spiel-,
Dokumentar- und Kurzfilme präsentiert,
zum Großteil als Österreichpremieren.
Info und Karten:
www.crossingeurope.at
bute“ widmete, kommt mit seinem neuen
Spielfilm „Wie man vollständig verschwindet“ („Jak całkowicie zniknąć“, pl 2014)
nach Linz, in der Programmsektion „Architektur und Gesellschaft“ läuft die Kurzdoku „Supereinheit“ („Superjednostka“, pl
2014) von Teresa Czepiec und in der Local
Artists-Sektion präsentiert die in Oberösterreich lebende Polin Jola Wieczorek zwei
kurze Arbeiten, „O que resta“ (at/pt 2014)
und „Brief nach Polen“ („List do Polski“,
at/be 2014).
Auch dieses Jahr kommen wieder polnische Filme zur Aufführung: Przemysław
Wojcieszek, dem das Festival 2013 ein „triveranstalter: Crossing Europe, Polnisches Institut Wien
literatur | bildung
12
Illustration: Krystyna Witkowska, Alf Proysen: „die winzige Frau Fläschchen“
Kinderbuch Club
Blütenpracht und Familienbande
29. April & 27. Mai,
16–18 Uhr
Ort: Polnisches Institut,
Am Gestade 7, 1010 Wien
„Kwiecień“, der polnische Name des Monats April erinnert an blühende Blumen.
Deswegen werden im April polnische
Kinderbücher präsentiert, die dem Grünen, den Pflanzen, der Natur und damit
verbundenen Abenteuern gewidmet sind:
„Linnea im Garten des Malers“, „1001 Fakten über Pflanzen“, „Rätsel über Pflanzen
und Pilze“ und „Das Herbarium der Felder
und Wiesen“. Während des Workshops
werden die Kinder selbst zu Gärtnern.
Im Mai (am 26. Mai ist Muttertag!)
beschäftigt sich der Kinderbuch Club mit
Familie: „Haare der Mutter“ (über eine
Mutter, die traurig ist), „Alles Familie!“
(Patchwork Familien) und großartige,
veranstalter: Polnisches Institut Wien
Info und Karten:
Eintritt frei. Anmeldung
erforderlich: 01/533 89 61
von Metaphern und Symbolen erfüllte
Kindergeschichten wie z. B. „das Teuflein“
von Maria Ewa Letki oder „Wölfchen“ von
Gerda Wagner. Während des Workshops
werden wir ein Familienporträt erstellen.
Der Kinderbuch Club trifft sich jeden
letzten Mittwoch des Monats. Die Veranstaltung wird in polnischer Sprache von
Monika Janusz-Lorkowska und zugleich
in deutscher Sprache von Agata MéhesPaluszek geleitet. Bitte beachten Sie, dass
diese Veranstaltung für Kinder von 5 bis 10
Jahren geeignet ist.
kunst | graffiti
13
Cosmogramma © Bartek „Pener“ Świątecki
Bartek „Pener“ Świątecki: Cosmogramma
Vernissage
Do., 7. Mai
19.00 Uhr
Ort: INOPERAbLE Gallery,
Stiegengasse 2/3, (Ecke Linke Wienzeile), 1060 Wien
Im Fokus der 2006 gegründeten Galerie
INOPERAbLE steht Street-Art, Graffiti
und junge, urbane Kunst. Die Galerie
vermittelt Kunst im öffentlichen Raum
und bietet zudem eine Schnittstelle
zwischen Künstlern und Sammlern. Im
September 2012 hat das polnische GraffitiDuo Etam Cru, mit Unterstützung des
Polnischen Instituts, hier Furore gemacht.
Nun wird der Street-Art-Künstler Bartek
„Pener“ Świątecki mit der Ausstellung
„Cosmogramma“ und seinen Wandmalereien für Aufregung sorgen.
Info und Karten:
Eintritt frei
Graffiti- und Street Art-Szene aktiv tätig.
Seine Bilder baut er auf geometrischen,
klaren Formen und kontrastierenden
Farbflächen auf. Futuristische Architektur,
Kombinationen und Verschmelzungen
einfacher, geometrischer Körper und die
Mehrschichtigkeit von Formen dienen ihm
als Inspirationsquelle für seine markanten
Arbeiten.
Zu sehen bis 27. Juni 2015.
Bartek „Pener“ Świątecki, geb. 1981 in
Olsztyn, ist seit 1996 in der polnischen
veranstalter: INOPERAbLE Gallery, Polnisches Institut Wien
mode
14
© Modepalast
Modepalast: Gastland Polen
Fr., 8.–So., 10. Mai
Ort: Künstlerhaus Wien,
Karlsplatz 5, 1010 Wien
Modepalast ist Österreichs größter Designer-Pop-Up-Store. Rund 100 Designer
versammeln sich heuer im Künstlerhaus
und verwandeln es in einen riesigen,
bunten Palast voller Mode, Schmuck und
Accessoires. Während des Einkaufens
kann man sich dort mit den Designern
austauschen und sich von ihren Ideen
inspirieren lassen.
Als Highlight wurde heuer Polen als
Gastland dazu eingeladen, einen Einblick
in dessen innovationsfreudige Designwelt
zu gewähren. Avantgardistische und feminine, konservative und zugleich moderne
Kreationen und Accessoires von u. a.
veranstalter: Modepalast, Polnisches Institut Wien
Info und Karten:
www.modepalast.com
Nowińska, Bajaga Studio, Basic Station,
IN.NA und Studio B3 werden zu sehen
sein. Mit ihren unterschiedlichen Stilen,
die in hoher Qualität und mit viel Kreativität ausgeführt werden, lassen sie die
Vielfalt der Modeszene Polens erahnen.
öffnungszeiten:
Freitag, 08. Mai, 14 bis 22 Uhr
Samstag, 09. Mai, 11 bis 20 Uhr
Sonntag, 10. Mai, 10 bis 18 Uhr
geschichte
15
Informelles Treffen von Lord Halifax, Władysław Sikorski, Winston Churchill und August Zaleski, 5.8.1940
Die polnische Diplomatie in der Zeit des
Zweiten Weltkrieges Vernissage
Do., 21. Mai
18.00 Uhr
Ort: Polnisches Institut,
Am Gestade 7, 1010 Wien
Anlässlich des 70. Jahrestages des
Endes des Zweiten Weltkrieges widmet
sich der Themenabend den besonderen
Herausforderungen und Leistungen der
polnischen Diplomatie in dieser für Polen
erschütternden Zeit. Das Ministerium
für Auswärtige Angelegenheiten der Republik Polen hat hierzu eine umfassende
Ausstellung erarbeitet, die insbesondere
auf herausragende Persönlichkeiten der
polnischen Diplomatie eingeht.
Das Ressort wurde in der Zeit des Krieges
geleitet von Józef Beck (bis 30. September 1939), August Zaleski (1939–1941),
Edward Raczyński (1941–1943), Tadeusz
Romer (1943–1944) und Adam Tarnowski
Info und Karten:
Eintritt frei. Anmeldung
erforderlich, 01/533 89 61
(1944–1945). Die Erfahrung, das hohe
intellektuelle und moralische Niveau
der polnischen Diplomaten waren ein
wichtiges Instrument zur Bewahrung von
internationalen Kontakten, insbesondere
mit hohen Vertretern der Alliierten.
Vertreter des Ministeriums für Auswärtige
Angelegenheiten der Republik Polen
werden mit ihrer Präsentation in das
Thema einführen. Zudem wird ein kurzer
Dokumentarfilm den Abend medial und
inhaltlich abrunden.
Die Ausstellung wird bis zum 30. Juni 2015
im Polnischen Institut Wien zu sehen sein
(hierzu keine Anmeldung erforderlich).
veranstalter: Polnisches Institut Wien, Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der Republik Polen
musik
16
© Thomas Lewandovski
Andrzej Mokry
Gitarrenrecital
Do., 28. Mai
19.00 Uhr
Ort: Polnisches Institut,
Am Gestade 7, 1010 Wien
Der polnische Virtuose Andrzej Mokry
lehrt gegenwärtig als Professor für Gitarre
am Institut für Musik der Martin-LutherUniversität Halle-Wittenberg. Seine erste,
prägende Ausbildung erhielt er von dem
bekannten polnischen Gitarristen Jerzy
Koenig. Anschließend studierte er an den
Musikhochschulen in Warschau und in
Köln. Auf zahlreiche Preise und Auszeichnungen bei internationalen Wettbewerben folgten Einladungen zu Musikfestivals,
regelmäßige Tourneen in Europa und in
Japan, Fernseh-, Rundfunkaufnahmen,
mehrere CD-Produktionen. Neben seinen
Soloauftritten konzertierte er u. a. mit
den Solisten des Gewandhausorchesters
veranstalter: ipolen.at, Polnisches Institut Wien
Info und Karten:
Eintritt frei. Anmeldung
erforderlich 01/533 89 61
Leipzig, mit dem Orchester Klassika aus
St. Petersburg, den Wuppertaler Symphonikern sowie mit dem Großen Orchester
des Polnischen Radios und Fernsehens in
Katowice.
Im Polnischen Institut spielt Andrzej
Mokry Werke u. a. von Johann Sebastian
Bach, Heinrich August Marschner und
Alberto Evaristo Ginastera.
theater
17
© Strokowski
Theater Małe Mi – „Julek Tuwim“
Zum Jahr des Polnischen Theaters 2015
Sa., 30. Mai
16.00 Uhr
Ort: MuseumsQuartier,
Hof 2, Museumsplatz 1,
1070 Wien
Interessante und spektakuläre Theateraufführung über die Kindheit des berühmten
Lyrikers Julian Tuwim (1894 in Łódź – 1953
in Zakopane), Autors von Vaudevilles,
Sketchen und Opernlibrettos, der als
einer der bekanntesten Künstler im Polen
der Zwischenkriegszeit gilt. Erzählt wird
eine universelle Geschichte eines kleinen
Jungen namens Julek, der als übermütiger
Knirps einen Chemiker, Feuerwehrmann,
Zauberer und Eidechsenzüchter spielt
und „auf der Wiese liegend davon träumt,
dass er ein Gedicht über einen Elefanten
ausbrüten wird“. Die Aufführung erinnert
daran, dass jeder, besonders als Kind, auf
der Suche nach sich selbst und dem richtigen Weg ist.
Info und Karten:
Open Air, Eintritt frei
Die Freilichtaufführung des Theaters
„Małe Mi“ ist in ihrer Form mit den romantischen Wandertheatern „für alle“ verwandt. Die Besonderheit der Aufführung,
die sich an das junge Publikum richtet, ist
eine mobile, sich wandelnde Szenografie,
die von aufwendig gestalteten Marionetten und der bravourösen Musik aus der
Feder von Jacek „Budyń“ Szymkiewicz,
dem Kopf der polnischen Band „Pogodno“,
ergänzt wird. Dem Drehbuch gemäß
wird das Stück in polnischer Sprache
aufgeführt und von einer gleichzeitigen
Erzählung in deutscher Sprache begleitet.
veranstalter: Polnisches Institut Wien, Botschaft der Rep. Polen in Österreich, MuseumsQuartier Wien
18
Polnisches Institut Wien
Das Polnische Institut Wien erfüllt die
Aufgaben der polnischen öffentlichen
und kulturellen Diplomatie in Österreich.
Es vermittelt die reichhaltigen Facetten
Polens, eines innovationsfreudigen, dynamischen und fortschrittlichen Landes im
Herzen Europas und fördert den regen
polnisch-österreichischen Austausch.
Das thematische Spektrum der Projekte,
die das Institut im gesamten Bundesgebiet zumeist in Kooperation mit österreichischen und polnischen Partnern organisiert, reicht von Gesellschaft, Geschichte,
Wissenschaft, Bildung und Wirtschaft bis
hin zu Musik, Literatur, Film und Kunst.
Zudem organisiert das Institut regelmäßig
Studienfahrten mit Künstlern und Journalisten und steht allen an Polen Interessierten als kompetenter Ansprechpartner
zur Verfügung. Die hauseigene Bibliothek
mit mehr als 16.000 Publikationen bietet
ihren Lesern einen einzigartigen Fundus
an Fachwissen, Filmen und Belletristik.
Weltweit gibt es 25 Polnische Institute.
Zu den Instituten im deutschsprachigen
Raum zählen neben jenem in Wien auch
das Polnische Institut in Berlin, dessen
Filiale in Leipzig sowie das Polnische Institut in Düsseldorf.
Sie finden uns auch auf:
direktor:
Wojciech Więckowski
(Titularbotschafter)
stellvertretender direktor:
Bogdan Wrzochalski
(Botschaftsrat-Gesandter)
team
projektmanager:
Magdalena Bielecka
(Film, Literatur, öffentliche Diplomatie)
Monika Janusz-Lorkowska
(Polnisch als Fremdsprache, Kunst)
Alina Mazur (klassische Musik, Theater,
Bibliothek, Kunst)
Anna Moser (Unterhaltungsmusik und
andere Musikgattungen, Tanz, Kunst)
Filip Zieliński (Geschichte, Wissenschaft,
öffentliche Diplomatie sowie Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit)
sekretariat:
Barbara Schmidt
adresse
Polnisches Institut Wien
Am Gestade 7, 1010 Wien
Tel.: +43 1 533 89 61, Fax: +43 1 532 45 91
[email protected]
www.polnisches-institut.at
öffnungszeiten
Montag–Freitag 10–16 Uhr
bibliothek
Dienstag 14–18 Uhr, Donnerstag 13–17 Uhr
impressum
herausgeber
Polnisches Institut Wien
Am Gestade 7, 1010 Wien
graphische gestaltung
Tomasz Bierkowski, [email protected]
druck
Drukarnia Archidiecezjalna
www.drukarch.com.pl
19
Wir bedanken uns bei unseren Partnern
ÖSTERREICHS GRÖSSTER
DESIGNER POP UP STORE
Änderungen vorbehalten!
U2
ng
U3
Herrengasse
Fre
yu
Salz
grie
ei
H
s
as
se
se
s
ga
hs
ic
nr
Schottenring
U4 U2
Am Gestade 7
n
be
ra Wip
pli
rG
ng
e
Sa
ers
ef
lva
Ti
tra
to
sse
rg
Ho
f
sse
l.
nga
sp
Schottentor
sse
Am
ga
Pe
te
r
otte
rk
rga
sse
U3 U1
Stephansplatz
en
Sch
au
b
fen
hl
tau
Tu
c
s
en
lto
h
sse
Sa
Ho
tra
Schwedenplatz
U4 U1
t
ers
sse
ma
ng
ga
rn
rse
Ba
ue
Bö
e
li
pp
Wi
sse
ss
rga
tra
uto
ms
Ne
Ro
te
nt
ur
Am Gestade 7, 1010 Wien
Tel.: +43 1 533 89 61
www.polnisches-institut.at
20

Podobne dokumenty